Forum zum Thema Hodenkrebs

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Hodenkrebs verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (18)

Angst vor Tumor im Hoden begründet?

Hallo. Mein Mann hat seit einigen Tagen ein riesen Problem mit sich und der gesamten Welt wie mir scheint. Er hatte nämlich in seinem Hoden et... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Tobus

HIILFEE..Hodenkrebs oder so??

Hallo, ich weiß nich wie ich das jetzt beschreiben soll.. aber in meinem linken hoden stimmt glaub ich etwas nicht. Es fühlt sich an wie eine... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Neu aufgerollt

Wie erkenne ich Hodenkrebs frühzeitig?

Hallo miteinander! Ich würde gerne mal wissen ob Männer eigentlich die Möglichkeit haben sich selbst auf Hodenkrebs zu untersuchen. Fra... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von funflo

Kann man schon in der Pupertät Hodenkrebs kriegen?

Ich bin 15 Jahre und habe Angst, dass ich Hodenkrebs habe, da eine Stelle des Hodensackes dicker und auch einen rötlichen Ausschlag hat. Sind ... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Tom92

Großer Knoten

Hallo! Also mein Freund ist 48 und seit ca. 10 Jahren hat er einen ständig wachsenden Knoten im Hoden, der mittlerweile schmerzt! Anfangs war ... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Sandy_1990

Können Tumore auch weich sein?

Hi, könnt ihr mir weiterhelfen? Ich ertaste neben dem Hoden etwas weiches, komisches und ich habe jetzt Angst, daß ich Hodenkrebs haben könnte... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von paulchen-pander

In welchem Alter tritt Hodenkrebs am häufigsten auf?

Ich bin 35 Jahre und noch kerngesund. Ein Arbeitskollege ( 42 Jahre) ist kürzlich an Hodenkrebs erkrankt. Das hat mir doch ziemlich zu denken ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Phillipp

Knubbel an rechtem Hoden - Krebs!?

Hallo Ich habe vor Ca. 4 monaten beim duschen einen kleinen knubbel an meinen rechten hoden entdeckt. Er befindet sich an der oberseite des h... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von tommy3000

Sollte man bei Hodenkrebs noch Samen spenden?

Hallo an alle! Ein Freund von mir hat leider Hodenkrebs und wird jetzt operiert und muss auch eine Chemo machen. Er überlegt, vorher no... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Fiona

Hodenerkrankunng?

Hallo liebe Community, ich habe an meinem linken Hoden seit etwa einem Jahr einen "Bollen" in eiform. Er ist etwa 3 cm hoch und hat einen Durc... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von KKH

Anzeichen: Hodenkrebs

Ich habe an meinem linken Hoden eine Knoten der unfefähr so groß ist wie 1,5 Erbsen.Das ganze seit etwas 2 Jahren . IST ES SCHO... weiterlesen >

11 Antworten - Letzte Antwort: von MissMarieIsCurious

Hab ich Hodenkrebs

Hi Ich habe Angst das ich Hodenkrebs habe weil ich so einen kleinen knoten auf meinem rechten Hoden habe.ich hab gelesen das man erst mit 14... weiterlesen >

7 Antworten - Letzte Antwort: von Politik

Verhärtung am Penisschwellkörper

Am meinem Schwelkörper, unter der Haut hat sich in den letzten Monaten eine komische Verhärtung entwickelt. Ich habe Angst, dass ich Hodenkreb... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Nico B.

Unzureichend beantwortete Fragen (7)

Niclas23433
Gast
Niclas23433

Habe einen Knoten am hoden

Habe einen Knoten am hoden bemerkt hin aber erst 14. Ist es sicher das ich hodenkrebs habe oder gibt es noch andere Ursachen die knoten am hoden hervorrufen

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 21:14 Uhr
Rice
  • 994 Beiträge
  • 996 Punkte

Es gibt sicherlich auch andere Ursachen dafür. Das kann aber nur ein Arzt beurteilen wenn er den Knoten untersucht. Also bitte keine Zeit verlieren und morgen sofort zum Arzt. Egal was die Ursache für den Knoten ist, je eher das behandelt wird umso besser sind die Heilungschancen.

Drücke dir die Daumen dass alles gut wird.

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 01:31 Uhr
Tom92
  • 8062 Beiträge
  • 9090 Punkte
@ Niclas23433

Wie es "Rice" schon geschrieben hat, kann das auch andere Ursachen haben. Daher solltest du wirklich so schnell wie möglich zum Arzt gehen.

Mitglied 135790 ist offline - zuletzt online am 13.04.19 um 08:17 Uhr
135790
  • 3647 Beiträge
  • 4128 Punkte
Arztbesuch

Genau, geh möglichst bald zu einem Arzt.
Hier im Forum können wir dir dazu leider keine Diagnose geben.

Lukas4
Gast
Lukas4

Hodenkrebs schon in jungen Jahren möglich?

Hallo ich habe auch Angst Hodenkrebs zu haben, bin 14 im Dezemeber 15 Kahre alt. Ist es möglich Hodenkrebs schon in diesen jungen Jahren zu haben? Ich muss sagen dass ich schon seit längerem(8 Monate oder so) bemerkt habe dass ein Hodensack etwas größer als dass andere ist. Ich dachte am Anfang dass er bloß runterhängt, jetzt wurde das Thema Bodenlrebs jedoch in der Schule angesprochen und jetzt mach ich mir kleine sorgen Kann mir jemand weiterhelfen. Wäre nett
Danke
Lg Lukas

Mitglied Tim9285 ist offline - zuletzt online am 19.11.18 um 22:57 Uhr
Tim9285
  • 107 Beiträge
  • 119 Punkte
@ Lukas4

In deinem Alter und auch später ist es ganz normal, dass mal der eine Hoden etwas tiefer hängt als der andere und etwas größer ist. Das stammt höchstwahrscheinlich nicht von Hosenkrebs, sondern weil deine Hoden noch wachsen. Auch im Erwachsenenalter ist das noch normal.
Ansonsten, wenn du wirklich fest davon überzeugt bist dass da mit deinem Hoden was nicht stimmt dann frag vielleicht mal deine Eltern, die können sicher beurteilen, ob da eine Gefahr besteht und man zum Arzt muss.
Oft ist das so, dass wenn beim Vater der eine Hoden größer ist beim Sohn das auch so ist, vielleicht ist das ja bei euch so in der Art.

Ich glaube allerdings wirklich nícht dass du dir Sorgen machen musst.

Schönen Abend
Tim

Mitglied Tim9285 ist offline - zuletzt online am 19.11.18 um 22:57 Uhr
Tim9285
  • 107 Beiträge
  • 119 Punkte

Meinte natürlich "Hodenkrebs" anstatt "Hosenkrebs". Vielleicht kann das ja mal jemand verbessern.

Mitglied arne-k08 ist offline - zuletzt online am 12.11.18 um 02:05 Uhr
arne-k08
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Hallo Lukas4,

ich denke auch, dass das wahrscheinlich wachstumsbedingt ist, sofern du keine Schmerzen hast.
Du solltest mit deinen Eltern drüber reden oder zum Urologen gehen.
War auch mal da, da der älteren Bruder vom Freund (18) an Hodenkrebs erkrankt war. Das hatte mir echt Angst gemacht und ich konnte nicht mit meinen Eltern drüber reden.
Die Untersuchung war gar nicht so schlimm, wie ich gedacht hatte und ich war hinterher ziemlich erleichtert, das alles ok war...

FC for the winn
Gast
FC for the winn

Schmerzen am Hoden Anzeichen für Hodenkrebs?

Hatte gestern leichte schmerzen an meinem rechten Hoden. Den Schmerz kann man aber nicht erklären. Mir hat es aber auch leicht schräg darüber weh getan.
Sind das Anzeichen für einen Hodenkreps??
Danke für jede Info

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 01:31 Uhr
Tom92
  • 8062 Beiträge
  • 9090 Punkte
@ FC for the winn

Leider kann ich dazu nicht wirklich viel sagen. Wenn der Schmerz also ganz plötzlich gekommen ist, ohne das etwas passiert ist und du dir nicht erklären kannst, warum das so ist, solltest du vielleicht besser zu einem Arzt gehen, am besten zu einem Urologen.
Ich glaube kaum, dass dir hier ein User wirklich sagen kann, was das ist. Eine Ferndiagnose über das I-Net ist wohl kaum möglich.

Mömm
Gast
Mömm
Schmerzhafter Hoden

Ich muß Tom zustimmen, du gehörst zum Arzt.
Hodenkrebs ist bei jungen Männern nicht unmöglich , aber du hast sicher keinen. Hast du deine Hoden mal abgetastet? Fühlt er sich anders an als die Gegenseite?
Es gibt aber außer Krebs noch viele andere unschöne Erkrankungen.Manche können unbehandelt zur Unfruchtbarkeit führen. Also Mut, beim Arzt die Hose runter und wenn du dann ne Latte bekommst ist das für den Arzt alltäglich.
In einem muß ich Tom aber widersprechen. Man muß nicht immer gleich zum Facharzt. Der Hauarzt weiß auch viel, sieht den ganzen Menschen und nicht nur seinen begrenzten Fachbereich. Der Weg zu ihm ist meistens kürzer und für Notfälle hat der keine Wartezeiten

T.A.
Gast
T.A.

Hodenkrebs Entdeckung / Feststellung !?!

Ich bin zwar nicht von Hodenkrebs betroffen, habe aber vielleicht eine interessante Entdeckung gemacht.

Einleitung:

Mein Hund, ein großer Rüde, bereits 12 Jahre alt, leidet (litt ?!?) seit einigen Monaten an Hodenkrebs.
Es ist nur ein Hoden betroffen, dieser wuchs jedoch innerhalb von von 2 Monaten auf das mehr als 3Fache an und wurde zunehmend kühler bis hin zu eiskalt.
Beim Abtasten war sehr deutlich ein Geschwür in der Nähe des Nebenhodens festzustellen.
Druckschmerzen oder sonstige Schmerzen verspürte mein Hund dem Anschein nach nicht.

Der Zufall wollte es, dass sich Prostataprobleme hinzugesellten.

Nun gut dachte ich, gegen Prostataleiden gibt es ja ein Naturmittel, dass sehr schnell und äusserst effektiv wirkt....., nämlich Lecithin (Cholin).

Für 1 Woche mische ich meinem Hund täglich 30 gr. Lecithin Granulat ins Futter, wobei sich bereits nach 4 Tagen die Prostata Probleme komplett legten.

Nach dieser Woche behielt ich bis zum heutigen Tag eine Dosirung von ca. 15 gr. täglich bei.

Der Beginn der Kur ist jetzt etwa 3 Monate her.

Seit rund 4 Wochen bekommt er zusätzlich zu seinem morgentlichen Trockenfutter, bzw. abentlichen Nassfutter mit Gemüse, zusätzlich 1x täglich 300 gr. rohes Hühnchenfleisch oder 300 gr. rohe Hühnerleber, da ich Stück für Stück, gänzllich auf B.A.R.F. (Biologisch Artgerechte Fütterung) umstellen möchte.

Der Hauptgrund weswegen ich dies hier schreibe, ist,
seit ca. 2 Wochen zieht sich der Tumor stetig zurück, der Hoden hat bereits wieder Normalgröße erreicht und ist darüber hinaus genauso warm wie der gesunde Hoden.

Nur 3 Dinge, die diese Gesundung hervorgerufen haben kommen in Frage:

1. mögliche Selbstheilung ohne Zutun, also Fütterungsumstellung (halte ich für abwegig.
2. das Cholin, Phospatidylcholin und Insositol im Lecithin, dass auch für den Prostatarückgang verantwortlich ist.
3. das rohe Hühnchenfleisch oder eben die rohe Hühnerleber

Ein Versuch auch beim Menschen erscheint möglich und sollte einfach probiert werden, wobei ich natürlich nicht damit meine, dass jezt rohes Hühnchenfleisch gegessen werden soll, sondern eher gebraten.

Weiteres in Sachen Lecithin, sihe auch:

Paradisi.de prostata t.a. lecithin)
oder:
Paradisi.de gallensteine t.a. lecithin
oder
Paradisi.de fettleber t.a. lecithin

Ich wünsche allen Betroffenen schnelle Genesung,
habt keine Panik, auch Hodenkrebs ist heilbar und überhaupt nichts Schlimmes, INSOFERN rechtzeitig gehandelt und behandelt wird.

KREBS IST KEINE KRANKHEIT,
KREBS ist nur ein Ereignis auf Grundlage einer Entzündung, in die Bakterien, Viren oder Keime eingedrungen sind, worauf zuerst ein benigner Tumor (gutartiges Geschwür) und dann letztendlich ein maligner Tumor (bösartiges Geschwür) folgt, wenn nicht oder falsch behandelt, bzw. wenn das Immunsystem gänzlich versagt hat.

VON DAHER GIBT ES AUCH KEINE METASTASEN.
Sind weitere Tumore vorhanden, dann handelt es sich STETS um weitere Primärtumore, die mit dem Anderen NICHTS zu tun haben.........FAKT.

Bösartige oder mutierte oder gar umprogrammierte Zellen, die sich im Frühstadium eines Tumors von diesem lösen sollen, ist völliger Blödsinn.
Bis zu diesem Tag an dem Zellen untergehen, also absterben, werden sich Zellen NIEMALS vom Gewebeverbund lösen......., dies ist evolutionsbedingt so gewollt.

Im Inneren eines malignen Tumors befindet sich nichts anderes als totes Gewebe, Lymphflüssigkeit, Bakterien, Viren und/oder Keime, sowie eine Eiter ähnliche Flüssigkeit......, umgeben von einer Granulozyten reichen Entzündung.

KREBS KANN geheilt werden, doch meines Erachtens NIEMALS mit einer CHEMO, da diese den Körper zusätzlich schwächt, weswegen neue Tumore an anderer Stelle auftauchen können.

Auch eine Selbstheilung ist immer wieder möglich, wenn dem Körper Stoffe zugeführt werden, die ihm bei seiner Selbstheilung unterstützen.

JürgenD
Gast
JürgenD
T.A. Selbstforschung

Hallo T. A. ,

ich bin fasziniert, dass in diesem Forum einer ist, der die "Krankheitssache" ganz anders sieht, und dies auf eigene Beobachtungen stützt. Du hast durch eigene Forscherarbeit einiges heraus bekommen, was die Schulmedizin einfach nicht einsehen will. Die SM macht bei Symptomen Beobachtungen und zieht falsche Schlüsse. Hier im Forum habe ich schon mehrfach auf die Sache mit der Spitze des Eisberges hingewiesen. Die SM übersieht nämlich den Eisberg unter der Wasseroberfläche. Für deine Erkenntnisse solltest du belohnt werden...! Googel mal in den "5 biologischen Naturgesetzen" oder schau mal bei gnm-wissen.de vorbei...! Gruß JürgenD

Fanjowi
Gast
Fanjowi

Sind Inkontinenz und Einschränkungen der Potenz Spätfolgen einer Therapie nach Hodenkrebs?

Einer meiner Freund hat Hodenkrebs und macht eine Krebstherapie. Er macht sich Sorgen darum, daß er nach der Therapie impotent und inkontinent sein könnte. Sind das in jedem Fall Spätfolgen einer solchen Therapie. Mein Freund ist im Moment nicht ansprechbat , meistens schläft er. Ist so eine Krebstherapie sehr anstrengend? Vielen Dank! Gruß Fanjowi

Mitglied broesel ist offline - zuletzt online am 21.02.16 um 20:59 Uhr
broesel
  • 58 Beiträge
  • 72 Punkte

Klar ist eine Krebstherapie eine Riesenbelastung für den Körper und erst Recht für die Psyche. Kein Wunder, dass dein Freund so fertig ist.
Aber die gute Nachricht ist, dass Hodenkrebs vollständig geheilt werden kann. Ganz im Gegensatz zu Prostatakrebs, der immer noch unheilbar ist.
Außerdem gehören die angesprochenen Spätfolgen der Krebstherapie auch zu Prostatakrebs und nicht zu Hodenkrebs.

Alles Gute!

Gast
Gast
Gast

Verdacht auf Hodenkrebs?

Hey bin fast 25 hatte Anfang Januar meinen Fuß gebrochen lag 8 Wochen fast nur herum .... Depressiv.... Habe dann in der Zeit Geschwüre an meinem Hoden gespürt die ich nur spüre wenn der hodensack schlaff ist . Hatte Angst und bin zum Urologen mit Verdacht auf hodenkrebs, gleichen Tag noch einen Termin bekommen! Bin rein musste Urin abgeben und warten halbe Stunde später wurde ich aufgerufen... Bin rein der arztz so wo brennt es den ich so das ich den Verdacht auf hodenkrebs habe er lacht nur und sagt zeigen Sie mal her tastete ab, hodensack war hart also mmmmh ka machte einen Ultraschal und sagte alles okay keine Angst und das ich nicht so viel im Internet lesen sollte.

Was testen Sie bei der urinabgabe?

Bin jetzt vor einem Monat erneut hin war ein anderer Arzt dieser meinte nur mit abtasten ohne Ultraschal alles in Ordnung

Der erste sagt das was ich dort spüre sind denkt er wasserablagerungen...

Eure meine kann ich hodenkrebs wirklich ausschließen? Habe Angst nicht rechtzeitig zum Urologen gegangen sein !

Danke danke

???
Gast
???
Meinungen

Hey hat keine eine Meinung für mich möchte nicht das 3. mal hin

Lilith78
Gast
Lilith78

Früherkennung bei Hodenkrebs

Hallo zusammen.

Bei einem sehr guten Freund meines Mannes wurde vor kurzem Hodenkrebs diagnostiziert. Jetzt macht sich mein Mann auch Sorgen, dass es ihm so ergehen könnte. Deshalb möchten wir gerne wissen, wie man das feststellen kann und wie wichtig eine Frühererkennung für die Heilungschancen sein kann. Kennt sich jemand genauer damit aus?

Mitglied svenhallo ist offline - zuletzt online am 28.06.15 um 11:10 Uhr
svenhallo
  • 59 Beiträge
  • 83 Punkte
Hodenkrebs früh erkennen

Wie die Frauen regelmäßig ihre Brust abtasten sollten, kann "Mann" reglmaßig seine Hoden auf Schwellungen oder Vergrößerungen abtasten.
Auch ein Ziehen im Hoden oder in der Leistengegend kann auf eine negative Veränderung deuten.
Dann sofort zum Doc, denn je eher der Krebs endeckt wird, um so größer sind die Heilungschancen.

Unbeantwortete Fragen (15)

leon
Gast
leon

Habe ich vllt. hodenkrebs?

Hallo leute ich bin 13 jahre alt und habe an meinem rechten hoden... (direkt am hoden nicht am hodensack) eine verdickung wenn ich drauf drücke spüre ich keine schmerzen trd. Beunruhigt mich das, deswegen hoffe ich das ihr mir weiterhelfen könnt und mir sagt was es sein könnte

Stubbes
Gast
Stubbes

Ist eine regelmäßige Krebsvorsorgeuntersuchung zu empfehlen?

In welchen Abständen sollte man als Mann zur Hodenkrebs-Vorsorge gehen?
Wie oft empfiehlt es sich?

uklotz32
Gast
uklotz32

Welche Knoten am Hoden könnten gefährlich sein oder werden?

Am Hoden entstehen manchmal kleine, meist bewegliche kleine Knoten.
Ich möchte gerne wissen, bei welchen Symptomen (weich, hart, unbeweglich, schmerzhaft,...) diese Knoten gefährlich werden könnten und Krebs entstehen könnte.
Wer kann mich da mal auf den neuesten Stand bringen?

Paula
Gast
Paula

Wie kann man einen an Hodenkrebs erkrankte Mann helfen?

Wie kann man einen an Hodenkrebs erkrankte Mann helfen?
Einer meiner Kollegen ist an Hodenkrebs erkrankt, dass habe ich jedoch nur per Zufall erfahren. Nun bin ich beim Hin und Her grübeln, ob ich ihm seine Hilfe anbieten soll!?

Mitglied ploba09 ist offline - zuletzt online am 03.04.12 um 09:03 Uhr
ploba09
  • 3 Beiträge
  • 9 Punkte

Abgekapselt gewebe am Hoden harmlos

Hallo. mein urologe hat bei mir festgestellt, dass ich am hoden abgekapseltes oder versprengtes gewebe habe und dies harmlos und normal sei. dann habe ich vergessen ihm noch eine frage zu stellen unzwar: kann dieses abgekapseltes gewebe (etwas) wachsen ?

Lildee
Gast
Lildee

Wird man durch Hodenkrebserkrankung zeugungsunfähig?

Einem Freund von uns wurde gerade Hodenkrebs diagnostiziert. Die Behandlung dagegen wird bald beginnen und die Erfolgsaussichten stehen gut. Da er aber noch gerne Vater werden möchte, steht er vor der Frage, ob er Spermien von sich einfrieren lassen soll oder ob er nach der erfolgreichen Behandlung auch wieder Zeugungsfähig sein würde? Kennt sich jemand von euch da aus und könnte Infos zukommen lassen? Danke schon mal. Gruß, Lildee

Ritschi
Gast
Ritschi

Kann Hodenkrebs entstehen, wenn man das Handy in der Hosentasche trägt?

Hallo!Ich trage,wenn ich unterwegs bin,mein Handy immer in der Hosentasche.heute sagte mein Freund,er habe gehört,daß man dadurch Hodenkrebs bekonnen könnte,weil das Handy strahlt.Ist das wahr???

Mitglied tim123456 ist offline - zuletzt online am 13.10.10 um 22:41 Uhr
tim123456
  • 46 Beiträge
  • 76 Punkte

Hab wann kann man hodenkrebs bekommen

Bin 15 jahre und wollte wissen ab wann man hodenkrebs bekommen kann.
bitte schreibt DANKE

Peter
Gast
Peter

LDH über 300

Ich wurde 2003 an Hodenkrebs operiert, zuerst Entfernung des Hodens, zwei Wochen später wurden mir einige Lypmpknoten im Abdomen links entfernt ohne Nachweis von metastasen. Gehe seit 2003 regelmäßig regelmäßig zur Nachsorge, bisher waren die Tumormarker im Normbereich, doch jetzt plötzlich kletterte mein LDHwert auf über 300. Habe nächste Woche ein CT (Abdomen).
Habe jetzt natürlich Angst, dass der Hodenkrebs zurückgekehrt ist.
Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht, bin für Beiträge sehr dankbar.

Liebe Grüße an Alle

Georg
Gast
Georg

Frage zum Hoden wegen gnuppel

Hallo!!
ich bin17 und habe schon seit längerem im linken hode ein kleines gnuppel...aber das ist mit deinem strang verbunden ich denke maldas das der samenstrang ist! es wird nicht größer und auch sonst habe ich keinerlei sympthome.
was kann das sein!?
lg

Mitglied eddi27 ist offline - zuletzt online am 15.10.09 um 16:12 Uhr
eddi27
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Angst vor Hodenkrebs

Hallo! Seit ca. 2Monaten habe ich zeitweise übelste Schmerzen in der linken Leiste die bis zu den Hoden gehen. Als Kind hatte ich einen Hodenhochstand und der Urologe hat letztes Jahr bei mir eine Hodenhypoplasie (nicht vollentwickelte Hoden) festgestellt. Jetzt habe ich mir heute einen Termin beim URologen geholt, da auf sämtlichen Internetseiten steht, dass wenn man ein ziehen am Hoden spürt und schmerzen in der Leiste hat man von Hodenkrebs ausgehen kann. Habe andere diese ERfahrung auch gemacht. Bin total ratlos und unsicher. Danke

ht-patient1989
Gast
ht-patient1989

Verlaufsbericht Stefan

Hey ... ich bin Stefan.

Irgendwann einmal, als ich noch Teenager war und das Petting für mich nicht nur aus der BRAVO her kannte :wink: ... waren da so unangenehme Erfahrungen wie HODEN-NIEREN-SCHMERZEN ... wenn ich den Druck vom längeren Rumknutschen und -fummeln mit der Freundin nicht zeitnah loswurde :( (Nebenhodenanschwellung von Samenflüssigkeiten, Überreizung - Entzündung)

Zeitgleich war ich regelmäßig auf dem Bolzplatz und habe mich mit Freunden und einer "LederPille" zum Kicken getroffen .... da kam es auch schon mal vor, dass ein guter Schuss auf die "12" landetet :(

Weiter war dann noch das damals moderne Tragen von engen Jeanshosen, Anfang/Mitte der 80er Jahre .... und beim Schwimmen gehen auch noch solch blöder Unterwasser-Massagestrahl, welcher dann wohl der Auslöser war, als ich nach einem netten Nachmittag bei meiner Freundin 8) :oops: 8) plötzlich ansteigende Schmerzen in der Nierengegend bekam und SIE mir den Krankenwagen rief (als Krankenschwesterhelferin) ...

So kam ich im Aug. 1987 in eine Notchirurgie und hatte die Wahl:
Magen leer pumpen lassen für Vollnarkose oder [b]Spinalanästhesie [/b]( http://de.wikipedia.org/wiki/Spinalan%C3%A4sthesie ), also ab Bauchnabel betäuben .... der Hoden sollte freigelegt werden - VERDACHT auf Hodendrehung. Dazu sollte noch Gewebe abgenommen werden, um sicher zu gehen. ICH bestand drauf, der Hoden kommt wieder rein ... so geschah es denn auch ... der linke Hoden war wieder platziert.

Der Befund aus der Pathologie war NEGATIV ... also, was gesucht wurde, wurde NICHT gefunden ... somit war es positiv für mich ...

Später dann, so Mitte 1989, fühlte ich mich oft schlapp, müde und nervig ... mein Hausarzt versuchte mich "aufzupeppeln" ... es blieb bei dem Versuch ... dann spürte ich irgendwann beim Duschen mit einer "neuen" Freundin (heute meine Frau), das mein linker Hoden immer etwas tiefer hing ... und er war irgendwie etwas fester als der rechte ... bis ich dann mich meinem Hausarzt anvertraute, vergingen einige Tage - Wochen ... und dieser verschrieb mir Antibiotika für 2 Wochen .... Radikalkur ....

Als ich dann wieder bei ihm vorstellig wurde und wir keine Veränderungen/Verbesserungen in Form von Abschwellen feststellten konnten (Schmerzen hatte ich KEINE ... außer, dass es an einer bestimmten Stelle am Hoden empfindlich war) überwies er mich zum Urologen - um eine [b]2. Meinung [/b]einzuholen ... mittlerweile war es Oktober 1989 ...

Der Urologe empfahl nach der Behandlungsvorgeschichte SOFORT ein Krankenhaus aufzusuchen und benannte mir eines, welches ich per Einweisung vom Hausarzt sofort Ende Oktober 1989 aufsuchte um weitere Untersuchungen machen zu lassen ...

Mit Bleiwasser sollte ich den Hoden kühlen ... Röntgen, Blutwerte, Urin, Stuhl ... na, eben alles so was .... dann lagen einmal die Röntgenunterlagen auf meinem Bett für die Visite ... und ich lass dort drauf "Lungenmetastasen" ... und fragte einen damaligen Bettnachbarn (älterer Mann - Prostataleiden), was denn [b]Metastasen[/b] ( http://de.wikipedia.org/wiki/Metastase ) wären ...
Dieser schlug die Hände über seinen Kopf zusammen und erklärte mir, das wäre so etwas wie Krebs in der Lunge ....

Da war ich erst mal platt ... ich dachte an mein Rauchverhalten zu diesem Zeitpunkt ... dicken Hoden und Lungenkrebs ... tolle Nachrichten für mich ... denn ich war erst/schon 25 zu diesem Zeitpunkt ... es war der 02.11. - ein Donnerstag ....

Von einer Schwester wurde ich aufgerufen ihr zu folgen, die Ärzte wollten mit mir alleine sprechen ... da raunzte mein Bettnachbar die Schwester an, warum "die Unterlagen so offen rumliegen würden und der Junge noch nicht weiß, was Metastasen sind" ....

Im DOC-Zimmer dann die Vor-Diagnosebekanntgabe: [b]dringender Verdacht auf Hodenkrebs - OP für morgenfrüh den 03.11.1989 angesetzt. [/b]

Ich glaubte mich stark .... trug es im ersten Augenblick mit Fassung ... zum Staunen der Ärztin und des Oberarztes .... ging dann zum [b]Münzfernsprecher[/b] ( http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCnzfernsprecher ) in der Halle und rief zu Hause an .... erst DA brach ich in mir zusammen .... heulte mit meiner Mum am Telefon ... welche sofort mit meinem Vater ca. 30 Min. später bei mir am Krankenbett standen ...

Einwilligung OP ... Hodenentnahme links durch Leistenschnitt ... dann Patho abwarten ....

Dann auf dem Wege der guten Heilung meines 2. Leistenschnittes an der selben Stelle ... und am Do. darauf (09.11.1989) sah ich als gebürtiger Berliner im TV ... wie Menschen auf die innerdeutsche Mauer stiegen und daran rumhämmerten .... eine zusätzliche Qual für mich ... wie gerne wäre ich dabei gewesen !!

Nach Gesprächen mit mir über den weiteren Verlauf der Folgebehandlung ... weil Patho bestätigte: [b]Teratokarzinom Stadium III nach Lugano! und Streumetastasen[/b]... sollte ich in den nächsten 4 Tagen einen Krankenhauswechsel vornehmen >> BwK-HH-Wansbek LeckMichEffekte< ... willst Du diese Hilfe annehmen?" ... ich zögerte noch ... und beide verließen den Raum ... es war mein Wunsch ... [b]ich weinte - bitterlich[/b] ... wenn es doch nur schon HINTER mir wäre ... und erschöpft vom weinen dachte ich mir -ALLE gute 200 vor Dir sind wieder aus dem OP zurückgekommen- ... und meldete der Nachschwester: "Ich habe die Dinger genommen - danke" - "Sie werden Dir gefallen und helfen, glaube mir" ....

Ich schlief SEHR GUT ... am nächsten Morgen hatte ich das Gefühl da zu sein ... und dennoch wie im Rausch ... alles so easy und locker .... Rasur, Engelshirt, Unterlagen, Bett rollt raus, Fahrstuhl, Bettwechsel auf kalte Pritsche, Arme wieder raus aus dem Engelshirt, Zugang am Arm gelegt bekommen - alle liefen in GRÜN rum, Besteckklappern, Licht, Apparate, viele Hände berühren mich (nicht unangenehm - eher helfend, stützend), mir wird die Spinalanästhesie im Rücken verlegt ... und dann auf einmal [b]eine Stimme[/b] die ich kannte, Augen - die ich kannte, ein direkt vor mir stehender in GRÜN eingepackter Mann sprach zu mir: "Ich bin es - Stefan ... bin gekommen, wie ich es versprochen habe - und ich BLEIBE, bis Du auf Intensiv kommst ... alles klar ?"

Ich nickte wohl, denn sprechen war da nicht mehr so dolle ... war alles so "egal und easy" hatte auch kein Angstgefühl ... und dann wurde ich hingelegt ... das Engelshirt wich von meinem nachten Körper ... ein kleines Handtuch wurde mir über den Lendenbereich gelegt ... die Pritsche rollte zu einer großen Automatiktür ... ich sollte mal rückwärts zählen von [b]10 auf Null[/b] - sagte mir die vertraute Stimme ... und ich erinnere mich noch an 7 .....

:arrow: ... [color=violet]7 Stunden OP - RLA[/color]

.... dann erinnere ich mich an helles Licht und "Schläge" links und rechts an meine Wange ... eine weibliche Stimme forderte mich auf SIE anzuschauen ... was ich wohl auch tat, denn sie ließ von mir ....

Schmerzmittel bekam ich über die Spinalanästhesie (Rückenzugang) und ich wagte mal zu tasten, was meinen Bauch umspannte ... es war etwas ähnliches wie ein Expander - breiter elastischer Gürtel ....

Dann war da irgendwann meine Frau mit Sohn auf dem Arm ... ich weiß noch, dass ich VOLLverkabelt war ... also, ohne den Lungenluftschlauch ... dennoch mit Nasen-Magensonde ... EKG-Kabeln ... BraunülenKabeln ... und Rücken- und Wundschlauch .... sprechen ging nicht ... musste auch nicht ....

Dann ging es ziemlich zügig bergauf ... am Folgetag sollte ich schon Bettsitzen üben ... natürlich mit Trainerin .... dann durfte ich einen roten Ball in einem Blaseteil immer schön konstant auf Höhe halten ... mittels Pusten ... das trainierte meine Lunge und die Bauchmuskeln ... leichte Kost wurde immer fester und lecker .... laufen lernen ... lachen ging nicht gut ... niesen auch nicht ... dann die [b]fast 40 Klammern [/b]raus ... immer schön begutachten lassen die Narbe ... dann gut gesalbt die Naht (lasst Euch beraten, was heute aktuell ist - ich habe vaselineähnliches genommen 3x täglich!!!) ...

10 Tage nach OP fiel mir die Decke auf den Kopf ... ich wollte raus ... Entlassung auf eigene Gefahr, weil die reguläre Wartezeit noch nicht um war ... aber ich versprach mich zu hause zu schonen und zu liegen .... mein [b]Heilungsverlauf [/b]war bis dahin überdurchschnittlich gut ... UND - wer kam mich noch besuchen auf dem Zimmer ... der Anästhesist.

Ein Jahr nach OP habe ich wieder mit der Wiedereingliederung angefangen und bin im Jan. 2008 nun 20 Jahre im Betrieb.


[u]IRONIE:[/u]
Am 04.04.1990 bin ich nach Chemo entlassen worden ... am 04.04.1997 lag ich auf dem OP-Tisch zur RLA ...
Meine Restbefunde aus der Lunge sind bis heute unverändert blass und klein ... meine entnommenen drei von vier Lymphbahnen sind mit Klammern markiert worden, um auf Röntgenbildern den OP-Bereich besser zu erkennen ...
hatte das [b]Rauchen [/b]zwischenzeitlich wieder angefangen (ich DEPP !!!!) ... und seit Feb. 2005 nun endgültig sein gelassen ... gehe 2x jährlich zur NachsorgeUntersuchung fortan ....

Nach der OP habe ich mir [b]psychologische Hilfe[/b] regelmäßig in Gesprächen genommen und viel für mich tun können ...
ich DEPP ... hätte ich es mal gleich nach der Chemo gemacht ...

Nun habe ich auch eine [b][color=red]veränderte Einstellung zum Leben [/color][/b]... ich lebe intensiver und freier ... und wirke seither schwierig, weil ich nicht mehr so anpassungsfähig bin ... was nicht böse ist, sondern lediglich auf mein INNERES abgestimmt, wenn es nach RUHE ruft, dann gebe ich es ... wenn es nach Weite ruft, fahre ich mit dem Bulli weg ... wenn mir etwas quer liegt, dann sage ich es frei raus .... damit können nicht alle Menschen in meinem Umfeld gut umgehen ... dennoch hat sich mein alter Freundeskreis nicht verkleinert ... eher hat er sich vergrößert ....


uuuuuuiiiiiiiiiiiii :? ... ist DOCH ganz schön lang geworden ...

[size=18]danke, dass Du bis hier unten gelesen hast ....[/size]

ich hoffe, ich konnte ein wenig dazu beitragen ... aufzuzeigen, das ÄNGSTE normal sind ... jeder Verlauf anders sein kann (vergleiche mit anderen Geschichten) ... und dennoch alle das selbe Ziel haben ... mit einem festen [b]GLAUBEN [/b](woran auch immer!) und aufrechtem Haupt immer in den nächsten Akt gehen ...

UND noch [b]zum Abschluss einen Satz für speziell Angehörige oder Freunde im Umfeld[/b] ... redet mit dem Betroffenen NORMAL ... stützt ihn mental ... meine, weint auch mal mit ihm zusammen ... und [b]LACHT [/b]auch zusammen .... versucht immer der [color=orange][b]Sonnenschein [/b][/color]zu sein ... real - kein Vorspielen ... dabei sollte das Thema Hodenkrebs auch bleiben ... darüber reden ... und viel ZUHÖREN .... auch mal die Nervigkeit und Gereiztheit aushalten ... es geht vorüber .... der Betroffene braucht die Kraft seines engsten Umfeldes ... holen SIE sich die Kraft nicht untereinander oder gar vom Betroffenen ... wenn Sie es von vorher so gewohnt waren ...

ICH war immer froh, wenn ich bekannte Schritte auf dem Krankenhausflur vernahm ... gleich geht die Tür auf ... und ich sehe meine "KRAFT" ... alle umarmten mich ... Energie floss in mich über ... es tat verdammt gut ... dann waren sie 15 Min. dort - wollte ich vom Gefühl schon wieder, das sie gehen ... immerhin waren sie 45 Min. hin und 45 Min. zurück unterwegs ... jeden 2. Tag ...

... und genau DIESE Gleichmäßigkeit gab mit wichtige Ziele von ca. 48 Stunden ... Tag für Tag ...

... Stück für Stück ...


>> [b]Ich danke meiner Familie (Eltern, Schwiegervater, Frau, Sohn) und meinen Freunden, welche IMMER zu mir gehalten haben und mir KRAFT spendeten ...
... und denen, die später hinzugekommen sind - und mir ein/ gute/r Freund/in sind[/b]

Duffy7234
Gast
Duffy7234

Hodenkrebs eine Radfahrerkrankheit

Warum sagt man das es nicht gesund ist für Männer wenn sie viel Rad fahren? Ist das einfach nur ein Ammenmärchen oder ist da wirklich was wahres dran? Kann man sagen das die meisten Profiradfahrer häufiger an Hodenkrebs erkranken als Männer die eher selten Rad fahren? Wie macht sich Hodenkrebs bemerkbar?

Helmut W.
Gast
Helmut W.

Schmerzen bei Hodenkrebs

Guten Tag,

zur Zeit mach ich mir etwas Sorgen, da ich öfter Schmerzen im Hodenbereich habe. Kann dies ein Anzeichen für Hodenkrebs sein? Woran kann man als Leihe feststellen das etwas nicht stimmt? Muss der Hoden vergrößert sein? Kann mein Hausarzt eine Untersuchung auf Hodenkrebs machen?

ukdb
Gast
ukdb

Sportliche Leistungsfähigkeit nach Chemotherapie

Hallo,

ich bin Hobby-Läufer (Halbmarathon, Marathon) und hatte vor einigen Jahren Hodenkrebs, der mit einer Chemotherapie erfolgreich behandelt wurde. Seit meiner Genesung hat meine Leistungsfähigkeit beim Laufen um etwa 20% abgenommen (gemessen an den Zeiten, die ich seitdem laufe). Liegt das an der Chemotherapie. Kennt jemand Informationen hierzu?

Neues Thema in der Kategorie Hodenkrebs erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.