Ambrosia: Keine andere Pflanze setzt so starke Pollenallergene frei

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Das stetige Vordringen des „Beifußblättrigen Traubenkrauts“ (botanisch: Ambrosia artemisifolia) droht die Leidenszeit von Allergikern bis weit in den Herbst hinein zu verlängern.

Die noch spät im Jahr blühende Pflanze setzt das weltweit stärkste Pollenallergen frei, berichtet die „Apotheken Umschau“. In Nordamerika, der Heimat der Ambrosia, reagieren drei Viertel aller Pollenallergiker auf die Pflanze. Im Südosten Frankreichs und im Norden Italiens ist sie schon so verbreitet, dass zwölf Prozent der Bevölkerung darauf allergisch reagieren. In Deutschland sind die größten Bestände in den südlichen Bundesländern bekannt.

Der Ambrosiaexperte Dr. Uwe Starfinger vom Julius-Kühne-Institut in Braunschweig befürchtet „erhebliche Mehrkosten für das Gesundheitswesen“, wenn nicht aktiv gegen die Ausbreitung vorgegangen wird. Dazu müssten Länder und Gemeinden das Problem ernster nehmen. „Das wirksamste Mittel gegen den Eindringling ist, ihn samt Wurzel auszureißen“, erklärt Starfinger.

Ambrosia ähnelt dem einheimischen Beifuß. Dieser hat aber weißfilzige Blattunterseiten, bei Ambrosia sind sie grün.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 136 Bewertungen
  • 2272 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=9481

Quellenangaben

  • Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau 8/2008 B

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Hyposensibilisierung

Schneller Behandlung bei Pollenallergien

Mit einer neuen Behandlung bei Heuschnupfen-Patienten haben Forscher einen großen Fortschritt erzielt. Die Wissenschaftler haben die allergiea...

Allergien

Ambrosia: allergieauslösendes Gewächs

Nur wenige Pollenkörner der Ambrosiapflanze können bei Allergikern Heuschnupfen auslösen.Der Grund hierfür ist die Größe der Pollenkörner. Da ...