Autoimmungastritis - Chronische Magenschleimhautentzündung Typ A

Bei einer Autoimmungastritis handelt es sich um eine seltene Form von chronischer Gastritis. Man nennt sie auch Gastritis vom Typ A. Dabei kommt es zur Bildung von Antikörpern, die sich gegen die körpereigenen Zellen richten. Es kommt folglich zum Rückgang der Magenschleimhaut bei gleichzeitig vermehrter Ausschüttung von Gastrin, was wiederum zu einem erhöhten Risiko für Karzinoide führt. Informieren Sie sich hier ausführlich über die Autoimmungastritis.

Bei der A-Gastritis wird die Magenschleimhaut durch den eigenen Organismus angegriffen

Der Begriff Gastritis stammt aus dem Griechischen und bedeutet Magenschleimhautentzündung. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Formen von Gastritis, zu denen auch die Autoimmungastritis zählt.

Durch die Magenschleimhaut wird das Innere des Magens ausgekleidet. Die Schleimhaut schützt die Magenwand vor der aggressiven Magensäure. Kommt es jedoch zu einer chronischen Gastritis, besteht die Gefahr, dass der Schutzfilm an manchen Stellen zerstört wird, was wiederum Beeinträchtigungen der Magenwandzellen durch einen Säureangriff zur Folge hat.

Die Typen A, B und C

Man unterteilt eine chronische Magenschleimhautentzündung in drei unterschiedliche Subformen, die man als A-, B- und C-Gastritis bezeichnet. Gastritis vom Typ A wird auch Autoimmungastritis genannt.

Das bedeutet, dass die Magenschleimhaut vom Organismus der Betroffenen selbst angegriffen wird. Eine Autoimmungastritis kommt relativ selten vor. So leiden nur etwa 3-6 Prozent aller Gastritis-Patienten unter einer Typ-A-Gastritis, die vererbbar ist.

Ursachen

Besonders betroffen von dieser Erkrankung sind Nordeuropäer. Verursacht wird die Typ-A-Gastritis durch einen Autoimmunprozess. So werden vom eigenen Immunsystem so genannte Antikörper gegen die Belegzellen und den Intrinsic Faktor hergestellt.

Bei den Belegzellen handelt es sich um spezielle Zelltypen, die in der Magenschleimhaut vorkommen. Zu ihren Aufgaben gehört die Produktion von Salzsäure und des Intrinsic Faktors. Der Intrinsic Faktor ist ein Protein, das wichtig ist für die Aufnahme von Vitamin B12 aus der Nahrung.

Folgen

Durch die Attacke der Antikörper sterben die Magenschleimhautzellen jedoch ab. So kommt es zu einem Untergang von Zellen und Gewebe, der sich vom Eingang des Magens (Kardia) bis zum Magenkörper (Corpus) und Magengrund (Fundus) ausbreiten kann.

Die Rückbildung der Magenschleimhaut wird in der Medizin auch als Atrophie oder atrophische Gastritis bezeichnet. Die zu geringe Produktion von Magensäure hat zur Folge, dass durch die G-Zellen die Ausschüttung von Gastrin erhöht wird. Das Hormon Gastrin verstärkt im Normalfall die Bildung von Magensäure.

Aufgrund der Zerstörung der B-Zellen kommt es jedoch zu einer ständigen Erhöhung der Gastrinausschüttung, wodurch die Gefahr besteht, dass sich Karzinoide, eine besondere Form von bösartigen Tumoren, im Magen- und Darmtrakt bilden. Da auch Vitamin B12 nur noch vermindert vom Organismus aufgenommen wird, kann es außerdem zu einer perniziösen Anämie (Blutarmut) kommen. Zu den weiteren möglichen Komplikationen zählen

Weitere Autoimmunerkrankungen

In vielen Fällen leiden die Patienten bei einer Autoimmungastritis auch unter weiteren Autoimmunerkrankungen wie beispielsweise Diabetes mellitus Typ 1 oder der Addinson'schen Krankheit.

Symptome

Zu den typischen Beschwerden einer Autoimmungastritis gehören

Diagnose und Behandlung

Diagnostizieren lässt sich eine chronische Gastritis durch eine Gastroskopie (Magenspiegelung). Dabei werden Gewebeproben entnommen, die man anschließend in einem Laboratorium untersucht. Außerdem lässt sich durch ein Blutbild eine perniziöse Anämie, die bei einer Autoimmungastritis häufig auftritt, feststellen.

Eine ursächliche Behandlung der Autoimmungastritis ist nicht möglich. Der perniziösen Blutarmut kann jedoch durch Injektionen mit Vitamin B12 entgegengewirkt werden. Hat sich das Bakterium Heliobacter pylori zusätzlich in der geschädigten Magenschleimhaut angesiedelt, werden Medikamente wie Antibiotika und Protonenpumpenhemmer verabreicht. Letzere reduzieren zudem die Magensäureproduktion.

Als Alternative kommen H2-Rezeptoren-Blocker infrage, hier beispielsweise die Wirkstoffe Ranitidin und Cimetidin. Durch die Einnahme werden die H2-Rezeptoren der Belegzellen blockiert, was ebenso dazu führt, dass weniger Magensäure hergestellt wird. Als mögliche Nebenwirkungen können

auftreten.

Weitere Vorsichtsmaßnahmen

Da bei einer Autoimmungastritis ein erhöhtes Risiko für Magenkrebs besteht, muss in regelmäßigen Abständen eine Magenspiegelung erfolgen, bei der eine Gewebeprobe (Biopsie) zur weiteren Untersuchung entnommen wird.

Quellen:

  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • schmerzender magen © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema