Ultraschall statt Leberpunktion erleichtert die risikofreie Diagnose von Lebererkrankungen

Die Ultraschall-Elastrografie als alternative Diagnosemethode bei einer Fettleber oder Hepatitis

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
3D Grafik menschliche Organe, Leber in rot markiert

Um Lebererkankungen wie Hepatitis oder eine Fettleber korrekt zu diagnostizieren, ist bislang noch eine sogenannte Leberpunktion notwendig, bei der eine Gewebeprobe direkt aus der Leber entnommen wird. So kann das Gewebe unter dem Mikroskop auf Vernarbungen überprüft werden, die auf eine Zirrhose oder Krebs hinweisen.

Für die Patienten ist diese Prozedur nicht nur unangenehm, sondern möglicherweise auch gefährlich, denn sie kann zu Blutungen führen.

Ultraschall-Elastrografie als alternative Diagnosemethode

Forscher der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) stellten nun eine neue Diagnoseform vor, bei der auf die Leberpunktion verzichtet werden kann.

Das neue Verfahren nennt sich Ultraschall-Elastrografie und ist vollkommen schmerz- und risikofrei, so die Wissenschaftler.

Anwendung und Vorteile

Dabei wird die Festigkeit der Leber mithilfe eines Ultraschallgerätes untersucht. Studien haben ergeben, dass die Festigkeit und der Vernarbungsgrad der Leber auf diese Weise genauso gut festgestellt werden können wie bei der Leberpunktion.

Schon jetzt wird die Elastografie zur Überwachung der chronischen Leberkrankheit Hepatitis C verwendet. Sie kann jederzeit wiederholt werden und dauert höchstens zehn Minuten.

Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, die gesamte Leber zu überprüfen und so ein besseres Bild ihres Gesamtzustandes zu bekommen, während eine Gewebeprobe stets nur einen kleinen Teil der Leber beleuchtet.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 02.04.2015
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: menschliche anatomie mit hervorgehobener leber © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema