Warum sich farbenblinde Tintenfische trotzdem tarnen können

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Schutz vor Fressfeinden verwenden Tintenfische einen Tarnmechanismus, der sie farblich dem Untergrund anpasst. Doch woher wissen sie, in welcher Farbe sie sich tarnen sollen, wenn sie farbenblind sind?

Diese Frage stellte sich auch die deutsche Wissenschaftlerin Lydia Mäthger und nahmen die Haut des Fisches genauer unter die Lupe. Sie entdeckte, das ein Gen, welches das Sehprotein steuert, nicht nur in den Augen des Tintenfisches vorkommt, sondern auch in den Hautschichten von Bauch und Flossen. Möglicherweise nehmen die Tiere über diese photosensiblen Bereiche Farbdaten ihrer Umgebung auf, was einem latenten Farbeindruck entsprechen und zur Steuerung der Tarnreaktionen ausreichen könnte.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Farbenblindheit

Haifische können keine Farben erkennen

Australische Wissenschaftler haben bei der Untersuchung der Netzhaut von 17 verschiedenen Haifisch-Arten festgestellt, dass die Augen der Tier...