Night Eating Syndrom - Ursachen, Symptome und Behandlung

Als Night Eating Syndrome wird eine Essstörung bezeichnet. Dabei leiden die Betroffenen unter Heißhungerattacken in der Nacht - mindestens ein Viertel der täglichen Nahrungsaufnahme erfolgt während der Nacht bzw. nach 21 Uhr. Das Frühstück wird häufig weggelassen; weitere typische Merkmale sind Übergewicht, Schlafstörungen sowie das Auftreten von Angstzuständen. Lesen Sie alles Wissenswerte über das Night Eating Syndrome.

Vor allem Menschen mit Übergewicht sind von dem Mitternachtshunger betroffen

Von einem Night Eating Syndrome (NES) ist die Rede, wenn jemand unter nächtlichen Heißhungerattacken leidet und mindestens 25 Prozent seiner täglichen Nahrungsaufnahme in der Nacht verrichtet.

Verbreitung

Die Essstörung wird auch als Mitternachtshunger bezeichnet. In Deutschland leiden etwa 1–2 Prozent aller Bundesbürger unter einem Night Eating Syndrome. Besonders betroffen sind Menschen mit Übergewicht.

Obwohl das Problem schon seit über 50 Jahren bekannt ist, herrscht unter Medizinern noch immer Uneinigkeit darüber, ob wirklich eine Krankheit vorliegt oder die nächtlichen Essattacken lediglich eine schlechte Angewohnheit darstellen. Offiziell gilt NES daher noch nicht als Krankheit.

Ursachen

Wodurch das Night Eating Syndrome entsteht, ist nach wie vor unklar. Darüber hinaus ist die Essstörung immer noch nicht hinreichend erforscht worden. Manche Wissenschaftler vermuten allerdings, dass genetische Faktoren eine Rolle spielen, denn die Essstörung tritt oftmals familiär gehäuft auf.

Auch dem Hormonhaushalt wird eine Mitwirkung zugeschrieben. So gilt ein Zusammenhang zwischen einem Mangel an den Hormonen Leptin und Melatonin einerseits und einem Ghrelinüberschuss andererseits mit NES als durchaus wahrscheinlich.

Doch auch psychologische Aspekte gilt es zu beachten, denn viele Betroffene klagen über Vernachlässigung und emotionalen Missbrauch während ihrer Kindheit. In manchen Fällen ist aber auch lediglich ein falsches Essverhalten für die Heißhungerattacken in der Nacht verantwortlich.

Symptome

Das Night Eating Syndrome lässt sich an bestimmten Merkmalen und Verhaltensweisen erkennen. So leiden die betroffenen Personen unter Schlafstörungen. Das heißt, dass sie mitten in der Nacht aufwachen und meist erst wieder einschlafen können, wenn sie etwas gegessen haben.

Allerdings bedeutet nicht jedes nächtliche Hungergefühl automatisch eine Essstörung. Bei den Betroffenen sind die Hungergefühle jedoch so stark ausgeprägt, dass sie keine Kontrolle mehr über ihr Essverhalten haben und zu regelrechten Fressattacken neigen.

Diese Heißhungerattacken treten immer wieder auf und lassen sich durch das Essverhalten des vorherigen Tages nicht erklären. Als weitere typische Merkmale des Night Eating Syndroms gelten

  • das Auslassen des Frühstücks
  • das Auftreten von Angstzuständen
  • Übellaunigkeit
  • Depressionen
  • Einschlafstörungen
  • Durchschlafstörungen und
  • Übergewicht.
  • Mindestens ein Viertel der täglichen Nahrungsaufnahme erfolgt erst nach 21 Uhr.

Des Weiteren sind überdurchschnittlich viele Betroffene Schlafwandler. In vielen Fällen kommt es durch das unkontrollierte Essverhalten zu Übergewicht. Im Gegensatz zu anderen Essstörungen wie Bulimie erbrechen die Betroffenen das Gegessene jedoch nicht wieder.

Behandlung

Da das Night Eating Syndrome bislang nur wenig erforscht ist, gibt es noch keine einheitlichen Behandlungsverfahren. Allerdings wurden positive Erfahrungen mit dem Einsatz von Antidepressiva und Mitteln gegen Epilepsie gemacht. In diesem Rahmen kommen beispielsweise die Wirkstoffe Sertralin und Topiramat zum Einsatz.

Wichtig ist jedoch, eine medikamentöse Behandlung mit einer Psychotherapie zu kombinieren, um den Ursachen für die Essstörung auf den Grund zu gehen. Als hilfreich gegen NES-Ausbrüche gelten zudem Entspannungsmethoden und viel Bewegung. Und auch mit der Lichttherapie konnten bisher schon Erfolge gefeiert werden.

Was man selbst tun kann

Die Betroffenen können auch versuchen, selbst etwas gegen ihre nächtlichen Heißhungerattacken zu unternehmen. So wird empfohlen, jeden Tag drei feste Hauptmahlzeiten wie Frühstück, Mittagessen und Abendbrot zu sich zu nehmen.

Beim Abendessen sollten jedoch minderwertige Kohlenhydrate lieber vermieden werden. Das heißt, dass man auf stark verarbeitete kohlenhydrathaltige Lebensmittel, Zucker und weißes Mehl verzichtet und stattdessen Kartoffeln oder Vollkornprodukte verzehrt.

Wichtig ist zudem, dass das Abendessen reichlich Eiweiß enthält, weil dieses mehr sättigt als Kohlenhydrate. Als sinnvoll gilt auch das Essen von Gemüse, da man es in größeren Mengen genießen kann als Fleisch oder Teigwaren.

Des Weiteren hilfreich ist es,

  • sich körperlich stärker zu betätigen
  • seine Nahrungsaufnahme aufzuzeichnen
  • sich Unterstützung zu suchen sowie
  • mögliche Rückfallsituationen vorherzusehen.

Quellen:

  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • What else can I eat? © Tomasz Trojanowski - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema