Deutschland: Kein Cannabis für Epileptiker

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bei 60 Prozent aller Epilepsien zeigt Cannabis eine positive Wirkung. Dies haben Forscher von der Universitätsklinik in Freiburg bestätigt. Dennoch bleibt die deutsche Regierung hart und lässt Cannabisextrakt nicht zur Behandlung von Epileptikern zu. Die Substanz kann sogar die nach einem Anfall auftretenden mentalen Traumata mildern. Auch eine prophylaktische Wirkung wird Cannabis zugesprochen.

Lediglich im sogenannten "Off-Label-Use", der Anwendung von Arzneimitteln außerhalb der genehmigten Anwendungsgebiete, können Ärzte Cannabinoide verordnen. Es ist jedoch nicht einfach, einen Mediziner zu finden, der dies auch tut.

In den USA ist in zahlreichen Bundesstaaten, vor allem Kalifornien, Patienten die Anwendung von Marihuana oder Haschisch erlaubt. Es soll bis zu 300 000 autorisierte Cannabis-Nutzer geben. In Oregon ist es in Ausnahmefällen sogar Bestandteil einer Therapie bei Kindern.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Epileptischer Anfall

Protein dämpft Epilepsieanfälle

Deutsche Wissenschaftler haben eine Art Schalter aufgespürt, der die Auswirkungen von epileptischen Anfällen entscheidend abschwächt. So hilft...