Stauungsekzem - Juckendes Ekzem am Unterschenkel

Als Stauungsekzem, auch Stauungsdermatitis oder variköses Ekzem genannt, bezeichnet man ein Ekzem, das an den Unterschenkeln auftritt. Es ist meist Folge einer chronisch venösen Insuffizienz und zeigt sich in der Regel in Form von verschiedenfarbigen Flecken auf der Haut. Erfolgt keine Behandlung, kann es zu Knocheninfektionen, Narben oder chronischen Geschwüren kommen. Lesen Sie alles Wissenswerte über das Stauungsekzem.

Das variköse Ekzem entsteht aufgrund von Ansammlung von Blut in den Venen

Ein Stauungsekzem wird in der Medizin auch als Stauungsdermatitis oder variköses Ekzem bezeichnet. Das Ekzem zeigt sich nur an den Unterschenkeln.

Zu ekzemartigen Entzündungen an der Unterschenkelhaut kommt es relativ häufig. Sie machen sich durch eine Rotfärbung der Haut und manchmal auch durch heftigen Juckreiz bemerkbar. Mitunter kann es zu einer ekzemartigen Verschlimmerung kommen.

Ursachen

Grund für ein Stauungsekzem ist, dass sich das Blut in den Venen der Unterschenkel ansammelt, was zum Beispiel bei einer chronisch venösen Insuffizienz (CVI) der Fall ist. Durch die verschlechterte Durchblutung besteht die Gefahr, dass es zu entzündlichen Veränderungen der Haut kommt. Manchmal kann ein Stauungsekzem aber auch bei venengesunden Menschen auftreten.

Symptome

Typisch für eine Stauungsdermatitis oder ein Stauungsekzem sind Symptome wie blaue, weißliche, rotbraune oder gelbbraune Flecken an den Unterschenkeln. Da die Haut in dieser Region sehr empfindlich reagiert, kommt es zu

Die bläulichen oder rötlichen Verfärbungen werden durch den vergrößerten Druck, der in den Venen herrscht, hervorgerufen. Aufgrund dessen werden die feinen Kapillaren geweitet, die so dünn sind, dass das Blut in das benachbarte Gewebe durchsickert. Dort kommt es zu einem Abbau der roten Blutkörperchen (Erythrozyten).

Die Hautverfärbungen bilden sich durch den roten Blutfarbstoff Hämoglobin. Besonders häufig entstehen die Verfärbungen am Knöchel. In den meisten Fällen sind sie Anzeichen für chronisch venösen Bluthochdruck.

Zu den weiteren möglichen Beschwerden zählen Empfindlichkeit und Schmerzen der Waden, ebenso geschwollene und schwere Beine. Beim Stehen verschlimmert sich dieser Zustand.

Komplikationen

Wird das Stauungsekzem nicht behandelt, drohen Folgen wie

Behandlung

Um ein Stauungssekzem wirkungsvoll zu behandeln, ist es erforderlich, gegen den Grund für die Stauung vorzugehen. Das bedeutet, dass der erhöhte Blutdruck, der die Schädigung der Unterschenkel verursacht, reduziert werden muss.

Daher ist es ratsam, dass der Patient auf langes Stehen verzichtet und die Beine regelmäßig hochlagert. Außerdem sollte regelmäßig durch wippende Bewegungen die Muskelpumpe in Gang gebracht werden.

Als eine wirksame Therapiemethode gilt das Tragen von Stütz- oder Kompressionsstrümpfen. Auch das Umwickeln des Unterschenkels mit speziellen Kompressionsverbänden ist eine Behandlungsmöglichkeit.

Auf diese Weise kann dem schädigenden Effekt, der beim Stehen auftritt, entgegengewirkt werden. In den meisten Fällen heilt das Stauungsekzem durch das Tragen der Kompressionsstrümpfe oder Verbände allmählich wieder ab.

Bei einer akuten Form helfen auch Kaltwasserumschläge sehr gut. Handelt es sich um nässende Läsionen, ist zudem ein Hydrokolloidverband zu empfehlen. Weniger akute Ekzeme können gelindert werden, wenn man sie mit Salben oder Cremes mit Glucocorticoiden behandelt.

Leidet der Betroffene jedoch unter stark ausgeprägten Krampfadern, kann ein operativer Eingriff zur Behebung sinnvoll sein. Eine weitere wichtigste Behandlungsmaßnahme ist das Verabreichen von entzündungshemmenden Arzneimitteln wie Kortisonsalben.

Pflanzliche Wirkstoffe

In leichteren Fällen können auch pflanzliche Mittel wie beispielsweise Rosskastanienextrakte oder Mäusedornextrakte zum Einsatz kommen. Bei einer Behandlung mit Salben ist jedoch Vorsicht angebracht, da die überaus sensible Haut leicht Allergien gegen die Inhaltsstoffe entwickeln kann.

Aus diesem Grund wird davon abgeraten, innerhalb kurzer Zeit mehrere Salben hintereinander auszuprobieren. Erweist sich eine Salbe als hilfreich, sollte der Patient sie auch weiterhin anwenden.

Quellen:

  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Axel Trautmann, Jörg Kleine-Tebbe: Allergologie in Klinik und Praxis: Allergene - Diagnostik - Therapie, Thieme Verlagsgruppe, 2017, ISBN 9783131421838
  • Imke Reese, Christiane Schäfer, Thomas Werfel, Margitta Worm: Diätetik in der Allergologie, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle GmbH & Co., 2017, ISBN 3871855197
  • U. Darsow, U. Raap: Allergologie kompakt, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle GmbH & Co., 2016, ISBN 3871854832
  • Tilo Biedermann, Werner Heppt, Harald Renz, Martin Röcken: Allergologie, Springer Medizin Verlag, 2016, ISBN 9783642372025
  • Joachim Saloga, Ludger Klimek, Jürgen Knop, Roland Buhl, Wolf Jürgen Mann: Allergologie-Handbuch: Grundlagen und klinische Praxis Mit Handouts zum Download, Schattauer, 2011, ISBN 3794527291
  • Gerhard Grevers, Martin Röcken: Taschenatlas Allergologie: Grundlagen - Klinik - Therapie, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 3131175524

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Neurodermitis © bilderbox - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema