Ekzem

Erkrankung der obersten Hautschicht

Ein Ekzem ist eine Erkrankung der obersten Hautschicht. Die Haut kann zum Beispiel Schuppen, Bläschen oder Knötchen bilden, sich röten, stark jucken, nässen und eitern.

Hände eines alten Menschen mit Hautausschlag bzw. Ekzemen
Sceriosis Skin Disease © marilyn barbone - www.fotolia.de

Der Begriff "Ekzem" bezeichnet eine Entzündung der Haut. Es handelt sich um einen Oberbegriff.

Symptome

Typisch für Ekzeme ist, dass sie nicht ansteckend sind und meist nur die oberen Hautschichten betreffen. Äußerlich erkennbar sind

  • kleine Bläschen
  • abgestorbene Hautschuppen oder
  • Papeln

Meist wird das Ekzem von Juckreiz begleitet.

Ursachen

Man unterscheidet die Ursachen in exogene und endogene Ursachen. Exogene Ekzeme werden von äußeren Einflüssen wie

  • Giften oder
  • UV-Strahlung

hervorgerufen. Auch von Allergien ausgelöste Ekzeme gehören in diese Gruppe.

Bei endogenen Ekzemen liegt die Ursache im Inneren, d.h. im Körper selbst. Beispiele wären hier

Ekzemformen

Zu den Formen eines Ekzems gehören:

Zusätzlich wird noch zwischen einem akuten und einem chronischen Ekzem unterschieden. Oft wird der Begriff "Dermatitis" synonym verwendet. Die medizinische Fachrichtung, die sich mit Erkrankungen der Haut beschäftigt, ist die Dermatologie.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Ekzemen

Ekzemformen

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen