Forum zum Thema Drogensucht

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Drogensucht verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (20)

Wie bekomme ich meinen Freund vom Kiffen weg?

Hallo Leute! Ich brauche eure Hilfe. Ich bin jetzt seit knapp einem Jahr mit meinem Freund zusammen und liebe ihn über alles. Das Probl... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von claudi195

Bin ich schon süchtig??

Würde ich das Zeug NIE anrühren und könnte auch ohne wHallo,ich bin vor zirka 5 Jahren zu Drogen gestossen(kokain),habe es dann mal ein halbes... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Antwortet

Hilfe für Suchtkranke

Ein sehr guter Freund von mir raucht schon seit längerer Zeit verdammt viel Mariuhana. Letztlich ist er voll durchgedreht. Er konnte sich nich... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Joanna

Abhängige Eltern geben ihren Kindern Drogen

Ich habe von Fällen gehört wo drogensüchtige Eltern ihren Kindern ebenfalls Drogen gegeben haben. Oft sind diese Kinder auch schon abhängig, w... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von auchMama

Ab welcher Dosis wird man von Kokain süchtig?

Der achtzehnjährige Sohn meiner Schwester nimmt wohl fast täglich etwas Kokain zu sich und behauptet, das sei nicht schlimm. Da bin ich aber a... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Redmolch

Drogen legalisieren?

Was meint ihr sollten manche Drogen erlaubt werden , oder zumindest für die jenigen die seit ewigkeit abhängig sind und bei denen es kaum noch... weiterlesen >

12 Antworten - Letzte Antwort: von Unbekannt

Konsum von Drogen

Wer findet das es okay ist zu dem zu stehen das er Drogen konsumiert,nicht unbedingt nur Heroin weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Jase

Gibt es eine Impfung gegen Kokain?

Mein Freund hat ein Problem mit Drogen und konsumiert Kokain. Ich mache mir große Sorgen um ihn. Gestern habe ich gelesen, daß es eine Impfung... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Cristina

Von der Drogensucht zum Christentum???

Ich habe eine Frage und zwar geht es darum, dass ich neulich eine gute freundin von mir nach langer zeit wieder getroffen habe und sie mir erz... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Mary

Mein mann hat ein Problem

Mein mann kifft schon sseid jahren und seid ca. 2 jahren trinkt er regelmäßig das heisst er trinkt jeden tag 2-3 bier und am wochen ende ist d... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von MikeCH70

16 und schon Drogenabhängig

Wie wirkt sich das auf die Zukunft aus? weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von kerstin gruber

Meine Betse Freundin liebt einen Dealer !!!!

Hallo ! Ich weiß nich was ich machen soll, meine beste Freundin ist seit kurzem mit so einem komischen Typen zusammen ich hatte von an... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von sabata

Beiträge für mein Projekt

Hallo, mein Name ist Gülden. Ich mache gerade Abitur und wir haben ein Schulprojekt gestartet. Mein Projekt heißt Drogensucht, damit ich nich... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von @

Mein mann nimmt Drogen

Hallo, ich habe ein ganz grosses Problem.Mein Mann nimmt schon lange Amphetamine und hat sich auch schon diesbezüglich im LKH behandeln lassen... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Jey94

Mein Mann ist süchtig

Weiß einer wie ich mein Mann aus der Wohnung kriege.Er nimmt sei ca.3 Wochen jedenTag pep.Dadurch wird er auch sehr agressiv wenn er mal nicht... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von frau4105

Plötzliche Ermüdung durch Konsum von Cannabis

Jetzt rauche ich schon seit einigen Monate 3 bis 4 mal in der Woche Cannabis. Ich finde es immer sehr entspannend und bekomme dann glücksgefüh... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Dennis1984

Hänge an der Nadel

Hallo, ich bin 14 jahre alt und nehme seit ich zwölf bin heroin,damals hab ich nur genieft dann wurde ich süchtig mit dreizehn uns jetzt häng... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Wodruff

Unzureichend beantwortete Fragen (17)

Mitglied Lucy54990 ist offline - zuletzt online am 19.12.17 um 22:26 Uhr
Lucy54990
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Kann es einfach nicht lassen Speed zu ziehen

Hallo zusammen...
ich weiß garnicht wo ich anfangen und aufhören soll.. ich bin jetzt 27 jahre alt und konsomiere seid knapp 10 jahren. ich will auf garnicht soviel zu meiner vorgeschichte schreiben dann würde ich hier morgen noch sitzen.. mein aktuelles problem ist eigentlich das ich nicht mehr aufhören kann speed zu ziehen obwohl ich mitlerweile garkein bock mehr drauf hab weil es mir jedes mal danach schlecht geht und das schlimme ist ich weis es aber trotzdem hol ich mir jedes mal wieder was, das ist wie ferngesteuert in meinem kopf.. und jedes mal sag ich mir ja morgen ab morgen lässt es dann.. aber kaum ist es nächsten tag und abends ist der druck dann doch so groß das ich erneuert los laufe.. ich wohne momentan wieder bei meiner mutter und sie ahnt auch schon wieder was und das macht sie ganz schön traurig.. dann bin ich auf dem besten weg meine beziehung wegen dem scheiß zu verlieren. meinen führerschein hab ich ebenfals verloren ( aber nicht weil ich mit drogen am steuer angehalten worden bin, lange geschichte) auf grund des führerscheinverlustes hab ich auch meine arbeit verloren.. eigentlich ist wieder alles dabei den bach runter zu gehen.. ich weis einfach nur nicht richtig wie ich diese scheiß gedankengänge unterbrechen kann sodass ich abends nicht wie ferngesteuert los laufe und mir erneuert was besorge.. geht es irgendwem hier ähnlich oder hat das durch gemacht und kann mir tipps geben wie ich diesen gedankengang unterbrechen kann? was ich am besten machen kann?
Der wille ist da, mit den anderen drogen hab ich es ja auch in den griff bekommen , schon über ein jahr.. nur von dem scheis speed kann ich irgendwie nicht die finger lassen obwohl ich garkein bock mehr drauf hab..
vllt. kann mir ja hier jemand helfen..

Rheingold
Gast
Rheingold

Hallo liebe Lucy,
du hast zwar schon 2017 geschrieben aber ich denke bzw. vermute, dass meine Antwort dir vielleicht auch jetzt noch helfen kann.
Ich bin 40, war 10 Jahre lang abhängig von Speed und bin nach mehreren misslungenen Versuchen seit 14. Oktober 2018 clean. Mir ging es wie dir. Es ging nicht ohne aber erst Recht nicht mit dem Dreckszeug. Die Kette negativer Ereignisse, die der Konsum mit sich gebracht hat, wird sich bei einem Entzug an diversen Stellen wieder ins Positive umkehren. Das einzige was du benötigst ist der unbedingte Wille es auch zu schaffen dem Dreckszeug fernzubleiben.

Es wird dir zunächst schlecht gehen. Aber es wird dir auch wieder besser gehen und zwar schneller als vermutet.

Ich war müde, todmüde um ehrlich zu sein. Aber lege den Entzug in deinen Urlaub. Du kannst, musst und wirst viel schlafen. Die Müdigkeit verschwindet. Ich fing während einer normalen Arbeitswoche damit an. Hardcore. Eine Woche war ich todmüde, dann ging es mit der Müdigkeit. Mein Gleitzeitkonto litt etwas darunter aber es hat sich gelohnt.

Mit jedem Tag freute ich mich, dass ich Geld sparte, meiner Nase und dem Rest des Körpers schonte und ihm nicht mehr das Dreckszeug zumutete. Als Belohnung gab es neue Schuhe, neues Parfum, was auch immer dir gut tut.

Ich fühlte mich befreit von der Geisel. Keine ominösen Treffen mehr, um an das Dreckszeug ranzukommen. Die Scheisse war immer gestreckt mit anderer Scheisse. Angst von der Polizei erwischt zu werden.... alles weg.

Ich strahlte wieder Selbstbewusstsein aus, keine Unsicherheiten a la "ist meine Nase sauber/komme ich komisch rüber..." Damit wirst du auch wieder ein gewinnendes Wesen und viele anderen Probleme lösen sich automatisch.

Der einzige Nachteil ist, dass ich zugenommen habe aber den Preis zahle ich gerne. (5KG)

Du bist stark und wirst es schaffen. Und falls du Unterstützung brauchst, dann such dir Hilfe. Ich war zu überheblich und wollte nicht, dass jemand meine Schwächen mitbekommt, daher die Variante Selbstentzug.

Kappe Kontakte, Freundschaften, Beziehungen zu Menschen aus deinem Dreckszeug-Umfeld. Keine Versuchungen bedeuten keine Möglichkeiten für dich da ranzukommen.

Geduld, Wille, ein gemütliches Bett und der Glaube an dich Selbst werden dir helfen durch den finsteren Tunnel zu gelangen!

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, wenn du noch betroffen bist.
LG

Camii12345
Gast
Camii12345

Was soll ich noch alles für ihn tun?

Liebe Leute, ich bin neu hier. Und zum ersten mal, teile ich meine Ängste mit anderen Menschen. Ich weiss nicht mehr weiter. Mein Vater war Jahrelang Heroinsüchtig. Hinzu kam eine starke Alkoholsucht. Er ist stark untergewichtig und momentan in einer Klinik in Behandlung ( Psyche). Was genau er noch konsumiert jeweils, weiss ich nicht genau. Er trinkt viel, erhält Medikamente für die Psyche und zum Schlafen sowie auch gegen die Hüftschmerzen.

Mein Vater trinkt immernoch täglich Alkohol. Laut Bericht war der Test auf Heroin negativ in der Klinik. Mei n Vater hat Rechts eine fortgeschrittene und sehr schmerzhafte Coxarthrose. Er hat aber momentan geschwollene Beine sowie Hände, jegliche Therapien helfen nicht. ( Antibiotische Therapie, Diuretikaeinnahme etc). Nun hat er auch noch einen Knoten in der Brust, die Lymphdrüsen seien warscheindlich nicht gut ( laut der Ärzte)

Mein Vater zerfällt immer mehr. Seine Haut ist Bleich oder gar leicht gräulich. Er wird immer dünner und ich habe solche Angst, ihn zu verlieren. Ich weine mich oft in den Schlaf. Ich merke auch, dass er immer mehr erwähnt, sterben zu wollen. Dabei ist er erst 47 :(. Ich will ihn nicht verlieren. Hattet ihr schonmal einen gleichen Fall erlebt? Ich mache mir so unglaublich grosse Sorgen, denn er ist mir sehr sehr wichtig.

Über jeden Tipp/Input etc bin ich froh.

Mitglied allinme ist offline - zuletzt online am 22.07.19 um 00:47 Uhr
allinme
  • 80 Beiträge
  • 94 Punkte

Nein, so in die Richtung so stark noch nicht, aber ich kann dir auf jeden Fall den Tipp geben, dass du auch auf dich schauen solltest, dass es dir gut geht, du dich auch wahr nimmst in dieser Situation und Gutes tust, dich nicht überforderst, denn du musst stark sein.
Ich denke mehr als Zureden und den Menschen stärken versuchen kann man nicht als Angehöriger, dafür ist dann auch Fachpersonal zuständig, schau dass er Hilfe erhält, eventuell auch nach dem Krankenhaus. Psyhotherpaie kann da sehr wohl anschlagen.

Camii12345
Gast
Camii12345

Danke sehr für deine Nachricht. Dies werde ich nun auch tun, mir mehr Zeit nehmen für mich. Das schlimme ist eben, dass ich auf der Medizin Arbeite und daher grosse Angst habe. Die Coxarthrose müsste dringend operiert werden, da er kaum noch laufen kann. Dies ist aber aufgrund der anderen Probleme und des starken untergewichts momentan nicht möglich. Er befindet sich zur Zeit in der Klinik, wo er behandelt wird. Für mich ists halt schlimm, ihn immer mehr zu sehen in diesem drastischen Zustand. Mit der Leber hat er auch schon einige Probleme, da diese durch den täglichen Alk Konsum geschädigt sind. Ich hoffe nun weiterhin das beste für ihn, nehme mir aber jetzt auch mehr Zeit für mich selber. Ich war gestern besonders verzweifelt und deine Antwort hat mir grade viel Kraft gegeben. Vielen Herzlichen Dank dafür, wünsche eine gute Nachtruhe :)

Janne
Gast
Janne
Pass auf dich auf

Hallo Camii,
Ich kenne das Problem auch nicht in dem krassen Maße wie du, aber mein Vater ist auch seit ich denken kann Alkoholiker und hatte vor einigen Jahren Lymphdrüsenkrebs. Als ich jünger war, hatte ich immer den Anspruch an mich, ihm helfen zu müssen. Später habe ich festgestellt, dass man das Co - Abhängigkeit nennt und es mich ziemlich kaputt gemacht hat. Das größte Problem an Suchterkrankungen ist, dass die Süchtigen sich ihrer Sucht nicht bewusst sind oder sein wollen und solange keine eigene Einsicht kommt, kann man leider auch nicht helfen. Ich hoffe sehr für dich, dass dein Vater so eine Einsicht hat/ bekommt, denn sonst möchte ich dir, so leid es mir tut, keine großen Hoffnungen machen.
Bei mir ist es inzwischen so, dass ich, Auch wenn ich meinen Papa sehr lieb habe, nur noch wenig Kontakt zu ihm habe, weil es mir einfach nicht gut tut. Um das heraus zu finden, musste ich aber auch erstmal 3 Jahre mit schweren Depressionen kämpfen. Ich hoffe, dass dir sowas erspart bleibt.
Was du versuchen kannst, ist Zeit mit ihm zu verbringen und möglichst nicht über die ganze Sache nach zu denken. Ich weiß das klingt bescheuert, aber es geht.
Ich wünsche dir und deinem Vater alles alles Gute und bitte pass auf dich auf und lerne was dir gut tut und was nicht. Außerdem kann es helfen mit jemandem zu reden, das kann ein Freund/Freundin sein, vielleicht ein anderes Familienmitglied oder auch ein Therapeut.
Alles Gute!

Xgini
Gast
Xgini

Seit 10 Jahren Speed abhängig

Hallo,
Ich bin 30 Jahre alt und bin seit 10 Jahren abhängig von Speed. Dank der Ärzte dosiere ich mich gerade hinzu kommend von Lyrica runter. Echt heftig fühlt sich das an. Ich habe es aufgrund von 2 Gürtelrosen verschrieben bekommen,gegen die Schmerzen. Jetzt wo ich es reduziere kommen wieder diese scheiss Schmerzen . Ganz toll, was nun? Ja mein sucht Problem ist Speed meine Zähne brechen alle ab, ich fühle mich eher schlecht wie recht. Will weg davon, weiss nicht wie. Lebensmüde

Fridolin
Gast
Fridolin
Sei stark!

Das geht nur mit Willenstärke. Frauen können das, Männer weniger. Warum das so ist, weiß ich auch nicht.

Ich sage daher, sein so stark wie eine willensstarke Frau, bilde dir einen Willen, damit geht das. Die Entzugserscheinungen sind nach 1 bis 2 Wochen weg, solange musst du den eisernen Willen unbedingt aufrecht erhalten.

Xgini
Gast
Xgini
Seit 10 Jahren Speed abhängig

Weisst du gehe immer arbeiten, aber alles andere läuft schief

Xgini
Gast
Xgini
Seit 10 Jahren Speed abhängig vom

Im Moment sehe ich keinen Sinn im Leben und bin ko. Ich würde alles verlieren, wenn es rauskommen würde .
Ich fühle mich einsam.

Fridolin
Gast
Fridolin
Du schaffst das!

Egal wo man hinsieht, und wenn Du woanders hinsiehst, wirst Du auch feststellen, dass dort nicht immer alles gut läuft. Die Menschen selbst spielen sich gegenseitig was vor, da ja die Fassade in der Öffentlichkeit sehr wichtig ist.

Fast alle Beziehungen gehen schief, das ist normal. Sobald man das als normal erkennt, wird man freier, diese Beziehungssachen nicht mehr so ernst zu nehmen. Ich nehme z.B. Menschen insoferne ernst, als ich versuche sie zu verstehen, jedoch nicht als gesamtes, da sie genauso wie ich unvollkommen sind. So, nun kann man versuchen irgenwie was für sich selbst zu machen, und zwar ohne auf irgendwelche anderen zu warten oder schauen. So mache ich das, bin gerne alleine. Andere sind wieder gerne von Menschen umgeben, die haben es schwerer (als ich).

Was mir mal geholfen hat ist, mir zu sagen, ich mache jetzt das genau anders rum, als bisher. Nicht die Maus sein, die auf irgendwas von außen, von Freunden/Ärzten/Verwandten wartet, sondern selbst aktiv zu werden, und mal mit einem Hobby anzufangen. Der Witz war, es funktioniert.

Dein Körper wird, wenn Du das mit dem Entzug eisern durchziehst, sich erholen und normalisieren. Kann sein, dass das in so einer Art Pendelbewegung erfolgt, d.h. zuerst glaubst Du es geht super, dann glaubst du wieder gar nicht. Wichtig durchhalten, Du kannst es schaffen.

Dein Körper wird dich unterstützen, er ist seit Jahrmillionen daraufhin optimiert worden, sich selbst zu regenerieren.

Angitaz
Gast
Angitaz

Was ist eure Einstellung zum kiffen?

Hi allerseits, was ist denn so eure Einstellung zum kiffen?
Ich habe früher gekifft, aber bin schon seit Jahren clean.
Ein Freund von mir ist der übertriebenste kiffer, der hängt den ganzen Tag nur an der Bong, das erste was er macht wenn er aufsteht ist sich ein Köpfchen stopfen.
Wie man sich unschwer denken kann, ist er den ganzen Tag lang breit, und hat deswegen weder einen Job noch sonst irgendeine Freizeitbeschäftigung (ausser Musikmachen). Durchschlagen tut er sich mit dem Geld seiner Eltern.
kennt ihr auch solche Fälle? Wie steht ihr zum kiffen? Raucht ihr auch manchmal, oder seid ihr strikt dagegen?

Freue mich auf eure Meinungen, angitaz

Mitglied SabrinaMaus18 ist offline - zuletzt online am 13.10.13 um 14:56 Uhr
SabrinaMaus18
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte
@Angitaz

Also erstmal muss ich sagen, dass es nicht so schlimm ist, wie es die meisten Leute darstellen. Man wird auch nicht so schnell davon abhängig wie du vl. selbst schon bemerkt hast. Ich ziehe mir auch ab und zu mal ein "Tütchen" rein. Ich finde es nicht so schlimm, so lange man es "kontrolliert" macht. Wenn man natürlich als erstes nach dem aufstehen schon anfängt zu kiffen und den ganzen Tag breit herum hängt, das finde ich auch nicht ok.

kassandra
Gast
kassandra

Welche Hirn- und Lungen-Schädigungen sind durch Schnüffeln an Klebstoffen möglich?

In unserer Klasse gibt es eine Jungenclique, die regelmäßig an Klebstoffen schnüffelt. Die sind davon aber auch nicht abzubringen. Welche Schäden können denn dadurch in Gehirn und Lunge entstehen? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke vielmals. Gruß, Kassandra

Mitglied piaelena ist offline - zuletzt online am 02.10.15 um 12:48 Uhr
piaelena
  • 137 Beiträge
  • 213 Punkte
Schnüffeln an Klebstoff

Das Schnüffeln an Klebstoff kann zu extremen Schädigungen des Gehirns und der Lunge führen. Teilweise können spastische Körperdefekte auftreten. Gesundheitlich ist das sehr arlamierend und jeder Jugendliche sollte darauf achten und hinweisen - dies NICHT zu TUN.

Lorenz
Gast
Lorenz

Was Drogen anrichten

Hallo liebe Leute
Ich bin lorenz bin jetzt 19 Jahre und mache grad Abitur
Fang ich mal von vorne an,an mein 16 Geburtstag habe ich ein Freund eingeladen der Ott(Gras aus türkei) gekifft hat und da meine Mutter 3 Monate vor mein Geburtstag ein Auto Unfall hatte und daran gestorben ist war ich sehr traurig und habe auch mal Ott probiert und ich fand es so gut und habe angefangen zu kiffen erst Ott dann Cannabis/Gras aus eigenen Plantagen von Freunden und nach ca 8-9 Monaten wurde mein Vater depressiv er konnte es nicht ertragen mich bekifft zu sehen und wurde in einer Klinik eingeliefert und ich wohnte dann bei meiner oma und habe ein Tag danach wieder gekifft und meine Oma hat mich bekifft zuhause aufgefunden und hatte ein Herz Infarkt bekommen und kam Ins Kranken haus ich war dann alleine und habe jeden Tag blau gemacht getrunken gekifft mit Freunden und nach einer Zeit hat es nicht mehr gereicht und habe Koks konsumiert und nach 2 Monaten ca noch ICE und mit mir wurde es immer schlimmer ich wurde aggressiv hatte Schlägereien ohne Ende habe vertickt und aus den Geld mehr Drogen und auch Waffen gekauft erst nur ein Teleskop Schlag Stock dann ein spring Messer und dann Butterfly Messer und nach ner Zeit scharfe Waffen und dann Sachen geklaut und Leute ausgeraubt Einbrüche und das ganze program mit meiner Truppe im rücken habe ich mich alles getraut und ich fand es nach ner Zeit normal dir Schlägereien und der Konsum von Drogen aber dann sind 3 freunde aus der Truppe gestorben einer hat sich wegen den Drogen umgebracht der andere an gestreckten Gras und der andere hatte Überdosis an Heroin und dann gings mir noch schlechter und habe angefangen Heroin zu konsumieren und hatte kein Respekt mehr vor mein leben es war mir egal ob ich lebe oder sterbe und habe oft so gut wie jeden Tag Gras ICE Koks oder Heroin genommen,an einen Wochenende war hier Kirmes und ich war da und habe mein Koks zuhause vergessen und habe etwas aus der Tasche von Ein Kollegen genommen blos ich wuste nicht was ich tat ... Nach dem ich es konsumiert habe wurde mir schlecht ich hatte Angst und mir war das ganze um
Mich herum unheimlich und fremd und habe noch ein Joint zur Beruhigung gekifft und bin nach gefühlten 5 Minuten im
Kranken haus aufgewacht es waren aber alles ganz anders ich war 2 Wochen im Koma hätte mich keiner auf der Wiese neben der Kirmes gefunden und Krankenwagen gerufen währe ich tot die Ärzte meinten ich hätte gestrecktes Gras und eine Überdosis an Koks konsumiert und dann wurde mir klar das ich das Gras und Koks das der kolege an seinen Bruder und seiner Schwester verkauft konsumiert habe. als der Arzt meinte 5 minuten später und ich währe tot...ich wuste das es auf hören muss damit und ich habe Freunde gewechselt u und jetzt habe ich immer noch folgen obwohl ich aufgehört habe blos jetzt helfe ich seid 1 Jahr jugendlichen aus kriminellen Kreisen und ihrer sucht raus zu kommen ich spreche mit Schüler und Schülerin und auch mit den Jugendamt bin ich im Kontakt und is her klappt es ganz gut ich möchte einfach nicht das jemand das gleiche oder schlimmeres erlebt

Moderator Kermit ist online
Kermit
  • 1402 Beiträge
  • 1406 Punkte
Herzlichen Glückwunsch!!!!

Das waren 3 Jahre im Zeitraffer... andere nehmen sich für diese Drogenhistorie mehr Jahre Zeit ;-)
Aber herzlichen Glückwunsch! Du hast es geschafft! Wenn du jetzt sogar das Abi machst und auf der anderen Seite Jugendlichen hilfst finde ich das supersupergut!

Aber sei dir bewusst: Auch wenn du jetzt clean bist, du bist lebenslang suchtkrank. Und du musst dir immer bewusst sein, dass du - auch nicht nur so gelegentlich - mal was rauchen darfst. Einmal wäre einmal zu viel! Ich denke, das ist für jeden der mal süchtig war, das größte Problem. Ich wünsche dir von ganzen Herzen, dass du nie in die Gefahr, in Versuchung kommen wirst!

Du hast meine Hochachtung, für das, was du geschafft hast, und ich wünsche dir alles gute und viel Erfolg für dein Leben!

Viele Grüße
Kermit

Lorenz
Gast
Lorenz

Vielen dank kermit :)
Ja ich weis das ich auch mit anderen legalen Drogen wie Alkohol usw aufpassen muss weil ich schon süchtig war und das geschafft habe aufzuhören und damit bin ich empfindlicher auf sucht Stoffe das geht aber jeden so der eine sucht hatte und das wegen rauche und trinke ich gar nix weil ich weis wie schnell es gehen kann.noch mal vielen dank kermit,und wünsche dir auch noch alles gute

Mitglied LizaBerlin ist offline - zuletzt online am 29.04.13 um 22:56 Uhr
LizaBerlin
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Glückwunsch

Ik freu mich für das du es geschafft hast, ist natürlich schrecklich was passiert ist.
Also ik persönlich nehme selber drogen bin auch 19 aber ik komme da irgendwie nicht raus :/
aber ich habe sehr viel respekt dafür was du machst :)
viel glück weiterhin :) villt schaffe ik es auch mal :*

Mitglied Lilly23w ist offline - zuletzt online am 02.10.12 um 01:29 Uhr
Lilly23w
  • 12 Beiträge
  • 28 Punkte

Drogenabhängig und trotzdem Mutter?

Meine beste Freundin ist Heroinabhängig und das seit circa 5 Jahren auch schon, aber im Methadon-Programm. Sie hat Anfang des Jahres einen Sohn zur Welt gebracht. Ich weiß was das für den kleinen bedeutet hat, nämlich nach der Geburt erstmal für 1 bis 2 Wochen etwas entzügig sein. Ich kann mir denken was eure Meinung dazu sein wird, wie kann die so was machen, das ist unverantwortlich! Ja vielleicht ist es das, nein ganz bestimmt ist es das, aber ich kenne keine andere junge Mutter die sich so liebevoll und mit ganzem Herzensblut um ihr Kind kümmert und ich weiß das sie sich mega Vorwürfe macht und am liebsten alles dafü tun würde das rückgängig zu machen, das mit der Sucht, nicht den Klenen. Sie versucht echt alles damit sie ihren Fehler irgendwie und irendwann vielleicht wieder gut machen kann. Was meint ihr denn dazu!

Mary
Gast
Mary
Hey Lilly

Vorerst einmal - klar, es ist doof das sie das macht. Aber ich weiß auch was für eine Droge Heroin ist. Ich persönlich habe es nie gemacht und habe es auch nicht vor und das allein aus dem Grund weil ich weiß was das mit einem Menschen anrichten kann. Heroin macht auf eine Art und Weise süchtig wie man es sich nicht vorstellen kann. Sobald man runterkommt, will man mehr. Es fühlt sich an als würde es dich inner- und äußerlich zerreißen, wenn du es nicht nimmst. Desswegen ist eben grad ein Entzug für die betroffenen sehr hart - alleine nicht durchzustehen.
Da der besserungswille deiner freundin GOTT SEI DANK da ist, meine ich dass sie das schafft. ABER: du als ihre freundin solltest sie so gut es geht unterstützen und für sie da sein. Gerade in einem Entzug fühlt man sich schnell alleine, auch wenn man von hunderten von Leuten umgeben ist. Sie braucht jemanden dem sie vertrauen kann und das bist in diesem Fall DU!
Sie braucht dich jetzt - nur durch deine Unterstützung und Motivation kann sie es durchziehen. Sie braucht unbedingt einen Hacken an dem sie sich stützen kann. Eine Person die eine absolute Abneigung gegen diese und jegliche Drogen hat und auch durchgreifen kann wenns hart auf hart kommt.

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen - und ich bin mir sicher dass ihr das zusammen schafft. Der Kinder wegen!

Viel Erfolg!
Frohe Weihnachten und einen guten rutsch ins "cleane" neue Jahr!

Jacky
Gast
Jacky

Onkel kift

Mein onkel kift schon seit 18 jahre was soll ich tun das er damit aufhört? bitte antwortet mir

Mary
Gast
Mary
Kiffer

Weißt du Süße, gegen manche dinge im Leben kann man eben nicht viel machen...das einzige was herlfen könnte ist wenn du mit ihm redest und ihm als nichte klar machst dass es dich verletzt das er sowas macht!
erklär ihm das nach und nach sein gedächnis dadurch verschwindet und er schlichtweg verblödet!!!!! man kann auch anders abchillen...ohne gras

Timeline
Gast
Timeline

Erfahrungenmit Drogen

Ich suche Leute, die schon Erfahrungen mit drogen haben/hatten.
Ich würde gern wissen, was gut und schlecht an diesen Erfahrungen war und ob es nachfolgen für den Körper/ das Nervensystem hatte.


Ich nehme keine drogen und will es auch nicht.

Mitglied mr_felix ist offline - zuletzt online am 21.04.16 um 14:55 Uhr
mr_felix
  • 229 Beiträge
  • 241 Punkte
:D

Googel mal nach "Land der Träume", da wirst du Infos finden ;D

Timeline
Gast
Timeline
THX

Danke =)

Lisa
Gast
Lisa

Was kann ich gegen Amphetamin-Sucht im Anfangsstadium tun?

Hallo !

Würde mich sehr über eine hilfreiche Antwort freuen!
Tipps um die Sucht alleine zu schaffen, wäre genau Richtig !

Axel
Gast
Axel
Die Antwort liegt in der Frage :-)

Hallo Lisa,
ich habe 14 Jahre Erfahrung mit Speed, Koks und Canabis. Ich war abhängig von allen dreien, Speed habe ich immer noch nicht richtig überwunden. Das vorweg, ich erzähle also aus meiner Erfahrung und der von vielen, die ich kennengelernt habe in meinem Leben.

Es gibt bei der Sucht kein wirkliches Anfangsstadium. Wenn Du noch nicht süchtig bist, dann kannst Du es einfach seinlassen. Geht das? Dann mach genau das, lass es. Wenn Du es nicht mehr einfach lassen kannst, dann bist Du süchtig, und zwar komplett. Ein "bisschen schwanger" gibts da nicht.
Sucht hat die fiese Eigenschaft, dass sie sich selbst erhalten will. Du willst gerne mit dem Pep aufhören - Deine Sucht will das aber ganz und gar nicht, sie will weitermachen. Und sie wird alle Register ziehen, um das auch zu bekommen. Sie wird Dir zB am Anfang sagen: "Hey, so schlimm ist es noch nicht, Du brauchst noch keine Hilfe, Du schaffst das noch alleine. Du bist ja nicht richtig süchtig, und der Psychodoktor ist was für Kranke und Bekloppte" usw. Das sind typische Suchtmechanismen, und sie reiten Dich immer tiefer in die Abhängigkeit rein. Also, stell Dich der Frage: Brauchst Du es schon, kannst Du nicht mehr ohne? Wenn ja, dann rede Dir nichts schön, sondern hol Dir sofort die richtige Hilfe. Sucht ist eine Krankheit, keine Charakterschwäche, und eine Krankheit heilt sich in der Regel nicht selbst. Es gibt Entgiftung und Therapie in spezialisierten Kliniken, es gibt Verhaltenstherapie, Selbsthilfegruppen und vieles mehr. Es ist keine Schande, diese Hilfen in Anspruch zu nehmen - auch das redet Sucht einem gerne ein. Du triffst da Leute aus allen Schichten und Altersgruppen, die das gleiche erlebt haben wie Du. Eine Schande wäre es nur, wenn Du Dein Leben verpasst, weil Du Dich nicht traust, den richtigen Schritt zu machen. Denn, glaub mir das, ohne richtige Hilfe ist es nicht zu schaffen und Du landest zehn Jahre später dann doch in der Klinik - allerdings hast Du dann Dein Leben, Deinen Körper und Deinen Kopf schon zerstört, und unter den Folgen wirst Du dann in der Regel den Rest Deines Lebens leiden.
Hört sich drastisch an - ist es auch. Also, sei ehrlich zu Dir selbst und vergiss nicht, Du bist nicht alleine. Hilfe kriegste bei jedem Doc, bei der Krankenkasse, beim Gesundheitsamt, im Internet und vor allem bei der lokalen Selbsthilfe.

Ich drück Dir die Daumen und wünsch Dir alles Gute!

bodo
Gast
bodo
Hallo zusammen

Ich konsumiere seit 22 jahren drogen habe wirklich alles genommen was es gibt. N u n kiffe ich und nehme c. Es geht nicht aufzuhoeren . Was tun mir geht es trozdem gut gehe auch regelmaessig arbeiten. Ich habe auch familie.

Mitglied amesu ist offline - zuletzt online am 07.06.12 um 16:17 Uhr
amesu
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte
Hi

Also du könntest dich ja mal Anonym bei der sucht Beratung melden. Da gibt es Telefonnummern dazu oder bei der Caritas

http://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/suchtberatung/suchtberatung

da kann dir sicher eher jemand antworten liefern was du tun kannst.

Mitglied reggea ist offline - zuletzt online am 10.01.12 um 12:37 Uhr
reggea
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Kiffen schon mit 12 begonnen

Hallo ersmal Ich hab mal eine frage Ich fang mal einfach an :D
Ich hab angefangen mit 12 zu kiffen die ersten 2 oder 3 male habe ich nicht richtig was gemergt Dann kam ein freund vorbei und hatte seine bong und was zum kiffen mit Hasch/pollm Er meinte es wäre richtig gut also haben wir es dan geraucht durch bong und ich war da auch noch 12 als wir dann losgelaufen sind um uns was zu essen zu holen fing es an .... Ich bin so gelaufen und hab meine augen zu gemacht Und hatte da einen umriß von einen menschen gesehen dan hatte ich meine augen wider auf gemacht Aber dan sofort wieder zu Dan bin ich weiter gelaufen mit augen zu und hatte sdiesen umrißß jetst noch stärker gesehen dan kamm es mir so vor als wäre ich beim laufen eingeschlafen also schon im traum .... dan hab ich nür noch gemrkt wie ich aufen boden geflogen bin weil ich zusamm gebrochen bin als ich dan meine augen auf gemacht habe habe ich alles wie eine fliege gesehen soo ein bild 100 mal oder soh dan wh ich aufgestanden bin war es weg aber dan ahhte ich alles nür noch schwartzweiß gesehen und immer soo komische wellen dan bin ich weiter geleufen und hab angefangen zu heulen also angstzu stände dann gingen sie wieder weg aber kammen wieder und das ging dan so nä zeit ja woh alles vorbei war konnt ich die ersten tage nicht schlafen war die ganze nacht wach weil immer bevor ich angfangen hab zu schlafen fing es wieder an mit dem komischen gefühl auch onate später woh ich gelaufen bin fing es wieder an das ich schwartz weiß und so gesehen hab War das alles normal ich bin jetst 17 und wollte mal fragen was das war wäre nett wen mir jemand helfen könnte

Mona
Gast
Mona
Mit 12 angefangen mit kiffen

Du bist jetzt 17 Jahre. Du hast psychotische Erlebnisse gehabt. Höre unbedingt auf zu Kiffen/Drogen zu nehmen...sonst verbringst du deine Jugend/Leben in der Psychiatrie!!!! ich weiß wovon ich rede.

Lass dir HELFEN!!!!!


Lieeb Grüße

Mona

Mitglied MikeCH70 ist offline - zuletzt online am 14.10.13 um 20:25 Uhr
MikeCH70
  • 476 Beiträge
  • 478 Punkte
Rechtschreibung

Hör auf zu kiffen und beleg mal einen Rechtschreibekurs, dann kannst Du Dich so artikulieren, dass auch andere Leute diesen Beitrag lesen.

Ausserdem muss man wohl keinen Studiumabschluss vorweisen, um zu bemerken, dass man zuviel gekifft hat, wenn man noch Monate später Halluzinationen hat.

Ich kenne übrigens einen, der sitzt den ganzen Tag auf der Dorfbank und schaut den Bäumen beim wachsen zu (seit einem LSD Unfall in der Jugend). Ich denke nicht mal, dass er dabei unglücklich ist, trotzdem möchte ich nicht so enden.

anonym
Gast
anonym

Mein freund ist drogensüchtig

Hallo zusammen
also mein freund ist drogensüchtig (heroin, er raucht), er ist auch in einer ambulanten therapie, er bekommt wöchentlich tabletten um davon los zu kommen. das ist soweit ja ganz gut aber er hat ziemlich viele rückfälle und sieht nicht ein das er immernoch ein problem hat er sagt er würde das schon auf die reihe bekommen, was ich jedoch nicht ganz glauben kann.
wenn er einen rückfall hat raste ich immer total aus weil er mich dafür immer wieder belügt. ich muss dazu sagen ich bin schwanger von ihm und habe angst er wird es nicht schaffen. ich würde gerne wissen wie ich ihm eine hilfe sein kann denn er bemängelt immer das ich nur rum stresse und ihn nicht richtig unterstütze oder hinter ihm stehe.

Mitglied Tanja79 ist offline - zuletzt online am 08.11.10 um 14:24 Uhr
Tanja79
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Hilfe holen

Hey Süsse, ich weiß ganz gut was du da mitmachst! mein mann ist auch Drogensüchtig er raucht ebenfalls Heroin und wir haben mittlerweile ein Kind zusammen. Du musst dir Hilfe holen weil alleine schffst du das auf keinen fall. Ich bin einfach zu seinem Arzt gegangen habe ihm erklärt das ich seine (Damals Freundin) Partnerin bin und das mein mann beikonsum hat, seitdem rufe ich den Arzt immer an wenn mein mann beikonsum hatte und der Arzt redet dann mit ihm, Dosiert ihn eventuell höher oder reißt ihm dermassen den A.... auf das mein mann das zumindest ein paar wochen wieder lässt. Nur du musst auch daran denken das du dich nicht um lauter sorge um ihn, dich selbst verlierst! das ist mir passiert, ich habe seine Probleme zu meinen gemacht, lass das nicht zu! und immer an aller erster Stelle ans Kind denken, möglicht vermeiden das euer kind alles mitbekommt. such dir am besten einen verbündeten(Freundin, seine Familie oder am besten jemand der bescheid weiß) weil du musst auch darüber reden sonst wirds für dich noch mieser!
Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und lass seine kommentare nicht zu nah an dich ran!

lilatulpe3
Gast
lilatulpe3

Juckende Pickel und richtige Beulen am Kopf wegen Drogen

Ich habe vorhin festgestellt das ich mehre juckende beulen und pickel auf der kopfhaut habe, ich geh stark davon aus das mein meth konsum nicht ganz unschuldig daran ist. Aber wie behandel ich das. Hat jemand ähnliche erfahrung?

Mitglied Saveska ist offline - zuletzt online am 24.09.10 um 15:57 Uhr
Saveska
  • 6 Beiträge
  • 9 Punkte
Das selbe problem hat mein bester freund gehabt

Hi!
Mein bester Freund hat das selbe problem gehabt !
Er ist zu einem Arzt gegangen und hat die finger weg genomen von Drogen!

schwarz
Gast
schwarz

Drogensucht in der partnerschaft

Meine freundin spritzt sich 2-3 mal täglich noch investiere ich in ihr damit sie keine straftaten begeht nur auf dauer geht es nicht mehr.auch hat sie 2 entgiftungen und eine therapie abgebrochen.wqie kann ich sie endlich davon abbringen.

Channy
Gast
Channy
Schwierige Sache

Hallo erstmal,
Ich ziehe vor dir den Hut, denn ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist da zu zu gucken und zu unterstützen.Um auf deine frage zu antworten, kann ich dir nur eins dazu sagen.Wenn Sie nicht aufhören will und das vom ganzen Herzen,hast du keine Chance Sie davon weg zu bekommen.Das problem ist, das es so schon schwer ist davon weg zu kommen,doch wenn der Wille nicht stark genug ist, ist es sinnlos. Ich hatte selber ein Sucht problem dieser Richtung und weiß daher wie das ist.Ich habe damals für meinen Mann und mein Baby aufgehört.Wenn Sie dich wirklich liebt dann schafft sie das auch.Setze ihr einfach ein Limit,entweder du oder die Droge. Sie wird dann schon wissen, was ihr mehr bedeutet.Leider kann ich dir nicht mehr dazu schreiben.Ich wünsche euch viel glück und das sie das wirklich schafft und auf ihr Herz hört.Liebe grüße Channy

Mamasita
Gast
Mamasita

Fehlgeburt

Meine Tochter hatte im 6 Monat eine Totgeburt sie kiffte vor der Schwangerschaft täglich. War die Kifferei der auslöser?

Mitglied Abbygail ist offline - zuletzt online am 20.07.10 um 17:14 Uhr
Abbygail
  • 40 Beiträge
  • 44 Punkte
..

Wenn sie während der schwangerschaft weiter gekifft hat, kann das denk ich sein! ... man soll ja nicht mal rauchen wenn man schwanger ist!

Dana
Gast
Dana

Drogensucht in der Familie

Wie geht man damit um wenn man feststellt das ein Familienmitglied drogenabhänig ist, es aber keiner weiß? Sollte man die Person ansprechen oder erst mit dem Rest der Familie sprechen? Ich bin völlig hilflos....

Mitglied sugarmuffin ist offline - zuletzt online am 16.07.09 um 13:50 Uhr
sugarmuffin
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Hallo dana

Ich bin selbst in eienr familie mit drogenabhängigen aufgewachsen (Mutter),jedoch würde ich versuchen mit dem betroffenen eine gemeinsame lösung zu finden.
ich kann mir gut vorstellen wie du dich fühlst aber spreche zuerst mit dem betroffenen um seinen standpunkt herauszufinden.

SanniBel
Gast
SanniBel

Aufklärungarbeit bei Drogen

Wie sollte man am besten über Drogen aufklären ohne zu nerven? Kennt jemand ein paar gute Tipps die bei den Kindern am besten ankommen?

welser28
Gast
welser28
Aufklärungarbeit bei Drogen

Am besten kommen erschreckende Dokus oder Reportagen zur Aufklärung an.

Unbeantwortete Fragen (22)

Mitglied Elvis567 ist offline - zuletzt online am 22.08.20 um 14:51 Uhr
Elvis567
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Alles riecht eklig wegen Koks

Hallo,
Ich habe zwei Monate lang regelmäßig kokain geschnupft. Seit dem letzten Mal (vor ca einem Monat) sind mein Geruchs- und Geschmackssinn stark verändert. Von allen intensiven Gerüchen wird mir plötzlich schlecht, selbst wenn es gute Gerüche sind wie Putzmittel, Deo oder frisch gekochtes Essen.
Diesen ekligen Geruch habe ich auch in meinem Körper, vor allem wenn ich mir die Nase schnaube riecht es richtig eklig.
Liegt das am Koks oder haben sich dadurch Bakterien oder so gebildet, die dafür verantwortlich sind? Und muss man das behandeln lassen oder geht das von alleine wieder weg?

Mitglied Lissi94 ist offline - zuletzt online am 13.04.20 um 10:21 Uhr
Lissi94
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ablauf Methadon Programm

Hallo zusammen,

ich bin nun seit einem Dreiviertel Jahr mit meinem Freund zusammen. Die Beziehung lief bisher gut. Gestern habe ich durch Zufall bei ihm Methadon 7ml Ampullen gefunden. Da ich noch nie etwas mit Drogen zu tun hatte war das erstmal ein Schock für mich. Ich habe daraufhin mit ihm gesprochen und er hat mir erzählt das er seit 3 Jahren in einem Methadon Programm drin ist. Wie läuft so ein Programm ab? Laut seiner Aussage wird es voraussichtlich noch 1 1/2 laufen. Was muss ich als Partnerin beachten? Ist mit Langezeit Schäden zu rechnen? Laut seiner Aussage war er davor Heroin Abhängig. Ich bin im Moment ziemlich viel am Nachdenken gerade auch da er mir nicht die Wahrheit gesagt hat. Natürlich ist mir seine Schlafstörung aufgefallen auch das er manchmal nicht so fit wirkt aber mit sowas hätte ich nicht gerechnet. Ich hoffe ihr habt Erfahrung/Tipps für mich.
Vielen Dank!

Bibbsi
Gast
Bibbsi

Langzeitkonsum von Amphetamin

Hallo ich bin 28 Jahre alt und Langzeit Konsumentin von Amphetamin.
Seit ca 3 Jahren aber habe ich folgendes Problem, den ersten Tag wenn ich anfange zu konsumieren geht es mir total mies von Übelkeit ist abbrechen dann einfach totale körperliche Schwäche, sobald der zweite Tag beginnt geht es mir einigermaßen besser und ab dem dritten Tag wird es mir ja tip top wie normalerweise ist am 1. schon sein sollte...! Nun meine Frage ob jemand Erfahrungen damit hat und woran dies liegen könnte? ich habe schon mal gehört das könnte psychosomatisch sein aber das trifft nicht wirklich auf mich zu!
Hoffe jemand hat Erfahrung damit!

tante
Gast
tante

Anzeichen Opioidsucht? Bin verunsichert, bitte um Hilfe!

Hallo zusammen,

es geht um eine nahe Person. Es ist ein intelligenter, aber traumatisierter Mensch mit großem Herz.
Er hatte ein Jahr Heroin geraucht, dann paar jahre auf Methadon-Programm, dann kalter Entzug vor einem Jahr, sehr hart. Ich sehe an seiner Art zu denken, dass er mit allem abgeschlossen ist und sich seitdem auf ein "normales" Leben mit mit freut - Arbeit, Familie gründen etc.

Bei ihm ist leider seit einigen Monaten eine schwere Krankheit ausgebrochen, die ihn physisch zunehmend auslaugte, er baute stark ab und hatte irgendwann keine Kraft mehr. Dann war er zwei Monate im Krankenhaus. Er sagt, dass er seit dem Entzug nichts genommen hat und erst im Krankenhaus wegen Unruhezuständen und Angst mit Subutex angefangen habe... E habe dort dem Arzt erzählt, dass er schon vorher in Substitution gewesen sei und ob er ihm nicht weiterhin 8 mg geben würde. Angeblich hat es der Arzt geglaubt und ihm daher gegeben. Vielleicht war es so, weil er ja schon vor einiger Zeit lange substituiert wurde? Ich weiß nicht genau, was er dem Arzt erzählt hatte... Vielleicht gibts ja solche Ärzte?

Ob es so stimmt, wollte ich euch fragen. Ich will nichts unterstellen, aber ich brauche die Wahrheit. Ich will ihm glauben, er liebt mich vom ganzen Herzen, aber... Es geht schließlich um mein Leben (mit oder ohne ihn)!

Er war ständig am Wegdriften, dass ich ihn immer dabei anstoßte und meinte "Nicht einschlafen!". Die Augen rollten so nach hinten und der Kopf geht dabei oft leicht nach hinten und der Mund ging etwas auf.
--> Das war allerdings zur gleichen Zeit, wo seine Krankheit ihn von innen "zerfraß" Vielleicht war es die chronische Müdigkeit?
--> Er hat mit Subutex angefangen, um Angst zu mindern, weil er sonst vom psychischen Druck nicht einschlafen konnte. Kann es stimmen?
--> Kann sowas im anderen Kontext (starke Müdigkeit, Lethargie) passieren, also dass er doch nichts genommen hatte?
--> Seit der Subutex-Therapie-Beginn passiert es nicht mehr (nur ganz leicht ab und zu - kommt es von Subutex dann?) --> DAS kommt mir besonders komisch vor.

Frage: Kann er es tatsächlich unbemerkt bei diesen Umständen konsumiert haben. Ist es möglich trotz dieser Umstände:
* Er hatte max. 400-500e monatlich ausgeben können - würde es reichen in seinem 8mg-Bereich?
* Er hatte keine Entzugserscheinungen die Zeit vor der Substitution
* Wir waren im Ausland für 2 Wochen, ich war die ganze Zeit bei ihm (außer Toilette^^)
* Am Flughafen wurde er mit irgendeinem Detektor an Händen geprüft und abgetastet - nichts gefunden.
Konnte er trotzdem irgendwelche Opioide für zwei Wochen durch die Grenze kriegen? - Sonst hätte er ja Entzugserscheinungen gehabt, aber da hatte er auch dieses Wegdriften und extreme Müdigkeit (beides Krankheit oder doch Drogen?).

Verändert es den Körpergeruch? Meine Tante meinte, dass der Raum nach seinem Besuch seltsam roch...

Ich habe mir bei you-t paar Videos von heroinbedingten Wegdriften angeschaut. Da sah es schon ähnlich aus. An sich war er in solchen Situationen normal, konnte klar denken und reden, nur nickte er halt ständig weg. Er meinte, dass die Augen nach hinten wegrollen, weil er sie krampfhaft versucht nicht zuzumachen und sie aber doch zugehen und daher sieht es so aus... Weiß jemand, ob es so hinkommen kann?

In seinem Reden, Einstellung, in vielen Kleinigkeiten ist, ergibt es schon ein stimmiges Bild. Andererseits hat er mir die zwei Monate Substitution verheimlicht und auch das Rauchen trotz vieler versprechungen vom "das letzte Mal" nach dem Erwischen. Ich verstehe, dass er viel Angst und Verzweiflung grad hat, weil er krank ist und es ihn und uns belastet. Daher kann ich die Notlügen als Schwäche und Angst dass ich ihn verlasse, verstehen.
Ich kann vieles verstehen und versuchen, nur nicht heimliches Konsumieren von Drogen.

Daher meine Bitte: Wie sicher ist es, dass er vor dem Krankenhaus (angeblicher Beginn von Sub) etwas konsumiert hatte? -- Davon hängt wirklich mit meine Entscheidung für/gegen eine Familie mit dieser Person. Er ist ein toller Mensch und ich liebe ihn sehr.

Bitte helft mir, ich kenne mich nicht aus und er kann (will?) mir nichts "beweisen".

Danke schön im Voraus!!!!!!

Stanley
Gast
Stanley

Abstinenzentscheidung/Suchtverhalten

Hallo zusammen,
ich bin 30 und seit ca. 20 Jahren abhängig.
Ich bin da in der Kindheit schon reingerutscht weil meine Geschwister Hanf im Garten angebaut haben und sie es säckeweise in ihren Schränken hatten.
Mit 13 Jahren kamen härtere Dorgen dazu. Ich bin Polytoxikomane.
Ich habe ca. 10 mal versucht zu entgiften, war ca. 10 mal auf der akuten psychiatrischen Station auch wegen meiner Psychose die ich mit 19 bekam.
Ich habe ein Therapieverusch hinter mir den ich nach zwei Wochen abgebrochen habe.
Nun befinde ich mich auf einer Soziotherapie, habe gerichtliche Bewährungsauflage nichts mehr zu nehmen und die Therapie erfolgreich abzuschließen. Ich bin seit ca. 1,5 Jahren hier und habe 9 Rückfälle gebaut. Noch einen Rückfall und die Bewährungsauflage wird wiederufen und ich muss für ein Jahr ins Gefägnis.
Mein letzter Rückfall mit Drogen ist paar Monate her von den die Therapeuten nichts wissen und sie nichts festgestellt haben. Mehr Glück als Verstand sag ich nur. Jetzt ist des so das ich mir schon längere Zeit angewohnt habe ein Medikament zu schnupfen (Elontril)
Mir geht es mittlerweile sehr gut, ich bin nicht psychotisch, ich bin immer gut drauf, erledige meine Aufgaben und komme voran.
Ich habe eine feste Entscheidung getroffen Mit Drogen aufzuhören,
aber ich kann es nicht sein lassen dieses blöde Elontril zu nehmen weil jemand auf meiner Station das als Medikament kriegt und es immer in meiner Nähe ist.
Ich kann auch schlecht offen drüber reden, weil es sonst als Rückfall zählt und ich Angst habe meine Stufen zu verlieren oder sogar in den Knast zu gehen.
Ich kann auch schlecht der Person das mitteilen das mir nichts mehr gibt weil ich dann immer hinrenn und versuch sie zu überreden und schaff das auch.

Es geht nicht mehr um das "ob" bei mir, sondern um das wie.
Eine andere Patientin hat zu mir gesagt das ich keine Abstinenzentscheidung getroffen habe weil sonst würd ich nichts mehr nehmen.
Ich möchte wirklich endgültig mit den Drogen aufhören aber ich wiederstehe meinen Suchtdruck auf das schnupfen der Tablette nicht. Ich habe gar kein Bock mehr Drogen zu nehmen und habe auch kein Suchtdruck danach nur manchmal ganz leicht. Aber auf das Elontril schon. Ich sage mir immer wieder ich muss mit diesen Suchtverhalten aufhören aber ich schaffs nicht. Mal zwei Wochen ohne und dann wieder.
Ich habe bis jetzt gewisse skills entwickelt die ich aber nicht immer einsetze.
Das Elontril gibt es dreimal am Tag und ich muss mir drei mal am Tag sagen können nein.
Es heißt ich muss was finden was die Drogen ersetzt ein Hobby, oder Sport oder sonstwas. Ich habe schon vieles ausprobiert, habe auch ein Hobby und höre gerne Musik. Aber irgendwie fehlt da was oder stimmt mit meiner abstinenzentscheidung etwas nicht und ich muss zurück zum Anfang?
Neulich habe ich suchtverlagerung mit pc spielen gemacht, bin zwei wochen völlig abgetaucht und von frühs bis abends gespielt und elontril dazu genommen, bis mein account gesperrt worden ist und ich mich entschieden habe nicht mehr zu spielen, weils mir nicht gut tut und das nur suchtverlagerung ist.
Ich bin schon bischen verzweifelt, weil ichs einfach nicht sein lassen kann, bin aber stolz auf mich das ich seit mehreren Monaten keine Drogen mehr nehme.

Kann mir mal dazu jemand was hilfreiches sagen?

Mitglied LaBotella ist offline - zuletzt online am 04.06.16 um 15:05 Uhr
LaBotella
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Bin tagsüber (alleine) auf Speed total paranoid - wieso?

Wenn ich tagsüber alleine in meiner Wohnung bin , bin ich meistens sehr ängstlich bis paranoid. Ich habe dann u.a Angst , dass es an der Tür klingeln könnte , was öfters passiert . WENN es dann jedoch klingelt , freue ich mich normalerweise total , dass ich nicht mehr alleine bin . Im ersten Moment bekomme ich aber immer fast einen Herzstillstand ... Ebenso zucke ich bei jedem winzigen Geräusch zusammen ! Weshalb ist das so , ist es normal und mit welchen Gedanken / Methoden bringe ich mich dazu , relaxter zu werden ? Denn an sich komme ich mit dem Konsum gut zurecht und ich habe momentan viel zu viel um die Ohren - deshalb wäre ein Entzug alles andere als gut , da ich dies schon mal versucht habe und zu gar nichts mehr zu gebrauchen war . Das kann ich mir momentan nicht leisten ...

Luca
Gast
Luca

Pepp, kiffen, mdma

Ich bin Luca und 18 jahre geworden. Meine Freundin ist noch 15 und ist auf dem besten weg ihre Zukunft zu verbauen. Jeden Tag konsumiert sie pepp und kifft. Am Wochenende konsumiert sie dann mdma. Sie will sich einfach nicht helfen lassen und meint es ist nicht so schlimm. Ich selber bin voll dagegen aber sie meint immer sie brauch das. Ich mach mir sorgen grade in ihrem Alter.

Mary:-)
Gast
Mary:-)

Drogen unter Ärztlicher Aufsicht?

Halo Leute, ich bin der Ansicht das man uner Ärztlicher Aufsicht und Strenger Kontrole eigentlich eine gute Idee den Konsum von Drogen zu gestatten, da soweit ich weiß die ganzen Ersatzmittel nicht so helfen wie die Drogen selber vorallem die, die für die Suchtrezeptoren im Gehirn dafür verantwortlich sind, das man ein Gefühl von "Normalheit" hat und nicht immer an die Drogen denken muss(und somit nicht allzu sehr die Gefahr eines Rückfalls hat). Ich habe soeben den Beitrag von Lilly 23 gelesen und ich kenne auch welche die auch mit harten Drogen zu tun haben und auch von ihnen abhängig sind. Diese Menschen auf Entzug mitzuerleben ist furchtbar und ich denke für die Person selbst ist es unerträglich und sehr schmerzhaft! Soweit ich das weiß gibt es diese Methadon, -Polamidon und Subutex-Programme zwar aber es ist nicht mit der wirkung und der Abdeckung der Suchtrezeptoren zu vergleichen als wie die einzelnen Stoffe selbst.

Mitglied Lilly23w ist offline - zuletzt online am 02.10.12 um 01:29 Uhr
Lilly23w
  • 12 Beiträge
  • 28 Punkte

Heroinabhängigkeit - komplette Heilung möglich?

Also ich bin seid mittlerweile knapp 6 Jahren abhängig,aber seid 3 Jahren jetzt im Methadon-Programm und das auch eigentlich sehr erfolgreich.Ich möchte aber komplett weg von dem Mist.Gibt es jemanden hier der das schonmal geschafft hat oder nen anderen Rat für mich hat.Bitte meldet euch

baba
Gast
baba

Kiffen vor und während der arbeit als Erzieher

Ein Bekannter arbeitet hier in Deutschland bei den Amerikanern als Erzieher. Weiss jemand, wie es mit den Drogenkontrollen auf amerikanischem Boden aussieht? Wo doch die Amerikaner doch so bieder sind, warum lassen sie vollgedröhnte Leute mit Kindern zusammenarbeiten?

Mitglied regloh ist offline - zuletzt online am 22.08.10 um 10:03 Uhr
regloh
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Entzug

Hallo an alle hier.
ich konsumiere seit 20 jahren canabis und ähnliche drogen.ich will nicht mehr und heut beginnt mein 2.tag ohne.
wäre schön wenn ich mich hier mit betroffenen austauschen kann.vielleicht kann ja der ein oder andere auch tips geben um den entzug zu erleichtern.
würde mich über beiträge freuen.

August
Gast
August

Drogensüchtige im Haus

Bin Rentner und noch im eigenen Haus
Eine Drogensüchtige mit einem 2 jährigen Kind und einem minderjährigen Liebhaber haben die Drogenbelieferung de Ortes übernommen. Das Haus geht mit riesen Schritten vor die Hunde.
wer hilft, die Polizei sagt Räumungsklage. Haben wir schon versucht. Wie alles bisherige - erfolglos!

dalliance
Gast
dalliance

Gbl Sucht

Hi, war drei im krankenhaus und ha nen kalten Entzug hinter mir. Am Freitag also wieder raus,seither falle ich immer wieder so schubmäßig in Panikattaken und es geht mir richtig mies. dann gibt es wieder momente da geht es so lala. aber das gesamtgefühl ist noch enorm entzügig. war hat erfahrungen wielang das noch so geht oder besser wird..

Carolin
Gast
Carolin

Meine schwester spritzt subutex

Meine schwester ist seit jahren heroinabhängig.hat zich entzüge gemacht und therapien abgebrochen.hat ein metha-programm gemacht und ist wider rückfällig geworden.sie macht nichts mehr ausser sich kriminell geld zu verschaffen.sie kauft sich auf dem schwarzmarkt subutex(weiss net ob das richtig geschrieben ist) und spritzt es sich. meine fragen: wie gefährlich ist das und weiss jemand ob man sie zu ihrem schutz zwangseinweisen kann?

benny
Gast
benny

Screening Creatininwerte

Bin seid 3 jahren im massregelvollzug bernburg und muss regelmässig urinkontrollen machen!!mein creatininwerd ist jedoch immer zu niedrig!!!!obwohl ich nicht verdünne!!wie geht das???nach 3mal zu niedrigen urinabgabe wird es als rückfall gewertet!!was kann ich machen??

Mitglied jacqui ist offline - zuletzt online am 18.01.10 um 13:15 Uhr
jacqui
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Wie sieht man Menschen die Drogensucht an?

Hey, ich hätte da mal so ne frage. wie siehts eigentlich aus wenn man heroin oder dope abhängig ist? wie sieht man das den menschen an? stimmt das das diese menschen glnzende auge und kleine Pupillen haben? giebt es sonst noch welche anzeichen für eine drogensucht? ich wäre sehr froh um eine baldige antwort! danke im voraus! lg

minnie_20
Gast
minnie_20

Ich hab immer gedacht mir passiert so etwas nie

Was ist nur geworden aus all deinen träumen
Du schaust in den spiegel und siehst nur noch sorgen
Du gehst jeden Tag raus
Legst dir jeden Tag mehr als ein Gramm auf
Du Idiot kannst dabei aber immer noch lachen
Ich sag dir, so wirst du in deinem Leben überhaupt nicht mehr schaffen
Für was lebst du
Für was gehst du
Für was stehst du
Hast du noch etwas zu geben
Kannst du In deinem überlangweiligen leben noch überleben
Alle kommen nur um zu nehmen
Du willst nicht auf das hören was sie sagen
Nicht einmal wenn wirkliche freunde über dein verhalten
Den Kopf schütteln und klagen
Schau dich an
Du bist nur noch ein schatten
Wann kommst du endlich in der Wirklichkeit an????
Du weißt genau was du machst
Und dir ist auch klar dass du im inneren schon lange nicht mehr lachst
Aber du hast angst …………………
Und du rennst drehst dich nicht um
Fragst nicht länger nach dem Grund
Du legst dir noch eine auf
Gehst wieder raus
Und willst nie nie nie mehr zurück
Zurück nach haus….
Dir fehlt etwas aber du weißt nicht genau was
Hast den Zeitpunkt verpasst
Was übrig bleibt ist der Hass……………
Gegen dich selbst
Gegen dich und die ganze Welt……
Ich will dir gern helfen aber ich weiß nicht wie
Ich will dir meine Hand reichen
Aber du drehst dich um und fliehst
Ich will dich nicht an die Drogen verlieren
Du musst mir echt nichts beweisen
Hör bitte auf dein Leben zu riskieren
Was suchst du
Was lebst du
Was vermisst du
Wer bist du
Wer bist du
Wer bist du
Wer bist du
Wer bist du
Was ist los mit dir
Was willst du
Wer bist du
Du kannst es mir nicht sagen
Ich kann nicht mehr ich will nicht mehr
Ich kann dir nichts mehr geben
Du musst endlich anfangen wirklich zu leben
Wer bist du
Und was verdammt noch mal vermisst du




genauso fühl ich mich ... ich hab in den letzten 2 monaten so viel geld ausgegeben das ich diesen monat nicht mal mehr die miete zahlen kann.... alles nur für amphetamin und xtc.... ich hab manchmal schon langsam angst um mich ... richtig angst.... weil ich nicht weiß wies weitergehen soll... obwohl ich kein geld in der tasche habe überleg ich trotzdem immer noch wie ich an mein speed komme... ich weiß das es mich kaputt macht... aber es macht mich doch auch für ein paar stunden glücklich....ich weiß nicht mehr weiter

jacky
Gast
jacky

Hallo ich wollte euch mal was fragen!

Hallo,
bei mir st dass problem dass, ein freund von mir mit dem ich scho9n lange nichts mehr zu tun hatte ein problem hat !
er ist sehr labil und war auch schon in einer klinik! er hatte vor ungefähr einem halben jahr mit den harten drogen aufghört jetzt ist es so dass er uch mit dem kiffen aufgehört hat, nun ja und wie dass nun mal so ist, war er vor ein paar tagen bei mir und hat sich eine tüte geraucht er neigt sich auch vor mir ab und geht auf distanz ist auf einmal ganz anders als vorher!
jetzt wollte ich euch mal fragen, was ich machen soll ich will ihm zur seite stehen egal was kommt, da sich auch seine ganzen freunde von ihm abgewant haben !wie soll ich damit umgehen und was soll ich weiter machen ?
ich mekre dass ich mich selber zu sehr reinsteigere und mich leider auch selber kaputt mache!
was kann ich ihm raten oder auch was kann ich machen ?!!!!

liebe grüße jacky

Klaus-Detlef
Gast
Klaus-Detlef

Deinem Freund

Ihm kann man nicht helfen das kann er nur alleine.
wenn du etwas für ihn tun willst lass ihn in Ruhe und beöbachte ihn aus der ferne erst wenn es lebensbedrohlich wird kannst du einschreiten.
ich habe als Alkoholiker auch meine Erfahrungen sammeln müßen und es war nicht immer leicht.

Mitglied Alone ist offline - zuletzt online am 29.09.09 um 17:48 Uhr
Alone
  • 17 Beiträge
  • 23 Punkte

Dorgen sind wirklich keine lösung!!!

Ich habe nach meiner Vergwaltigung versucht meinen schmerz zu betäuben!!!
Ich habe ca. 1 wochen nur Speed genommen!In dem moment hats geholfen u ich konnte alles vergessen hab mich nicht mehr richtig wahrgenommen!!!Doch dann merkte ich das ich auch mit der dorge leer u alleine bin mit diesem problem!Ich konnte bestimmt 3 wochen net richtig essen u hatte exreme schwierigkeiten zu zuhören u es zu behalten!also schule hab ich mir gleichgespart!alkohol is auch eine droge die ich immer noch als "betäubung" benutzte!!!ich weis das das falsch is aba .....

kate
Gast
kate

Dorgen und klauen

Hallo ich weiß momentan echt nicht wo mir der kopf steht!!Ich bin seit 2jahren mit meinem freund zusammen und auch mit seiner neuen clique..ich merke immer mehr wie sehr wie in dern drogen konsum reinrutschen es giebt kein wochenende mehr wo wir es nicht tun!!!Mittlerweile sind auch schon hertere drogen im spiel wie kokain es ist wie ein teufels kreis in dem mann nicht mehr raus kommt..gestern habe ich sogar meinen opa beklaut was ich sehr bereue alle hassen mich jetzt ich bin so verzweifelt...kann seit taagen nichts mehr essen es ist ganz schlimm ich weiß nicht mehr wo mior der kopf steht bitte helft mir ...

mandy
Gast
mandy

Drogensucht und was jetzt?

Hallo...
ich(27J.) bin seit 10 jahren drogensüchtig,seit längerem substituiert und will bzw muß mich komplett neu orintieren was mein beruf betrifft.ich könnte mir vorstellen als streetworker o.ä zu arbeiten,habe aber keinen abschluß und keine ausbildung,mein führerschein ist auch weg da ich in eine polizei kontrolle geraten bin als ich substituiert wurde und subutex dabei hatte(-es gab keine blut oder urin probe !!!),was habe ich für möglichkeiten irgendwie in diesen beruf zu kommen?

Neues Thema in der Kategorie Drogensucht erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.