Diabetische Nephropathie

Ein langjähriger Diabetes mellitus ist für diese Nierenerkrankung verantwortlich

Patienten, die bereits viele Jahre an der Zuckerkrankheit leiden, können an der Diabetischen Nephropathie erkranken. Dabei handelt es sich um eine Nierenerkrankung, die meist aufgrund von schlecht eingestellten Blutzuckerwerten entsteht. Andere Bezeichnungen dieser Krankheit sind auch Kimmelstiel-Wilson-Syndrom, Interkapilläre Glomerulonephritis oder Diabetische Glomerulosklerose.

Grafik männlicher Körper mit Nieren
männlicher körper mit nieren © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Diabetische Nephropathie

Unter einer diabetischen Nephropathie versteht man eine progressive Nierenerkrankung, die durch langjährige Diabetes verursacht wird. Man bezeichnet sie auch als Kimmelstiel-Wilson-Syndrom.

Krankheitsbild

Die diabetische Nephropathie kommt vor allem bei Menschen vor, die an chronischer Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) leiden. In der Regel sind die Betroffenen zwischen 50 und 70 Jahre alt. Sowohl Typ-1-Diabetiker als auch Typ-2-Diabetiker können von der Krankheit in Mitleidenschaft gezogen werden.

Durch die diabetische Nephropathie büßen die Nieren nach und nach ihre lebenswichtige Filterfunktion ein. Bei einem Voranschreiten der Erkrankung ist es notwendig, dass bei den Patienten eine Dialyse (Blutwäsche) vorgenommen wird.

Ursachen

Verursacht wird eine diabetische Nephropathie durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel. Dadurch kommt es zur Bildung von Ablagerungen in den großen Nierengefäßen und zu einer Störung des Blutflusses. Zudem werden auch die kleinen Nierengefäße in Mitleidenschaft gezogen. Im weiteren Verlauf wird die Funktion der Nieren eingeschränkt, wodurch es zu einem verstärkten Ausscheiden von Eiweißen mit dem Urin kommt.

Risikofaktoren

Die Entwicklung einer diabetischen Nephropathie kann auch durch bestimmte Risikofaktoren wie zum Beispiel

  • Rauchen
  • Hypertonie (erhöhter Blutdruck)
  • erhöhten Blutfettwerten
  • vermehrter Eiweißaufnahme über die Nahrung oder
  • genetische Veranlagung

beschleunigt werden.

Symptome

Beschwerden treten bei einer diabetischen Nephropathie erst nach ein paar Jahren auf. Dann kann es zu Symptomen wie

kommen. Der weitere Verlauf der Krankheit hängt von den Blutzuckerwerten ab.

Behandlung

Bei einer rechtzeitigen Erkennung der diabetischen Nephropathie und einer optimalen Einstellung der Diabetes, kann das Voranschreiten der Nierenkrankheit verhindert oder zumindest aufgehalten werden. Zudem lässt sich das Risiko einer Nephropathie durch das Absenken des Blutdrucks verringern. Dabei können auch blutdrucksenkende Medikamente zum Einsatz gelangen.

Im fortgeschrittenen Stadium sind jedoch eine Dialyse oder eine Nierentransplantation erforderlich.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur diabetischen Nephropathie

Allgemeine Artikel zum Thema Diabetische Nephropathie

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen