Mit Müsli-Essen gegen Darmkrebs

Die in Müsli und Vollkornprodukten enthaltenen Ballaststoffe stärken den Darm und beugen so Darmkrebs vor

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Nahaufnahme Müsli auf Löffel, weißer Hintergrund

Jede Krebsdiagnose ist für Betroffene ein Alptraum. Mit der richtigen Lebensweise kann man sich zwar nicht komplett dagegen schützen, aber man kann das eigene Risiko senken.

Mit Müsli und Vollkornbrot das Darmkrebsrisiko senken

Eine Studie hat nun ergeben, dass man das individuelle Risiko auf Darmkrebs mit dem richtigen Frühstück bekämpfen kann. Die einfache Waffe: Müsli und Vollkornbrot. Die darin enthaltenen Nährstoffe und Ballaststoffe stärken den Darm so gut, dass man das eigene Risiko um bis zu einem Fünftel reduzieren kann.

Wer das Fünftel erreichen will, muss allerdings drei komplette Mahlzeiten auf diese Weise gestalten. 90 Gramm jeden Tag sind nötig, damit der Darm besser geschützt ist. Die aufgenommenen Ballaststoffe bewirken, dass der Darm kurzzeitig resistenter gegen mutierende Zellen wird; der Krebs hat es also schwerer.

Obst und Gemüse haben keinen Einfluss auf das Darmkrebsrisiko

Diese Erkenntnis stammt aus einer Metastudie aus London, bei der die Wissenschaftler sich insgesamt 25 Einzelstudien zum Thema Darmkrebs und Ernährung genauer angeschaut haben. So konnten sie die Daten von mehr als 1,8 Millionen Menschen auswerten.

Aus neun der Studien ließ sich zudem ablesen, dass Obst und Gemüse zwar sehr gesund sind, aber auf das Darmkrebsrisiko keinen positiven Einfluss haben. Sie senken die individuelle Gefahr also nicht.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Granola on spoon © Tomasz Sowinski - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere News zum Thema