Weniger rotes Fleisch senkt das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Wie britische Forscher herausgefunden haben, kann der Verzehr von rotem Fleisch das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, deutlich erhöhen. Das Scientific Advisory Committee on Nutrition (SACN) wurde damit beauftragt, sich mit dem Thema Fleisch als Eisenquelle zu befassen. Die Experten fanden dabei heraus, dass weniger rotes und verarbeitetes Fleisch das Darmkrebsrisiko senken würde.

Vorbeugend raten sie dazu, täglich nicht mehr als 70 Gramm von Schwein, Rind, Lamm oder Gans zu essen. Zu den verarbeiteten Gerichten zählen die Forscher Hamburger, Wurst, Schinken und Hot Dogs.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Alkohol

Studie: Alkohol ist krebserregend

Für das Internationale Krebsforschungszentrum der World Health Organisation (IARC) war schon lange klar, dass Alkohol krebserregend ist. Jetzt...

Darmkrebs

Sport verhindert Darmkrebs

Von den deutschen Gesundheitsbhörden wurde der März zum Darmkrebsvorsorgemonat erklärt. Dabei setzt man hauptsächlich auf Darmspiegelung und S...