Forum zum Thema Bulimie

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Bulimie verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (50)

Angst! Leide ich an Bulimie? Bin 13 Jahre alt

Hallo ich bin 13 jahre alt und ich weis nicht ob ich wirklich unter bullimie leide den ich habe mir einmal oder zwei mal meinen finger in den ... weiterlesen >

12 Antworten - Letzte Antwort: von Timo

Hilfe! Wie stoppe ich die Heißhungerattacken?

Hallo Leute, das hier ist mein erster Eintrag und ich hoffe, ihr teilt mir eure Ratschläge mit. Ich leide seit ca. einem halben Jahr a... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von JürgenD

Ab wann ist man bulemiekrank?

Heute kam mir die frage ab wann ist man bulemiekrank?? Ich esse nur 700kcal am Tag funktioniert auch gut bekomme aber so alle 3 wochen eine fa... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von gast

Fast Geschafft

Ich habe am Montag den 23.02.2009 1Jahr nicht mehr Gekotzt!!! Ich will aber jedem mal sagen das ihr schnell aufhören müsst denn ich lebe jetz... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von sonnenschein

Bulimi und Depression

Hallo Ich bin 22 Jahre alt und leide seit 8 Jahren an einer essstörung. Erst anorexia dann a typische anorexi und jetzt bulimi. Durch die fr... weiterlesen >

Offen - Neuer Beitrag: von trauerkloß

Andauernde Bauchschmerzen durch Bulimie?

Seit einem Jahr habe ich Bulimie. Anfangs hatte ich nur nach dem Erbrechen Bauchschmerzen. Das wurde aber immer schlimmer und mittlerweile sin... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von BulimieOpfer

Wann treffen die Folgen einer Bulimi ein?

Hallo, ich bin 18 jahre alt und letztes jahr im September geriet ich in den Teufelskreis einer essstörung es fing mit anorektischen phasen an ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Karamell-Herz

Hilfee!! bin ich jetzt süchtig?

Ich habe seit 3 Tagen damit angefangen ,bin ich jetzt süchtig? Jedesmal wenn ich esse ,laufe ich direkt zur toilette.. Und wenn ich mal ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Tom92

Angst vor erneuter Bulimie

Hallo...ich bin neu hier... ich hab mir zu meinen Thema chon viel gelesen hier und find es toll wie man sich hier untereinander hilft.Ich bin ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von milena

Bulimie gleich Magersucht?

Ich nur mal kurz ne Frage: Ist Bulimie das gleiche wie Magersucht? Ich hab eine magersüchtige Freundin und will mich darüber inormieren.... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von rock.

Bulimie und Gewicht verlieren?

Wer kann mir Tipps geben noch schneller als kotzen Gewicht zu verlieren? Würde mich über Antworten freuen!!!!!! Liebe Grüße, Nad... weiterlesen >

12 Antworten - Letzte Antwort: von Emmie°°

Warum kann ein Bulimie-Kranker dick sein?

Hallo! Ich habe eine Frage zu Menschen, die an Bulimie erkrankt sind. Ist es möglich, daß sie trotz der Krankheit dick sind? Müssen sie sich n... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von carpediem

Habe ich Bulimi??

Ich esse eiegntlich völlig normal, kireg aber immer ein extrem schlechtes gewissen, wenn mein essen zu fettig war oder wenn ich über den hunge... weiterlesen >

12 Antworten - Letzte Antwort: von denise

Ignoranz im Bulimie-Forum

Diese Ignoranz die mache hier an den Tag legen ist wirklich kaum zu glauben. Der Beitrag klingt ziemlich alarmierend und da helfen so Aussagen... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Tom92

Bulimie in der Schwangerschaft

Ich hab eine Freudnin die jetzt schwanger ist von der ich aber auch weiß das sie Bulimie hat. Sie hat es mir auch schon erzählt. Kanne es da K... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von cheryvette

Schwer damit aufzuhören

Es ist ganz schwer damit aufzuhören. Ich mache das seit 4 Monaten da ich mich alleine Gefühlt habe und so weiter. weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Memo

Noch am Anfang...

Hey , Ich bin 14 Jahre bald 15. 166 cm groß Und wiege Ca. 60 kg. Meiner Meinung nach ist das zu viel ,es ist ja noch normal aber... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von madeleine

Wird man durch Bulimie dünner?

Hi an alle die sich mit Bulimie auskennen. Mich würde echt einemal interessieren ob die betroffenen Personen (die Bulimie haben) durch Bulimie... weiterlesen >

25 Antworten - Letzte Antwort: von Moderator

Hilfe, ab wann hat man Bulimie??

Hi, ich bin 13. 173 groß und wiege 49.5 kg. Alle sagen zu mir das ich total dünn bin und das ich ne super Figur habe. Aber das finde ich leide... weiterlesen >

7 Antworten - Letzte Antwort: von joy

Was kann ich machen?

Hi, ich habe Bulimie und ich weiß nicht was ich machen soll ich kann einfach nicht aufhören zu kotzen es fehlt mir schwer es nicht mehr zutun... weiterlesen >

24 Antworten - Letzte Antwort: von Lennoxi__x3

Ursachen für Bulimie bei Mädchen

Meine Tochter ist jetzt noch nicht im dem alter in dem sie daran erkranken kann, aber ich mache mir gedanken über die Ursachen für Bulimie bei... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Emma

Wie abnehmen ohne Sport zu treiben?

Hallo, Also des hier ist für mich komplettes Neuland ... Ich leide seit ca 3 Jahren unter Bulimie bin seit einem halben Jahr i... weiterlesen >

9 Antworten - Letzte Antwort: von Lulu

Starke Fressattacken seit zwei Monaten

Ich habe seit einem halben Jahr Bulimie, habe es aber bis jetzt noch nie als Problem oder Krankheit gesehn, doch seit zwei Monaten habe ich so... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Rinschen

Wie leichter erbrechen?

Ich leide schon etwas länger an Bulimie, doch seit etwa einem Monat fällt mir das erbrechen immer schwerer und manchmal kommt fast gar nichts ... weiterlesen >

22 Antworten - Letzte Antwort: von Amaliya

Folgen der Bulimie

Stimmt es, dass man Unfruchtbar wird, wenn man Bulimie hat? Und wann treten die ersten Folgen von Bulime auf, wenn man mehrmals täglich erbricht? weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Biene24

Zu welchem arzt bei Bulimie?

Ich erbreche mich jetzt schon ca. Ein halbes Jahr und es wird schlimmer. Bei mir treffen deutliche Anzeichen auf Bulimie zu und deshalb wollte... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von poison2012

Woran können Außenstehende eine Bulimie erkennen?

Ich bin siebzehn Jahre und stehe kurz vor dem Abitur. Jetzt habe wir gerade erfahren, daß eine Klassenkameradin an Bulemie leidet. Wir haben d... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von kaomie

Ich erbreche von selber - habe ich bulimia nervosa

Hallo, ich bin jetzt 14 Jahre alt und habe angst, an bulimia nervosa zu leiden. Ich bin mir nicht sicher ob ich darunter leider, da ich von se... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Denise

Wie geht es euch mit Bulimie?

Hallo ich bin 15 jahre alt und höchstwarscheinlih auch von bilimie betroffen aber ganz eingestehn möchte ich mir das noch nicht. Ich erbrech m... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Rieke

Ich muss aufhören, habe aber keine kraft.

Ich hab bulimie, ich weiß ich muss damit aufhören aber mir fehlt einfach die kraft dazu. momentan hab ich ziemlichen schulstress und ich bin e... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von tinkidu

Brauche dringend eure hilfe !!!

Hallo. Ich brauche echt dringend eure Hilfe. Ich bin leicht übergewichtig und will abnehmen. Ich habe schon diverse Diäten gemacht, doch nicht... weiterlesen >

8 Antworten - Letzte Antwort: von Moderator

Bulimie oder nicht?

Ich hab nicht so die bekannten Fressattaken, sonder esse normal & kotz eben trotzdem.. Ist das aber trotzdem bulimie.? & wie schnell geh... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von hoffnung123

Ursachen???

Hi ich habe vor einem halben jahr angefangen nach dem essen zu brechen, seit einem monat kommt blut mit , obwohl es noch nicht ... weiterlesen >

7 Antworten - Letzte Antwort: von Wahnsinn

Wie erbrechen

Hallo, ich hab ne frage: wie erbricht man richtig? ich habs schon ein paar mal probiert aber es hat nie funktioniert! Dan... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Tom92

Liegt es an der Bulimi?

Ich übergebe mich schon seit längerer Zeit regelmäßig. Seit mehreren Tagen tut mir der Hals weh und ich muss husten. Ich habe gehört das durch... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Hayate

Bulimie, aber keine Fressattacken

Hallo ich bin neu hier und habe ein paar fragen. Also erstmal zu miener Person ich bin 18 Jahre alt und leide seit gewisser Zeit an Bulimie. ... weiterlesen >

7 Antworten - Letzte Antwort: von S

Meine Mutter kontrolliert mich ständig

Ich habe Bulimie und sie hat gemerkt, daß ich kotze. Jetzt hat sie den Schlüssel zum Badezimmer versteckt und ich muß mich bei ihr melden, wen... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Hayate

Essen ohne anschließendes Erbrechen

Hi, ich leide seit schon fast 8 Jahren an Bulimie. Ständig versuche ich mit dem Erbrechen aufzuhören und normal zu essen. Aber mittlerweile, ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Tom92

Mutterzwang

Warum machen wir uns eigentlich so einen Druck im Bezug auf unsere Körper?? Weil es die Welt da draußen so verlangt??? Sind wir unglücklich u... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von petfor

Ich leide seit etwa 2 jahren unter bulimie

Hai Leute ! Ich wollte euch mal um Hilfe bitten.Und vielleicht kann einer von euch weiterhelfen.Und zwar geht es darum.Ich leide seit etwa 2 ... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Flower91

Hilfe für Freundin?

Eine gute Freundin von leidet ganz offensichtlich unter einer Essstörung, aber will das selber überhaupt nicht wahrhaben und lässt da kaum mit... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von KiteKat1996

TRotz Bulimie nehme ich nicht ab!

Ich brauch ein paar Tipps wie ich meine heißhungerattacken in den griff bekomme! ich fress am tag so viel und erbreche auch ziemlich oft. leid... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Tom92
  • 1
  • 2
Zeige Bulimie Forenbeiträge 1-50 von 51

Unzureichend beantwortete Fragen (64)

KG
Gast
KG

Nachbarin hat Bulimie

Hallo,
meine Nachbarin hat Bulimie und ich höre sie häufig kotzen, weil die Wände in unserem Haus extrem dünn sind. Ich habe ihr schon ein Info-Heft über Essstörungen in den Briefkasten geworfen, aber das hat leider nicht geholfen, sie kotzt weiter, statt Hilfe zu suchen. Ich finde es furchtbar eklig : (. Was soll ich tun?
Ausziehen kann ich leider gerade nicht.

Frau dr. biol. anim.
Gast
Frau dr. biol. anim.

Bist du dir sicher sie hat Bullimie oder ist sie schwanger?

Falls sie Bullimie hat solltest du ihr nicht einfach eine Info-Broschüre in den Briefkasten werfen, sondern mal konkret Therapiezentren empfehlen vielleicht auch ein autonomes Frauenhaus, weil es sein kann dass sie Opfer von Mehrfachmissbrauch ist. Ein Mädchen bzw. eine Frau hat nicht einfach Bullimie weil Serotonindefizit oder so was. Sondern weil sie so erlebte Traumatas versucht zu verarbeiten, die in unserer misogynen Welt kaum anders verarbeitet werden dürfen und können.

Und falls sie schwanger ist und das Kind nicht will, dann kannst du wohl nur Adoptionsstellen empfehlen. Also rauspressen muss sie wohl weil Abtreibung bzw. der Weg dahin ist Dank traditioneller wirklich dummer Frauen und Männer sowieso wie der Gang zum Mond. Es dauert und irgendwie richtet sich alles gegen diejenige und HelferInnen die nix falsch machen. Wäre sicher schön wenn es endlich mal anders wäre aber im deutschsprachigen Raum sieht es aus wie die Frauenrechte in Alabama, Indien, Italien, Jemen und Japan zusammen... unglaublich düster.

Mitglied Sommertagssonne ist offline - zuletzt online am 11.06.20 um 09:55 Uhr
Sommertagssonne
  • 139 Beiträge
  • 139 Punkte
Infobroschüren sind schon mal ein guter Anfang

Es gibt von den Overeaters Anonymous gute Infobroschüren, vieles kann auch auf deren Internetseite eingesehen und heruntergeladen werden. Auch für Freunde und Angehörige. Wenn du ihr dazu etwas in den Briefkasten legst mit einer kleinen Karte, dass du dir Sorgen um sie machst und dem Hinweis, dass es Hilfe gibt, falls sie mit einer Esstörung zu kämpfen hat, dann ist das nochmal ein wenig mehr. Du kannst ihr auch die Nummer der Diakonie oder Caritas aufschreiben, oder auch der Telefonseelsorge. Auch diese Stellen wissen oft gute Ansprechpartner. Viel Erfolg und alles Gute dir und auch deiner Nachbarin.

Mitglied Sommertagssonne ist offline - zuletzt online am 11.06.20 um 09:55 Uhr
Sommertagssonne
  • 139 Beiträge
  • 139 Punkte
Telefonmeeting und Onlinemeeting der Selbsthilfe

Bei der Selbsthilfegruppe Overeaters Anonymous gibt es auch eine aktuelle Meetingsliste mit Telefonnummern, die du iher geben könntest. Dort finden sich auch Nummern für Telefonmeetings, wo man auch nur über das Telefon teilnehmen kann, ich meine, dass es dort auch ein Onlinemeeting gibt. Alles Gute.

Mia
Gast
Mia

Hund hilfreich?

Hallo,
ich melde mich hier, da ich absolut nicht weiter weiß. Ich leide seit 6 Jahren an Bulimie, und habe jetzt den Entschluss gefasst mir helfen zu lassen. Ich lebe alleine und habe somit sehr viel Freizeit. Immer wenn mir langweilig wird fange ich an zu essen, bzw. kann meistens nach meiner geregelten Mahlzeit einfach nicht aufhören zu essen. Dann meinte eine enge Freundin wieso ich mir nicht endlich den Traum eines kleinen Welpen erfüllen möchte. Ich bin mit Hund aufgewachsen und die Überlegung einen Hund in meiner eigenen Wohnung anzuschaffen ist schon lange präsent. Ich persönlich denke, dass ein Hund mir sicher in solch einer schwierigen Zeit helfen kann. Ich habe die Verpflichtung mich um den Hund zu kümmern, muss mit ihm Gassi gehen, ihn füttern... Ein Hund schenkt einem bedingungslose Liebe, die mir bei meinem Partner fehlt... Was sagt ihr? Kann mir ein Hund seelischen Beistand leisten? Hat jemand Erfahrung?

Mitglied Sommertagssonne ist offline - zuletzt online am 11.06.20 um 09:55 Uhr
Sommertagssonne
  • 139 Beiträge
  • 139 Punkte
Kann sein, muss nicht sein

Hallo Mia, dass dir der Hund hilft kann sein, aber es kann auch sein, dass dich ein Hund, der viel Aufmerksamkeit braucht überfordert, wenn du selbst nicht besonders stark beisammen bist in der jetzigen Situation. Probier es doch mal aus und gehe regelmäßig in ein Tierheim zum Ausführen. Dort bekommst du ein Gefühl für die Verantwortung, die dann auf dich zukommt. Inwieweit du dir Hilfe suchst wegen deiner Krankheit, weiß ich nicht, aber du solltest auf jeden Fall bedenken, dass hinter Essstörungen oft seelische und auch körperliche Probleme stehen, die behandelt werden sollten. Vielleicht gehst du mal in eine Selbsthilfegruppe (z.B. overeaters anonymous) oder auch in eine psychologische Gesprächstherapie? Eventuell versuchst du auch über eine gute Ernährungsberatung Hilfe zu bekommen. Ich wünsche dir alles Gute und gute Genesung.

Mitglied justwannalive ist offline - zuletzt online am 21.10.19 um 21:27 Uhr
justwannalive
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Nachwirkungen des Erbrechens (Schwindel, Hitzewallungen)

Hallo!
Seit einiger Zeit merke ich immer öfter, dass bei mir kurz nach dem Erbrechen extremer Schwindel in Verbindung mit Hitzewallungen, Wahrnehmungsstörungen und Schwäche auftritt. Das ist aber immer nur von kurzer Dauer, etwa fünf bis zehn Minuten. Ich frage mich, ob das psychisch ist und ob es jemand anderem auch so geht. Natürlich macht es mir Angst und ich versuche, aufzuhören. Vielleicht weiß ja jemand was darüber, vielen Dank im Voraus!

Mitglied Sommertagssonne ist offline - zuletzt online am 11.06.20 um 09:55 Uhr
Sommertagssonne
  • 139 Beiträge
  • 139 Punkte
Gestörter Stoffwechsel

Hallo justwannalive, Bulimie ist eine schwerwiegende Erkrankung, die zu weiteren schweren Krankheiten führt, wenn sie nicht gestoppt wird. Durch die extreme Nahurngsaufnahme in Verbindung mit dem erzwungenen Erbrechen, wird deine gesamten Verdauungsorgane maximal belastet und dein Stoffwechsel gestört. Wenn du selbst nicht aufhören kannst, dieses Verhalten auszuleben, musst du dringend Hilfe suchen. Es gibt Fachleute (Ärzte für Ernährungsmedizin und Psychologen), die speziell für dieses Thema geschult sind und helfen können. Dorthin musst du dich wenden. Gute Erfolge erzielen auch Selbsthilfegruppen. Dort haben alle ähnliche Probleme und helfen sich gegenseitig auf Augenhöhe. Overeater Anonymous zum Beispiel. Werde auf jeden Fall aktiv und sieh zu, dass du diese Krankheit stoppen kannst, bevor sich dich weiter zerstört. Alles Gute für dich.

Klara
Gast
Klara

Warum mache ich das?

Ich kann nicht mehr. Ich bin langsam am Ende meiner Kräfte. Aber, so oft ich mich reflektiere, ich komme zu keiner Antwort warum ich das tue. Warum muss ich alles in mich hinein fressen und dann erbrechen? Letztens war es soweit und es war Blut dabei. Zwei Tage hatte ich extreme Halsschmerzen und Sodbrennen. Dennoch hielt es mich nicht davon ab weiter zu machen. Dann halt nur Eis. Ich gehe schon zu einer Beratungsstelle. Die Psychologin ist sehr empathisch und die Gespräche sind sehr hilfreich. Wir gehen der Ursache meiner Essstörung auf den Grund. Aber, da ich einfach so verschlossen bin, kommen wir nicht wirklich voran. Ich will an mir arbeiten, aber schaffe es nicht aufzuhören. Es ist ein Zwang. Alles essen. Ich muss es einfach. Und dann muss es wieder raus. Nunja und dann macht es mich fertig, dass ich durch die ganze Sch***e einfach zunehme. Ja, ich weiß dass man nicht wieder alles erbricht und ein Freassanfall von mir um die 10000Kalorien umfasst. Ich kann einfach nicht mehr. Entschuldigt bitte, dass ich hier so wirr schreibe, aber irgendwie muss ich dieses einfach mal loswerden. Ich traue mich auch nicht jemandem anzuvertrauen, bis auf meiner Beraterin.
Ich hoffe ihr fühlt euch gut
Liebe Grüße

Barbara-Sophie
Gast
Barbara-Sophie

Liebe Klara,
hast Du inzwischen eine Antwort auf die Frage gefunden? - Ich vermute, dass Du von Deinem Unterbewusstsein aus Selbstschutzgründen, die Antwort damals nicht bekommen hast. Akzeptiere, dass es so ist, dass Dein Unterbewusstsein sich schützt. Es weiß, was es tut. Du würdest den Schmerz den die Wahrheit bedeutet, wahrscheinlich im Moment nicht aushalten. Liebe Grüße

Anonym1997
Gast
Anonym1997

Hilfe, wie habt ihr die Bulimie besiegt?

Hallo ich bin 21 Jahre und habe Bulimie. Zu mir selbst ich habe vor 2 Jahren meine Ernährung umgestellt (ernährungsplan) und angefangen intensiver Sport zu treiben und dadurch mein Traum erfüllt zufrieden mit meinem Körper zu sein. Vor ca. Einem Jahr hat dann ein Freund gemeint das ich cheatdays einlegen soll da ich sehr diszipliniert gegessen habe bzw immer noch tue. Damals habe ich mich zum ersten mal unabsichtlich erbrochen da es einfach zu viel war was ich gegessen habe. Bis vor ein paar Tagen bin ich 2-3 mal die Woche hingegangen und habe pizza, Süßigkeiten alles eingekauft was ich mir sonst nicht gönne und gegessen und anschließend wieder mit voller absichr erbrochen. Ich weiß das ich krank bin und will das endlich ändern. Ich wollte wissen wie ihr es aus der Bulimie geschafft ? Und ob ihr Tipps und Tricks habt euch abzulenken oder umzudenken. Ich habe Angst wieder das Bedürfnis danach zu haben und es nicht schaffe damit aufzuhören.

veravita
Gast
veravita
Wie ich die Bulemie besiegt habe

Liebe Anonym 1997,
bei mir waren es mehrere Komponenten, die mir halfen, die Bulemie zu besiegen. Mein eigentliches Problem war meine verhaßte Lehre. Ich konnte meine Eltern überreden, sie abzubrechen und statt dessen Abitur zu machen.
Dann habe ich mit Bauchtanz angefangen. Das hat mir sehr geholfen, meinen Körper so zu akzeptieren, wie er gerade ist, denn zum Bauchtanzen braucht man nun mal einen Bauch. Ich habe mit dem Kotzen aufgehört, dann zwar immer noch ab und zu zu viel gegessen, aber das Essen in mir behalten.
Ein entscheidender Faktor war, dass ich meinen ersten Freund kennenlernte, und durch die Verliebtheit war das Essen auf einmal sooooo unwichtig.
Ich bin bei meinen Eltern ausgezogen, als ich mit dem Abitur begann, und das fand ich sehr befreiend, weil sich durch den Abstand zu meinen Eltern unsere Beziehung wieder verbesserte.

Louisa
Gast
Louisa

Schwester hat Bulimie - den Eltern sagen?

Hallo ihr Lieben,
meine Schwester (18 Jahre) hat Bulimie. Meine andere Schwester und ich haben es von einer ihrer Freundinnen erfahren. Wir versuchen ihr nun so gut wir können zu helfen. Wir haben für einen Therapieplatz angefragt und sie wäre auch willig dahin zu gehen und es sich zumindest mal anzuschauen. Bis jetzt haben wir den Platz noch nicht und versuchen es durch ein Buch das wir ihr gekauft haben. Trotzdem tragen wir die Verantwortung und haben das Gefühl es wäre besser es unseren Eltern zu sagen, da sie ihr vllt noch besser helfen könnten und sie besser im Blick haben. Ich wohne nicht mehr zu Hause und meine andere Schwester ist nicht immer da. Sie möchte dies aber auf keinen Fall. Wir haben Angst dass wir ihr Vertrauen verlieren wenn wir es unseren Eltern sagen und es dann nur noch schlimmer wird. Was denkt ihr könnte hier der richtige Weg sein?
Liebe Grüße Louisa ☺️

Mitglied Henndrick ist offline - zuletzt online am 05.08.20 um 00:35 Uhr
Henndrick
  • 2010 Beiträge
  • 2024 Punkte

Ohne das Wissen der Schwester würde ich es den Eltern erst einmal nicht sagen denn das könnte sie als einen Vertrauensbruch sehen und sich zurückziehen. Die Verantwortung ist groß und ihr seit und könnt auch nicht immer bei ihr sein. Es wäre für euch sicher eine große Hilfe die Eltern damit einzubinden aber das solltet ihr dann schon mit Rücksprache eurer Schwester machen. Wenn sie sich helfen lassen möchte wird sie sicher nichts dagegen haben. Sie hat sicher Angst es den Eltern zu erzählen und ist vielleicht sogar froh wenn ihr das macht. Gemeinsam werdet ihr dann sicher eine Lösung finden.

Katze
Gast
Katze

"Hab ich abgenommen?" beantworten

Hallo Leute!
Ich hab eine Frage an euch, die einigen vielleicht etwas blöd vorkommen mag, mich aber schon länger beschäftig.
Meine aller beste Freundin hat seit ca nem halben Jahr Bulimie und ist völlig versessen darauf abzunehmen (die Bulimie wird auch immer schlimmer), versucht da aber wieder rauszukommen und wir reden da auch sehr offen drüber.
Jetzt fragte sie mich, ob ich finden würde, dass sie abgenommen hätte.
Ich wollte ihr das nicht beantworten aus folgenden Gründen:
Wenn ich sage "Du hast abgenommen"- kann das doch als Grund, sich weiter nach dem essen zu übergeben, gesehen werden.
Wenn ich sage "Nein du siehst aus wie immer" könnte es das doch schlimmer machen da sie vielleicht denkt, dass sie nicht genug tut. Vor einigen Jahren war ich in einer ähnlichen Lage mit einer Bekanntin und frage einfach mal euch: Was haltet ihr davon, wenn ich ihr klar sage, dass ich mich nicht dazu äußern möchte? Hat jemand andere Vorschläge? Hab ich falsch gehandelt, eurer Meinung nach? Was hättet ihr gemacht? Hat irgendwer vielleicht Erfahrungen mit so etwas? :)
Vielen Dank im Vorraus!

Louisa
Gast
Louisa
Keine Stellung dazu nehmen

Hallo :)
Ich bin auch Angehörige eine Essgestörten und würde diese Frage wie du schon sagst nicht beantworten weil man einfach nicht weiß was sie mit der Antwort anfängt. Theoretisch muss sie Lernern sich selbst zu akzeptieren so wie sie ist und auch selbst zu lieben. Deshalb würde ich nicht auf die Frage antworten sondern nur dazu sagen, dass ich sie so liebe wie sie ist.
Liebe Grüße 🌸

Mitglied Kimberly111 ist offline - zuletzt online am 13.09.19 um 01:08 Uhr
Kimberly111
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Die Bulimie ist zurück

Hallo Leute :-)
Kurz zu meiner Geschichte. Ich bin 26 Jahre alt und bin eigentlich eine Grundschullehrerin, habe aber vorerst in einem kindergarten gearbeitet, was mir total gefallen hat. Irgendwie bin ich dann in die Bulimie hineingerutscht. Grund dafür war, dass meine Mutter alkoholkrank ist & ich irgendwie Dampf ablassen musste & ich abnehmen wollte. Obwohl ich sehr schlank bin. Auf alle Fälle haben vor zirka 2 Jahren mein freund & ich Schluss gemacht (damals eine Tragödie) heute bin ich froh darüber. :-))) in jeder Hinsicht (Selbsterfahrung, neue Menschen, Freiheit, glücklich &&&&) aber zu dieser Zeit war es sehr schwer für mich & ich nehme seither Antidepressiva. Soo, momentan bin ich gerade auf Reisen, bin in Australien unterwegs, mache gerade ein Workaway (aupair). Alles in allem mache ich sozusagen einen „Selbstfindungstrip“ auf alle Fälle ging es mir die ersten 5 Wochen total gut, hatte meine Ernährung total im Griff, war sehr bei mir, Machte viele Meditationen, Yoga, Sport, war wirklich ausgeglichen. Doch seit ein paar Tagen hat mich wieder die Bulimie, ach Gott, ich hatte gedacht, dass ich es wirklich überwunden habe... jetzt bin ich total frustriert. Weiß auch nicht ob ich glücklich, unglücklich bin. Ich bin iwie leer. Ich bin eine sehr organisierte Persönlichkeit, habe immer von allem einen plan. Aber wenn ich so in den tac „hineinlebe“ hab ich oft ein schlechtes Gewissen mir gegenüber: darf ich das ? Hier sein ? In Australien? Einfach mal nicht arbeiten? Gesund werden? Was mach ich hier überhaupt ? Keine Ahnung. Ich wäre froh, mit Menschen zu sprechen schreiben, die iwie eine ähnliche Situation erlebt haben & einfach mit mir schreiben. Erfahrungen austauschen. Liebste Grüße Kim.

Jo
Gast
Jo

Hallo Kim,
Hatte ich auch , es war so das etwas in mich kam das etwas in mir nicht wollte und es herauswarf. Ich war mit mir selbst uneins. Ich war gespalten. Jeder ist in erster Linie mit seiner zweiten Hälfte in sich verheiratet und die sind sich nicht immer grün. Es ist deine persönliche Kriese und die musst du durchleben.

Mitglied Karisha ist offline - zuletzt online am 31.08.19 um 11:45 Uhr
Karisha
  • 3 Beiträge
  • 5 Punkte

Bulimie nach 10 Jahren "geheilt"

Hallo liebe Community,

ich hatte seit meinem 16 Lebensjahr Bulimie, bin nun 26 und erbreche seit nunmehr 7 Monaten nicht mehr. Ich befinde mich in meiner Therapie und habe mich sozusagen selbst "geheilt". Obwohl ich sehr glücklich bin, dass ich nun "normal" Leben und essen kann, fühle ich mich absolut unwohl in meiner Haut. Ich ernähre mich hauptsächlich vegan und gehe 2-3 mal in der Woche ins Fitnessstudio. Ich habe trotz allem 10 kg zugenommen und leide sehr an Wassereinlagerungen. Ebenfalls ist meine Haut gefühlt so schlecht wie noch nie. Meine Frage ist, ob das nun so bleibt oder ob mein Körper irgendwann wieder an Gewicht verliert, wie lange sollte ich meinem Körper für die Regeneration geben? Bei meiner Ernährung und meinem Sport bin ich doch sehr aufgeschwemmt und unproportional gebaut. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Bin verzweifelt:-(

JürgenD
Gast
JürgenD
Flüssigkeitsbilanz

Hallo Karisha…!

Mit der Annahme dass du dich „selbst“ geheilt hast, liegst du gar nicht mal so falsch…!

Vom 16ten- bis zum 26ten Lebensjahr ist eine ziemliche Zeitspanne. In dieser Spanne hast du wahrscheinlich deine Prioritäten (Interessen oder Konflikte) verlagert und dadurch „Überflüssig“ werden lassen.

Ich möchte dir jetzt nicht den „pathologischen Mechanismus“ von Bulimie darlegen, weil dir dies nichts bringen würde, sondern ich würde dir empfehlen eine Flüssigkeitsbilanz für dich durchzuführen…!

Mache diese Bilanz am besten über 3 Tage… Mit dieser Zeitspanne kann man einen gut sichtbaren Wert darlegen…!

Als Flüssigkeitsbilanz bezeichnet man in der Medizin die Bilanz aus aufgenommener und ausgeschiedener bzw. abgegebener Flüssigkeitsmenge. Sie wird dadurch erstellt, dass in einem bestimmten Zeitintervall (z.B. 24 Stunden) die Ein- und Ausfuhr von Flüssigkeiten gemessen und dokumentiert wird.

Du solltest also genau wissen (Flaschen-, Gläsergröße) wieviel du trinkst und umgekehrt messen (kleiner Messbecher aus der Apotheke) wieviel du wieder „abgibst“…!

Solltest du zu dem Ergebnis einer positiven Flüssigkeitsbilanz kommen, also zuviel Wasser zurück behalten, kann dies an verschiedenen Lebenssituationen liegen, wie Alleingelassensein, Existenzängsten etc…!

Mach diese Bilanz, und wenn du fragen hast, kannst du dich ja wieder melden…!

Liebe Grüße von JürgenD

Mitglied Karisha ist offline - zuletzt online am 31.08.19 um 11:45 Uhr
Karisha
  • 3 Beiträge
  • 5 Punkte

Lieber Jürgen,

vielen lieben Dank für Deine Antwort! :-) Wie du richtig schreibst, klar ich mittlerweile meine Konflikte etc. anders, habe mein Leben komplett "umgekrempelt".

Ich finde den Ansatz eine Flüssigkeitsbilanz durchzuführen gut, bzw. eine super Idee von Dir, danke schonmal dafür! Tatsächlich habe ich oft große Verlustängste, allerdings weiß ich nicht, wie man diese "heilen" kann. Wenn Du dazu einen Tipp hast, immer her damit:-).

Wie gehe ich weiter vor, sofern ich zu einer positiven Flüssigkeitsbilanz komme?
Ich habe auch das Gefühl, dass mein Hormonhaushalt komplett durcheinander ist (super schlechte Haut trotz gesunder Ernährung etc), nehme zurzeit noch Hormone ein thyroxin 50 mg aufgrund Unterfunktion. Aber vielleicht muss ich meinem Körper noch Zeit geben? Bin mir nicht sicher, wie lange so eine Regeneration in Anspruch nimmt?

Lieben Dank nochmal Jürgen:-)

JürgenD
Gast
JürgenD
Hypothyteose

Hallo Karisha…!

Es ist auf jeden Fall wichtig die Flüssigkeitsbilanz durchzuführen, weil man wissen muss, ob du Wasser-Einlagerungen hast, oder ob es sich bei den Einlagerungen um Stoffe handelt, welche deine „schlechte“ Haut verursachen…!

Bei der Hypothyreose gibt es Synonym noch den Begriff Myxödem (Schleimeinlagerung).

Hier handelt es sich um Einlagerungen von Mukopolysacchariden wie Hyaluronsäure und Chondroitinsulfat. Diese lebenswichtigen Stoffe werden immer in deinem Körper produziert, aber durch deine Hypothyreose nicht effektiv um- und abgebaut.

Bei einer normal arbeitenden Schilddrüse gibt es diese Ablagerungen nicht…!

In deiner Vergangenheit kann man sich ein schwieriges, forderndes Elternhaus vorstellen.
Die Anforderungen überstiegen wahrscheinlich deine Machbarkeitsgrenzen.

Irgendwann hast du aufgegeben. Als kleines Kind hast du auf jeden Fall keine Verlustängste gehabt, die kamen als übernommenes Muster in dir hoch. Wer hat denn dieses Muster geliefert…?

Wenn du nach einer Problemlösung fragst, kann ich dir einfach folgendes sagen…: „Im Leben eines Menschen werden immer Muster angesammelt und deshalb findet auf diesem Wege eine Nachahmung statt. Nicht nur Eltern werden nachgeahmt…!

Man müsste diese Muster in einer Therapie hinterfragen, ob gewisse Ängste überhaupt für dein Leben relevant sind und ob du in deinem Leben „Dich“ leben willst, oder Anderen gerecht werden willst…!!!

Ich persönlich arbeite mit den „5 biologischen Naturgesetzten“…

Diese „5bN“ sind keine Alternativmedizin, sondern eine naturwissenschaftliche Beschreibung von Prozessen des Lebens – der Biologie. Sie sind Beschreibungen vorhandener Mechanismen.

Es gibt Europaweit „5bn-Therapeuten“, aber natürlich überwiegend in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland…!

Wenn du Interesse hast, kann ich dir beim nächsten Mal die gesamte Liste hier als Link einstellen.

Liebe Grüße von JürgenD

Mitglied Karisha ist offline - zuletzt online am 31.08.19 um 11:45 Uhr
Karisha
  • 3 Beiträge
  • 5 Punkte

Lieber Jürgen,

Vielen lieben Dank für die Hinweise und Tipps. So wie du richtig beschreibst , habe ich mich auch nicht richtig "geliebt"gefühlt und konnte den "Anforderungen" nicht gerecht werden. Meine Mutter hat auch schon seit ich Kind bin ein Alkoholproblem und ich hatte immer das Gefühl, sie mag meinen jüngeren Bruder mehr. Mittlerweile verstehen wir uns alle super und ich würde ihnen für melne Krankheitkeinen Vorwurf machen.

Die Flüssigkeitsbilanz habe ich ehrlicherweise noch nicht durchgeführt. Gefühlt glaube ich aber auch eher, dass es "Schleimeinlagerungen"sind. Hast du schon von der schleimfreien Kost von Arnold Ehret gehört und was hältst du davon?

Ich wurde mit 10 Jahren auch schon an der linken Niere operiert (Reflux und durch verpfuschte OP Verkürzung des Harnleiters), somit auch beim Geschlechtsverkehr immer Blasenentzündungen (Dank femannose wurde es auch schon besser). Vielleicht hier auch ein Zusammenhang?

Bei der Hypothyreose gibt es Synonym noch den Begriff Myxödem (Schleimeinlagerung).

Welche Medikamente/Lebensmittel tragen zu einer normal arbeitenden Schilddrüse bei, sodass ich frei von diesen Ablagerungen bin?

..„5bn-Therapeuten“ klingt interessant, gerne die Liste einstellen. Ist das sehr teuer?

LIEBEN Dank für deine Unterstützung!

JürgenD
Gast
JürgenD
Schilddrüsen-Unterfunktion

Hallo Karisha…!

Es geht bei den 5BN nicht um Medikamente, Lebensmittel, oder sonst ein Mittel welches man einsetzten könnte.
Vielleicht kurz zur Unterstützung, aber nicht auf Dauer…!

Wenn du Gesundheit / Krankheit verstehen willst, solltest du dich mit den 5BN beschäftigen. Dies ist ein Lern-Prozess…!

Ich werde dir hier einen Link geben für Europa…:
https://docs.wixstatic.com/ugd/e61755_66ad433929944c5a9ad7a04901576776.pdf

Als zweites einen Link für Deutschland…:
https://www.krankheit-ist-anders.de/mehr/therapeutenliste/

Fragen kostet nichts…!

Liebe Grüße von JürgenD

psychosocial_xxxxxx
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Völlig am Ende....brauche Rat

Hallo liebe Communtity,
ich brauche mal euren Rat...
Es geht um meine Esstörung, die ich nun seit 4 1/2 Jahren mit mir rumschleppe.
Jeden Tag aufs Neue will ich aufhören, doch ich kann es einfach nicht stoppen. Ich ekele mich einfach nur noch vor mir...
Ich schaffe es nicht mehr, zur Schule zu gehen, ich komme einfach nicht mehr hoch morgens, da ich zu erschöpft bin von der ganzen Kotzerei.
Meinen Abschluss kann ich vergessen wenn das so weiter geht und körperliche Auswirkungen spüre ich mittlerweile auch. Im Moment erbreche ich mindestens 3-4 mal am Tag, meistens jedoch öfter.
Ich frage mich, ob ich zum Arzt wegen der körperlichen Verfassung gehen soll und was der dann tun wird. ..habt ihr Erfahrungen damit?
In psychologischer Behandlung bin ich, habe es auch schon in einer Klinik versucht, doch auf Dauer hat nichts geholfen. Ich bin am absoluten Tiefpunkt angelangt, weiß nicht mehr was ich tun soll und das mit grade mal 15 Jahren. Könnt ihr mir weiterhelfen, was würdet ihr in meiner Situation machen? Danke schon mal im voraus....

Mitglied Pinomarino ist offline - zuletzt online am 25.07.20 um 00:58 Uhr
Pinomarino
  • 147 Beiträge
  • 153 Punkte

Hallo Psychosocial,
hast du denn irgendeine Unterstützung zu Hause? Was sagen deine Eltern dazu?
Letzten Endes hilft, glaube ich, nur, wenn du deine Probleme wirklich aufarbeitest.
Dazu müsstest du eine Therapeutin haben, der du wirklich vertraust.
Vielleicht ist deine Therapeutin nicht die Richtige?
Würde dir vielleicht eine Gruppentherapie helfen? Möglicherweise gibt es in der Nähe ein Angebot.
Es könnte auch sein, dass du irgendein Trauma aus deiner Kindheit verdrängt hast. Bei sexuellem Missbrauch soll die Traumatherapie sehr gute Erfolge bringen.
Vielleicht ist es dir auch möglich, irgendwie den Druck mit der Schule rauszunehmen? Ich denke, dieser zusätzliche Stress ist Gift für deine Erkrankung.
Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft, deine Erkrankung zu überwinden. Gib nicht auf!

Nina
Gast
Nina

Wann sollte ich über einen Stationären Aufenthalt nachdenken?

Hallo mein Name ist nina ich liede seid 12 Jahren an Bulimie!!! Ich habe damals 6-8 mal täglich gekotzt hatte Untergewicht( teilweise) und habe über Jahre für meine essstörrung gelebt. Ich war in mehreren Kliniken, spezialisierte Therapien und Kur Aufenthalte. Inzwischen habe ich ein gutes normal Gewicht und kotze 1-2 mal täglich. Sollte ich trotzdem nachdenken ob ein stationäre Aufenthalt nochmal von Nöten ist?

Lisa
Gast
Lisa

Hallo Nina,

wie geht es dir nun 2 Jahre später?

Ich hatte nur sehr schlechte Erfahrungen mit Therapeuten gemacht, wie ist/war es bei dir?

Ich hatte es lediglich durch mich selbst geschafft aus diesem Fluch heraus zu kommen. Ich musste lernen den Menschen in mir zu erkennen, denn dadurch habe ich gelernt, dass ich mehr bin. Ich bin keine Zahl auf der Waage. Ich habe viel tollere Eigenschaften. Diese sind die wahren Gründe für die liebe und Anerkennung, die ich von meiner Familie und Freunden erhalte.

Höre auf deine innere Stimme, nicht die pessimistische, sondern die, die dich stark macht

Mitglied Levani ist offline - zuletzt online am 12.08.18 um 21:57 Uhr
Levani
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Gestörte Selbstwahrnehmung?

Hallo,
Ich bin neu hier und wollte erstmals anonym über mein Problem reden. Ich (weiblich, 15 Jahre alt, 162cm, 53kg) hab vor ca. einem Jahr angefangen, ins Fitnesscenter zu gehen, weil ich mich zu dick finde. Früher war ich immer schlank, aber auf einmal empfinde ich das nicht mehr so. Ich bin immernoch sehr sportlich und ernähre mich sehr gesund (dh. wenig Süßigkeiten, viel Obst und Gemüse, wenig tierische Produkte, reduzierter Kolenhydratkonsum) und bin, wie gesagt, mindestens dreimal pro Woche im Fitnesscenter.
Mein Problem ist dabei, dass ich einfach nicht annehme. Ich fühle mich unwohl in meinem Körper und kann nichts dagegen tun. Meine Motivation weiter gesund zu essen nimmt dadurch natürlich ab und es folgen Heißhungerattacken. Seit fast einer Woche erbreche ich also gelegentlich den Großteil meiner Nahrung. Oft lasse ich auch das Abendbrot aus. Seitdem wird mein Bauch flacher und mein Selbstbewusstsein steigt. Außerdem setzte meine Menstruation heute erstmals seit einem halben Jahr Pause wieder ein, wenn auch sehr schwach.
Durch das ständige Auseinandersetzen mit meinem Körper unterstellte mir meine Mutter eine gestörte Selbstwahrnehmung. Mir kam also durch die Menstruationspause und meines Verhaltens die Idee, dass ich vielleicht bereits an Bulimie leide. Nicht nur seitdem ich meinen Finger in den Hals stecke, sondern seitdem ich aufgrund der Unzufriedenheit exzessiv Sport treibe.
Ich bitte um einen Meinungsaustausch, Erfahrungsberichte oder Tipps
Liebe Grüße

Anna
Gast
Anna

Hallo Levani,

ich empfehle dir das Erbrechen sein zu lassen. Dadurch werden sich deine Essattacken nur noch mehr heufen. Dadurch wird sich dein Magen immer mehr dehnen. Du wirst irgendwann Portionen verschlingen können, die man normalerweise in 2-3 Tagen zu sich nimmt. Sobald dieser Pubkt erreicht ist, wird es sehr viel schwerer für dich werden. Du wirst das Bewusstsein für eine „normale Portion“ verlernen und wirst stetig gegen den Hunger ankämpfen müssen. Sobald dieser Punkt erreicht ist, steckst bereits schon sehr tief drinnen. Du musst dass Essen neu erlernen.

Das Beste an Dir ist bestimmt nicht deine Figur. Ich denke du hast der viel mehr in Dir.

Ich wünsche dir das Beste

Liz
Gast
Liz

Ich brauche auch dringend Hilfe

Hallo.
Ich bin Liz, 17 Jahre.
Mich hat es auch erwischt. Ich leide nun seit 2 Jahren an Bulimie und komme nicht aus dieser Scheisse raus. Ich hatte 3 Klinikaufenthalte, doch bin immer kurz nach den Entlassungen wieder Rückfällig geworden. Zwischendurch hatte ich hin und wieder meine Periode, doch jetzt sind schon 4 Monate vergangen in denen ich keine Blutung mehr hatte. Ich möchte mein Leben ändern, doch es ist so schwierig und ich brauche so dringend Hilfe, ohne dass meine Familie oder Freunde davon Wind bekommen, dass ich es schon wieder nicht geschafft habe. In der Krankheit habe ich vieles verloren. Meine Lehrstelle, mein fester Freund, Freunde und Familienmitglieder. In ca. 8 Monaten will ich meine neue Lehrstelle erneut besuchen und bis dahin muss ich einfach Gesund werden, ohne Klinik. Das heisst ich möchte es alleine schaffen. Hat jemand für mich Tipps wie ich aus dieser Sucht rauskommen kann? Ich möchte dem ein für alle ein Ende setzen, auch wenn es unerträglich wird. Bitte helft mir.
Lg Liz

Sabrina
Gast
Sabrina

Hallo Liz,

wir sind nur Menschen, wir können leider nicht zaubern. Mein Tipp an dich, lese Bücher, Artikel oder spreche mit anderen Erkrankten über die Bulimie.
Es ist ein langer Weg. Gebe dir selbst Zeit und versuche es nicht zu erzwingen. Selbst nach 2 Jahren ohne Bulimie, ist sie immer noch ein Teil von mir. Die Schwierigkeit bei der Bekämpfung dieser Krankheit ist, dass du jeden Tag auf‘s neue damit konfrontiert wirst.
Beispiel:
Ein Alkoholiker braucht kein Alkohol um zu überleben, Essgestörte müssen essen um zu überleben. Es ist, als würde man einem Alkoholiker morgens, mittags und abends ein Gläschen Schnaps hinstellen und er lediglich diese 3 Gläschen an einem Tag trinken darf, nur diese Menge und nicht mehr. Wir müssen hingegen lernen mit dem Essen umzugehen. Das ist der Grund dafür, weshalb der Weg zum „gesund werden“ für uns so schwierig ist und sehr viel Zeit benötigt.

Du wirst es schaffen! Lerne dich selbst zu lieben, das ist der wichtigste Schritt

nela
Gast
nela

Anfall abwenden

Hallo zusammen,
Ich habe seit 5 Jahren Essstörung. Seit 2 Jahren Bulimie. In der Zeit bin ich schon durch viele Phasen gegangen. Von Verdrängung und Verharmlosung zur Überlegung es zu beenden bis hin zum wirklichen Willen es zu Beenden. Und ich weiß, der eigene Wille ist dabei das wichtigste. Das ganze Thema macht einfach das ganze Leben kaputt. Und nicht nur meins. Sondern viel schlimmer.. Es schadet wirklich auch dem Leben von den anderen. Die leiden sogar fast noch mehr als ich selbst. Zum Beispiel meine beste Freundin, mein Freund und natürlich meine Familie. Ich vermeid so gut es geht, das Thema von ihnen fern zu halten oder es zu verheimlichen. Der Punkt ist, ich möchte wirklich damit aufhören. Es wurde schon definitiv anders in meinem Kopf. Aber immer wenn ich kurz davor stehe, einfach Hunger habe oder ich einfach was esse, endet es in einem Anfall. Deshalb meine Frage.
Habt ihr vlt einen Tipp, wie man Anfälle abwehen kann oder was man machen kann, sodass es nicht in einem Anfall endet. Vlt eine bestimmte Denkweise oder etwas was ich tun kann. Irgendwas. Vlt auch aus euren Erfahrungen.
Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt. Ich wäre euch so dankbar!
Danke euch!

Sabrina
Gast
Sabrina
Es gibt keinen Schalter

Hallo liebe Nela,
ich kann mich sehr gut in deine Lage hineinversetzen. 6 Jahre meines Lebens war die Bulimie mein ständiger Begleiter. Durch sie hatte ich Anerkennung erhalten. Sie gab mir halt, Stabilität und sie half mir Druck abzubauen. Jedoch hatte ich durch sie auch angefangen zu lügen. Ich hatte nicht nur mich selbst, sondern auch meine Familie, Freunde und meinen Partner belogen. Ich wollte unbedingt aus diesem Teufelskreis heraus, jedoch ohne an Gewicht zuzunehmen. Ich war anschließend bei mehreren Therapeuten. Dadurch hatte sich allerdings nichts verändert.
Ich hatte meinen eigenen Weg gefunden aus dieser Gefangenschaft auszubrechen. Dieser Weg ging über Selbstliebe. Ich hatte einen Neuanfang gewagt und war in ein anderes Bundesland gezogen. Ich hatte mich versucht selbst zu therapien, indem ich meine Leidenschaft in meinen Beruf gesteckt hatte. Durch meine Leistung in meinem Beruf, hatte ich plötzlich wieder diese Anerkennung erfahren können. Hiermit hatte ich mich nun in die nächste Sucht gestürzt.
Ich konnte die Sicht erst besiegen, als ich mich selbst besser kennengelernt hatte, die Gründe erörterte und mein Selbstwertgefühl wieder vorhanden war.
Es braucht Zeit, sehr viel Zeit. Gib dir selbst die Zeit und verurteile dich nicht dafür, wenn du wieder schwach wirst.

Falls du weitere Fragen an mich hast, möchte ich sehr gerne versuchen sie dir zu beantworten.

Ich drücke dir die Daumen! Du wirst es schaffen!

Liebste Grüße

Sabrina

Gast
Gast
Gast

Bulimie und Abführmittel-Entwöhnung

Hallo ihr,
Bin neu hier, würde mich gern über etwas austauschen vielleicht kann mir jemand helfen?
Und zwar ich bin 18, seit ca. 3 jahren hat es angefangen mit meinen problem, ich wollte abnehmen, dünn sein, also fing ich an zu fasten nicht mehr richtig zu essen, dann bekam ich immer wieder Fressattacken wo ich dann immer alles reinstopfte und wieder rauskotzte... Mit der zeit bemerkte ich, dass ich nicht mehr richtig stuhlgang hatte, der war vorher aber immer normal, also ich konnte meinen darm dann fast nie mehr dntleeren, dann fing ich an abführmittel, dulcolax zu nehmen, meistens di dragees, bei mir noch nicht richtig schlimm, hatte 3-4mal wöchentlich 2-3 dragees geschluckt, so und jetzt hab ich di probleme, mittlerweile hab ich seit 1 woche mit der ess-brechsucht aufgehört da ich wieder gesund sein will, auch mit den abführmittel hab ich es seit samstag gelassen, nun zu meinem problem, seitdem ich wieder normal esse und ich ernähre mich sehr balaststoffrrich und trinke bis zu 2 liter am tag, bin ich nach jeder mahlzeit voll gebläht und hab völlegefühl ohne ende, ich seh aus wie schwanger!!! Meint ihr es kommt davon dass sich mein körper jetz wieder umgewöhnen muss? Ans normale essen? Und geht das blähen wieder weg? Und richtigen stuhl hab ich auch nicht obwohl ich mich normal ernähre, vielleicht wegen den abführmitteln? Wie lange meint ihr braucht es zeit und geduld bis sich mein körper wieder eingebendelt hat und ich nicht mdhr ständig gebläht bin und wieder normalen stuhlgang habe?

Maya
Gast
Maya

Hi
Bei Blähungen hilft Fenchel, Anis oder Kümmel Tee zu trinken. Ich sehe manchmal auch aus als ob ich im 3ten Monat schwanger wär. Lass deinem Körper Zeit und iss viel Gemüse und viele Früchte.

Mitglied MissFlora ist offline - zuletzt online am 22.05.19 um 19:21 Uhr
MissFlora
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Intoleranz?

Vielleicht verträgst du bestimmte Lebensmittel nun nicht mehr, eine glutenintoleranz kann entstehen, wenn man eben für eine lange Zeit auf diese Lebensmittel verzichtet. Dein Körper kommt vermutlich einfach nicht mehr so gut mit dem Essen klar. Wie sieht es denn jetzt aus?

Mitglied Minimi1990 ist offline - zuletzt online am 12.03.19 um 23:11 Uhr
Minimi1990
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Klinik mit Kind?

Hallo ihr Lieben.
Ich habe ein großes problem!
Ich habe Bulimi und habe aber auch eine Tochter (3).
Ich muss in die Klinik...Ich kann einfach nicht mehr!
Wisst ihr ob es Kliniken gibt wo man sein Kind mitbringen kann?

Ich meine wan soll ich mir Helfen lasen?! Jetzt oder nie. Ich möchte einfach nicht das die kleine Maus was mitbekommt aber anders ist es einfach nicht möglich!

Ich hoffe ihr könnt mir Helfen!

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online am 10.08.20 um 22:49 Uhr
Rice
  • 1330 Beiträge
  • 1332 Punkte

Erstmal Glückwunsch zu deinem Entschluss. Durch die Erkenntnis dass du Hilfe brauchst hast du schon einen großen Schritt getan. Sei stolz auf dich.

Ob es Kliniken gibt wo du auch mit Kind hin kannst kann ich dir leider nicht beantworten. Da würde ich mich an deiner Stelle mal an die Krankenkasse wenden und Informationen einholen. Zudem könntest du ja mal schauen ob eventuell eine ambulante Therapie machen kannst. Dann kannst du mit deinem Mäuschen in deinem Umfeld bleiben und trotzdem Therapie machen. Auch da würde ich mir an deiner Stelle mal Informationen bei der Krankenkasse einholen und dann persönlich mal mit den jeweiligen Einrichtungen über die Optionen sprechen.

Ich wünsche dir da ganz viel Glück und Kraft dabei und hoffe sehr, dass du bald wieder gesund wirst.

Kiki
Gast
Kiki

Rückfall - was tun?

Hallo ihr Lieben,
ich brauche einen Rat. Ich war eigentlich seit fast einem ganzenJahr „kotzfrei“ irgendwie habe damals geschafft, mich selbstständig aus meiner leichten Bulimie zu befreien. Doch jetzt der Schock! Ich werde rückfällig. Seit ein paar Wochen übergebe ich mich wieder unregelmäßig. Mich macht das total fertig aber ich kann nichts dagegen tun. Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht woran das liegt. Ich habe aber derzeit ziemlich viel Stress, Prüfungen etc. Auch muss ich gerade mit einem gebrochenen Herzen klarkommen.
Das alles scheint meine „Gier“ mich zu übergeben nur zu stärken.
Hat jemand Tipps wie ich wieder „kotzfrei“ werden kann ( eine Therapie kommt nicht infrage!)

Schonmal danke

Caro
Gast
Caro

Hallo Kiki,
ich kann mir vorstellen das du gerade eine schwere Zeit durchmachst und deine Ängste verstehen. Ich hatte EDNOS, falls die das was sagt. Manchmal habe ich auch Angst vor rückfällen, ich denke das geht vielen so. Nur wenn du wirklich schon in einem stadium bist das du merkst das es wieder kommt solltest du dringend jetzt eingreifen. Weißt du was dir damals geholfen hat das du raus gekommen bist?
Oder du suchst dur jemanden dem du dich anvertrauen kannst. Ich weiß.das klingt schwer, ich hab auch 2 jahre gebraucht nachdem es vorbei war, aber ich weiß das jemand da ist der mir hilft.
Oder unternimm etwas oder mach etwas was dir spaß macht. Einfach etwas was dich ablenkt, a er woran du freude hast. Hoffe ich konnte dir irgendwie helfen, ist nur schwer wenn man die Ursache und den Grund zur damaligen heilung nicht kennt.
Ich weiß du willst keine Therapie und man glaubt man kommt alleine raus, aber es ist meist nicht so einfach. Es gibt einen blöden Grund der einen wieder in die Bahn wirft, aber wenn man was anderes findet was einem hilft kann man es schaffen. Es ist auch nicht schlimm sich dabei hilfe zu suchen.
Ich glaub an dich und du schaffst es!

Lg Caro

Lisa
Gast
Lisa

Bulimie nach 15 Jahren beenden

Ich bin gesundheitlich mittlerweile sowas von am Ende, dass mir heute klar geworden ist, dass ich endlich aufhören kann mit dem erbrechen.
Nach 15 Jahren Anorexie, überessen und erbrechen habe ich mittlerweile unendlich viele allergien, Entzündungen im ganzen Körper, Nesselsucht und arthritis in der rechten Hand. Wie schrecklich traurig, dass ich meinen Körper so zerstört habe. Und das alles wofür? Für ein paar Jahre dünn sein. Dafür eingebüßt habe ich meine Gesundheit. Habe Menschen angelogen, die ich liebe. Habe mich versteckt. Mich selbst gehasst und die letzten Jahre, die ich mit meiner Mutter noch hatte mit meinen Gedanken beim Essen verbracht anstatt mit meiner Aufmerksamkeit bei ihr zu sein. Anstatt neben ihr zu sitzen, habe ich über der kloschüssel gehangen und wertvolles essen ausgekotzt, dass viel Geld gekostet hat. Jetzt ist es zu spät und ich kann die Zeit nie mehr zurückgewinnen.

Das soll mir nie wieder passieren. Deshalb ist jetzt Schluss!
Es gibt ab jetzt keine Verbote mehr, kein Vergleichen mit anderen Frauen, kein überessen, kein übergeben, keine diäten, keine Lügen, kein verstecken mehr. Ich hoffe dass ich in etlichen Jahren wieder ein bisschen gesünder bin. Mein Körper sich erholen kann von den Jahren der Folter.
Ich hoffe, mein Körper kann mir irgendwann vergeben und wieder gemeinsam mit mir arbeiten und funktionieren.

Ein jeder von uns ist liebenswert, so wie er ist. Wir sind genug. Wir sind wunder der Erde. Wir sind so wertvoll und sollten unseren so enorm gut funktionierenden Körper nicht verletzen. Nie nie wieder!

Mitglied Minimi1990 ist offline - zuletzt online am 12.03.19 um 23:11 Uhr
Minimi1990
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte
=)

Sehr schöner Text!

Hört sich Positiv an!

C
Gast
C

Angst vor erneutem Rückfall

Hey,
Ich hatte vor ca 2 jahre OSFED typisch Bulemie (hab mich nach normalen mahlzeiten übergeben und extra gehungert, aber nie wirklich starke essatacken gehabt). Leider gibt es dazu nicht so viel in Interner zu finden...
Ich hatte es ca 1 Jahr bis es ganz weg war (nicht besonderes lange besonders schlimm), kann selbst nicht mehr genau sagen wann es letztendlich vorbei war. Ich bin nie zu einem Arzt oder in Therapie gegangen sondern hab es alleine rausgeschaft. Hab nach längerer zeit sogar mit zwei freunden drüber reden können.

Ich habe mich seid der zeit ab und zu extra übergeben, ich glaube 5 mal in langen Zeitabständen. Hab mir auch nichts dabei gedacht. Nun musste ich in letzter zeit oft an die zeit zurückdenken und hab mich gestern und vorgestern extra übergeben (nicht viel). Dazu kommt das ich mir sehr viele Gedanken mache und es mir nicht besonders gut deswegen geht und ich mich schuldig fühle. Ich hab angst das ich es wiederbekomme und weiß nicht was ich tun soll... Ich traue mich nicht mit jemanden darüber zu sprechen weil ich auch niemanden sorgen bereiten möchte, aber ich will auch nicht wieder reinrutschen. Habt ihr einen Rat für mich? Oder mach ich mir einfach zu viele Sorgen ohne Grund?

Danke schonmal im Voraus :)

Mitglied apple869 ist offline - zuletzt online am 20.12.18 um 07:14 Uhr
apple869
  • 4 Beiträge
  • 6 Punkte

Zuerst einmal, ist dir bewusst warum du kotzt? Findest du dich zu dick? Hast du Angst wieder zuzunehmen ,weil du abgenommen hast? Möchtest du abnehmen? Fühst du dich schlecht,weil dir Zuneigung ,Beachtung von deinen Mitmenschen fehlt?Das alles waren Gründe für meine Jahrelange Bullemie ,wie ist es bei dir?

C
Gast
C

Das ist echt schwer zu sagen, ich glaube es ist so eine Mischung. Es hat schon was mit dem sozialen zu tun und mit dem abnehmen. Aber ich hab in den letzten tagen wieder neue Kontakte geknüpft und gemerkt das es mir dadurch viel besser geht. Hab das Gefühl wenn ich dünner bin, mehr beachtet werde und fühle mich wohler. Aber hab halt ein bisschen Angst das es wieder kommen kann wenn es sich ändert. Hast du vlt einen tipp für mich? Also das ich was finde was damit ersetzen kann? Für mich ist das iwi ein bisschen wie ein druckausgleich gewesen.

Mitglied VSophia ist offline - zuletzt online am 28.06.18 um 01:06 Uhr
VSophia
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Wie soll ich mit meiner Essstörung (Bulimie) umgehen?

Hallo,

mal zu meiner Person, ich bin seit mindestens 5 Jahren an Bulimie erkrankt, obwohl ich selbst das gar nicht so extrem sehen würde..
mit ungefähr 18 Jahren habe ich ca. 90kg gewogen, bei einer Körpergröße von 1.65m.
Bis ich angefangen habe mich auf 53kg runter zu quälen.
Jetzt aktuell wiege ich ca. 64kg.
Ich habe damals angefangen alles zum Abnehmen zu tun, ich habe alles in Kauf genommen, Drogen, Abführmittel, Fett-Blocker, Kohlehydrat-Blocker, in eiskaltem Wasser gebadet, 20km zu Fuß zu meinem Freund aufs Dorf wandern oder mit dem Fahrrad fahren, generell täglicher Sport, d.h. meistens Joggen.
Ich durfte bei alltäglichen Dingen nicht sitzen, zB. beim Haare föhnen oder in der Bahn, im Bus, beim Wäsche machen habe ich extra den Wäschekorb in einen anderen Raum gestellt und bei jedem Teil musste ich hin und her laufen.
All diese kleinen Schikanen gegen mich selbst gerichtet habe ich hinter mir gelassen, denn ich habe es nicht mehr ertragen.
Meine Gewichtszunahme ertrage ich allerdings auch nicht.
Ich habe ja wieder auf 64kg zugenommen, wie man auch sieht.
Ich wurde sogar darauf angesprochen.. plus das meine zu kleine Kleidung leider auch nicht lügt, so dass ich mir neue kaufen musste.
Meine Ess-Anfälle werden immer schlimmer und schlimmer..
Ich habe dann angefangen mich zu übergeben, was ich nicht gut hin bekomme und mich sehr viel Überwindung kostet.
Eines Tages habe ich dann ''Brechmittel'' in Google eingegeben und bin auf einen chemischen Stoff mit dem Namen Kupfersulfat gestoßen.
Ich habe das Kupfersulfat bestellt und zu Hause dann getrunken und ja, ich musste ca. 40 min. später brechen - und zwar ohne Ende, wie aus einem Feuerlöscher..!
Ich hatte solche Schmerzen, dass ich ins Krankenhaus kam, Intensivstation, Verdacht auf innere Verätzungen der Orange. Die Giftnotrufzentrale wurde befragt. Zum Glück hatte ich nur eine lange Zeit danach sehr starke Magenschmerzen, aber kein Loch war in meiner Magenwand.
Hätte ich den zweiten kleinen Teelöffel noch mit hinzugemischt wäre ich jetzt tot.
Trotzdem war das für mich kein wirklicher Weckruf und noch im Krankenhaus habe ich überlegt welches die kalorienärmste Nahrung dort auf dem Menü sein könnte. Außerdem habe ich mich selbst dann gegen den Rat der Ärzte entlassen.
Das ich fast hätte sterben können hat mich nicht wach gerüttelt, dazu hätte ich wohl wirklich abkratzen müssen, so ungefähr..
Jetzt im Moment habe ich mit allem außer dem Sport und dem Abführmittel aufgehört, welches ich so 2x wöchentlich trinke.
Die Fressattacken werden immer schlimmer, ich weiß nicht wie ich mit diesem extremen Selbsthass umgehen soll.
Mir wurde von verschiedenen Ärzten zu einem Aufenthalt in einer Klinik für Essstörungen geraten, was ich aber so ablehne, vor der Angst noch weiter zuzunehmen, wenn ich zufrieden mit mir selbst werden könnte.
Aber auch so habe ich keine Disziplin und nehme zu, was ja darauf hinweist, das meine Art die Dinge anzugehen nicht zielführend ist.
Aber ich kann mich dem nicht stellen. Aus zwei Kliniken bin ich schon weg gelaufen, bei der einen nachts über eine Mauer geklettert.
Ich bin echt ein hoffnungsloser Fall und möchte auch eigentlich nie darüber reden, weil ich mich in dem Thema auch von keinem verstanden fühle.
Ich habe angefangen mich wieder selbst zu verletzten, was ich auf der anderen Seite im Nachhinein aber auch hasse, wenn ich es an mir sehe.
Wie soll ich mit all dem für mich selbst umgehen?
Ich weiß keinen Ausweg und auch nicht ob ich überhaupt einen Ausweg möchte..
Mein langjähriger Freund leidet auch darunter.
Ich kann nie länger bei ihm oder wo anders bleiben, weil ich mich gezwungen fühle immer Sport zu machen und Abführmittel zu trinken. Außerdem esse ich bei anderen zu Hause auf. Nachts wache ich auch auf und esse alles was sich nicht bewegt..
Ich ertrage es nicht mehr und mich schon lange nicht mehr.
Gibt es Ratschläge wie ich damit umgehen kann ohne in eine Klinik zu gehen? Ich bin noch nicht so weit und dann bringt es auch nichts..
Vielleicht jemand selbst betroffen und möchte mit mir darüber sprechen?

Danke für das aufmerksame Lesen meines langen Beitrags!

Mitglied VSophia ist offline - zuletzt online am 28.06.18 um 01:06 Uhr
VSophia
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte
*

*Außerdem esse ich bei anderen zu Hause alles auf.

Elena.Ihm
Gast
Elena.Ihm
Ich wünsche dir zu allererst sehr viel Kraft auf deinem Weg!

Liebe Sophia,
ich selbst litt ca. 3 Jahre an Bulimie. Um meinen Text zu verkürzen, verzichte ich auf die ausführliche Story zu meiner Geschichte. Aber ein paar Details zu meiner Person, möchte ich loswerden.
Mittlerweile lebe ich ein erfülltes, ungezwungenes und wirklich schönes Leben. Doch vor einem Jahr sah das noch so anders aus...
Wie du, hatte ich nach meiner Magersucht extreme Fressanfälle, die ich erst tolerierte und mich dann aber irgendwann in die Bulimie leiteten, aus Sorge heraus dick werden zu können.
Heute weiß ich weshalb ich diese enormen Gelüste etc. hatte... ich studiere mittlerweile Sport und Psychologie und mache nebenher eine Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungsberaterin, so dass ich mich in dem Bereich nun wirklich gut auskenne.

Der Punkt, an den meiner Meinung nach jeder kommen muss, der ernsthaft gesund werden will, ist der, der (erstmal) unabhängig zur Figur steht.
Ansonsten wird man immer wieder in den Teufelskreis zurückkommen, der Kotzen beinhaltet, da man sich weiterhin DInge verbieten wird, die psychologisch gesehen somit einen viel höheren Stellenwert für uns erreichen, als alles andere und das Leben sich danach (schon fast) ausrichtet.
Wenn man gesund werden möchte, gelingt einem das mit einem mehr oder weniger einfachen Kerngedanken: Liebe und Dankbarkeit.
Sei dankbar für die DInge in deinem Leben und vorallem für dich Selbst, ich weiß das kann eine unheimlich schwere Aufgabe sein, aber es gibt so viele Methoden, die man zur Hilfe benutzen kann und ganz im Allgemeinen, wenn du versuchst dich zu betrachten und den Figuraspekt außenvor lässt, irst du sicherlich Dinge an dir sehen, die du toll machst und für die du dankbar sein kannst.
Das Wichtigste ist einfach dass du dir immer wieder klar machst, dass dein Körper nur so handelt, wie es für dich am Besten ist. Das mag kontrovers sein, zu dem was deine Ziele sind, aber für den Körper ist es nun mal nicht gut, ein niedriges Gewicht, in Kombination mit massiv Sport zu erstreben. Aus Schutz und auch einfach aus Nährstoffmangel bekommt man diese enormen Fressattacken.
Ich könnte bei dem Thema Jahre weiterschreiben...aber ich kürze das hier ab, wenn du Fragen hast, kannst du sie mir jederzeit stellen.
Mein Tipp an dich:
Verändere deine Einstellung zu dir selbst, liebe und aktzeptiere dich, höre auf dich und der Rest kommt von selbst.
Für den Anfang: Schau erstmal, dass du alle Nährstoffe abgedeckt bekommst, mache eventuell auch ein Blutbild...oft gehen physische und psychische Faktoren miteinander einher.
Danach würd ich mir einfach mal das Gönnen, nachdem dein Körper so sehr giert. Aber wirklich bewusst gönnen, "ich möchte mir etwas Gutes tun".Wenn du mit der Einstellung dran gehst, kann es sogar sein, dass du plötzlich viel weniger Verlangen hast...
Was noch essentiell ist, bei der Vermeidung von enormen Heishunger: Achte auf regelmäßige Mahlzeiten und deine Kalorienmenge. Wenn du dir nur 1000 kca pro Tag gewährst, hat das nichts mit Selbstliebe zu tun, sondern definitiv Selbstzerstörung und wird dich auf kurz oder lang nie zu deinem Ziel führen.
NImm dir für den Anfang auf dem Weg zur Selbstliebe nicht direkt vor gleich schnell abzunehmen, sondern gönn dir Pause und beschäftige dich erst mit deinen wirklichen BEdürfnissen, ehe du an die äußere Schale gehst...
Und denk daran, du kannst das natürlich alles ignorieren und so weitermachen wie bisher oder vllt. schaffst dus ja sogar, dich für ein halbes JAhr richtig zusammenzureisen...aber irgendwann wirst du wieder an diesen Punkt kommen, deshalb Starte lieber heute mit dem Weg zur Selbstliebe und komme dann langfristiger und dauerhaft an dein Ziel, welches eine schlanke FIgur beinhalten wird.
Ganz viel GLück auf deinem Weg,
ELena :)

Cher-Yvette
Gast
Cher-Yvette
Nur keine chemischen Mittel !!!

Nimm ja keine chemischen Mittel. Du möchtest ja noch leben, Versuche es natürlich mit dem Finger oder massieren des Bauches. Wenn Du ets einnehmen möchtest, dann lieber ein Stück rohe Aubergine. Habe es noch nicht ausprobiert, weil ich es nikcht brauche aber 2 Mädchen hben mir schon bestätigt, daß es bei ihnen recht schnell geklappt hat.

Madame
Gast
Madame

Lieber ohne Mia... Aber wie?

Leere
Mein Magen ist leer.
Auch in mir spüre ich Leere.
Kurz, ganz kurz, bin ich gefüllt.
Glücklich?!
Dann: der Schwall, ein Strom... Nichts spüren, einfach weitermachen.
Das Ende...
Erleichterung.
Traurigkeit.
Leere.

Guten Tag zusammen. Ich habe jetzt seit über zehn Jahren Bulimie. Ich bin 26. Es gab Zeiten in denen es besser wurde, Monate ohne Erbrechen. Dann wieder Episoden in denen es täglich mehrmals über mich kam.
Leider bin ich auch alkoholkrank. In nassen Phasen hatte ich mit der Bulimie eher weniger zu tun. Jetzt habe ich mich allerdings entschlossen trocken zu leben. Möchte mich Für das Leben entscheiden.
Ich muss nicht mehr jeden Tag erbrechen. Ich habe so viele Pläne, so wenig Zeit.
Und wenn ich dann gegen Nachmittag nach Hause komme, einen Abend frei habe, Zeit für mich, dann halte ich es scheinbar nicht aus. Anstatt mich mit Büchern, Musik oder etwas Kreativem zu beschäftigen, bereite ich mir Kalorien reiches Essen zu und es beginnt. TV an, Essen rein, Essen raus. Bis zu dreimal. Bisich dann erschöpft einschlafen... Ich wünsche mir so sehr, dass ich mir wünsche die Krankheit komplett loszuwerden... Aber etwas in mir kann nicht loslassen.
Ich musste die Gedanken einfach mal loswerden!
Liebe Grüße
Madame

Cher-Yvette
Gast
Cher-Yvette
Aufhören ist sehr schwer

Bin seit ich 15 bin bulimisch, jetzt bin ich 39. Msnchmal spüre ich Auswirkungen und versuche sie zurück zu drängen. Ich schaffe es aber eben nur, nicht zu essen, wennGefahr besteht, es könnten mich andere Personen sehn, die davon nichts wissen. Abends muß ich dann essen, kotzen gehen und so hsbe ich einigemaßen nners Gleichgewicht. Wie machst Du es alles wieder hoch zu bekommen. Bei mir reicht etwas Massage des Bauches.

Kit
Gast
Kit

Symptome beim Beenden der Bulimie

Ich habe seit 11 Jahren täglich nach dem essen erbrochen. Vor 16 Tagen hat es bei mir "klick" gemacht und mit Hilfe einiger Vorkehrungen habe ich seitdem keinen Anfall mehr gehabt.
Leider hat sich mein Körper noch nicht an die neue Situation gewöhnt.
Folge:
Bauchschmerzen, willkürliche Gewichtszunahme, Blähbauch, ziehen im Unterbauch besonders nachdem ich getrunken oder gegessen habe. Alles sehr einschränkend und unangenehm.
Was kann ich dagegen tun?
Danke für deine Hilfe!
Kit

Mitglied poison2012 ist offline - zuletzt online am 26.01.13 um 23:33 Uhr
poison2012
  • 817 Beiträge
  • 1007 Punkte
Bulimie beenden

Hey, ich finde das toll, das du aufgehört hast, dich zu übergeben. Aber du gehörst jetzt in fachliche Hände , zum Beispiel Hausarzt und Internist. Du musst erstmal schauen lassen ,was deine Organe so machen. Und du musst bei der Nahrungsaufnahme aufpassen, das sie nicht blähend ist . Keine schwere Kost , viel Obst und Gemüse. Nicht so viel Brot oder Brotchen. Erstmal, zur Untersuchung gehen, was der Ultraschall aussagt. Das tut alles nicht weh und du hast dann deine Sicherheit das du überhaupt die Nahrung verwerten kannst. Häufiges Problem bei Bulimie. Dein Körper kennt das nicht mehr, das die Nahrung auch im Magen bleibt und sogar im Darm ankommt. Mach am Montag gleich ein Termin. Alles Gute LG Poison

Kit
Gast
Kit
Danke

Danke für deinen Rat Poison, den werde ich beherzigen, bin aber für weitere Anregungen und Hilfen offen!
Ich wurde vor einen Monat durchgecheckt und es ist Gott sei Dank organisch alles in Ordnung!
Kit

Selina
Gast
Selina
Habe ebenfalls seit 11 jahren bulimie und erbreche täglich mehrmals

Heij ich wollte mal nachfragen ob du es geschafft hast nicht mehr zu erbrechen? Ich will das auch..bin bald 27jahre alt und will endlich ein normales leben. Würde mich freuen von dir zu hören und tipps zu kriegen. Bin momentan für jede hilfe dankbar.

Liebe Grüsse
Selina

Sunny
Gast
Sunny
Auch seit 11 Jahren Bulimie und werde dieses Jahr 27.

Heij Selina

Mir geht es genau wie dir. Ich möchte auch davon loskommen aber es scheint soo schwer. Heute ist der zweite Tag an dem och nicht erbrochen habe...ganz viel gemüüse gegessen uns salat, thon, trutenbrust und so. Und jetzt liege ich in der Badewanne und es fühlt sich an als würde mein Bauch bald platzen. Auch das atmen ist nicht mehr soo leicht. Und mein Bauch eine riesige Kugel ... was soll ich tun? Fühlt sich echt scheisse an...aber will jetzt nicht wieder kotzen

Memee
Gast
Memee

Auswirkungen bei leichter Bulimie/Erbrechen

Hallo ihr Lieben, mal eine Frage, die vor allem an die Bulimiker geht. Ich kann erstmal sagen, ich bin nicht sehr extrem von der Krankheit betroffen, jedoch ist sie da und jeden Tag drehen sich meine Gedanken ums Essen , Abnehmen und Erbrechen. Habt ihr Tipps, wie ich mir irgendwie helfen kann? Auf keinen Fall mache ich eine Therapie! Mit einem Freund habe ich schon geredet, der zwar sehr lieb war, aber mich und mein handeln nicht verstehen kann, wie kann ich ihm das besser beibringen? Und wie wirkt sich das ganze eigentlich auf einen Körper aus, der tagtäglich Leistungssport betreibt, hat man mit Risiken zu rechnen? Ich würde mich sehr über ein paar Antworten freuen :)

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 00:32 Uhr
Tom92
  • 7100 Beiträge
  • 8128 Punkte
@ Memee

Auch wenn du das nicht hören, bzw. lesen willst, da wird dir wahrscheinlich nur eine Therapie helfen können.
Dein Freund hat recht, wenn er dein Handeln nicht verstehen kann oder verstehen will. Er möchte nicht, dass du dir und deinem Körper damit schadest. Ständiges erbrechen ist gar nicht gesund, das schädigt deinen Körper und wenn du dann auch noch Leistungssport betreibst, dürfte das noch schlechter für deinen Körper sein.
Also gehe ganz schnell zum Arzt und lass dir dort helfen, wenn du dir nicht helfen lassen willst (Therapie), wirst du es wohl nicht schaffen damit aufzuhören und das dürfte dann äußerst schlecht für dich und deinen Körper sein.

Kit
Gast
Kit

Wie viele schaffen es mit dem Erbrechen aufzuhören?

Wie viele Bulimiekranke schaffen es von heute auf morgen aufhören sich zu übergeben?

mimi
Gast
mimi
Du kannst aufhören

Ich habe se geschafft , nun schon 7 -8 Jahre . Manchmal träume ich davon , wie es mich quält es zu verheimlichen . Ich habe mich mit meiner Kindheit und Pupertät auseinander gesetzt und gesehen , das ich oft verletzt wurde . Meistens geht es nicht ohne Hilfe .Ich habe 5 Jahre daran gearbeitet , in Ambulanter Therapie . Du kannst es auch schaffen ...

Lisa
Gast
Lisa
Würde mich auch interessieren

Hallo,

Bin seit ein paar Monaten in ambulanter Behandlung. Manchmal bin ich stolz was ich bis jetzt geschafft habe aber dann gibt es wieder totale Rückfälle und ich bekomme angst das ich es nie schaffe... würde mich gerne weiter austauschen falls jemand Interesse hat.

Mimi
Gast
Mimi

Hallo auch eine Antwort von mir. Bei mir ist das Erbrechen sehr unregelmäßig. Habe die Krankheit auch erst seit ca. Einem 3/4 Jahr dann habe ich es sogar mal in der Zwischenzeit geschafft bin jetzt auf heute 2-3 Monate mich nicht absichtlich zu übergeben, dann ging es irgendwann wieder los 5-6 mal die Woche. Heute kann ich sagen habe ich es seit einer Woche nicht mehr getan und fühle mich ehrlich gesagt hin und hergerissen. Auf der einen Seite bin ich stolz auf der anderen Seite kann ich nicht aufhören, daran zu denken es wieder zu tun. Letztendlich kann ich dir also sagen, dass es möglich ist, aber Rückschläge immer in Betracht gezogen werden müssen :(

Mitglied Jenniferjessica ist offline - zuletzt online am 16.05.17 um 17:01 Uhr
Jenniferjessica
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Magenschmerzen durch Bulimie

Hey ihr Lieben ich habe ebenfalls das Problem ich leide seid 1 1/2 Jahren an Bulimie nervosa anfangs 1 bis 2 mal die Woche . . Später fast täglich . . . Körperliche Symptome sind bei mir allerdings andere die Frage die ich mir stelle bin ich die einzigste die darunter leidet ? Oder gibt es da draußen doch jemand der das selbe durchleidet und mir Hoffnung geben kann das es besser wird bin nämlich schon am verzweifeln . . . Bei mir äußert es sich in dem typischen " Kloß im Hals" durch das ständige Erbrechen Speise Röhren Entzündung. . . . Magen Druck . . . MagenSchmerzen . . . VöllGefühl . . . Blähungen Verstopfung . . . Ich bin es leid. . . ! Bin in therapeutischer Behandlung aber ich hab das Gefühl . . . Das ich die einzigste bin die die Symptome habe weil ich nirgends wo so etwas lese ich hoffe einer von euch kann mir moralische Unterstützung geben und mich etwas aufbauen

Liebe Grüße Jenny

Sophie
Gast
Sophie
Ich leide auch

Hey ich leide ebenfalls seid 3 jahren an Bulimie , trotz 2 Klinik Aufenthalten und weiterer Therapie und Essensumstellungen zu Hause. Du bist auch nicht die einzige die unter diesen Symptomen leidet, ich habe ebenfalls Magenschmerzen , Halzschmerzen (manchmal kotze ich auch Blut), die Haut wird trockener , das Zahnfleisch wird dadurch stark gereizt und deine Geschmacksknospen ätzen weg und man kaum noch heiße oder scharfe Sachen essen/trinken. Auch die unangenehmen Blähungen und Verstopfungen habe ich ab und zu und das fülle Gefühl obwohl da nichts ist. Meine Eltern, Freunde oder sonstige angehörige denken ich wäre schon längst geheilt , aber nein so ist es leider nicht. Wenn du irgendwo bei Hilfe brauchst oder ich dir sonst irgendwie helfen kann, bin ich gerne für dich da. Ich hatte zwischen durch schon deutlich besser Zeiten und habe nicht mehr erbrochen, bin aber leider dann in ei Magersucht umgestiegen und hatte eine Sportsucht. (also so interpretieren die Ärzte das alles) Ich möchte dich nicht im Bezug auf die Bulimie unterstützen, weil glaube mir…bist du das einmal relativ los, ist das Leben so viel einfacher und schöner. Aber so etwas kann leider immer wieder kommen und warst du einmal in dem teufelskreislauf …ist es um so leichter wieder rein zu rutschen. Aber es ist machbar und am ende 10 000 mal schöner!

LG Sophie

Felicitas
Gast
Felicitas

Habe angeblich Bulimie

Also ich felicitas 14 habe angeblich seit letzten sommer 2016 bulimie.
Ich habe wie soll ich sagen angst zu essen am.anfang habe ich normal gegessen nach einer Zeit habe ich gegessen und ist danach wieder erbrochen da ich Angst vor einer Gewichtszunahme hatte und seit ein paar Monaten esse ich kaum etwas und wenn es dazu kommt erbreche ich es sofort wieder nun versuche ich gar nichts mehr zu essen ich weiß das ist ungesund aber irgendwie bin ich zufrieden und glücklich mit der Krankheit sie zeigt mir einfach dass ich etwas schaffen kann und dass ich einfach keine Ahnung wie soll ich sagen wenn sie einfach dass man etwas geschafft hat und man ist stolz drauf

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 00:32 Uhr
Tom92
  • 7100 Beiträge
  • 8128 Punkte
@ Felicitas

Du hast nicht nur angeblich Bulimie, du hast Bulimie und solltest dir ganz schnell helfen lassen und zum Arzt gehen. Bulimie und/oder nichts essen ist total ungesund und das einzige, dass du damit schaffen kannst, ist dass du davon krank wirst und sogar sterben kannst.
Also esse wieder etwas und gehe ganz schnell zum Arzt.

Andra
Gast
Andra

Bullimie ist eine Essstörung. Störung kommt vom stören. Wenn dich dein Essverhalten stört, hast du Essstörung. In deinem Fall Bulimie. Hatte ich auch. Haben viele Menschen. Gut, dass du ehrlich bist und deine inneren Motive offen zugibst. Du willst dir etwas beweisen, beweisen dass du es schaffst, das gibt dir Sicherheit, Anerkennung uns Selbstwertgefühl. Schau, mama oder Papa oder sonst jemand, schau, ich kann es, ich krieg es auf die Reihe! Gleichzeitig bestrafst du dich für etwas, hast also Schuldgefühle. Warum? Welche Schuldgefühle sind das? Musst du sie überhaupt haben? Gehe zum Hausarzt, erzähl ihm von deiner Essstörung, lasse dir eine Überweisung zum Psychiater geben, das kriegst du bezahlt. Suche im internet Psychologen oder Psychiater, die sich mit Essstörung beschäftigen und die dir sympathisch sind. Du hast das Recht, 5 Stück zu besuchen, um zu entscheiden, welche/r dir am besten liegt und am besten helfen kann.

Lea
Gast
Lea

Hilfe - wie kann ich mit meiner Mutter über meine Probleme reden?

Hi,
das hier ist für mich sehr wichtig, ich ritze mich seit ca. einem Jahr, bin seit ich 3 bin immer mal wieder Depressiv gewesen... mein Leben macht für mich keinen Sinn mehr, ich habe keine Zukunft... noch dazu kommt, dass ich manisch Depressiv bin. Und ich denke ständig über Suizid nach. Mein momentanes Leben dreht sich nur um: wie kann ich mich am besten umbringen, wie hungere ich mich schlank, wie kann ich mich ritzen ohne dass es jemand mitbekommt, wie kann ich schnell sterben... kein schönes Leben. Da aber niemand, bis auf drei Leute, weiß was mit mir los ist, ist alles noch komplizierter geworden. Ich kann nicht wirklich darüber reden, ich komme mir dann "aufmerksamkeitsgeil" vor... ich würde gerne meiner Mutter sagen was los ist... ich weiß nur nicht wie. Es ist wirklich wichtig für mich dass ihr mir Tipps gebt wie ich mit meiner Mutter darüber reden kann.

Vally
Gast
Vally
Der richtige Weg!!!

Hi,
es ist extrem wichtig mit jemandem zu sprechen dem du vertraust. Ich arbeite in der akut Psychiatrie und weiß das es Mittel und Wege gibt,dir wieder auf die Beine zu helfen und deine Krankheit zu überstehen. Deine Mutter wird dich verstehen und dir sicherlich dabei helfen.Es ist schön zu hören, das du es überhaupt erwägst,es deiner Mom zu erzählen.Das ist schonmal der erste Schritt in die richtige Richtung. Gehe einfach auf sie zu und erzähle es ihr so, wie du es hier im Forums geschrieben hast.Deine Mom liebt dich,wird dich verstehen und dir helfen.Versuche die Hilfe anzunehmen. Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute. Ich drücke dir ganz fest die Daumen. Das schaffst das!!!
Lg V.

Stephan62
Gast
Stephan62

Kann Bulimie auch weitere Auwirkungen haben als nur abzumagern?

Hallöchen allerseits. Eine alte Bekannte von mir habe ich jetzt gehört ist an Bulimie erkrankt. Wir waren früher sehr gut befreundet und ich hatte lange Zeit auch noch übers I-Net Kontakt mit ihr. Sie soll wohl jetzt sehr schlecht und nicht nur abgemagert sondern richtig zerfallen aussehen. Kommt das auch durch die Bulimie? Hat diese Krankheit auch weitere Auswirkungen außer der Abmagerung?

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9276 Beiträge
  • 9283 Punkte
@Stephan

Ja, das Abmagern und die verminderte Energieaufnahme führt zu Unterernährung wie bei Menschen die hungern. Das Erbrechen bei Bulemie führt zu Speiseröhrenverätzungen und durch die Säure werden die Zähne angegriffen. Es können Folgen auftreten wie bei einer Magersucht: Unterernährung, die Regel bleibt aus, sie friert mehr und hat Kreislaufprobleme. Es kann zu Organversagen kommen und Muskelabbau und im schlimmsten Fall steht am Ende der Tod.

Gute Informationen gibt es auf einer Webseite der BZgA für Esstörungen hier

http://www.bzga-essstoerungen.de/index.php

Mitglied katja555 ist offline - zuletzt online am 23.02.16 um 10:56 Uhr
katja555
  • 211 Beiträge
  • 261 Punkte
Auswirkungen der Bulimie

Das Abmagern ist nur das offensichtlichste Ergebnis einer Bulimie. Aber im Inneren passiert noch mehr: Die Magensäure, die ständig aus dem Magen in die Speiseröhre aufsteigt, verätzt dort alles. Außerdem geht die Säure auf die Zähne, wo der Zahnschmelz angegriffen wird.

Mitglied dave_93 ist offline - zuletzt online am 26.11.15 um 18:17 Uhr
dave_93
  • 102 Beiträge
  • 214 Punkte

Wenn das Essen unverdaut gleich wieder erbrochen wird, kriegt der Körper nicht genügend Nährstoffe, was sich in einer allgemeinen Verschlechterung des Zustands niederschlagen müsste.

nane67
Gast
nane67
Freundin hat Bulimie

Statt hier über die Folgen der Bulimie zu schreiben, sollte stephan62 vielleicht mal überlegen, ob er der Freundin irgendwie helfen kann. Zum Beispiel, indem er mit ihr zum Arzt oder zum Psychologen geht. nane67

stella1998
Gast
stella1998

Ich weiß nicht weiter - komme aus der Bulimie nicht mehr raus

Hey ihr lieben
ich bin 16 Jahre alt und leide seit 2 Monaten an Bulimie. Ich weiß das ist nicht viel, aber ich komme nicht mehr raus. Sobald ich mehr als 200 kcal für eine Mahlzeit gegessen hab, habe ich sofort ein schlechtes Gewissen und fange an mich zu übergeben. Ich weiß was das alles für Nebenwirkungen hat und das es der falsche Weg zum abnehmen ist, aber es ist mittlerweile zu einer Sucht geworden. und es ist wirklich nicht schön. Ich kann nicht mehr gut schlafen, kann mich nicht mehr gut auf die Schule konzentrieren und bin ständig am frieren und habe zu nichts lust. Kann mir irgendjemand Tipps geben , wie ich da wieder rauskommen kann ? ich möchte ungern zum Arzt gehen ...

Mitglied jeanclaude ist offline - zuletzt online am 14.08.18 um 09:29 Uhr
jeanclaude
  • 55 Beiträge
  • 55 Punkte

Ich sag's ja nur ungern: Aber geh zum Arzt. Ärzte haben Schweigepflicht und du kannst denen jedes unangenehme Detail erzählen...
Mit Bulimie ist nicht zu scherzen. Besser du tust jetzt was dagegen, als wenn dir in zehn Jahren die Zähne ausfallen.

Kenny 88
Gast
Kenny 88
Bulimie

@stella1998
wenn du schon das gegessene unbedingt wieder los werden willst, dann nimm Abführmittel, die wirken dann eine Etage tiefer, es wird dann auch nichts verdaut/aufgenommen, aber deine Zähne und Speiseröhre bleiben wenigstens heil.

Kenny D.

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 00:32 Uhr
Tom92
  • 7100 Beiträge
  • 8128 Punkte
@ Kenny 88

Das ist aber kein guter Tipp, auch Abführmittel nehmen ist nicht gerade gesund, besonders wenn man es dann täglich mehrmals nimmt.
Wie es schon "jeanclaude" geschrieben hat, "stella1998" sollte ganz schnell zu einem Arzt gehen. Der kann ihr bestimmt auch helfen, wenn sie vielleicht starkes Übergewicht hat und daher abnehmen sollte. Der Arzt kennt da dann bestimmt eine Möglichkeit gesund abzunehmen und nicht so durch Bulimie oder Abführmittel, was schädlich für den Körper ist.

Bulimiebesiegt
Gast
Bulimiebesiegt
Gutes Zeichen

Hallo ihr Lieben,
Ich (20) litt 6 Jahre lang an Bulimie und habe viel Ahnung wie es dir gerade geht. Ich habe die Bulimie besiegt und es war alles andere ausser einfach!! Du bist noch sehr am Anfang, du kannst die Sache 100% leichter besiegen als ich.
Das WICHTIGSTE ist, rede mit deinen Eltern. Ich habe es nicht getan und es hat mehrere Jahre gebraucht, bis es rauskam. DANN war es zu spät. Bitte lass es nicht darauf ankommen. Deine Eltern können dir helfen und sie werden sehen, da du auf sie zu kommst, dass du es wieder ändern willst UND das ist der entscheidende Punkt.
Sie werden dich zum Arzt schicken um zu kontrollieren ob es deinem Körper gut geht, nach 2 Monaten sollte da noch nichts schlimmes passiert sein.
Und dann folgen wahrscheinlich besuche beim Therapeuten.. aber hab keine Angst davor, es ist nicht so, wie man das aus dem Fernseh kennt. Es sind wirklich tolle Leute. Und ich habe meine ganze Jungend kaputt gemacht bzw ich hatte gar keine!!! Lass es nicht soweit kommen!

Du schaffst das :*

PS: BLOSS NICHT ABFÜHRMITTEL!!! Das ist keine bessere Lösung!

Maria
Gast
Maria
Antwort: Ich weiß nicht weiter

Abführmittel bringen Null... nur Geldverschwendung. Ich spreche da aus eigener Erfahrung ;-)
Vielleicht hilft es Euch einen Erfahrungsbericht eines anderen Mädchens, die einst am Bulimie litt und nun wieder gesund ist zu lesen.
Bulimie! Freund oder Feind? Eine wahre Geschichte.
Das Buch ist ab sofort international u.a. bei Amazon, Thalia oder Weltbild erhältlich.

Ansonsten fand ich das Buch Sprechstunde Bulimie klasse. Kann ich nur empfehlen. Das hatte mir damals die Augen geöffnet.

sonnenschein
Gast
sonnenschein
Will Bulimie besiegen

Hallo Bulimiebesiegt.
Wie hast du es denn geschafft die Bulimie zu besiegen?
Ich verzweifle bald, denn ich leide schon sehr, sehr lange unter dieser Krankheit. Diese Frage geht an, alle die diese Krankheit bereits besiegt haben.

Ueberflieger
Gast
Ueberflieger

Wie kann man Bulimie-Erkrankten helfen?

Im Freundeskreis ist eine junge Frau an Bulemie erkrankt. Ich denke, diese Krankheit spielt sich ja überwiegend im Kopf ab. Wäre ein psychologischer Ansatz hilfreich? Hat jemand von euch Erfahrungen sammeln können und mitteilen, welcher Ansatz am erfolgsversprechensten ist? Danke für jeden Tipp. Gruß, Ueberflieger

Mr.Bilky
Gast
Mr.Bilky
Hilfe bei einer Bulimie-Erkrankten

Hallo Ueberflieger.

Ich finde es toll, dass du dir um eine Bekannte Sorgen machst und dich erst einmal über den Umgang mit ihr erkundigen willst.

Klar, Bulimie ist zum Teil eine Kopfsache. Auslösend können viele Umstände sein. Schwierige Verhältnisse im familiären Umfeld, Probleme auf Arbeit oder in der Schule / Uni, Leistungsdruck, extrem perfektionistische Ansprüche an sich selbst, Mobbing, usw. usf...; nicht zuletzt zählen auch Umstände wie sexuelle Belästigung oder gar sexueller Missbrauch oder Verlust naher Angehöriger (eigenes Kind, Eltern, Geschwister) zu den Auslösern oder einfach eine Verkettung der verschiedensten unglücklichen Umstände. Zu Beginn der Krankheit wollen BulimikerInnen das – was ihnen Zuwider ist / war einfach nur loswerden und kompensieren dieses Gefühl mit dem Essen bzw. wieder ausbrechen (evtl. auch kombiniert mit Sport oder Medikamentenmissbrauch). Irgendwann merken sie, dass sie damit nicht mehr aufhören können, weil die Krankheit nun einmal eine Sucht ist, gleichzeitig- im Glaube einer Erkrankten -der „Halt“ im Leben geworden ist (manchmal kombiniert mit ausgeprägtem Selbsthass, der sich z.B. über Selbstverletzungen äußert) . Im Grunde ist es ein Weglaufen vor den eignen Gefühlen, Gedanken und ein Ablenken von schweren Situationen, vor welche der Kopf irgendwann eine Schutzfunktion setzt. Die Betroffenen rutschen in kurzer Zeit tief rein und kommen kaum noch ohne Hilfestellung raus. Möglich ist bei langem Verlauf eine Chronifizierung der Krankheit, Tod in Folge von Organschäden oder der Suizid der Betroffenen, da sie in diesem Sumpf nicht mehr leben können / wollen.

Woher nimmst du die Gewissheit, dass deine Bekannte Bulimie hat? Äußerlich ist es schließlich nicht so zu sehen wie die Anorexie. Meistens Normal- bis leichtes Übergewicht und erst bei extrem häufigen Erbrechen die bekannten „Hamsterbacken“.

Vielleicht wäre es sinnvoll, sie in einem Gespräch auf die Auffälligkeiten anzusprechen (wenn nur der Verdacht der Bulimie bestünde, denn zumeist leugnen die Erkrankten aus Scham ihre Krankheit und vertrauen sich nur – wenn überhaupt sehr selten – und häufig erst nach langem Bestehen der Krankheit jemandem an, weil sie selber körperlich wie psychisch am Ende sind – bis zu diesem Punkt versuchen sie ihr „perfektes“ Leben in der „ich-kann-und-schaffe-alles-Stellung“ zu repräsentieren und keine Schwächen zu zeigen.

Wenn das Wissen über ihre Erkrankung „offiziell“ ist, könnte man Hilfe anbieten. Hierbei lohnt es sich nicht, die Betroffenen zu einer Therapie zu zwingen (über 18 sowieso schwer) – der Wunsch und die Einsicht hierzu müsste von der Person selber kommen. Du kannst ihr ja sagen, dass du ihr helfen möchtest, dass du (je nachdem, wie weit deine eigene Hilfsbereitschaft reicht) sie in allem unterstützen würdest. Vielleicht bekommst du die Ursachen heraus, vielleicht kannst du ihr vor einigen Dingen die Angst nehmen. Vielleicht hilft ihr ein Abstand zu dem sozialen Umfeld (Mann, Freunde, Familie), in dem sie tagtäglich lebt. Eventuell wäre ein Unterschlupf bei jemandem wie dir für einige Wochen hilfreich. Denn sie würde – in dem Wissen, dass du davon weißt – ihre Bulimie vor Scham nicht ausleben wollen und könnte so in Gesellschaft das normale Essen auf normaler Basis erkunden.)
Ist sie umgänglich? Ist sie einsichtig? Weiß sie um ihre Krankheit? Wie ist der allgemeine Zustand von ihr?

Viele Grüße
Mr.Bilky

Mitglied Amy ist offline - zuletzt online am 08.03.16 um 18:24 Uhr
Amy
  • 190 Beiträge
  • 246 Punkte
Psychosomatische Klinik

Am besten wäre wohl ein Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik. Dort würde man sehr wahrscheinlich die seelischen Gründe für diese Essstörung herausfinden und auch behandeln können.
Wie genau so eine Therapie abläuft, kann ich leider nicht sagen. Ich weiß nur, dass die Patienten dort lernen, sich selbst anders wahrzunehmen als bisher.

Mitglied apolion ist offline - zuletzt online am 23.10.15 um 11:33 Uhr
apolion
  • 63 Beiträge
  • 77 Punkte

In diesem Freundeskreis wird sicher einer oder eine wissen, ob die Frau schon in ärztlicher Behandlung ist. Ist das nicht der Fall, solltest du sie darauf ansprechen.

Mitglied flitzepiepe ist offline - zuletzt online am 26.03.16 um 17:35 Uhr
flitzepiepe
  • 163 Beiträge
  • 173 Punkte

Bulimie spielt sich nicht nur im Kopf ab, sondern belastet auch den Organismus. Diese Essstörung gehört unbedingt in ärztliche Behandlung.

juleJA
Gast
juleJA

Wohngruppe für an Bulimie erkrankte Menschen - welche Voraussetzungen muß man erfüllen?

Unsere Nichte (achtzehn Jahre) ist seit einem Jahr an Bulimie erkrankt und kriegt das trotz ärztlicher Behandlung nicht wirklich in den Griff. Nun soll es Wohngruppen für Magersüchtige und Bulemie geben. Macht das Sinn und unter welchen Voraussetzungen kann man dort wohnen? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und könnte Infos dazu geben? Danke schon mal vorab dafür. Gruß, JuleJA

Mitglied ostofwm ist offline - zuletzt online am 05.02.16 um 11:17 Uhr
ostofwm
  • 33 Beiträge
  • 35 Punkte
Nichte an Bulimie erkrankt

Ihr fragt für eure Nichte? Warum fragen nicht die Eltern des Mädchens? Oder kümmert die das Schicksal ihre Kindes nicht?

Mitglied thorp ist offline - zuletzt online am 22.11.15 um 09:31 Uhr
thorp
  • 73 Beiträge
  • 95 Punkte
@ostofwm

Kind? Mit 18 ist sie erwachsen und kann selbst entscheiden, ob sie in so eine Wohngruppe ziehen soll oder nicht.
Aber ich finde es nett von der Tante, dass sie sich so um ihre Nichte sorgt. Vielleicht hat sie ja einen besseren Draht zu ihr als die eigenen Eltern, und könnte auf sie einwirken, sich um eine solche Wohngruppe zu bemühen. Wahrscheinlich werden der behandelnde Arzt und die Krankenkasse behilflich sein können bei der Suche.

aferin
Gast
aferin

Ist extrem unterschiedliches Eßverhalten eine Form von Bulemie?

Meine achtzehnjährige Freundin macht mir Sorgen. Sie ist ziemlich mager und sieht blaß aus. Ihre Eltern haben mir gesagt, daß sie manchmal tagelang kaum was ißt und dann wieder wie ein "Scheunendrescher" alles in sich hineinfrißt. Danach joggt sie bis zur völligen Erschöpfung. Ich empfinde dieses Verhalten sehr krankhaft. Kann das eine Form von Bulemie sein, was meint ihr? Danke für euere Beiträge. Gruß, Aferin

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9276 Beiträge
  • 9283 Punkte
@Aferin

Ja, das wäre möglich auf jeden Fall eine Essstörung, wahrscheinlich eine Mischform von Magersucht und Binge-Eating. Gute Informationen dazu findest du auf www.bzga-essstoerungen.de, einem Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Sei wachsam.

Mitglied jeanclaude ist offline - zuletzt online am 14.08.18 um 09:29 Uhr
jeanclaude
  • 55 Beiträge
  • 55 Punkte

Es ist auf jeden Fall sehr ungesundes Essverhalten, was aber auch auf eine andere ihm zugrunde liegende Persönlichkeitsstörung wie Borderline hinweisen kann...

ines
Gast
ines

Habe ich eine Essstörung? Erbreche nach jeder Mahlzeit

Hallo... Also ich bin 24 Jahre 1.70 groß und wiege 71 Kilo... Das viel zu viel ist... Am Anfang 2 Jahre. Habe ich nur gehungert... Dann kamen aber essattacken das ich auch sofort wieder loswerden musste durchs kotzen. Mittlerweile habe ich nicht mehr so fressattacken vielleicht 2. In Monat.... Aber ich erbreche nach jeder Mahlzeit es muss noch nicht mal viel sein was ich gegessen habe... Da reicht schon ein Apfel... ich esse einmal am Tag und das Konto erbreche ich auch wieder... Was kann ich tun

Mitglied 63110 ist offline - zuletzt online am 15.03.15 um 15:50 Uhr
63110
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
@ines

Also ich finde du solltest mal zum Arzt gehen, denn ich glaube das du eine Essstörung hast. Aber es gibt auch Selbsthilfegruppen, es hört sich komisch an, dass ist aber ganz normal.

Mitglied Paloma27 ist offline - zuletzt online am 19.03.15 um 15:55 Uhr
Paloma27
  • 13 Beiträge
  • 15 Punkte

Ich gebe dir einen Tipp, durch Kotzen und nichts essen wirst du nicht abnehmen. Dein Körper hat auf Notsituation umgestellt, das heißt er geht nicht an deine Fettreserven ran, sondern baut Muskeln und Wassereinlagerungen ab. An deiner Stelle würde ich zu einem Arzt für Essstörung gehen und einen Experten für Ernährungsberatung aufsuchen (gibt es zum Beispiel auch in guten Fitnessstudios). Dort kannst du dir einen Ernährungsplan erstellen lassen ohne eine Diät mit Jojo-Effekt (keine Essatacken) zumachen. Man kann mit einer Mahlzeit am Tag nicht abnehmen. Lass das mit dem Erbrechen, dass macht auch deine Zähne und Speiseröhre kaputt und wenn du abnehmen willst, dann gehe professionell an das Thema ran! Du schaffst das, glaub mir, du wirst dich gut fühlen

Lu
Gast
Lu

Ich habe Bulimie und will damit aufhören!

Hi,
Ich habe leider seit fast einem Jahr Bulimie und will damit aufhören.
Es fing damit an, dass ich am Anfang mal nach zu viel süßem mich übergeben habe. Und damit fing es an, dass ich viel zu sehr auf meine Figur achte und probiere jegliche Kalorien zu vermeiden. Doch dann überfallen mich immer wieder diese Heißhungerattacken. Ich kann mich dann nicht mehr zusammen reißen. Dann fange ich an die Kalorien mit sehr viel Sport zu verbrennen.
Ich habe mich mal informiert über die Folgen und bin geschockt!
Ich habe mit niemandem darüber geredet und habe Angst gesundheiltliche Probleme zu bekommen.
LG

Gast3456
Gast
Gast3456

Hallo. Also ich würde dir empfehlen deinen Eltern das Problem zu schildern. Wenn du dich das vielleicht nicht traust dann könntest du mit einer Freundin darüber reden und sie um Hilfe bitten. Ich bin mir sicher du findest eine Lösung für dein Problem. Alleine wirst du denke ich es aber nicht schaffen damit aufzuhören! Viel Glück!

Gast 999
Gast
Gast 999
AW an Lu

Liebe Lu
Ich habe seit über 10 Jahre Bulimie. Mal weniger mal mehr. Und ich rate dir wirklich, versuche so schnell wie möglich damit aufzuhören. Denn je länger du dies machst umso schwerer wird es damit sein aufzuhören.
Meine Tipps dazu: Schaue, dass du nie einen Heisshunger hast. Viele kleine Mahlzeiten am Tag, viel Wasser, Suppe, Kaugummi etc. Falls du merkst, dass solch eine "Attacke" kommt, geh sofort raus ins Gym, Joggen, Freunde treffen, Coiffeur, Nägel machen whatever. Einfach möglichst weit weg von dem Kühlschrank, dem WC & dem Supermarkt. Lenke dich einfach sofort mit etwas Schönem, was dir Spass macht ab. Du kannst auch mit einem Menschen zusammensein, der es nicht weiss & auch niemals erfahren darf und du somit den "äusserlichen" Druck hast es nicht zu tun, weil du Angst hast, "erwischt" zu werden. Meist verfliegt dann der Gedanke wieder. Es ist es einfach nicht wert und schlussendlich nach einer "Attacke" bist du ja nur wütend auf dich selber, dass du dich nicht im Griff hattest. Du möchtest, glaube ich zumindest, einfach schön und schlank sein. Aber mit der Bulimie erreicht man gerade das Gegenteil (Folgeschäden, manchmal geht nicht alles Essen raus etc.). V.a. würde ich dir auch noch raten Vitaminpillen, zB. von Centrum Multivitamin zu nehmen, bis du die Bulimie ganz überwunden hast, weil du tust deinem Körper wirklich grossen Schaden an. Ich wünsche dir ganz viel Glück und Durchhaltevermögen! Du schaffst das! Es ist alles eine reine Kopfsache! Ich bin auch dran und ich weiss ich werde es auch schaffen.. Alles Gute

Mitglied aber-pscht ist offline - zuletzt online am 17.12.14 um 20:41 Uhr
aber-pscht
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Abnehmen/Bulimie

Ehm hallo...also ..seit einiger zeit erbreche ich nachdem ich was gegessen habe ..häufig esse ich auch einfach gar nichts..dazu mache ich häufig sport..zwar bin ich ziemlich dick aber ich wollte fragen ob das als bulimie zählt und ob ich dadurch abnehme..und wenn ja wie viel also..ich hab in den letzten 2 wochen 6 kilo abgenommen aber ich weiß nicht ob das jetzt anhält...mein "traumgewicht" liegt bei ca 40 kg..

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 00:32 Uhr
Tom92
  • 7100 Beiträge
  • 8128 Punkte
@ aber-pscht

Normal und gesund ist das aber nicht, was du da machst. Es könnte schon sein, dass das Bulimie ist. Gar nichts essen und dann noch viel Sport machen ist auch nicht gesund.
Du schreibst zwar, das du ziemlich dick bist, aber wie groß, schwer und alt bist du denn überhaupt?

Vielleicht solltest du mal zum Arzt gehen. wenn du wirklich starkes Übergewicht hast, wird dir dein Arzt bestimmt Tipps geben können, wie du gesund abnimmst ohne krank zu werden.

Mitglied aber-pscht ist offline - zuletzt online am 17.12.14 um 20:41 Uhr
aber-pscht
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Ich bin 14..ca 1,60 groß und wieg 74 kilo..das heißt das ich min 14 kilo zu viel hab..und ich war schon beim arzt..aber es hat nichts gebracht also hab ich damit angefangen..

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 00:32 Uhr
Tom92
  • 7100 Beiträge
  • 8128 Punkte
@ aber-pscht

Hmmm .., dann gehe doch mal zu einem anderen Arzt, vielleicht interessiert den dein Problem mehr und er hilft dir, damit du gesund abnehmen kannst.

Mitglied caramel ist offline - zuletzt online am 22.12.14 um 23:05 Uhr
caramel
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte
Ungesund

In zwei wochen so viel abzu nehmen ist nicht gesund und wen du sport machst und forher nichts isst kann es auch passieren dass du in ohmacht fällst ist meiner freundin schon passiert. Ich würde nochmal zu einem anderen arzt gehen

Lieber ohne Namen
Gast
Lieber ohne Namen

Mein Weg in die Krankheit und der Versuch hinaus

Hallo,
ich bin 23 Jahre. Ich hatte damals etwa mit 14 Jahren das erste Mal Probleme mit Bulimie... Ich hab die Pille genommen wurde weiblicher und fraulicher. Diese Entwicklung empfand ich als "dick" werden. Ich hatte etwa ein halbes Jahr Bulimie bis meine Mutter mich erwischte.. Das war ein Schock-Erlebnis. Ich hatte Angst in eine Klinik zu müssen und habe es geschafft heraus zu kommen. Etwa drei Jahre ging es mir echt wieder richtig gut.

Nur kurz nach dem Abi im Urlaub in der Türkei habe ich mich abends am Buffet so voll gegessen, dass ich mich anschließend erbrach. Gleich am nächsten Abendessen habe ich das Kotzen wiederholt.

Es wurde immer immer schlimmer. Ich wog und wiege heute immer noch bei einer Größe von 1.73 63-63 Kg. Also ganz normal.. Ich empfinde meinen Körper aber heute immer noch als zu dick...

Ich habe seitdem immer noch ganz schlimme Probleme mit dem Essen... Ich habe eine zeitlang unmengen an Essen verschlungen. Immer, wenn meine Eltern nicht da waren, habe ich meine Fressatacken geplant und viel Geld für unnützes Essen ausgegeben. Immer und immer wieder....
Ich war innerlich unruhig... Erst nur Abends und dann wirklich jeden Tag und dann auch morgens, mittags, zwischendurch und am schlimmsten Abends...

Sogar meine Arbeit litt darunter... Ich´habe ständig das Essen im Kopf und die Gedanken nicht dicker zu werden. Ih habe mich total isoliert und mich von meinen Freunden abgewendet. Ich konnte nicht gut vo anderen Essen und wenn dann immer nur Salate oder wirkliche Diätprodukte. Das was bei mir beim Essen im Vordergrund stand ist das heimliche!!
Niemand durfte mitbekommen wie viel ich wann esse...

Ich war richtig traurig bis hin zu leicht depressiv. Ich fühlte mich alleine und das Schlimmste war, dass ich mich niemandem anvertrauen konnte.. Meine Mutter wusste es ja noch von meiner Pubertät und ich wollte sie nicht nocheinmal enttäuschen. Gut drei Jahre lang habe ich dieses Geheimnis für mich behalten und mich versteckt und alles verheimlicht.

Seit zwei Jahren bin ich in einer glpcklichen Beziehung und nun wird es immer besser! Es fing an mit einzelnen Tagen an denen ich mich nicht mehr übergeben musste.. Dann wurden es Wochen und sogar schon Monate.

Ich habe es jetzt immer noch ab und zu, dass ich meine Fressatacken nicht unter Kontrolle habe und bekomme... Ich habe aber eine gute Lösung gefunden mich abzulenken. Ich gehe nun regelmäßig direkt nach der Arbeit in das Fitnessstudio. Dann fühlt man sich gleich viel viel besser.

Trotzdem muss ich ehrlich sagen, dass mich das Thema essen und dick werden immer sehr sehr beschäftigt. Ich wiege mich nun nur noch einmal in der Woche. das hilft mir, mich nicht ständig mit 400 Gramm verrückt zu machen!

Ich habe es ganz ohne Therapie bislang geschafft. Auch wenn es sich doof anhört, streiche ich jeden Tag auf einem Kalender die Tage ab, an denen ich mich nicht übergeben habe. In diesem Jahr Stand 3. April hatte ich drei Tage an denen ich mich übergeben habe.

Ich habs noch nicht überwunden aber ich kämpfe weiter, dass ich die Sucht überwinde. Mir geht es aber auf jeden Fall bedeutend besser als noch vor einem Jahr!

Sv
Gast
Sv
Toitoitoi

Hi,
Ich bin 21 Jahre alt und habe wie du seit ich 14 bin Bulimie. Auch ich wurde von meinen Eltern erwischt, es folgte eine Therapie und ich habe es ca. 3 Jahre lang geschafft "clean" zu bleiben. Doch mitlerweile bin ich viel viel tiefer in die Bulimie gerutscht als jemals zuvor, auch wenn ich für mich erkannt habe, dass es mich langsam aber sicher vollständig kaputt macht. Allerdings jedesmal, wenn ich denke, diesesmal schaffe ich es, gibt es wieder einen Rückschlag. Aber ich werde weiter kämpfen, zur Zeit stellt ein einziger Tag ohne mich zu übergeben schon einen Erfolg dar.
Als ich deine Geschichte gelesen habe, hat es mir ganz ehrlich viel Mut gemacht! Mach weiter so, ich drücke dir die Daumen, dass du es schaffst, die Bulimie ganz und gar los zu werden! Ich hoffe eines Tages kann ich auch von ähnlichen Erfolgserlebnissen berichten ;)
Liebe Grüße!!!

Lisa
Gast
Lisa
Viel Glück

Hey,
Ich bin 16 Jahre alt und habe seit fast 2 Jahren Bulimie
Am Anfang hab ich mich nur einmal die Woche ca mich übergeben aber mittlerweile wird es immer schlimmer denn heute zb habe ich mich schon dreimal übergeben und ich habe Angst dass es immer schlimmer wird !,...
Meine Beste Freundin hat es leider rausbekommen

Ich habe einfach Angst dass es immer schlimmer wird und ich da nicht mehr rauskomme aber es gibt mir das Gefühl dünner zu sein
Vllt hat jm von euch einen Tipp für mich !?

Und ich finde es echt toll das du es endlich geschafft hast
Ich hoffe. Das dass auch so bleibt und dass ich nich vllt auch irgendwann mal so fühle wie du

max
Gast
max
Viel Glück weiterhin und ich hoffe ich bringe die selbe kraft auf

Hi!
Erstmal das ist das erste mal das ich überhaupt in einem forum schreibe!!! Deswegen bitte ich im voraus um Entschuldigung für falsche Rechtschreibung und wirre Formulierung!
Ich bin jetzt 24 und habe bulemie seit ich 18 bin. Vor vier tagen habe ich mich wie immer übergeben und 2 stunden später hatte schlimme schmerzen und nach google und nem doc hatte ich eine ösophagitis auch speiseröhrenentzündung gennant da musste ich es meiner Familie erzählen die so was schon geahnt hatten da ich mit 18 nach dem suicid meiner mutter rund 140 kg gewogen habe und mit fast 20 nur noch 65 kg bei 1,85 m grösse .jetzt habe ich mich bei schonkost wegen der schmerzen 4 tage nicht übergeben und mir gehts beschissen!!!! ich war so stolz auf mein ausehen halt eitler pfau und ich hab viel nachgeholt was ich als fetti in der Schulzeit verpasst hab! Jetzt bin aber afgeschwemmt wie n wandeldes wasserbett und ich hab luft im bauch wie ballon meine 28 Jeans passt nich mehr und ich fülle mich hässlich ! Ging euch das genauso?????

lala
Gast
lala

Was ist Bulumie? Versteh es nicht ganz

Hi :)
ich hab vor ein paar tagen von einem Freund erfahren das Mein freund bulumie hat!! ich war natürlich total geschockt und hab ihn gefragt was das soll aber er sagt er tut es nicht aber ich weiss genau das er es tut!
Aber meine frage wäre was ist Genau bulumie? Ich mein ich weiss schon mal das man sich irgendwie denn finger in den hals steckt aber macht man das immer genau nach dem Essen? Oder kann man sich auch paar Stunden später Erbrechen? Und muss man dann sooo viel Essen das man soch übergeben kann? Weil mein Freund isst nicht wenig aber auch nicht übertrieben viel!
Aber dieser freund sagte er hätte mein freund gesehen wie er sich den Finger in sein Hals steckte! Aber ich versteh es nicht ganz!
kann mir jemand helfen?BITTTE :)

Mitglied Emily-Erdnuss ist offline - zuletzt online am 27.05.14 um 20:32 Uhr
Emily-Erdnuss
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Das ist eine ganz schlimme Krankheit.
Viele essen sehr viel, gehen dann auf die Toiletten und Erbrechen das komplette Essen wieder. Man muss nicht besonders viel essen um Erbrechen zu können.
es gibt verschiedene Arten dieser Krankheit.
1. Die einen haben Art Fressattacken und Essen hier sehr viel und erbrechen danach alles wieder.
2. Die Anderen Hungern, das heißt sie essen nicht oder fast nichts und fangen an sehr viel Sport zu treiben.

ich selbst warvon dieser Krankheit betroffen. Ich weis das sie sehr schlecht fūr meinen Körper ist und habe deshalb damit aufgehört. Doch das schafft nicht jeder alleine. Deshalb sollte sich dein Freund dringenst einem Erwachsenen anvertrauen, damit man ihm helfen kann. Du musst ihm das Gefühl geben, dass du ihn verstehst, dann kannst du ihn überreden sich jemand Erwachsenen an zu vertrauen. Biete ihm/ihr deine Hilfe an,

Eileen
Gast
Eileen

Woran kann man Sportbulimie erkennen?

Woran erkennt ob jemand an Sportbulimie leidet? Erbricht sich die Person auch wie bei normaler Bulimie? Bin mir nicht sicher ob ne gute Freundin nicht sowas hat. Sie ist ganz komisch zur Zeit. Eileen

Mitglied Principessa ist offline - zuletzt online am 23.05.08 um 13:40 Uhr
Principessa
  • 4 Beiträge
  • 6 Punkte
Huhu

Hey ich würde dir gerne den Unterschied erklären aber ih weiß es leider nicht! Sorry

Liebe Grüße,
Nadja

Gast...
Gast
Gast...
...

Hi, deine Frage ist ja schon eine Weile her, aber vielleicht liest du das ja noch?

Ich leide unter Sportbulimie, und sie ist ast genauso schlimm wie die normale... Allerdings vielleicht im nicht fortgeschrittenen Stadium ETWAS einfacher zu erkennen.

Hat die betroffene Person häufige Gewichtsschwankungen? Fehlt sie oft am Arbeitsplatz/Schule? (Wenn du nicht nach einer Fressattacke erbrichts, geht´s dir am Tag danach SO übel) (das dürfte wohl das offensichtlichste Merkmal sein)... Schwankt ihre Laune oft? Treibt sie soviel Sport wie ein verdammter Leistungssportler, ist aber nicht wirklich fit? Ist sie leicht untergewichtig?

lulu
Gast
lulu
Bulimie

Du erkennst es daran ob deine freundin viel zu viel sport macht also zumbeispiel leistungs sport wo sie Fünf mal in der woche hingeht ! Ich glaube wen man Sportbulimie hat kotzt man trotzdem noch alles aus was man am Tag zu sich nimmt ,beobachte deine Freundin einfach sehr genau (zumbeispiel bei ihr zuhause nach dem Essen ) und irgendwan würde ich sie darauf mal ansprechen

kentasaiba
Gast
kentasaiba

Kann man Bulimie im Anfangsstadium auch selbst therapieren?

Seit einigen Wochen verspüre ich den Drang in mir, mich nach dem Essen zu übergeben, damit sich ja kein Fett ansetzt. Mittlerweile habe ich schon Schmerzen in der Speiseröhre und will damit jetzt aufhören. Kann man in diesem Stadium noch selbst therapieren und wie macht man das? Wer hat entsprechende Erfahrungen gesammelt und könnte mir Tipps dazu geben? Danke vielmals. Gruß, Kentasaiba

Gast
Gast
Gast

Kentasaiba,
Du hast das zwar schon vor einer kleinen Ewigkeit gefragt, trotzdem will ich dir darauf antworten.
Ja du kannst dich da selber therapieren. Ich hab selber damit erfahrungen gemacht und inzwischen tue ich das kaum noch. Das liegt daran, dass ich wie du Schmerzen bekommen habe und diese Schmerzen haben es mir dadurch ermöglicht aufzuhören. Durch das zuschwellen meines Halses war es mir lange Zeit nicht möglich. Aber auch wenn du nicht solche Auswirkungen dieser Krankheit hattest wie ich, hilft es mit Leuten die dir nahe stehen zu reden. Dir vor allem viel vorzunehmen, damit du wenig zu Hause bist und eine FA vermeiden kannst. Andern falls wenn du immer noch süchtig danach bist dich Übergeben zu müssen, dann musst du leider zum Arzt gehen. Sonst erleidest du bleibende Schäden. Und irgendwann wirst du dir dafür selber danken :)

Viel Glück

Greka
Gast
Greka

Glaubst du wirklich ,dass du allein mit dem Problem fertig wirst? Bei dir ist es ja erst im Anfangsstadium, da könnte dir ein Psychologe sicher helfen, dass du gar nicht erst an einer Bulimie erkrankst. Hol dir doch bitte Hilfe von außen.


Greka

Mitglied jadranka71 ist offline - zuletzt online am 29.02.16 um 20:43 Uhr
jadranka71
  • 213 Beiträge
  • 285 Punkte

Guck mal ,du bist so klug und erkennst die Gefahr, in die du abzugleiten drohst. Dann sei auch so vernünftig, und verhindere, dass du ernsthafte gesundheitliche Schäden davonträgst. Such dir jemand, der dir helfen kann, dein falsches Körperbild zu korrigieren und ein normales Leben führen zu können. Viel Glück!

mia
Gast
mia

Magenschmerzen bei jedem Essen

Ich habe schon eine Weile bulimie, und neuerdings bekomme ich bei jedem essen Magenschmerzen. Ich habe so Angst davor, dass ich irgendwelche bleibenden Schäden kriege...denn so ganz ungefährlich ist das ja nicht. Ich gehe seit 2 Jahren zum psychologen aber mit dem kann ich nicht reden.

Mitglied Dark-Dreams ist offline - zuletzt online am 20.06.19 um 14:20 Uhr
Dark-Dreams
  • 1321 Beiträge
  • 1425 Punkte
Wieso nicht?

Gerade mit einem Psychologen sollte man reden! Wozu kostet es die Krankenkasse Geld, damit auch uns Geld, wenn nix geredet wird?
Wenn du dein Problem kennst, bringe es auf den Punkt, sonst hilft nix...
Hier sind nur Leute die es nicht studiert haben, oder kaum diese Krankheit kennen. Also hilft nix, mal mit dem reden und wer weis, was dann gut ist...
Dark-Dreams

mia
Gast
mia

Weil ich keine Lust habe, wieder in der Klinik zu landen. War da vor nem Jahr wegen suizidgedanken. Ich versuche ja schon immer zu reden und so aber ich kann einfach nicht. Ich weiß dass ich drüber reden muss aber ich kriege es einfach nicht auf die Reihe...

Mitglied Dark-Dreams ist offline - zuletzt online am 20.06.19 um 14:20 Uhr
Dark-Dreams
  • 1321 Beiträge
  • 1425 Punkte
Eine Klinik...

Ein Klinkaufenthalt wäre auch sinnvoll, da du ja untersucht werden solltest und auch gesehen werden sollte ob du andauernd kotzen musst...
Mit Therapie, die in der Klinik anfängt, dann auch weiter geht daheim, "könntest" du bestimmt deiner Krankheit den Kampf androhen.
Dark-Dreams

mia
Gast
mia

Ja stimmt schon...aber ich halte noch 4 Monate Klinik nicht durch! Das kann ich nicht nochmal! Ich habe überlegt, mit meiner Vertrauenslehrerin zu reden weil ich die eigentlich ziemlich mag aber was Soll ich der sagen? Ist doch irgendwie bescheuert! Egal was ich mache, am Ende hilft es eh nichts wenn sich meine Lebensumstände nicht grundlegend ändern. Bist du auch betroffen?

Mitglied Dark-Dreams ist offline - zuletzt online am 20.06.19 um 14:20 Uhr
Dark-Dreams
  • 1321 Beiträge
  • 1425 Punkte
-.-

Bin ich betroffen?

Äh, diese Frage ist schwierig...
Ich leide nicht an Bulimie, aber jemand der mir sehr viel bedeutet hatte, kannte es und es ist schlimm, einfach sehr negativ, zu wissen, das Menschen so eine fiese Krankheit haben.
Was Du deinen Körper antust ist wohl bekannt, wie du dich verhalten sollst -hm? Gibt es "Richtg" oder gibt es "Falsch"? Schwierig, echt.
Klinik kenne ich schon, aber nie mehr als 8 Wochen (zwei Monate) das geht leicht, man kennt dann auch mehr Leute mit Krankheiten als man sonst kennt ^^ manchmal ist es ein Glückgriff, manchmal nicht... wie Lotto ^^
Aber selsbt wenn dein Vertrauenslehrerin jetzt Bescheid weis, was bedeutet es? Das einzige ist eine Therapie, die du durchstehen musst, denn man kann diese Krankheit besiegen! Vertraue nur einer Mensch deines Lebens: Dir selbst und sehe was kommt, ziehe es durch und sei STOLZ (auf dich), ich wünsche dir viel KRAFT und GLAUBE an Dich!
Dark-Dreams

Carola
Gast
Carola
Bulimie

Hallo,

ich hatte auch sehr viele Jahre Bulimie und ich habe von alleine aufgehört. Habe es immer mehr reduziert die Brechanfälle. Hatte auch immer wieder ein Rückfall, aber das Reduzieren hat sehr geholfen. Ich erbrach am Anfang mehrmals täglich, Dann reduzierte ich es auf einmal am Tag und dann ein oder zwei Mal in der Woche. Später ging es auf paar Mal im Monat, wobei ich auch ein Rückfall hatte und ich habe mich nicht ermutigen lassen. Habe es mit dem Reduzieren durchgehalten und bin schon seit 10 Jahren ohne Rückfall gesund. Ich wüßte auch nicht wie man sonst damit aufhören kann. Von heute auf morgen damit aufzuhören hätte ich es nicht geschafft.

besseranonym :-)
Gast
besseranonym :-)

Bulimie, aber normalgewichtig

Hallo!:-)
Ich möchte gerne folgendes mit euch teilen:
Ich bin 22 und habe seid ich 15 bin Die Ess-brechsucht. Meine Eltern haben das anfangs auch mitbekommen. Durch ständige Kontrolle konnte dies ein Paar Monate eingedämmt werden. Später, als mein Vater starb, begann ich richtig zu "fressen", sodass ich knapp an die Grenze des Übergewichts kam. Mittlerweile habe ich wieder Normalgewicht. Ich habe bisher nur mit meiner Freundin darüber gesprochen, sie meinte, es sei so gefährlich etc, Hungertot, abmagerung usw-
Wenn ich von Krankheiten wie Bulimie und Magersucht höre, (Fernsehen etc) dann sehe ich immer superschlanke Mädels.Das könnte ein Grund sein, dass ich in einer Therapie vielleicht nicht ernst genommen werden würde und deshalb noch keine mache...ich meine, ich habe Angst vor dem Aufenthalt in der Klinik und Sprüchen wie:"Was, Bulimie? Aber du bist doch gar nicht dünn..." -.- ach ich weiß auch nicht, das klingt total doof, wenn man das jetzt als neutralperson liest...gibt es von euch jemanden, dem es vielleicht ähnlich geht?
Ich brauche einen positiven Antrieb, jemand gleichgesinntes, ich fühle mich von meiner Krankheit so kontrolliert habe aber keine Kontrolle mehr...:-(

Freue mich auf eure Antworten!

LG

anonymus
Gast
anonymus
Fühle mit dir

Hey ich weiß wie du dich fühlst mir gehts ähnlich bin nicht grad die schlankste und muss auch fast bei jedem essen erbrechen hab angst damit aufzuhören dass ich dann richtig zunehme und es ist schon so weit gekommen dass ich sogar in restaurants nach dem essen kotzen muss!voll schrecklich bei jedem essen hab ich ein schlechtes essen würde gerne so tabletten gegen hunger probieren kennt denn einer gute?
LG A

anonym
Gast
anonym
-

Hallo! Mir geht es genauso wie dir... ich bin 23 und habe seit ca. zwei Jahren Bulimie, seit 2,5 Monaten wieder ganz extrem. Ich weiß, dein Post ist von 2011... wenn du aber trotzdem hier noch ab und zu reinschaust und auch Kontakt zu einer Leidensgenossin möchtest, können wir gerne erstmal ganz anonym in E-Mail-Kontakt treten?

LG

ana-maria
Gast
ana-maria
Bulimie

Hallo ihr lieben bulimie ist die tüpysche fress/brechsucht man fühlt sich zu fett oder man hasst soch selber das ist so bei einer bulimie eine freundin von mir hat bulimie janina heißt sie ich habe mal einen fressanfall erlebt schlim sowas

lilly
Gast
lilly

Hilfe, hasse meinen Bauch

Mhm.. Ich bin 15 Jahre & ich hasse meinen bauch! Ich habe angefangen zu Essen später zu kotzen . Ich weiß es ist nicht gesund aber Sport allein reicht mir nicht.
Oder wisst ihr noch was?? :/

Mitglied marsupi ist offline - zuletzt online am 16.08.18 um 18:39 Uhr
marsupi
  • 1736 Beiträge
  • 1759 Punkte
Ja

Nimm eine Freundin, der Du vertraust, die aber nicht selbst an Bulimie leidet, und frage sie, ob Dein Bauch wirklich dick ist.

Bulimie fängt meist mit gestörter Selbstwahrnehmung und Selbstablehnung an. Das Sich-Übergeben-Wollen ist eher sekundär und eine Folge der gestörten Wahrnehmung.

Wenn Du wirklich konsequent Sport treibst (Ausdauersport mehrmals wöchentlich mit Pulsfrequenz in der Fat-Burner-Zone), dann kannst Du Dich weiterhin ganz normal ernähren (ich meine natürlich nicht Fast Food, Donuts usw., sondern Obst, Gemüse, mageres Fleisch) und Du wirst trotzdem Fett abbauen.

Wenn Dir Deine Freundin dagegen einen schlanken Bauch bescheinigt, obwohl Du Dich für dick hältst, solltest Du schnellstens zum Doc, bevor Du endgültig in Deiner Sucht aufgehst und Dich organisch und psychisch noch mehr schädigst.

M.
Gast
M.

Kann mich nicht erbrechen, treibe deshalb Sport

Hey, ich hab das Problem, dass ich täglich (mehrere) Heißhungerattacken habe. Danach fühl ich mich extrem schuldig und dick und würde am liebsten alles erbrechen oder iwie ausscheiden... doch dies funktioniert nicht! Aus irgend einen Grund ist es mir nicht möglich mich zu erbrechen, ich bring das nicht über mich. Ich hab es ein einziges Mal geschafft, und es war echt eine Erleichterung. Seitdem habe ich es immer wieder versuch, aber es will einfach nicht funktionieren, es endet immer nur bei schlimmen Hustenanfällen. Ich habe mir jetzt die Alternative gesucht 2 mal täglich (direkt nach dem aufwachen und kurz vor dem Einschlafen) Kraftübungen (Liegestütze, Sit-Ups, Seilspringen) durchzuführen, etwa 30min dauert sie, und so hoffe ich, die Kalorien zu verbrennen. Ich kann meine Heißhungerattacken echt nicht kontrollieren und will auf keinen Fall zunehmen. Hat jemand vielleicht ein paar Tipps?

liebe Grüße,
M.

M.
Gast
M.
...

...hab noch vergessen zu sagen, dass mich meine Mutter zu einem Ernährungsartzt verschleppt hat und dieser mich auch untersucht hat und festgestellt hat, dass ich unter/an Bulimie leide. Diese Unterstellung hat mich erstmal rasend gemacht, weil ich das selber nicht so angesehen hab. Als mir jedoch berichtet wurde, was die Folgen sein können (Wachstumsstörungen, etc.) habe ich angefangen darüber nachzudenken. Nun habe ich das Problem, dass ich mich gerne wieder normal ernähren würde, es aber nicht geht, da ich auf keinen Fall zunehmen will...es ist eine Art Teufelskreis. Also bleibe ich bei meiner "nicht-erbrech-Bulimie"

Mitglied gast ist offline - zuletzt online am 04.11.12 um 18:22 Uhr
gast
  • 1254 Beiträge
  • 1254 Punkte
Antwort

Geh in eine Ernährungsklinik oder zu einem Ernährungberater.
Mit Bulimie (und du hast eindeutig Bulimie) ist nicht zu spaßen.
Du kannst dir dadurch auch die Speiseröhre verätzen oder noch schlimmere Sachen.

M.
Gast
M.
?

...aber wenn ich mich nicht übergebe, dann kann ich doch eigentlich keine Bulimie haben, oder?

Mitglied gast ist offline - zuletzt online am 04.11.12 um 18:22 Uhr
gast
  • 1254 Beiträge
  • 1254 Punkte
Antwort

Aber du würdest dich gerne übergeben um dünner zu werden, also doch.

babara
Gast
babara
Gast

Hallo, ich habe mal eine frage immer wenn ich viel esse fühle ich mich danach schlecht und ich möchte auch abnehmen und ich hab schon viel versucht um abzunehmen aber es funktioniert einfach nicht und ich würde mir am liebsten den finger in den hals stecken aber wenn ich das versuchen dann klapp es nie kann mir jemand sagen warum ??
Wäre echt nett...

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 00:32 Uhr
Tom92
  • 7100 Beiträge
  • 8128 Punkte
@ babara

Solche Tipps sind hier nicht erlaubt, das kann man in den Forenregeln nachlesen:
"5. Besondere Fälle
Die Foren zu Themen wie Magersucht oder Bulimie sollen Betroffenen und Angehörigen eine Plattform bieten, um sich über diese schwerwiegenden Erkrankungen auszutauschen. Aufrufe zum gemeinsamen Abnehmen, Tipps zum Erbrechen oder Pro-Ana-Beiträge werden dort in keinster Weise geduldet!"

Diese Antwort wurde von einem Moderator bearbeitet.

xf999
Gast
xf999
Ich brauche hilfe

Hallo ich bin 160cm groß und wiege 68 Kg ich bin 13 Jahre und will abnehmen doch wie mach ich das am besten ????

Yasmin
Gast
Yasmin

Ich weiß nicht mehr weiter - 7 Jahre Bulimie

Seit verdammten 7 Jahren bin ich nun an Bulimie erkrankt und langsam schaffe ich es einfach nicht mehr.. Ständig diese Rückfälle, immer und immer wieder aufs Maul fallen. Ordentlich habe ich noch nie gegessen, da meine Mutter mal magersüchtig war und daher bis heute kein normales Essverhalten hat. Mir fällt jeder Gang schwerer, einkaufen gehen bringt mich zum ausrasten, was auch mal damit endet das ich weinend im Supermarkt stehe. Mir geht es nicht darum, dass ich mich fett fühle, sondern mich einfach unglaublich selbst hasse und mich selbst einfach nicht ertrage. Ich hasse es mich zu hören und einen Raum auszufüllen und ich hasse es nur auf den Körper reduziert zu werden.. Ich weiß einfach nicht wie ich lerne mit mir klarzukommen und mich zu akzeptieren. Und ich weiß nicht wie ich meine Wut und meinen Hass rauslassen kann ohne mir zu schädigen..

Mitglied gast ist offline - zuletzt online am 04.11.12 um 18:22 Uhr
gast
  • 1254 Beiträge
  • 1254 Punkte
Antwort

Erkundige dich im Internet.
Es gibt eigene Einrichtungen, in denen man in einigen Wochen von Esstörungen geheilt werden kann.
Die können dir sicher auch mit deinem anderen Problemen weiterhelfen, denn das ist sicher kein Einzelfall!

ich
Gast
ich
@yasmin

Man ich kenne das mir gehts fast genauso wie dir nur meine mutter war ist adipositas aber hey wenn du magst können wir ja mal die mails tauschen und bisschen reden wenn du magst?
aber bitte kein pro ich bin gegen diese krankheit und will gegen angehn

sisi88
Gast
sisi88
Ich leide auch darunter

Hi, ich kenn das. Bin total verzweifelt und weis nicht was ich machen soll.
Habe vor ungefähr 10 Monaten mit dem Erbrechen angefangen seid 6 Monaten jeden Tag. Ich gebe mind. 40 € in der Woche für Essen aus nur um es wieder auszubrechen. Ich kann nicht mehr! Mein Magen dreht durch! Versuche damit aufzuhören, schaffe es aber nicht. Mein Magen verdaut garnix mehr und ich habe sogar zugenommen. Bin ich echt an meine Grenzen gekommen. Habe Magenschmerzen. Kann mir jemand sagen wie ich es wieder schaffe, dass mein Magen wieder normal funktioniert? Ich will davon weg.

Kalle
Gast
Kalle

Wie kann ich meiner Freundin helfen von Bulimie weg zu kommen?

Hallo ich bin kalle und ich hab folgendes problem. meine freundin hat mir vor ein paar wochen, wenn nicht sogar monaten gebeichtet das sie bulimie hat. daraufhin hab ich natürlich das internet abgesucht um nach lösungen zu finden, doch überall steht immer nur einen doktor bzw. therapeuten aufzusuchen. Das problem dabei ist, dass sie sich zwar bewusst ist dass bulimie eine krankheit ist und auch nicht zu spaßen ist, aber sie auf gar keinen fall in therapie gehen will. Da ich bisher der einzige bin dem sie das anvertraut hat will ich mich damit jetzt auch nicht an eltern oder freunde wenden sodas es am schluss rauskommt und sie mir nicht mehr vertraut.
bitte um schnelle antwort und danke schonmal im vorraus
Kalle

Mandy
Gast
Mandy
Du allein schaffst es nicht

Finde es sehr gut das sie Dir gegenüber ehrlich war, der erste Schritt wie ich sehe. Kann mir vorstellen das Du auch nicht sofort den Ernst der Lage erkannt hast, aber es ist wichtig einen Doc. aufzusuchen, da Ihr es allein nicht schafft, wirklich glaube mir. Es ist auch kein Verbrechen der Familie das zu beichten, denn oftmals liegt darin das Problem, die Vergangenheit. Wenn Ihr einfach mal einen Berater aufsucht, sollte dies auch schon von Vorteil sein, der kann Euch schon mal aufklären. Wenn Deine Freundin das nicht möchte, mache Du einfach einen Termin klar und nimm sie an die Hand. Vor allem zeige ihr das Du für sie jeder Zeit da bist, das hilft das sie sich bei Dir anlehnt und Dir vertraut. Die Eltern müssen es ja nicht unbedingt erfahren, wird sich aber irgendwann nicht mehr vermeiden lassen, es sei denn die Verhältnisse sind derart daneben. Nimm sie wirklich fest an die Hand, ist wichtig. Wünsche Euch alles Gute, Ihr schafft das. LG

Biene
Gast
Biene
..........

Also ich finde das es schon ein grosser schritt is das sie dir es erzählt hast ich habe es meinen freund erzählt jetzt sind wir nicht mehr zusammen er hat sich nichts draus gemacht und es nicht verstanden u gesagt ich soll obst und gemüse essen ich bin ganz allein im moment is alles schlimm sehr auch mit kotzen und meine haut meinen körper geht es nicht gut.ich will das nicht mehr aber ich schaff noch nicht

janina
Gast
janina
Genauso

Meine freundin hatt das auch lass uns beide helfen

Lollita
Gast
Lollita

Wie kann ich die Bulimie stoppen und was sind die Folgen?

Hi zusammen

Ich bin 16 jahre alt und anderst als die meisten hier bin ich übergewichtig (wiege bei einer grösse von 165 cm 74kg)

Seit oktober mache ich diät und leider hat mich das kotzen erwischt. Anfangs habe ich nur wenig gekotzt und selten, aber jetzt immer öfterers (manchmal mehrmals am tag). Ich kann mich kaum mehr zurück halten. Sobald ich alleine bin, stopfe ich zig tausend sachen in mich rein um mich danach wieder erbrechen zu können.

Ich möchte gerne von euch wissen was die folgen sein könnten. Und vielleicht wisst ihr was ich jetzt machen soll, damit ich ds unter kontrolle bringen kann.

Vielen dank im voraus!

Madeleine
Gast
Madeleine
Folgen

Hey Lollita. ich habe ebenfalls eine Essstörung,Bulimie um das ganze beim Namen zu nennen. Ich kann mir in etwa vorstellen, wie du dich dabei fühlst...
Nun zu den Folgen: Diese sind ziemlich vielfälltig und kommen auf die schwere der Krankheit an. Durch die Magensäure werden die Zähne angegriffen, es kann zu Karies kommen und der Zahnschmelz wird angegriffen. Die Speiseröhre kann entzündet werden, im schlimmsten Fall kann es zu Speiseröhrenkrebs kommen.Durch das viele Erbrechen gehen dem Körper Mineralien und Salze verloren, die Folge können Herzrythmusstörungen,Nierenschäden und Ödeme sein.
Wegen der grossen Gewichtsschwankungen kann es zu Menstruationsstörungen kommen.
Beim unter Kontrolle bringen bin ich definitiv der falsche Ansprechpartner.
Ich habe es nur so weit unter Kontrolle, dass ich "nur" einmal pro Woche erbreche. Was auch schon viel zu viel ist.
Wenn du wirklich damit aufhören willst, musst du den Mut aufbringne mit deiner Familie darüber zu sprechen und eine Therapie machen. Anderst fürchte ich kommst du aus der Sache nicht wieder heraus...Ich wünsche dir alles gute und drück dir die Daumen:-)lg

Rosa lie
Gast
Rosa lie
Mich hat es auch erwischt ! :(

Hallo ihr Lieben,
mich hat es auch erwischt. Ich weiß nicht wie, ich weiß nur wann. Ich schreibe heute das erste Mal darüber. Ich bin verzweifelt. Ich kannte dieses Heißhungergefühl nie.
Seit Januar glaube ich, erbreche ich. Es gibt gewisse Tage da geht alles seinen Gang. Viel Fisch, viel Salat, schönes Frühstück...und auf einmal holt es mich ein. Es geht los mit ein paar Gummimänneln und dann ist alles zu spät, dann esse ich bis mein Magen fast platzt und damit ich das Völlegefühl und das schlechte Gewissen loskriege, erbreche ich es wieder. Und immer wieder nehme ich mir vor es nie wieder zu tun.
Ich will nicht noch mehr die Krankheit ausreifen lassen. Kann mir jemand helfen? Kann ich irgendwie die Kurve noch kriegen? Was soll ich tun?

LG Rosalie

Madeleine
Gast
Madeleine
Körperliche Ursache?

Hallo Rosalie
Falls du vielleicht am Diäten oder Fasten bist, können die Heisshungerattacken dadurch ausgelöst worden sein.Andernfalls gibt es noch einige andere Gründe für Heisshunger: Schwangerschaft, Diabetes, Serotoninmangel, Eisenmangel.
Mehr körperliche Symptome fallen mir gerade nicht ein, aber es gibt wahrscheinlich noch mehr.Also könnte es eventuell auch eine körperlich Ursache haben. Vielleicht solltest du dich einmal von einem Arzt durchchecken lassen.Vielleicht hast du ja noch andere Symptome,die dir einen Hinweis geben könnten. Oder es ist doch psychisch bedingt, keine Ahnung.Ich hoffe du kannst das wieder in den Griff kriegen,lg madeleine

Angie
Gast
Angie

Beste Freundin hat Bulimie

Hey,
ich habe ein ganz großes Problem.
Meine beste Freundin hat mir vor einigen Tagen gesagt dass sie entweder gar nichts mehr isst, oder sich danach absichtlich übergibt.
Als ich sie kennengelernt habe wog sie ca 70kg jetzt aber 105. Sie hat große Probleme mit ihrem Geiwcht obwohl weder ihr fester Freund( Seit 5 Jahren) noch ich etwas gegen ihr gewicht haben. Wir lieben sie so wie sie ist.
Sie hat dann vor knapp 2,5 Jahren die bekannte "FDH"- Diät angefangen und sagte mir jetzt dass sie halt immer kotzen geht nach dem Essen.
Sie hat immer Bauchschmerzen und hat Blut im Stuhl aber war desshalb schon beim arzt der meinte das ist psichisch. aber ich glaube nicht dass sie ihm gesagt hat dass sie nichts mehr isst oder immer kotzen geht.
ich weiß nicht wie ich mich jetzt verhalten soll...
ich bin echt verzweifelt -.-''
Wie kann ich ihr helfen???
Sie ist doch noch ganz am Anfang soll ich ihr klar machen was alles passieren kann? sie denkt bei ihr ist es ja nnicht schlimm weil sie dick ist, doch ich mache mir riesige sorgen weiil das ja sehr gefährlich ist und wenn man einmal richtig drin ist kommt man so schnell nicht mehr raus.

Hilfe!!!!
Ich brauche GANZ DRINGEND ein paar Tipps!!!!


Danke schon mal

Elli
Gast
Elli

Schau mal auf anad.de da gibt es tipps und hilfe für Betroffene und freunde

madeleine
Gast
madeleine
Echte Freunde

Hey Angie. wenn du deiner Freundin helfen willst, dann musst du handeln und nicht lange mit ihr darüber sprechen. das hilft nicht, glaube mir ich weiss aus eigener Erfahrung worüber ich spreche. sie muss eine Therapie machen oder in eine Klinik.Wenn sie minderjährig ist,musst du ihren Eltern bescheid geben, damit die sich darum kümmern.Das mag dir und deiner Freundin wie ein Vertrauensbruch vorkommen,sie wird eine Weile total sauer und enttäuscht von dir sein,aber wenn sie geheilt ist wird sie dich verstehen und dir sogar dankbar sein.

Kate
Gast
Kate

Anti-Mia-Twin

Hi!
Ich hab Bulimie, aber ich bin grade dabei, mich selbst zu retten. Das ist nur leider nicht so leicht. Ich bin zum Beispiel grade allein zuhause und hab Mittag gegessen. Bääm! Und da sind die Gedanken und der Impuls.
Ich suche schon länger nach einem Anti-Mia-Twin. Jemandem, der mich motiviert, eben NICHT weiterzumachen. Aber ich find nur Pro-Foren. Ich brauch jemanden, der mir in den Hintern tritt. Habt ihr so jemanden schon gefunden? Sucht ihr überhaupt danach?
LG Kate:-)

Vivian
Gast
Vivian

Wenn du noch niemanden gefunden hast, solltest du vielleicht eher in einem entsprechenden Forum weiter danach suchen.
Alles gute !
ich hoffe du schaffst es alleine ! ;)

e.
Gast
e.

Suchst du noch? Ich bin in einer ähnlichen Situation, vllt kann man sich ja ggseitig helfen, motivieren etc? Meld dich wenn du magst!

Mitglied Dark-Dreams ist offline - zuletzt online am 20.06.19 um 14:20 Uhr
Dark-Dreams
  • 1321 Beiträge
  • 1425 Punkte
Wozu

Mortivieren? Ich meine, wenn es wichtig ist (essen) dann wäre es doch Ok, das man nicht übergibt (ko+zt).
Was soll zB ich tun, wenn du denkst ich will Ko+zen? Ich habe keinen Plan A oder Plan B dafür...

Dark-Dreams

e.
Gast
e.

@ darkdreams

?
Überall suchen Leute Gleichgesinnte, einen Twin, der sie u.a. beim erbrechen etc unterstützen soll. Wieso erachtest du es dann bitte als Problem, wenn z.B. Kate jmd. sucht, der ihr dabei hilft, genau das nicht zu tun? Jmd. zum reden etc, mehr will sie doch nicht.

Philippia
Gast
Philippia

Ab wann beginnt Bulimie?

Hallo ihr
Ich weiß nicht ob ich Bulimie süchtig bin oder nicht. ich würde mich sehr über kurze Angaben freuen was ihr so denkt (auch Erfahrungsberichte...) Also wie oft am Tag/Woche... man sich übergeben muss um als Bulimie süchtig zu gelten? Ich schreib jetzt schon mal ein großes Dankeschön für eure Hilfe :)
lg Philippia

Lulu
Gast
Lulu
Ich rede von Erfahrung

Ich hab seit vier Jahren Bulimie ... Und mit seit einem halben Jahr in Therapie
Bei Bulimie ist es eig total unterschiedlich es kann sein dass man nur alle paar Monate sich übergibt und dass dann paar Monate nichts ist ... Was auch sehr häufig Auftritt sind die frassattacken und nach denen übergibt man sich dann meist eig immer
Aber es kann natürlich auch sein dass sich andere Leute jeden Tag übergeben ... Ich denke das hängt von der Person selber ab
Ich glaub auch dass Bulimie nicht erst mit den übergeben anfängt sonder des ist eig ne Sache vom Kopf .. Zb wenn man krampfhaft abnehmen will und sozusagen alles dafür tun würde ... Also ich find des ist von Person zu Person verschieden

Hoffe ich konnte dir helfen

Bob
Gast
Bob
Diagnostische Kriterien

Nach gängigen Klassifikationskriterien ist Bulimia nervosa im wesentlichen durch 2 zentrale Komponenten gekennzeichnet:

a) Häufige und wiederkehrende "Fressanfälle"
b) Unangemessenes Kompensationsverhalten (Erbrechen, Laxiantienmissbrauch, Übermäßiger Sport etc)

Das ersetzt aber keine professionelle Diagnostik. Wenn du denkst, du hättest ein Problem, dann ist das in der Regel ein Anzeichen dafür, dass du evtl überlegen solltest, dich in fähige Hände zu begeben.

Bob
Gast
Bob
Nachtrag

Achso.. zur Häufigkeit: im Mittel 2x pro Woche unkontrollierbare Fressanfälle über einen Zeitraum von min. 3 Monaten.

Mitglied lolaloop ist offline - zuletzt online am 07.04.12 um 17:57 Uhr
lolaloop
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Keine Zukunft wegen Bulimie?

Ich habe bulimie.
seitdem ich 14 bin, damals war es noch ganz selten.
mit 21 habe ich angefangen fachabitur zu machen.
gertenschlank kam ich in die schule, viel sport getrieben, erbrochen,. mal so mal so.
nachdem ich das erste semester mit supernoten abgeschlossen habe...\
veraenderte sich vieles...falsche maennerbekanntschaften,oberflaechlichkeit, alles machte mich muede und depressiv..
ich begann mich vollzustopfen,zu kotzen...manchmal vergas ich zu kotzen abends. ich schlief ein und nahm langsam zu.
ich hatte keine kraft mehr fuer die schule, ich dachte nur ans fressen.
manchmal in der klasse stopfte ich mich heimlich voll, und erbrach heimlich auf der schultoilette.
in den osterferien nahm ich viel zu.
ich traute mich nicht mehr zur schule und sagte meinem schuldirektor ich muss die schule abbrechen weil ich in eine klinik gehe.
ich wollte auch aber ich habe es nicht geschafft mich der bulimie zu stellen.
ich bin nicht in die klinik gegangen.
ich habe rumgelungert und mich mit der bulimie angefreundet.
es sind jetzt 2 jahre. vergangen...ich habe 2 jahre meines lebens weggeschmissen.
ich bin jetzt bereit in die klinik zu gehen..aber ich weiss nicht wie man in eine klinik fuer bulimiekranke kommt und ob die mich nehmen..aber wie kann ich endlich wieder anfangen zu leben??
nur eine klinik ist meine letzte chance,denn mein schuldirekor hat gesagt wenn ich in einer klinik war kann ich die schule weitermachen.
aber nach 2 jahren???
wie ist der erste schritt?
an wenn muss ich mich wenden,?
wer kann mir helfen??wie kann ich wieder mein fachabi weitermachen??
lassen die mich noch nach so langer zeit??
ich weiss nicht weiter...bitte schreibt zuruck!bitte :)

Keine Ahnung
Gast
Keine Ahnung
Klinik!

Hallo, habe grade Deinen Artikel gelesen.. Schade das bis jetzt noch keiner geantwortet hat?!
Zu deiner Problematik.. Ist mir sehr bekannt Kämpfe auch gegen die Krankheit.. Ich hatte dieselben Erlebnisse mit der Schule.. Darauf habe ich mich entschieden in eine Klinik zu gehen.. Leider waren die Wartezeiten der psychosomatischen Kliniken riesig lang und ich habe entschieden in die lvr Bonn zu gehen.. Bin dann aber nach 10 Wochen erfolglos daraus (wobei man immer was lernt) weil ich noch nicht soweit war.. Zurück im Alltag ging es dann mal auf und ab.. Ich habe vor kurzen jemandem kennengelernt und neue kraft geschöpft und mich entschieden für eine richtige Klinik..
Zu deiner frage an wen du dich wenden kannst: entweder an eine Beratungsstelle, therapeutin oder direkt in einer Klinik anrufen ;) du schaffs das, Kopf hoch!

tms.
Gast
tms.

Ich kämpfe mittlerweile seit 3 jahren gegen die krankheit mal mit erfolg, meistens mit weniger, halt wie bei den meisten.
aber zu deinem problem:
ich habe mich vor ca einem jahr an meinen hausarzt gewandt, der hat mich zu einem psychiologen und neurologen überwiesen, dieser verschrieb mir dann sofort ein medikamt, das echt geholfen hat(fluoxetin) und bot mir direkt an mich für eine klinik anzumelden..wartezeit war ca ein monat bis 6 wochen.hängt aber sicherlich auch von deiner region ab.
aber das ist so der weg, den du einschlagen solltest. wende dich erst an deinen hausarzt und der leitet weitere schritte ein. kopf hoch!

ILSEN
Gast
ILSEN

Wie kann ich von Bulimie wegkommen?

Ich hab jtz schon seit cirka 3/4 Monaten "Bulimie" ich versuche damut aufzuhören jedoch habe ich in ltzbzeit nachdem esseb immer das bedrängnis mein Finger in Den Hals zubstecken&wieder alles aus zu kotzen...meistens schaff ich es nicht zu tin abrr manche ander male kotz ich öfters am tag ... :$ wie komm ich davin weg

Mitglied Rinschen ist offline - zuletzt online am 01.11.15 um 15:50 Uhr
Rinschen
  • 120 Beiträge
  • 158 Punkte
Professionelle Hilfe

Hy ilsen!

hol dir auf jeden fall professionelle hilfe!! wenn du noch nicht soo lange darunter leidest kannst du das schnell in den griff bekommen. bevor dein körper richtig darunter leidet!

Julchen
Gast
Julchen

Ich glaube, meine Freundin hat Bulimie, sollte ich sie daraufhin ansprechen?

Hallo! Gestern war meine Freundin den ganzen Tag bei mir zu Hause. Wir haben Dvds geschaut und gequatscht. Am Nachmittag haben wir uns Hamburger geholt. Meine Freundin hat vier davon verdrückt. Ich habe mich gewundert, wie viel sie essen kann, obwohl sie sehr mager ist. Nach dem Essen mußte sie zur Toilette und blieb ziemlich lange weg. Als an der Toilettentür vorbeiging, meine ich ein Würgegeräusch gehört zu haben. Als ich nach ihr auf die Toilette mußte, roch es auch ein wenig so, als hätte sich jemand übergeben. Ich habe mich schon immer gewundert, warum sie so dürr ist. Jetzt bin ich mir sicher, daß sie an Bulimie erkrankt ist. Ich möchte ihr unbedingt helfen. Sollte ich sie einmal ansprechen? Ich weiss aber nicht, wie ich anfangen soll. Ich habe Angst, daß sie sich von mir abwendet. Könnt ihr mir weiterhelfen? Bin euch dankbar für jeden Tipp. GrußJulchen

schmecktNICHT
Gast
schmecktNICHT
Du kannst ihr helfen

Ich weiß, dass dein Beitrag schon älter ist... hast du sie schon angesprochen? Wie hat sie denn reagiert?

Wenn nicht, dann solltest du das tun. Aber nicht mit der Tür ins Haus fallen. Fang am Besten mit dem an, indem du ihr sagst, dass sie dir vertrauen kann. Das du ihr eine gute Freundin sein willst und von Herzen willst dass es ihr gut geht.

Damit sie nicht bricht, ist es besser sie abzulenken. Zum Beispiel nach einem kalorienarmen Essen (ja, Hamburger sind nicht so das ideale) Sport zu machen. Dann sie abzulenken. Dann hat sie nichts mehr zum brechen, weil es verbraucht wurde.

Auf keinen Fall sowas sagen wie:"Geh zum Psychiater, denn du hast Bulimie..." besser: "Weißt du, ich hab gemerkt dass irgendwas nicht mit dir stimmt, viele gehen zum Psychologen, wenn du wills kannst du das ja auch mal versuchen. Ich glaub das wird dir gut tuen.
Nur sehr wenige schaffen es alleine da raus, sie braucht Unterstützung!

Mitglied MarieGirly ist offline - zuletzt online am 23.02.16 um 13:34 Uhr
MarieGirly
  • 140 Beiträge
  • 202 Punkte

Das ist sehr schwierig, weil ihr Selbstbild nicht stimmt, bzw sie ohne das Übergeben ein Gefühl von Kontrollverlust erleidet. Davor haben die meisten große Angst. Ist deine Freundin denn introvertiert, schüchtern und kann sich auch sonst nicht gut durchsetzen? Sie muss nämlich in erster Linie an ihrem Selbstbewusstsein arbeiten. Auch ihr Selbstbild,das völlig verzerrt sein dürfte, muss wieder in Ordnung gebracht werden. Das geht leider nur sehr schwer.

Daniela
Gast
Daniela

Sie muss auf jeden Fall erkennen,dass sie an Bulimie erkrankt ist und sich Hilfe bei einem Therapeuten suchen, sonst wird das nicht mehr lange mit ihr gehen. Tut mir leid,wenn ich das so radikal sage, aber ich kenne einen ähnlichen Fall in meinem Bekanntenkreis und da war es fast zu spät, das Mädchen hatte sich fast zu Tode gehungert/gekotzt. Was deine Freundin benötigt, ist viel Verständnis und Liebe, aber auch eine ehrliche Meinung. Alles Gute, ich hoffe, sie kriegt sich wieder in den Griff...

Miriam
Gast
Miriam

Hilfe! Habe ich Bulimie?!

Seit einigen Tagen schon gehts mir nach dem Essen immer soo schlecht, ich fühle mich als müsste ich bei jedem Atemzug kotzen. Dann habe ich mal versucht den Finger in den Hals zu stecken...und danach ging es mir viel besser. Seit dem ich das Problem habe steck ich mir den Finger in den Hals. Ich bin da völlig Ratlos. Habe ich jetzt Bulemie? Dazu kommt noch das ich mir eh immer große Gedanken um meine Figur mache und ich seit ein paar Wochen immer einen ordentlichen Hunger habe. Ich hoffe, dass ihr mir etwas helfen könnt.

hmmmh
Gast
hmmmh
Also

Also meiner meinung nach hast du keine bulimie..bei mir ist ess auch soo das ich nachdem essen immmer eecht volll bin und du machst es ja nur damit die bauchschmerzen weggehen oder?? Wenn du es machst um abzunehmen...dann ist es bulimie und dazu kann ich dir nur sagen das eine seeehr schlechte diet.... da du gwar abnimmst aber sehr vlass aussehen wirst vergelbte zähne bekommst und soo was... hoffe konnte dir helfen...

Miriam
Gast
Miriam
...

Ich habe ja schon den Hintergedanken dabei, dass ich abnehme. Ich nörgel eigentlich immer an meiner Figur, auch wenn mir andere immer sagen "Du hast eine gute Figur" "Du musst nicht abnehmen" und alles. Aber ich finde das nich ich will ja abnehmen. Ich habe auch schonmal Abführmittel genommen...

unbekannte
Gast
unbekannte

Bin ich wirklich Krank?

Hi ehm ich bin 1.58 und wiege zzt 44 . Also ich find eig gut nur weil ich auf 40 runterjommen und finde mich an einigen stellen zu dick...ich "spuck" jtz schon seiz einer woche und bjn schon auf 42 aber ich bin nicht süchtig oder soo nur hab ich angst wenn ich es auf 40 kilogramm schaffe das ich wieder alles zunehmen...Und das "spucken" macht mir i.wie nixx aus also ich kann auch jeder zeut damit aufhören...bin ich süchtig?

misterslash
Gast
misterslash
Slahsi

Du bist fast untergewichtig!!!!!!!42kilo ist doch nicht schlimmm!!!!!!! :)

Crevios
Gast
Crevios

Arbeitskollegin hat Bulimie

Hallo liebe Forenmitglieder. Ich hoffe, ich kann hier von euch etwas Hilfe erhalten, denn ich bin auf dem Gebiet total hilf- und vor Allem erfahrungslos: Eine Angestellte von mir (29), hat binnen des letzten Jahres knapp 20 Kilo abgenommen. Nach längerem Nachfragen meinerseits hat sie nun zugegeben, schwer in Bulimie rückfällig geworden zu sein, welche sie vor acht Jahren bereits einmal überwunden hatte. Auslösend für die jetzige Krankheit waren Ihrer Aussage nach immense sexuelle Annäherungen eines Arbeitskollegen, welchen sie sich auf Grund körperlicher Unterlegenheit nicht zur Wehr setzen konnte (der Kollege erhielt eine Abmahnung).
Sie machte in dem einen sehr privaten Gespräch (in welchem sie auch einige Details offenbarte) die Bemerkung, dass Sie sich sehr dafür schämen würde, rückfällig geworden zu sein. Weiteren Gesprächsversuchen meinerseits versucht sie auszuweichen und das Thema zu tabuisieren. Soweit ich es richtig mitbekommen habe, steht sie alleine mit diesem Problem da und sagt, dass sie es „schon von alleine schaffen“ würde (vor ihrem Mann und ihren Freunden konnte sie die Krankheit wohl bereits über ein Jahr verheimlichen, ich frage mich wie das gehen soll, aber gut).
Sie ist optisch betrachtet nun im untersten Normalgewicht, wenn man das so beschreiben kann. Auf Arbeit knabbert sie an Möhrchen, Tomaten und anderer Rohkost rum, trinkt massen an Kaffee und Wasser mit Apfelgeschmack. Einmal habe ich sie dabei "erwischt", wie sie sich Apfelessig in ein Glas kippte, mit Süßstoff "verfeinerte" und trank. Ich habe sie noch nie etwas „handfestes“ essen sehen. Ihre Bulimie scheint nur zu Hause hinter verschlossenen Türen statt zu finden.
Besteht die Gefahr, dass sie hier wie bei einer Magersucht noch weiter abmagert? Ist es notwendig, hier stärker einzugreifen, wenn ja wie? Ich habe sie bereits darauf Aufmerksam gemacht, dass ich über sie die Fürsorgepflicht hätte und notfalls würde ich weitere Schritte einleiten.
Doch das ist leicht gesagt, wie soll ich das anstellen?
Sie ist zwar jetzt seit längerem Zeitraum auf scheinbar gleichem Gewicht, aber ich sehe, dass es ihr nicht gut geht. Augenränder, blass, rissige Haut, ausfallende Haare. Und trotzdem versucht sie immer noch mit Styling, Schminke und Freundlichkeit alles zu überdecken. Ich mag sie gerne und sie ist eine tolle Mitarbeiterin in ihrem Arbeitsbereich. Was kann ich tun, wie kann ich ihr noch helfen?
Danke im Voraus für eure Hilfestellungen und Denkanstöße.

Mitglied trici ist offline - zuletzt online am 13.03.16 um 18:32 Uhr
trici
  • 161 Beiträge
  • 207 Punkte

Hallo,
da hat sie dir aber eine ganz schöne Last auferlegt.
Das offensichtlichste Zeichen für eine Bulimie sind eigentlich gelbe und kaputte Zähne, da durch das ständige Übergeben soviel Magensäure in den Mund kommt, dass die Zähne langsam wegätzen.
Ist dies bei deiner Kollegin schon der Fall?
Fürsorgepflicht schön und gut, trotzdem halte ich es für nicht richtig über ihren Kopf hinweg weitere Schritte einzuleiten, geschweige denn ihr "geheimnis" irgendwem weiter zu verraten.
Das einzige, was du meiner Meinung nach machen kannst, ist ihr eine Unterstützung zu sein und sie zu ermutigen und ihr vielleicht wege aufzuzeigen, wie sie aus diesem Teufelskreis kommt.
Noch eine schöne Weihnachtszeit.
Liebe Grüße trici

Crevios
Gast
Crevios
AW

Hallo Trici,
vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Ich habe meine Kollegin in den letzten Tagen bei ihrem Dienst genauer beobachtet. Ich würde nicht denken, dass sie an den Zähnen Schäden hat. Natürlich kann ich ihr nicht in den Mund schauen. Aber wenn sie lacht, sieht alles heil aus.
Ich habe letzten Freitag beobachtet, wie sie aus der Damentoilette kam, völlig blass und schwankte. Es schien, als suche sie am Türrahmen halt. Ich fragte sie, ob sie in Ordnung sei. Und da war es wieder, dieses alles überspielende Lächeln und ein "Natürlich, mir geht´s gut.". Ich komme mir so hilflos vor, wenn ich daran denke, dass sie ihren Körper anscheinend total kaputt macht und man nichts machen kann?! Wie soll das weitergehen... Letzten Endes bin ich auch nur ihr Chef. Welche Folgen kann diese Krankheit noch für ihre Arbeitsleistung mit sich bringen?

Gast22
Gast
Gast22

Schönheitswahn einziger Auslöser?

Hallo liebe Paradisi Community,

mich beschäftigt seit einiger Zeit eine ganz bestimme Frage und zwar ob die Bulimie wirklich nur dann bei Betroffenen ''eintritt'' wenn sie Probleme mit ihrem Gewicht haben.
Leider kenne ich es von mir nur so und wie geschmacklos sich die Frage auch anhören mag, vielleicht ist hier ja jemand der aus anderen Gründen in den Teufelskreis der E-B-S geraten ist..

Ich bin 18 Jahre jung (w) und war anfangs unheimlich unzufrieden mit meiner Figur. Ich bin relativ groß fast 180 cm und wiege nur 60 kilo. Meine Familie und viele andere Bekannte und Freunde haben (auch wenn es nur Spaß war) mich ständig gehänselt und ich musste mir Bemerkungen wie: '' wie möchtest Du später denn einen Mann finden wenn Du doppelt so groß bist er'' ; ''Wie lang ist eigentlich Dein Bett?'' ; ''Bohnenstange'' und das immer und immer wieder. Über Jahre. Egal wann oder wo. Irgendwann meinte meine Tante wenn Du mehr isst, wirst Du auch ''kürzer'' bzw. wirkst nicht mehr so lang. Das habe ich dann auch getan. Ich habe angefangen Lebensmittel zu essen die ich vorher nimal angefasst hätte. Ich habe mir trotz vollem Bauch zwanghaft wirklich Sahne mit ganz viel Zucker zusammen gemixt, Erdnussbutter mit dem Löffel gegessen und mind. 4 mal täglich warm gegessen und Nachts dann beispielsweise Eier mit Käse zubereitet.
Ich fand mich am Ende aber nicht nur hässlich sondern einfach ekelig. Ich konnte mich nicht mehr im Spiegel anschauen.. Und habe damit aufgehört.. Einfach war es nicht aber durch den Abiturstress, Familienstress und mehr war die Belastung so groß dass ich aus Frust einfach esse und mind. 3 mal wöchentlich starke Heißhungerattacken habe aber vor wiederholter Gewichtszunahme mächtig Angst habe und ausbreche. Mittlerweile brauch ich auch gar keine Hilfsmittel mehr und die Anfälle dauern auch wesentlich länger.
Ich bin mir den möglichen Folgen bewusst. Aber das Essen und Erbrechen ist momentan einfach..... Die art wie ich mit der Belastung umgehe obwohl es eine weitere belastung fuer mich ist.. Mir ist es sehr peinlich aber gut..

Jedenfalls.. Gibt es auch andere Auslöser für die Bulimie? Muss es vom Gewicht abhängen?

MfG

Mitglied amigosusi ist offline - zuletzt online am 12.03.16 um 09:52 Uhr
amigosusi
  • 129 Beiträge
  • 137 Punkte

Hallo ,
Bulimie ist natürlich ein Ausdruck dafür, dass man mit seinem Gewicht nicht zufrieden ist. allerdings liegt der Grund dafür viel tiefer. alle essstörungen liegen ja psychologisch begründet!

NkL
Gast
NkL
Bei mir war so

Hatte früher starkes übergewicht 130kg hab anfangs normal abgenommen weil ich mich für meinen körper geschämt habe leider wurde meine haut durch die ganze diät ziemlich in mitleidenschaft gezogen sie hängt wiederlich runter und dadurch hat die ganze scheisse angefangen anfangs dachte ich immer hey musst halt noch härter trainieren disziplinierter sein beim essen hab mich wochenlang von 150 g karotte oder 65 g apfel gegessen usw hielt ich aber aquf dauer nicht aus da kamen dann die fressanfälle irgendwann hatte ich so einen mächtigedn anfall den ich dann rausholte anfangs dachte ich ja gut passiert schon mal aber gleichzeitig hats im kopf klick gemacht dachte so hey perfekt kann essen was ich will ud kotz es einfach wieder aus die perfekte lösung das essen wurde erträglicher leider war dem nicht so jetzt hab ich mir stzrenge regeln aufgebaut darf erst essen wenn ich so und so viel kalorien vorverbrannt hab ich sitz lieg oft weinend vor schmerzen im bett hab depressionen weil sich mein ganzes scheiss leben nur noch um meine bulimie richtet sie sagt die wann du essen darfst wieviel du verbrennen musst aber das ist ja ned mal alles du darfst dich nicht mehr mit freunden treffen du hast kurz gesagt kein spass mehr am leben und wofür für nichts und trotzdem kann ich sie nicht loslassen noch nicht weil sie mir trotzallem irgendwie hoffnung gibt oder anders gesagt man richtet sich lieber nach einer krankheit als zu akzeptieren das man sich immer noch vertsecken muss also ich will und kann nicht akzeptieren nie ins freibad zu können nie schöne kleider anziehn zu können etc

Nurkerinelogik
Gast
Nurkerinelogik

An was leide ich - Ist das Bulimie?

Hallo ich weis garnicht wie ich anfagen soll also hatte vor jahren ca.5-6) noch 130 kg und habe es geschafft auf 63-65 kg abzunehmen doch leider wurde meine haut durch die abnahme schwabbelig hängend einfach nutr ekelhaft umd bin nach und nach in eie essstörung gerutscht ich weiss nur nicht was für eine es ist ocj persönlich tendiere zu bulimie aber bin mir nicht sicher deswegen ob es bulimie ist oder doch eher etwas anderesd damit ich weis wie ich ´weiter vorgehn muss zweck therpie etc zuzm beispiel habe ich gelesen das bulimiker sich den finger in den hals schieben wochenlang hungern abführ mittel nehmenund bei anfällen einen ganzen wochenvorrtgat an nahrung zu sich nehmen um es anschließend wieder von sich zu geben und viel sport treiben bei mir ist es so ich habe meine lebensmittel in gut und böse eingeteilt das heisst obst, gemüse natur joghurt mild usw sind gute lebensmittel aber brot wurst butter käse und vorallen süssigkeiten usw böse die ich als gift in meinem körper ansehe und diese dann raushole aber es ist bei mir ned so das ich mir den finger reinschieb oder ich abfürmittel nehem ich hungere auch nicht wochen lang ichfress auch keinen wochenvorrat auf z.b oich esse 5 scheiben brot danach m,ach ich mir eine kanne tee haufenwese süsskram und esse ud trinke danach hol ich es raus aber ned so das ich bis zur magensäure komm frage ist jetzt ist das bulimie odedr doch eher was anderes?

Mitglied Kosilene ist offline - zuletzt online am 27.02.16 um 13:24 Uhr
Kosilene
  • 138 Beiträge
  • 186 Punkte

Also ich denke, sobald du dir den Finger in den Hals steckst um dein Essen wieder zu übergeben, ist das krank! Und für mich klingt das auch ganz nach Bulimie. Du solltest dir dringend Hilfe suchen und eine richtige Diagnose stellen lassen, das ist total gefährlich!!!

Liebe Grüße und gute Besserung!!!

NurkeineLogik
Gast
NurkeineLogik
Hab mich schlau gemacht

So hab mal weiter auf dieser Seite rumgestöbert und bin auf den artikel

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Essstoerungen/Artikel/352.php gestoßen

ja ist bulimie ist auch egal ich weis das ich da hilfe benötige habe mich auch schon zur therapie engemeldet
das problem ist das sich alles in mir dagegen wert man hat agst wieder zuzunehmen jojoeffekt man hat angst das einzige zu verlieren das einem dabei hilft oder besser gesagt davon abhält sich die haut von den beinen armen etc wegzuschneiden
ich fraqge mich die ganze Zeit wie wollen diese terapheuten mir beibringen das ich meinen körper aktzeptieren soll das ich aktzeptieren soll nie ins freibad zu können, nie mit nem rock rausgehn zu können usw klar man kann ja kaschieren und so zeug aber das hab ich auch shon machen müssen als ich noch fett war ich will mich einfach nicht mehr schämen müssen

hatte wer von euch auch schonmal das gleiche oder ein ähnliches problem wenn ja wie habt ihr das geschafft damit umzugehn wart ihr therapie hats euch geholfen?

wie lief das ganze ab und wie geht es euch heute?

mfg die Nkl

Gast
Gast
Gast

Habt ihr Bulimi? Wie seid ihr dazu gekommen?

Ich wollte mal fragen ob und warum ihr Bulimi habt. Wann habt ihr damit angefangen? Habt ihr euch Hilfe gesucht? Wie steht ihr zum Thema Bulimi? Hoffe auf viele Antworten da ich mich, weil ich selbst betroffen bin, sehr dafür interessiere.

Gast
Gast
Gast
Bulemie

Bei mir hat es Angefangen mit sehr starkem Liebeskummer.Ich bin noch nicht lange betroffen.
als die Beziehung auseinander gegnagen ist, habe ich mich so wertlos gefühlt und so schlecht das ich gar ncihts mehr gegessen habe.
Ich habe sehr viel abgenommen udn bin dann irgendwie in die Bulemie gerutscht. Es weiss kein Mensch das ich Bulemie habe da ich mich zu sehr schäme.
Hilfe habe ich versucht zu finden in Psychotherapie. Zweitweise hat mir das gut geholfen, aber ich denke nicht das ich wirklich "gesund" bin oder gelernt habe besser damit umzugehen.
Im moment habe ich Therapiepause. Ausserdem habe ich eine Zeitlang Anitdepressiva genommen. diese habe ich aber wegen Depressionen verschriebben bekommen und nciht wegen Bulemie.
Im Moment habe ich Normalgewicht, jedoch besteht bei mir immer ein auf und ab. Ich gejöre nciht zu den Bulemikerinnen die sich übergeben, sonder ich versuche es durch strenge Diät, Fasten und viel Sport wieder zu kompensieren.
Ich würde mciht nciht als gesund bezeichnen udn fühle micht teilweise durch diese dysfubktionalen Gedanken sehr stark Eingeschränkt.

Gast

brooke 44
Gast
brooke 44
Ich brauche Tipps

Hi ich bin fast 14 Jahre alt und und finde dass ich Übergewicht habe. Ich habe viele Diäten versucht habe es aber nie richtig geschafft gut abzunehmen. Jetzt habe ich versucht mich nach dem Essen zu übergeben, doch ich habe es nicht hinbekommen. Ich habe erst meinen Finger tief in meinen hals gesteckt habe aber nur gewürgt. Dann hab ich mir einen Stift genommen und ihn in mein hals gesteckt doch dann hab ich auch nur gespuckt. Es klingt jetzt etwas komisch aber könntest du oder eventuell auch andere mir Tipps geben wie ich das richtig hinbekommen würde? Das wäre echt nett.

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 00:32 Uhr
Tom92
  • 7100 Beiträge
  • 8128 Punkte
@ brooke 44

Hier im Forum wirst du keine Tipps bekommen, wie du dich übergeben kannst. Bulimie ist nicht gesund, durch das Erbrechen schädigst du dein Körper, z.B. wird dadurch deine Speiseröhre geschädigt.
Wenn hier ein User Tipps posten sollte, werden die aus dem Forum entfernt.
Du solltest wirklich nicht versuchen nach dem Essen zu erbrechen. Wenn du wirklich Übergewicht hast, was wir nicht wissen, da du nicht geschrieben hast, wie groß und schwer du bist, solltest du zu einem Arzt gehen. Der kann dir bestimmt helfen und dir einen Ernährungsplan geben, mit dem du gesund abnehmen kannst.

Diese Antwort wurde von einem Moderator bearbeitet.

gast
Gast
gast
Hallo

Ich hatte das auch es ist so schrecklich da alleine wiederraus zu kommen niemand weiß etwas davon ich schäme mich so

Zoe123
Gast
Zoe123

Muss mich nach dem Essen immer übergeben - warum?

Ich habe eine Frage an euch!
Egal was ich esse, kurz nachdem ich Essen zu mir genommen habe, kommt es wieder raus, ich muss mich übergeben. Aber immer nur in kleinen Etappen. Es ist total Merkwürdig, und ich haben kleinen Plan was das sein könnt. Wenn ich es zurück halte, wird mir schlecht.
Und wenn dann alles raus ist, fühlt es sich irgendwie gut an!
Bitte helft mir!

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 00:32 Uhr
Tom92
  • 7100 Beiträge
  • 8128 Punkte
@ Zoe123

Hmmm .., wie wäre es, wenn du mal zum Doc gehen würdest? Normal ist das nicht, da stimmt irgend etwas nicht. Ein Arzt kann dir da bestimmt besser helfen als wir hier im Forum.

Mitglied hoffnung123 ist offline - zuletzt online am 10.08.12 um 07:45 Uhr
hoffnung123
  • 4 Beiträge
  • 6 Punkte
Muss mich nach dem Essen....

Hi Zoe123,
bin zwar kein Doc, doch paß auf Dich auf, es kann ein Anfangsstadium der Bulimie sein, jetzt kannst Du noch Hilfe in Anpruch nehmen, bevors zu spät ist.
War 6 Jahre anorektisch und seit 20 Jahren bulemisch. Also hol Dir Hilfe.

Simbabwe
Gast
Simbabwe
Kenn das Problem

...Ich kenn das Problem, das liegt am Essen. Ich habe das immer wenn ich rein veganes Essen zu mir nehme. Einfach normales Essen essen und es geht dir wieder gut :)

Selma
Gast
Selma

Wie komme ich von Bulimie weg?

ich leide an Bulimie da ich mit meinem Körper nicht zufrieden bin.
Ich wurde schon früher wegen meiner dicken Beine gehänselt.
Jetzt bin ich seit ca 3 Monaten Magersüchtig und werde ohne Hilfe wie ich normale Beine bekomme nicht damit aufhören.
Wie kann ich endlich schlanke Beine kriegen und im Sommer auch mal kurze Hosen tragen

Bianka
Gast
Bianka
Hallo

Selma du hast eine schwere Krankheit, aber du musst versuchen um von Bulimie wegzukommen. Es ist nicht leicht aber ich glaube, dass du Freunde hast, die dir helfen koennen.
Viele Menschen haben dieses Problem beendet, mit der Hilfe Soziotherapie.... vielleicht wird das ein Ergebniss auch fuer dich haben. Dort wirst du sehen dass du nicht allein bist und auch andere Menschen das selbe Problem haben....dass diese mit Gleichgesinnten zu tun haben.
Alles kann nur verbessert werden... :)

Viele Gruesse

Linda
Gast
Linda
Wie kann ich aufhören?

Ich bin jetzt erst 13Jahre, und leide an Bulimie jetzt shcon seit fast einem halben jahr. Ich bin vielleicht ganz normal vom Körperbau her, aber ich fühle mich extrem unwohl. Ich hab oft Fressantaken und an manchen Tagen ess ich nichts. Ich mach recht viel Sport und trotzdem kommt ich davon nicht weg, mir wenn ich viel gegessen hab aus schlechtem Gewissen den Finger z ustecken. Es ist einfach grausam:( Ich bin normalgewichtig auch durch die meist täglichen Kotzanfälle. Meine Probleme sind ich hab jetzt schon eine sehr frauliche Figur, nicht von den Brüsten..von meiner Tallie und meinen Hüften. Und mir gefällt das nicht, ich will auch so schön schlank sein an den hüften udn auch an meiinen schneckel. Mit bumimie hatte ich angefnagen das war jetzt so vor ca. 5/6 monaten und habs dnan n paar monate täglic gemacht, dann ahb ich lange zeit damit aufhören können, udn mitlerweile fall ich wieder zurück. des ist wie ne sucht die man nie wegbekommt. udn ich hab echt an um meine körper, das ich ihn dadurch; durch die ätzende Magesäure kaputt mach

Lysa
Gast
Lysa
@linda

Hi
Du solltest dir dringend Hilfe holen, von alleine kommt man nicht von bulemi weg, es is ein endloser Kreislauf .
In jedem Krankenhaus gibt es einen Hilfe für dich und auch die caritas bieten hilfe.
Wichtig ist das du es wirklich willst.
Lg

Mike
Gast
Mike

Meine Freundin hat Bulimie, was soll ich machen?

Hi

Ich muss gestehen, dies hier ist komplettes Neuland für mich, aber folgendes ist mir passiert:

Meine 21 Jährige Freundin (die ich leider nicht oft sehe da sie diverse 100 Kilometer von mir weg studiert und mit der ich ein Super Verhältnis habe) hat mir vorgestern als Sie wieder mal bei mir war unter schlimmsten Tränen und leisem Piepsen mitgeteilt, dass Sie seit einem Jahr an Bulimie leidet.
Es habe alles mit einer normalen Diät angefangen, aber dann sei alles aus dem Ruder gelaufen.

Die Krankheit hat also angefangen als ich mich für diverse Monate im Ausland aufgehalten habe und ich habe deshalb die ersten 5 Monate der Krankheit verpasst..und auch sonst habe ich ausser trockener Haut und stärkerem Haarausfall als sonst nicht viel gemerkt

Ich habe die ganze zeit über nichts gemerkt da Sie nur kurz mal leicht abgenommen hat und jetzt wieder seit längerem auf ihrem Normalgewicht ist!

Ich bin die erste Person die davon erfährt und natürlich hat Sie mir nahegelegt nichts zu erzählen!
Ich bin natürlich extrem froh, dass sie mit mir gesprochen hat, aber jetzt fühle ich mich ziemlich Machtlos da ich keine Ahnung habe wie ich Ihr jetzt am besten helfen kann!

Ihr ist die Krankheit voll bewusst und sie will sie loswerden! Aber eben alleine schaffte sie es anscheinend nicht und jetzt steh ich hier! Und ich möchte es schaffen ihr zu helfen!

Wie soll ich vorgehen? habt ihr tipps?

Ich danke euch sehr da ich jetzt gerade einfach vor einer Wand stehe ..

Mitglied 135790 ist offline - zuletzt online am 11.08.20 um 21:55 Uhr
135790
  • 3412 Beiträge
  • 3891 Punkte
Schweres Thema

Der erste Schritt muss von ihr selber kommen, denn wenn sie es nicht will, dann schaft sie es auch nicht.
Du kannst ihr (nicht) helfen, ausser dass du ihr sagst, dass du immer für sie da bist. Mach ihr keine vorwürfe, sonst wird es immer wieder eskalieren. sag ihr, dass du sie magst, egal was sie wiegt und dass du dir wünschen würdest, wenn sie gesund werden würde. Alles andere muss von ihr aus gehen.
Bedrängst du sie, wird sie sich immer mehr zurückziehen.

Gast
Gast
Gast

Habt ihr Bulimi? Und wenn ja mit wie viel Jahren habt ihr angefangen ?

Ich bin 13 und habe selber Bulimi. Ich wollte mal fragen ob ihr Bulimi habt. Wenn ja wann es angefangen hat und ob ihr versucht da wieder raus zukommmen. Ich freue mich über eure Antworten.

S
Gast
S
Ja, mit 15

Hi du,
ich habe auch Bulimie, ich bin jetzt 17 und erbrechen tu ich seit 2 Jahren regelmäßig, der ganze Gedankenwahnsinn läuft aber schon 3/4 Jahre. Ich versuche iwie teilweise da raus zu kommen. Ich bin in Therapie, breche aber trotzdem weiter. Wenn ich nachdenke, will ich da auch weg von, aber in der Situation, wenn ich dann zuviel gegessen hab, will ich unbedingt kotzen und denk mir, dass ich ein andern mal davon los komme. Ich denke bzw bin mir eig sicher, dass ich mit 20 davon losgekommen bin, aber wenn ich so weitermache wird das nicht der Fall sein. Ich bin auch fast in eine Wohngruppe eingezogen, hab im letzten Moment aber doch abgesagt. Ich trickse mich iwie die ganze Zeit selber aus..
Soo, ich hoffe das war jetzt nicht zuviel Text xD
Liebe Grüße und alles alles alles Gute wünsche ich dir!!

grosser
Gast
grosser

Bulimie, eine Sucht

Hallo luedde, ich habe mich meiner familie offenbart und werde es gemeinsam schaffen. vielen dank für deine hilfe.

luedde
Gast
luedde
Bulimie - eine sucht ??

Alles klar und viel glúeck !!

luedde

Mel
Gast
Mel

Wann muss man zum Arzt?

Ich erbreche mich seit einem Monat nach fast jedem essen. Besonders schlimm ist es nach 'Fress-Attacken' in denen ich mich nicht mehr unter kontrolle hab. Sollte ich zum Arzt?
Und wenn ich dort auf eine Essstörung positiv getestet werde, muss ich dann weiter zur Therapie?

Moderator Tom92 ist offline - zuletzt online Heute um 00:32 Uhr
Tom92
  • 7100 Beiträge
  • 8128 Punkte
@ Mel

Du solltest auf jeden Fall zum Arzt gehen, Bulimie ist sehr gefährlich für den Körper. Ob du zu einer Therapie musst, kann ich dir nicht sagen, aber das wird der Arzt bestimmt mit dir besprechen. Also, gehe bitte so schnell wie möglich zum Arzt.

Mel
Gast
Mel
Noch 'ne Frage

Weiß jem. wie ich am besten zum Arzt oder zur Therapie komme ohne das meine Mutter was davon erfährt?

Paula
Gast
Paula
Heimlich zum Arzt

Kannst deiner Mum nicht einfach sagen, dass dir ständig schlecht ist, und das deshalb zum Arzt willst? Brauchst ihr das mit dem Essen ja nicht sagen. Kannst ja dann auch den Doc fragen, wie man das am besten verheimlichen kann.

Unbeantwortete Fragen (20)

Quiero
Gast
Quiero

Bulimie & PCO

Hallo zusammen,

Ich bin seit einiger Zeit im Web auf der Suche nach Betroffenen denen es ähnlich geht.
Ich leide/litt seit über 20 Jahren an Bulimie und nachdem ich die Pille abgesetzt habe wurde bei mir das PCO Syndrom fest gestellt.

Seit rund zwei Monaten bin ich brechfrei, jedoch passiert Hormon technisch nichts in meinem Körper.

Gibt es jemand dem es ähnlich geht oder erging?
Hat sich der Körper nach so langer Zeit der Krankheit wieder regulieren können?
War eine Schwangerschaft möglich?

Ich freue mich über jegliche Antwort - auch über Tipps wie man so langer Zeit es schaffen kann ohne Erbrechen zu bleiben.

Mitglied San24 ist offline - zuletzt online am 17.08.15 um 18:59 Uhr
San24
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Bulimie überwunden, aber nun Angst zu viel oder zu wenig zu essen

Hey Leute,

Bin 23 und habe nach 6 Jahren der Bulimie endlich den Kampf angesagt. Seit 2 Monaten hatte ich keinen Brechanfall, dafür aber einige Fressanfälle(ohne zu brechen oder anderweitige Ausgleiche) und ich denke, dass das normal ist im Verlauf der Heilung. Ich habe mich bei einer Beratungsstelle angemeldet und da kann ich nächste Woche auch hin.

Mein Problem ist einfach die Todesangst, die ich entwickelt habe. Esse ich zu viel habe ich Angst am Refeeding-Syndrom zu sterben und esse ich zu wenig, dann an Mangelernährung (wiege mittlerweile wieder 69kg auf 165cm (sogar leichtes Übergewicht), muss ich Angst haben zu sterben? Und ich würde gerne meine 60kg zurück bekommen, aber weiss einfach nicht mehr was normale Ernährung ist, ich bitte um eure Hilfe.

Grüsse

trauerkloß
Gast
trauerkloß

Bulimi und Depression

Hallo
Ich bin 22 Jahre alt und leide seit 8 Jahren an einer essstörung. Erst anorexia dann a typische anorexi und jetzt bulimi. Durch die fressanfälle habe ich innerhalb von 3 Monaten 5 Kilo zugenommen ich fühle mich fett schabblig und aufgedunsen. Ich war mit 17 in psychologischer Behandlung wegen borderline und Depression.
Letztes jahr teilstationär wegen panikattacken borderline essstörung. Momentan habe ich bulimie chronifiziert borderline panikattacken und die ersten Anzeichen für Depression.
Mein Sohn meinte letztens zu mir er hat angst dass ich verhunger dass war ein Schock mehrfach wurde mir von psychologen gesagt stationär wäre für mich besser als ambulant aber ich kann nicht irgendwas hindert mich Es ist wie eine Blockade.
Ich bin momentan sehr verzweifelt. Habe vermehrt SG bin antriebslos unkonzentriert weine ohne ersichtlichen Grund müde und friere obwohl ich normalgewichtig bin.
Was kann ich machen wie komme ich daraus ?

Mitglied Rapante1991 ist offline - zuletzt online am 21.02.14 um 07:52 Uhr
Rapante1991
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Bulimie/Klinik

Hey Leute! :)

Bin neu hier. Kurz zu mir. Ich bin 22 Jahre alt und leide seit ca. 1 1/2 Jahren an Bulimie. Ich befinde mich seit Dienstag in stationärer Behandlung, was alles andere als einfach ist... Die Essensmengen machen mir sehr zu schaffen da ich eig vor der Aufnahme in der Klinik kaum mehr etwas gegessen habe, ausser wenn ich eine FA hatte... Ich will weg von der Krankheit, Rückfälle sind aber denke ich mal normal, bin ja noch nicht lange in Behandlung... Heute hatte ich nach dem Frühstück einen Rückschlag, ca. 1 stunde danach... Allerdings kam beim selbstherbeigeführten Erbrechen nur Magensaft... Was mich sehr wundert, auf der einen Seite freut da mein Körper das Frühstück komplett behalten hat auf der anderen seite zieht es mich auch runter weil ich so panische Angst vor einer Zunahme habe... Ich verstehe nicht das mein Körper innerhalb einer stunde alles verarbeitet haben soll?! Es kommt mir vor als würde er alles Essen was er jetzt bekommt regelrecht aufsaugen... Wenn ich eine FA hatte habe ich auch immer erst eine stunde später erbrochen und da war das nicht so... Auch zugenommen habe ich noch kein Gramm... Obwohl icj seit dienstag jeden Tag 1.700 kcal esse. Was ist denn los mit meinem Körper?! Spielt er jetzt verrückt oder wie kann ich mir das vorstellen?!

Ich würde mich sehr über eine normale antwort freuen!

sarah
Gast
sarah

Bulimie????

Hey ich bin Sarah und 13 Jahre alt .viele sagen ich sehe mager aus. Aber das finde ich gar nicht.ich denke sehr oft darüber nach mich zu über geben oder gar nichts zu essen .das Gefühl fon Hunger tut mir irgendwie gut aber wenn andere da sind muss ich essen . Das ist sonst zu auffällig.findet ihr das ich schon krank bin? Das sagt meine abkrank? Ich esse oft nichts und gehe dann reiten. Manchmal wird mir dann schwindelig ich wiege fast 58 das ist sehr viel .deswegen möchte ich mir mindestens 25 kilo runter hungern.aber ich finde es schön wenn Mann die Knochen sieht. Wie seht ihr das bin ich wirklich drin im Teufelskreis???

Lena
Gast
Lena

Meine Freundin hat Bulimie

Hallo..
Vor ein paar Tagen habe ich mich mit 2 Freundinnen getroffen. Ich wusste, dass sie ein wenig unter Essstörungen leidet, aber was sie und da erzählt hat hat mich echt zum nachdenken gebracht. Wir sind die einzigen der sie das anvertraut hat und wir denken, dass wir ihr dementsprechend helfen sollte. Also hier ist was sie uns gesagt hat: sie hat das schon seit ein bisschen mehr als 10 Monate. Sie will es selber nicht mehr und ist von 10 mal Erbrechen auf 2 mal runter. Aber sie schafft es nicht ganz auf zu hören. Sie sagt, dass wenn sie etwas isst ihr Magen sofort weh tut und sie sich dann übergibt. Zum Arzt will sie nicht da sie Angst vor einer blutabnahme hat.
Wie können wir ihr helfen?

MrsG
Gast
MrsG

Ist das schon krank?

Hallo ...
Ich habe eine Frage an euch ...
Wenn man extrem auf sein Essen achtet - dazu auch feste Pläne probiert zu machen und einzuhalten - was dann eh nicht klappt wegen FA's, bei anderen nichts essen will, zu viel Sport macht (wenn es andere so sagen und man es selbst nicht so findet) öfters extreme FA's hat, alles vorbereitet hat zum kotzen und man es auch schon versucht hat, und sowas ...

Ist man dann schon krank?
Nein, oder? ...

Bitte, ich hoffe auf Antwort.

Liebe Grüße,
MEG

M
Gast
M

Hat meine Freundin Bulimie?

Hallo,meine Freundin ist 15 Jahre alt und findet sich zu dick!! jeder sagt sie ist Normal von dem Gewicht her sie ist 1,73 groß und wiegt 62,1 ich mache mir sorgen ich bin genau so groß und wiege aber 67,1 sie hat die tage sehr schnell abgenommen!... sie hat öfters mal Kreislaufprobleme und meidet meistens das Essen... sie hat angst noch dicker zu werden! und der Umgang mit Menschen wird auch schon etwas Eingeschränkt was kann ich tun...?
Lg m:

Crazy
Gast
Crazy

Rote Punkte unter dem Hals

Seit ich mich ein paar mal übergeben habe, sind so rote punkte unter dem hals und alles ist rot...weis jemand woher das kommen könnte? Ich binn um jede hilfreiche antwort froh und habt ihr auch schon mal so etwas gehabt?

Lilli2010
Gast
Lilli2010

Geschwollenes blaues Auge durch Bulimie?

Ich leide an Bulimie und komme irgendwie nicht davon los. Nach einem Monat Ruhe davon, bin ich letzte Woche leider wieder damit angefangen. Seit gestern habe ich plötzlich geschwollene blaue Augen bis zum Nasenbereich und einen unangenehmen Druck im Kopf. Kann das durch das heftige Erbrechen geschehen sein? Wer kann mir dazu nähere Infos geben? Danke vielmals dafür. Gruß, Lilli

Vivian
Gast
Vivian

Über 11 Jahre Bulimie

Ich habe seit über 11 Jahren Bulimie, seit über 15 Jahren ein massives allgemeines Problem mit dem Essen. Erst hatte ich ewnig gegessen, die letzten 11 Jahre konnte ich es mir nicht mehr verkneifen , wollte aber immer dünn bleiben. Ich bin ein seelisches Wrack, dazu kommen Angstzustände, (komme dies Jahr kaum vor die Tür)Tablettensucht(dies Jahr ambulanter Benzo-Entzug. ). . manchmal habe ich grosse Angst draussen tot zusammen zu brechen, weil ich weis es nicht gut und ich fühle mich sehr kraftlos oft, dieses Leben strengt mich an, dochh würde ich gerne leben, aber normal eben. Meine Zähne haben sich verhältnismässig gehalten u. Blutwerte waren bislang okay, aber ich weis schon seit zu beginn der Krankheit es ist nicht gut zu erbrechen. Ich hab keine Freunde, eine schlechte Beziehung, möchte mich nicht trennen, mein Kind ist bald erwachsen und dann habe ich niemanden mehr. Mein Kind gab mir immer wieder die Kraft. Stationär war nie möglich für mich aus privaten Gründen. Ich kann nur jeden raten, zeitig in eine geschlossene zu gehen, hart aber ehrlich. Wenn ich mein Kind sehe bin ich nur traurig, wobei ich mir immer Mühe gab , dass es da nicht mitbekommt, trotztdem fühle ich mich mies. Gruß Vivian

Mitglied hoffnung123 ist offline - zuletzt online am 10.08.12 um 07:45 Uhr
hoffnung123
  • 4 Beiträge
  • 6 Punkte

Zu lang in dem Teufelskreis

Hi,
nu bin ich mit meinem Latein am Ende, bin wie man so schön sagt, ein "alteingesessener Hase". War 6 Jahre anorektisch, 20 Jahre bulemisch und wieder in die Anorexie zurück, und so gehts ständig weiter, habe drei stationäre Therapien hinter mir sowie ne ambulante, doch nichts hat geholfen. War letzt im KH, da mein Elektrolythehaushalt im Keller war und etliches mehr, geprägt von den Folgeschäden. Komme aus dem Teufelskreis einfach - auch nach all den Jahren - nicht mehr raus. Von morgens bis abends denk ich nur ans Essen bzw. Nichtessesn, wie Engelchen und Teufelchen. Was kann ich nun noch tun?

Mitglied Friedolin ist offline - zuletzt online am 25.04.18 um 21:25 Uhr
Friedolin
  • 35 Beiträge
  • 45 Punkte

Eine Freundin von mir hat Bullemie

Sie sagt sie hätte anorexia nervosa mit Fachbegriffen kann ich nicht viel anfangen aber ich mache mir große sorgen um sie da sie sich ständig nach dem essen erbricht und Nachts wen ihre Eltern schlafen sich aus dem Haus schleicht und Sport macht was ja irgend wo nicht gesund ist. Wie kann ich ihr als Leihe da helfen oder zur Seite stehen? Und wo kann ich mich umfassend informieren?

Mitglied Gasi ist offline - zuletzt online am 07.03.11 um 12:40 Uhr
Gasi
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Extremer Reflux und regelmäßigen Verdauungsprobleme nach Bulimie

Ich bin 44 Jahre alt und habe vom 16. - zum 38. Lebensjahr (22 Jahre) an Bulimie gelitten. Seit eines Zwerchfellbruchs (ein Teil des Magens rutschte über das Zwerchfell), der operativ korrigiert wurde und mit einer Manschette versehen wurde, bin ich nach hartem und eisernen Kampf nun seit fast 7 Jahren von dieser furchtbaren Krankheit befreit. Ich habe nach wie vor mit extremen Reflux zu kämpfen und regelmäßigen Verdauungsproblemen. Nichts desto trotz mit ich wohl noch mit einem dunkelblauen Auge davon gekommen. Gibt es Erfahrungswerte, ob es weitergehende organische Schäden gibt, die nach diesem langen Zeitraum der Genesung noch auftreten können?

Heike
Gast
Heike

Sehr gute Freundin ist wegen Bulimie bei einer Therapeutin - aber es hilft noch nicht

Hallo. Ich selber habe zwar keine Bulimie, aber eine sehr gute Freundin. Sie geht schon regelmäßig zu einer Therapeutin dennoch glaube ich hat es noch nicht 'angeschlagen'. Ich will jetzt wissen wie ich ihr helfen kann oder wie ich ihr zumindest den Weg zur Besserung wenigstens ein bisschen erleichtern kann. Da sie mir schon aus einer ähnlichen Lage half und mich unterstützte würde ich dies auch gerne tun. Aber bitte sagt mir wie ich das bestmöglichst machen kann. Danke schon mal. Liebe Grüße Heike.

Sie
Gast
Sie

Wer hat es geschafft?

Hallo,

ich habe hier ein wenig "reingelesen", teils mit Verständnis und teils mit Schrecken.
Ich erinnere mich dadurch an viele Jahre aus meinem Leben und leider kann ich bis heute immer nur daran anknüpfen, denn ich habe es auch nach ACHTUNG 14 Jahren noch immer nicht geschafft, von der Krankheit loszukommen. Mich interessieren also keine Tipps dergleichen, sondern eine Antwort von jemanden, der es geschafft hat.
Vielleicht hilft mir das eine Kraft zu finden, die stärker ist.
Therapie mache ich übrigens, aber 14 Jahre sind eben eine laaaaange Zeit. Und diese Krankheit ist wirklich schwer therapierbar.
Ich wünsche allen, die bereits im "Frühstadium" merken, das es "schlecht" ist,, den Mut, den Schritt in die Therapie zu gehen. Das Leben "mit" ist verdammt hart.

Lg

julez
Gast
julez

Bulimie.....was nun???

HI! ich schreib einfach mal drauf los...tja also...ich bin ne junge mama von zwillingen...aber seit einem jahr alleinerziehend...seit märz 2010 fing es bei mir an....essen und danach erbrechen...immer mal mehr mal weniger....im moment ist es ganz schlimm...weiß nicht mehr weiter...es qält mich so....von morgens bis abends nur ein thema im kopf....ESSEN!!!!!!!! darf ich...nein bin viel zu fett...könnte man denken, aber alle sagen ich zu dünn....kann mein spiegelbild nicht mehr sehen....fühl mich fremd...das ist nicht mein körper...meine kinedr sind mir auch fremd....ich funktioniere jeden tag nur noch....in der öffentlichkeit herrscht eine fassade....immer freundlich, lustig und gesprächig....

annalena
Gast
annalena

Bulimie und küssen???

Ich habe seit 5 jahren bulimie und ein ekelhaftes mundgefühl. ich habe irgendwann aufgehört zu küssen, da ich angst hatte, mein kuss-partner könnte meine zunge genauso ekelhaft empfinden, wie ich sie empfinde.... was kann ich nur tun, dass ich wieder küssen kann??? es kann doch nicht sein, dass ich 25 jahre alt bin und seit 4 jahren niemanden mehr küssen kann... hat jemand einen tipp???

cynthia 84
Gast
cynthia 84

Bulemie seit Schwangerschaft wieder da

Ich bin 26 Jahre alt und hatte mit Anfang 20 eine schwere Magersucht. ich bin 1,70 gross und wog zum Ende nur noch 30 Kilogramm.
Über die Jahre habe ich dies durch Therapie etc. in den griff bekommen - auch die darauf folgende Bulemie.
Seit ich schwanger bin habe ich wieder sogenannte Fressanfälle mit folgendem Erbrechen. Ich bin jetzt in der 23. Schwangerschaftswoche, habe bis jetzt nicht zugenommen.
Ich mache mir unheimliche Sorgen um mein Baby. Bis jetzt ist alles gut gegeangen, meiner Kleinen geht es sehr gut aber jedes mal nachdem ich einen Ess-Brechanfall hatte komen wieder diese grossen Ängste, ob mit meinem babynoch alles ok ist.
Da ich nicht alles wieder ausbreche was ich gegessen habe bzw. mich tagsüber ganz normal und auch gesund ernähre sind bis jetzt auch keine Mangelerscheinungen bei dem baby oder mir aufgetreten aber dennoch habe ich jeden Tag auf`s neue Angst meine Kleine zu verlieren.

Kristina
Gast
Kristina

Hilfe bei meinem Vater

Hallo Leute,

mein Vater hat seit 26 Jahren Bulimie. Er war schon einmal in einer Kur, dass ist aber allerdings schon 7 Jahre her. Mein Vater ist aber immer noch nicht geheilt, weil er sich gar nicht mehr darum kümmert. Dabei jammert er meiner Mutter und mir immer einen vor won wegen er wäre ja so dünn und sieht so schlecht aus. Ich kann mir das nicht mehr anhören. Aber er macht nichts dagegen. Er macht immer weiter, und merkt gar nicht mehr das er noch kränker wird.
Wie kann man ihm denn noch helfen ?

Neues Thema in der Kategorie Bulimie erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.