Forum zum Thema Borreliose

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Borreliose verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (20)

Kardetee bei einer Borreliose nehmen?

Der Kardetee oder die Kardetinktur sollen gut bei Borreliose sein, davon habe ich schon viel gelesen u. gehört. Habt Ihr da auch schon wirklic... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Elia

Folgeschäden von Borreliose

Habe vor 10 Jahre Borreliose gehabt die aber erst nach 3 Jahren erkannt und behandelt wurde und zwar 4 Wochen mit Infusion Rocephin erst war a... weiterlesen >

9 Antworten - Letzte Antwort: von Luci

Was, wenn der Borreliose-Test negativ ist?

Vorab, ich war Freitag zur Blutabnahme wegen Borreliose und warte auf das Ergebnis. Meine Frage ist wie es wohl weitergeht wenn der Bluttest n... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Micki

Magen-Darmbeschwerden durch Borreliose-Erreger?

Seit einigen Tagen habe ich Magen-Darmbeschwerden und Durchfall. Nach einer Blutuntersuchung wurde ein Borreliose-Erreger ausfindig gemacht de... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Ohc

Ist Bayern Zeckengebiet?

Hallo! Meine Eltern wollen im Sommer nach Bayern fahren um da zu campen. Ich mache mir aber ein bisschen Sorgen da im Sommer die Zecken immer... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Sean38

Borreliose eine Krankheit?

Mein Anliegen: meine Freundin wurde gerade mit borreliosis diagnostiziert. Alles was ich im Netz lesen konnte war dramatisch: Hirnhautentzünd... weiterlesen >

9 Antworten - Letzte Antwort: von Gast123

Ist das Borreliose

Hallo, ich hätte eine Frage was die Werte bedeuten. Borr IgG p 41 int stark erhöht und Borrelien-IgG-Elisa-24p+, ... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Magic06

Kann ich mich gegen Borreliose impfen lassen?

Im Sommer wollen wir in den Bayrischen Wald. Dort soll ja die Zeckengefahr besonders hoch sein. Wie kann ich mich vor Zeckenbissen und damit v... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von MissMarieIsCurious

Borrelioseprogramm

Hallo liebe Forengemeinde, ich selber habe sehr Warscheinlich Borrelien und ich selber befasse mich mit der Vitalblutuntersuchung unter... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Sulzi

Wie weiter vorgehen???

Guten Tag, mein 1. Bluttest war zu ungenau (Borreliose konnte nicht ausgeschlossen werden), der 2. hat ergeben, dass die Werte leicht erhöht ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von robinson76

Unzureichend beantwortete Fragen (44)

Nadine
Gast
Nadine

Frühkindliche Borreliose

Hi ihr lieben ,

Habe da mal eine Frage ....
Habe hier schon mal rein geschrieben wegen Borreliose.

Ich hätte normal nächste Woche nen Termin im Krankenhaus gehabt für eine Nervenwasser untersuchung die habe ich aber abgesagt weil ich von einen Facharzt gehört habe das nur alle 10% der Borreliose fälle im Nervenwasser positiv sind der Facharzt hatt mir geraten einen LTT Test machen zu lassen,

Also habe ich ein Labor gefunden die das machen kosten 93,99 Euro normal 179,99 Euro....

Meine Frage ist hat hier denn jemand schon erfahrungen mit diesem LTT Test und sind die aussagekräftiger als andere Tests???

Liebe Grüße

Nadine

aitzetm
Gast
aitzetm
LTT-Test

Soll oft falsch positiv sein

Ingeborg
Gast
Ingeborg

Hallo, ich habe auch Borreliose u. Schwermetallvergiftung. Mein Borreolosearzt sagt der Ltt ist zu 90% sicher.

Mitglied patrice83 ist offline - zuletzt online am 25.09.15 um 14:50 Uhr
patrice83
  • 73 Beiträge
  • 129 Punkte

Kann Borreliose endgültig geheilt werden?

Bei meiner Schwester wurde kürzlich Borreliose festgestellt und eine lange Therapie steht ihr bevor.
Wie lange kann so eine Therapie dauern und kann man Borreliose überhaupt endgültig heilen?

Therapieerfahrener
Gast
Therapieerfahrener
Frühphase gut therapierbar, Spätphase schlecht bis nicht therapierbar

Dies hängt von Vorbehandlungen, Manifestierungsgrad, Dauer der Infektion und dem allgemeinen Gesundheitszustand ab (insbesondere Zustand des Immunsystems).

Bzgl. aktueller Therapieansätze (S3) kann wie folgt geantwortet werden:
• Frische Infektion mit vorliegendem Erythema Migrans: orale Doxycyclin Monotherapie 3 o.2x100mg über 2 Wochen -> Heilungschance gut bis sehr gut ~85%
• Späte Infektion mit höherem Manifestierungsgrad: orale Doxycyclin Monotherapie 3 o.2x100mg -> sehr schlechte bis keine Heilungschance (siehe Nachweis aus diesem Jahr 2018: American Journal of Pathology, Vol.188, No.3, March 2018 „Associated Pathology and Spirochete Persistence Posttreatment in Rhesus Macaques“, Patienten die nach längerer Erkrankungsdauer ähnlich behandelt wurden, bestätigen die erzielten Ergebnisse)
• Späte Infektion in der Anfangsphase (nach Monaten): Ceftriaxon 1.2g i.V über 3 Wochen -> moderate Heilungschance
• Späte Infektion (nach Jahren): Ceftriaxon 1.2g i.V über 3 Wochen -> schlechte Heilungschance (zwar schnelle Besserung der Symptomatik, aber sehr hoher Rückfallanteil nach Wochen oder Monaten (auch der Hersteller von Ceftriaxon bestätigt dies))
• Späte Infektion (nach Jahren): Antibiotische Langzeittherapie über mehrere Monate: moderate bis geringe Heilungschance von ~38% (siehe: Bernt-Dieter Huismans Studie: „Antibiotika Langzeit-Therapie bei chronischer Lyme-Borreliose mit Borrelien DNA-Nachweis durch PCR: Intensivbehandlung, Kombinationsbehandlung, Langzeitbehandlung„)

Fazit: Die frische Infektion ist gut therapierbar, für eine länger bestehende Erkrankung in der Spätphase steht kein probates Arzneimittel, welches in die dauerhafte Heilung führt, zur Verfügung (die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass man die Erkrankung der Spätphase mit den aktuellen Mitteln der S3-Leitline nicht dauerhaft heilen kann).

Tanja
Gast
Tanja

Mein Kind hat Borreliose

Mein Sohn, 11 Jahre, klagt seit 1 ½ Jahren über Kopfschmerzen. In den letzten Monaten wurden sie so stark, dass der Verdacht auf Migräne kam. Immer wieder bin ich zum Kd.arzt gefahren, und bin immer wieder frustriert aus der Praxis raus und dachte: Na, vielleicht stellt er sich ja doch nur an. Dann kam die Überlegung Schulstress, Schulangst etc. Aber auch in den Ferien waren die Kopfschmerzen aktuell. Er geht seit diesem Schuljahr aufs Gymnasium und war bisher schon über 25 Tage krank, meist wegen Kopfschmerzen. Nun wurden wir von der Lehrerin gebeten, ihn runter zu nehmen, da er "überfordert" wäre. Auch zeigt sich ein Schulleistungsabfall seit etwa einem Jahr. Mein Sohn ist kein Lernkind, aber er schlängelt sich jedes Mal so durch, und er hat die Schulwahl selbst getroffen, obwohl seine Freunde auf die Regionalschule gewechselt sind. Er hat bitterlich geweint, als wir ihm mitteilten, dass wir ihn runternehmen würden. Er hätte jetzt bis Ostern auch noch Zeit, seine Leistungen drastisch zu verbessern. Nach der letzten Kopfschmerzattacke sind wir wieder zum Kd.arzt und ich verlangte einen großen Bluttest und der Test auf Borreliose, da wir direkt am Waldrand wohnen. Der Arzt war zwar erst dagegen und hatte einige Ausreden, warum er den Borreliosetest nicht machen wollte, aber da ich eisern blieb, wurde dies getestet und fiel positiv aus. Nun bekommt mein Sohn Antibiotikum für 14 Tage. Allerdings folgte keine weitere Aufklärung durch den Arzt. Er rief einfach nur an und teilte uns das Ergebnis nach mehrmaligem Herumreden mit und schickte uns das Rezept zu. Nun ist meine Frage: Ist es nach 14 Tagen ausgestanden? In welchem Stadium befindet sich die Krankheit? Sind Folgeerkrankungen nach AB-Einnahme noch möglich? Worauf muss ich noch achten? Gibt es irgendwelche Naturheilmittel, die ich meinem Sohn zum AB geben kann, wie bspw. SchüsslerSalze etc.? Im Nachhinein fallen mir natürlich auch so Dinge auf, wie Gelenkschmerzen im Knie (ich dachte, sind wahrscheinlich Wachstumsschmerzen), leichte Aggressivität, meist drückt es sich aus, wie ein kurzer Ausraster, wenn es nicht nach seinem Kopf geht), etc. Soll ich seinen Bruder auch noch mal testen lassen? Und vielleicht mich und meinen Mann auch? Vielleicht weiß jemand hier im Forum rat, ich wäre super dankbar.
Lieben Gruß

Hati
Gast
Hati
Borreliose

Hallo Tanja,

es ist schwierig zu sagen, ob es nach 14 Tagen Antibiotika ausgeheilt ist.
Wenn es tatsächlich Borreliose ist, lachen sich die Borrelien darüber schlapp, leider nicht tot.

Die Borrelien halten sich vorwiegend in schlecht durchbluteten Bereichen des Körpers auf und haben sogar die Möglichkeiten Ihre Form zu wechsen. Die Antibiotika kommen über die Blutbahn lediglich an die Borrelien ran, die in Spirochätenform in gut durchbluteten Bereichen vorkommen.

Da die Beschwerden schon über 1 Jahr vorliegen, wird es schwierig allein mit Antibiotika Heilung zu erfahren. Die Schulmedizin bietet da Erfolge mit Langzeitantibiotikatherapien, aber auch einige unglückliche Fälle.

Parallel eigene unterstützende Massnahmen halte ich für wichtig. Es gibt da eine gute informative Seite vom BCA
http://www.b-c-a.de/index.php?id=109&L=%271

Auch über alternative Heilmethoden sollte nachgedacht werden. Es gibt da unterschiedliche Ansätze.

Die Erkrankung mit Borreliose ist sehr unterschiedlich ausgeprägt und
benötigt individuelle Behandlung. Einen einheitlichen Therapievorschlag kann es nicht geben. Auch die Wahl von alternativen Therapien sollte vorsichtig nach individuellem Bedarf erfolgen.

In speziell ausgerichteten Foren werden gezielt über Borreliose, Erfahrungen ausgetauscht. z.B www.onlymewahn.de

Gruß, Hatti

Kirsten
Gast
Kirsten
Borreliose

Hallo Tanja,
meine Tochter ist 14 und hatte 2004 zum ersten Mal positive Werte. Sie hat zahlreiche Antibiotikatherapien, auch über 4 Wochen, durchgemacht. Ihre Werte sind immer noch positiv. Sie leidet schubweise unter Muskelschmerzen, leichtem Fieber und Abgeschlagenheit. Meines Erachtens sind 2 Wochen Antibiotikum zu wenig. Lasst auf jeden Fall die Werte kontrollieren incl. Westernblot. Habe gelesen, dass es bei einer Erstinfektion mit Borrelien zunächst zu einer IgM-Antikörper-Bildung gegen Borrelien (durchschnittlich nach 2 Wochen) kommt, danach zu Bildung von Borrelien-IgG-Antikörpern (nach durchschnittlich 4 Wochen). Im Verlauf fallen nach etwa 4-5 Monaten die IgM-Antikörper ab (können im Einzelfall aber auch Monate bis Jahre nachweisbar bleiben), während IgG-Antikörper für viele Jahre bis Jahrzehnte bestehen bleiben, unabhängig davon, ob die Borreliose erfolgreich behandelt wurde oder nicht. Bleibt auf jeden Fall hartnäckig und besteht auf Aufklärung. Wünsche euch viel Erfolg

Mitglied Elo ist offline - zuletzt online am 19.11.15 um 23:50 Uhr
Elo
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Borreliose-Selbsthilfe

Ich bin seit weit über 10 Jahren selbst von Borreliose betroffen, habe eine Odyssee von angefangen Schwindel, Koordinationsschwierigkeiten über Lähmung mit Sprachausfällen, ständigen Muskel-und Knochenschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, usw. durch. Mein Bett ist oft das Sofa, weil ich die Treppen nicht hoch und auch herunter schaffe.
Keiner nahm mich ernst, bis ich beim Arzt auf Bluttests auf Fibromalgie und Borreliose bestanden habe. Es wurde eine B. bestätigt und man wollte mir mal wieder dauerhaft Antibiotika verschreiben.... Dies hat mir in der Vergangenheit auch nichts gebracht und ich lehne dies nach reichlichem Studium ab.

Es hilft nur: IMMUNSYSTEM STÄRKEN!
Seit nunmehr letzte Augustwoche diesen Jahres habe ich keinen Schub, kaum noch Gelenk-und Muskelschmerzen, kann wieder powern. ICH LEBE!

Dank der Natur!

Lymie
Gast
Lymie

@Elo: Wie geht es Dir heute? Wie hast die dein Immunsystem so gestärkt, das dauerhafte Symthomfreiheit besteht/bestand? So wie ich die Erkrankung kennengelernt habe (du hast sie auch schon >10Jahre), hat sie Dich bestimmt wieder eingeholt...Ich bin mir nach jahrelanger Eigenerfahrung (diversen AB- und Phytotherapie ), nach dem Lesen diverser Studien und Gesprächen mit Borreliose-Ärzte und Menschen in SHG's sicher: Eine jahrelange bestehende Borreliose kann mit aktuellen Medikamenten nicht zur Heilung gebracht werden (max. zur Sympthomminderung oder gar Sympthomfreiheit -> nach gewisser Zeit kommt aber alles wieder). Ein spezifisches Borreliose-Arzeneimittell ist notwendig, welches es aktuell noch nicht gibt...

P.S. Bzgl. Doxy und Ceftriaxon gibt es mittlerweile eindeutige Beweise welche zeigen, dass eine 100%-Remission nicht zu erzielen ist. Nur eine direkte Behandlung des Erythema Migrans kann zum Erfolg führen...danach besteht nur noch eine geringe Chance auf 100% Genesung...

Klaus
Gast
Klaus
"Standard-Antibiotika-Therapie"

14 Tage Doxy reichen bei einer länger bestehenden Borreliose nicht aus. Mit der aktuellen S3-Leitlinie haben die Ärzte ein in Teilen gefährliches Werkzeug in die Hand bekommen, weil ihnen damit vermeintlich probate Therapien vorgegeben werden, welche fälschlicherweise in jedem Fall als erfolgsversprechend eingeordnet werden. Leider sind diese Monotherapien (Frühphase: Doxy, Spätphase: Ceftriaxon) durch Therapieversager und Rückfälle (nach Monaten oder auch Jahren) gekennzeichnet. Eine statische signifikante Aussage mit Auswertung, d.h. langfristige Nachbeobachtung behandelter Patienten über Jahre und somit eine Nachweisführung über den Heilungserfolg, sucht man vergebens. Im Gegenteil: aktuelle Beobachtungen und Studien zeigen, dass beide Mittel große Schwierigkeiten haben, Patienten mit einer länger bestehenden Borreliose-Erkrankung, in die dauerhafte Remission zu führen. Bzgl. der in der S3-Leitline vorgeschlagenen Mittel scheint sich folgendes Bild abzuzeichnen: Doxy wirkt bei sofortigem Einsatz mit vorliegendem Erythema Migrans noch gut, später nicht mehr (siehe u.a.: American Journal of Pathology: March 2018, Volume 188, No.3 „Associated Pathology and Spirochete Persistence Posttreatment in Rhesus Macaques„, Beobachtungen der Krankheitsverläufe an Borreliosepatienten untermauern die dort gewonnen Erkenntnisse). Hat sich die Infektion ausgebreitet hilft Ceftriaxon in den ersten Monaten noch gut, später sinkt die dauerhafte Wirksamkeit merklich d.h. eine über Jahre bestehende Infektion kann man damit kaum noch nachhaltig therapieren -> leider ist dieses Wissen vielen Ärzten fern.

roenne
Gast
roenne

Ist nach einer Infusionstherapie die Borreliose endgültig geheilt?

Ich beginne nächste Woche eine dreiwöchige Infusionstherapie wegen Borreliose. Danach soll laut meinem Doc alles wieder gut sein. Kann ich danach wieder normal arbeiten gehen oder wie lange kann das dann noch dauern? Wer hat in diesem Bereich schon Erfahrung gesammelt und könnte mir Infos dazu geben? Danke vielmals. Gruß, Roenne

Mitglied Anna8338 ist offline - zuletzt online am 20.03.16 um 15:36 Uhr
Anna8338
  • 218 Beiträge
  • 268 Punkte
Borreliose-Heilung durch Infusionstherapie

Man kann vor einer solchen Therapie nicht im Voraus behaupten, dass man danach endgültig geheilt ist.
Es kann ja sein, dass diese Infusions-Therapie bei dir nicht richtig anspricht.
Falls die aber problemlos bei dir verläuft, kann tatsächlich die Borreliose weg sein.
Andernfalls ist eine andere Therapie vielleicht erfolgreicher.

Uwe
Gast
Uwe

Da gibt es keine eindeutige Antwort, weil wesentliche Informationen über die Erkrankungsdauer, dem Manifestierungsgrades, Vorbehandlungen und allgemeinen Gesundheitszustand in der Frage fehlen!

Besteht die Erkrankung schon länger ist eine endgültige Heilung mit 3 Wochen Ceftriaxon i.V. sehr unwahrscheinlich. Gestützt wird dies leider durch aktuelle Faktenlage z.B Aussage des Ceftriaxon-Herstellers selbst, Publikationen einiger Fachärzte (z.B. auch des BCA), diversen Aussagen vieler Patienten aus Hausarztpraxen und Selbsthilfegruppen( welche 3 Wochen mit Ceftriaxon behandelt wurden und trotzdem nicht geheilt wurden bzw. Rückflälle erlitten).

Mit ziemlicher Sicherheit kann man sich nicht auf die 3-wöchige i.V. Therapie mit Cefriaxon verlassen bzw. eine 100%tige Remission ist nach länger bestehender Erkrankung kaum mehr möglich ... leider :-(

Ich denke roenne, du kannst dieses Aussagen mittlerweile bestimmt nach der Therapie so bestätigen oder? (Wahrscheinlich kam es zur Besserung, weil Ceftriaxon ein Teil der Borreliose-Bakterien gut erwischt hat, aber eben nicht alle und deshalb ist ein Rückfall nach Woche/Monaten oder auch Jahren (wenn du Glück hattest) die Regel, bei alleinigem Einsatz dieses Mittels. Sollte die Therapie gar nicht angeschlagen haben, würde ich die Diagnose stark hinterfragen...)

Jule
Gast
Jule

Wie wahrscheinlich ist eine Borreliose?

Hallo, ich bin 24 und verzweifle langsam. Seit circa vier Jahren werden meine Beine immer schwächer und meine Neurologen kommen nicht auf die Ursache. Borreliose wurde von beiden ohne speziellen Test abgewinkt. Als Kind hatte ich eine Schleimbeutelentzündung mit Verdacht auf Borreliose, wurde aber nicht behandelt. Einige Jahre drauf hatte ich eine Phase mit starken Problem im Magen/Darmberei ch. Wieder Jahre später ging das mit den Beinen los. Zu der Schwäche kamen dann morgendliche Gelenksschmerzen im rechten Fußknöchel. Da ich zusätzlich einen Unfall hatte, dachte ich mir nichts dabei. Aber in den letzten Monaten schmerzten zuerst beide Knöchel, dann abwechselnd Schulter, Hüfte. Schließlich wurde ich morgens so starr und steif, dass ich mich nur mühsam aufs Klo schleppen konnte. Außerdem hatte ich in letzter Zeit wieder vermehrt Schmerzen im Rücken. Nachmittags “litt“ ich an kalten Fingern und heißen Wangen, hatte auch immer wieder Hitzewallungen (war das kleinste Problem). Seit zwei / drei Wochen nehme ich Vitamine, MSM gegen Entzündungen und OPC für die Durchblutung und siehe da, die Schmerzen sind weg und auch mit der Kraft und der fehlenden Spannung in den Beinen wird es ganz langsam etwas besser. Nun frag ich mich, ob das nur die normale Steigung der Leistung durch Vitamine ist, oder ob da doch eine Borreliose dahinter steckt. Man will sich ja keine falschen Hoffnungen machen. Ich hab auch vergleichsweise heftig auf die MSM reagiert mit Schnupfen und Durchfall (als ob da was raus wollte).

Ich bleibe natürlich weiterhin in Behandlung bei den Neurologen, aber eure Meinung würde mich einfach interessieren. Danke schon mal!

Mömm
Gast
Mömm
Borreliose?

Eine Borreliose kann vielfältige Symptome machen und läßt sich durch klinische Untersuchung nie ganz ausschließen. Oft ist der Besuch beim Hausarzt effektiver als der beim Spezialisten. Geh da hin und bitte ihn um einen Blut Test, dann bist du sicher. Notfalls kannst du ihn ja selber bezahlen. Aber wenn eine Borreliose ausgeschlossen ist weißt du natürlich immer noch nicht, woher die Schwäche kommt. Ist schon mal ein MRT gemacht worden?

Borrelia forever?
Gast
Borrelia forever?
Therapieversuch

Starte doch mal einen AB-Therapieversuch um zu sehen, ob solch eine Therapie anschlägt. Mit Doxycyclin braucht du da gar nicht anzufangen nach der langen Erkrankungszeit (das ist bewiesen, dass dies in dem Statium kaum noch hilft, auf jeden Fall nicht nachhaltig). Ich würde z.B. mit einer Kombitherapie in entsprechende hoher Dosierung starten (6Wo...8Wo). Eine Langzeit-AB über mehrere Monate würde ich persönlich nicht durchziehen (Risiko das du irreversible Schäden nimmst, steigt beträchlich ggf. einige Wochen/Monate später einen 2.Therapieversuch starten). Beim Anschlagen weisst du wenisten woran du bist.

P.S. Unterstütze Dich insbesondere wärend und nach der Therapie mit Entsäuerung (viel Gemüse, kein rotes Fleisch), viel Trinken, jeden Tag mind. 1h Bewegung an frischer Luft, antibakteriellen Nahrungsmitteln (Knoblauch ggf. hochdosiert Allicin extra, Meerrettich usw.), antientzündliche Ernährung (wenig/kein Weizenmehl, Kurkuma, viel Bromelain z.B. viel Petersilie (täglich) usw.), kein Zucker! -> ziehe das mehrer Monate durch, wirst sehen, damit geht es nach oben ;-)

silke5
Gast
silke5

Mit welcher Methode kann man Borreliose mit Sicherheit feststellen?

Hallo! Man vermutet, daß meine Mutter an Borreliose leidet. Ihr Arzt hat ein Blutbild gemacht. Aber durch diese Untersuchung konnte keine Borreliose nachgewiesen werden. Aber alle Krankheitssymptome deuten auf diese Krankheit hin. Welche Untersuchung könnte sie mit Sicherheit feststellen? Wer kennt sich aus und könnte uns einen Hinweis geben? Vielen Dank!

Mitglied chiffy ist offline - zuletzt online am 06.10.15 um 20:56 Uhr
chiffy
  • 150 Beiträge
  • 182 Punkte
Borreliose

Borreliose kann man nur über eine Blutuntersuchung festestellen. Wenn Borreliose vorliegt werden Medikamente verschrieben. Eine unbehandelte Borreliose greift die Nerven an.

Mitglied hallo999 ist offline - zuletzt online am 13.03.16 um 08:34 Uhr
hallo999
  • 132 Beiträge
  • 148 Punkte

Mittels einer Blutuntersuchung kann Borreliose festgestellt werden. Wenn der Verdacht nahe liegt, dass man von einer Zecke gebissen wurde, zeigt sich das auch meistens mit eienm kreisrunden Fleck an der Bissstelle. Man soltle schnellstens zum Arzt gehen. Langzeitschäden sind mit der Borreillose verbunden, diese sind nicht sehr angenehm.

Helga
Gast
Helga
Borreliose diagnostizieren

Am besten man lässt bei einem Labor für Borrelioseerkrankungen die CD57 NK Zellen bestimmen. Er sagt sehr genau den vorliegenden Wert der Killerzellen aus. Bei einer Borreliose ist dieser Wert sehr niedrig. Normalwert liegt in etwa bei 200.

Helga
Gast
Helga
Borreliose feststellen

Da es bei meinem Hausarzt mit einer (einzigen) Blutuntersuchung (die auch noch negativ ausfiel) mit der Bemerkung: Sie haben keine Borreliose- blieb - ging ich zu einem Spezialist. Er stellte aufgrund der neidrigen Anzahl von Killerzellen fest, dass ich doch eine Borreliose habe. Mein Killerzellenwert war knapp 16 - Normal sind es 200! Danach Minocyclin Einnahme für 3 Wochen. Der nächste Bluttest war positiv.

Borrelia forever?
Gast
Borrelia forever?
Borreliose-Untersuchungsmethoden

ELISA (Achtung: verminderte Spezifität und Sensitivität, auf diesen Test sollte man sich in Hausarztpraxen und Kliniken nicht verlassen! mehrere unterschiedliche Labore liefern teils sehr unterschiedliche Ergebnisse vom zeitgleich gleichen Serum), Westernblot (Immunoblot aus Serum und Liquor), LTT, Elispot, PCR (Gene des Erregers z.B. aus Serum, Liquor oder Gelenkpunktate), Bakterienkultur (z.B. aus Serum, Liquor, Gelenkpunktate oder Hautbiopsien), verminderter CD57 (NK-Zellen)

Ein Testergebnis einer dieser Tests allein liefert kaum eine verlässliche Aussage (weil Falschaussagen auftreten können). Fallen mehrere dieser Tests in Summe positiv aus, ist eine aktive Infektion sehr wahrscheinlich. Aktuell gibt es keinen Test allein, der eine Borreliose zu 100% bestätigen oder ausschließen kann.

Helga
Gast
Helga

Antibotikainfusionskur bei Borreliose

Seit 24 Jahren habe auch ich eine Borreliose, die leider erst im August 2017 festgestellt wurde. Vorher könnte ich alle meine Krankheitssymptome nicht einordnen. Nach einigen Antibiotika Einnahmen bin ich etwas schlauer geworden, aber ich habe trotz monatelanger A.B. Einnahme noch immer eine "dicke" Borreliose. Mein Arzt schlug mir eine Antibotikainfusionskur von 12 Tagen mit täglich morgens und abends einer Infusion vor. Zirka 90%ige Heilungsschanchsen. Jedoch würde sie zirka dreitausend Euro kosten... Zur Zeit nehme ich noch immer A.B. und leide an den Nebenwirkungen und der Borreliose.

Lymie
Gast
Lymie

Sehr unwahrscheinlich bzw. unmöglich, dass eine 24 Jahre bestehende Borreliose mit 12 Tagen AB geheilt wird.

Im Gegenteil: Nach aktuellem Wissenstand ist nach so einer langen Zeit eine 100%tige Remission nicht mehr möglich. Der vorgeschlagene Therpieversuch wird max. Linderungen bringen. Wenn es gut läuft, hält diese ein paar Monate, wenn nicht schlägt sie gar nicht an oder hält nur ein paar Tage...leider (ein spezifische Arzeneimittel fehlt).

Plankton
Gast
Plankton

Können nach einer geheilten Borreliose nach Jahren noch Koordinationsschwierigkeiten auftreten?

Mein Bruder hatte vor fast zehn Jahren Borreliose, die aber durch intensive Behandlung geheilt wurde. Seit einigen Tagen hatt er Koordinationsprobleme und schwankt mein Gehen. Könnten das noch Folgen dieser Borreliose sein oder steckt da was anderes dahinter? Bin dankbar für jeden Tipp dazu. Gruß, Plankton

Werner
Gast
Werner
Schwierigkeiten nach einer ausgeheilten Borreliose

Warum soll ein Borreliose-Symptom nach einer Ausheilung der Borrelliose auftreten.?
Da ich bisher noch keinen ausgeheilten Fall kenne, sondern nur relativ symptomfreie Zustände - kann ich dazu wenig sagen.

Ich habe in den letzten Jahren etwa 400 Borreliose-Patienten behandelt,
die alle (3-9 mal) antibiotisch vorbehandelt waren.
Warum geht man wohl nach einer Antibiose zum Heilpraktiker.?

Mitglied zellnerin1 ist offline - zuletzt online am 06.03.16 um 17:17 Uhr
zellnerin1
  • 148 Beiträge
  • 154 Punkte
Borreliose

Borreliose kann chronisch werden und auch nach Jahren kann es noch zu Schüben in Form von Koordinationsschwierigkeiten kommen.

Mitglied mtavares ist offline - zuletzt online am 15.01.16 um 16:18 Uhr
mtavares
  • 130 Beiträge
  • 138 Punkte
Anzeichen für einen Schlaganfall

Bei Koordinationsschwierigkeiten und Gleichgewichtsstörungen sollte man unbedint einen Arzt aufsuchen. Auch wenn man die Symptome auf eine länger zurückliegende Borreliose schiebt, kann es sich um einen leichten Schlaganfall handeln.

Marcel
Gast
Marcel
@werner

Also Bastian Schweinsteiger und Alex Meier wurden von Borreliose geheilt

Jürgen
Gast
Jürgen

Verdacht auf Borreliose und Falschbehandlung

Guten Morgen,

ungefähr am 21.04. hatte ich nach einem Aufenthalt im Wald fünf Zecken an mir, wobei nur eine einzige in mir steckte. Ich zog sie vorsichtig raus, sie war noch nicht vollgesaugt und lebte auch noch, nachdem ich sie raus zog, also es blieb nichts zurück. Am 26.04. entdeckte ich an mir eine Entzündung am Bein, welche von Tag zu Tag größer wurde. Ich googelte und es sah für mich aus, wie die Wanderröte. Ich ging dann am 29.04. zum Notfallarzt (es war Sonntag) und traf leider einen Arzt an, der der deutschen Sprache nicht allzu mächtig war und das Worte Zecke noch nicht mal schreiben konnte. Er verschrieb mir Levofloxacin als Antibiotikum und ein Schmerzmittel (Ich hatte keine wirklichen Schmerzen). Das Antibiotikum war für zehn Tage vorgesehen und mittlerweile weiß ich, dass es das falsche war. Die Wanderröte ging trotzdem sofort und auch komplett weg. Seit dem 10.05. klage ich aber nun über einen steifen Nacken und auch der restliche Körper fühlt sich leicht steif an.
Hat jemand einen Rat für mich, wie ich nun weiter vorgehen kann? Meine Hausärztin ist auch keine wirkliche Hilfe, sie merkte das mit dem Medikament auch nicht und bemängelte nur das verschriebene Schmerzmittel. Sie meinte man kann nichts machen und muss in zwei-drei Wochen einen Bluttest machen.
Jetzt meine Frage ans Forum, soll ich wirklich nur noch abwarten bis weitere Symptome kommen, oder noch mal einen anderen Arzt aufsuchen?

Viele Grüße
Jürgen

PapaLoooo
Gast
PapaLoooo

Man sollte da eigentlich nicht gleich mit Antibiotika kommen, meine ich.
Es genügt, wenn Du ca. 10 Tage nach dem Biss den Borreliose-Titer feststellen lässt.
Dann nur, wenn Dein Körper (viele) Antikörper hat,
liegt eine aktuelle Infektion vor.
Aber das kannst Du natürlich auch jetzt noch machen.
Sollten jetzt viele Antikörper da sein (hoher Titer, IgM-Wert) dann war das Antibiotika das falsche.

Hast Du folgende Symptome: Herzrhythmusstörungen,
Gliederschmerzen, Nervenschmerzen, temporäre Taubheitsgefühle, eine Beeinträchtigung der Sinne so hast Du sehr wahrscheinlich eine Borreliose und es ist akuter Handlungsbedarf!

Sylke
Gast
Sylke

Akute Borreliose - hilft Infusionsbehandlung mit Rocephin?

Vor einigen Wochen wurde bei mir Borreliose festgestellt. Nun soll eine Infusionsbehandlung mit Rocephin die erhoffte Heilung bringen. Vielleicht dadurch habe ich noch zusätzlich Magenbeschwerden bekommen. Wer von euch hat so eine Infusionsbehandlung gemacht und könnte mir Infos über Erfolg und Nebenwirkungen geben? Bin für jeden Beitrag dankbar. Gruß, Sylke

Andro
Gast
Andro
Viel zu lang geschlafen

Da hat der Arzt ja erst mal nen Kunstfehler vor die Therapie gestellt. :-( Diese Zeiträume bis zur Therapie verursachen meist chronifizierte Borreliosen.
Meist wird Antibiose mit Quensyl kombiniert, Rocephin ist eher nicht der neuste Stand der Wissenschaft. Lies Dich selbst ins Thema unter: http://www.borreliose-nachrichten.de da gibts auch fast alle in Deutsch zur Verfügung stehenden Filme über Borreliose. Ohne Antibiose geht´s sicher garnicht! Jede Nebenwirkung ist ein Witz im Vergleich zu ner chonischen Borreliose

Stefan36
Gast
Stefan36

Ob bzw. wie gut die Infusionstherapie mit Rocephin bei Sylke anschlägt, kann man von außen nicht beurteilen, da man ja nicht weiß, wie weit die Borreliose schon fortgeschritten war, als die Diagnose gestellt wurde.
Die Magenbeschwerden, die sich seit Beginn der Therapie eingestellt haben, könnten tatsächlich eine Nebenwirkung, wenn auch eine seltene, sein.

Mitglied oneperson ist offline - zuletzt online am 06.03.16 um 19:50 Uhr
oneperson
  • 172 Beiträge
  • 206 Punkte
@Stefan36

Stimmt: "Seltene Nebenwirkungen: Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen...."

Konrad
Gast
Konrad
Rocephin

Habe bereits zwei Behandlungen mit Rocephin innerhalb von drei Jahren hinter mir. Es waren jeweils 21 Tage. Hatte keinerlei Nebenwirkungen und gelte als geheilt. Die letzte vor 10 Jahren. Die Behandlung darf nur nicht unterbrochen werden.

Kirstin
Gast
Kirstin
Half mir gut, aber 20 Jahre her

Bei mir haben damals 2 Wochen Infusionen stationäre sehr gut gewirkt. War schon 1 Jahr unerkannt davor. Heute geht es mir sehr gut.

Marina11
Gast
Marina11

Lyme-Borreliose - was tun gegen die Schmerzen?

Hallo, meine Freundin hat die Lyme-Borreliose und daher hat sie extreme Koordinationsstörungen. Es geht ihr sehr schlecht und sie leidet unter starken Schüttelkraempfen und Bewegungsstörungen. Sie hat Probleme mit dem Gleichgewichtssinn, da sie mit ihren Beinen wackelt und schwankt. Beim Treppensteigen hat sie Koordinationsstörungen, sie steht vor der Treppe und kann ihre Beine nicht bewegen. Sie schafft es nicht, ganz normal ein Bein an zu heben, um die Treppe hoch zu gehen. Es kann passieren, das sie bis zu 3 Stunden vor der Treppe steht. Sie stützt sich mit den Händen auf die 3te Stufe, damit sie nicht umkippt und hebt ihr li. Bein mit der Hand an, in dem sie am Hosenbein zieht und das Bein auf die nächsten Stufe stellt. In dem Moment fängt sie mit dem ganzen Körper an heftig zu wackeln, so kann sie jetzt nicht mehr aus dem vierfüßler Stand hoch. Sie hebt ihr re. Bein auch eine Stufe höher, aber sie kann von sich aus keine Stufe alleine hoch gehen, sie wackelt immer noch vor und zurück mit ihrem ganzen Körper und mit ihre Beine versucht sie durch den Wackelrytmus leicht weiter zu hüpfen, aber eine Stufe höher schafft sie nicht. Sie muss jedes Bein wieder eine Stufe höher ziehen und kann nicht aufrecht stehen. Sie steht auf der obersten Stufe und muss jetzt auf dem Plato etwa 1m weiter und dann eine Stufe ins Haus, so versucht sie weiter zu hüpfen, aber sie kann das eine Bein nicht mehr bewegen, sie muss sich auf den Boden legen und kann ihr Bein jetzt nur noch nach ziehen, obwohl sie immer noch weiter wackelt, kommt sie nur kleine Stücke weiter auf dem Boden liegend.Sie ist jetzt im Haus, kann aber immer noch nicht aufstehen und versucht leicht hüpfend weiter zu wackeln. So liegt sie mit starken Beinkraempfen im Flur und schreit vor Schmerzen. In diesem Zustand liegt sie noch 40 Min. Sie hat diese Geh Störungen jeden Tag und sie leidet extrem darunter. Kann man da noch etwas gegen die Schmerzen tun?

Helga
Gast
Helga
Borreliose und Co.

Das sieht sehr nach einer Neuroborreliose aus. Unbedingt zu einem Facharzt und Antibiotika! Gute Besserung!

Mitglied LGrobert ist offline - zuletzt online am 15.01.16 um 12:53 Uhr
LGrobert
  • 68 Beiträge
  • 92 Punkte

Kann man mit alternativen Heilmethoden eine Borreliose erfolgreich behandeln?

Hallo!
Ich hörte, daß die Behandlung einer Borreliose mit Antibiotika durchgeführt wird.
Das soll 3-4 Wochen dauern.
Kann eine Borreliose auch mit alternativen Heilmethoden erfolgreich behandeln?
Gruß LGrobert

Mitglied volker158 ist offline - zuletzt online am 23.01.16 um 09:09 Uhr
volker158
  • 55 Beiträge
  • 83 Punkte
Glaub nicht das es geht

Hallo, ich glaub nicht das man mit alternativen Methoden diese Virusinfektion behandeln kann, soviel ich weiss kann es dabei zu einer Hirnhautentzündung usw kommen, ich glaub das wird am sichersten mit einem speziellen antibiotikum behandelt.

Tine
Gast
Tine
Alternativ

Karde soll helfen und das Iminsystem ermächtigen die hinterlistigen Borellien erkennen und bekämpfen zu können. Ich setze auf beides.... Vier Wochen Antibiotikum muß wohl mindestens sein besser sechs weil der Entwicklungszyklus wohl 28 Tage beträgt...@dem anderen Nutzer: Borellien sind Bakterien sonst würden wir nicht über Antibiotika sprechen da diese nicht auf Vieren wirken...

Mömm
Gast
Mömm
Alternativmedizin

Es wäre absolut sträflich leichtsinnig eine bakterielle!!! Erkrankung wie die Borreliose nicht mit Antibiotika zu behandeln. Das eine sichere Behandlung, alles andere ist Unsinn. Abwehrkräfte zu stärken kann zwar nicht schaden, ist als alleinige Therapie aber zu riskant.
Mein vorvorschreiber verwechselt da die bakterienne Borreliose mit der duch FSME Vieren ausgelöster Hirnhautentzündung, die ebenfalls von Zecken übertragen wird

N078
Gast
N078

Wenn die Borreliose das Nervensystem angreift, kann man sie dann durch das Nervenwasser nachweisen?

Hallo,

Ich soll zur Nervenwasser-Untersuchung, wegen Verdacht auf Neuroborreliose.. Natürlich habe ich sehr Angst davor... Kann mir jemand was darüber sagen?
Mein Onkel hat Neuroborreliose, bei ihm wurde es im Nervenwasser festgestellt.

Mfg

Mömm
Gast
Mömm
Liquorpunktion

Die Nervenwasserentnahme ist die sicherste Methode, eine Neuroborreliose nach zu weisen oder aus zu schließen. In der Hand eines geübten Untersuchers ist das nicht viel schlimmer als eine Blutentnahme. Danach kommt es bei einigen zu Kopfschmerzen. Dann muß man für ein paar Tage im Bett liegen bleiben. Darum wird sie stationär durchgeführt.
Also keine Angst vor der Untersuchung

N078
Gast
N078

Kann man eine neuroborreliose im nervenwasser nachweisen?

Hallo zusammen,

Ich bin mittlerweile 30 Jahre weiblich, hatte wie ich 2 Jahre wahr eine Zecke am rechten Auge, sie wurde gezogen, ca 10 Jahre danach konnte ich nix mehr richtig laufen hatte Gelenk schmerzen Entzündungen keiner wusste was mit mir los war bis ein Arzt die Diagnose anhand einem normalen Blutuntersuchung borreliose feststellte.

Ob ich damals mit Antibiotika behandelt worden bin weiß leider niemand mehr.

Im Jahre 2011 fing alles an mit panikattaken angststörungen lämungserscheinungen Rechte Gesichtshälfte arm und Bein gefühlsstörungen, Erschöpfung und und und, ich habe alles an Arzte durch, wird alles auf die Psyche geschoben, in diesem Jahr 2011 wo alles begann veranlasste ich einen ltt test mit dem Ergebnis normal wert würde bei unter 2 liegen bei mir ist ein Wert von 14,97 dabei steht BEFUND SPRICHT FUR HGE ERREGER GGF. Kontrolle. Naja hab das dann alles auf sich beruhen lassen weil mir auch kein Arzt mit diesem test helfen konnte. Jetzt haben wir 2017 nehme seit 2011 antideppressiver, und seit gute 4 Wochen hab ich wieder diese gefuhlsstörungen krippeln in denn Beinen Kopfweh angststörungen, habe mittlerweile Angst MS zu haben. Jetzt soll ich wahrscheinlich ins Krankenhaus zur nervenwasser Untersuchung angeblich waren da auch borreliose (neuroborreliose) nachweisbar.

Ich hätte jetzt aber auch einen Termin an 11 Mai bei einem spatziallisten in Neu Ulm für borreliose der will gleich 300 Euro und alle weiteren Tests nochmal knapp 300 Euro

Kennt sich hier jemand aus? Was soll ich tun Krankenhaus oder zu diesem Arzt? Will endlich mal ein normales Leben wieder haben..... Konnte es auch MS sein?

Ich wäre so Dankbar für Erfahrungen

Mömm
Gast
Mömm
Neuroborreliose und Liquorpunktion

Nicht immer gleich zum Spezialisten, vor allem nicht, wenn der einen abzocken will.
Ohne Zweifel ist die Untersuchung des Liquors (Nervenwassen) die beste und sicherste Methode, eine Neuroborreliose nach zu weisen oder aus zu schließen. Die Punktion wird nur stationär durchgeführt. Vorher würde ich ein MRT anfertigen lassen. Ddas bringt in der Regel auch schon wichtige Informationen.
Als Mitglied einer Krankenkasse hast du ein Recht darauf, daß alle zur Diagnostik und Therapie notwendigen Maßnahmen kostenfrei durchgeführt werden. Dies "Spezialisten", die erstmal Geld verlangen fürs guten Tag sagen, sind in erster Linie Spezialisten für Abzockerei.
Ich wünsche dir gute Besserung

Mitglied Susanne ist offline - zuletzt online am 24.02.16 um 09:35 Uhr
Susanne
  • 224 Beiträge
  • 278 Punkte

Kardentinktur bei Neuroborreliose

Ich möchte mich hier gerne erkundigen, ob jemand Erfahrungen mit der Kardentinktur bei Neuroborreliose hat.
Mein Mann leidet unter dieser Krankheit und ein Bekannter empfahl uns diese Tinktur.

Wer kennt dieses Mittel und kann uns hilfreiche Infos dazu geben?

Ulrike
Gast
Ulrike
Karde

Vermutlich das einzige Mitte das hilft, aber es dauert Jahre! Wegern starker Herxheimer Reaktion nur max. 5 Tropfen in einem Glas Wasser 1-3 mal täglich trinken. Am besten Tinktur selbst ansetzen, aber unbedingt die Wurzeln nach dem Waschen und vor dem Einfüllen kurz kochen lassen damit mögliche Bakterien abgetötet sind.

Mitglied bogielein ist offline - zuletzt online am 17.02.16 um 12:41 Uhr
bogielein
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Borelliose und schwere chronische Erkrankungen - bin am Ende meiner Kraft

Hallo,
ich bin ganz neu hier und brauche Hilfe....
Ich bin 48 Jahre alt, weiblich und seit mehr als 10 Jahre chronisch krank. Habe eine chronische Borellise und noch viele andere Erkrankungen die alle im Laufe der letzten Jahre diagnostiziert wurden wie:
Chronische Borelliose
Chronisches Müdigkeitssyndrom
Chronisches Erschöpfungssyndrom
Chronisches Immundefizit
Schwere Depression
Fibromyalgie
Entgiftungsstörung
Sxhwermetallvergiftung ( Zähne)
Lympfödem
Psychovegetative Dystonie
Symptomatische Nebennierenunterfunktion
Symtomatische hormonelle Dysfunktion
Polyarthrose Hände,Füsse und HWS
Eppstein Barr-Virus
Allergien(zusammengefasst; wie auch Fussekzem,Warzen an Händen,quälender starker Juckreiz an Armen und Händen...)
Chronische Yersinose
Reizdarmsyndrom
Bandscheibenvorfall 3 in HWS,2 in LWS
...
Ich glaub, das ist alles(Reicht vollkommen)
Ich lebe seit Jahren alleine, lebe von Hartz IV, habe keine sozialen Kontakte und nur noch eine schwerkranke Mutter und seit fast 4 Jahren einen Freund(Fernbeziehung)den ich selten sehe....Habe eine tolle Hausärztin die mich seit Jahren behandelt aber nicht mehr weiter weiss.Und ich bin seit Januar diesen Jahres noch einen Facharzt gefunden, der viel mit Alternative Heilmethoden und Naturheilverfahren macht....zur Zeit behandelt er mich.Aber:die meissten Tests und Laboruntersuchungen zahlt nicht die Kasse! Auch habe ich einige "Medis", die ich leider selber zahlen muss wie meine Dhea Kapseln und Hormongel,Vitamin B12,Vitamin D und K, Q Enzym Q10...meine Kortisontabletten und Morphinähnlichen Schmerztropfen sind auf Rezept....Das allerschlimmste kommt noch.Ich habe eine Schwermetallvergiftung durch meine Goldkronen, Teilprothese mit Metall und meinen Allmaganfüllungen!Ich muss meine Zähne sanieren lassen.Alles raus und kein Metall! Es geht nur über teure Keramikimplantate; einige eigene gesunde Zähne sollen erhalten bleiben.Aber das kann ich nicht bezahlen und die Kasse zahlt es nicht!Die Möglichkeit das ich mir alle Zähne ziehen lasse und ein ganz normales Gebiss zum Herausnehmen bekomme, wäre die "billigste "Alternative; aber das beläuft sich auch um die 10.000 € und mehr!Und kein Zahnarzt zieht mir auch die gesunden Zähne, damit ich ein Gebiss bekomme! Habe alles schon durch mit der Krankenkasse..bin verzweifelt!Ich kann nur dann eine Entgiftungstherapie/Ausleitung beginnen, wenn die Zähne saniert werden!.....Weiss nicht mehr weiter. Ich könnte gesund werden im Laufe der nächsten 1-2 Jahre(das ist durch ein Gutachten/Bericht/Befund) meines behandelnen Arztes bestätigt! Aber für die komlette Therapie und Medikamentation fehlt mir das Geld!Denn ich bin ja arbeitsunfähig, kann nicht arbeiten und beziehe Hartz IV......
Und was mich auch völlig verzweifeln lässt, ist, das meine EU Rente abgelehnt wurde! Einen Widerspruch habe ich nicht eingeleitet...denn es waren noch einige Diagnosen nicht sicher und"nur" mitDepressionen, Polyarthrose, Fibromyalgie, Bandscheibenvorfällen...ect.ist man ja nicht arbeitsunfähig und bekommt keine Rente! Ist ja alles nur psychisch...lt. Gutachter, wo ich im November erscheinen musste...
Das ist meine Geschichte...ich bin wirklich am Ende meiner Kräfte...kann nicht mehr....habe keine Kraft mehr zum Kämpfen....alles sinnlos?! Nur Schmerzen,Schmerzen, Erschöpfung, Depressionen....ich kann an manchen Tagen noch nicht einmal mich duschen oder waschen, oder leichte Hausarbeit machen, weil ich mich vor Schmerzen und Schwäche nicht auf den Beinen halten kann..Auch muss ich alles zu Fuss erledigen, weil ich da, wo ich wohne,keine gute Bussverbindung habe oder Freunde, die einen mal fahren können...wie soll das jetzt weiter gehen? Wo kann ich noch versuchen zu kämpfen, das mir geholfen wird und das ich gesund werden kann? Aber ohne Geld?No way!....eine Hoffnung habe ich noch: habe einen Antrag gestellt für eine stationäre Aufnahme in einer Spezialklinik in Neukirchen,Bayern.....ich bin aus NRW....die sind auf diese Krankheiten spezialisiert und es geht alles über die gesetzliche Krankenkasse abzurechnen....aber: wenn meine KK ein OK gibt, kann es bis zu 5 Monte dauern, das ich einen Platz bekomm....
Danke für die Geduld, diesen langen Text bis zum Ende gelesen zu haben(Naja, vielleicht kommt ja eine Antwort von Jemanden....)
Alles Gute für Euch da draussen am PC...;-)

JürgenD
Gast
JürgenD
Chronische Erkrankungen

Hallo bogielein und alle Anderen Interessierten…

Ich bin auch neu hier, und werde nur als Gast auftreten. Im Jahre 2002 kündigte ich meinen sicheren Arbeitsplatz in der Druckindustrie, um ein Gesundheitliches Problem meiner Seitz unter die Lupe zu nehmen. Ich beschloss eine Heilpraktiker-Schule 5 Semester lang zu besuchen. Was mich damals wunderte, man lernt in der HP-Schule ebenfalls Schulmedizinisch und macht auch die Prüfung vor einem Amtsarzt und zwei HPs. Der einzige Vorteil einer HP-Schule ist, dass es dort Menschen gibt, die „Andere“ Dinge wissen. Ich möchte hier in diesem Forum mal die Leute sensibilisieren für die „5 biologischen Naturgesetzte“. Erst die haben mir bei meinem Problem weitergeholfen. Die Schulmedizin bemerkt und behandelt nur die Spitze des Eisberges. Ein sich äußerndes Symptom ist im Grunde genommen fast der Abschluss des Ganzen, was man Krankheit nennen kann. Das, was sich unter Wasser als gesamt Eisberg aufgebaut hat, wird gar nicht beachtet. Die guten alten Hausärzte waren da schon etwas näher an der Wahrheit. Es ist unbestritten, dass man die Notfall-Medizin braucht, und auch die Notfall-Chirurgie bei Unfällen oder Vergiftungen, aber die anderen Zweige der SM sind Experimentelle Medizin. Wem dies hier zu dumm erscheint, der soll das hier links liegen lassen. Googelt mal nach diesen „5 biologischen Naturgesetzen“ und bildet Euch eine eigene Meinung…! Mein Problem damals war Migräne. Man muss wissen wie sie sich aufbaut (Eisberg unter Wasser) und was in der Entspannung (Eisberg über Wasser) im Körper und im Gehirn abläuft. Da haperst bei der SM, und nicht nur bei diesem Problem. Es gibt viele Menschen, die den Leuten diese 5bn näher bringen wollen, aber es ist schwierig Prägungen eines Patienten neu zu überdenken…! Gruß JürgenD

Jessa
Gast
Jessa
DEKRISTOL

Wie hochdosiert ist dein Vitamin D denn? Lasse Dir von Deiner Ärztin den Vit. D Status bestimmen, und der muss mind. 40-50 nl sein, und sie muss es kostenlos machen, dazu ist se verpflichtet. Nimm 20 000 I.E. 4 Tabletten auf einmal und dann 1 tägl. und du müsstest nach max. 1 Woche eine starke Besserung merken. Zink+eine Msp. pures Vitamin C tägl. dazu (ist beides nicht teuer) und dir müsste es besser gehen. Ich habe auch Harz 4 und mir ging es wie Dir. Deine Co-Infektionen würde ich von deiner Ärztin mit 3 Wochen Amoxycilin behandeln lassen, das muss sein. Die Zähne täte ich erstmal vergessen und so blöd es sich anhört mal zur Ruhe kommen, mit gegen die Schmerzen 1x tägl. 600 mg Ibuprofen nehmen, damit du wieder mal aufatmen kannst ohne Schmerzen.
Ich habe das alles hinter mir, konnte kaum laufen, war am ende, Lyme Arthritis ohne Ende etc.
Wenn du mit den Antibiotika fertig bist kannst du gegen die Borreliose Karden Wurzel nehemen (meine habe ich online vom Karden-Shop)
Ich würde alle anderen teueren Sachen die du genannt hast weglassen und mein Geld eher für gesunde Nahrung ausgeben. Zum Beispiel Brokkoli, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Petersilie, Obst essen und viel trinken.

Alles Liebe Dir.
Am meisten hat mir das Dekristol geholfen ich hatte aber nur das rezeptfreie 4000 I.E. und habe erstmal 10 auf einmal genommen am 1. Tag und dann 2 Tägl. Der Effekt war der das ich in der 2. Nacht schmerzlos aufgewacht bin, und total Energiegeladen war, 2 Tage mehr und ich konnte laufen fast wie früher.

sternchen81
Gast
sternchen81

Fördert bei borreliosebedingten Gelenkschmerzen Ruhe oder Bewegung die Heilung?

Meine Freundin hat Borreliose und dadurch starke Gelenkschmerzen. Sie weiß jetzt nicht, ob sie sich schonen sollte oder trotz Schmerzen die Gelenke in Bewegung halten sollte. Was meint ihr? Bin dankbar für jeden Beitrag. Gruß, Sternchen

Mitglied nash ist offline - zuletzt online am 05.03.16 um 16:21 Uhr
nash
  • 74 Beiträge
  • 106 Punkte
Arzt!

Borreliose ist ja nicht so ganz ohne! Da sollte deine Freundin besser auf einen Arzt vertrauen.

Mitglied kascha82 ist offline - zuletzt online am 21.03.16 um 20:20 Uhr
kascha82
  • 205 Beiträge
  • 267 Punkte
Voltaren und Iboprofen

Ich denke, dass man ein Schmerzmittel wie Iboprofen oder/und ein Schmerzgel wie Voltaren verwenden sollte und dann versuchen sollte, die Gelenke in Bewegung zu halten, damit sie nicht steif werden.

ollimoni
Gast
ollimoni

Schadet Sport während einer Borreliose-Therapie?

Im Frühjahr wurde bei mir Borreliose entdeckt. Alle Behandlungen haben keinen wirklichen Erfolg gebracht. Eventuell ist eine Erklärung dafür, daß ich weiterhin sportlich (Joggen) aktiv war. Kann das die Therapie negativ beeinflußt haben? Was meint ihr? Danke für euere Beiträge. Gruß, Ollimoni

Mitglied Nordsee-Frank ist offline - zuletzt online am 05.11.15 um 16:43 Uhr
Nordsee-Frank
  • 76 Beiträge
  • 96 Punkte

Falls du soviel Sport getrieben hast, dass dein Immunsystem damit überfordert war, könnte das schon mit eine Erklärung sein, warum die Behandlung der Borreliose bisher nicht angeschlagen hat. Wieso hast du denn nicht gleich mit dem Arzt geredet und ihn gefragt, ob du Sport machen darfst? Rede aber wenigstens jetzt mit ihm.

Mitglied tomdd ist offline - zuletzt online am 02.01.16 um 18:18 Uhr
tomdd
  • 65 Beiträge
  • 83 Punkte

Wie kann man sich schützen, wenn die Partnerin Borrelien hat?

Wir wissen nicht wo das passiert ist, während unseres Spazierganges...auf jeden Fall hatte meine Freundin eine Zecke und jetzt Borrelien.
Wie kann ich mich jetzt vor den Borrelien schützen, die ja ganz sicher ansteckend sind?
Gibt es da etwas im täglichen Leben zu beachten?

mfg

pusher
Gast
pusher

Borrelien sind nicht ansteckend wie eine Erkältung. Aber davon abgesehen ist wohl entscheidend, dass deine Partnerin offensichtlich keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch den Zeckenbiss hat.

Steffen25
Gast
Steffen25

Was hilft besser bei Borreliose: Tabletten oder Infusionen?

Hallo! Nach endlosen Untersuchungen habe ich jetzt die Diagnose chronische Borreliose. Ich bin völlig fertig. Ich habe jetzt für Wochen Tabletten verschrieben bekommen. Ist es nicht möglich, daß man mir jetzt noch mit Antibiotika helfen könnte? Oder wäre eine Infusion eventuell besser und würde schneller helfen? Ich bin total verzweifelt, weil man die Krankheit erst so spät diagnostiziert hat. Ich bin erst 25 Jahre alt und meine Freundin wünscht sich ein Kind. Natürlich möchte auch ich noch Vater werden. Ist das alles noch möglich? Kann mir jemand etwas dazu sagen? Ich danke euch im Voraus! LG Steffen25

HeidiS
Gast
HeidiS
Was hilft besser bei Borreliose: Tabletten oder Infusionen?

Tabletten haben nur zu 20% effektivität da der grossteil vom wirkstoff durch den magen usw wieder ausgeschieden wird...bei der infusion gelangt das mittel ja sofort in die blutbahn...welches medikament bekommst du denn? lg heidi

Uwe
Gast
Uwe
Es wird.......

Hallo zusammen, auch bei mir wurde Anfang 2010 Borreliose festgestellt.
Ich habe mir mehr oder weniger selber geholfen, da sich die meisten Ärzte auf diesem Gebiet nicht auskennen.
Bei mir hat es mit Prychischen Problemen angefangen.
Nach Rücksprache und Behandlung mit einer Ärtzin in Köln habe ich 9 Monate Minocyclin 100mg zwei mal täglich geschuckt.
So lange eingenommen, bis man sich mal 6 Wochen an einem Stück wieder gut fühlt. Alle 4-6 Wochen großes Blutbild ob alle inneren Organe durch die Tabletten nicht angegriffen wurden. Im Blut sind keine Borrelin mehr nachweisbar. Dauer der Krankheit incl. 7 Wochen REHA in der Sachsenklink bei Bad Lausick 11/2 Jahre. Jetzt geht es mir bis auf ein paar kleine Zipperlein wieder richtig gut. An Alle die unter Borreliose leiden! nicht verzweifeln!!! alles wird gut

Mitglied charlotte2520 ist offline - zuletzt online am 11.02.16 um 13:57 Uhr
charlotte2520
  • 169 Beiträge
  • 195 Punkte
Borreliose-Behandlung

Meine Schwester hatte auch Borreliose und sie wurde ausschließlich mit Antibiotika behandelt. Das kann viele Monate andauern.
Infusionen hat sie nicht bekommen, die sind aber wohl auch nur erforderlich, wenn Schluckbeschwerden auftreten und man im Krankenhaus liegen muss.
Gute Nachricht für dich: Einfluss auf eine Schwangerschaft hat das nicht, meine Schwester hat danach noch ein gesundes Kind bekommen.

ricus94
Gast
ricus94

Kann nach Heilung die Borreliose wieder auftreten?

Meine Frau ist vor Jahren an Borreliose erkrankt. Nach diversen Behandlungen und Therapien ist sie jetzt wieder völlig gesund. Trotzdem bleibt bei uns noch ein ungutes Gefühl. Kann die Krankheit wieder erneut auftreten oder ist sie jetzt endgültig verschwunden? Wer hat da schon Erfahrung gesammelt und kann uns da weiterhelfen? Danke. Gruß, Ricus

Mitglied jackyy ist offline - zuletzt online am 12.12.15 um 21:12 Uhr
jackyy
  • 117 Beiträge
  • 177 Punkte

WEnn die Borreliose so rechtzeitig behandelt wurde, dass deine Frau als völlig geheilt gilt, dann muss sie auch nicht davon ausgehen, dass die Krankheit erneut ausbricht. Außer natürlich, sie wird noch mal von einer Zecke gebissen, die die Erreger in sich trägt....

Mitglied Flam30n ist offline - zuletzt online am 16.12.15 um 15:27 Uhr
Flam30n
  • 81 Beiträge
  • 143 Punkte
Impfen lassen

Da Zecken mittlerweile überall in Deutschland verbreitet sind, sollte sich jeder gegen Zecken impfen lassen. Dann kriegt man auch keine Borreliose.

Mitglied nanu ist offline - zuletzt online am 29.12.15 um 15:03 Uhr
nanu
  • 129 Beiträge
  • 143 Punkte
@Flam30n

Da bist du aber schwer im Irrtum! Die Zeckenimpfung schützt mitnichten vor Borreliose, sondern "nur" vor der Hirnhautentzündung! Gegen Borreliose ist leider noch kein Kraut gewachsen.

swutzerl
Gast
swutzerl

Leider sieht man hier wieder wie wenige wissen daß eine Zeckenimpfung eine Impfung für FMS ist aber nichts mit der Borreliose zu tun hat da eigentlich der Ausdruck Zeckenimpfung irreführend ist.Viele glauben daher geschützt zu sein ,doch das ist ein großer Irrtum ich war auch der Meinung und hab jetzt eine Neuroborreliose da nie behandelt wurde und habe jetzt schlimme Folgen davon,es gibt mein früheres Leben nicht mehr.Bis heute gibt es keine Impfung noch eine gesicherte Therapie da sehr schwer nach langer Zeit eine Diagnose zu stellen ist und dies meist nach einer langen Ärzteodysee wenn überhaupt erkannt wird.

Mitglied tringtra ist offline - zuletzt online am 02.08.15 um 17:46 Uhr
tringtra
  • 69 Beiträge
  • 105 Punkte

Gibt es noch Hoffnung bei Neuroborreliose im dritten Stadium?

Eine gute Freundin von mir leidet unter Neuroborreliose, die schon sehr weit fortgeschritten ist, das heißt ihre Haut ist super dünn und sie ist extrem schmerzempfindlich. Sie ist gerade erstmal 35 Jahre alt. :( Ich würde ihr so gerne helfen, habe aber keine Ahnung von Therapiemethoden etc. Kann man Menschen, die sich im dritten Stadium von Neuroborreliose befinden, noch helfen? Gibt es noch Hoffnung auf Heilung oder Schmerzlinderung?

Raptor
Gast
Raptor
Die Ärzte können ihr helfen

Die Borreliose lässt sich sehr leicht mit Antibiotika bekämpfen.
Ich würde mir da keine großen Gedanken machen.
Die Symptome der Neuroborreliose haben Gott sein Dank einen milden Verlauf.
Bleibende Schäden hat deine Freundin nicht zu befürchten.
Deine Freundin soll einfach zu einem guten Neurologen gehen.
Zweiwöchige Behandlung mit Antibiotika wird den kleinen Biestern schon den Rest geben.

swutzerl
Gast
swutzerl

Dem ist leider nicht so,Antibiotika hilt nur im frühen Stadium .

Jaolina
Gast
Jaolina

Wie lange bleiben die Symptome einer Borreliose?

Hallo allerseits. ich bin total verzweifelt. Mein Sohn scheint eine Borreliose zu haben und ist nun seit 2 Tagen auch stark in seiner Sehkraft und -fähigkeit eingeschränkt. Alles ist verschleiert und grau bei ihm. Die Ärzte meinten, das käme von einer Entzündung der Sehnerven als Symptom der Borreliose. Geht das auch wieder weg? Und wie lange muß man damit rechnen, dass dieses Problem bestehen bleibt? Bitte um schnellen Rat!

Borrelia
Gast
Borrelia
Borreliose muss behandelt werden

Hallo,
viele Ärzte kennen sich mit Borreliose nicht wirklich gut aus. Dein Sohn müsste vermutlich erneut mit Antibiotika behandelt werden. Falls nicht, könnte sich sein Zustand weiter verschlechtern. Es herrschen leider ziemliche Missstände rund um die Erkrankung. Auch viel Unwissen und Verharmlosung.

Mitglied dornbusch ist offline - zuletzt online am 14.01.16 um 14:36 Uhr
dornbusch
  • 143 Beiträge
  • 145 Punkte

Das kann man leider nicht so genau sagen. Ich hoffe, dass der Arzt das Problem mit Antibiotika in den Griff bekommt.

Brenda
Gast
Brenda

Kann man Borreliose mit Antibiotika heilen?

Hallo!Mein Freund ist an Borreliose erkrankt.Er hat heftige Kopf-und Muskelschmerzen.Natürlich ist er in ärztlicher Behandlung und nimmt Antibiotika.Ich bin sehr unruhig und mache mir Sorgen um meinen Freund.Kann man eine Borreliose durch Antibiotika vollständig heilen?Wer kennt sich aus und kann mich beruhigen?Vielen Dank!

Maite
Gast
Maite
Borreliose u. Antibiotika

Vor mehr als 5 Jahren wurde ich von einer Zecke gestochen. Zunächst nicht erkannt, lange Zeit im Blutbild mit den üblichen Tests kein Befund. Doch die vielen Beschwerden wuchsen; kein Arzt bemühte sich um meine Hinweise, die konkreter wurden. Bis vor einem Jahr ein, d e r Spezialist tatsächlich durch besondere Blutanalysen den Beweis erbringen konnte: Lyme Borreliose (garinii, afzelii etc.). Also folgte ich dem Rat und nahm 3 Monate lang Minocyclin. Der Zustand wurde schlimmer, bis ich abbrach. Und heute geht es mir viel schlechter als vor der Therapie (Schmerzen an den Grossgelenken, d.h. auch Wirbelsäule bis in den Kopf hinein; Gefühl der Lähmung; burning feet; Heiserkeit; Haut- und Haarreaktionen; Blasenentzündungen; Niedergeschlagenheit). Nur mit kleinen Naturheilmitteln, vor allem auch der Stärkung des Immunsystems erhoffe ich eine Besserung. Aber es ist klar: Wenn man nicht im ersten Stadium der Borreliose ist, sind Antibiotika nur gefährlich; denn die Borrelien werden so richtig munter, mutieren und tauchen da auf, wo sie vorher zumindest noch nicht waren. Leider kann man sich nicht gut informieren: Die Ärzte wissen nicht viel von dieser Krankheit, oder vielmehr wissen, dass es kaum Heilung gibt. Sie hat zu viele Erscheinungsbilder, weil die Bakterien an den Schwachstellen angreifen. Stattdessen werden eine Reihe von Übeln in Betracht gezogen (Polyarthitis, Polyneuropathie, Fibromyalgie), und jede Behandlung nimmt dem Körper mehr Abwehrkraft. ... Besser ist, man lebt mit der Krankheit und stärkt irgendwie die Selbstheilungskräfte. ... Natürlich: Es kommt auch aufs Alter des Betroffenen an.
Ich wünsche viel Glück.

Maya88
Gast
Maya88

Wenn die Borreliose rechtzeitig diagnostiziert und behandelt wird, ist sie in den allermeisten Fällen mit Antibiotika in den Griff zu bekommen, sodass keine irreparablen Schäden auftreten.

Sonnenmax
Gast
Sonnenmax

Welche Auswirkungen hat Borreliose auf künstliche Gelenke?

Hallo. Mein Onkel hat sowohl ein künstliches Hüftgelenk auf der Einen und ein künstliches Knie auf der anderen Seite. Nun hat er zu allem Überfluß Borreliose diagnostiziert bekommen. Er fühlt sich momentan auch ziemlich schlecht, ist sehr "steif" und kommt schlecht in die Gänge. Kommt das alles von der Borreliose? Welche Auswirkungen kann das weiter haben?

Mitglied Kosilene ist offline - zuletzt online am 27.02.16 um 13:24 Uhr
Kosilene
  • 138 Beiträge
  • 186 Punkte

Borreliose? Ich weiß nur, dass man bei künstlichen Hüftgelenken aufpassen muss, dass man keine Entzündung bekommt. Frag mal den Arzt.

Mitglied Heinzer ist offline - zuletzt online am 24.11.15 um 08:53 Uhr
Heinzer
  • 62 Beiträge
  • 66 Punkte

Es kommt eben immer alles zusammen. Aber was nun von der Borreliose kommt und was von den künstlichen Gelenken, das lässt sich wohl kaum auseinander klamüstern. Ist ja auch egal, hauptsache, es geht ihm bald wieder besser.

Mitglied aileenluisa ist offline - zuletzt online am 24.12.15 um 14:02 Uhr
aileenluisa
  • 138 Beiträge
  • 194 Punkte

Borreliose-Infektion - welche Anzeichen sind typisch?

Woran kann man eine Borreliose-Infektion erkennen?
Welche Anzeichen sind typisch für diese Erkrankung?
Unterscheidet sich eine Borreliose von einem ganz normalen Zeckenbiss? Wie genau?

Mitglied Evi2902 ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 16:06 Uhr
Evi2902
  • 162 Beiträge
  • 218 Punkte

Wenn sich an der einstichstelle rote kreise bilden und der sich ausweitet, dann wird es brenzlich und borreliose ist möglich...dann solltest du zum arzt gehen !

Mitglied Blackswan ist offline - zuletzt online am 26.02.16 um 10:12 Uhr
Blackswan
  • 190 Beiträge
  • 224 Punkte

Nach einem Zeckenstich, sofern man diesen bemerkt sollte man darauf achten, ob sich die Einstichstelle rötet. Ist das der Fall ist man bei einem Arzt gut aufgehoben.

Mitglied Wusel ist offline - zuletzt online am 26.02.16 um 10:35 Uhr
Wusel
  • 182 Beiträge
  • 222 Punkte

Schwindel, Müdigkeit, Bindehautentzündung und das Anschwellen der Lymphknoten sind erste Anzeichen für eine Borreliose, sofern man von einer Zecke gebissen wurde.

Bahia79
Gast
Bahia79

Wie lange ist die Inkubationszeit von Borreliose nach einem Zeckenbiss?

Hallo, ich bin vor circa zwei Wochen in einem Waldgebiet spazierengegangen. Dort hat mich eine Zecke gebissen. Ich habe im Internet geschaut, was man bei einem Zeckenbiss tut. Vorsichtshalber bin ich dann zum Arzt gegangen. Er untersuchte die Bisstelle, konnte aber nichts festellen. Ich war beruhigt. Heute sagte mir mein Freund, daß ich immer noch erkranken könnte. Was soll ich denn jetzt tun? Weiss jemand von Ihnen, wie lange die Inkubationszeit von Borreliose nach einem Zeckenbiss ist? Vielen Dank für Antworten, Bahia

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9268 Beiträge
  • 9275 Punkte
@Bahia

Sobald sich ein großer roter Hof um den Zeckenbiss bildet ab zum Onkel Doktor. Lies dazu die Artikel zu Borreliose im Themenbereich hier

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Borreliose/

Zu jedem Forenthema gibt es hier einen Themenbereich mit grundsätzlichen Informationen und weiterführenden Artikeln. Diese beantworten die meisten Fragen schon von Anfang an, also immer erst dort nachlesen. Wenn du dann noch Fragen hast stelle sie hier in diesem Beitrag.

Mitglied fabian1996 ist offline - zuletzt online am 23.12.15 um 14:31 Uhr
fabian1996
  • 63 Beiträge
  • 123 Punkte

Nach einem Zeckenbiss ist es immer ratsam einen Arzt aufzusuchen, der die Zecke entfernt. Es kann durchaus passieren, dass beim Entfernen der Zecke der Kopf oder ein Teil vom Kopf der Zecke in der Haut zurück bleibt. Bei einem Zeckenbiss ist das tückische, dass es keine feste Inkubationszeit gibt und man auch noch Wochen später an Borreliose erkranken kann. Viele Ärzte verabreichen daher vorsichtshalber direkt für einige Tage ein Breitband-Antibiotikum.

Delphi
Gast
Delphi

Was kann man tun, wenn eine Neuroborreliose zu spät erkannt wurde?

Hallo zusammen!
Bei meinem Nachbarn wurde jetzt, nach fast 20 Jahren eine Lymeborreliose Stadium 3 diagnostiziert.
Was kann er jetzt tun, um eine Linderung herbei zu führen?
Und wie kann ihm sonst geholfen werden?
Danke

Moddy
Gast
Moddy

Ich glaub soviel kann man da gar nicht tun :/ Das ist ja gerade das gefährliche an einer Borreliose.

Sonja
Gast
Sonja
Chron. Borreliose

Hallo, ich weiss seit 2004, dass ich chron. B habe. Es ist wirklich schade, dass man auf sowenig Behandlungswilligkeit von Ärzten und Krankenkassen stößt. ich empfehle Petra Hopf Seidel und Prof Sapi. Vortrag im netz und Buch. Die veränderten Formen Kugeln und Biofilm der Borrelien kann man nur mit bestimmten Medikamenten behandeln. Und vor allem muss man ständig die Körperentgiftung unterstützen mit viel Wasser trinken Chlorella Alge hochdosiertes B Vitamin. Ich habe die Schwierigkeit durch die miterondiale Funktionsstörung einer Alkoholunverträglichkeit nachweisen zu müssen. Die Führerscheinstelle glaubt ich trinke eine Kneipe leer, obwohl ich fast nie was trinke und wenn dann habe ich hinterher unvorstellbare Schwirigkeiten. Weiss jemand wo ich ein glaubwürdiges Gutachten herbekomme. Es kostet alles soviel Geld

Mitglied annalena94 ist offline - zuletzt online am 12.10.15 um 16:42 Uhr
annalena94
  • 125 Beiträge
  • 215 Punkte

Kann eine Borreliose durch Mückenstiche übertragen werden?

Hi, ihr Lieben.
Letzten Sommer bin ich im Urlaub sehr oft von Mücken gestochen worden.
Die Stiche schwollen ziemlich stark an und ich habe auch an einem einen roten Ring drum herum entdeckt.
Ist eine Borreliose durch Mückenstiche möglich???
Danke schon mal LG annalena94

moosi
Gast
moosi

Ja, auch 15% der Mücken in sündlicher gelegenen Ländern tragen Borreliose mit sich. du solltest dich nachwirkend noch untersuchen lassen und das nächste mal direkt einen arzt aufsuchen, wenn sich der stich verändert.

Mitglied nucleoid123 ist offline - zuletzt online am 29.11.15 um 10:44 Uhr
nucleoid123
  • 43 Beiträge
  • 63 Punkte

Welche Maßnahmen sind nach einem Zeckenbiss erforderlich?

Wir werden nächstes Jahr im Bayrischen Wald Urlaub machen. Das scheint ein ausgewiesenes Zeckengebiet zu sein. Deshalb möchte ich mich jetzt schon mal kundig machen, welche Maßnahmen nach einem Zeckenbiss erforderlich sind, damit man keine Borreliose bekommt. Welche Tipps könntet ihr mir dazu geben? Danke vielmals :)))

Mitglied 135790 ist offline - zuletzt online am 22.09.20 um 21:19 Uhr
135790
  • 3417 Beiträge
  • 3896 Punkte

Das es gar nicht so weit kommt, würde ich dir lange Kleidung empfehlen.
Natürlich nach einem Ausflug den Körper absuchen.
Ansonsten gibt es da viele Tipps im Internet.

helgri
Gast
helgri

Was ist schlimmer: Borreliose oder FSME?

Mich hat beim letzten Spaiziergang durch den Wald in Hagen (wunderschöne Berglandschaft) eine Zecke gepackt. Ich habe es erst beim Duschen gemerkt und war etwas angeekelt. Bin sofort zum Arzt der die daraufhin entfernt hat und die Stelle mit Jod und so versorgte. Ich habe michd aher etwas schlau gemacht und anscheinend können diese kleinen Viecher echt schlimme Dinge verbreiten. Was ist denn schlimmer oder der Unterschied zu FSME Und Borreliose und wodran erkenne ich ob sich bei mir eventuell was anbahnt?

helgri

Siggy
Gast
Siggy

Hallo Helgri,

ich würde sagen beides ist schlimm genug. Glaub aber gegen FSME kann man sich wenigstens noch impfen, gegen Borreliose nicht.

Liebe Grüße
Siggy

Nina
Gast
Nina

Habe ich Borreliose?

Ich fühle mich seit längerer zeit so komisch, ich bin einfach nicht mehr ich selbst. vergesse ständig dinge habe manchmal totale blackouts versetze meine freunde weil ich die verabredungen einfach vergesse.. bin dauernt krank, wenn ich morgens aufstehe könnte ich mich gleich wieder hinlegen weil ich einfach nie richtig fit bin unabhängig davon ob ich ausschlafe oder zur arbeit muss. mein Tag wird begleitet von kopfschmerzen gelegentlich schwindel und schmerzen bzw. Taubheit in meinen rechten Arm. Ich bin verzweifelt. Ich hatte mit 8 jahren eine zecke und bekam danach viele rote kreise auf meinen körper ob ich damals antibiotika oder sonst was bekommen habe weiß ich nicht mehr. falls es bolleriose war is es schlimm wenn ich damals nichts bekommen habe?? und kann ich jetz im nachhinein was dagegen tun? hilft da noch was?

Birgit
Gast
Birgit
Borreliose

Eine Borreliose zu diagnostizieren, die schon älter ist, ist schwierig und viele Ärzte sind damit überfordert oder denken einfach nicht daran. Die Bluttests sind sehr unzuverlässig und tatsächlich ist nur die sog. Wanderröte beweisend für eine Borreliose. Es gibt ein umfangreiches Forum vom " Borreliose-FSME-Bund Deutschland , kurz BFBD , dort kannst Du Dich mit Betroffenen austauschen und auch auf Anfrage Ärzte in Deiner Nähe finden. Der BFBD bietet ebenfalls Telefonberatungen an. Einfach mal googeln :-)

Brigitte
Gast
Brigitte
Bin einfach nicht mehr ich selbst....

Eine Borreliose wäre wirklich denkbar, das Problem ist nur, dass die niedergelassenen Ärzte kaum Wissen darüber haben und infolge dessen selten mal die richtige Diagnose stellen können. Besorg Dir so viel Information wie möglich, damit Du einschätzen kannst wie viele Symptome einer Borreliose Du hast. Es gibt eine Webseite auf der eine Menge Wissen zum Thema zusammengetragen ist, sie heißt borreliose-nachrichten. Du findest sie über den Suchbegriff Borreliose bei Google auf Seite 2.

Matthias
Gast
Matthias
Du hast wahrscheinlich chronisch persistierende Neuroborreliose

ABER JA! DAS KLINGT EXAKT NACH NEURO BORRELIOSE! Ich würde schnellstens einen Spezialisten in deiner Gegend aufsuchen und ich meine wirklich einen Spezialisten. Habe das gleiche wie du und werde gerade behandelt. Es geht mir Schritt für Schritt besser. Langsam aber stetig. Mit Ceftriaxon, Minocycin, Trimonase, Metronidazol, Ultreon und Quensil. WEnn ich das überstanden haben werde, werde ich richtig Glück gehabt haben und wenn, dann wirklich nur, weil ich penetrant drangeblieben bin, bis wirklich alles weggewesen sein wird. Wünsch mir Glück. Also für mich ist es klar, dass - eben auch noch mit den Rötungen, dass du ziemlich sicher eine chronisch persistierende Neuroborreliose hast. Und du kannst wirklich noch was tun: Du kannst wieder Lebensqualität zurückgewinnen oder sogar ganz gesund werden! PS: Lass einen Borrelien LTT machen. Die Serologie ist absolut nicht zuverlässig! Bei weiteren Fragen, kannst du mir gerne eine Mail schreiben: *Kontaktdaten gelöscht* Herzliche Grüße Matthias

Silke
Gast
Silke
Borreliosetest

Hallo,
wollte fragen, ob bei Ihnen schon die Dunkelfelduntersuchung gemacht wurde,
ich suche nach Patienten wie ich, die aber schon Erfahrung mit der Untersuchung haben.

Mitglied schueppi ist offline - zuletzt online am 24.06.11 um 12:27 Uhr
schueppi
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ist es doch Borreliose?

Hallo, ich bin 38 Jahre alt und weiß nicht mehr weiter.
Ich weiß, das ich vor ca 20 Jahren einmal einen Zeckenbiß hatte,ob sich da noch mal eine angesiedelt hat ist mir nicht bewußt.Vor 3 Jahren ging es los.Ich fühlte mich krank.Da ich nicht wehleidig bin, habe ich nicht viel darum gegeben, dachte es geht schon wieder weg.Plötzlich starker Schwindel, Unwohl sein.Magenschmerzen, Herzrasen,Schmerzen in den Gelenken,brennende Schmezen im ganzen HWS und BWS.Mit Notarzt ins KH V.a. Schlaganfall.1 Std. später als Simulant entlassen.3 Tage später wieder KH.Es wurde nichts gefunden.Von Arzt zu Arzt, nichts.
Alles Psyche muß ich hören.Die Beschwerden sind bis heute nicht weg,kommen immer wieder in verschiedenen Abständen.Seit 1 Jahr noch Haarausfall,Ursache nicht zu finden.Die Kopfhaut juckt und kribbelt und die Haare fallen da aus wo es juckt.Ich kann einfach nicht mehr welcher Arzt kann mir helfen.Ich hoffe so sehr auf Hilfe und weiß nicht was es ist.Ich war immer gesund

Nadine
Gast
Nadine
Borreliose

Hi,

So gehts mir auch das aller selbe ich wurde damals als 2 Jährige von einer Zecke gebisse ca 8-10 Jahre danach habe ich starke Gelenkschmerzen gehabt keiner wusste mehr weiter bis dann doch mal ein Arzt einen Test machen lies gegen Borreliose und der dann auch Positiv war.

Jetzt seit mitte Februar diesen Jahres fing alles an mit einer Panikattacke und dan kamen immer mehr Symdome hinzu:

Durchfall, Herzrassen, rechtseitiges Taubheitsgefühl Im Kopf und Arm, Muskelzucken, meinen Nacken ist nur mit brennden schmerzen verbunden, starke einseitige pulsierende Kopfschmerzen, Schlafstörungen, schwindel, heiß in denn fußknöchel aber nur schub weise, Konsentrationsstörungen, schmerzen unterhalb der Wade (rechts) Tinitus beidseitig und nachts schlafen mir die Arme ein...

Alles kommt immer Schub weise mal so mal so... 1 Woche gehts mir gut dann kommt wieder ein Schub dann gehts mir wider schlecht.....

Mein Rat an dir ist denn LTT_TEST machen zulassen da gibt es nur 3 Labors in ganz Deutschland ...

Habe mir jetzt auch diesen Test anfordern lassen er kostet zwischen 93,99 und 179,99 Euro schau mal unter google.de nach in ETLINGEN .

Ich werde auch nur PSYCHOSOMATISCH hin gestellt nehme sogar Antidepressiver seit Juni.... Und es wird nix besser nur schlechter....

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen !!!

Nadine

Maurizia
Gast
Maurizia
Wie bei mir

Hallo schueppi,

was du beschreibst mach ich auch seit 2 1/2 jahren durch.
bei mir fing alles mit haarausfall an, diagnose aga, hormonumstellung...
dann kam extremer schwindel, rückenschmerzen an nacken und im hüftbereich,
gelenkschmerzen, brustkorbschmerzen, stimmungsschwankungen, hormonunverträglichkeit, alkoholunverträglichkeit.....
ach sovieles

nach 2 1/2 jahren tortur bin ich glaube ich, bei der richtigen diagnose gelandet.
ich mache seit 2 wochen eine antibiotika-therapie, und in den ersten tagen hatte ich alles symtome die ich die letzten jahre hatte auf einmal. heute geht es mir super, morgen kann es schon wieder anders sein.... angesetzt ist die antibiose auf vorraussichtlich 8 wochen.

ach ja, die diagnose: borreliose
ich habe auch noch einige coinfektionen, die auch mit behandelt werden.

das ich diese symtome alles gleichzeitig habe, scheint ein gutes zeichen zu sein, laut meiner spezialisten, diese heissen auch herxheimer, und zeigen, dass die therapie gut anschlägt.

ich hoffe ich konnte dir einen ruck geben, zu einem spezialisten zu gehen, der sich damit auskennt. das ist ganz wichtig, da normale ärzte diese krankheit entweder als nicht existent ansehen, oder falsch behandeln. und du willst ja nicht, dass es dir noch schlechter geht, oder?

ganz liebe grüße
maurizia

Silke
Gast
Silke
Borreliosetests

Wurde bei Ihnen schon eine Dunkelfelduntersuchung gemacht?

layla06
Gast
layla06

Woran kann man erkennnen, ob die Blasenschmerzen durch ein Borreliose ausgelöst werden?

Hallo! Ich habe gehört, dass Schmerzen in der Blase bedeuten können, dass man eine Borreliose hat. Das ist mir total neu, aber wie könnte man denn feststellen, ob das der Fall ist? Weiss jemand von euch Bescheid und kann mir einen Tipp geben? Vielen Dank! Gruß layla06

Gast
Gast
Gast
Blasenschmerzen

Hallo, ich würde mich nicht darauf verlassen, dass die Borreliose für die Blasenschmerzen verantwortlich ist. Ich bin seit fast 7 Jahren auf der Suche nach der Ursache - die Borreliose kann ausgeschlossen werden, weil ich oft und lange genug Antibiotika genommen habe.
Nicht ausschließen sollte man allerdings, dass eine Senkung der Blase oder Gebärmutter dafür verantwortlich ist.

caro
Gast
caro
Antwort

Für Blasenschmerzen ist eine Borreliose i.d.R. nicht verantwortlich. 90% der Erkrankungen äußern sich als "wanderröte". wenn die seltene neurologische Manifestation Blasenbeschwerden vorliegt, sollten zumindest Antikörper vorhanden sein.ggf. Blutuntersuchung. aber andere Ursachen sind viel wahrscheinlicher

Nadine
Gast
Nadine

Ist die Borrelliose wieder da? Oder doch nur psychisch?

Hallo ihr lieben vielleicht kann man hier helfen,

ich wurde damals 3 jähriges Kind von einer Zecke gebissen knapp 8-10 Jahre danach hatte ich starke Gelenk schmerzen keiner wusste was mit mir los sei bis ein Arzt meine Mutter gefragt hatte ob ich mal von einer Zecke mal gebissen worden bin es wurde also dann einen Test gemacht und der war positiv sogar der höchste Krenzwert ob ich damals da war ich 11 oder 12 jahre mit Antipiotika behandelt worden bin weis leider kein Mensch mehr,

Jetzt im Jahre 2011 fing alles über Nacht an mitte Februar dieses Jahres über Nacht bekam ich eine Panikattacke das ich dachte dass sei ein Herzinfarkt also zum Dr. mit meinem Herz ist alles in Ordnung er fordert ein Blutbild an das aber auch in Ordnung war, dann war ca gut 2-4 Wochen alles ok dann fing alles nur noch schlimmer an rechte Gesichtshälfte und rechter Arm Taubheitsgefühl starke Migräneattacken, Herzrassen, Schlafstörungen, Durchfall, Taubheitsgefühl im rechten kleinen Finger, jetzt seit ein paar Tagen wird an meinem linken Fuss im Gelenk immer mal kurz heiß das zieht rauf bis ins Knie mit leichte schmerzen am Schienbein, beidseitiger Tinitus, Gedächnisstörungen kann mir sachen schlecht merken konsentrations schwierigkeiten, psychische Störungen sagen die Ärzte nehme sogar seit Anfang Juni Antidepressiver und bin in Therapie was aber alles nix bringt.

Habe das Gefühl das es mit meiner Borreliose zusammen hängen könnte, habe einen Test machen lassen beim Hausarzt aber der war Negativ was nun?? Man kann die Borreliose ja nicht immer nachweisen das ist ja das schlimme an dieser Krankheit......

Mich nimmt kein Arzt mehr ernst alles sagen Psychosomatisch aber so fühle ich mich nicht.....

Meinen Nacken bekomme ich seit einiger Zeit auch nicht mehr richtig nach hinten habe schmerzen dabei aber Röntgen Bild unauffällig habe sogar MRT vom HWS machen lassen auch alles in Ordnung angeblich HWS SYNDROM mit extremen Verspannungen.

Schädel CT wurde auch gemacht auch alles in Ordnung und 4 mal Blut abgenommen in einem halben Jahr aber auch alles in Ordnung!

Kann mir jemand weiter helfen oder hatte ähnliche Probelme?

Pitje245
Gast
Pitje245
Borreliose

Hallo, ich habe seit jahren probleme mit meinem Bein, bin aber nie zum arzt gegangen. habe natürlich auch hin und wieder mal die einen oder anderen schmerzen, dachte immer es wäre nur ein anflug von einer erkältung oder ähnliches.... war vor 3 wochen nach einem fahrradsturz beim orthopäden, der meinte mein bein wäre völling in ordnung. ich solle mal mein blut testen lassen. ergebnis borreliose. muss ein 3 wochen wieder blut abnehmen lassen und sehen wie die werte sich verändern. taj .....

Nadine
Gast
Nadine
Ist die Borrelliose wieder da?? Oder doch nur Psychisch?

Borreliose das ist so ne sache für sich da sich kein Arzt damit auskennt, ich habe nächste Woche einen Termin im Krankenhaus zur Nervenwasseruntersuchung habe schon ziemliche Angst davor.......

Mein Onkel hatte die selben Symdome wie ich das aller selbe, er hatte Nervenwasser untersuchung bekommen und er Befund war Positiv Neuroborreliose.......

Ich habe ja wenigstens einen Anhaltspunkt ich weis ja das mich mal eine Zecke gebissen hatte.... Und auch Borreliose damals festgestellt wurde....

Aber für dich wünsche ich natürlich auch alles gute !!!!

Freytatg
Gast
Freytatg
Nicht aufgeben

Das hängt sicher mit der Bor. mir geht es seit 15 J so habe im Moment einen großen Schub.Psychoschublade ist normal bei den Doks.Nicht runter kriegen lassen.Ich warte seit Wochen auf die Uni Antwort und schluke etlichen Tabletten.Am besten selber auf Int. suchen. wenn ich es geschafft habe gehe ich an die Medien.Kopf hoch.Brigitte

Sabine57
Gast
Sabine57

Gleichgewichtsstörungen bei Borreliose?

Meine Tante hat chronische Borreliose. Sie leidet auch unter Gleichgewichtgsstörungen, sodaß sie manchmal zur Sicherheit Gehilfen benutzen muß. Ist das wirklich eine Folge der Borreliose und was kann sie gegen die Gleichgewichtsstörungen tun, sodaß sie zumindest ohne Gehilfen auskommen kann? Danke für jeden Tipp. Gruß, Sabine

Peter
Gast
Peter
Gleichgewichtsstörungen bei Borreliose

Als Privatperson kann ich keine verbindliche Antwort geben - leider weiß ich aus eigener Erfahrung und durch Gespräche mit Betroffenen, dass die Borreliose Symptome sehr vielseitig sind. Deine Schilderung könnte durchaus mit der Borreliose in Zusammenhang stehen. http://www.borreliose-nachrichten.de/symptom-tagebuch/ - vielleicht hilft eine genaue Dokumentation die Beschwerden besser zu erfassen, was dem Arzt die Behandlung erleichtern könnte.

Rainer
Gast
Rainer
Gleichgewichtstörungen bei Borreliose

Ja, liebe Sabine57, die Gleichgewichtstörung unter der ich seit 3 Jahren leide, schreibe ich auch meiner Borreliose zu. Zunächst hatte ich Vertrauen zu den Ärzten und machte alles Mögliche z.B. in der Neurologie mit. dann schlug die Borreliose nach einer HWS-Operation fürchterlich zu und ging auf die Nervenenden. Ich konnte nicht mal mehr zur Mülltonne laufen. Es war als hätte ich 1 Fl Wein getrunken. Im Moment bekomme ich nach Aufsuchen eines anerkannten (!) Borreliose-Spezialisten 30 Infusionen plus Antibio-Tabletten. nach der nun 10. Infusion merke ich nun wie auch gute Stunden ohne Schwindel und Ggwst entstehen. Fahre mit Deiner Freundin zu einem anerkannten Spezialisten, der die Diagnose bestätigt und einen Therapieplan aufstellt, der vom ortsnahen Hausarzt dann hoffentlich umgesetzt wird.

Lymette
Gast
Lymette

Hat von euch jemand Borreliose?

Hallo, ich habe seit 2001 Borreliose und leide da sehr drunter. Gibt es jemanden bei Euch, der das auch hat?

Juergen
Gast
Juergen
Borreliose

Guten Tag,

ich habe seit rd. 20 Jahren Borreliose im Stadium drei!
Was man da durchmacht, traut man sich kaum jemanden zu schildern, weil es sich einfach unglaublich anhört , vor allem wenn man dabei meist nicht krank aussieht

In welchem Stadium befindet sich Deine B?
Wie alt bist Du , wann und wie wurde die B bei Dir festgestellt?

Gute Besserung
Jürgen

Loltejuele
Gast
Loltejuele

Kann man Borreliose auch im Herbst bekommen?

Hallöchen! Ich habe mal eine Frage zu dieser Krankheit. Ich komme darauf, weil meine Nichte sich vor einigen Tagen tatsächlich noch eine Zecke eingefangen hat. Wie und wo wissen wir nicht, aber es war eine Zecke. Jetzt ist die Sorge groß, dass es evtl. zu einer Borreliose kommen kann, was ich nicht glaube, da es die doch nur im Frühjahr gibt. Oder etwa nicht? Wisst ihr mehr darüber? Danke im voraus, Loltejuele

Inge
Gast
Inge
Ist möglich

Die kleinen Biester sind von ca. Juni bis Oktober unterwegs und bei dem jetzigen milden Klima kann es durchaus sein, das eine Zecke zugebissen hat.
Hat sich eine Wanderröte entwickelt? Auf alle Fälle würde ich jetzt darauf achten ob es zu Grippesymtomen, Gelenkschmerzen oder sonstigen ungewöhnlichen Vorkommnissen kommt und dann den Hausarzt aufsuchen und nachdrücklich auf den Zeckenbiss hinweisen.

Vertigo75
Gast
Vertigo75

Sollte man Borreliose-Impfung nur zu einer gewissen Jahreszeit machen lassen?

Ich hatte noch nie einen Zeckenbiss, aber diese Biester scheinen sich ja immer weiter auszubreiten. Ich möchte mich vorsichtshalber dagegen impfen lassen. Nur zu welcher Jahreszeit ist das Sinnvoll oder gibt es eine Impfung die ein Jahr oder gar länger schützt? Wer kennt sich da aus und könnte mir dazu Infos geben? Danke. Gruß, Vertigo

Max
Gast
Max
Es gibt keine Borreliose-Impfung!

Welche Borreliose-Impfung?
Es gibt doch überhaupt keine Borreliose-Impfung!
Nur eine Impfung gegen die seltene FSME, an der in Deutschland weniger als 300 Menschen pro Jahr erkranken.
Gegen die Borreliose an der jedes Jahr ein paar
eige Hunderttausend erkranken gibt es keine Impfung!

Lilith
Gast
Lilith

Die Rückkehr der Borrelien?

Hallo!
Ende Mai wurde bei mir nach einer schweren Grippe eine Borreliose Stadium II (Lyme Grippe) diagnostiziert. Anscheinend hatte ich mir diese erst kurz vorher eingefangen, da noch keine Langzeit Antikörper gebildet wurden. Meine Symptome waren folgende: Starke Schmerzen in den Gelenken (besonders in der Schulter) Herzrythmusbeschwerden, erhöhter Blutdruck, grenzenlose Müdigkeit (habe teilweise 16 Stunden täglich geschlafen), Kopfschmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl in den äußeren Extremitäten. Außerdem dieses fiese Gefühl, als wenn einem Käfer über die Haut laufen brrrrr....
Nach 3 Woche Doxy ging es mir wieder prima und ich habe gedacht, ich bin nun damit durch.
ABER vor einer Woche fing es wieder an, Schmerzen in der Schulter,müde, hoher Blutdruck. Meine Ärztin hat erneut einen Test gemacht, laut Sprechstundenhilfe sind die Antikörper zurückgegangen. Eigentlich doch ein zeichen dafür, dass die Behandlung erfolgreich war. Oder verstecken sich die Mistbiester nun? Ist es möglich, dass die neuen Symptome auch von einer Borreliose herrühren, oder ist eher etwas anderes bei mir im Busch? Vielleicht könnt ihr mir ja helfen...
Liebe Grüße
Lilith

Annette
Gast
Annette
Borreliose????

Hallo,
Borreliose ist ein "schläfer";
bei mir ist die Krankheit jetzt im November 10 ausgebrochen.
Diagnose war HWS Trauma & oder Streß. Die Krankenhausnachtschwester fragte mich; ob mir bewußt wäre von einer Zecke gebissen worden zu sein!

Ich selber habe einen grossen Garten & ein paar Tiere mehr, wo ich mehr o.minder Gartenparasieten entfernen muß.

Frage: Wie wirkt sich die Krankheit nach Wochen, Monate, Jahren aus?!?!
Darf man mit der Krankheit Schwanger werden?

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9268 Beiträge
  • 9275 Punkte
@Annette

Wenn eine Borreliose schnell behandelt wird wirkt sie sich gar nicht aus. Es kann aber unbehandelt chronisch werden und zu Organschäden und Lähmungen führen. Lies dazu die Artikel zu Borreliose im Themenbereich hier:

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Borreliose/

Zu Schwangerschaft und Borelliose kann ich nicht viel sagen. Da fragst du am besten konkret deinen Arzt. Soweit ich gelesen habe, kann der Embryo geschädigt werden, wenn die Borellioseinfektion zur Zeit der Schwangerschaft auftritt. Sonst kann ich mir das nicht vorstellen. Der Organismus bildet Antikörper und ist somit geschützt. Das gleiche wird dann wohl auch für das Kind gelten.

Monika
Gast
Monika

Helfen Sie mit !

Hallo!
Mein Name ist Monika und ich bin Autorin. Da ich selber seit 6 Jahren an Rheuma leide, schreibe ich Bücher über dieses Thema. Mit dem Thema Borreliose beschäftige ich mich z.Z sehr . In meinem neuen Buch wird dieses Thema besonderes bearbeitet. Auch eine Ärztin wird das Thema mit bearbeiten und einen Beitrag schreiben. Mit ihr zusammen möchte ich die Leser über Borreliose informieren.
Nun suche ich noch Betroffene die Interesse haben einen kleinen Beitrag für mein Buch zu schreiben.. Immer noch erkennen Ärzte nicht die Wichtigkeit einer Behandlung. Ich würde mich freuen, wenn Sie sich bei mir melden würden. Ich informiere Sie dann näher. Besuchen Sie auch: www.xxxxx
Kontakt: xxxxx
Mit freundlichen Grüßen Monika

Moderator Moderator ist offline - zuletzt online am 20.05.08 um 15:46 Uhr
Moderator
  • 404 Beiträge
  • 404 Punkte
Mitteilung vom Moderator

Bitte KEINE Gesuche oder Angebote im Forum. Das Forum ist kein Kleinanzeigenmarkt.

Geschlossen (Antworten nicht möglich)
Anna
Gast
Anna

Blasenprobleme als Folgeerkrankung?

Hi, ich habe gelesen, dass es einen Zusammenhang zwischen Blasenproblemen und Borreliose geben kann und dass die Ärzte bei diesem Fall keine Diagnose stellen können, was die Blasenprobleme verursacht hat. Jetzt möchte ich gerne wissen, ob das stimmt oder nicht.

Mitglied Hatti ist offline - zuletzt online am 23.02.10 um 12:41 Uhr
Hatti
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Blasenprobleme als Begleiterscheinung bei Borreliose

Hallo Anna,

denke das ist durchaus möglich. Als ich unter akuten Borreliosesymtomen litt hatte ich auch Probleme ins Kino zu gehen, da ich immer wieder den Bedarf des Wasserlassens spürte.

Seit dem ich 08/2008 Borreliose-Beschwerdefrei bin, sind auch diese Blasenprobleme wieder weg.

Grüße, Hatti

Ulla
Gast
Ulla

Zecke wegen Borreliose rausdrehen

Hhiii was muss man mit der Zecke tun wenn man sie auf der Haut gefunden hat und sie schon recht dick geworden ist? Man muss sie wegen der Gefahr von Borreliose ja rausdrehen, aber wie macht man das am besten ohne das man was falsch macht und sich nachher eine Infektion holt. Ulla

wilma
Gast
wilma
Zecke entfernen

Auf keinen Fall sollte man sie quetschen!! Und auch nicht mit irgendetwas beschmieren. Was erlaubt seine soll, ist vorher mit Eisspray die zecke einsprühen, sodass sie erstmal betäubt ist und nicht mehr machen kann und dann kann man sie mit einer spitzen Pinzette senkrecht nach oben rausziehen, ist besser als drehen und drauf aufpassen, dass man den Kopf miterwischt. Oder eine Zeckenkarte benutzen, die es in der Apotheke gibt. Man kann aber das ganze auch ohne Eisspray machen, ist nur wichtig dass die Zecke nicht gequetscht wird, nicht aus Tierschutzgründen sondern, weil sie sonst den ganzen Darminhalt erbricht und das infektionsrisiko steigt. So ich hoffe ich konnte dir helfen! LG WW.

Steffi
Gast
Steffi

Anzeichen einer Borreliose

Hi, was für sichere Anzeichen gibt es durch die man auf eine Borreliose schliessen kann? Ich hatte vor ein paar Wochen eine Zecke die sich teilweise mit Blut vollgesaugt hatte. Bin dann aber nicht zum Arzt gegangen, weil ich keine Beschwerden hatte. Die Zecke haben wir rausgedreht und auch recht gut so entfernen können. Naja, wäre nett wenn ihr mir was zu den Symptomen und Beschwerden der Borreliose schreiben könntet! Danke!

stephan
Gast
stephan
Antwort? :-)

www.patientconsult.de/Fuer_%20Patienten/Borreliose.htm?gclid=CKuihcKZtpgCFQFbtAodMHVQZw

nina
Gast
nina
Borreliose

Da kann man nur hoffen, dass Du keine Borreliose bekommst!

Nach meinen Erfahrungswerten hättest du gleich einen Arzt aufsuchen müssen.

Nina

Unbeantwortete Fragen (19)

Elia
Gast
Elia

Kardenkur Erfahrung

Hallo Leute,
Hatte seit 10 Jahren Borreliose,allerdings erst vor einem Jahr diagnostiziert.Habe mich danach intensiv schlau gemacht und schnell festgestellt das Antibiotika für mich keine Alternative sind.
Daraufhin bin ich auf positive Berichte von Kardentinktur gestoßen und habe vor drei Monaten begonnen diese zu nehmen.
Es wird eine niedrige Einstiegsdosis empfohlen,was ich leider nicht so ernst genommen hab( nahm 3x10 statt 3x3 Tropfen zu Beginn)
Daraufhin hatte ich erstmal 2 Tage akute Herxheimer Reaktion( Verschlimmerung aller Symptome)
Diese klangen aber in den folgenden Tagen ab und seit der dritten Woche bin ich -hurra- Beschwerdefrei.(keine mega Erschöpfung,Taubheitsgegühle und Kribbeln in Händen und Füßen,totales Alzheimergefühl im Kopf,und allgemeines Krankheitsgefühl mehr)
Werde die Tropfen( inzwischen 3x15) noch ein halbes Jahr weiter nehmen um sicher zu gehen.
Mein Rat an alle Betroffenen,probiert es einfach mal aus,es ist Nebenwirkungsfrei und für viele eine echte Alternative.

davi
Gast
davi

Nach Borreliose Knie immer wieder geschwollen

Hallo!
Ich habe seit Oktober 2017 beschwerden mit meinen beiden Knien.
Angefangen hat das ganze mit einem geschwollenen Knie. Ich bin zum Artzt, der meinte, es könne eine überanstrengung sein, da ich auch viel Sport mache..oder gemacht habe.
Nach einiger Zeit hatte ich immernoch Beschwerden in einem der beiden Knie und wollte wieder zum Orthopäden. Dieser war glücklihcerweise im Urlaub, also musst eich einen anderen aufsuchen.
Das war im Februar 2018. Dieser punktierte das Knie und schickte das Punktat und Blut ans Labor. Die Borreliose Infektion war bestätigt.
Ich weiss allerdings nicht wann dieser Zeckenbiss stattgefunden haben soll.
Daraufhin habe ich 20 Tage Doxy eingenommen und es wurde DEUTLICH besser. Das war im März 2018. Ich konnte vor der Behandlung kaum mehr in die Hocke gehen.Beide Knie schmerzten enorm. Auch waren meine Kiefer-,Schulter- & Handgelenkschmerzen verschwunden. Ich mache unter anderem Kampfsport und hatte diese Schmerzen teilweise auf eine Sportverletztung zurückgeführt. Seither ist das Knie aber immer wieder geschwollen. Die Schwellung geht auch nicht zurück. Der Rhemathologe stellte die Lyme Borreliose/Arthritis , wie auch immer, fest. Anfänglich war ich fast wöchentlich beim Orthopäden. Dann habe ich zwischenzeitlich eine Kortison Therapie gemacht, es schien zu funktionieren. 6 Wochen keine Schwellung. Dann ging das ganze wieder los, und ich habe beim Punktieren noch eine Ladung Kortison ins rechte Kniegelenk bekommen. Hat dann wieder so ca 4 Wochen gehalten. Habe ich auch wiederholt, manchmal war ich alle 2 Wochen beim Punktieren.Ich habe nach einer Alternative gefragt also hat der Rhemathologe eine RSO vorgeschlagen.Radiosynoviorthese. Die Bestrahlung des Knies von innen. Dieser Prozess soll 3 Monate dauern. Danach weiß man mehr.
Diese radioaktive Spritze habe ich Ende September ´18 erhalten. Im Dezember war das Knie wieder geschwollen. Nach Rücksprache mit dem Nuklear Radiologen kann das durchaus vorkommen, heißt also nicht unbedingt was schlechtes. Jetzt haben wir wieder Ende Januar und mein Knie ist wieder geschwollen....

Glücklicherweise ist es "nur noch" das Rechte Knie. Ich hatte auch mal eine Schwellung am linken Knie oder habe dort noch immer teilweise schmerzen , aber das Hauptproblem macht das rechte Knie. Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie kann ich diese chronischen Schwellungen unterbinden?

Ich bin 26 Jahre alt.

Bedanke mich im voraus!

Waldi
Gast
Waldi

Cowden Protokoll Erfahrungen

Hallo Leute hat jemand Erfahrung mit dem Cowden Protokoll? Auf den ersten Blick scheint die Schwierigkeit darin zu legen durchzuhalten. Außerdem kommen enorme Kosten auf mich zu. Sind dann die Borrelien ein für allemal entfernt? Ich hatte vor über 20 Jahren eine diagnostizierte borreliose Komma zurzeit Schmerzen in den Gelenken. Die Schmerzen in den Arm habe ich seit etwa fünf Jahren, ohne dass irgendjemand erkannt hat dass es an einer Borreliose liegen könnte.

Claudi.L
Gast
Claudi.L

Laborwerte nach Zeckenbiss

Hallo Zusammen :)

Vor ca. 3 Monaten wurde ich von einer Zecke gebissen, die mir dann entfernt wurde. Ihr "Sack" war zwar voll aber nicht komplett. Die Zecke wurde im Labor getestet und es resultierten positive Ergebnisse in Bezug auf Borrelien. Was nicht zwangsläufig heißen muss, dass sie auch übertragen wurden.

Nun meine Frage zu meinen Laborwerten:

Borrelien IgM: negativ

Borrelien IgG: negativ

EliSpot Borrelien Vollantigen:

Borrelien Vollantigen IL2: 1,00 (

Mitglied hepahe45 ist offline - zuletzt online am 31.10.17 um 19:07 Uhr
hepahe45
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Nebenwirkungen bei MINOCYCLIN

Wer hatte auch solch krasse Nebenwirkungen bei MINOCYCLIN Einnahme? Das war ein Höllenritt und war am Ende.

Sonja45
Gast
Sonja45

Wer hat Erfahrung mit Borreliose - Klinik?

Hallo, kann mir jemand eine gute Borreliose - Klinik nennen? Übernimmt die Krankenkasse die Kosten? Bin etas überfordert....

netti78
Gast
netti78

Kann Borreliose chronisch werden und wie wird das dann behandelt?

Eine Freundin ist letztes Jahr an Borreliose erkrankt.
Durch Antibiotika und diverse Therapien war das wieder besser, aber jetzt treten die gleichen Symptome wie starker Schwindel wieder auf.
Kann Borreliose chronisch werden und wie wird das dann behandelt?

faudalan
Gast
faudalan

Nach wieviel Wochen Antibiotikaeinnahme sind keine Borellien mehr im Blut vorhanden?

Soviel ich weiß, werden Zeckenbisse mit Antibiotika behandelt.
Nach wieviel Wochen Antibiotikaeinnahme sind denn dann wirklich keine Borellien mehr im Blut vorhanden? Gibt es auch andere hilfreiche Möglichkeiten?

Mitglied SteffiDieAntwort ist offline - zuletzt online am 02.02.16 um 20:18 Uhr
SteffiDieAntwort
  • 175 Beiträge
  • 213 Punkte

Reichen fast 3 Wochen Antibiotika, um frei von Borreliose zu sein?

Mein Lebensgefährte nimmt jetzt seit fast drei Wochen Antibiotika ein, nachdem sein Arzt eine Rötung feststellte, die nur durch einen Zeckenbiss entstanden sein konnte.
Ist er jetzt, nach fast drei Wochen, frei von Borreliose - wie kann er das selbst erkennen?
Vielen Dank

Steffi

Mitglied stubbi ist offline - zuletzt online am 19.03.16 um 14:08 Uhr
stubbi
  • 64 Beiträge
  • 96 Punkte

Was tun, wenn der Verdacht auf Borreliose besteht?

Ich mache mir gerade Sorgen um meine Frau, weil sie Magendarm-Beschwerden und Kopfschmerzen hat und jetzt einen roten Fleck am Arm entstanden ist, der mittig blass ist.
Ich finde, dieser Fleck sieht aus wie Borreliose nach einem Zeckenbiss.
Was sollte ich tun, meine Frau ins Krankenhaus bringen?

Mitglied amicus79 ist offline - zuletzt online am 15.02.16 um 11:46 Uhr
amicus79
  • 216 Beiträge
  • 300 Punkte

Können Borreliosebeschwerden durch eine Behandlung in einer Überdruckkammer beseitigt werden?

Eine Freundin von uns hat Beschwerden aus einer zu spät erkannten Borreliose.
Nun hat sie erfahren, dass eine Behandlung in einer Überdruckkammer hilfreich sein könnte.
Wer hat das schon mal gemacht, konnten dadurch wirklich Erfolge erzielt werden und werden solche Kosten auch von der Kasse erstattet?

Jackie1981
Gast
Jackie1981

Wie sehen die Blutwerte bei Borreliose aus?

Nächste Woche habe ich einen Termin beim Doc und u.a. sollen die Blutwerte gemessen werden.
Vor einer Woche habe ich bei mir noch rechtzeitig (hoffe ich) eine Zecke am Bein entfernt.
Mich würde mal interessieren, wie die Blutwerte aussehen, wenn man tatsächlich Borreliose hätte und wann man das nach dem Zeckenstich feststellen könnte.

Mitglied Marry ist offline - zuletzt online am 29.03.16 um 14:35 Uhr
Marry
  • 195 Beiträge
  • 243 Punkte

Warum dauert eine Borreliose-Therapie so lange?

Mein Mann hat Borreliose, welche erst jetzt zufällig entdeckt wurde.
Laut Arzt soll die Therapie, die er jetzt begonnen hat, sehr lange dauern.
Was versteht man unter "lange" und warum muss das sein?

Jessica
Gast
Jessica

Gute Heilungschancen beim frühen Erkennen einer Borreliose?

Ich glaube, meine beste Freundin leidet unter einer Borreliose. Genau weiß ich es leider nicht, weil ich mir nicht sicher bin, wie man es sicher erkennen kann. Gibt es Standartsymptome? Und wie gut sind die Heilungschancen beim frühen Erkennen der Erkrankung?

Mitglied sed ist offline - zuletzt online am 14.09.15 um 11:16 Uhr
sed
  • 55 Beiträge
  • 89 Punkte

Ist eine Antibiotika-Einnahme von sechs Wochen bei Borreliose wirklich sinnvoll?

Meine Lebensgefährtin hat Borrelliose und wir überlegen wann sie von einer Zecke gebissen worden sein könnte. Wir können das aber leider nicht mehr nachvollziehen.
Jetzt war sie auf jeden Fall bei ihrem Hausarzt und dieser sagte, dass jetzt nur eine Therapie mit Antibiotika helfen würde. Die Therapie soll über sechs Wochen hinweg gehen.
Ich denke, in dieser Zeit könnte meine Lebensgefährtin aber restistent gegen Antibiotika werden.
Ist die Einnahme dieses Medikaments bei Borreliose wirklich notwendig?
Was meint ihr?

zimona2
Gast
zimona2

Kann eine noch nicht ausgeheilte Borreliose schädigend für das Ungeborene sein?

Vor einigen Jahre bin ich an Borreliose erkrankt und ganz ist das noch nicht ausgeheilt. Da ich gerade schwanger bin, habe ich Bedenken, daß dadurch mein Kind irgendwelche Probleme kriegen könnte? Was meint ihr? Danke für euere Beiträge. Gruß, Zimona

olliko
Gast
olliko

Wie lang kann Borreliose nach einem Zeckenbiss noch auftreten?

Hi erstmal!
Mein kleiner Sohn ist beim letzten Spaziergang am Sonnatg von einer Zecke gebissen worden. Wir waren auch beim Arzt, ist alles Ok und wir sollten uns keine Sorgen mehr machen. Ich hab aber ein ungutes Gefühl, weil ich denke, dass es bei Zeckenbissen ja vielleicht auch eine Inkubationszeit für die Entstehung von Borreliose gibt. Wisst ihr zufällig, wie lang nach einem Biss einer Zecke noch Borreliose auftreten kann?

Elli
Gast
Elli

Zecke und Artrose

Ich habe Borreliose die meine Artrose beschleunigte. Mein r. Knie fing zu knacken an. Deshalb ließ ich eine Abrasion machen um dem kuenstlichen Knie Ersatzzu umgehen. Erfolg: anfangs bis ca. 8 Wochen OK. Dann fingen die Borrelien-Schmerzen wieder an. Nach dem 4. Kontrolleingriff kommt der Arzt zu folgende Beurteilung: Erst müssen die Borrelien-Bakterien aus dem Gelenk raus bevor eine Heilung erfolgen kann. Aber wie, das weiß er auch nicht. Jetzt muß das Hüftgelenk erneuert werden, was nur mit künstlichem Ersatz möglich ist. Auch da heißt es, erst die Borrelien entfernen.
Frage: hat jemand Borrelien im Gelenk und eine gelungene Erfolgs-OP erlebt?
M.f.G- und Dank für eine Re-Antwort verbleibt Elli
Kann mir jemand Mut machen?


- Hüftgelenk zeigt eine OP an

Kluge
Gast
Kluge

Borreliose und Erbrechen - eilt!

Hllo
Meine Schwägerin ht seit 8 Jahren Borreliose und war zwischenzeitlich so schwer erkrankt, dass sie auf den Rollstuhl angewiesen war. Momentan liegt sie auf der Intensivstation, da sie plötzlich sehr hohe Blutzuckerwerte bekam und sich seit Tagen übergibt. Nun ist der Zuckerwert gesenkt worden und sie übergibt sich ununterbrochen weiter. Da die Borrelien sich im Gehirn ausgebreitet haben ist nun die Frage, ob das Erbrechen vielleicvht gar nicht an den Problemen mit der Bauchspeicheldrüse liegt, sondern es auch die Möglichkeit besteht, dass es von den Borrelien im Gehirn ausgelöst wird, die dort bestimmte Nerven angreifen. Die Ärzte der Intensivstation haben keine Ahnung von Borreliose (warum auch). Bitten um eine Antwort, es sieht sehr schlecht aus!

Neues Thema in der Kategorie Borreliose erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.