Forum zum Thema Bluthochdruck

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Bluthochdruck verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (50)

Extreme Blutdruckschwankungen und keiner weiß Rat

Hallo zusammen, ich (41,w) 155 cm, zur zeit noch 72 kg, gelegenheitsraucher, 0 alkohol, ernähre mich sehr gesund (nach umstellung 7 kg ... weiterlesen >

32 Antworten - Letzte Antwort: von Che

Nebenwirkungen von RamiLich 10mg

Hallo zusammen, ich nehm seit ende Oktober RamiLich 10mg Tabletten ein. Am anfang startete ich mit einer halben pro Tag doch schon 3 Wochen sp... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Zuzzy

Blutdruckschwankungen und erhöhter Puls

Hallo. Mein Name ist Nicole, 26 Jahre, 171cm und 83kg. Ich habe schon seit Jahren mit Blutdruckschwankungen zu kämpfen. Seit ca 4 - 5 Mo... weiterlesen >

14 Antworten - Letzte Antwort: von Angelika, R.

Bluthochdruck, Müdigkeit und Unwirklichkeitsgefühl

Hallo, hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.:) Alles fing mit meinem Bluthochdruck vor ca. 4 Wochen an, im Krankenhaus hat man mir eine höh... weiterlesen >

10 Antworten - Letzte Antwort: von Santiano

Darf man das Ramipril einfach absetzen?

Hallo! Vor drei Wochen stieg mein Blutdruck durch stressbedingte Magenprobleme extrem an. Der Doc hat mir empfohlen, täglich eine halbe Ramip... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Brauner

Tipps für junge Leute mit hohem Blutdruck

Hallo, Mit dem Nachfolgenden möchte ich allen jungen, nicht übergewichtigen Menschen, bei denen bis jetzt noch keine Ursache für Ihren ... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Michael

Zusammenhang von Salz und hohem Blutdruck

Kann ein erhöhter Salzkonsum für hohen Blutdruck verantwortlich sein, oder ist es eher ein Gerücht? Oder hängt es von der jeweiligen Person ab? weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Bekaha

Kann man durch Sport Bluthochdruck bekommen?

Hallo! Mein Atzt hat bei mir leichten Bluthochdruck festgestellt. Er riet mir drindend, Sport zu treiben. Wie oft in der Woche muß ich mich de... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Rudy

Kann man Bluthochdruck auch ohne Medikamente senken?

Ich möchte endlich von diesen Tabletten wegen meines Bluthochdruckes wegkommen. Gäbe es auch noch Möglichkeiten aus der alternativen Medizin, ... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Martina

Bedeutet ein hochroter Kopf Bluthochdruck?

Ich mache mir etwas Sorgen um meinen Vater. Er regt sich immer sehr schnell auf und bekommt dabei einen hochroten Kopf, wie eine Tomate! Muss ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von monbri

Wie kann man hohen Blutdruck ohne Medikamente senken?

Mein Doc hat bei der letzten Routineuntersuchung einen erhöhten Blutdruck bei mir festgestellt. Er wollte schon die üblichen Tabletten aufschr... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Gerd48

Sollte man scharfes Essen bei Bluthochdruck vermeiden?

Mein Arbeitskollege leidet unter Bluthochdruck und isst regelmäßig stark pfefferhaltige Gerichte. Ich meine gelesen zu haben, dass mensch bei ... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von hendrik79

Hoher Blutdruck im Alter, was kann man dagegen tun?

Hallo! Ich bin 68 Jahre alt und habe einen stark erhöhten Blutdruck. Mein Freund, der auch in meinem Alter ist leidet auch an Bluthochdruck. A... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Harmonie

Wie gefährlich ist Bluthochdruck?

N Abend! Ein guter Freund von mir hat aus heiterem Himmel die Diagnose "Bluthochdruck" bekommen - und das obwohl er sich total gesund ernährt... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von T.A.

Was bedeutet es, wenn der Blutdruck plötzlich steigt?

Ich gehe regelmäßig zum Arzt und bisher war alles in Ordnung, bis auf ein wenig Übergewicht. Mein Blutdruck war immer im normalen Bereich. Vor... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von grinta

Hoher Blutdruck - gibt es bewährte Hausmittel dafür?

Bei einem Vorsorgecheck wurde bei mir erhöhter Blutdruck festgestellt und der Doc hat mir gleich entsprechende Tabletten dafür verschrieben. I... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Sy9988

Hoher Blutdruck

Mein Verlobter leidet unter hohem Blutdruck und nimmt jeden Tag eine halbe Bisoprolol. Ich bin jedoch der Meinung, dass es das gleiche wäre, w... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Bayernladx

Habe Bluthochdruck, was soll ich machen?

Hallo! Ich habe einen zu hohen Blutdruck(170/100). Was sollich tun um den Wert zu senken. Ich habe Angst, daß, wenn ich Sport mache, mein Körp... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Angi52004

Welcher Stoff in Lakritze verursacht Bluthochdruck?

Stimmt es, dass Lakritze, wenn man viel davon isst, den Blutdruck ansteigen lässt? Welcher Stoff darin ist dafür verantwortlich? In welc... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Mausi137

Warum sollte man kaum Salz essen bei Bluthochdruck?

Bei meinem Vater wurde Bluthochdruck diagnostiziert. Der Doc meint, dass er möglichst auf Salz verzichten solle. Nun wüsste mein Vater gerne... weiterlesen >

9 Antworten - Letzte Antwort: von Kermit

Bluthochdruck mit 21, wirklich ungefährlich?

Hallo also ich habe eine wirklich dringende Frage: ich bin 21, männlich, BMI ist 20, ich rauche nicht und trinke keinen Alkohol. Trotzd... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Marcel32

  • 1
  • 2
Zeige Bluthochdruck Forenbeiträge 1-50 von 73

Unzureichend beantwortete Fragen (69)

umut
Gast
umut

Hoher Blutdruck und hoher Puls mit Spenderniere

Hallo in die Runde,
ich habe seit 3 Jahren eine Spenderniere, war vorher ca. 12 Jahre an der Dialyse, leider bekomme ich mein Blutdruck nicht in griff.
Haben mittlerweile mehrere Medikamente ausprobiert mit kaum Erfolg.
Jemand eine Idee oder ein Vorschlag?!
Danke und Grüße

Mitglied IAnders ist offline - zuletzt online Gestern um 17:09 Uhr
IAnders
  • 146 Beiträge
  • 150 Punkte
Bekomme die Ursache in den Griff

Ich kannte jemanden der hat sich in ein, von ihm wahrgenommenen, Problem so reingesteigert das es zum Nierenversagen kam.
Natürlich kann ich nicht sagen ob dein Problem psychisch bedingt ist aber egal was die Ursache ist, krieg sie in den Griff.

Rebecca
Gast
Rebecca

Diagnose Bluthochdruck - weitere Untersuchungen sinnvoll?

Hallo miteinander,
ich bin neu hier und hoffe, meine Frage ist angemessen und nicht allzu nervig.
Folgender Sachverhalt:

Ich bin 35 Jahre alt, normales Gewicht, guter "Allgemeinzustand". Durch Messungen beim Frauenarzt und darauffolgende selbstgemessene Werte über einen Zeitraum von einer Woche, war ich bei meiner Hausärztin vorstellig.

Meine Werte betrugen im Schnitt immer so um 165/130. Auch bei der Untersuchung selbst war der Blutdruck so hoch. Daraufhin fragte meine Ärtzin ob ich sonst Beschwerden hätte und ob jemand in meiner Familie unter einem hohen Blutdruck leide.

Ich antwortete ich fühle mich eigentlich gut und meine Mutter habe ebenfalls einen hohen Blutdruck.

Daraufhin verschrieb Sie mir Ramipril und ich bekäme in 4 Wochen ein Langzeitmessgerät für einen Tag.

Nun habe ich natürlich einiges nachgelesen über das Thema Bluthockdruck und immer wieder stoße ich darauf, dass Anfangs viel untersucht wird. Z.B. wird Urin genommen, Blut genommen, teilweise andere Körperliche Untersuchungen oder ein Belastungs EKG. Sowas kam bei meinem Gespräch nicht zur Frage. Wahrscheinlich weil es erblich begingt ist.

Vor 3 Jahren war ich wegen einer Nierenentzündung im Krankenhaus, ich habe gelesen, das die Nieren und der Blutdruck oft zusammen spielen. Müsste man das nicht näher untersuchen?

Meine Frage ist, ob ich meiner Ärztin einfach trauen kann, anhand Ihrer Erfahrung mir weitere Untersuchungen zu ersparen? Oder hat sie nicht ausreichend reagiert?

Vielen Dank fürs Lesen.
Herzliche Grüße

JürgenD
Gast
JürgenD
Hypertonie

Hallo Rebecca…!

Um es kurz zu machen…!

Ich möchte dir hier nicht erklären, ob du deiner Ärztin vertrauen kannst, oder ob du noch einige Untersuchungen folgen lassen solltest…!

Fakt ist, wenn dein Blutdruck über längere Zeit erhöht ist, dann ist dein Körper (oder Seele) in einer Stressphase…!

Wenn du von dir behauptest, dass du in einem guten Allgemeinzustand bist, dann kann man davon ausgehen, dass dein „Problem“ im seelischen Bereich angesiedelt ist…!

An deinem ersten Satz bemerkt man, dass du ein sensibler Mensch bist, der etwas wissen möchte, aber mit seiner Frage niemanden belästigen möchte…!

Wenn du der Ärztin erklärst, dass du dich „eigentlich“ gut fühlst, dann sind in deinem Leben einige offene Fragen, die du beleuchten solltest…!

Ob deine Mutter, oder dein Vater in der Vergangenheit diese, oder jene Symptome gezeigt haben, ist im Moment zweitrangig.

In „Deinem“ Leben ist jetzt deine Aufmerksamkeit gefragt und du solltest dich fragen, was dich zurzeit belastet…!

Was auf jeden Fall Fakt ist, du bist in deinem täglichen Leben mit Überforderung konfrontiert und so versucht dein Körper sich, mit Blutdruckerhöhung, entsprechend anzupassen…!

Liebe Grüße von JürgenD

Mitglied Apfelbaumchen ist offline - zuletzt online am 25.02.20 um 19:15 Uhr
Apfelbaumchen
  • 34 Beiträge
  • 46 Punkte

Also ich finde es etwas merkwürdig, dass man dir die Medikamente verschreibt, bevor du ein Langzeitmessgerät hattest. Aus Erfahrung weiß ich, dass man normalerweise erst so ein 24h-Blutdruckmessgerät bekommt, um zu sehen ob deine Werte den ganzen Tag hoch sind und auch wenn du schläfst.

Hermann-Josef
Gast
Hermann-Josef

Bluthochdruck sinkt nach dem Radfahren

Ich, 67 Jahre alt, fahre fast jeden Tag mit dem Rad zuegig 40 Kilometer. Vor der Tour liegt mein Blutdruck leider bei 155 zu 95 bei einem Puls von 55. Wenn ich eine halbe Stunde nach der Tour messe, lese ich einen Wert von 133 zu 83 bei einem Puls von 52 ab. Frage1: ist das ungewoehnlich? Frage2: Sollte ich trotzdem Medikamente zur Blutdrucksnkung in Erwaegung ziehen?

JürgenD
Gast
JürgenD
Hypertonie...?

Hallo Herman-Josef…!

Deine Beschreibung zu den verschiedenen Werten ist sehr gut dargestellt, weil du auch deinen Puls mit einbezogen hast…!

Ich beglückwünsche dich zu deiner sportlichen Leistung und zu deinem „Sportlerherz“, was hier nichts Negatives bedeutet…!

Ein normaler Mensch, der mäßig Sport betreibt, hat eine Herzgröße von ca. 300 g. Sportler mit einer höheren sportlichen Leistung haben eine Herzgröße von ca. 500 g.

Durch die Größe deines Herzes zeigt dein Ruhe-Puls eine relative Bradykardie und kann deinen Körper mit einem geringen Puls von ca. 50 Schlägen/Min. versorgen…!

Ein „normaler“ Mensch braucht einen Ruhe-Puls von ca. 70-80 Schlägen/Min… Bei 50 Schlägen/Min. würde dieser umkippen…

Nun zu deinem Blutdruck. Bemerkenswert ist deine optimale Amplitude, also der Wert zwischen Systole (oberer Wert) und Diastole (unterer Wert).

Die Schulmedizin arbeitet mit einem Verhältnis-Wert von 3:2 und würde dir eine sehr gute Herzökonomie bestätigen…!

Beide Blutdrücke ergeben den Wert von ca. 1,6 also 133 : 83 = 1,60

Für mich zeigt auch dein „erhöhter“ Blutdruck eine sehr gute Amplitude…!

Deine Frage nach einem Medikament erschreckt mich etwas. Wie wäre es, wenn du erst einmal nach der Ursache deiner gegensätzlichen Blutdruckwerte forschst…!

Ich nehme an, dass du mit 67 in Rente bist, aber trotzdem könnte es sein, dass sich bei dir ein Stressfaktor in deinem Rentendasein eingeschlichen hat.
Deine Herzleistung ist im „normal Betrieb“, also in deinem täglichen Leben, mit Überforderung konfrontiert und so versucht dein Körper sich entsprechend anzupassen…!

Dass der Körper eine Blutdruckanpassung im Laufe des Tages, oder in der Nacht gewährleistet ist im Grunde physiologisch.

Pathologisch wäre es erst, wenn du ständig mit hohen Werten durchs Leben gehst.
So wie ich das bei dir einschätze, baust du im Laufe der Zeit eine gewisse Spannung auf (Sympathikus), die du durch Sport wieder zur Entspannung bringst (Parasympathikus)…!

Da dieser Mechanismus bei dir funktioniert, wäre wirklich eine kleine Nachforschung angebracht, was dich im Leben „überfordert“…!
Das kann nicht nur die Familie, eine Nebentätigkeit, eine spezielle Sorge sein, das kann auch Leistungsdruck in einer Freizeitrivalität sein.

Liebe Grüße von JürgenD

Kurt
Gast
Kurt

Gibts ein Hausmittel gegen zu hohen Blutdruck?

Ich habe leider Übergewicht und daher wurde bei mir jetzt Bluthochdruck festgestellt. Medikamente möchte ich eigentlich nicht nehmen und suche daher etwas natürliches, wie ein Hausmittel zum Beispiel.
Fällt euch da etwas ein??

Kurt

Mitglied Tobi92 ist offline - zuletzt online am 04.12.15 um 14:07 Uhr
Tobi92
  • 132 Beiträge
  • 310 Punkte

Ich kenne ein Hausmittel.
ABNEHMEN

Mitglied locko ist offline - zuletzt online am 17.09.15 um 15:47 Uhr
locko
  • 65 Beiträge
  • 107 Punkte

@Tobi sei mal etwas sensibler! Bluthochdruck ist eine ernsthafte Erkrankung und garnicht lustig!
Leider hilft da auch kein Hausmittel mehr. Kurt, Du solltest Deinen Lebenswandel überdenken und Dich besser ernähren und Sport treiben. Dein Körper ist nicht ohne Grund krank geworden! Du wirst wohl leider kaum um die Medikamente herumkommen.

Che
Gast
Che

Glaub nicht alles was Dir Dein möglicherweise dementer Hausarzt erzählt. Bluthochdruck ist nicht einmal zwingend eine Erkrankung, sondern häufig nur eine Folge von etwas das sich auflösen lässt. Stress, Angst, Bewegungsmangel, Übergewicht etc. . Blutdruckmedikamente machen Dich nicht gesünder, sie fördern Krebs, Diabetes, Nervenschäden, Schlaganfälle, usw., usw. Vor allem führen sie dazu das Du sehr schnell nie wieder gesund werden kannst weil sie Deinen Körper gezielt schädigen, s. Betablocker. Informier Dich, probier Dinge aus bevor Du Tabletten nimmst. Ich hab 4 Candesartan genommen und bin jetzt Rest meines Lebens so geschädigt dass ich evtl. mein Leben in der Schweiz beenden werde. Lasst euch bitte nicht verarschen.

Miri
Gast
Miri

Plötzlicher Blutdruckabfall durch Medikamente

Mein Vater hat seit Jahren Bluthochdruck der medikamentös behandelt wird. Seit Tagen hat er einen zu niedrigen Blutdruck und hat die Medikation abgesetzt. Jetzt hat er ohne Medikamente fast zu niedrigen Blutdruck. Was tun?

JürgenD
Gast
JürgenD
Hypotonie...?

Hallo Miri,

bei allem Respekt, aber wenn du einen Rat haben möchtest, dann musst du zumindest einen Blutdruckwert hier eingeben…!

Blutdruckwerte werden von Laien meist missverstanden…!

Ein Blutdruck von 120 / 80 mm Hg ist normal.
Auch Werte zwischen 120 / 80 mm Hg und 129 / 84 mm Hg sind normal.
Liegt ein Blutdruck zwischen 130 / 85 mm Hg und 139 / 89 mm Hg, so gilt das als „hoch normal“.
Auch niedrigere Werte, wie 115 / 65 Hg sind normal, wenn der Patient dadurch keine orthostatische Hypotonie erfährt.
Dies wäre Schwindel beim aufstehen von einem Stuhl.

Solange die Amplitude groß genug ist, zwischen Diastolisch und Systolisch, zeigt dies an, dass das Herz eine gewisse „Kraft“ aufweist.

Ein Blutdruck von 120 / 80 Hg ist ok…
Ein Blutdruck von 115 / 70 Hg ist aber auch ok…

Liebe Grüße von JürgenD

Helgi
Gast
Helgi

Ständige Kopfschmerzen wegen Bluthochdruck

Hallo gibt es hier noch jemanden der eigentlich Tag täglich Kopfschmerzen hatte und dann Bluthochdruck festgestellt wurde?
Und wenn ja, wann kann ich mit Besserung hoffen?

Andreas
Gast
Andreas

Ja, ich hatte dauernde Kopfschmerzen, aber zufällig wurde bei einer besonders schweren Attacke mein Bluthochdruck festgestellt. Seit ich Bluthochdrucksenker (Ramipril) nehme (auch schon gut zwei Jahre) sind meine Kopfschmerzen so gut wie verschwunden. Nur ab und zu spüre ich noch leichte, aber das hat zum Glück mittlerweile Seltenheitswert.

Coco018
Gast
Coco018

Hoher Blutdruck Mitte 20 - Belastbarkeit lässt immer mehr nach

Hallo ihr Lieben,

erst einmal zu meiner Person:
Ich bin 26 Jahre alt, 1,68m groß, schlank und sportlich gebaut (konstantes Gewicht 52kg), rauche nicht und trinke nur selten Alkohol. Ich versuche mich gesund zu ernähren (viel Obst und Gemüse), trinke aber häufig zu wenig Wasser (nur 1 Liter pro Tag). Ich habe mich schon immer sportlich aktiv betätigt (Sport-Abitur, viel Joggen und Fahrrad fahren in meiner Freizeit, Fitness Studio, welches ich leider im Frühjahr aufgeben musste, weil ich durch den hohen Blutdruck nicht mehr belastbar für die Übungen war: Schwindelgefühl, Kurzatmigkeit, schwarz vor Augen).

Ich leide schon seit meiner Kindheit an Blasenentzündungen, hatte auch schon Nierenbecken-Entzündungen und bekam als Kind einen Reflux gelegt. Auch als Erwachsener kämpfte ich oft mit diesem Leiden, hatte häufig Entzündungen, vermehrt Blut, Leucozyten und Eiweiß im Urin.

Ich arbeite als Erzieherin im Krippenbereich (körperlich sehr anspruchsvoll, auch häufig sehr stressig, aber ich liebe die Arbeit).

Zusätzliche Infos: Meine Eltern haben beide hohen Blutdruck und nehmen Medikamente zur Senkung ein. Meine Mutter hatte jetzt mit 59 Jahren einen größeren Herzinfarkt und befindet sich zur Zeit in der Reha. Meine Mutter leidet auch an einer Schilddrüsen Unterfunktion.


Zu meiner Geschichte bzw. Problematik:
Als bei meinem Vater Anfang letzten Jahres bei einer Operation zu hoher Blutdruck festgestellt wurde, haben wir bei mir immer mal wieder stichprobenartig den Blutdruck gemessen. Dieser war immer leicht erhöht, vor allem der diastolische Wert lag immer bei 95 oder noch höher.
In den letzten 2 Jahren bemerkte ich immer häufiger und verstärkt, dass meine körperliche Leistungsfähigkeit abnahm, mein Körper fühlte sich oft schlapp und träge an, ich konnte mich schlechter konzentrieren, Gedächtnislücken traten verhäuft auf, generell das Gedächtnis verlor an Leistung, mein Schlafbedürfnis nahm enorm zu, vor allem morgens beim aufstehen kam ich nur schwer aus dem Bett, fühlte mich schwindelig und zittrig auf den Beinen und mir wurde öfters schwarz vor Augen. Generell spürte ich, dass etwas mit meinem Körper nicht in Ordnung sei. Auch nahm ich so jede Krankheit die es auf der Arbeit gab, mit (starke Grippale Infekte, Grippe Influenza, häufige heftige brech-Durchfälle). Ich fragte mich oft, warum es mich immer erwischte, aber nicht meine Kollegen.

Vor 2 Jahren dann die Hiobsbotschaft: beim Frauenarzt wurde ein Pap3d Abstrich festgestellt, 1 Jahr hoffte ich, dass das Immunsystem den Virus bekämpfe, aber das tat es nicht. Bei einer Biopsie wurden bereits veränderte Zellen am Muttermund festgestellt, welche bei einer Konisation entfernt wurden. Danach besserte sich die Lage und ich dachte ich käme mal wieder etwas zur Ruhe. Doch mein Körper spielte weiter verrückt, bis ich schließlich eines morgens auf der Arbeit zusammenbrach: ich saß bei völliger Ruhe am Frühstückstisch auf der Arbeit (Kein Stress, keine Belastung), mir wurde ganz komisch, es fühlte sich alles so an, als sei es in Zeitlupe, ich konnte nicht sprechen, mir wurde schwarz vor Augen und ich brach zusammen. Danach hyperventilierte ich stark, war stark kurzatmig, zittrig und mein linker Arm fühlte sich ganz schlaff und taub an. Ich ließ mich direkt von meinem Vater abholen, wir fuhren zum Hausarzt, wo ein hoher Blutdruck festgestellt wurde: 185/110. Der Hausarzt verschrieb mir direkt Medikamente zur Senkung und gab mir ein Beruhigungsmittel. In dieser Woche ging es mir sehr schlecht, ich fühlte mich wie ausgeknockt, war eine Woche krank geschrieben, jede Aktivität außerhalb vom Bett fühlte sich so an als würde ich gleich zusammenbrechen. Ich war sehr zittrig auf den Beinen, Knie fühlten sich ganz weich an, und auch der linke Arm war eine Woche lang schlaff, er fühlte Sich betäubt an. Was ich mir bis heute nicht erklären kann ist, dass mein Puls konstant in dieser Woche zwischen 150-170 lag. Wahrscheinlich war jede Bewegung deswegen so anstrengend.

Nach einer Woche Bettruhe und der Medikation, welche den Körper auch erstmal umstellte, beruhigte sich das ganze wieder. Allerdings nach einiger Zeit konnte ich wieder erhöhte Blutdruckwerte messen. Daraufhin veranlasste der Hausarzt eine Überweisung zum Kardiologen. Dort wurde Ekg gemacht, welches unauffällig war. Ein Termin für eine Blutdrucklangzeit-Messung wurde vereinbart. In dieser Woche ging es mir wieder schlechter, der Blutdruck war wieder sehr hoch. Diastolischer wert sogar bis 120, systolischer um die 170. Am Tage der langzeitmessung war ich beim Hausarzt, um mir ein neues Rezept geben zu lassen und bin im Wartezimmer erneut zusammengebrochen. Ähnlich wie beim ersten Zusammenbruch, nur dass mein Arm diesmal nicht davon betroffen war. Ich wurde direkt notärztlich versorgt, auch hier wurde wieder hoher Blutdruck festgestellt. Die langzeitmessung nahm diese Werte alle auf. Als ich die Ergebnisse beim Kardiologen auswerten lassen wollte, war leider nur die Vertretung dort, welche kaum Zeit hatte und mir die Ergebnisse mitten im Flur in die Hand drückte und sagte, es sei alles in Ordnung. Ich war schockiert, denn die Blutdruckwerte und mein Zustand waren alles andere als „in Ordnung“. Ich versuchte die Situation aufzuklären, mitten im Flur mit Patienten im Rücken, der Arzt war sichtlich peinlich berührt und versuchte mich direkt abzuwimmeln.

Daraufhin stellte ich mich bei einem anderen Kardiologen vor, welcher mein Herz genauestens untersuchte. Auch dort wurde nichts gefunden, alles sei in Ordnung. Er war über die hohe Medikation schockiert und wollte diese absetzen, und mir stattdessen betablocker verschreiben, denn bei den jungen Menschen heut zu Tage liegt es nicht primär am Blutdruck, sondern am Stress, das sei aber nicht seine Baustelle, sagte er. Ich bin sehr schockiert, wie die Ärzte mit ihren Patienten umgehen und diese nicht ernst nehmen.

Daraufhin nahm ich betablocker ein, welche ich nicht gut vertrug. Mein Puls wurde extrem langsam, und auch hier fühlte ich mich durch die ständige Umstellung sehr entkräftet. Ich hatte den Eindruck die Ärzte experimentierten an mir herum und änderten jedes Mal die Medikation vollkommen, ohne der Ursache auf den Grund zu gehen. Der Blutdruck wurde wieder höher, die Belastbarkeit nahm immer mehr ab. Auch weil ich mich beim 2. Kardiologen nicht wohl fühlte, suchte ich auf Empfehlung einem 3. Auf, bei welchem ich ein belastungs ekg durchführen ließ. Zu dieser Zeit waren meine Blutdruckwerte wieder sehr hoch, das ekg wurde schon nach kurzer Zeit abgebrochen. Bei dem auswertungsgespräch fühlte der Kardiologe meinen Puls, der bei 100 lag, was normal sei. Zum ekg sagte er, dass eine Doppel Kurve gemessen wurde, deswegen sei die Messung ungültig. Obwohl meine Blutdruckwerte sehr hoch waren, verharmloste er das ganze, obwohl ich schon nach kurzer Zeit das belastungsekg abbrechen musste, weil mir schwarz vor Augen wurde und die Werte extrem hoch waren, veranlasste er kein neuen Termin, um eine gültige Auswertung zu erzielen. Mittlerweile fühlte ich mich hilflos. Ich tat alles mögliche, der Ursache auf den Grund zu gehen, doch die Ärzte ließen mich im Stich. Stichwort: Stress, oder für Blutdruck gibt es oft keine Ursache.

Für mich dennoch auffällig: mein Körper nimmt seit ca. 2 Jahren an Leistung ab, seit 2 Jahren habe ich diese Blutdruck Zusammenbrüche, aber es gibt keine Ursache dafür und ich soll mich mit meinen 26 jungen Jahren damit abfinden? Obwohl der Blutdruck auch unter Medikation nur schwer in den Griff zu bekommen ist? Meine Mutter hatte in So jungen Jahren keinen Bluthochdruck und trotzdem jetzt schon einen Herzinfarkt erlitten. So ganz harmlos finde ich die ganze Geschichte nicht, wenn ich doch mit so jungen Jahren und einem relativ gesunden Lebensstil schon solche Werte habe und mich so kraftlos fühle und ständig zusammenbreche, aufgrund des hohen Blutdrucks.

Weiterhin kann ich nur sagen, dass der Blutdruck trotz der Medikation immer wieder stark schwankt. Mittlerweile nehme ich amlodipin 5 mg und candecor 16mg. Der diastolische wert liegt trotzdem immer noch sehr häufig bei 100, der systolische schwankt sehr stark (150-160, mal auch 130 nur). In den letzten Wochen bekam ich zusätzlich auch noch starke Sehstörungen, konnte kaum Auto fahren, musste mitten auf der Autobahn anhalten, gefährliche Situationen. Auf der Arbeit war es unerträglich, denn man sah alles verschwommen. Auch dies ließ ich ärztlich abklären. Meine Augen sind einwandfrei, keine Schäden. Auch hier die Vermutung, dass es am hohen Blutdruck liegt, da ich auch nur phasenweise so schlecht sehe. Was mir noch auffiel, ist dass ich immer mal wieder solche Schübe mit einem knötchenartigen Hautausschlag bekomme, für den ich bis heute keine Ursache gefunden habe. Teilweise richtige Pusteln. Auch bei aktuellen Teststreifen für Blasenentzündungen ist der Eiweiß Gehalt immer stark erhöht.

Vergangene Woche erneut ein Bluthochdruck-Zusammenbruch mit starken abrupt eintreffendem kopfstechen. Daraufhin wurde ich in die notärztliche Ambulanz eingeliefert, wo erneut sehr hoher Blutdruck festgestellt wurde. 180/120. Die Kopfschmerzen waren sehr plötzlich und unerwartet, aber auch genauso unerträglich. Ich musste richtig weinen vor schmerzen. Die Ärzte dort vor Ort versuchten sich ein Bild von der Situation zu machen, ich war wieder sehr wackelig und erschöpft. Sie haben mich wieder aus der Notaufnahme entlassen, mit einer Überweisung für ein Schädel MRT mit Verdacht auf Migräne. Wieder einmal war ich sprachlos, denn dieser Zusammenbruch kam sicherlich nicht von einer Migräne, sondern aufgrund des hohen Blutdrucks. Morgen komm ich ins Schädel MRT, ich bin gespannt was dort bei herauskommt.

Heute hatte ich bei meinem verlässlichen Hausarzt ein gültiges Belastungs-EKG ( Blutdruck in Ruhephasen immer noch bei 150/100). Was auffällig war und meine Beschreibung aus dem Alltag widerspiegelt ist, dass der Blutdruck Bei kleinster Belastung schon stark ansteigt. Auch mein Ruhepuls liegt bei 110.

Nach 4 Minuten Radfahrern und einer wattzahl von 50, Puls: 126, Blutdruck 175/110.
Bei 75 Watt Leistung (Puls: 151, BD: 190/110),
Bei 100 Watt Leistung (Puls: 179),
Bei 125 Watt Leistung (Puls: 184, BD: 200/100),
Ab dort mussten wir leider schon abbrechen, weil mir wieder ganz schwindelig wurde, teilweise auch Atemnot. Nach Belastung war der Blutdruck wieder auf 150/110.

Das belastungsekg- zeigte mir, dass ich mir nicht einbilde, dass kleinste Belastung schon sehr anstrengend für mich ist und den Blutdruck in die Höhe treibt, die Hausärztin sagte mir, dass das für mein junges Alter und für meine Statur eher untypisch sei, vor allem weil ich früher auch viel Sport getrieben habe. Ob die Werte nun wirklich so auffällig sind, das hat sie mir nicht gesagt, vielleicht kann mir jemand von euch dazu noch einmal näheres sagen.

Morgen geht es zum Schädel MRT, ich denke nicht, dass dort etwas gefunden wird. Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen und kann mir sagen, was ich noch in Erwägung ziehen kann? Oder muss ich mich einfach damit abfinden, dass ich in dem Alter einfach hohen Blutdruck habe. Dennoch für mich beängstigend ist, dass dieser Höhe Blutdruck trotz Medikation schwer zu behandeln ist.

Ich danke euch für eure Zeit und Geduld und hoffe auf gute Ratschläge!!!

Liebe Grüße

Mitglied Puschel_66 ist offline - zuletzt online am 30.09.18 um 20:47 Uhr
Puschel_66
  • 31 Beiträge
  • 33 Punkte

Hallo Coco,
für ein "Persönchen" wie Dich sind diese Werte natürlich nicht akzeptabel! Blutdrucksenkende Medikamente sind auf Dauer KEINE Alternative.

WAS IST DIE URSACHE??? Das muss definitiv herausgefunden werden - sprich Ursachenforschung. Aber das musst Du im Prinzip selbst organisieren!

LG

Mitglied leveldown ist offline - zuletzt online am 26.03.20 um 15:07 Uhr
leveldown
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Bluthochdruck - Wieso ich?!

Hallo liebe Coco018,
ich möchte Dir als erstes einmal danken, dass du den Mut besitzt und Dir die Zeit genommen hast deine Krankheitsgeschichte hier so offen zu äußern.
Ich weiß von mir selbst wie schwierig das sein kann, denn ich habe auch lange mit dem Gedanken gespielt ob ich hier überhaupt einen Eintrag im Forum zurück lassen werde.
Schließlich hat mich aber dein Beitrag besonders ergriffen, weil es zum Teil mit meiner eigenen Krankheitsgeschichte übereinstimmt.
Daraufhin habe ich beschlossen, mich hier zu offenbaren, weil es vielleicht auch der Allgemeinheit helfen könnte, Betroffene vielleicht hier ebenso Bestätigung finden könnten und so in einem das Gefühl des nicht-allein-seins entsteht.
Zu meiner Person Ich bin männlich, 25 Jahre alt, 1,84 m bei 68-70 Kg und sportlich gebaut.
Ich treibe regelmäßig Sport, trinke 1,5-2 Liter Flüssigkeit am Tag mit 2/3 Wasser, verzichte komplett auf Alkohol und Rauchen, Drogen und ernähre mich fast rein vegetarisch.
Ich befinde mich noch in der Ausbildung zum Erzieher, die ich voraussichtlich dieses Jahr abschließen werde.
Familie:
Mein Vater pflegte vor einigen Jahren noch einen ungesunden Lebensstil. Er raucht nun schon seit 36 Jahren und ist vor etwas mehr als einem Jahr auf eine E-Zigarette umgestiegen.
Bekannt ist das mein Vater seit kurzem einen bestätigt zu hohen Blutdruck hat. Er nimmt nun Medikamente und ist gut eingestellt.
Meine Mutter hat ein Schilddrüsenproblem und nimmt Jodtabletten dagegen. Sonst lebt sie durchschnittlich gesund.
Krankheitsgeschichte
Seit etwas mehr als zwei Jahren habe ich jetzt schon mit Bluthochdruck und weiteren Symptomen zu kämpfen, welche mich physisch, psychisch und sozial ziemlich belasten.
Es war an einem Sonntagnachmittag Ende April 2017. Ich habe mich eigentlich ganz gut gefühlt und war gerade dabei etwas am PC zu schreiben. Ich glaube es handelte sich um eine Hausarbeit, die ich noch schnell fertigstellen musste.
Dabei war ich ein wenig gestresst, aber nicht viel mehr als sonst. Vielleicht war das aber der ausschlaggebende Punkt. Denn es begann sich jetzt etwas in mir etwas aufzustauen, ohne, dass ich wusste woher es kommt. Ich bekam plötzlich Herzrasen und Thoraxschmerzen mit Unwohlsein und war überfordert damit. Ich spürte wie mein Herz schneller und schneller wurde. Ich begann zu hyperventilieren, hatte Angst, dann noch mehr Angst. Ich konnte jetzt gefühlt jeden Herzschlag im ganzen Körper spüren und verfiel in Panik. Es war nicht mehr auszuhalten und so wählte ich den Notruf.
Ich wartete etwa 5-10 Minuten und dann kam der Rettungswagen. Auf dem Weg ins Krankenhaus versuchten mich die Rettungssanitäter zu beruhigen, was aber nicht wirklich gelang. In der Notfallambulanz wartete ich ein wenig, aber die Anspannung hielt an.
Erst als ein junger Assistenzarzt mit mir sprach und mir Nitrospray verabreichte wurde es besser. Mein Blutdruck war bei 197/90 und begann sich langsam zu senken. Ich wurde stationär aufgenommen und verblieb einige Tage auf der Station.
In den kommenden Tagen begann eine Reihe von Untersuchungen. Darunter ein EKG, wobei ein inkompletter Rechtsschenkelblock festgestellt wurde. Weiterhin folgte ein Ultraschall Abdomen und ein Thorax-Röntgen die beide nichts ergaben.
Bereits einigen Wochen nach dem ich mit Herzrasen in der Notfallambulanz war, lieferte ich mich dort selbst ein, weil ich erneut Herzrasen mit dem deutlichen Anstieg des Blutdrucks mit 174/82 bekam. Dort wurde ich allerdings wieder weggeschickt, weil „alles okay“ sei.
In meiner Hausarztpraxis bekam ich eine Sonographie Abdomen, die nichts ergab. Es folgten ein MRT des Oberbauches, ein Ultraschall der Nebennieren und ein Schädel-MRT (wegen der Kopfschmerzen), die alle nichts ergaben.
Letztes Jahr hatte ich dann noch, nach dem ich meine Hausärztin dazu aufforderte ein endokrinologische Blut-und Urinuntersuchung zur Abklärung der Hormonausschüttung, welche auch ohne Ergebnis blieben. Die habe ich durchführen lassen, da meine Mutter eine Schilddrüsenerkrankung hat und ich mit einer Entzündung oder Überfunktion dieser bei mir gerechnet hatte.
Spätestens da begannen meine Begleiterkrankungen. Ich habe seit dem ich das Gefühl habe mit mir stimmt etwas nicht, wobei ich durch den ersten KKH Aufenthalt bestätigt wurde, verschiedene sich verschlimmernde Begleiterkrankungen entwickelt, die meiner Meinung nach zum großen Anteil an dem Bluthochdruck liegen.
Das wären zum einen die Schlafstörungen, durch die ich kaum mehr als 3 Stunden pro Nacht Schlafen kann und die mich am allermeisten physisch und psychisch belasten. Beim HNO-Arzt habe ich ein Screening durchlaufen, das eine eventuelle Schlafapnoe ausschließen konnte. Wenn ich so recht darüber nachdenke habe ich die Schlafstörungen schon lange vor der Diagnose, sie sind aber schlimmer und unberechenbarer geworden.
Zu der Schlafstörung kommen Angststörungen hinzu. Diese habe ich durch mein verlorenes Körperbewusstsein, aufgrund des Misstrauens in meinen Körper durch ständige undefinierbare Schmerzen in der Herzgegend, ausgelöst durch die Hypertonie entwickelt.
Zu meiner Angsterkrankung hatte ich letztes Jahr schon einen Aufenthalt auf einer Psychosomatischen Station. Dort konnte ich einige Erkenntnisse zu meinem Körper sammeln und Menschen mit anderen Erkrankungen kennen lernen können, aber an meiner eigenen hat sich nicht wirklich etwas verändert. Ich habe vielleicht mehr über den Zusammenhang meiner Erkrankungen, die ich habe erfahren, aber das Störungsbild ist seit dem unverändert.
Ebenfalls eine Begleiterkrankung ist meine Depression, die auf das ständige auf und ab in meinem Leben und die Unsicherheit zurückzuführen sind. Ich habe durch das vielseitige Störungsbild der Reihe von Erkrankungen die ich mit mir herumtrage einen eingeschränkten Alltag. Das frustriert mich unheimlich und manchmal habe ich auch schon die Frage gestellt wieso ich eigentlich noch lebe, weil mir meine tiefe Verzweiflung der ausweglosen Lage und die Unfähigkeit etwas an der Hypertonie zu ändern mich sehr belasten. Außerdem verstehen mich ein Großteil meines Familien- und Freundeskreises nicht und nehmen mich eben nicht ernst genug.
Meine Hausärztin ist ratlos und auf die Forderung nach Überweisungen zu anderen Ärzten sage sie „es sei schon alles abgeklärt“. Auch hier habe ich wieder das Gefühl nicht ernst genug genommen zu werden. Das bekräftigt mich mir eine neue Hausärztin zu suchen. Die meisten Ärzte, die ich bisher kennen gelernt habe, haben mein Problem eher versucht zu pauschalisieren und relativieren. Das hat mir in den meisten Fällen nicht geholfen, mich aber wenigstens dabei geholfen, dass ich nicht allein bin mit dem Problem.

Ich kann und will allerdings noch nicht akzeptieren dass ich jetzt Hypertonie habe und es bisher keine Ursache dafür gibt!
Aktuelle Situation
Ich bin für mein psychisches Wohlbefinden seit ungefähr einen ¾ Jahr in ambulanter psychologischer Behandlung. Ich leide auch unter einem Weißkittelsyndrom, sodass der Blutdruck immer verfälscht ist. Mehrere Langzeitmessungen ergaben dennoch er ist zu hoch. Für meinen Blutdruck nehme ich 5mg Amlodipin, außerdem freiwillig Vitamin- und Mineralstofftabletten. Ich habe mich erst ziemlich dagegen verwehrt jegliche Präparate zu mir zu nehmen. Allerdings muss ich mich damit abfinden und habe schließlich nachgegeben, obwohl ich immer noch strikt dagegen bin. Meine Blutdruck messe ich schon gar nicht und wenn dann ist er sowieso zu hoch, weil ich zu angespannt bin und eine Erwartungsangst entwickle.
Dennoch versuche ich die Krankheit nicht mein Leben bestimmen zu lassen. Ich spreche mit vielen Menschen über meine Leiden, treibe trotzdem Sport und schreibe das was ich fühle auf oder verfasse es in Gedichte.
Im Juli habe ich einen Termin zum Kardiologen, der eine eventuell bestehende pullmonale Hypertonie abklären soll. Darauf bin ich sehr gespannt, aber mache mich nicht verrückt.
Tipps
Zu deiner Krankheitsgeschichte kann ich nur sagen, dass du dran bleiben musst. Genau so wie ich solltest du erst einmal alles medizinisch abklären lassen, wenn nötig auch auf eigene Faust! Denn wie ich bereits erwähnt habe, versuchen dir Ärzte in erster Linie Medikamente zu verschreiben und schauen nicht ganzheitlich auf dein Krankheitsbild! Du solltest also all deine Befunde bei dir tragen und zu anderen Ärzten gehen um dich beraten zu lassen. Das kann, muss aber nicht helfen. Jedenfalls sind mehrere Meinungen zu einem Thema ausschlaggebender und können vielleicht einen neuen Pfad ebnen.
Fragen, die Du dir stellen kannst:
Wie fühle ich mich im Moment psychisch?
Habe ich das Gefühl ernst genommen zu werden?
Was kann ich selbst tun um meine Situation zu ändern?
Bin ich aktuell, abgesehen von meinen Problemen zufrieden?
Alternative Heilmethoden?
Selbsthilfegruppe?
Ich hoffe Dir kann das eventuell weiterhelfen und du fühlst dich ein wenig verstandener und nicht so allein! Denn da draußen gibt es nicht nur Dich und mich, sondern viele andere Menschen die vielleicht sogar die gleichen Probleme haben. Bitte gib nicht auf, denn auch wenn es schwer fällt zu glauben, dass es besser wird kommen Tage die dein Leben lebenswerter machen werden.
Falls Du noch Fragen hast, stehe ich gern zur Verfügung.
Du bist nicht allein! Gute Besserung!

LG leveldown

faxle
Gast
faxle

Stetiger Bluthochdruck

Habe seit langem Bluthochdruck; wird medikamentös behandelt aber ohne Wirkung; fazit-meistens über 150 zu 100; nehme zur Zeit Meto Hexal Succ 47,5 davon 2 Tabletten morgens. Vorher nur 1 Tablette dann 1,5- jetzt 2.
Fakt: keine Änderung.
Habe schon 7 verschiedene Präparate genommen und nicht vertragen.
(Hautausschlag)
Vielleicht habt Ihr eine Lösung für ein solches Problem.

Mitglied MEberhart ist offline - zuletzt online am 27.02.19 um 13:25 Uhr
MEberhart
  • 23 Beiträge
  • 23 Punkte

Hier hat keiner eine Lösung dafür. Die hat nur ein Spezialist, also ein Arzt. Ab da hin und alles einstellen lassen!

Vane182
Gast
Vane182

Bluthochdruck mit 20

Hallo ihr lieben!
Ich würde gerne mal verschiedene Meinungen zu einem Thema hören. Ich (weiblich; 20) war am Montag beim Frauenarzt zur normalen Kontrolluntersuchung. Dort wurde ein zu hoher Blutdruck festgestellt (150:100) und mir wurde gesagt ich soll das vom Hausarzt kontrollieren lassen.
Dieser machte dann zwei Tage später ein EKG wobei "nur" leichte Herzrhythmusstörungen zu erkennen waren. Weiterhin gab ich eine Blut- und Urinprobe ab.
Ergebniss: Blutarmut und zu viel Eiweiß im Urin. Ansonsten hatte ich gute Werte. Nun muss ich ständig meinen Blutdruck messen, dieser ist immer zwischen 135-150 (gestern auch ausnahmsweise bei aufregung 167) und 85-100.
Noch kurz zu mir: ich bin 1,82 m, habe ca 64 kg, ernähre mich gesund, bin dünn, rauche nicht, trinke nur gelegentlich Alkohol und leide schon seit langem an ziemlich starkem Kopfweh (wurde keine Ursache gefunden).
Nun muss ich eine 24 Stunden-Urinprobe abgeben. Hatte jemand von euch, vielleicht auch in meinem Alter schon ähnliche Probleme?
Da ich kein typischer Bluthochdruck Patient bin, macht mir dass ein bisschen Sorgen. Vielleicht könnt ihr mal in die Kommentare schreiben was ihr davon haltet. Danke :-)

Eva-Maria
Gast
Eva-Maria

Hallo ich denke das ist normal ist, dass man beim Arzt einen etwas höheren Blutdruck hat, dieser nennt sich Weißkittelsyndrom und bei Aufregung steigt der Blutdruck sowieso und ich finde dass das noch keine schlimm werde sind die du hast. Hast du schon mal überlegt ein MRT vom Kopf zu machen, vielleicht hast du mit Migräne zu tun da steigt der Blutdruck nämlich auch

MM
Gast
MM

Blutdruckverhalten im Liegen/Sitzen/Stehen

Guten Tag Zusammen,
ich würde gerne mehr über das Blutdruckverhalten im Liegen/Sitzen/Stehen erfahren.

Ich bin junge 22 Jahre alt und habe seit 4 Jahren erhöhten Blutdruck. Wurde kardiologisch vor 4 Jahren komplett durchgecheckt und mit einem Medikament eingestellt. Meines Erachtens stimmt da aber immer noch einiges nicht. Wenn ich liege und 10min Ruhe und dann messe habe ich Werte von mind. 120/80 und oft auch besser. Morgens nach dem aufstehen im Bett habe ich Werte von 105/67.

Wenn ich mich jedoch hinsetze und 5min warte und messe habe ich Werte von 152/96 oder auch ein bisschen höher/niedriger. Im stehen genau das selbe. Meine Kondition ist sehr schlecht.

Was läuft hier falsch? Ich habe alle Ärzte durch und überlege wie es weitergehen soll. Demnächst steht nochmal eine 24h Blutdruckmessung an.

Freue mich über Beiträge

Mitglied ich28 ist offline - zuletzt online am 27.08.15 um 20:51 Uhr
ich28
  • 237 Beiträge
  • 473 Punkte

Was soll denn da falsch sein? Ist ja logisch, dass man in den verschiedenen Positionen einen unterschiedlichen Blutdruck hat.

JJ84
Gast
JJ84

Das Problem kenne ich. Eigenartig finde ich auch. Trotz medi solche Schwankungen.

Hotte
Gast
Hotte

Bluthockdruck ohne Ursache

Ich bin 27 und habe seit fast 10 Jahren erhöhten Blutdruck. Ich nehme Medikamente dagegen und kann mich nicht so recht damit abfinden, diese jetzt ein Leben lang nehmen zu müssen.

Ich habe schon alles untersuchen lassen (Nieren, Herz, Blut, langzeitmessungen, Urin, usw.). Eine Ursache konnte aber noch kein Arzt feststellen.

Ich lebe gesund, arbeite körperlich, treibe Sport und bin nicht übergewichtig (202cm, 100kg). In meiner Familie ist ebenfalls kein Bluthochdruck vorhanden.

Vielleicht hat hier noch jemand eine Idee woran es liegen könnte?

Mitglied Leolustig ist offline - zuletzt online am 29.06.20 um 05:31 Uhr
Leolustig
  • 1077 Beiträge
  • 1141 Punkte
Umwelteinflüsse

Dein Blutdruck hängt im Wesentlichen auch von deiner Umwelt ab. Bei mir sind es Stress und Lärmbelästigung aber auch Feinstaub und Stickoxide wegen meines Jobs. Bin ich mehrere Tage zu Hause im Grünen sind die Werte deutlich besser. Leider kann ich auf den Job nicht verzichten obwohl das sicherlich besser wäre .

sikozptl
Gast
sikozptl

Suche junge Leute mit Bluthochdruck zum Erfahrungsaustausch

Ich bin 39 Jahre alt, 1,80m groß, 80kg schwer und habe seit über 10 Jahren Hochdruck.
Ich mese meistens Werte 150/95 rum.

Bisher habe ich einen Betablocker genommen. In den letzten Monaten habe ich dann aber immer mehr Medikamente vom Arzt verordnet bekommen. Ich nehme jetzt 4 Wirkstoffe und der Blutdruck passt immer noch nicht so wirklich.

Manchmal denke ich die Medikamente wirken bei mir nicht so wie sie sollen. Neue Medikamente wirken am Anfang meistens sehr gut. Die Wirkung nimmt aber schnell ab.

Die Nebenwirkungen von 10 Jahren Betablocker sind bei mir erhöhte Leberwerte. Da ich leider früher nicht regelmäßig das Blut untersuchen lies, hat sich das auch schon auf die Leber geschlagen. Ich habe eine Zellverfettung in der Leber. Nachdem ich den Betablocker weggelassen habe waren die Leberwerte super. Blutdruck natürlich dafür nicht gut.

Da der Blutdruck nicht gut eingestellt war in den letzten Jahren habe ich auch eine Herzwandverdickung, die in einer Herzinsuffizienz enden kann. Ich müsste also dringend den Blutdruck runter bekommen, damit sich die Verdickung wieder rückbildet.

Ich mache mir sorgen um meine Lebenswerwartung. Ich habe eine Familie mit 2 Kindern. Ich weiß auch nicht, wer mir da eine ehrliche Meinung gibt. Kardiologe oder Hausarzt.

Ich suche Menschen, die ungefähr in meinem Alter und in meiner Situation sind (die mir zum Teil ausweglos erscheint). Auch um sich mal auszutauschen.

Gibt es hier Leute in meinem Alter mit ähnlichen Problemen? Wie geht ihr damit um? Was unternehmt ihr gegen den Bluthochdruck und was hilft euch?

Mitglied gutwissen ist offline - zuletzt online am 06.02.17 um 16:20 Uhr
gutwissen
  • 63 Beiträge
  • 63 Punkte

Bluthochdruck ist ein Symptom und keine Krankheit. Wie sieht deine Ernährung aus?

Jogi
Gast
Jogi
Nieren?

Hat schon mal ein Untersuchung auf eine Nierenstenose stattgefunden?

Carolus
Gast
Carolus

Herzrasen in der Nacht trotz 16mg Candasartan

Hallo liebe Leute,
ich habe bald ein Herzecho und ein zweites Langzeit-EKG.. mein Blutdruck ist sehr schwankend, mit Medikament liegt er im Schnitt bei 150/90...als mein Bluthochdruck erkannt wurde, lag er zum Teil bei 190/102..Ich bin Gelegenheitsraucherin und möchte da jetzt mit aufhören, damit hab ich auch kein Problem, was mir nur Angst macht ist folgende Situation. Nachts rast mein Herz manchmal, gerade an Abenden wo man mal länger mit Freunden zusammen sitzt oder letztens nach einer Hochzeitsfeier. Einmal wars so doll, dass ich im Bett lag und das Gefühl hatte mein Herzschlag würde meinen ganzen Oberkörper mit jedem Herzschlag anheben. Zwei Stunden habe ich versucht mit progressiver Muskelentspannung runter zu bekommen, dann hab ich einfach schon um 6 Uhr morgens eine Tablette genommen, anstatt um 8 Uhr.. es hat nochmal 2Std gedauert bis ich es endlich geschafft hatte und einschlief.. So schlimm ist es nicht immer, auch nicht jede Nacht, aber auch Tagsüber reicht ein kleines bisschen Aufregung und mir klopft das Herz bis zum Hals, nur Tagsüber habe ich Ablenkung... meine Frage ist nun... ist es normal das ich nach so einer Attacke am nächsten Tag völlig K. O. bin und meine Muskeln sich anfühlen als hätte ich einen Marathon gemacht? Ich muß dazu sagen das ich noch unter chronischen Muskelschmerzen leide, das hab ich aber sehr gut im Griff, genauso wie mein Rheuma und die Arthrose.. ich habe meine Ernährung umgestellt und damit die entzündlichen Prozesse gestoppt. Aber dieses mega Herzrasen macht mir Angst aber das Herzecho und das EKG ist erst ende des Monats....
kennt jemand von euch so etwas auch?
Liebe Grüße von Carolus

Mömm
Gast
Mömm
Nächtliches Herzrasen

Hallo Carolus, zunächst einma ein Paar Fragen?
Wie alt bist du?
Was hat denn das erste Langzeit EKG ergeben? Hattest du wärend der Aufzeichnung des Langzeit EKGs auch Herzrasen?
Hast du deine Herzfrequenz mal gemessen, wie hoch sie ist?
Ist dein Puls regelmäßig oder stolpert er?
Häufig ist es so, daß die Frequenz nur bei 100 ist und es kommt einem vor wie 150.
In der Regel ist nächtliches Herzrasen ungefährlich. Der Patient bekommt aber Angst und dann schaukelt sich beides gegenseitig hoch.
Candasartan ist ein Blutdrucksenker, auf die Herzfrequenz hat er keine entscheidende Wirkung.
Mittel der Wahl zum Frequenzsenken sind die Betablocker. Hier sind die älteren in der Regel besser, z.B. Metoprolol. Das wirkt schnell und ist auch schnell wieder im Schlaf abgebaut ohne morgendlichen Übergang. Wichtig dabei ist, es darf
nicht !!!!!! retardierd sein.
Schreib noch mal mit näheren Angaben.

Mitglied nicki39 ist offline - zuletzt online am 20.03.16 um 16:56 Uhr
nicki39
  • 207 Beiträge
  • 289 Punkte

Kann man leicht erhöhten Blutdruck nur durch sportliche Betätigung in den Griff bekommen?

Mein Blutdruck hat sich im letzten Jahr ständig leicht erhöht. Es ist zwar noch nicht bedenklich, aber ich möchte möglichst keine Medikamente dagegen nehmen.
Lieber würde ich das durch sportliche Betätigung in den Griff bekommen.
Welche Sportart wäre dazu am besten geeignet?

Sebastiano
Gast
Sebastiano
Sport senkt den Blutdruck

Meine persönliche Empfehlung wäre Schwimmen und Radfahren. Es kommt natürlich darauf an was Dir liegt. In den einschlägigen Ratgebenr liest man, dass Sportarten welche Schläge auf den Körper bewirken, wie z. B. Tennis nicht so optimal wären.
Ich persönlich fahre Fahrrad und habe Erfolg damit. Zudem meide ich Salz und übermässiges Fett, so esse ich anstatt Pomfrit Backed Patetos.

Ferdi1974
Gast
Ferdi1974
Blutdruck

Hallo,
ich hatte auch eine Zeitlang sehr hohen Blutdruck. Mein Hausarzt meinte das ich jeden Tag eine Stunde laufen soll in der frischen Luft. Das habe ich ca. 3 Monate lang gemacht und ebenfalls hatte ich gelesen gehabt dass eine zähe Knoblauch auch helfen. Habe mir bei einem türkischen Laden Olive mit Knoblauch geholt und diese täglich Abends vor dem Schlafen 1 Stück gegessen. Ich habe zur Zeit keinen hohen Blutdruck mehr.
Viele Grüße
Ferdi1974

Christin
Gast
Christin

Mache mir Sorgen um meine Mutter wegen hohem Blutdruck

Meine Mutter ist seit einiger Zeit kränklich, nun habe ich ihr vor einiger Zeit als ihr schwindelig war den Blutdruck gemessen, der Wert lag bei 180/122, ich habe dann den Rettungsdienst gerufen. Der Druck war auch als der Arzt kam unverändert, sie hat allerdings das EKG verweigert wurde giftig und hat die Ärzte wieder weggeschickt. Den dringenden Hinweis zum Arzt zu gehen ignoriert sie komplett, sie ist der Meinung das sie nur wegen dem Rettungsdienst aufgeregt war. Sie hat oft Kopfschmerzen oder Probleme mit den Augen, wenn ich es aber anspreche, auch anbiete mit zum Arzt zu kommen wird sie sehr böse. Ich mache mir riesige Sorgen.

Leila
Gast
Leila

Ich kann dich sehr gut verstehen, kenne einen ähnlichen fall aus dem bekanntenkreis.
vielleicht hilft es dir weiter wenn du mit dem hausarzt deiner mutter sprichst, ich denke er könnte dir sagen wohin du dich wenden kannst. eine andere, vielleicht schnellere (?) möglichkeit wäre bei der telefonseelsorge anzurufen, dort habe ich persönlich gute tips bekommen wohin ich mich bei bestimmten problemen wenden kann.
ich wünsche dir von ganzen herzen viel glück!

Markus
Gast
Markus

Stressbedingter Bluthochdruck

Guten Tag,

kurz die Rahmenbedingungen: Bin 52 Jahre alt, 191 cm 115 kg, relativ viel Stress im Job, 3-4 x die Woche Sport (12 km laufen oder 60 Min. Ergometer 180 Watt), ungesunde Ernährung.

Das Problem:
Durch Jahren erstmals erhöhten (140/70) RR vor Jahren, messe ich regelmäßig.
Abends nach der Arbeit auch nach 30 Minuten Ruhe zwischen 145/85 und 140/80, Puls dabei immer um die 65 hin und wieder sehe ich auch die 150/90, leider. Morgens 125/70 - 130-75 Puls immer zwischen 55-58 (letzthin morgens auch schon mal die 135/80 gesehen, leider).

Das Phänomen:
Beim Nephrologen in höchster Aufregung 160/100.
Beim Hausarzt meines Vertrauens 130/70.
Nach dem Sport zuhause: 115/70 auch nach Mehrfachmessung.

Weitere Faktoren:
Kaffee beeinflusst den BD bei mir nicht, Cola erheblich, da lasse ich die Finger von. Viel Wasser trinken senkt den RR messbar. Stressiger Tag steigert den RR deutlich. Viel Schlaf senkt den RR messbar.

Meine Frage: Was kann ich neben Ernährung (fällt mir schwer) tun ?? Einfach Pillen einwerfen widerstrebt mir, allein der Beipackzettel würde bei mir den RR schon hochtreiben. Außerdem wird ja bei einem Schnitt von knapp 140/80 noch nicht immer behandelt.

Wäre für Tipps dankbar, auch für unkonventionelle.

JürgenD
Gast
JürgenD
RR zu hoch

Hallo Markus,

zu Anfang erst einmal, für den Ein, oder Anderen mitlesenden Laien eine kurze Blutdruck-Info…:

In der Schulmedizin wird für Blutdruck, häufig das Kürzel RR benutzt.

Dies meint hier den italienischen Mediziner Scipione Riva-Rocci.
Er erfand die nach ihm benannte Blutdruckmessmethode mittels einer pneumatischen Armmanschette für ein Blutdruckmessgerät.

Der obere Wert (Systole) zeigt die Auswurfkraft des Herzens in die Gefäße an…!

Der untere Wert (Diastole) zeigt die Füllphase an, wobei hier die Spannung der Gefäße den Wert erhöht und die entspannten Gefäße den Wert senken…!

Man weiß heute, dass das Herz nicht alleine die ganze Arbeit leistet. Das Herz gilt als Taktgeber und intelligente Umleitung vom großen Körperkreislauf in den kleinen Lungenkreislauf und wieder zurück.
Die Gefäß-Peristaltik unterstützt die Arbeit des Herzens über die Arterien, Arteriolen und Kapillare, sonst wäre es für das Blut nicht möglich die immensen Kilometer zurückzulegen.

Nun zu deinem Problem Markus…:
Laut SM liegt dein RR zwischen hochnormal und Hypertonie Grad 1…!

Du bist wahrscheinlich zum Nephrologen überwiesen worden, um Differenzialdiagnostisch die Nieren abzuklären, weil in den Nieren eine Blutdruckregulation über das RAA-System stattfindet.

Du solltest einfach für dich überlegen, wann dir der erhöhte Blutdruck das erste Mal aufgefallen ist, und in welchem Zusammenhang.

Im Grunde genommen hast du dir ja schon eine Teilantwort gegeben. Es wird wohl mit der Arbeit zusammenhängen. Nur welcher Aspekt der Arbeit ist es…?

Sobald du die „Arbeitsstelle“ mit nach Hause nimmst, können sich Schlafprobleme und Stoffwechsel-Probleme einstellen.

Bist du mit der Auftragserfüllung „Überfordert“, oder gibt es aus männlicher Sicht ein Reviergerangel mit Kollegen, dann brauchst du diesen Blutdruck um durch Leistung Defizite zu kompensieren…!

Wenn du zu Hause nicht mehr auf normale Weise zur Entspannung kommst, brauchst du nur ehrlich zu dir zu sein und sachlich abzuwägen.

Man kann Arbeitsstellen wechseln, oder sein Spannungsproblem intern durch Aussprache lösen…!

Grüße von JürgenD…!

carlos
Gast
carlos

Bluthochdruck trotz Gewichtsabnahme

Ich bin 05.1951 geboren und männlich. bis vor 1,5 jahren wog ich bei 185cm ca. 143 kg.
mein blutdruck lag bei 140/80 mmhg. dann habe ich meine ernährung umgestellt und mache die woche 3-4 x sport. heute habe ich ein gewicht von 120 kg und hätte ohne
blutdrucksenker (atacant 8mg) einen bd von 150/90 mmhg.
mit atacant 125/75 mmhg.
warum steigt der blutdruck trotz sport und gewichtsabnahme?
ist das zufall?

mfg
k.r.

Mitglied stephenold ist offline - zuletzt online am 22.12.15 um 19:31 Uhr
stephenold
  • 71 Beiträge
  • 103 Punkte

Bluthochdruck kann mehrere Ursachen haben, außer dein vorheriges Übergewicht.
Vielleicht solltest du dich nochmal untersuchen lassen... ?

carlos
Gast
carlos

Der kardiologe ist mit meinem bd sehr zufrieden. warum diese änderung so ist,
könnte man nicht sagen. es gibt keine erklärung und man muss damit leben.
gibt es noch andere meinungen?

KH
Gast
KH
Noch mehr abnehmen

Noch viel mehr abnehmen 120KG bei 185cm stellen noch immer sehr großes Übergewicht dar. Da ist 3x4 die Woche Sport noch richtig Stress für den Körper. Wenn 90 KG anliegen wird auch der Blutdruck passen. So toll die Werte mit Blutdrucksenker auch sind, sie sind teuer erkauft, denn diese machen die Gefäßwände weicht und man hat ein deutlich erhöhtes Risiko an Krebs zu erkranken...

Brunhilde Theiss
Gast
Brunhilde Theiss

Habe Bluthochdruck und jetzt Wassereinlagerungen in den Füßen nach Nierentherapie

Hallo, ich habe seid Jahren Bluthochdruck .....nun habe ich das neue Verfahren bekommen auf eine Niere.Es hat lange gedauert bis er sich etwas gesenkt hat. Medikamente wurden etwas weniger.....ganz bin ich noch nicht zufrieden , dafür habe ich jetzt Wassereinlagerung in den Füße .

Bernward
Gast
Bernward
Was war das für eine Therapie?

Hallo Brunhilde !
Ich liege seit einer Woche wieder mal im
Krankenhaus wegen meinem Blutdruck. Jetzt haben mir die Ärtzte Empfohlen auch so eine Therapie zu machen indem sie die Nervenwurzeln veröden .Was mich interessieren würde ist :war es bei dir auch eine Katheterablation und hat es dir wirklich was gebracht bis auf das Wasser in den Füßen .
LG.Bernward

Mitglied Horstabc ist offline - zuletzt online am 25.03.14 um 11:08 Uhr
Horstabc
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ramipril 2.5 mg

Hallo,

ich habe nach einer einmaligen Messung eines hohen Blutdrucks beim Arzt 2.5 mg Ramipril morgens verschrieben bekommen.

Nachdem ich das Medikament erst 2 Tage (!) eingenommen habe, ist eine 24 h Messung gemacht worden, bei der der Mittelwert 125/85 ohne Ausreißer ermittelt wurde.

Ist es tatsächlich möglich, dass diese geringe Dosis bereits nach der 2 maligen Einnahme wirksam war? Mein Arzt rät mir dringend ab, das Medikament wegzulassen, weil er der Meinung ist, dass essentieller Bluthochdruck vorliegt.

ich bin normalgewichtig ohne sonstige Risikofaktoren und 55 Jahre alt.

beste Grüße,

Horst

Sebastiano
Gast
Sebastiano
Einmalige Messung?

Salü Horst,
Wie hat denn diese einmalige Messung ausgesehen? Einmal pumpen und ablesen oder im Abstand von 5 Minuten drei mal pumpen und drei mal ablesen? Im ersteren Fall würde ich persönlich das Ergebnis ignorieren.

Blutdruck kann kurzfristig ansteigen. Zum Beispiel aus Angst beim Arzt vor schlimmen Diagnosen und vielem mehr. Wenn ich Du wäre, dann würde ich eine Zweitmeinung einholen. Mir persönlich erscheint es etwas abenteuerlich ein Medikament zu verschreiben bevor eine 24 Stunden Messung gemacht wurde und die Messwerte eingehend analysiert wurden.

Was ich aber bestätigen kann, dass ich Bürogummi welcher seit mehr als einem Jahr keinen Sport mehr gemacht hat, nach einer nur einmaligen, stündigen Fahrrad Tour meine 24 Stunden Messung um rund 15mm gesenkt habe. Jetzt fahre ich wieder täglich Rad und ich kann die Ergebnisse sehen und messen.

Viele Grüsse
Sebastiano

uschi
Gast
uschi

Bluthochdruck durch Orgasmus

Ich habe eine ernstgemeinte frage und bitte um ernstgemeinte antworten und kein hämisches gelächter: kann man beim orgasmus seinen blutdruck ungesund erhöhen, wenn man sowieso zu hohen blutdruck hat und dabei noch unruhe und angstgefühl sowie schwindel und übelkeit bekommen?

Sebastiano
Gast
Sebastiano
Meine private Meinung

Salü Uschi,
Bei meinen eigenen Messungen, stelle ich fest, dass ich wohl während dem Orgasmus einen höheren Blutdruck habe, als sonst. Jedoch habe ich diesen auch beim Treppensteigen oder beim Fahrrad fahren. Dafür habe ich festgestellt, dass mein Blutdruck nach dem Orgasmus nahezu auf einen Normal Wert runter fällt.
Mein Arzt hat mir erzählt, dass zum Beispiel Gewichtheber während des Stemmen einen Blutdruck von bis zu 300 haben und sie überleben es dennoch. Gut, das ist nur sehr kurzzeitig, wie ja vermutlich Dein Orgasmus auch.
Da aber auf nahezu allen Blutdruckseiten und auch von meinem Arzt Sport dringend empfohlen wird, kann ich persönlich mir kaum vorstellen, dass Dein eigener Orgasmus zu einer stärken Schädigung führen könnte. Wobei ich jetzt natürlich nicht weiss, wie hoch Dein Blutdruck vor dem Orgasmus ist und wie stark er ansteigt.
Meiner liegt vor dem Orgasmus bei rund 175. Wenn ich eine Stunde Fahrrad fahre, dann sagt das Messgerät, ausserhalb des Bereiches. Der Arzt hat diesbezüglich nicht reklamiert.

Wie wir jetzt die Unruhe, die Angstgefühle und den Schwindel in die Geschichte hinein bekommen weiss ich nicht. Hast Du Angst vor dem Orgasmus weil Du weisst was mit einem hohen Blutdruck passieren kann? Ist Dir schwindlig weil Du einen Mann mit Sixpack vor Dir siehst? Ist dir übel, weil die ganze Sache mit dem Blutdruck ja wirklich zum kotzen ist? (sorry der Ausdruck).
Und hast Du mal Deinen Arzt gefragt? Musst ja nicht von Orgasmus sprechen, kannst ja fragen ob Du trotzt Deines Bluthochdruckes und der anderen Symptomen Liegestüzen machen darfst ohne Dich zu gefährden? Ich habe meinen Arzt gefragt ob ich mit meinem Blutdruck Situps (https://www.youtube.com/watch?v=1fbU_MkV7NE) machen darf als Krafttraining weil ich gerne ein bischen Bauchspeck weg hätte.
Er hat mir dies bejaht.

In diesem Sinne hoffe ich, dass Dich meine Antwort etwas weiter bringt. Und wenn Du mir mal schreiben möchtest, tu Dir keinen Zwang an.

Viele liebe Grüsse
Sebastiano

spencer
Gast
spencer

Nach Stent-Einsatz wurde aus hohem Blutdruck ein enorm niedriger Ruhepuls - normal?

Meinem Vater wurde vor einigen Monaten wegen seines hohen Blutdruckes ein Stent eingesetzt. Der Blutdruck ist seitdem im normalen Bereich.
Allerdings lag gestern sein Ruhepuls bei 45. Ist das noch normal oder bedenklich?

Mitglied andi123 ist offline - zuletzt online am 05.03.16 um 18:05 Uhr
andi123
  • 69 Beiträge
  • 109 Punkte

Hhm - was ist normal? Für einen Leistungssportler oder einen Yogi wäre ein Ruhepuls von 45 vielleicht normal. Aber wie das bei deinem Vater ist, sollte der Arzt wissen. Ruft ihn mal an deswegen, oder geht besser gleich nochmal hin.

Mitglied wabby96 ist offline - zuletzt online am 18.09.15 um 20:06 Uhr
wabby96
  • 46 Beiträge
  • 94 Punkte

Ich kenne mich mit Medizin nicht so richtig aus, aber könnte das eine anfängliche Gegenreaktion sein, die vorübergeht und in ein neues Gleichgewicht mündet?

Br
Gast
Br
Eher nicht normal

Der Ruhepuls eines Erwachsenen liegt bei ca 60 - 80 Schläge p. Minute.
Das Problem "kann" durch vielen Tabletten ausgelöst werden, kann durch den Stend ausgelöst werden usw..
Auf jeden Fall mit dem Arzt abklären, den das Problem ist ja primär wie bekomme ich das in den Griff und nicht wodurch es ausgelöst wird.
Also Arzt statt Internet!

güggi
Gast
güggi

Zuviel medikamente

Hallo, nimmt jemand auch amlodipin? ich habe den oberen wert immer erhöht,
wenn ich gelegen habe. jetzt wurde amlodipin von 5 auf 10 mg erhöht. außerdem nehme ich noch ramipril, bisoplus, und bisoprolol. jetzt bekomme ich
bei schnellen gehen luftnot und mir wird schwindelig. der blutdruck ist allerdings ok. das ist doch nicht normal. ich werde wohl wieder zum arzt rennen müssen. allerdings habe ich auch keine schilddrüse mehr u. der tsh wert ist sehr niedrig eingestellt. kann das im zusammenhang stehen. wer weiß rat.

Maria85
Gast
Maria85
Fachleute

Hey!
Das sind ziemlich viele Faktoren, die bei dir zusammenwirken. Da können echt nur Fachleute weiterhelfen.
LG

sikozptl
Gast
sikozptl

Erzähl doch bitte mal etwas ausführlicher. Ich nehme ähnliche Medikamente. Wie alt bist Du. Wie schwer?

Freddy
Gast
Freddy

Mein Vater nimmt bei Bluthochdruck Nitrospray

Und ich bin der Meinung, er solle es lassen, da ich das für gefährlich halte, vor allem in der Kombination mit seinen Tabletten. Er aber meint, er würde es nur nehmen, wenn die Tabletten nicht helfen und das wäre selten. Ich mache mir wirklich Sorgen und möchte von euch einfach ein paar Infos!

Euer Freddy

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9287 Beiträge
  • 9294 Punkte
@Freddy

So kann deine Frage keiner Beantworten. Du schreibst ja nicht, welche Medikamente dein Vater sonst nimmt. Dein Vater ist ein erwachsener Mann. Er muss sich selbst über Risiken und Nebenwirkungen Informieren. Wenn du es genau wissen willst, dann geh einfach zu einer Apotheke und frage nach. Dazu musst du natürlich auch wissen, was er sonst noch für Medikamente nimmt. Abgesehen davon ist Nitrospray rezeptpflichtig. Sein Arzt wird doch sicherlich wissen, was er noch für Medikamente nimmt und ob es gefährlich ist, beides zu verordnen.

marg13
Gast
marg13

So ein Leichtsinn! Der Vater von Freddy sollte mit seinem Arzt sprechen, wenn die Tabletten icht helfen, und nicht Nitrospray benutzen, das bei Angina pectoris eingesetzt wird.

mamamia
Gast
mamamia

Freddy macht sich zurecht Sorgen um die Gesundheit seines Vaters und sollte dringend auf ihn einwirken, die Selbstmedikation zu unterlassen!

Kurfuerstin
Gast
Kurfuerstin

Hilft Sport auch gegen genetisch bedingten Bluthochdruck?

Genetisch bedingt habe ich leichten Bluthochdruck. Ich habe gehört, daß sportliche Betätigung den Druck senken kann. Bevor es also schlimmer wird, möchte ich also vorher aktiv werden. Welche Sportart könnte dabei helfen (bin 45 Jahre und leicht übergewichtig)? Danke für jede Info. Gruß, Kurfuerstin

Mitglied white ist offline - zuletzt online am 03.03.16 um 14:05 Uhr
white
  • 119 Beiträge
  • 125 Punkte

Bei genetisch bedingten Bluthochdruck ist es ziemlich schwer, etwas dagegen zu tun. Es ist allerdings besser mit Sport sich fit zu halten, Medikamente werden aber wahrscheinlich zusätzlich nötig werden.

Mitglied joker7up ist offline - zuletzt online am 21.07.15 um 22:04 Uhr
joker7up
  • 67 Beiträge
  • 91 Punkte

Bluthochdruck und Übergewicht sollten immer behandelt werden. Man sollte sich mit dem Hausarzt besprechen und doch auch leichte sportliche Betätigungen vornehmen. Oft ist es schon hilfreich, wenn man in den Alltag das eine oder das andere mit einbaut. Also keinen Fahrstuhl nehmen, keine Rolltreppe benutzen, eben viel und oft Treppen steigen, wenn es möglich ist.

Radfahren, Schwimmen und Spaziergänge sind natürlich nach wie vor optimal um sich fit zu halten.

Mitglied pilzi ist offline - zuletzt online am 22.12.15 um 21:53 Uhr
pilzi
  • 106 Beiträge
  • 122 Punkte

Es gibt ja auch Schwankungen des Blutdrucks. Wenn man regelmässig misst und dann feststellt, daß der Blutdruck erhöht ist, dann sollte man etwas dagegen unternehmen.

Neben den bespriebenen sportlichen Betätigungen ist eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung auch sehr sehr wichtig.

klaus53
Gast
klaus53

Darf man bei Hochblutdruck in die Sauna gehen?

Früher bin ich wirklich gerne in die Sauna gegangen, aber momentan habe ich einen ziemlich hohen Blutdruck, weswegen ich bedenken habe. Als ich meinen Arzt auf meinen Hochblutdruck angesprochen habe, meinte er zwar, dass es kein Problem sei, was mir irgendwie merkwürdig vorkommt. Es gibt doch bestimmt Risiken bei Hochblutdruck in die Sauna zu gehen, oder?

Mitglied NRW66 ist offline - zuletzt online am 15.03.16 um 14:02 Uhr
NRW66
  • 35 Beiträge
  • 43 Punkte

Bei zu hohen Blutddruck kann man auch in die Sauna gehen. Das ist kein Problem. Das kalte Tauchbecken sollte man allerdings meiden.

heineich
Gast
heineich

"T-Negativierung" im EKG - hat das Auswirkung auf Herz oder Blutdruck?

Ich habe leicht erhöhten Blutdruck, fühle mich aber ansonsten recht gut. Nun wurde ein EKG gemacht und mein Doc erwähnte nur eine sogenannte "T-Negativierung". Für eine nähere Erklärung war mal wieder keine Zeit. Kennt jemand von euch diesen Begriffe und welche Auswirkung könnte das auf meinen Blutdruck oder mein Herz haben? Bin dankbar für jede Info dazu. Gruß, Heineich

Mitglied Dfferino ist offline - zuletzt online am 02.02.16 um 19:27 Uhr
Dfferino
  • 61 Beiträge
  • 79 Punkte

Ich meine, dass so eine T-Negativierung im EKG eine Abweichung von der Norm darstellt, und dass man dadurch Hinweise auf die Gründe für überhöhten Blutdruck bekommt.

Mitglied toaster112 ist offline - zuletzt online am 24.01.16 um 20:48 Uhr
toaster112
  • 71 Beiträge
  • 101 Punkte

@Dfferino

ja, irgendwas in der Art.

grommit
Gast
grommit

Was sind die Ursachen des Bluthochdrucks?

Ich weiss schon länger, dass ich unter chronisch leicht erhöhtem Bluthochdruck leide. Ich versuche mich grade im Internet etwas schlau zu machen, find aber nicht viel dazu. Kann es sein, dass man das noch garnicht wirklich weiss? Ich finde immer nur ellenlange Rechnungen zum systolischen und diastolischen Wert. Was das ist, ist ja nicht schwer zu verstehen aber es erklärt mir die Ursachen nicht! Seid ihr vielleicht schlauer als das Internet? Dank euch!

Mitglied Blechie ist offline - zuletzt online am 10.12.15 um 11:44 Uhr
Blechie
  • 47 Beiträge
  • 49 Punkte

Übergewicht, viel Fleisch, viel Salz, keine Bewegung...

Mitglied pilwo ist offline - zuletzt online am 27.03.16 um 12:05 Uhr
pilwo
  • 26 Beiträge
  • 28 Punkte

Was soll das sein mit dem "chronisch leicht erhöhten Blutdruck"? Gib mal Butter bei die Fische! Sag mal, wie alt du bist und wie hoch dein Blutdruck ist.

Unlucky
Gast
Unlucky

Kann Wassergymnastik den Blutdruck senken?

Es heißt ja, daß durch Sport der Blutdruck gesenkt werden kann. Ich fühle mich im Wasser sehr wohl und mache auch manchmal Wasserqymnastik und möchte das noch steigern, indem ich auch mal Aqua-Jogging machen möchte. Würde das meinen Bluthochdruck senken oder ist das eher kontraproduktiv? Was meint ihr? Danke für euere Beiträge. Gruß, Unlucky

Mitglied zazilia ist offline - zuletzt online am 09.01.16 um 13:54 Uhr
zazilia
  • 196 Beiträge
  • 228 Punkte

Generell sind sportliche Betätigung für einen stabilen Blutdruck gut. Auch Wassergymnastik gehört dazu. Allerdings sollte man das mit dem Arzt besprechen. Wenn der Blutdruck leicht erhöht ist, dann bringt das was. Aber bei sehr hohen Werten so ab 180 zu 130 und noch höher, ist schon mehr Vorsicht angemessen.

Um für einen konstanten oder gut eingestellten Blutdruck zu sorgen, sollte man auch insgesamt seine Lebensweise und seine Ernährung darauf abstimmen.

journalistin
Gast
journalistin

Welche Folgen durch jahrelangen Bluthochdruck?

Ich habe schon seit Jahren einen zu hohen Blutdruck.Mein Kollege riet mir dagegen etwas zu unternehmen.Ist Bluthochdruck denn so gefährlich,welche Schäden könnte er nach Jahren anrichten?Sollte man so früh wie möglich einen Bluthochdruck behandeln?Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Mitglied prigo ist offline - zuletzt online am 20.10.15 um 19:23 Uhr
prigo
  • 92 Beiträge
  • 98 Punkte

Durch einen zu hohen Blutdruck kann es zu Schädigungen der Gefässe und des Herzens kommen. Der Blutdruck sollte unbedingt gesenkt werden.

Mitglied dede ist offline - zuletzt online am 07.01.16 um 15:24 Uhr
dede
  • 25 Beiträge
  • 31 Punkte

Schlaganfälle und Herzinfarkte sind die häufigsten Ursachen aufgrund von zu hohem Blutdruck.

Bettylein30
Gast
Bettylein30

Hypertensive Krisen - Verzweiflung pur

Halli Hallo
Sicher nimmt das ein wenig Zeit in Anspruch alles zu schreiben. Ich versuch mich kurz zu fassen. Also alles fing nach der Geburt meines Sohnes an (21 monate) er war kaum einige Monate alt da hatte ich die ersten Beschwerden. Damals wusste ich noch nicht was lis war. Ich saß mit meiner großen Tochter in der Straßenbahn. Und plötzlich wurde mir schrecklich schwindlig und mir wurde schwarz vor Augen mein Herz fing an zu rasen und ich musste aufstehen um meinen Kreislauf in Wallung zu bringen. Ich hatte das Gefühl sonst kippe ich um. Dieses hatte ich noch einige male aber nicht so schlimm. Heute weiß ich das det Blutdruck in die Höhe geschossen ist. Letztes Jahr dann Einlieferung ins Krankenhaus. Diagnose hypertensive Krise mit Werten vom 230 / 130RR und 130 HF. Dort wurde ich dann stationär eingestellt auf Blutdrucksenker. Ich bin stark übergewichtig. Das dass Gewicht nicht unbedingt unschuldig ist an meinem Zustand. Doch seither hat sich nichts verbessert. Ich habe festgestellt das ich immer Probleme habe mit dem Blutdruck kurz vor oder während meiner Periode. Ich habe ständig wiederkehrende Wassereinlagerungen in den Beinen. Und trotz mehr Bewegung und Umstellung der Ernährung mag es mir nicht gelingen Gewicht zu reduzieren. Dazu kommt seit der Krise auch noch ständiges Herzstolpern. Mal mehr mal weniger schlimm. Es hat sich einfach nichts wieder beruhigt. Es ist nichts mehr wie es mal war. Ich fühle mich schrecklich und Antrieblos. Ich bom doch gerade erst 30. Soll das auf ewig so bleiben. Mein HA nimmr mich nicht ernst. Sagt nur das die Abnahme sehr schwer wird weil ich Betablocker nehmen muss.... aber Ziel soll es sein soviel abzunehmen das ich die Tabletten eventuell nicht mehr brauche....Schilddrüse wurde untersucht war aber unauffällig. Hant ihr vllt einen Tipp für mich? ?
Danke schon mal

Mitglied Adele ist offline - zuletzt online am 09.02.15 um 09:46 Uhr
Adele
  • 4 Beiträge
  • 4 Punkte
Antriebslos

Meiner Schwester ging es ähnlich. Ich hab ihr verholfen zu den Naturprodukten.
Sie hat begonnen mit einer sanften Darmreinigung.
Nur mit Vitaminen. Heidelbeere,Granatapfel Grüntee, Aloe Vera, Schwarzkirsche, Traubenkerne, Resveratrol..., alles verpackt in einen Tütchen.
3-6 Monate hatte sie sich vorgenommen.
Danach hat sie Mineralien und Spurenelemente noch dazu genommen, aber nur so viel wie der Körper braucht.
Sicher man muss reichlich Wasser trinken, mindestens 1,5 Liter.Eine Gesunde Ernährung und ausreichend Sport gehören auch dazu!!
Nun muss auch sie noch abnehmen. Aber mit anderen Naturprodukten wird sie dies auch schaffen. :-)

Katharin
Gast
Katharin

Kann der Blutdruck durch Lärm ansteigen?

Gestern war ich bei meinem Hausarzt, weil mir etwas schwindelig war. Er stellte fest, daß ich einen leicht erhöhten Blutdruck habe. Ich wohne in der Nähe einer Autobahn und habe ein stetiges Geräusch um die Ohren. Das regt mich manchmal auf. Kann es sein, daß Lärm den Blutdruck ansteigen lässt? Was meint ihr?

Mitglied BettyBarclay ist offline - zuletzt online am 13.03.16 um 14:40 Uhr
BettyBarclay
  • 202 Beiträge
  • 248 Punkte
Blutdruck

Bei ständigen Geräuschen kann es zu gesundheitlichen Problemen kommen und der Blutdruck steigt stetig an. Es ist schon wichtig, einen Ausgleich zu schaffen um sich nicht dem Stress hinzugeben.

Mitglied aipee ist offline - zuletzt online am 08.03.16 um 15:39 Uhr
aipee
  • 94 Beiträge
  • 96 Punkte

Ja, leider das ist so. Sobald der Körper ständigem Lärm und Stress ausgesetzt ist, kommt es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

anja1981
Gast
anja1981

Sportarten bei überhöhtem Blutdruck

Hallo Community!

Ich brauche mal bitte einen Rat von euch. Mein Vater hat seit einigen Jahren mit hohem Blutdruck zu kämpfen. Bis vor Kurzem war er noch berufstätig und hat auch sehr ungesund gelebt und war dauerhaft gestresst. Jetzt möchte er seinen Lebensstil ändern und auch etwas Sport treiben. Damit er seinen Körper nicht zu sehr belastet, wollte ich hier mal nachfragen welche Sportarten bei hohem Blutdruck empfehlenswert ist. Kennt sich da jemand aus?

Lieben Gruß,
Anja

Mitglied wstrick ist offline - zuletzt online am 08.09.15 um 09:34 Uhr
wstrick
  • 29 Beiträge
  • 33 Punkte

Yoga und Entspannungsübungen sind auch Sportarten in dem Sinne. Diese kann man auf jeden Fall auch durchführen, wenn man einen hohen Blutdruck hat.

Mitglied michael45 ist offline - zuletzt online am 21.11.15 um 13:17 Uhr
michael45
  • 102 Beiträge
  • 158 Punkte

Spaziergänge, leichtes Joggen und Walken sind sehr gut bei hohen Blutdruck. Frische Luft ist überhaupt immer das Beste, was man seinem Körper geben kann. Schwimmen ist auch gut und fördert die Durchblutung und die Geschmeidigkeit des gesamten Körpers.

Baghira
Gast
Baghira

Probleme mit Bluthochdruck und das Gefühl zu sterben - was tun?

Ich habe extreme Probleme mit meinen Bluthochdruck. Nachts spüre ich richtig, wie mein Blutdruck in die höhe geht, wenn ich ruhig sitze oder liege. Es fühlt sich an, als ob mein Blut sich an einer bestimmten Stelle staut. Wenn ich meine Beine übereinanderschlage oder mich im Liegen auf die Seite drehe, dann bekomme ich so eine Art Schock, wo ich glaube sterben zu müssen. Mein Atemrhytmus verändert sich und ich habe sehr oft bei vollem Bewusstsein Atemaussetzer. Ich habe immer Angst vor einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Einen Arzt Termin habe ich in zwei Wochen. Wisst ihr vielleicht worunter ich leide? Was ich beim erneuten Auftreten machen könnte? Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Mitglied Mable2000 ist offline - zuletzt online am 11.01.16 um 17:13 Uhr
Mable2000
  • 132 Beiträge
  • 144 Punkte
Bluthochdruck

Es kann schon sein, das der Blutdruck unkontrolliert nach oben schnellt. Man sollte eben auch darauf achten, dass man tagsüber wirklich genügend trinkt. Bei sehr hohen Stress und Anstrengungen bemerkt man das am Tag oft gar nicht so. Erst wenn man in der Nacht zur Ruhe kommt, kann der Blutdruck wirklich so hoch schnellen, aber das liegt wirklich oft am Flüssigkeitshaushalt.

Mitglied Bella250 ist offline - zuletzt online am 26.01.16 um 16:41 Uhr
Bella250
  • 152 Beiträge
  • 156 Punkte

Bei sehr hohen Blutdruck wird der Arzt ein blutdrucksenkendes Mittel verschreiben. Allerdings sollte man schon darauf achten, dass man sein seelisches Gleichgewicht herstellt und entsprechend zur Ruhe kommt, wenn man weiß, das der Blutdruck so hoch fährt.

Es ist auch sehr empfehlenswert, sich ein Blutdruckmessgerät zuzulegen, so kann man immer kontrollieren, wie der Blutdruck ist und das auch aufschreiben und beim nächsten Arzttermin vorlegen.

Gast

Nieren, Schilddrüse und Blutbild in Ordnung, trotzdem Bluthochdruck - Welche Ursache?

Ich bin knapp dreißig Jahre alt und leide seit einem Jahr unter Bluthochdruck. Schilddrüse und Nieren sind in Ordnung und auch das Blutbild ist o.k.
Der Doc gibt mir nur Tabletten gegen den Bluthochdruck, die auch wirken, aber ich möchte doch gerne die Ursache wissen und dann entsprechend gegensteuern. Wer kennt sich da aus und könnte mir Infos und Tipps geben? Danke vielmals. Gruß, Hollis

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9287 Beiträge
  • 9294 Punkte
@

Wie wärs denn mit Vererbung! Bluthochdruck kann sehr viele verschiedene Ursachen haben, auch welche, die du selbst gar nicht beinflussen kannst, wie z.B. deine Gene.

Lies dazu den Artikel zu Ursachen und Verlauf von Bluthochdruck im Themenbereich hier

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Bluthochdruck/

Zu jedem Forenthema gibt es einen Themenbereich mit grundsätzlichen Informationen, weiterführenden Artikeln und Nachrichten. Die meisten Artikel beantworten die Fragen von Anfang an, also immer erst dort nachlesen. Wenn du dann noch Fragen hast, stelle sie hier in diesem Beitrag.

Mitglied zickchen53 ist offline - zuletzt online am 13.02.16 um 17:37 Uhr
zickchen53
  • 113 Beiträge
  • 119 Punkte
Bluthochdruck

Bluthochdruck ist auch vererbbar. Da kann man fast nichts machen außer sich wirklich gesund zu ernähren und auf den Stresspegel zu achten. Extreme Stress Situation schlagen sich auch auf den Blutdruck nieder.

Mitglied Anna8338 ist offline - zuletzt online am 20.03.16 um 15:36 Uhr
Anna8338
  • 218 Beiträge
  • 268 Punkte

Würde ich auch sagen, wenn alle Blutwerte in Ordnung sind, kann das wirklich am Stress liegen. Das hat man oft nicht in der Hand und dann ist der Blutdruck über einen gewissen Zeitraum auch ziemlich hoch. Eine gesunde Ernährung und viel Trinken sind wichtige Einflüsse, um den Blutdruck zu stabilisieren oder gar auf Dauer zu senken. :-)

Joschua70
Gast
Joschua70

Erhöhter Blutdruck auf den Augen?

Neulich habe ich einen Artikel über Bluthochdruck gelesen, dort stand drin, dass ein erhöhter Blutdruck die Augen schädigen kann. Meine Schwester, die vor kurzem ihr Medizinstudium angefangen hat, meinte, dass dies nicht stimmt. Habt ihr etwas darüber gelesen, gesehen, gehört, dass ein erhöhter Blutdruck die Augen schädigen kann?

Mitglied enemenemu ist offline - zuletzt online am 26.06.15 um 17:52 Uhr
enemenemu
  • 49 Beiträge
  • 61 Punkte
Hoher Blutdruck kann Augen schädigen

Alle Gefäße des Körpers können durch hohen Blutdruck in Mitleidenschaft gezogen werden. Deshalb ist auch eine Schädigung der Gefäßrückwand des Auges möglich. Das kann der Augenarzt schnell feststellen, wenn er den Augenhintergrund begutachtet.

Mitglied sed ist offline - zuletzt online am 14.09.15 um 11:16 Uhr
sed
  • 55 Beiträge
  • 89 Punkte

Was kann passieren, wenn der Blutdruck stark erhöht ist?

Wie hoch muss der Blutdruck sein, um gefährlich zu werden?
Was kann passieren und ab bei welchen Werten sollte man sich unbedingt ärztliche Hilfe suchen?

Mitglied irenezh ist offline - zuletzt online am 26.03.16 um 10:59 Uhr
irenezh
  • 120 Beiträge
  • 128 Punkte
Hoher Blutdruck

Ein ständiger hoher Blutdruck ab einem Wert von 140 zu 90 beansprucht die Blutgefässe und Herzkammern mehr als ein normaler oder ein zu niedriger Blutdruck. Ein zu hoher Blutddruck kann zu einem Herzinfarkt oder zu einem Schlaganfall führen. Man sollte den Blutdruck regelmässig checken lassen, dass kann man auch regelmässig in der Apotheke machen lassen oder man legt sich ein Blutdruckmessgerät zu.

Da sich der Blutdruck auch während des Tages immer wieder verändert, ist es gerade wichtig auch für Menschen, die viel Sport treiben regelmässig den Blutdruck zu kontrollieren. Bei hoher Beanspruchung kann der Blutdruck schon hohe Werte erreichen und das ist eben nicht gut.

Mitglied faguido ist offline - zuletzt online am 12.01.16 um 12:57 Uhr
faguido
  • 48 Beiträge
  • 54 Punkte

Ein zu hoher Blutdruck ist wirklich gefährlich, da man dass lange nicht merkt. Aber wenn man öfters Kopfschmerzen oder Nasenbluten hat, ist das schon ein Hinweis darauf, dass der Blutdruck zu hoch ist. Es gibt Medikamente mit denen der Blutdruck geregelt werden kann.

littlejacky
Gast
littlejacky

Was tun bei Bluthochdruck? Wie kann ich meinem Partner helfen?

Hallo. Mein Freund hat Bluthochdruck, ist jetzt auch schon etwas älter, lässt sich aber auch nicht medikamentös einstellen oder so! Ich weiß das wäre der erste Weg, aber er macht es einfach nicht. Nun habe ich manchmal wirklich Angst davor, dass ich nach Hause komme und er da liegt mit seinem viel zu hohen Blutdruck. Wenn sowas eintritt wie kann ich ihm helfen? Außer natürlich sofort den Krankenwagen zu rufen....

Karl
Gast
Karl
Bluthochdruck natuerlich senken

Wenn er erst mal da liegt und nicht mehr kann, dann sofort Notarzt und dann liegt er erst mal für ein paar Tage im Krankenhaus. Das Problem mit dem Bluthochdruck ist, dass man in den meisten Fällen nie die Ursache findet und man dann ein Leben lang Medikamente gegen die Symptome nimmt, welche auch wieder Nebenwirkungen haben. Was man im Vorfeld tun kann: Ich empfehle Dir, belese Dich mal unter www.hoher-blutdruck-symptome.de

Mitglied stummel42 ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 13:33 Uhr
stummel42
  • 187 Beiträge
  • 257 Punkte
Soforthilfe bei plötzlichen Bluthochdruckproblemen

Wie alt ist denn dein Partner, ist da schon der Altersstarrsinn eingetreten?!?
Wenn er wirklich so hohen Blutdruck hat, dass er das nur durch Medikamente in den Griff kriegt, solltest du in zumindest sanft dazu zwingen. Bei plötzlichen Problemen durch diesen Bluthochdruck würde ich einfach den Notarzt rufen, selber daran rumzudoktern kann lebensbedrohlich sein.

DickerToni
Gast
DickerToni

Bei Bluthochdruck lieber Kräutersalz als normales Salz nehmen?

Hallo! Ich hörte gestern, daß man bei Bluthochdruck lieber Kräutersalz, als normales Salz zu sich nehmen sollte. Angeblich soll es gesünder sein. Ist das richtig? Aus welchem Grund? Vielen Dank! LG

Mitglied Norddeich ist offline - zuletzt online am 17.02.16 um 09:47 Uhr
Norddeich
  • 152 Beiträge
  • 158 Punkte

Bei manchen Leuten mag das Reduzieren von Kochsalz etwas bringen im Zusammenhang mit einem zu hohen Blutdruck, aber nicht bei allen. Das würde ich vorher klären, bevor ich auf Kochsalz verzichte.

Diekleinefeel
Gast
Diekleinefeel

In Kräutersalz ist doch auch Salz enthalten plus einiger Kräuter. Also was sollte das bringen außer einem besseren Geschmack, wenn man auf Kräuter steht?

Otto173
Gast
Otto173

Wenn der Bluthochdruck auf Salz reagiert, würde ich lieber ganz auf Salz verzichten. Die 3 g, die man pro Tag braucht, bekommt man schon durch den natürlichen Salzgehalt der Nahrungsmittel.

Mitglied carpediem ist offline - zuletzt online am 10.03.16 um 13:21 Uhr
carpediem
  • 145 Beiträge
  • 149 Punkte
Fleisch reduzieren

Mein Bruder hatte als Jugendlicher auch mit Bluthochdruck zu tun. Der hat damals angefangen, seinen Fleischkonsum mächtig herabzuschrauben, und das hat tatsächlich den erhofften Erfolg gehabt. Wahrscheinlich ist Fleisch sehr salzhaltig.

Müller
Gast
Müller

Magnesium gegen Bluthochdruck

Nach jahrelangem Bluthochdruck (Einnahme von 3 verschiedenen Medikamenten am Tag) keine diesbezüglichen Probleme mehr aufgrund regelmäßiger Einnahme von Magnesium.

T.A.
Gast
T.A.
Magnesium gegen Bluthochdruck ?

@Müller

Magnesium hat kaum einen Einfluss auf die Senkung des Blutdruckes, da es nur bedingt entspannend auf Muskeln wirkt.

In erster Linie wird Magnesium für die Nerven als Transmitter benötigt.


Ein hoher Blutdruck wird erzeugt wenn sich Blutgefäße zusammenziehen oder Probleme mit den Nieren(*)-, so auch den Nebennieren(*) vorliegen.

* z.B. Nieren- oder Nebennieren Entzündung.


Dennoch, Bluthochdruck lässt sehr gut-, auch OHNE MEDIKAMENTE die sowieso nur den Körper unnötig belasten, schnell und sicher in den Griff bekommen.

Die Geheimrezepte heißen Kalium und Arginin.

Beide Wirkstoffe weiten die Blutgefäße und sorgen somit dafür, dass der Blutdruck abfällt.

Hochdosiertes Kalium findet man u.a. in Mineraltabletten, Grapfruitsaft oder Rote Beete Saft.

Noch besser senkt Arginin den Blutdruck, da es unmittelbar an der Stickstoffsynthese beteiligt ist.

Arginin ist eine Aminosäure und frei von negativen Nebenwirkungen, selbst wenn es hochdosiert über viele Monate eingenommen wird.

Arginin sollte täglich in einer Dosis von 5 gr. bis 10 gr. mit Wasser oder Saft eingenommen werden, optimal mit 3 gr. bis 5 gr. Ascorbinsäure (Vitamin C).

Arginin kann aber noch mehr,
es ist auch das Bessere, Günstigere, vor allem das Gesündere Viagra, da es die Blutzufuhr zum Geschlechtsorgan merklich steigert, egal ob bei Mann oder Frau.

Zudem regt Arginin den Stoffwechsel an und hilft darüber hinaus beim Muskelaufbau.


LG T.A.

mannika
Gast
mannika

Ich spüre mein Herz am Hals pochen, habe ich Bluthochdruck?

Hallo! Immer öfters bekomme ich einen starken Druck in der Brust und ich spüre, wie mein Herz am Hals pocht. Meine Frau meint, daß könnte Bluthochdruck bedeuten. Könnte sie recht haben? Was meint ihr? Vielen Dank! Gruß mannika

Emma79
Gast
Emma79

Der starke Druck in der Brust würde mich auch bedenklich stimmen. Ich denke, du solltest auf deine Frau hören, die dir bestimmt empfohlen hat, mal zum Arzt zu gehen.

Mitglied Norddeich ist offline - zuletzt online am 17.02.16 um 09:47 Uhr
Norddeich
  • 152 Beiträge
  • 158 Punkte
Männer zum Arzt kriegen

Mannika, ich weiß selbst, wie schwer ihr Männer dazu zu bewegen seid, einen Arzt aufzusuchen. Immer nach dem Motto "was von allein gekommen ist, kann auch von allein wieder gehen". Aber du solltest wirklich zum Arzt gehen und die Ursachen für dieses Druckgefühl untersuchen lassen .Deine Frau wird sicher mit dir gehen.

Mitglied dasomen ist offline - zuletzt online am 05.01.16 um 18:13 Uhr
dasomen
  • 55 Beiträge
  • 77 Punkte

Welche Sportart kann man mit hohem Blutdruck noch machen?

Bei mir wurde kürzlich erhöhter Blutdruck festgestellt. Gerade jetzt, als ich mich entschlossen habe, endlich wieder sportlich aktiv zu werden. Kann ich das jetzt noch machen und welche Sportart wäre euerer Meinung nach zu empfehlen?

Keichilei
Gast
Keichilei

Ich hatte das problem auch, mir hat der arzt gesagt, dass sport sogar gut ist bei hohem blutdruck! aber eben nicht sowas extremes, sondern eher leichte ausdauer sachen. ich gehe zum beispiel im fitnessstudio immer auf den crosstrainer

Jana
Gast
Jana
Sport und hoher Blutdruck

Ausgleichende Sportarten bei hohen Blutdruck sind walken und Schwimmen. Das kann man auf jeden Fall machen.

Lisa
Gast
Lisa

Meine Tochter hat Blutdruck von 100/170

Meine Tochter hat mit ihren 14 Jahren einen Blutdruck von 100/170 hat aber nichts mit ihrer Figur zu tun. sie raucht und trinkt alkoholische Getränke und viel RedBull ist das vielleicht ein schlimmer Fehler ...?

erwin
Gast
erwin
Erwin

Ja, das ist schlimm! Bring sie weg von dem scheiß!!!!

Phillip
Gast
Phillip
Besser einen Arzt konsultieren

Damit sollte man nicht spaßen, am Besten gehst du mit Ihr zum Hausarzt.

Mitglied NRWPATRICK ist offline - zuletzt online am 27.09.15 um 20:47 Uhr
NRWPATRICK
  • 37 Beiträge
  • 61 Punkte

Warum können sich durch Bluthochdruck Ablagerungen in den Gefäßen bilden?

Hallo zusammen!
Ich hörte, dass sich bei Menschen mit Bluthochdruck Plaques (Ablagerungen in den Gefäßen) bilden können.
Sind das Rauchen und Diabetes also nicht die einzigen Riskofaktoren?
Aber wie das durch den Bluthochdruck entstehen kann, das verstehe ich nicht.
Kann mir das jemand erklären?
Danke

Mitglied floppy04 ist offline - zuletzt online am 12.12.15 um 19:57 Uhr
floppy04
  • 39 Beiträge
  • 51 Punkte

Hi, nein natürlich sind nicht nur Rauchen und Diabetes die einzigen Faktoren. Die genauen Abläufe und eine Erklärung wie die Plaques bei hohem Blutdruck entstehen würde aber an dieser Stelle den Rahmen sprengen.

Mitglied Baynado ist offline - zuletzt online am 26.03.16 um 20:17 Uhr
Baynado
  • 82 Beiträge
  • 110 Punkte

Ich kenne das eigentlich genau umgekehrt: Durch Rauchen, Bewegungsmangel und falsche Ernährung kommt es zu Ablgerungen - also Plaque - in den Gefäßen, und dadurch erhöht sich der Blutdruck. Oder stimmt das nicht?

emily
Gast
emily

Kann bei Frauen besonders nachts der Blutdruck steigen - was wäre die Ursache dafür?

Eine gute Freundin hat seit Jahren erhöhten Blutdruck. Nun hat sie festgestellt, daß besonders nachts der Blutdruck ansteigt. Was könnte die Ursache dafür sein und betrifft das nur Frauen oder kann das auch bei Männern vorkommen? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und könnte mir entsprechende Infos geben? Danke vielmals. Gruß, Emily

Mitglied Thomasius ist offline - zuletzt online am 07.06.18 um 10:15 Uhr
Thomasius
  • 3160 Beiträge
  • 3609 Punkte
@emili

Der Blutdruck ist nie gleich , Morgends meist unterdurchschnittlich tief und Abends , nach einem spannenden Krimi etwas über den Durchschnitt . Nicht zu oft messen , und immer zur gleichen Zeit , damit keine Verwirrung entsteht . Wenn der Freund der Freundin ein schöner Jüngling ist , sollte man das auch in Betracht ziehen ^^, MfG

Mitglied Norddeich ist offline - zuletzt online am 17.02.16 um 09:47 Uhr
Norddeich
  • 152 Beiträge
  • 158 Punkte
Erhöhter Blutdruck bei Frauen in der Nacht

Verschiedene Stoffwechselkomponenten sorgen in der Nacht für eine Verenung oder Erweiterung der Blutgefässe. Eine Erhöhung des Blutdrucks ist dadurch möglich.

Andrea
Gast
Andrea

Mit 22 Jahren schon Hypertonie?

Hallo,

ich bin 22 Jahre jung und habe einen 9,5 Monate alten Sohn.
Mein Opa hat eine Linksherzinsuffizienz und einen HI hinter sich, die Coronararterien sind verkalt und seit kurzen leidet er an einer chron.Niereninsuffizienz.
Ich hatte seit der Pubertät regelmäßig erhöhte RR+Pulswerte (immer so 140-150/95, Puls 90-110). Beim Kinderkardiologen wurde nichts festgestellt. In meiner Schwangerschaft war mein RR erstaunlich niedrig (immer zwischen 90-110/75, Puls um die 70/80). Da ich aber vor ca 2 Monaten die Gürtelrose bekam, untersuchte mein Doc (nach abklingen dieser) mein Blut: Leberwerte erhöht, Cholesterin erhöht (ich wige 46kg bei 160cm!!), Epstein-Barr-Virus (also Pfeiff. Drüsenfieber), Herpes-simplex-Infektion, Hämatokrit viel zu hoch, Erythrozyten viel zu hoch (also Polyglobulie). Jedenfalls musste ich zu einer erneuten Kontrolle und werde morgen die Ergebnisse erfahren. Nun meine Frage: ich habe seit ca 4 Woch JEDEN Tag Kopfschmerzen! Keine Migräne, sondern ein Druckgefühl. Manchmal fühle ich meinen Herzschlag im Kopf oder im Auge. Ich habe Herzrasen (Puls über 100), dann wieder ganz niedrigen Puls, Schweißausbrüche und Müdigkeitserscheinungen...

Was kann das sein? Ist mein RR eventuell dauerhaft zu hoch? Oder hat es was mit den Erys zu tun? Eine Paracetamol hilft nicht gegen die Kopfschmerzen, nur ASS (und die "verdünnt" ja das Blut ein wenig, sie hilft dann für 1-2 Stunden).

Was raten Sie mir?

Lg und danke!
Andrea

Andrea
Gast
Andrea
Hab was vergessen!

Ich wollte noch sagen, dass ich einmal gemessen habe, als ich gaaaanz leichte Kopfschmerzen hatte.

Ich saß im Garten und war total ruhig. Mein RR war 150/95, Puls 107.

Ich denke fast das er manchmal über 160/95 ist, wenn ich diesen Druck im Kopf hab!

Anja
Gast
Anja
Ich habe auch Hypertonie

Hi, ich bin 23 Jahre und habe auch Bluthochdruck seit ca meinem 14 ten Lebensjahr. Am Anfang habe ich noch keine Tabletten bekommen weil alle dachten das sei bei mir Psychisch bedingt. Ja kann ja sein das das so ist. Als ich dann mit meiner Tochter Schwanger war haben sie mir das erste mal Tabletten gegeben. Diese nimm ich jetzt seit ca 3 Jahren und fühle mich wirklich westentlich besser als vorher hatte auch so ähnliche Symtome wie du. Ganz oft Kopfschmerzen, dann hab ich immer einen ganz starken Druck in meinem Kopf gehabt so als ob er gleich platzen würde und habe meinen Puls im ganzen Kopf gespürrt und ganz ein ganz komisches rauschendes Klopfen in meinem Ohr gespürt. Ja seit ich die Tabletten nehme gehts mir wirklich besser viel besser. Die einzige Angst die ich immer habe ist das ich denke das man mit Hochdruck nicht allzu alt wird und ich nicht mitbekomme wie meine kleine gross wird :(

Denny
Gast
Denny
Antwort

Ich nehme auch Ass 300 und habe seit Jahren keine Kopfschmerzen mehr..

Mitglied schunk ist offline - zuletzt online am 13.09.13 um 15:57 Uhr
schunk
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Hallo,

Ich bin 24 Jahre alt und leide seit 2 Jahren an Bluthochdruck. Ich habe alle Möglichen Untersuchungen gemacht und die Ärzte meinen alle das kommt vom Stress. Und sie haben nicht unrecht, denn seit fast 3 Jahren bin ich selbstständig und seitdem habe ich den hohen bltudruck. Aktuell nehme ich einen Blutdrucksenker zur Stabilisierung des Blutdruckes da die Ärzte meinen auf Jahre gesehen einen Herzinfarkt zu provozieren.

Mitglied sahin_1978 ist offline - zuletzt online am 17.03.16 um 09:45 Uhr
sahin_1978
  • 66 Beiträge
  • 126 Punkte

Ist erhöhter Blutdruck in Stresssituationen normal oder bedenklich?

Normalerweise habe ich normalen Blutdruck. Neulich hatte ich einen stressigen Tag und mir ging es nicht so gut. Die Blutdruckmessung ergab einen sehr hohen Wert (über 160). Ist das in solchen Situationen noch normal oder ist das bedenklich?

Mitglied Heidi1978 ist offline - zuletzt online am 28.03.16 um 19:31 Uhr
Heidi1978
  • 214 Beiträge
  • 276 Punkte

Ab und zu kann das mal sein. nur wenn es zur regel wird, dann wird es bedenklich !

Mitglied brigitte ist offline - zuletzt online am 06.03.16 um 21:46 Uhr
brigitte
  • 147 Beiträge
  • 167 Punkte

Hallo, wenn du kurzzeitig mal hohen Blutdruck hast und diesen sogar mit Stress an diesem Tag begründen kannst, würde ich mir keine Sorgen machen. Problematisch wird es, wenn du immer wieder hohen Blutdruck hast und womöglich auch ohne viel Anstrengung. Wenn du sicher gehen möchtest, messe einige Zeit regelmäßig und falls er tatsächlich öfter hoch ist, sprech mal mit deinem Arzt.

David
Gast
David

Bluthochdruck warum bin erst 19

Hallo liebes forum, ich haben nun seit paar wochen bluthochdruck diagnostiziert bekommen. Meistens war der erste wert zu hoch naja nun habe ich erstmal zum anfang 2,5mg tablette bekommen und wurde wieder gesund geschrieben. Dann fing ich wieder den ersten tag zu arbeiten an und es ging wieder los wie vorher mir wird bei schon geringer körperlicher belastung total heiß dadurch schlecht bzw. übel dann bin ich zum spezialisten und der hat mit mir eine 24 stunden bluddruckmessung veranlasst und hat mir nach der auswertung der 24 stunden messung jetzt zweimal eine tablette mit 5 mg verschrieben eine für morgen eine für abends und nun soll das mich wieder für die arbeit einzatzbereit machen ? Hoffentlich ! So jetzt mal zu meinen fragen wie kam das jetzt einfach so bluthochdruck bin doch erst 19 jahre alt und hängt das wirklich mit meinen symptomen zusammen das mir bei körperlicher belastung heiß wird und schlecht und das ich allgemein wärme räume nicht mehr so gut vertrag ? Und dann ich kann doch nicht schon mit 19 jahren nicht jeden tag 2 tabletten nehmen oder? bekommt man das nicht anders weg bzw. geht das wieder weg und ist das bloß ne phase?

mfg david

junger hypertoniker
Gast
junger hypertoniker
Update

Wie ist denn jetzt der aktuelle stand, dreieinhalb jahre später?

tomtom65
Gast
tomtom65

Könnte ich meinen Bluthochdruck durch Joggen senken?

Hallo!Da ich gegen meinen Bluthochdruck auf keinen Fall Beta Blocker nehmen möchte,suche ich nach guten Alternative.Wäre es sinnvoll regelmässig zu joggen?Was meint ihr?

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9287 Beiträge
  • 9294 Punkte
@tomtom65

Es gibt verschiedene Ursachen von Bluthochdruck, falsche Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel gehören dazu. Mehr Bewegung ist also der richtige Weg. Ob Joggen ein gutes Mittel für dich ist, können wir nicht beurteilen, denn auch Laufen will gelernt sein, außerdem kann es bei Übergewicht oder Gelenkerkrankungen zusätzlich belasten. Das heißt diese Frage solltest du deinen Arzt stellen.

Mitglied Wusel ist offline - zuletzt online am 26.02.16 um 10:35 Uhr
Wusel
  • 182 Beiträge
  • 222 Punkte

Joggen kann helfen, aber nur in Absprache mit einem Arzt!

Mitglied Chantre ist offline - zuletzt online am 24.03.16 um 14:49 Uhr
Chantre
  • 129 Beiträge
  • 137 Punkte

Kann Yoga auch den Blutdruck senken?

Mein Mann leidet seit Jahren unter Bluthochdruck und muss entsprechende Tabletten schlucken. Eine Bekannte meinte neulich, dass Yoga bei vielen Krankheiten helfen kann, das könne doch auch bei Bluthochdruck der Fall sein, oder? Kann mir jemand dazu hilfreiche Infos geben?

Mitglied Rainbow14 ist offline - zuletzt online am 20.05.14 um 17:38 Uhr
Rainbow14
  • 3183 Beiträge
  • 3195 Punkte
....

Bluthochdruck hat ja auch eine psychische Komponente, da greift dann sicher auch Yoga, also schaden kann es nicht

Mitglied Chantre ist offline - zuletzt online am 24.03.16 um 14:49 Uhr
Chantre
  • 129 Beiträge
  • 137 Punkte

Hm, ja, das dachte ich mir auch schon... Aber ob das wirklich langfristig den Blutdruck senken kann? Ich mache schon mentale Übungen, um mich generell nicht mehr so schnell aufzuregen. Ich hoffe das wirkt sich positiv auf meinen Blutdruck aus. Hat das jemand schon ausprobiert? Schaden kann es auf keinen Fall, das denke ich auch.

Dirk
Gast
Dirk

Blutdruckeinstellung

Allo...ich muss ein bißchen ausholen

Vor ca 23 Jahren ( bin 37 )ist bei meinem damaligen Hausarzt Bluthochdruck festgestellt worden..seitdem bekomme ich Medikamente...es ist damals aber keine Lagzeitmessung durchgeführt worden sondern anderen orgamische Untersuchungen wo aber nichts bei raus kam

das Problem ist dass ich gerade am Anfang trotz Medis immer wieder einen erhöhten Blutdruck hatte und somit immer stärkere Medis bekam

Bis ich irgendwann bei

2x 80 mg Propanolol
2x 25 mg Captopril

angekommen war dass ich nun seit Jahren so nehme....auch in den letzten Jahren war mein Blutdruck beim Arzt immer wieder erhöht aber ich lehnte eine weitere Medikamentenerhöhung ab,da ich seit Jahren immer gute Werte daheim messe und meine beiden Geräte zur Vergleichsmessung auch schon beim Arzt hatte

Ergebniss war dass meine geräte beim Arzt auch Werte von 160/100 oder sogar darüber anzeigten und mit dem vom Arzt gemessene Werte übereinstimmten

daheim ahbe ich aber immer 120/70 oder mal 130/80 aber so gut wie nie darüber

selbst nach 190 Watt Heimtrainer ,15 Minten 10 km habe ich nen Wert von 145/80 und das obwohl ich erst damit angefangen habe

Nun frage ich mich seit Monaten...wäre jemals überhaupt eine Medikamenteneinstellung nötig gewesen mit solchen starken Medis?

hat sich mein Körper an die Medis geöhnt und geht der Blutdruck nur jetzt in die Höhe weil er eine Art Entzug hat wenn ich die Betablocker mal vergesse ( ist mir ab und zu schon mal passiert )

Mein Arzt verneint dies und sagt immer wenn ich die Tabletten nicht bräuchte wäre mein Blutdruck auch daheim zu niedrig

aber dass ich wohl schon immer diesen Weißkitteleffekt habe steht außer Frage oder?

Und habt keine angst...auch wenn ihr meint dass die Tabletten vieleicht nie nötig gewesen wären ,werde ich sie garantiert nicht absetzen

ach nochwas..wenn zwischen den beiden Betablockern länger als 12 Stunden liegen geht mein Puls in die Höhe ( über 80-90 )

aktuell wurde Propanolol 80mg gegen Nebivolol ersetzt

nun möchte meine HÄ auch Captopril gegen Valsartan atauschen

ist das sinnvoll

Moderator Kermit ist offline - zuletzt online am 27.06.20 um 12:11 Uhr
Kermit
  • 1402 Beiträge
  • 1406 Punkte
Hallo Drik!

Zunächst mal die Frage: wirst du mit deinem Bluthochdruck vom Hausarzt behandelt? Wenn ja, dann solltest du dich schleunigst zu einem Internisten (Kardiologen) überweisen lassen.

Ich habe auch Bluthochdruck, hatte viele Jahre oft Kopfschmerzen, mein Hausarzt hatte immer gemeint "müssen wir beobachten". Bis ich dann mal beim Blutspenden an den Leiter des Gesundheitsamtes bei der Voruntersuchung kam der sagte: "du gehst zum Internisten! nicht morgen, sondern vorgestern!" hat mir eine schnell Blutdrucksenkende Tablette verschrieben udn mich sogar am nächsten Tag im Büro angerufen, ob ich auch wirklich zum Internisten bin...
Ich hatte 210/120...

Die Internistin - wir kennen uns privat - war dann auch entsetzt, sie hätte nie von mir erwartet, dass ich so nen hohen Blutdruck habe. Ich bin zwar "gut im Futter", aber sehr aktiv und auch körperlich leistungsfähig. Kein äußerlicher Anschein eines hohen Blutdrucks... Die Ultraschalluntersuchung hat gezeigt, dass trotz jahrelangem Bluthochdruckes (anhand der vielen Jahre, die ich schon immer wieder Kopfschmerzen hatte...) keinerlei Schäden am Herzen gezeigt. Auch das Belastungs-EKG hat mich nicht ins Schwitzen gebracht. Trotzdem habe ich Medikamente bekommen, die Kopfschmerzen waren weg, aber mein unterer Wert ging trotzdem nur knapp unter 100. Bei stärkeren Medikamenten und niedrigerem (eigentlich "normalem" Druck) fühlte ich mich unwohl.

Vor 3 Jahren war ich wegen einer anderen Sache imKrankenhaus, die wollten dann auch unbedingt meinen Blutdruck auf einen richtigen Wert bringen - und sind daran gescheitert.

Fazit: Es gibt Menschen, dessen Körper braucht einen höheren Druck. Ich bin wohl einer davon.

Inzwischen nehme ich eine Dreifachkombination - drei verschiedene Medikamente aber dafür in niedriger Dosierung - und fühle mich wohl dabei.

Zu dir: einfach so die Medikamente absetzen würde ich nicht machen. Dein Körper hat sich daran gewöhnt. Wenn, dann mach das unter ärzltlciher Betreuung durch einen Internisten. Oder, um Sicher zu gehen, lass dich in ein Krankenhaus einweisen, das auf Kardiologie spezialisiert ist und lass dich dort auf die richtigten Medikamente einstellen.

Auf jeden Fall: Alles Gute, und lebe mit Hochdruck! ;-)

Viele Grüße
Kermit

Dirk
Gast
Dirk
Ok aber

Ich ar beim Internisten ( Kardiologe ) ....dieser hat eine minimal verdickte Herzwand festgestellt und er sagte dass es wohl schon gerechtfertigt war mir mit 14 schon blutdrucksenkende Mittel zu geben

aber ich denke halt immer dass es NUR ein Praxishochdruck war, dann Medis , Körper gewöhnt sich dran und dann isses halt so dass wennman keine mehr nimmt man tatsächlich nen Hochdruck hat

andere Theorie wäre dass der Blutdruck eigentlich zu stark hätte absinken müssen bei den stärkeren Medis

Ich setzte ja nix ab..die Hauptfrage im Moment ob es sinnvoll ist Captopril durch Valsartan zu ersetzen

Moderator Kermit ist offline - zuletzt online am 27.06.20 um 12:11 Uhr
Kermit
  • 1402 Beiträge
  • 1406 Punkte
Hallo Dirk!

Ich glaube, das wird dir nur ein Mediziner beantworten können - und erfahrungsgemäß sind die hier in diesem Forum nicht unterwegs...

Andere Alternative: einfach bei einem anderen Kardiologen (dann muss man halt nochmal nen 10er zahlen) noch ne zweite, neue Meinung einholen. Ich persönlich würde das favorisieren.

Viele Grüße
Kermit

Sarina509
Gast
Sarina509

Bluthochdruck schadet den Nieren - aus welchem Grund?

Hallo zusammen!
Warum müssen, wenn man Bluthochdruck hat und Medikamente dagegen einnimmt, immer die Nieren untersucht werden?
Warum wirkt sich hoher Blutdruck nagativ auf die Nieren aus und kann sie zerstören?
LG Sarina509

Mitglied Sofee ist offline - zuletzt online am 08.12.15 um 17:45 Uhr
Sofee
  • 142 Beiträge
  • 202 Punkte

Das, was du gehört hast,ist durchaus wahr. Da die Nieren als Filtersystem fungieren, befinden sich in ihren kleinste Äderchen und Kapillaren, die, wenn Bluthochdruck herrscht, zerstört werden können. Dadurch entfällt langsam die Nierenfunktion und es kommt im schlimmsten Fall zum Versagen des Organs

_____m-
Gast
_____m-

Bluthochdruck im jungen Alter

Ein Bekannter, jetzt 23, hat mit 18 Jahren festgestellt das er Bluthochdruck hat. Er lebt sehr gesund, ernährt sich gut, spielt Fußball, trinkt wenig, raucht nicht.
muss aber trotzdem 15 milligramm Tabletten gegen Bluthochdruck nehmen. bekommt Ohnmachtsanfälle wenn er in der Sonne Sport treibt. Deshalb meien Frage, ist das normal beziehungsweise welche Ursache wöre möglich? Und könnte man die Anzahl der milligramm senken???

lauralise
Gast
lauralise
Bluthochdruck

Ich würde zumindest schon mal nicht auf die Idee kommen, da auf eigene Faust irgendwas zu ändern! Sein Arzt wird sich bei der Dosierung ja wohl schon irgendwas gedacht haben! Und Bluthochdruck kann in jeder Altersgruppe vorkommen, ich selbst bin 25 und habe auch einen leicht erhöhten Blutdruck. Bei mir liegt es aber vermutlich daran, dass das auch häufig in meiner Familie vorkommt. Das kann zum Beispiel eine Ursache für Bluthochdruck sein.
Am besten sollte dein Bekannter nochmal mit seinem Arzt sprechen, wenn er Fragen hat. Es ist ja dazu da, ihm diese zu beantworten!

Jenny
Gast
Jenny

Wettereinfluss auf erhöhten Blutdruck

Ich habe normalerweise einen blutdruck von unter 120. Doch in den letzten Tagen war er immer so bei 150 kann das an dem heißen Wetter liegen? Das Wetter macht mich doch sehr zu schaffen. Können sehr hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit den Blutdruck erhöhen?

Jutta
Gast
Jutta
Erhöhter Blutdruck bei hoher Luftfeuchtigkeit

Hallo Jenny, habe das gleiche Problem, aber auch bis heute keine Antwort darauf gefunden. Leider. Sollte ich fündig werden, melde ich mich.

pegasus0112
Gast
pegasus0112

Bei welchem Blutdruck sollte man sich Sorgen machen?

Hallo! Da ich übergewichtig bin mache ich mir Sorgen um den Blutdruck und das ich an Diabetes erkranken könnte. Wie hoch darf der Blutdruck sein und wann sollte ich mir Sorgen deswegen machen? Muß ich mich auch testen lassen, ob ich Diabetes habe? Danke. Gruß pegasus0112

Mitglied 135790 ist offline - zuletzt online am 16.06.20 um 20:39 Uhr
135790
  • 3411 Beiträge
  • 3890 Punkte
Www.blutdruckdaten.de

Wozu gibt es denn heutzutage das Internet, hättest gleich nachschauen können und nicht danach zu Fragen brauchen.

Es gibt ja 2 Blutdruckwerte, einmal den systolischen und den diastolischen
optimal < 120 < 80
normal < 130 < 90
hochnormal 130 - 139 85 - 89
Bluthochdruck 1 140 - 159
Bluthochdruck 2 160 - 179
Bluthochdruck 3 >= 180 >= 110

Mitglied Narkosedoktor ist offline - zuletzt online am 31.08.12 um 18:40 Uhr
Narkosedoktor
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Bluthochdruck

Die Normwerte kann man im Internet nachlesen und vom Hausarzt erfahren. Man unterscheidet zudem zwischen primärem Hochdruck (85-90% der Fälle) und sekundärem Bluthochdruck. Bei der sekundären Hypertonie ist eine andere Erkrankung die Ursache des Bluthochdrucks. Zunächst sollte versucht werden, mit Allgemeinmaßnahmen und nichtmedikamentösen Therapien den Blutdruck zu senken. Reicht das nicht aus, helfen Medikamente, welche unterschiedliche Wirkansätze haben. Alles Wissenswerte findest du unter http://www.blutdruckohnemedikamentesenken.de
Grüße
Narkosedoktor

Ursula
Gast
Ursula

Bluthochdruck nur beim Arzt

Habe panische Angst vorm Blutdruckmessen - allein der Gedanke und das wieder hohe Werte festgestellt werden könnten macht mich Tage vorher nervös. Das ist schon lange so - einmal hat ein Internist mir ein Dauermessgerät angehängt, und sobald das aufpumpte, bin ich quasi schon verrückt geworden. hab's abends entnervt abgerissen. Der gute Mann holte direkt Tabletten raus, mit zig Nebenwirkungen, die ich nach mehrwöchigem Messen daheim aber nicht genommen habe, denn wenn ich selbst messe (und ohne vorher lange dran zu denken) meistens zwischen 130/140 zu 80/85. Wenn ich das einem Arzt oder noch schlimmer einer Arzthelferin erkläre, glaubts keiner. War gestern beim FA - Blutdruck vor der Behandlung 160/100, danach 180/110. Man wollte mich nicht gehen lassen, musste richtig resolut werden. Mir war total warm und ich war furchtbar hibbelig. Kaum raus da, ging's mir sofort besser. Bin mittlerweile soweit, garnicht mehr zum Arzt gehen zu wollen. Die Ärzte müssten das Phänomen doch kennen? Wie geht Ihr mit sowas umß

Wolf
Gast
Wolf
Praxis-Hochdruck

Die Sache mit dem Praxis-Hochdruck haben viele. Wichtig ist, dass die Werte bei der Selbstmessung im grünen Bereich sind. Über 135/85 sollte der Blutdruck beim Selbstmessen nicht sein.
Du musst die Werte im Augen behalten, da sie schon etwas grenzwertig sind und sich aus einem Praxis-Hochdruck auch ein manifester Hochdruck entwickeln kann. Ich würde bei deiner Schilderung aktuell keine Tabletten nehmen.
Wie lagen deine Werte denn bei Einnahme der Tabletten und fühltest du dich da ruhiger?

sunshine44
Gast
sunshine44

Medikament hilft nicht beim Bluthochdruck - woran liegt das?

Bei mir wurde kürzlich Bluthochdruck festgestellt. Leider hat das spezielle Medikament nicht geholfen. Kann es sein, daß bei bestimmten Bluthochdruckfällen Medikamente nicht wirken oder sollte ich doch noch ein anderes Medikament ausprobieren, was meint ihr? Danke für euere Beiträge. Gruß, Sunshine

Moderator Kermit ist offline - zuletzt online am 27.06.20 um 12:11 Uhr
Kermit
  • 1402 Beiträge
  • 1406 Punkte
Hallo Sunshine!

Ja, das kann sein. Da muss man etwas rumprobieren. Bei mir hat nur eine Dreifachkombination aus drei Medikamenten mit unterschieldichen Wirkstoffen eine veränderung gezeigt. Solltest du "nur" beim Hausarzt in Behandlung sein, lass dich mal zum Internisten überweisen.

Mit hochdrucksvollen Grüßen
Kermit

hildelinde
Gast
hildelinde

Innerhalb weniger Stunden höherer Blutdruck - welche Ursache?

Ich messe regelmäßig meinen Blutdruck und habe seit einer Woche festgestellt, daß ich innerhalb von Stunden mal normalen und dann wieder erhöhten Blutdruck (über 150/95) habe. Was kann die Ursache dafür sein? Wer kennt sich da aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Hildelinde

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9287 Beiträge
  • 9294 Punkte
@hildelinde

Trinkst du Kaffee? Das könnte die Ursache dafür sein.

Warum misst du überhaupt deinen Blutdruck so oft? Solange dieser erhöhte Wert nicht permanent ist, hast du nichts zu befürchten. Wenn du wirklich Angst hast, solltest du das mit deinem Arzt besprechen. Vielleicht kann eine Langzeitmessung Aufschluss darüber geben, ob du wirklich erhöhten Blutdruck hast, oder nicht.

Mitglied Christian_Gersch ist offline - zuletzt online am 26.03.12 um 13:45 Uhr
Christian_Gersch
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Weiterführende Diagnostik sinnvoll

Die Ursachen für einen temporär auf 150/95 erhöhten Blutdruck können vielfältig sein.
Wichtig bei der Abgrenzung zwischen einem normalen, physiologischen Geschehen und einer Krankheit ist die Angabe, unter welchen Umständen diese Messwerte auftreten.

Bei körperliche Belastung ist ein steigender Blutdruck durchaus normal, in Ruhe sieht die Sache mitunter anders aus. Wichtig ist auch, ob bereits die Diagnose einer arteriellen Hypertonie gestellt, oder "einfach so" der Blutdruck gemessen wird.

Empfehlenswert wäre sicherlich eine 24-Stunden-Langzeitblutdruckmessung, zu der man zusätzlich die Aktivitäten des Tages zu Papier bringt. Diese Diagnostik ist über viele Hausärzte oder Internisten/Kardiologen möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Gersch

Angelika
Gast
Angelika

Extremer Blutdruckanstieg nach div. Medikamenten

Hallo

mein Blutdruck ist mit den Medikamenten Carvedilol 25, Diovan 160 und Torasemid 10 sehr gut eingestellt.

Sobald ich jedoch andere Medikamente, z. B. Ranitidin 300 mg, oder Opipramol 50 mg oder Ibuprofen 600 mg einnehme, schießt der Blutdruck schon nach einer Tablette hoch, vor allem der zweite Wert zeigte heute morgen, 12 Std. nach einmaliger Einnahme von Ranitidin, 112 statt wie üblich 80 an. Woher kann dieser extreme Anstieg kommen ??
Lt. Hausarzt zeigte Herzultraschall als IGEL-Leistung extrem viele Rhytmusstörungen an die aber harmlos waren, Untersuchung beim Nephrologen vor 3 Jahren war unauffällig. Allerdings sind Harnstoff und Harnsäure erstmalig angestiegen obwohl ich vegetarisch lebe und keinen Alkohol trinke. Der Kreatininwert war OK. Würde mich sehr beruhigen wenn jemand eine Antwort wüßte.
Vielen Dank
Angelika

Mitglied goldhaserl ist offline - zuletzt online am 12.06.14 um 16:50 Uhr
goldhaserl
  • 286 Beiträge
  • 299 Punkte
Blutdruckanstieg

@Angelika
Meiner Meinung nach nimmst du sehr viele Medis. Muss das sein?Jedes Medikament hat seine Nebenwirkungen. Besprich das nochmal mit deinem Arzt. L. G.

Mirella
Gast
Mirella

Viele Fragen wegen hohem Blutdruck links 165/99

Hallo,

bei einem Besuch beim Frauenarzt wurde ein hoher Blutdruck (links 165/ 99) festgestellt. Ich sollte zur Abklärung zu meinem Hausarzt. Von dort komme ich nun gerade und bin total verunsichert und ein wenig beängstigt. Hausarzt misst an beiden Armen links 160/90 und rechts 130/74. Danach wurde er ganz hektisch und meinte das der Unterschied ja viel zu hoch ist.
Danach legte er mir drei Überweisungen auf den Tisch und sagte "Aufwiedersehen".
Soll zum Internist/Angiologe auf Überweisung steht v.a. Subclaviastenose rr Unterschied 30mmHG , dann zum Kardiologe zum ECHO und dann zum Radiologe - Ist das normal? Was wird sort alles gemacht? Bin ein sehr ängstlicher Mensch und meine Gedanken kreisen nun nur noch um dieses Thema....

Hoffe ist nicht all zu viel geschrieben und bekomme hier ein paar Infos.

Vielen Dank im voraus!

M.

Martina
Gast
Martina
Viele Fragen wegen hoher Blutdruck links

Hallo Mirella,
lass die Untersuchen machen. Keine ist beängstigend oder sehr schmerzhaft. Habe seit einem dreiviertel Jahr Krämpfe, die vom Schulterblatt ausgehen in Arme und Brust, beiderseits. Renne von Arzt zu Arzt und habe jetzt endlich einen Neurologen gefunden, der mich nicht als Simulatin hinstellt, sondern Untersuchungen anstrebt. Durch eine Dopplersonographie wurde eine Verengung der A.subclavia festgestellt und heute war ich im MRT mit Kontrastmittel. Das Ergebnis hab ich noch nicht, aber ich bin froh, dass jetzt Ursachenforschung getrieben wird. Alles ist besser, als nachts oder tagsüber von diesen sehr schmerzhaften Krämpfen überrascht zu werden. Lass es nicht soweit kommen.
Viel Glück.
Martina

Tommy
Gast
Tommy

Bluthochdruck 142 zu 82 ok oder zu hoch?

Hallo mein Name ist Tommy ich bin 28 Jahre jung ich nehme seit 2 jahren metho hexal und sevikar gegen meine hohen blutdruck ! aber immer wenn ich meinen blutdruck messe ist er ca. 142 zu 82 ist das ok oder immer noch zu hoch ? Gruß Tommy

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9287 Beiträge
  • 9294 Punkte
@Tommy

Der normale Blutdruck liegt bei 120/80. Wenn deine Werte immer noch andauernd über 140/90 liegen ist dein Blutdruck zu hoch. Das sollte dir eigentlich schon dein Arzt ausreichend erklärt haben.

Marc
Gast
Marc

Metoprolol 50 / Nebenwirkungen?

Hallo und guten Tag,
im Sommer letzten Jahres habe ich mich zu meinem Hausarzt begeben um meinen Bluthochdruck behandeln zu lassen. War nicht viel zu hoch, zwischen 150/160 zu 95. Trotzdem, musste ja behandelt werden. Nachdem alle Tests gemacht worden sind und es keine organischen Probleme sind liegt dies leider daran das sich der Hochdruck vererbt hat. Mein Vater hat einen zu hohen Blutdruck, mein Opa usw...egal, ich bekam Metroprolol 50, eine Tablette morgens. Blutdruck nun Top, nie über 140 / 85 (natürlich beim Sport höher). Seit 2 Wochen hab ich aber Probleme mit den Augen. Sie schmerzen einfach und manchmal hab ich ein Gefühl als ob ich etwas im Auge habe. Dieses "Schmerz"gefühl ist eigentlich immer da. Ist jetzt nicht wirklich schlimm, aber es nervt. Hat jemand diese Nebenwirkungen bemerkt? Laut Zettel kann dies "selten" auftreten, aber das ich der 1ne von 10000 bin ist doch auch unwahrscheinlich,oder? ;-)
Vielen Dank für die Hilfe!

Gruß
Marc

Mitglied JohnDo ist offline - zuletzt online am 18.12.09 um 19:49 Uhr
JohnDo
  • 6 Beiträge
  • 6 Punkte
Hallo Marc

Wieso denkst Du dass Du nicht der Eine sein Kannst? Möglich ist es schon. Ich hatte Metoprolol 50 mehrere Jahre genommen und keine Nebenwirkungen entdeckt. Mittlerweile habe ich Metodura 100mg da mir die "alten" zu schwach waren.
Gruß! M.

Robert S.
Gast
Robert S.
Metoprolol Nebenwirkungen (Augenschmerzen)

Hallo.
Bin vor ein paar Wochen wg. "aut-idem"-Regel von einem Metoprolol-Hersteller auf einen anderen umgestellt worden. Habe nach kurzer Zeit aehnliche Symptome wie von Dir beschrieben bekommen - besonders stark am Morgen direkt nach dem Aufwachen. Waere interessant, zu erfahren, ob der Hersteller Deiner Tabletten der Gleiche ist.

Roswitha
Gast
Roswitha
Aufenprobleme bei Metroprolol

Ich nehme das Medikament seit Nov.2009. Ab dann hatte ich alle 3- Wochen eine ganz üble, eitrige Augenentzündung.
Morgen gehe ich zu meiner Hausärztin.
Danke für Ihren Hinweis

Steffie
Gast
Steffie

Bluthochdruck und Kinderwunsch

Hallo,

wir beabsichigen dieses jahr schwanger zu werden!

Ich war bis vor einem Jahr wegen Bluthochdruck (>140/>90) mit Aprovel in behandlung, diese habe ich aber aufgrund des Kinderwunsches abgesetzt. Mein Blutdruck bewegt sich noch immer in diesem Bereich. Mein Arzt meint ich solle Methyldopa nehmen. Aber ich bin doch noch gar nicht scheanger.....ist es denn absolut notwendig den Bluthochdruck noch vor der Schwangerschaft zu behandeln?

Mitglied JanaB ist offline - zuletzt online am 22.06.10 um 00:39 Uhr
JanaB
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Bluthochdruck

Hallo Steffie, ich würde Dir schon dazu raten, Deinen Bluthochdruck bereits vor der Schwangerschaft zu behandeln, da es leider ein ernst zu nehmendes Thema ist. Ich leide selbst unter Bluthochdruck und das auch schon länger. Neben den richtigen Medikamenten hilft Bewegung, gesunde Ernährung und ganz wichtig - immer die nötige Portion Disziplin und auch Optimismus. Ich informiere und recherchiere viel im Internet und kann beispielsweise auch diese Seite empfehlen, die über das Thema Bluthochdruck im allgemeinen gut informiert: www.bluthochdruck-ursachen.de. Vielleicht findest Du dort auch noch hilfreiche Tipps zum Thema Bluthochdruck vor und in der Schwangerschaft. Für Dich alles Gute. Jana

sweety68
Gast
sweety68

Kur beantragen bei Hypertonie? Wer kann helfen?

Hallo,
vor einigen Wochen wurde bei mir Bluthochdruck festgestellt (220/125). Der Kardiologe hat eine Herzmuskelverdickung und Vorhofvergrößerung festgestellt. EKG, Blut, Ultraschall von Nieren und Leber, Urin ist alles in Ordnung. Habe auch öfters Pulsrasen und innere Unruhe. Durch die verschiedenen Medikamente hat sich aber schon alles gebessert. Außer das ich beim Treppensteigen immer noch an Herzrasen und Atemnot leide. Habe nastürlich auch noch sehr viel Stress durch Dreifachbelastung (7 Std. Berufstätig am Tag, Haushalt und 13 jähriger Teenager).!!! Nun würde ich gerne zur Kur fahren. Hat jemand Erfahrung damit über die LVA oder BFA ?

LG
sweety68

Charly
Gast
Charly
Bluthochdruck

Hallo, bei mir sieht es fast genauso aus, Tabletten nehme ich schon seit Jahren..aber so Richtig helfen tun sie nicht. Hab teilweise morgens nach dem Aufstehen schon einen Blutdruck von 180/140 und höher. Wenn ich beim Arzt bin und er ein belastungs-EKG macht, bricht er es immer ab weil der Druck zu weit nach oben geht. Leider ist man zu Hause relativ auf sich alleine gestellt, deshalb wüßte ich gerne ob jemand weiß ob man eine Kur beantragen kann wo man mal ne Zeit unter Kontrolle ist und eventuell auch die Ernährung angepasst wird......Zur Zeit bin ich mit so einer Stoffwechseldiät am kämpfen weil mein Arzt sagt, das dass Gewicht auch ne Rolle spielt. Allerdings habe ich nicht so viel Übergewicht aber ein Versuch ist es wert.

Hat da jeman schon Erfahrungen gemacht?

Lg
Charly

Max
Gast
Max

Bluthochdruck & Diabetes

Ich habe viel zu hohen Blutdruck und Diabetes. Ich kann mit beiden Krankheiten nicht umgehen. Hatte im Februar ersten Infarkt. Ich ignoriere diese Krankheiten.

Joa
Gast
Joa
-

Max, ich hoffe inzwischen kannst du mit den Krankheiten umgehen und dass es bei Dir besser geworden ist.
Mit vielen Sachen und Krankheiten kann man und muss man leben - hapusache nicht den Mut verlieren.
Ich weiß, ich hab leicht zu reden, aber durch positive Einstellung kann man viel ändern. Daran glaube ich fest - ich hoffe, du wirst noch Lebenssinn finden. Das wünsche ich dir von ganzem herzen.

Richard
Gast
Richard

Bluthochdruck trotz gesundem Lebensstil

Ich bin 52 Jahre alt und lebe seit meinem 25. Lebensjahr überdurchschnittlich gesund: Nichtraucher, viel Bewegung, mind. 3 mal Sport pro Woche, Idealgewicht, gesunde Ernährung (viel Früchte, wenig Süsses, wenig Fleisch, viel Vollwertiges, keine Industrieprodukte etc.). Trotzdem leide ich unter Bluthochdruck (100 / 160) und zu hohem LDL-Cholesterin. Habe alles versucht um keine Medikamente nehmen zu müssen, leider ohne Erfolg. Haben Sie einen Rat??

Mitglied gast ist offline - zuletzt online am 04.11.12 um 18:22 Uhr
gast
  • 1254 Beiträge
  • 1254 Punkte
Antwort

Ich weiß nur, dass man, wenn man schon an zu hohem Blutdruck leidet, nicht zu viel Salz essen sollte, da sich das Salz in den Venen ablagern und diese noch mehr verängen kann.
Wenn es aber länger nichts hilft, dann geh zum Arzt, denn mit Bluthochdruck und Cholesterin ist nicht zu spaßen!

Atinkur
Gast
Atinkur

Ramipril-Höchstdosis

Zur Behandlung des Bluthochdrucks hat mir mein Internist bisher täglich 20mg Ramipril plus 25mg HCT-beta verschrieben. Nun habe ich den Internisten gewechselt, und der neue Arzt sagt, 20mg Ramipril sei grundsätzlich zu viel. Wer hat Recht?

Beno
Gast
Beno
Das ist Zuviel

Der Neu Artz Hat Recht
MFG Beno

Nico
Gast
Nico

Salz treibt Blutdruck

Ich weiß das ich auf meinen Blitdruck achten muss und nicht soviel Salz essen darf. Kann mir einer sagen wieviel Salz am Tag gesund ist? Wieviel darf ich davon zu mir nehmen?

Antwirt
Gast
Antwirt

Die Meinungen dazu gehen etwas auseinander aber in der Regel wird empohlen, nicht mehr als 6-8g Salz täglich zu verzehren. Das als Verbraucher zu kontrollieren ist nicht immer ganz einfach weil der Salzanteil auf den wenigstens Produktpackungen vermerkt ist. Im Zweifelsfall lieber mal was ohne Salz essen. Gibt auch andere Gewürze, die sogar positive Effekte haben.

Bernie88
Gast
Bernie88

Kann man sich gegen Bluthochdruck impfen lassen?

Ich hab letztens gelesen ds man sich auch gegen Bluthochdruck impfen lassen kann? Wie muss man sich denn das vorstellen? Kann man sich nicht nur gegen Infektionen impfen lassen?

Antwirt
Gast
Antwirt
Antwort

Bluthochdruck ist zumeist eine Folgeerscheinung eines schlechten Lebenswandels, kann aber auch erblich bedingt sein oder in Folge einer anderen Erkrankung auftreten. Wie du schon sagtest kann man sich lediglich gegen Infektionskrankheiten impfen lassen. Da es sich bei Bluthochdruck letztlich um eine physikalische Erscheinung handelt kann es dagegen garkeinen Impfstoff geben.

Michael
Gast
Michael

Bluthochdruck mit 18?

Ich bin 18 jahre alt und habe vor ca einem 3/4 jahr nicht normale blutdruckwerte mittels eines messgeräts für das handgelenk festgestellt. ich habe die werte über mehrer tage beobachtet. sie lagen immer um den wert 140/90 manchmal auch 140/100. dies hat mich aufgrund dessen sehr beunruhigt weil ich erst 18 jahre alt bin. ich bin deshalb umgehend zu meinem hausarzt der auch erhöhte werte festgestellt hat und mir deswegen einen kardiologen empfohlen hat der sich damit beschäftigen sollte. der kardiologe ließ mich auf dem fahrrad eine leistungsmessung machen und checkte daraufhin meinen blutdruck. unter physicher anstrengung geriet der blutdruck wieder in weitgehend normale bereiche den umständen entsprechend, so der kardiologe. er stellte deshalb nichts weiteres fest und diagnostizierte bei mir eine hypertonie die an und ab, stressbedingt bei mir auftreten würde, und dies also weitgehend unbedenklich sei. ich fuhr guten gewissens heim und erst 2-3 monate später find ich wieder an meinen blutdruck zu kontrollieren. wie zu erwarten traten wieder, für mein empfinden, zu hohe werte von 139/89 oder 139/98 auf. ob ich mich in einer stressphase befinde kann ich nicht genau sagen, vor dem messen jedenfalls überkommt mich schon immer ein unangenehmes gefühl, dass er "doch wieder zu hoch" sei oder ähnliches. worauf die hohen werte also zurückzuführen sind kann ich nicht genau sagen und frage sie deshalb um rat.
mfg
michael

Gast

Hallo Michael,

ein Blutdruckwert von 140/90 mmHg ist noch kein Grund sich zu beunruhigen. Was aus Ihren Zeilen nicht hervor geht ist, wie die Messungen vorgenommen wurden. Die Hochdruckliga empfiehlt eine Ruhepause von 5 Minuten vor der Messung. Eine Studie einer ital. Hochdruck-Spezialistin ergab, dass der mittlere gemessene systolische Blutdruck am Anfang 148 mmHg betrug, jedoch nach 10 Minuten auf 140 mmHg sank. Nach 16 Minuten sank er auf 138 mmHg, danach blieb er konstant.

Ich würde Ihnen empfehlen, vor der Messung mindestens 5 Minuten ruhig zu sitzen und dann eine Blutdruckmessung vorzunehmen. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass die Messungen sehr ungenau sind, wenn es sich um ein nicht klinisch validiertes Blutdruckmessgerät handelt.

Sollten dann immer noch Grenzwerte vorhanden sein, so würde ich das ABDM (ambulante 24h-Blutdruck-Monitoring) empfehlen.

Abschließend kann ich nur sagen, dass nach neueren Untersuchungen die Blutdruck-Selbstmessung bezüglich des kardiovaskulären oder cerebrovaskulären Risikos aussagekräftiger als die in der Praxis oder in der Klinik gemessenen Blutdruckwerte. Mit der Selbstmessung ist es möglich, nicht nur den „white-coat-effect“ (20% der Hypertoniker) zu erkennen, sondern auch eine „Praxis-Normotonie“ („masked hypertension“), die bei 9% der Hypertoniker nachweisbar ist, auszuschließen.

Willi Daniels

Unbeantwortete Fragen (74)

Mitglied carnap ist offline - zuletzt online am 10.05.20 um 22:25 Uhr
carnap
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Wie hoch darf der Blutdruck beim Sport gehen?

Ich bin Bluthochdruckpatient und aktuell gut eingestellt. Ich messe 2x, manchmal 3x pro Tag immer nach folgender Routine: nach körperlicher Betätigung wie z. B. bergauf radfahren eine halbe Stunde Pause, zum Tisch hinsetzen, 5 Minuten warten und Blutdruck messen. Das sind aber Ruhemessungen.

Meine Frage: Wie hoch darf der Blutdruck bei sportlicher Betätigung sein? Also wenn ich bergwandern gehe, steiler Weg, und ich messe z. B. mit einem 24-Stunden-Blutdruckmessgerät: Wie hoch darf der Blutdruckmaximal werden?
Ist da 150 / 74 noch OK? Bei Ich nehme an, bei körperlicher Anstrtengung hat man einen höheren Blutdruck als in Ruhe.

Mitglied Merkur12080 ist offline - zuletzt online am 07.02.20 um 14:55 Uhr
Merkur12080
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Blutdrucksenker ohne ACE Hemmer & AT II Blocker

Hallo,

ich habe hohen Blutdruck und mir wurde vom Arzt ein Produkt mit Valsartan verschrieben. Da ich aber Blutspender bin, darf ich dieses Produkt leider nicht verwenden, da es teratogen sein muss und deshalb keine ACE Hemmer & AT II Blocker enthalten darf. Beta blocker sollen ja nicht wirklich da allerbeste sein. Hat von euch vielleicht einen Tip für ein Produkt für mich, welches ich meinem Arzt vorschlagen könnte?

vielen Dank schon mal

Lightning
Gast
Lightning

Blutdruck schwankt sehr stark

Hallo an alle,

Ich habe meinen blutdruck in sitzen gemessen da war er hochnormal oder manchmal optimal. Nun wollte ich wissen wie sich der blutdruck verändert wenn ich in bewegung bin im stehen (gehen),da ich oft Schwindel und starkes Herzklopfen habe beim aufstehen oder körperlicher Aktivität. Außerdem fühle ich immer einen unregelmäßigen Herzschlag. Gemessen in stehen nach leichtem gehen war mein blutdruck also auf 143/121 (hypertonie 3). Und mein blutdruck gerät piepst immer bei jeden Herzschlag und es war total unregelmäßig (ich habe zusätzlich noch dne puls gefühlt ob es auch übereinstimmt das piepesen, es hat gestimmt).

Das hat mich jetzt total in Angst versetzt.
Bei mir wurde bisher nur in ruhe ein EKG gemacht und ein herzultraschall, aber noch nie unter Belastung. Da war alles in Ordnung. Ich habe aber ja nur Beschwerden unter Belastung.
Kann mir jemand sagen was das sein könnte, ob ich zum Arzt soll etc? Habe richtig Angst dass das jetzt auf gelegentliches vorhofflimmern deutet

Kerstin
Gast
Kerstin

Kombi Metroprolol und Dafiro HCT

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich (45 J./160cm/74 kg) nehme Metroprolol 100mg und gleichzeitig Dafiro HCT - eine halbe Tablette.
Mein Blutdruck ist mit beiden Tabletten optimal. Ich lese jedoch immer wieder, dass diese Kombi nicht idel ist, bzw. das Kombipräperat Dafiro HCT Hautkrebs auslösen kann. Ich habe bis auf einstige Blutdruckschwierigkeiten keinerlei Herzprobleme und nehme keine anderen Medikamente ein. LG Kerstin

Geri
Gast
Geri

Candesarcomp absetzen

Hallo,
Ich nehme seit über 2 Jahren candesarcomp da mein Blutdruck meist um die 150 bzw 160 war. Mein Puls ist in diesen Jahren immer niedriger geworden, und meine Hausärztin meinte ich soll mal versuchen das Medikament wegzulassen. Seit wir diese Hitzewelle haben, ist mein Blutdruck ziemlich niedrig. 110/66. Heute ist der 2 Tag an dem ich das Medikament nicht nehme, und ich habe 107/66/57. Sollte das nicht alles höher sein nachdem ich jetzt keinen Blutdrucksenker mehr nehme? Oder dauert das viel länger bis sich da Nebenwirkungen bemerkbar machen?
Grüße Geri

Mitglied Tryout1977 ist offline - zuletzt online am 25.04.19 um 23:04 Uhr
Tryout1977
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Meine Geschichte: Bluthochdruck/Zöliakie

Liebe Leute,
ich möchte meine Geschichte hier einstellen. Wenn nur ein Fall ähnlich gelagert ist wie meiner, hat sie ihren Zweck wahrscheinlich schon erfüllt.

Kurz zu mir: 42 Jahre, 192 lang, 86 Kilo. Ich hatte nie gesundheitliche Probleme, habe Sportwissenschaften studiert und würde mich als topfit bezeichnen.

Im Sommer 2018 hatte ich eine schwere Bronchitis, die mir über Wochen sehr zugesetzt hat. Weil ich zum ersten Mal in meinem Leben das Gefühl hatte, dass ich mein Herz bewusst wahrnehme, bin ich irgendwann zum Arzt. Der hat direkt den Blutdruck überprüft: 195:148.

Um die Geschichte abzukürzen: Nach einigen Tagen mit einem Kalziumkanalblocker, der nicht wirkte, habe ich die Chance wahrgenommen, mich in einer Klinik eine Woche lang auf den Kopf stellen zu lassen, in der ein Freund von mir als Chefarzt arbeitet. Blutproben, Stuhlproben, CT, 2 x Schlaflabor, Sonographie, Aldosteron/Renin, Lungenfunktionstest, EKG, etc. Die Werte blieben schlecht.

Um auch diesen Teil der Geschichte abzukürzen: Ich habe die empfohlene Einnahme eines Betablockers (wurde ohne Erläuterung zum Frühstück gereicht) verweigert. Bin durch und durch Sportler und wollte nicht, dass meine Herzfrequenz künstlich runtergefahren wird. Von den anderen möglichen Nebenwirkungen ganz zu schweigen. Der Kardiologe hat mir gesagt, so etwas habe er noch nie erlebt...

Verlassen habe ich die Klinik reichlich benebelt mit vier (!) Medikamenten (Diuretium, AT1-Antagonist, Kalziumkanalblocker und Moxonidin). Letzteres war echt wesensverändernd. Fortan hatte ich einen labilen Blutdruck, mal unter, mal über der Schwelle. Ich war leicht reizbar, wie benebelt, konnte mich im Job schwer konzentrieren. Und musste mich wohl damit abfinden.

In den fünf Monate darauf konnte ich immerhin das Moxonidin und den Kalziumkanalblocker absetzen. Alle Versuche, von der finalen Medikamentengabe von 12,5mg Hygroton (hat bei mir vieeel besser gewirkt als HTC) und 80mg Telmisartan runterzukommen, führten aber zu unmittelbaren Blutdruckausschlägen. Hab’s mehrfach vergeblich versucht. Auch eine Ernährungsumstellung, eine Intensivierung des Sportprogramms und sieben Kilo weniger (86 statt 93) änderten daran nichts.

Und dann kam der Zufall zur Hilfe: Im Januar bekam ich starke Bauchschmerzen. Links immer, aber mal oben, mal unten, mal mittig. Mir war permanent übel. Und ich hatte einen Ausschlag im Gesicht. Die Verdauungsprobleme hatte ich gar nicht wahrgenommen, weil ich mein halbes Leben lang unregelmäßigen Stuhl hatte. Mehrere Wochen später dasselbe nochmal. Übelkeit, Krämpfe, Ausschlag.

Ich also wieder zum Arzt in der besagten Klinik. Mit reichlich Sch... diesmal. An den Blutdruck habe ich gar nicht gedacht. Es ging nur um die Bauchschmerzen. Wieder CT, wieder Blut-, wieder Stuhl-Labor. Ohne Befund. Am Ende saßen drei Ärzte neben mir. Ratlos und mit dem einen finalen Tipp: „Lassen Sie uns mal über Nahrungsmittelunverträglichkeiten nachdenken.“

Hab‘ ich dann gemacht. Nächtelang gegooglet. Auch in US-Foren. Studien gelesen. Ich bin immerhin auf eine Handvoll Fälle gekommen, die ähnlich gelagert waren wie meiner, was die Bauchschmerzen und den Ausschlag anging. Pseudo-Googler-Diagnose: Zöliakie. Eine Unverträglichkeit von Gluten!

Ich hatte ja nichts mehr zu verlieren und habe mich von einem Tag auf den anderen glutenfrei ernährt, um nur diese Schmerzen abzustellen. Nach zwei Tagen waren sie fast weg. Wahnsinn!

Aber jetzt kommt der Kracher: Am dritten Abend betrug der Blutdruck: 110:58. Wie sollte ich bei den Werten jetzt abends (habe die Medis immer abends genommen) noch meine Blutdrucksenker nehmen? Hatte Angst, dass ich im Schlaf total absacke. Habe also eine Pille weggelassen. Das Telmisartan. Am nächsten Abend dennoch das gleiche Spiel: 112:62. Habe dann lange mit meiner Frau geredet und auch das Hygroton komplett abgesetzt.

Das war vor mehreren Wochen. Seitdem pendelt sich mein oberer Wert zwischen 110 (meistens) und 130 und mein unterer zwischen 80 und 65 ein. Das alles fühlt sich immer noch an wie ein Wunder.

Woran es letztlich liegt und ob das alles wirklich sein kann, ist mir eigentlich egal. Aber vielleicht lohnt sich ja für den einen oder anderen von Euch auch testweise eine ähnliche Ernährungsumstellung.

So, tut mir leid, dass ich so weit ausholen musste. Euch allen nur das Beste!

Mitglied Angelguarded ist offline - zuletzt online am 08.04.19 um 13:17 Uhr
Angelguarded
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Kurzatmigkeit & Potenzstörung aufgrund von zu hoch dosiertem Blutdrucksenker?

Hallo,

mein Mann nimmt seit ein paar Jahren Blutdrucksenker. Bisher morgens Candesatan und Abends nahm er noch einen anderen, den er in Absprache mit seinem Arzt vor einer Weile absetzen konnte.

Nun hat er (auch schon vor Absetzen des zweiten Medikamentes) Potenzstörungen und leidet auch an Kurzatmigkeit. Zudem ist er sehr blass. Termin hat er heute bei seinem Kardiologen. Er lässt sich auch jedes Jahr durchchecken, bisher war auch soweit alles in Ordnung (Herz, Lunge usw.).

Ich finde, seit einigen Monaten ist sein Blutdruck nach Einnahme von Candesatan (ich weiß die Dosierung jetzt gerade nicht) sehr niedrig (ca. 109/60) und er hat heute Morgen mal vor Einnahme des Medikamentes gemessen, da lag der Blutdruck im Normbereich (120/60).

Kann es sein, dass der Senker für ihn inzwischen zu hoch dosiert ist, so dass er die Nebenwirkungen hat? Ich weiß, er wird nachher mehr vom Arzt erfahren, ich mache mir einfach nur Sorgen um ihn.

Vielleicht erging es jemandem ähnlich?

Danke schon mal im Voraus.

Renate
Gast
Renate

Blutdruck "schlägt aus"

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor ca. 2 Wochen wurde bei mir hoher Blutdruck festgestellt:
190/110. Ich muss jetzt morgens eine Ramipril 2,5 nehmen und morgens und abends je eine Metoprolol (um psychisch auch etwas "runter zukommen"). Nach 1 1/2 Wochen lagen meine Werte morgens bei ca. 126/76 und abends bei 141/82. Damit bin ich erstmal zufrieden gewesen. Nun habe ich gestern Abend gemessen und hatte plötzlich einen Blutdruck von 138/95 (unterer Wert extrem hoch!). Heute morgen waren es dann 141/87 !!! Kann es sein, dass ich noch nicht richtig eingestellt bin und deshalb die Werte noch so "auschlagen" ? In einer Woche werden meine Blutdruckwerte über 24 Stunden gemessen, davor bin ich jetzt schon ganz nervös. Ich bin übrigens 47 Jahre alt und weiblich.
Liebe Grüße

Alex
Gast
Alex

Bluthochdruck mit 7 Tabletten

Hallo,
ich bin in einer schwierigen Bluthochdruckkrise. Im Oktober wurde ich ins KH eingeliefert mit 180/90 Blutdruck u starken Schmerzen auf der Brust, Luftnot u Schwindel.
Dort gab man mir zu meinen 5. blutdrucksenkenden Tabletten noch 2 zusätzlich und Ass 100. es kommt aber trotzdem manchmal noch zu Werten von 150/80 oder auch 180/90.
Zudem haben manche Tabletten starke Nebenwirkungen. Ich fühle mich vormittags wie in einem Vakuum, bis alle Tabletten genommen sind und wirken.
Nachmittags geht's dann so einigermaßen.
Die Ärztin sagt dazu nichts, nur sie sind schwer einzustellen.
Ich denke, es ist nicht normal. Wenn der Kardiologe u Nephrologe nichts feststellen können, weiß ich keinen Rat mehr.
Wer hat diese Probleme auch?
LG Anke

Nikha
Gast
Nikha

Bluthochdruck wegen Panik?

Hallo alle,
Mein Vater hat sich nach einen sehr stressigen Tag sehr unwohl gefühlt und der notarzt kam und ein blutdruck über 200 wurde festgestellt . Er wurde im KH behandelt und mit Medikamenten entlassen. 2 Wochen später das gleiche Spiel und er bekam neue Medikamente aus dem KH. Die Zeit nach der zweiten Entlassung war schwankend mal hatte er guten Blutdruck von 130/80 mal ging er auch auf 170/90. Er hat sich beruhigt und dann ging es wieder langsam runter. In der Zeit ist er auch nicht zur Arbeit gegangen da er Angst hatte das die Krise wiederkommt.Nun fing es wieder mit der Arbeit an und kurz davor stieg der Blutdruck auf ca 160/85 dann nahm er ne halbe ramipril 2,5 ein und der Blutdruck stieg höher auf 182/90 dann nahm er wieder ne 2,5 Ramipril ein und der Blutdruck war nach ca. 10 Minuten auf 163/86. Ist es normal das trotz der regelmäßigen Einnahme des Medikaments und dann noch der zusätzlichen Einnahme der Blutdruck anstieg? Beschwerden wie z.B. Brustschmerzen hatte er keine. Ist das alles nur Panik und Kopfsache? Übrigens hat er vor 3 Monaten 2 Stents erhalten.

Mitglied Wolframm ist offline - zuletzt online am 29.06.18 um 04:45 Uhr
Wolframm
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Blutdruck senken durch Blutspenden?

Guten Morgen,

ich werde in ca. 3 Wochen meinen Einstellungstest für die Bundeswehr haben und habe Bedenken, dass mir da der Blutdruck irgendwie Probleme bereiten wird. Ich gehe regelmäßig Plasma spenden und wenn man da rein kommt wird einem quasi sofort der Blutdruck/Puls gemessen. Heute war der Blutdruck 150 zu 97. Okay, draußen war es sehr warm und man musste in den ersten Stock Treppen steigen, aber sind solche Werte dann trotzdem normal?
Beim Einstellungstest der Bundeswehr wird laut meinen Recherchen zuerst der Blutdruck und der Puls gemessen, danach nochmal nach 20 Kniebeugen und dann ein drittes mal nach 5 Minuten nichts tun.

Ich habe mal gelesen, dass Vollblut spenden den Blutdruck senken soll.
Ist sowas eher ein Effekt der nach längerem, regelmäßigem Spenden eintritt oder ist der Blutdruck sofort nach dem Spenden für längere Zeit gesenkt?
Logischerweise dürfte der Blutdruck ja geringer sein, weil man ja dann einen halben Liter weniger Blut im System hat. Außerdem werden so die älteren, weniger elastischen Blutkörperchen "ausgeschieden".
Macht es also Sinn ein paar Tage vor dem Einstellungstest einmal Vollblut zu spenden? Ich könnte nämlich theoretisch nächste Woche wieder.

Gabi
Gast
Gabi

Zusammenhang Schilddrüse (entfernt) und Bluthochdruck?

Nachdem ich jahrelang gute Blutdruckwerte hatte, ist dies seit ca. 1 1/2 Jahren nicht mehr so. Nachdem ich zu der Zeit die Schilddrüse herausoperieren lassen musste, würde es mich interessieren, ob hier ein Zusammenhang bestehen könnte?

Sandra
Gast
Sandra

24h Blutdruck - teilweise hohe Werte - Arzt sagt alles super

Guten Morgen zusammen,
ich hatte von gestern morgen bis heute morgen ein 24h Blutdruckmessgerät bei mir. Es wurde vorhin gleich ausgewertet und laut Arzt ist alles in Ordnung. Allerdings weiß ich, weil einfach beobachtet, das immer wieder Werte dabei waren, welche einfach zu hoch sind. 140/81 z. B. Spitze war mal 169 zu 144 und Puls 96. Also nun wirklich nicht im Rahmen. Allerding liegt der durchschnittswert bei 125 zu ?, den zweiten Wert weiß ich gerade nicht mehr.
Was würdet ihr davon halten. So akzeptieren oder doch nochmal nachhaken? Denn aus irgendeinem Grund muss der Wert ja zwischendurch so hoch gehen, oder? Der Spitzenwert kam z. B. als ich im Auto saß.
Der Grund der 24h Messung liegt bei einem plötzlichen Visusabfall (Sehleistungsverlust) mitte Februar im rechten Auge.

Auch Kopfschmerzen plagen mich immer wieder mal und ein leichtes Gefühl von Schwindel.

Was sagt ihr dazu?

Freddi
Gast
Freddi

Blutdruck sehr schwankend - mal 187:75 und höher, mal 87:64

Nach Schlaganfall vor langer Zeit und Herzklappenersatz Anfang dieses Jahres schwankt mein Blutdruck jetzt so stark, dass ich zunehmend schläfrig bin. Hat Jemand schon solche Erfahrung? Morgen will ich den Kardiologen befragen, der Hausarzt hatte keinen Rat.

Sebastiano
Gast
Sebastiano

Welches Gerät zur Langzeitmessung vom Blutdruck?

Hallo alle zusammen,

Ich würde gerne meinen Blutdruck über 24 Stunden messen, regelmässig alle 10 Minuten. Welches Blutdruckmessgerät ist dafür wirklich geeignet?

Habe schon verschiedene Testberichte gesehen wie z.B. http://blutdruckmessgeraet-kaufen.eu/langzeitblutdruckmessgeraet/ hier wird das Withings empfohlen. Wenn ich aber das HAndbuch davon lese, dann misst das lediglich 3 Messungen in Serie im Abstand von ein paar Minuten. Ich möchte aber Messungen über 24 Stunden.
An einer anderen Stelle, wird die Microsoft Uhr unter Blutdruckmessgeräte empfohlen. Die misst aber bestenfalls den Puls und nicht den Blutdruck.

Wer also kann mir bitte ein Blutdruckmessgerät empfehlen, welches über 24 Stunden regelmässig alle 10 Minuten eine Messung durchführen kann?

Vielen Dank für Hinweise
Gruss Sebastiano

Mitglied ekatrina ist offline - zuletzt online am 10.03.16 um 19:51 Uhr
ekatrina
  • 204 Beiträge
  • 246 Punkte

Bluthochdruck und Herzstolpern nach dem Genuss von alkoholischen Getränken?

Kann es sein, dass Alkohol einen grossen Einfluss auf das Herz-Kreislaufsystem hat?
Sind Bluthochdruck, Herzstolpern und Schweissausbrüche nach Alkoholgenuss normal? Auch noch mehrere Tage danach???
Was wisst ihr darüber?

Thomas
Gast
Thomas

Mit Atemübungen den Blutdruck senken

Aus meiner Sicht kann man mit geeigneten Atemübungen bereits den Blutdruck senken. So schafft man es auch ohne Medikamente sich selbst wieder effektiv ins Gleichgewicht zu bringen. Die Atemübungen kann man entweder von einem Jogalehrer erfragen oder sich anlesen. Für Leute, die diese Mühe scheuen, gibt es auch geeignete Geräte (z.B. das Airmeda Atemgerät)...

Yogini
Gast
Yogini

Wie bekommt man Bluthochdruck bei Kindern in den Griff?

Kinder mit Bluthochdruck...müssen sie auch Beta-Blocker einnehmen, oder wie wird das therapiert?
Haben Kinder mit Bluthochdruck ihr ganzes Leben mit dem Problem zu tun, oder kann man das gegebenenfalls schon in frühen Jahren in den Griff bekommen?

Mitglied mary35 ist offline - zuletzt online am 28.07.17 um 16:48 Uhr
mary35
  • 220 Beiträge
  • 308 Punkte

Primäre oder sekundäre Hypertonie - kann man daran die Ursache des Bluthochdruckes erkennen?

Mein Vater hat erhöhten Blutdruck.
Neulich erzählte er mir, dass sein Doc von einer primären und sekundären Hypertonie gesprochen hätte, allerdings hat er das nicht so genau verstanden.
Er weiß nur, dass er die sekundäre Hypertonie hätte.
Was bedeutet das genau, könntet ihr mir den Unterschied erklären?

Lg Mary

ellimo
Gast
ellimo

Trotz Blutdrucksenkung immer noch Schwindel und Augendruck - warum?

Gestern war es mir ungewöhnlich schwindelig, hatte Druck auf den Augen und auch noch Herzrasen.
Heute Morgen war der Blutdruck wieder im normalen Bereich, aber mir ist immer noch schwindelig und der Augendruck ist auch noch da.
Ist das noch normal oder habe ich noch andere Probleme?

Mitglied untouch2 ist offline - zuletzt online am 09.07.15 um 20:42 Uhr
untouch2
  • 39 Beiträge
  • 53 Punkte

Muss bei hohem Blutdruck aufs Skifahren in den Bergen verzichtet werden?

Eigentlich fahre ich jedes Jahr in die Berge zum Skifahren, habe aber seit einem halben Jahr Bluthochdruck.
Wie wirkt sich der Höhenunterschied oder die Luft auf den Blutdruck aus - kann das gefährlich werden?
Sollte ich vorsichtshalber aufs Skifahren verzichten, obwohl ich Medikamente einnehme?
Wie seht ihr das?

Mitglied diabolo2011 ist offline - zuletzt online am 30.12.15 um 15:35 Uhr
diabolo2011
  • 37 Beiträge
  • 59 Punkte

Wann kann ein hypertensiver Notfall entstehen, wann eine hypertensive Krise?

Worin unterscheiden sich hypertensive Krise und hypertensiver Notfall genau.
Was ist gefährlicher?

Mitglied oggy2010 ist offline - zuletzt online am 21.01.16 um 20:45 Uhr
oggy2010
  • 36 Beiträge
  • 52 Punkte

Blutdruckanstieg und Kopfschmerzen wenn es warm wird - ist das normal?

Immer wieder, wenn das Wetter wechselt und es wärmer wird, steigt mein Blutdruck an und löst Kopfschmerzen aus.
Heisst das, dass hoher Blutdruck vom Wetter abhängt?

Mitglied ZHO78 ist offline - zuletzt online am 06.02.16 um 10:05 Uhr
ZHO78
  • 160 Beiträge
  • 232 Punkte

Krafttraining bei hohem Blutdruck - ist das nicht viel zu gefährlich?

Mein Freund möchte jetzt unbedingt seinen Körper muskulöser gestalten und zum Krafttraining in ein Fitnessstudio gehen.
Da er relativ hohen Blutdruck hat denke ich, dass das viel zu gefährlich ist.
Welche Erkenntnisse gibt es dazu, was kann dabei passieren?

Susanne31
Gast
Susanne31

Durch Tabletten erhöhten Blutdruck - darf ich trotzdem Joggen?

Momentan muss ich Tabletten nehmen, die als Nebenwirkung leider zu einem erhöhten Blutdruck führen.
Ich würde gerne wieder mit Joggen beginnen, kann ich das trotz des Bluthochdruckes gefahrlos machen?

Frank
Gast
Frank

Apps für Bluthochdruck

Hallo zusammen,

ich würde meinen Bluthochdruck gerne mit Hilfe von Apps oder praktischen Webservices managen. Habt ihr da irgendwas, dass ihr regelmäßig nutzt und praktisch findet?

Ich habe zum Beispiel eine App entdeckt, welche die Herzfrequenz mithilfe der Kamera eines Handys messen kann.

LG Frank

Sternputzer1007
Gast
Sternputzer1007

Blutducksenker absetzen!?

Guten Tag !
Ich hatte zu hohen BD und nehme dagegen Tabletten. (Candesartan 8mg/12,5mg)

Habe jetzt 10 Kg abgenommen, Ernährung umgestellt und treibe Ausdauersport.

Wie kann ich jetzt feststellen, ob mein BD auch ohne Tabletten wieder ok ist ?
Da ich ja täglich mein Medikament einnehme, weiß ich ja nicht wie mein BD ohne Tabletten ist.

Würde natürlich liebendgerne die Tabletten absetzen.

Nochmals meine Frage : wie kann ich testen/feststellen wie hoch mein BD ohne Medikament ist ??

Vielen Dank im Vorraus für Antworten.
Grüße aus Bad Rothenfelde sendet der Sternputzer

Richard
Gast
Richard

Den Blutdruck runteratmen

Dass der Blutdruck nicht nur durch Bewegung und durch oft nebenwirkende Medikamente wirksam zu beeinflussen ist, weiß man natürlich. Daher sollte die Bauchatmung mehr Aufmerksamkeit als Heilmittel bekommen. Dass sie den Blutdruck senkt wird aus Quellen wie Wikipedia und Buzzle http://www.buzzle.com/articles/deep-breathing-exercises-to-lower-blood-pressure.html bestätigt.
Eine Atemtechnik erscheint mir hier als besonders einfach – die Methode mit einem Gurt, den man um die Brust anlegt und stramm hält. So wird zugunsten einer natürlichen Bauchatmung die Brustatmung normalisiert und begrenzt Siehe Dr. Artour Rakhimov. Er schreibt (http://www.normalbreathing.com/learn-8-diaphragmatic-breathing.php): Einen Gurt fest um die Mitte der Brust legen und den Gurt festziehen http://normalbreathing.com/images-2010/belt-for-diaphragmatic-breathing.jpg, so dass Sie nicht mehr mit der Brust tief einatmen können und das Tiefatmen in den Bauch hinein erfolgt. Lassen Sie den Gurt lange oder sogar stundenlang in dieser Stellung, so dass man sich an die Empfindung gewöhnt

Einen Gurt fest um die Mitte der Brust legen und den Gurt festziehen, so dass Sie nicht mehr mit der Brust tief einatmen können und das Tiefatmen in den Bauch hinein erfolgt. Lassen Sie den Gurt lange oder sogar stundenlang in dieser Stellung, so dass man sich an die Empfindung gewöhnt

Durch Lockerlassen des Bauches, d. h. eine Aktivierung der Bauchatmung kann ich eine Blutdrucksenkung von 140 mmHg sys. auf 123 erzielen. Das soll den Wert einer Atemmeditation bzw. eine Übung unter Beweis stellen und dem sonst die Segnungen der Pharma schluckenden Patienten helfen

Mitglied Mama22 ist offline - zuletzt online am 16.03.16 um 18:43 Uhr
Mama22
  • 165 Beiträge
  • 235 Punkte

Blutunterlaufene Augen und oft roten Kopf - sind das Anzeichen für gefährlichen Bluthochdruck?

Meine Freundin macht sich große Sorgen um ihren Vater.
Die Frau ist vor einigen Jahren verstorben und er achtet nicht mehr auf seine Ernährung und geht auch nicht zum Arzt. Beim letzten Besuch hat sie festgestellt, dass er blutunterlaufene Augen und einen relativ roten Kopf hatte. Nun hat sie Angst, dass er gefährlichen Bluthochdruck hat. Zum Arzt will er aber auf keinen Fall!
Hat sie wohl mit ihrer Befürchtung recht, was soll sie machen?

meisterlanger
Gast
meisterlanger

Viel Sport und drastische Ernährungsumstellung - was bringt das bei Bluthochdruck?

Kann man den Bluthochdruck beeinflussen und senken, wenn man noch mehr Sport als sonst macht und sich vollkommen anders (gesünder) ernährt?
Was bringt das?
Hat jemand von euch so den Blutdruck senken können?
Konntet ihr dann auf Beta-Blocker verzichten?

BerndBoot
Gast
BerndBoot

Können Knoblauchprodukte den Blutdruck senken?

Meine Frau will mir ein Mittel besorgen, welches Knoblauch enthält, weil mein Blutdruck etwas zu hoch ist.
Dieses Mittel wird überall beworben...aber kann es wirklich helfen?
Hat jemand Erfahrung mit knoblauchhaltigen Mitteln gemacht?

HeizkoerperMann
Gast
HeizkoerperMann

Kann ein Schwefelbad den Bluthochdruck senken?

Ich leide an Bluthochdruck und bei mir um die Ecke ist ein Mineralbad, welches Schwefelbäder anbietet. Ich habe gelesen, dass Schwefelbäder den Bluthochdruck senken sollen. Stimmt das?

Mitglied safado ist offline - zuletzt online am 08.11.15 um 20:28 Uhr
safado
  • 60 Beiträge
  • 80 Punkte

Was sind Anzeichen für einen erhöhten Blutdruck?

Kann man selbst feststellen, dass man einen zu hohen Blutdruck hat?
Gibt es bestimmte Anzeichen dafür?

Jerome
Gast
Jerome

Hochdruck mit 23

Hallo,
ich bin 23 Jahre alt und sportlich. Jogge regelmäßig und wiege ca 82 kg. Ich rauche nicht und trinke nur an Wochenenden gelegentlich Alkohol. Ich beobachte meinen Blutdruck jetzt seit 6 Monaten und habe festgestellt, dass er oft von 140 - 150 zu 60/70/80 ist. Mein Hausarzt sagt (auch nach 24 Stunden-Messung), dass ich keine Medikamente nehmen soll. Ist das so korrekt? Ab wann muss man medikamentös handeln?
Vielen Dank und Gruß,

Mitglied pinkepank ist offline - zuletzt online am 08.09.12 um 16:53 Uhr
pinkepank
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ernährung bei Bluthochdruck

Hallo zusammen, ich werde seit einer Woche gegen akute Hypertonie behandelt, jetzt sagte mir meine Ärztin, das ich im moment auf bestimmte Lebensmittel verzichten sollte, ganz vorn z.B. Kakao und scharf gebratenes, wir essen für unser Leben gern Aufläufe mit frischem Gemüse und Hackfleisch, Nudel bzw. Kartoffeln, kann mir jemand sagen , ob ich da jetzt komplett drauf verzichten muss ? und hat jemand eh ein paar Ernährungstipps. Vielen Dank......LG

anika23
Gast
anika23

Kann zu hoher Blutdruck zu einer Frühgeburt führen?

Meine beste Freundin ist Ende des sechsten Schwangerschaftsmonats und hat momentan Probleme mit ihrem hohen Blutdruck. Sie befürchtet, daß ein zu hoher Blutdruck zu einer Frühgeburt führen könne. Ist da was dran und hat jemand entsprechende Erfahrungen damit gemacht und könnte mir Infos geben? Danke vielmals. Gruß, Anika

pusher
Gast
pusher

Gibt es Lebensmittel, die die Heilung von Bluthochdruck begünstigen?

Hallo! Ich leide schon seit Jahren an Bluthochdruck und esse schon seit einiger Zeit weniger Fleisch und meide Salz. Gibt es Lebensmittel die den Blutdruck heilen oder die Heilung begünstigen würden? Ich bedanke mich für jeden Hinweis. Gruss pusher

yumie
Gast
yumie

Liege mit bluthochdruck im krankenhaus

Hallo,

Bin 22 Jahre. 1,63 und Wiege ca. 55 kg.
Wurde am Mittwoch mit zu hohem Blutdruck eingeliefert mit verdacht auf Schlaganfall.
Bin mittlerweile durch einige Tests durch um einen Schlaganfall ausschließen zu können .. ich rauche nicht und ich trinke nicht.

Nun doktern die ewig an mir rum und ich komme mir langsam verarscht vor da sie mich nichtnach Hause lassen aber sie selbst schon langsam nichtmehr wissen was sie noch testen sollen .... kla ich bin jung .. aber ist es so abnormal ? Besteht nichtmal wenigstens die Hoffnung daSs es eine "normale" Ursache wie Stress oder schlechte Ernährung etc sein kann ? Die machen mir langsam Angst hier ... würd mich über Meinungen freuen ! Würde gern auf eigene faust nach Hause und dort mit nem Arzt weiter untersuchen .. kann mir nicht vorstellen dass es so notwendig ist hier zu liegen. Bin schließlich nicht 80 und hab ein Leben zuhause :(

ANJA
Gast
ANJA

Soll ich die Tabletten nehmen?

Hallo,

ich bin weiblich, 32 Jahre alt, schlank und lebe relativ gesund.

ich fang mal ganz von vorne an. Immer wenn ich zum Arzt muss mach ich mir totalen Stress, ich bekomme totale Panikattaken und kann mich nicht beruhigen. Das sieht man dann beim Blutdruckmessen 180/90 beim Frauenarzt, fand sie nicht gut und ich stand natürlich extrem unter Beobachtung. Beim nächsten Mal 190/110. Sie schickte mich zum Hausarzt da auch Werte über 190, die schickte mich weiter zum nächsten Arzt, der ein LangzeitEKK machen kann, dort hatte ich 210/130. Also die Sache ist die das ich mich von mal zu mal immer mehr unter Druck setzte und es dann noch schlimmer wird. Hinzu kommt das ich das Gefühl habe mir hören die Ärtze gar nicht richtig zu, ich merke ja in dem Moment selbst das ich nicht in Ordnung bin und sonst im normalen Alttag geht es mir nicht so. Eine Selbstmessung hat Werte um die 130-135/80 ergeben so über zwei Wochen lang. Die Langzeitmessung vom Arzt an dem einen Tag hat einen Durchschnittswert von 165 ergeben damit war mein Hausarzt nicht zufrieden und gab mir Tabletten mit. Als ich das Gerät den ganzen Tag tragen musste war ich eben auch nervös jedes Mal wenn das Ding anging habe ich wieder gedacht oh jetzt muss ich mir Mühe geben und dann war ich erst recht aufgeregt. Meine Bedenken zu den Tabletten konnt ich gar nicht anbringen, in zwei Wochen habe ich wieder einen Termin bis jetzt habe ich aber die Tabletten noch nicht genommen. Ich weiß nicht ob ich sie nehmen soll oder nicht. Ich habe solche Angst vor den Nebenwirkungen. Kann mir jemand einen Rat geben?

Melanie
Gast
Melanie

Bisoprolol durch Micardis ersetzt

Hallo!
Ich habe über ein halbes Jahr Bisoprolol 5 mg genommen, weil ich damals einen hohen Blutdruck durch einen jetzt bekannten Bandscheibenvorfall hatte. Da es familär Bluthochdruck gibt, sollte ich den Betablocker weiterhin nehmen. Im KH hatte man mir dann zusätzlich noch Ramipril 2,5 mg gegeben, weil es angeblich eine Pumpschwäche gab, die aber durch einen Herzkatheter nicht bestätigt wurde. Die Medikamente nahm ich weiterhin. Seitdem ich die Blutdrucksenker nehme, hab ich dauernd Kopfschmerzen und Schwindel. Mein Internist meinte nun ich solle beide Medis absetzen und dfür Micardis 40 mg einnehmen. Ramipril sollte ich sofort und Bisoprolol nach 2 Tagen vollständig abgesetzt haben. 2 Tage gings gut und nun hab ich seid 3 Tagen erhöhten Puls, sowie erhöhten Blutdruck. Meine Frage nun, ging das absetzen zu schnell?hätte ich vielleicht doch langsamer absetzen sollen?

Tim
Gast
Tim

Bluthochdruck/herzschmerzen/starkes schwitzen

Hey

Ich heiße Tim und
habe anfang des jahres aufgrund einer depression den psychologen aufgesucht, durch zufall kam dann raus das ich an Bluthochdruck leide habe schon viele untersuchungen hinter mir es kam raus das ich das schon mehrere jahre habe da ich einen verdickten herzmuskel habe, und seit einiger zeit hab ich schmerzen im/am herz und schwitze sehr schnell und stark.
ich würde gerne wissen bevor ich wieder zum arzt gehe (da ich es einfach satt habe) was die ursachen dafür sein könnten. Das mit den Depressionen ist immer noch da obwohl ich dafür in behandlung bin, liegt es daran?
morgens wenn ich aufwache und mich auf die rechte seite gelegt habe, bin ich morgens taub auf dem rechten ohr für ca. 30 min. auf dem linken passiert nichts, ich möchte auch noch sagen das ich oft von katastrophen träume wo menschen sterben und ich dabei "zuseh" meistens von tsunamis (wobei ich damit keine erfahrung habe und sonst auch keinen besonderen bezug dazu habe) achja und unter schlafstörungen leide ich leider auch.
kann mir da wer helfen um die probleme in den griff zu kriegen? zumindest zum teil das würde mir weiterhelfen ;)

Gruß

Minzi
Gast
Minzi

Ab wieviel Kilo Übergewicht steigt der Blutdruck?

Übergewichtige leiden ja oft an Bluthochdruck. Normalgewichtige haben damit also weniger Probleme. Ab wieviel Kilo Übergewicht steigt der Blutdruck oder wieviel sollte man abnehmen, um den Blutdruck zu senken? Wer kann mir dazu nähere Infos geben? Danke schon mal vorab dafür. Gruß, Minzi

hellibelli
Gast
hellibelli

Enzyme bei Bluthochdruck

Kann mir einer sagen, ob enzyme die blutdrucksenkung fördern u. fürs herz gut sind?

Peter
Gast
Peter

Trotz gutem Blutdruck Biso Lich 2,5 mg

Hallo,

ich habe folgende frage.

Ich habe nun 2 mal ein 24 Std Messung durchgeführt. Bei beiden Auswertungen kam ein zu Hoher Blutdruck raus. Mein Arzt verschrieb mir Biso Lich 2,5 mg, eine halbe am Tag.

Diese habe ich dann auch genommen. Fühlte mich nächsten Tag sofort besser, nach dem 4 Tag bekam ich nach der Einnahme ein sehr starkes Kribbeln und heftigen Schwindelanfall. Ich legte mich sofort hin und nach ca 2 Std Schlaf ging es mir wieder gut.

Nun habe ich die Tabl. abgesetzt und meinen Blutdruck weiter kontrolliert. Die Werte sind meines Wissens gut liege immer zwischen 125 und 135 und 70 - 90, puls immer so um die 80 - 90.

Mein Arzt sagte nun ich solle die Weiter nehmen.

Aber wenn mein Blutdruck normal ist wird er doch nachher zu weit gesenkt oder nicht?

Ich weiß gerade nicht was ich tun soll....

Ich vertraue meinen Arzt ja, Messe auch regelmäßig mit einem Oberarm Messgerät Omron M4 Plus II.

Ich habe halt Angst das ich dieses Kribbeln und starken Schwindel wieder bekomme wenn ich Biso Lich einnehme.

Mein Arzt glaubt nicht das es von den Tabletten ausgelöst wurde. Jedoch hatte ich noch nie solche Symptome.

Hat jemand einen Rat

Vielen Dank

maharet
Gast
maharet

Aus welchem Grund steigt der Blutdruck plötzlich an?

Gestern war ich beim Arzt, weil ich mich nicht wohl fühlte. Er stellte fest, daß mein Blutdruck stark erhöht ist. Er hat mir dann ein blutdrucksenkendes Mittel verschrieben. Ich verstehe nicht, warum mein Blutdruck auf 160/90 angestiegen ist. Normalerweise liegt er bei 135/80. Weiss jemand von euch, warum der so plötzlich ansteigen kann? Kann mir jemand raten, was ich tun soll? Vielen Dank! Gruß maharet

Simone
Gast
Simone

Bluthochdruck, Atemaussetzer im Schlaf, gibt es da einen Zusammenhang?

Hallo,

ich leide schon längere Zeit unter Bluthochdruck und musste auch schon ein Medikament einnehmen. Jetzt wurde aber auch festgestellt, dass ich im Schlaf Atemaussetzer habe.
Denkt Ihr, da gibt es einen Zusammenhang?

volkmar
Gast
volkmar

Spielt die Psyche mir einen Streich?

Hallo, ich weiß, dass ich seit längerem unter Bluthochdruck leide und das eigentlich nicht so schlimm ist. Aber neuerdings empfinde ich es so, als wenn sich das Ganze steigern würde und ich quasi spüre, wie mein Blutdruck daher rauscht. Ich bekomme dann auch sowas wie Panikattacken und habe schon öfter darüber nachgedacht, obb das evtl. Symptome für einen bevorstehenden Schlaganfall oder so sein könnten. Oder ist das nur meine Psyche? Wäre ein Arztbesuch hilfreich? Aber bei welchem Arzt? Psychiater, Hausarzt, Kardiologe, Neurologe???

Manni43
Gast
Manni43

Kann ich mit Bluthochdruck in die Sauna?

Hi erstmal! Ich hab von meinem Arzt vorgestern gesagt bekommen, dass ich chronischen Bluthochdruck habe. Er hat mir was verschrieben und auch ein paar Verhaltensregeln mitgegeben. Leider hab ich es verpasst ihn zu fragen, ob ich weiterhin in die Sauna gehen kann. Mein nächster Saunabesuch stünde am Freitag an, bin aber erst wieder am Montag beim Arzt. Sollte ich vorsichtshalber lieber verzichten?

Wurstl9
Gast
Wurstl9

Seit Jahren Medis

Hallo

Mein Kinderarzt hat als ich 14 war einen Blutdruck gemessen den er damals für behandlungbedüftig hielt.Ich weiß noch dass ich bei verschiedenen Untersuchungen war ( Nieren Herz etc )Eine Langzeit messung wurde aber nicht gemacht.Nun,im Laufe der Jahre hatte ich immer wieder beim Arzt erhöhte Werte was zur Folge hatte dass ich auch stärkere Medis bekam...nehme seit Jahren nun Captopril25 ( 2x am Tag ) und Propanolol 80 retard ( auch 2 am Tag )

Nun habe ich seit Jahren auch ein Messgerät und der Blutdruck ist meist 130/80 selten mal 140/90

auch bei belastung ist er nicht extrem hoch ( 160/90 ) und geht auch gut wieder runter

Was aber krass ist, dass ich einen Weißkitteleffekt habe ...Bei Vergleichsmessungen beim Arzt habe ich seit Jahren immer Horrorwerte ( ich habe mein Gerät dabei und der Arzt misst mit seinem )...180/110 kann da schon mal sein

Meine große Sorge:Nehme ich seit fast Jahrzenten umsonst solche *Hämmer*...was ist wenn ich schon vor 20 Jahren einen Weißkitteleffekt hatte?

Ich meine die Betablocker gehn mal voll auf die Leber...wenn ich meinem Arzt nicht die Werte seit Jahren aufschreiben würde ,hätte ich wahrscheinlich noch stärkere Hämmer

Hätte der Blutdruck dann normal absacken müssen wenn ich grundlos stärkere Tabletten damals bekommen habe??

Wer kann mir einige Antworten

Fritz
Gast
Fritz

150/80

Ich messe seit einem Monat. Der untere Wert ist 75-82, der obere Wert ist immer zwischen 140-150. Soll ich da was tun?

Gast
Gast
Gast

Telcor Arginin plus

Ist Telcor Arginin plu wirklich so zu empfehlen?
Und wie wird es sich mit dem vom Arzt verordneten Blutdrucksenker vertragen?

Claudia
Gast
Claudia

Alternative für Rasilez

Ich nehme bereits die tabletten Eneas, Bisoprolol ,Cordinate und moxonidin. Jetzt sollte ich zusätzlich Rasilez nehmen die ich absolut nicht vertragen habe (alle nebenwirkungen traten auf). Kennt jemand eine alternative.

catty
Gast
catty

Zu Atacand

Wann tritt Wirkung auf Blutdruck nach Dosis-Erhöhung ein?

Oliver
Gast
Oliver

Blutdruck Gerät kostenlos abgeben

Guten Tag

Ich bin 29 Jahre alt und leide seit Jahren an hohen Blutdruck. Ich muss deshalb auch einen Betablocker nehmen. Bevor ich den Betablocker genommen habe hatte ich einen Blutdruck um die 152/99. Von einem Samariterverein in welchem ich arbeite haben wir ein kostenloses EKG Blutdruckmessgerät welches ich einmal wöchentlich nachts verwenden um mein Blutdruck in der Ruhe Phase zu messen. Dank dem Betablocke haben sich die Werte nachts um die 110/75 beruhigt. Ich habe gelernt das es sehr wichtig ist, dass man die Werte auch regelmässig nachts kontrolliert also während der Ruhe Phase. Deshalb kann das Gerät kostenlos vom Verein ausgeliehen werden. Bei Interesse einfach melden. Anbei sende ich den Link wo ich es demonstriere,

http://home.tele2.ch/sambuob/page6.htm

Bei Bedarf kann auch die EKG Funktion verwendet werden. Die EKG Elektroden sind Wegwerfartikel und werden ersetzt, nur die Blutdruckmanschette ist jedoch von mir gebraucht.

Gruss

Oliver

bender
Gast
bender

Serotoninmangel = hypertonie?

Gibt es untersuchungen, ob ein seroninmangel (also im ganzen körper - nicht nur im gehirn - hypertonie auslösen kann. meine werte ohne medikamente waren bei 200 zu 100. hab nun einige medikamente durch, die ich immer wieder erhöhen muss. ich hab auch schwere depressionen, aber eher ohne angst. also kommt der hohe bludruck nicht durch angst. ich bin 28 und mache sport, bin schlank und meine blutwerte sind ansonsten okay, meine ernährung ausgezeichnet.

wäre für eine antwort dankbar. ich will meine medis nicht andauernd erhöhen. bin mit blopress schon fast an der obergrenze. 24mg. plus metoprolol 95mg.

Nihat
Gast
Nihat

Erhöhter Blutdruck unregelmässig

Hallo zusammen
ich habe ein komisches Problem was unregelmässig auftritt.
Ich merke wenn ich auf Nachtschicht(bin Wechselschichtler) gehen das ich evtl. Kopfschmerzen habe und durch Koffein verschwindet.
Anschliessen habe ich unregelmässig Nasenbluten.
Mal 6 Monate nicht und dann 2 Wochen aufanander.

Ich habe auch schonmal ohne das ich Kopfschmerzen habe Nasenbluten und wenn ich mittags aufstehe nach der Nachtschicht habe ich gemerkt das ich erhöten Blutdruck gemessen.
Es ist so 135 zu 80 oder 140 zu 75.
Ich hatte schonmal das ich 160-100 gehabt habe.
Es wird mit einem elek. Blutdruckmesser gemessen.
Ich bin noch 30 Jahre und habe 72 kg bei 1,70m Körpergrösse.Trinke und Rauche nicht.
Also nicht direckt übergewichtig sondern habe ein Fettanteil von 25 %.

Habe schonmal mein Hausarzt angesprochen und der hat meinen Blutdruck gemessen und da war er normal und er meinte ich soll mich nicht über meine Frau aufregen und grinzte.
Mein HNO wo ich wegen den Nasenbluten da war hat die Adern verödet und
meinte zu der aussage meines HA das er es kontrolieren sollte da ich noch zu jung für solche Blutwerte bin.

Habnt ihr auch solche vorfälle mit dem Blutdruck gehabt und was für erfahrungen habt ihr damit ?

MFG
Nihat

Mitglied Makadi ist offline - zuletzt online am 06.03.09 um 14:26 Uhr
Makadi
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Bandscheiben-OP und Bluthochdruck

Hallo,
bei mir steht derzeit eig. eine Bandscheiben-OP an. Bei der Herzecho-Untersuchung hatte ich allerdings einen Blutdruck von 190:110, daher ist die OP zurzeit nicht möglich.
Normalerweise liegen meine Werte bei 150:85 (Heim- und Arztmessungen).

Eine Voruntersuchung (inkl. Belastungs-EKG) beim Hausarzt auch Internist) ergab eig. postive Ergebnisse. Die Anästhesistin, die die Werte erhielt, verlangte sicherheitshalber eine Herzecho-Untersuchung. Die ergab die o.g. Werte. So kommt die Diskrepanz zwischen Hausarzt und Kardiologen zu Stande.

Eine OP wäre für mich zurzeit die einzige Möglichkeit, meine starken Schmerzen loszuwerden. Hat jemand hier ähnliche Erfahrungen oder Ideen, wie ich mit der Situation umgehen kann?

Lisi
Gast
Lisi

Wichtigkeit des Manschettenumfangs des RR-Messgerätes?

Habe zuhause ein RR-Messgerät mit einem Manschettenumfang von 22-32cm. Habe allerdings dünnere Oberarme (max 20cm). Wie genau/ungenau ist dann einen RR-Messung? - Muss ich dann evtl. dazuzählen oder abziehen?
Würde mich freuen, wenn mir jemand dazu antworten kann

Morrowind
Gast
Morrowind

Hoher Blutdruck.

Hallo,
Wer hat Ahnung?

Zur Vorgeschichte.
Ich war bis 2002 im dreifach Wechseldienst.
Seither bin ich durch Vorruhestand freigestellt.
Ich habe lange Jahre Zuhause oder auch drausen Trimmradsport und auch Fahrrad gefahren.
In den Jahren wog ich zwischen 85 und 90 Kg.
Ich Rauche nicht und trinke auch äußerst wenig Alkohol.
Leider erfolgte bei mir 2004 die Trennung von meiner Frau.
Die Kinder blieben bei mir.
Weil wir ich ein gemeinsames Haus hatten das ich in der Folgezeit verkaufen sollte und meine Kinder zu der Zeit noch keine Lehrstelle hatten blieb mir wenig Zeit den Sport fortzuführen.
Ich brauchte drei Jahre bis das Haus Verkauft war.
Eine für mich sehr starke Nervenbelastung das ganze nach all den Jahren Schicht.
Ich nahm in der Folgezeit auch an Gewicht zu.
Damit einhergehend machte mir auch mein Blutdruck zu schaffen.
Das ging solange gut bis ich eines Tages fast zusammenbrach.
Ich wurde von meinem Sohn ins Krankenhaus gebracht wo ich am Tropf kam.
Nach der Behandlung sollte ich wieder Nachhause brach aber vor der Liege zusammen.
Ich bekam eine zweite Invasion.
Danach konnte ich nach Hause.
In der Folge wurde ich von meinem Hausarzt zum Kardiologen überwiesen.
Der stellte bei mir eine alte Narbe am Herz fest und sollte von ihm aus das Untersuchen lassen.
Nach Rat einiger anderer Ärzte sah ich aber davon ab.
In der folgezeit wurden mir von meinem Hausarzt immer neue Blutdrucksenker in der Praxis gegeben.
Eine lange Zeit sollte ich täglich eine halbe nehmen.
Das machte ich auch.
Die folge davon Mundtrockenheit.
Nun wusste ich das ich auch einen niedrigen Testoseronspiegel hatte.
Ich begann deshalb vor kurzem eine Behandlung mittels Testoseron.
Gleichzeit habe ich wieder begonnen auf meinem Ergometer 3 mal die Woche etwas Sport zu machen.
Mein Blutdruck stabilisierte sich auf ca um 130/70 bis 80.
Nun konnte ich eine Woche kein Blutdruckmittel nehmen, zum einen weil ich nichts mehr hatte und zum anderen weil ich in der Woche sehr viel Stress hatte.
Sport habe ich trotzdem gemacht und mir auch zweimal selbst gemessen. Werte da Normal.
Nun bin ich Gestern beim Arzt gewesen und habe ihm von meinem Stress erzählt.
Dabei habe ich mich innerlich aufgeregt.
Der anschließende Bludruck war nicht in Ordnung.
Ich weiß aber nicht wie hoch er da war.
Nun hat mir mein Hausarzt wieder mal ein Blutdruckmittel aus einer Tragetasche geholt und gemeint ich solle künftig eine ganze statt eine halbe nehmen.
Ich dürfe einfach nicht ohne sein.
Ich frage mich nun mache ich schon Sport und eine Testtoseronbehandlung mit was sich im übrigen positiv auch auf Herz und Kreislauf auswirken soll und soll nun mehr nehmen.
Ich denke irgendwann wenn sich dauerhaft die Werte bessern könnte man ja auch das ganze absetzen.
Ob dies jetzt schon der Fall ist Mmmm?
Wer au?er dem Hausarzt kann dies feststellen.
Was gibt es an Natürlichen Mitteln neben oder Ersatz für vom Arzt gegebene Blutdrucksenker.
Ich denke da z.B. an Heilpilze oder Ähnliches.
Mein derzeitiges Medikament
Ramiclair 10 mg.
Über Erfahrungen oder Fachliche Auskunft würde ich mich sehr freuen.
Gruß

Mitglied gaby_aydin ist offline - zuletzt online am 13.08.08 um 15:34 Uhr
gaby_aydin
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Teilnehmer gesucht: Studie zu Bluthochdruck

Hallo,
wer hätte Lust, an einer (gut vergüteten) Studie zum Thema „Wissensstand über Hypertonie und ihre Behandlung unter Ärzten“ teilzunehmen?
Voraussetzung wäre ein wenig Zeit in den Wochen vom 08. bis zum 19. September und eine Private Krankenversicherung.
Falls Ihr Interesse habt, meldet Euch bei mir. Ich nehme an der Studie selber teil und könnte den Kontakt zum durchführenden Institut herstellen.
Viele Grüße, Gaby

Sabiene
Gast
Sabiene

Milch gegen Bluthochdruck?

Stimmt das das es geht mit Milch oder Milchprodukten den Bluthochdruck zu senken? Ich mein wie geht das und wieso führt die Milch zu einem niedrigeren Blutdruck.

Sandra_1987
Gast
Sandra_1987

Krank mit Bluthochdruck oder nicht

hallo mein arzt hat letzet woch bei mir bluthochdruck fest gestellt ich bin 21 hab aber andauerndt kalte füsse und hände nehme beta block und mir wird schwindelig und bin extrem müde wenn ich ich sie genommen hab ,dazu leide ich seit einem jahr an panik attacken seitdem hab ich die blutdruck probleme würde gerne wissen ob es wirklich bluthochdruck ist?? bitte um antwort mfg

Herbert Klimesch
Gast
Herbert Klimesch

Niedriger Puls und Blutdruck

SgDuH,
ich bin 72 Jahre, männlich.
Seit Jahren nehme ich Blutdruckmittel und halte den Blutdruck auf 130/70.
Mein Ruhe-Puls sank in denm letzten Jahren von 60 auf inzwischen 42/min. Ich habe oft kalte Hände und Füße und Wasser in den Beinen. Am besten fühle ich mich beim Tennis-Spielen.
Wäre ein etwas höherer Blutdruck nicht angemessener für mich?
Mit bestem Dank Herbert Klimesch

Brigitte
Gast
Brigitte

Aufregung sofort Bluthochdruck

Sobald ich mich nur etwas aufrege, egal ob Kinder, Umwelt oder sonstiges schnellt mein Blutdruck so wahnsinnig in die Höhe das ich mich hinlegen muss. War deshalb jetzt auch schon zweimal im Krankenhaus zur Beobachtung, was mich aber dann auch so aufgeregt hat das der Blutdruck kaum runter ging! Was kann ich selber tun um mich besser in die Gewalt zu kriegen?

Gitta
Gast
Gitta

Hohen Blutdruck senken

Wie kann man auf natürlichem Wege hohen Blutdruck behandeln? Sollte man vielleicht versuchen mit Meditation den Blutdruck zu senken?

silvia Sautner
Gast
silvia Sautner

Bluthochdruck mit 31 Jahren

Hallo
ich bin 31 Jahre und habe seit einigen Monaten Bluthochdruck. Ich habe einen 14 Jahre alten Sohn und bin verheiratete. Da ich erst spät eine Ausbildung als Arzthelferin begonnen habe ist mein Alltag zur Zeit sehr turbulent. Es begann mit zittern und schweißausbrüchen. Mein Chef hat mir Nebilet verschrieben. Seit her habe ich Gewichtsprobleme. Aber zur Zeit geht es mir eigentlich ganz gut, aber mit der ständigen Gewichtszunahme habe ich psychisch ganz schön zu kämpfen. Vielleicht können sie mir helfen?
Vielen Dank im vorraus dafür.

Renate46
Gast
Renate46

Nebenwirkungen auf Bluthochdruckmedikament

Hallo
Wider erwartend ist innerhalb kürzester Zeit bei mir eine essenzielle Hypertonie festgestellt worden. Das erste Medikament aus der Gruppe der ACE-Hemmer musste wegen übermäßig starker, auch nach 4 Wochen nicht reduzierter Nebenwirkungen abgesetzt werden. Laut vertrauenswürdigen Internisten habe er selten Nebenwirkungen in diesem Maße erlebt. Seit 2 Wochen versuche ich es mit Votum, einem Medikament aus der besser verträglichen Angiotensin-II-Gruppe. Laut Beipackzettel seien in erster Linie Kopfschmerzen, und auch das nur in seltenen Fällen zu beobachten. Mein Problem ist, dass ca. eine halbe Stunde nach Einnahme eine ca. 10 Stunden anhaltende Übelkeit, eine empfundene Druckbelastung auf den Brustraum und ein leichter Tremor eintreten. Magenschonende Tabletten und Tropfen gegen Übelkeit sind keine große Hilfe.
Meine Frage: Kennt jemand demenstsprechende Probleme, die nach längerer Zeit der Einnahme (WIE LANGE?)aufgehört haben? Oder weiße jemand sonstige Tipps ohne Medikamente?

Drew
Gast
Drew

Meßgeräte bei Bluthochdruck

Ich will mir ein Meßgerät für den Blutdruck holen. Bezahlt die Kasse das wenn man bereits Hypertonie hat? Kann das einer sagen?

Gertrud
Gast
Gertrud

Bluthochdruck erkennen und behandeln

An wann spricht man denn von Bluthochdruck? Muss man regelmäßig bei Messungen erhöte Werte haben oder wie wird das festgestellt? Werden bei der Verschreibung von Medikamenten Erfolge erzielt das der Blutdruck dauerhaft sinkt und eingestellt wird und man ohne Medikamente auskommt?

Stefan
Gast
Stefan

Bluthochdruck aber Puls niedrieg

Hallo zusammen,
mein Vater hat Bluthochdruck aber hat niedrigen puls von 50 schlägen,da er im Außland lebt hat er keine möglichkeiten gute Medikamente zu bekommen.Gibt es eine möglichkeit hier Medikamente zu besorgen ohne rezept.

Danke im vorraus

Zimmer Bernhard
Gast
Zimmer Bernhard

Blutdruck zu niedrig?

Hätte mal eine frage bin 33 jahre und habe vor 2 monaten mit dem bier trinken aufgehört blutdruck wahr damals immer 140 80 herzschlag 80 rauche auch bin 190cm wieger 88 kilo habe wohl im moment darmbeschwerden magen ok durchfall schon länger herzschlag im liegend jetzt immer 54 bis 64 im stehen bis 80 blutdruck 100 60 rote hände jetzt oft kriebeln oft ein ziehen adern wahren früher dick jetzt seit ich nichts mehr trinke sehr dünn geworden.

Andrea
Gast
Andrea

Komische Blutdruckwerte

Hallo,
ich bin 32,und habe vor 2Wochen eine Diät angefangen mit 126kg, jetzt habe ich 122,5. Ich habe nach einer Gestose immer noch erhöhten Blutdruck und bekomme Enalapril-CT 10mg, einmal am Tag, nun habe ich seid 3 Tagen eine Übelkeit mit Erbrechen sobald ich die Tablette nehme und ich esse extra vorher etwas. Meine Blutdruckwerte finde ich auch komisch den sie sind.

127/67 das ist unten ewas niedrig oder?
Kann die Übelkeit von den Tabletten oder vom Blutdruck kommen?
Ich bitte um hilfe.

Danke Andrea

Hans Bast
Gast
Hans Bast

Schuppenflechte bei Betablockereinnahme

Hallo und guten Tag,
meine Frau nimmt seit Jahren Metroprolol und kämpft seit geraumer Zeit gegen Schuppenflechte. Auf Empfehlung (nicht Arzt) möchte sie jetzt Blopress versuchen.
Kann das erfolgreich sein?
Für Hinweise im voraus besten Dank.

Mit frdl. Grüßen Hans Bast

Tanja
Gast
Tanja

Behandlung bei Bluthochdruck verweigert

Unsere Mutter (65, kein Übergewicht, gesunde Lebensweise) hat seit langer Zeit Bluthochdruck (knap 10 Jahre). Seit jeher verweigert sie jedoch die Behandlung, obwohl sie die Erfolge bei ihrem Mann genau sehen kann. Sie hat völlig dicht gemacht. Vor kurzem hatte sie einen leichten Infarkt, nach dem sie sich nach zwölf Stunden im Krankenhaus selbst entlies! Der Arzt klärte sie über die möglichen tödlichen Folgen auf und auch über die dringend angeratenen Behandlungen (Kathederuntersuchung, medikamentöse Einstellung des Blutdrucks). Ihrer Meinung nach - und wir haben immer wieder Stunden auf sie eingeredet, sie ist gegen jedes Argument immun - wollen die im KH nur Geld machen (und das ist nur das "harmloseste" Argument). Wir haben keine Chance. Mittlerweile sind wir durch Arzt und natürlich Internet natürlich bestens über die bitteren Folgen aufgeklärt.
Meine Frage nun: wir haben das Gefühl, dass sie sich auch in ihrem Benehmen ständig verändert - irgendwie abbaut. Sie klingt immer müde (was sie bestreitet) und redet zunehmend völligen "Blödsinn", ihre Einstellung zur Medizin und vielen anderen Lebensbereichen werden geradezu militant (dabei war sie immer das sanfteste Wesen, das ich kenne). Ist das eine Folge der häufigen Diskussionen innerhalb der Familie, also so eine Art Dickkopf, oder kann in irgendeiner Form das Gehirn angegriffen sein?
Eine Expertenantwort in Form von "das müsste ein Arzt abschätzen" wäre zwar nett gemeint, aber nicht durchführbar.
Danke schon jetzt für eine Antwort, mich macht die Situation langsam selbst fertig, da man so hilflos zusehen muss, wie ein so wertvoller Mensch mal ebensein Leben über Bord wirft nur, weil sie der Medizin nicht vertraut.

Neues Thema in der Kategorie Bluthochdruck erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.