Forum zum Thema Bauchspeicheldrüsenentzündung

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Bauchspeicheldrüsenentzündung verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (12)

Habe ich eine Pankreasinsuffizienz?

Hallo an alle, Ich bin neu hier, ich bin 26 jahre alt und wiege 61kg auf 174cm. Ich hab mich dazu entschlossen mich an ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von logo

Schutz gegen Bauchspeicheldrüsenentzündung

Ich habe von einem bekannten gehört, das eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, heißt glaub ich auch Pankreatitis, sehr sehr schmerzhaft ist, und... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Nicole

Entzündung der Bauchspeicheldrüse heilen

Hallo, ich habe eine Frage die mich dadurch dass meine Schwester eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hat beschäftigt. Wie kann man diese heilen... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Ich

Unzureichend beantwortete Fragen (4)

Mitglied GertL ist offline - zuletzt online am 18.05.18 um 08:45 Uhr
GertL
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Leidet die Bauchspeicheldrüse? Stuhl ist schaumig und mir ist übel

Liebe Leser,

ich habe ein Problem welches mich sehr beschäftigt. Seit knapp zwei Wochen habe ich bemerkt, dass mein Stuhl, den ich immer am Morgen verrichte und nur einmal am Tag, sehr schaumig (ungeformt) und voluminös ist. Die Farbe ändert sich ständig (mal gelblich, mal braun). Dazu kommt eine leichte Übelkeit die sich aber am späteren Vormittag wieder legt. Beim Hausarzt wurden Blutuntersuchungen gemacht, die aber nichts ergaben. Alles unauffällig (Leber-Werte, Bauchspeicheldrüsen-Werte, etc.). Ein Ultraschal steht noch an (nächste Woche). Bauchschmerzen, oder Schmerzen jeglicher Art habe ich keine. Die Beschwerden intensivieren sich wenn ich am Tag davor üppig gegessen habe. Also Fleisch, Brot, Käse und Süßes. Zu meiner Person: ich bin 30 Jahre alt und männlich.

Ich befürchte, dass meine Bauchspeicheldrüse leidet. Könnten Entzündungen der Bauchspeicheldrüse oder gar Krebs für meine Symptome sprechen? Ich bin psychisch sehr angeschlagen, da viele Bekannte denen ich es berichtete nur von Krebs sprachen. Mir ist klar, dass eine Ferndiagnose unmöglich ist. Auf was sollte ich mein Hausarzt noch ansprechen?

Viele Grüße,
Gert

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 19:31 Uhr
Rice
  • 502 Beiträge
  • 502 Punkte

Hallo GertL,

Geht doch nicht immer gleich vom Schlimmsten aus, ihr macht euch selbst verrückt.

Das Ganze klingt eher nach einer gestörten Fettverdauung. Schreib in nächster Zeit erstmal ein Ernährungstagebuch dann kannst du den Auslöser eher finden. Zudem lass dich auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen.

Wünsche dir gute Besserung

Mömm
Gast
Mömm
Veränderter Stuhlgang

Deine Beschwerden sind absolut nicht typisch für eine ernsthafte Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. Also sei erst mal beruhigt. Deine Laborwerte sind ja auch normal, dein Haus Arzt hat das im Griff. Am besten machst du mal eine Woche Diät: nur leicht verdaulische Kohlenhydrate und Michprodukte, kein Fleisch, und dein Stuhlgang wird wieder bormal. Gute Besserung

Mitglied GertL ist offline - zuletzt online am 18.05.18 um 08:45 Uhr
GertL
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte
Bauchspeicheldrüsenschwäche?

Könnten meine Symptome auf eine Bauchspeicheldrüsenschwäche hindeuten?

Lee
Gast
Lee

Hallo,
habe die exakt gleichen Symptome wie du, würde mich auch interessieren, ob die anderen einen Rat wissen..
Ich leide schon seit 4 Monaten darunter und mir wurden schon mehrere Medikamente u.a. Kreon & Pantoprazol verschrieben, jedoch ohne Erfolg. Blut & Sonographie, war alles in Ordnung..
Leider steht erst in 2 Monaten eine Magenspiegelung an.

jelemama
Gast
jelemama

Suche jemanden der eine bauchspeicheldrüsen entzündung hat

Hallo ihr lieben
Ich suche leute mit denn ich mich austauschen kann meine tochter jetzt 5 jahre. hat letztes jahr im april die diagnose bauchspeicheldrüsen entzündung bekommen seit dem hatte sie zwei erneute schübe immer in drei montas abständen.

Hans-Reiner
Gast
Hans-Reiner
Bauchspeicheldrüsenentzündung

Ich (65 J.)hatte vor 30 Jahren eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung,die sich schon ca.zwei Jahre vorher durch
starke Schmerzen ( wie bei Magen-und Darmerkrankungen) untererhalb des Brustbeins bemerkbar machte.Ich wurde im Krankenhaus ca.10 Tage mit
Buscopan und anderen Medikamenten intravenös behandelt.Danach musste ich fast ein Jahr ein Präparat mit tierischen Enzymen einnehmen.Danach folgte eine fettarme Diät.Noch heute achte ich auf fettarme Ernährung.Nach Jahren trat die Entzündung in abgeschwächter Form noch einmal auf,wurde wieder mit Tabletten und Diät erfolgreich behandelt.Dier heutige Medizin ist bestimmt weiter, jedoch sollte man unbedingt einen strikten Ernährungsplan einhalten.Hoffentlich gibt es eine gute Behandlung für das Kind,damit keine ernsthaftere Erkrankungen folgen.
Grüße
H.R.

Marie
Gast
Marie

Welche Ursache?

Mein Freund leidet seit weihnachten an einer bauchspeicheldrüsenentzündung und wa deswegen auch schon im Krankenhaus...
die ärzte konnten immer noch keine ursache finden vorher die kommen kann.
Seine Werte hatten sich verbessert gehabt, und er hat sich auch an seiner diät gehalten. kurze zeit konnte er das krankenhaus verlassen und nun ist er wieder drinne, weil sich die werte wieder verschlechtert haben!

CT, MRT, ultraschall und eine Magenspiegelung wurden durchgeführt, heute wurde geguckt ob er evtl. kleine steine in der Gallenblase hat auch negative... was könnte es noch verursachen??

Anne
Gast
Anne
Antwort

Hallo,
hauptsächlich wird eine Pankreatitis durch Alkoholmissbrauch oder Gallensteine verursacht. Da beides wohl nicht zutrifft kann es auch durch: Nebenschilddrüsenüberfunktion, Trauma nach Unfall, Lebererkrankung kommen. Dein Freund sollte sich auf jeden Fall mit einer Diätassistentin unterhalten. Die gibt nicht nur Infos zur Ernährung sondern auch praktische Tipps zur Umsetzung. zB sollte er auf keinen Fall Alkohol zu sich nehmen , auch nicht in Desserts o.ä. Außerdem sollte er auf fettreiche Lebensmittel verzichten. Diese überlasten die Bauchspeicheldrüse und es kommt wieder zu einem akuten Schub. LG

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10056 Beiträge
  • 10063 Punkte
@Marie

Lies dazu den Artikel zu Ursachen und Verlauf einer Bauchspeicheldrüsenentzündung im Themenbereich, dort findest du noch mehr Antworten, hier

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Bauchspeicheldruesenentzuendung/

Zu jedem Forenthema gibt es einen Themenbereich mit grundsätzlichen Informationen, weiterführenden Artikeln und Nachrichten. Die meisten Artikel beantworten die Fragen von Anfang an, also immer erst dort nachlesen. Wenn du dann noch Fragen hast, stelle sie hier in diesem Beitrag.

InaMausi
Gast
InaMausi

Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Einnahme von Tabletten?

Hallo,ich habe einen sehr hohen Cholesterinspiegel.Er ist doppelt so hoch,wie er sein dürfte. Die Gefahr eines Herzinfarktes steigt.Mein Hausarzt verschrieb mir Tabletten dagegen.Ich las mir vor der Einnahme den Beipackzettel durch.Man sollte es nicht machen ,sonst bekommt man Panik.Die Nebenwirkungen sind beängstiegend.Es fiel mir etwas sofort ins Auge,man kann eine Bauchspeicheldrüsenentzündung bekommen. Meine Freundin hat Bauchspeicheldrüsenkrebs und kämpft um ihr Leben.Ich habe Angst ,die Tabletten zu nehmen,was mache ich ?

Mitglied Annemie ist offline - zuletzt online am 30.12.10 um 16:53 Uhr
Annemie
  • 55 Beiträge
  • 57 Punkte
Nebenwikungen

Ich denke, dass dein Arzt das Für und Wider schon abgewägt hat, als er dir die Tabletten verschrieben hat. Was im Beipackzettel steht beschreibt ja nur, was passieren kann und nicht was muss. Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung ist ja auch nicht vergleichbar mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Wichtig ist, denke ich, sich an die Vorgaben des Arztes zu halten und die Therapietreue einzuhalten. Solltest du irgendwelche Beschwerden feststellen, geh direkt zum Arzt und schildere sie ihm. Ich denke, dann ist das Risiko überschaubar.

Unbeantwortete Fragen (7)

Lucas
Gast
Lucas

Autoimune-Chronische Pankreatitis

Hi zusammen,
Ich wollte auch mal jemandem erzählen, was mir so wiederfahren ist in den letzten Monaten.
Ich bin 23 Jahre alt.
Mitte Februar.2016 bin ich mit Schmerzen linksseitig vom Oberbauch zum Arzt gegangen.
Diagnose: Magen-Darm

Eine Woche mit stärkeren Schmerzen in die Notaufnahme.
Diagnose: Nerv in de Wirbelsäule eingeklemmt

5 Tage später erneut in der Notaufnahme, wollt die behandelnde Ärztin mich nach Hause schicken ohne mich zu untersuchen. Es war Sonntag Abend, und "deinen Krankenschein kannst du dir auch Montag beim Hausarzt holen!!" waren ihre Worte.
Als ich aber dann drauf bestand sofort von einem Internisten untersucht zu werden, geschah dies auch.
Nach EKG und Blutabnahme kam dann raus : "Lipase Wert bei Ca 470"

Internistin sagte dann, gut dass ich gekommen bin, da es eine akute pankreatitis ist und ich auf jeden Fall stationär aufgenommen und behandelt werden muss.
2 Tage später wurde dann eine Magenspieglung und ein Ultraschall von innen gemacht.

[b]Ergebnis: Phäochromozytom in der linken Nebenniere[/b]

Nachdem fest stand, es ist ein endokriner Tumor, sollte dieser auch entfernt werden.

OP Termin war 3 Wochen später, am 16.03.16.


Auf die Frage, was mit der BSD jetzt passiert, wurde mir gesagt, dass die Nebenniere wahrscheinlich einfach gegen die BSD drückt und dies der "BSD nicht gefällt" (Zitat vom Arzt) .

Lipase mittlerweile auf 570 gestiegen.

"Darum kümmern wir uns, wenn die Nebenniere entfernt wurde", so der Prof.

OP am 16.03. sollte minimal inversiev, heißt es glaube ich, durchgeführt werden.

Nach Ca 30 min, geplant waren Ca 60 min, fand der Chirurg eine Schwellung im Pankreasschwanz, Ca faustgroß.

Krebs, war sein erster Gedanke.

Es wurde also umgeplant.

Der Pankreasschwanz wurde entfernt.
Die Milz ebenso, da sie in der Nähe des Pankreasschwanz ist !?

Die Nebenniere wurde dann wie geplant auch entfernt.

Nach über 4 Stunden OP war ich dann auf der intensiv, Nieren arbeiteten nicht richtig und ich war total aufgeschwemmt.

Der Chirurg erzählt meinen Eltern und meiner Freundin dann, was passiert war und dass er denkt, es war Krebs und e deshalb Sofort handeln musste.

Meine angehörigen wussten alle nicht so ganz was los war. Es hieß ja, BSD sei nicht so wild.

Im Nachhinein wurde dann auf den MRT Bildern doch diese raumforderung im Pankreasschwanz gesehen, sprich vor der OP übersehen !!!

2 Tage später stand fest, es war wohl gutartig. Ein RIESEN Stein fiel vom Herzen.

2 Wochen später hieß es dann, es war eine chronische Pankreatitis und hätte auch einfach mit Kortison behandelt werden können.

Als dann alle Ergebnisse da waren, hieß es dann

Autoimune Pankreatitis TYP 2 .
Es sei einmalig, beim Typ 2.
Sollte also keine Probleme weiterhin haben.

Ich solle weiter machen, wie vorher.

Ich darf alles essen was ich will!

Sogar Alkohol darf ich trinken sagte mir der Professor Doktor !!!

Ich lebte trotzdem gesünder.
Als ich wieder relativ fit war, dies hat gedauert...habe einen 26cm Schnitt auf dem Bauch !!..habe ich ab und an auch mal das ein oder andere Bierchen getrunken. War noch krank geschrieben und die Ärzte sagten, es sei OK.

Am 16.07.16, sprich vor 2 Wochen, war ich dann bei einer BSD Spezialistin, um meine Werte einfach mal checken zu lassen.

Lipase bei 270 Ca.

Alkohol mindesten 6 Monate nach solch einer OP überhaupt nicht sagte mir die Ärztin.


Und sie hat dann beim Ultraschall Kalkablagerungen in der BSD gesehen , was auf eine chronische Entzündung deutet.

Die Ärzte im KH sagten mir, ich sei vollständig gesund jnd die Entzündung wurde ja "weggeschnitten".

Naja und TYP 2 wird es dann wahrscheinlich auch nicht sein, da es mehr wieder kommen kann, sagt die neue Ärztin.

Sicher ist sie sich aber auch nicht.
Ich soll jetzt Regelmäßig zur Untersuchung kommen, da aus
Chronisch auch schnell Krebs werden kann.

Und naja die Werte sind jetzt halt etwas hoch und schwanken, was aber normal ist bei eine autoimunen Entzündung.

Alles leider sehr verwirrend.

Viele Ärzte sagen viele verschiedene Dinge. Und sehen vorallem verschiedene Dinge :(

Diese Ungewissheit, was jetzt genau los ist....nach fast einem halben Jahr ist echt sch""""e!!!

Ja und jetzt fehlt mir der Pankreasschwanz und die Milz, obwohl sie noch hätten drin sein können


Das wollte ich einfach mal loswerden und anderen Menschen erzählen .

Alkohol lasse ich jetzt komplett weg...sollte ich mich anders ernähren ?

Irgendwas weg lassen?


LG Lucas

Bernd
Gast
Bernd

Heilung ohne Schulmedizin

Mein Name ist Bernd, ich bin laut Udo Jürgens am Beginn meines Lebens, mit 66 Jahren.
Aber nicht nur wegen seines Liedes, sondern weil ich mit Colostrum und Aloe Vera in körperlichen Kontakt gekommen bin.

Meine Geschichte:
Im Juli 20008 bin ich wegen einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung ins KH mit Blaulicht eingeliefert. Dort begann der Kampf meinerseits mit hoch Invasiver Unterstützung der Ärzteschaft für mein Leben. Als ich nach 2 Wochen von der Intensivstation auf ein normales Zimmer verlegt wurde, fragte mich der Pfleger, ob ich denn wüsste, dass ich einer von 15% sei, der dieses Krankheitsbild überlebt hat.
Bis diese Krankheit wegen der Schmerzen und Übelkeit soweit erträglich gestaltet werden konnte, hat es fast ein Jahr gebraucht.
Aber sie hat sich sofort als chronisch rezidivierend dargestellt.
Mit dem Risiko an Pankreas Krebs zu erkranken.
Nach einem halben Jahr hat sich zusätzlich noch eine Zyste auf der Pankreas gebildet, die dann durch die Magenwand entleert wurde und ich mit der Krankheit leben konnte.
Fast 5 Jahre lang habe ich mich ungefähr 10-20 Jahre älter gefühlt, weil immer wieder starke Schmerzen den Alltag manchmal unerträglich machten. Diese Phasen habe ich mit Antibiotika und Schmerzmittel durchgestanden.
Vor 4 Monaten bekam ich wieder einen starken Schub, bei dem sich wieder eine Pseudozyste gebildet hat. Das wurde im CT am 16.9.2013 festgestellt, unter der Maßgabe, man könne Krebs nicht ausschließen.
Die untersuchende Ärztin legte mir nahe, daß ich das ziemlich massive Geschehen in meinem Bauche ärztlicherseits beheben lassen müsse.
Im KH stellte man bei der Untersuchung fest, daß sich kein Krebs gebildet hatte.
Meine Zyste wurde allerdings nicht entleert, sodaß meine Schwierigkeiten doch sehr massiv waren.
Zu dem Zeitpunkt bekam ich einen Kontakt zu Frau ***, die mich auf Colostrum aufmerksam machte. Da mir schon jahrelang kein Arzt mehr richtig helfen konnte, habe ich mich gerne bereit erklärt, diese Urkraft der Natur aus zu probieren.
Begleitend dazu machte ich eine Aloe Vera Kur zur Entgiftung und Entsäuerung.
Ab dem 30.09.2013 habe ich die Einnahme dann regelmäßig vorgenommen.
Täglich habe ich bemerkt, daß sich Einiges in meinem Körper zum Positiven änderte. Die Pankreasschmerzen gingen massiv zurück, mein rechtes Bein wurde wieder richtig durchblutet, Hautunreinheiten durch Medikamente bildeten sich zurück.
Mein Insulinbedarf hat sich um ein Drittel reduziert.
Zur Überraschung des Arztes hatte sich sogar die Zyste zurückgebildet, das stellte man im KH am 11.10 bei einer äußerlichen Sonographie fest.
Mittlerweile hat sich das subjektive Gefühl des Alters sehr deutlich verändert, habe ich doch wieder Hoffnung und Mut geschöpft für meine Zukunft.
Ich bin von beiden Naturheilmitteln so begeistert, daß ich es jedem erzählen muß, weil sie mir wesentlich besser geholfen haben, als 5 Jahre mit vielen Medikamenten.

So habe ich doch sehr deutlich an Lebensqualität gewonnen.

Gerne stehe ich anderen Betroffenen oder Interessierten Rede und Antwort.

Mitglied pattycar ist offline - zuletzt online am 25.08.13 um 22:26 Uhr
pattycar
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Komplette Ausheilung nach 3. Bauchspeicheldrüsenentzündung möglich?

Hallo, ich hatte 2 Bauchspeicheldrüsenentzündungen vor Gallenblasenentfernung und jetzt eine danach. Meine Frage, gibt es Erfahrungen darüber, dass ich bei strenger Diät die Chance habe, dass die Bauchspeicheldrüse wieder vollständig ausheilen kann?

Mitglied chrissi13 ist offline - zuletzt online am 02.03.12 um 11:24 Uhr
chrissi13
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Bauch- und Rückenschmerzen

Bei einer Magenspiegelung vor 2 Wochen wurde eine Entzündung im unteren Magenbereich festgestellt. Eine Behandlung mit Pantoprazol mache ich seit ca. 4 Wochen. Viel geholfen hat es leider noch nicht. Jetzt kommen starke Rückenbeschwerden im Oberbauchbereich und ein Brennen dazu. Ich bin völlig ratlos. Ist da was an der Bauchspeichjeldrüse?? Bitte um Rat. Danke chrissi

Gafsa
Gast
Gafsa

Alkoholmissbrauch als Grund?

Hey ihr,

ich wollte mal wissen wodurch eine Bauchspeicheldrüsenentzündung in der Regel entsteht. Kann es wirklich sein, dass zu viel Alkohol der Auslöser ist?
Wie häufig gibt es die Krankheit in Deutschland, und wie gefährlich ist sie? Was sind die BEhandlungsmethoden?
Kennt sich da jemand mit aus?
Liebe Grüße aus Bochum...

Angiechen
Gast
Angiechen

Leide ich unter einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse?

Ich habe seit zwei Tagen ganz komische Symptome, und für morgen jetzt auch einen Termin bei meinem Hausarzt. Musste gestern zweimal erbrechen, und habe leichtes Fieber. Außerdem habe ich starke Schmerzen im Bauch-und Rückenbereich. Da ich etwas Angst habe, habe ich im Internet recherchiert, und denke jetzt, dass ich vielleicht eine Bauchspeicheldrüsenentzündung haben könnte. Was meint ihr? Kennts ich wer damit aus? Wie kann man die behandeln?

Anfredotto
Gast
Anfredotto

Wie genau merk ich ob ich Bauchspeicheldrüsenentzündung eine habe?

Was sind die Symptome einer solchen Entzündung. Könnt ihr mir da Witere Informationen zu geben? Hatte jemand sowas schon? Ist diese Bauchspeicheldrüsenentzündung leich heilbar? Kann man dann überhaupt noch normal essen? Ich würde mich über Antworten zu diesem Thema sehr freuen.

Neues Thema in der Kategorie Bauchspeicheldrüsenentzündung erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.