Methylphenidat gegen ADHS fällt unter das Betäubungsmittelgesetz

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Geht ein Kind, das mit Methylphenidat gegen das Hyperaktivitätssyndrom (ADS oder ADHS) behandelt wird auf eine Auslandsreise, benötigt es für das Medikament eine Bescheinigung vom Arzt. Die Substanz fällt nämlich unter das Betäubungsmittelgesetz.

Wer sie mit sich führt, benötigt eine Bescheinigung des Arztes, die von Gesundheitsamt oder von der obersten Gesundheitsbehörde des Bundeslandes beglaubigt sein muss, erklärt die Leiterin des sozialpädiatrischen Zentrums der Universitätskinderklinik Freiburg Dr. med. Uta Tacke im Apothekenmagazin „Baby und Familie“.

Bei allen Staaten außerhalb des Schengen-Bereiches empfiehlt es sich in jedem Fall, ein entsprechendes Dokument in englischer Sprache mitzuführen und die genauen Bestimmungen bei der Botschaft des Landes zu erfragen. Wem der Aufwand zu hoch ist, sollte mit dem behandelnden Arzt besprechen, ob die Therapie eventuell für die Zeit des Urlaubs unterbrochen werden kann.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 77 Bewertungen
  • 2616 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=11909

Quellenangaben

  • Apothekenmagazin Baby & Familie 1/2009

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom

ADS: Diagnose bei Mädchen meist schwieriger

Laut der Selbsthilfevereinigung ADHS Deutschland ist es bei Mädchen meist schwieriger, die Aufmerksamkeitsdefizit-Störung festzustellen als be...

Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom

Neue Therapie bei ADHS-Patienten

Eine Studie über den Zeitraum von zwei Jahren hat ergeben, das es mit Hilfe eines Neurofeedback-Trainings möglich ist, die Konzentrations- und...