Störungen im Zelltransport sollen nicht für ALS verantwortlich sein

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bisher ist man in der Medizinforschung davon ausgegangen, dass ein gestörter Zelltransport dafür sorgt, dass motorische Nervenzellen absterben, was zur sogenannten amyotrophen Lateralsklerose, kurz ALS, führt.

Münchener Forscher haben in einer Studie mit ALS-Mäusen nun aber herausgefunden, dass ein gestörter Zelltransport und das Absterben der Nervenzellen völlig unabhängig voneinander sind. Diese neuen Erkenntnisse seien für die weitere Therapieforschung von sehr hoher Wichtigkeit, so die Forscher.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema