Mangelernährung im Seniorenalter tritt bei Eheleuten seltener auf

Alleinstehende Senioren ernähren sich laut Studie häufig unzureichend

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Altes Ehepaar sitzt lächelnd am Tisch und spielt Karten

Mangelernährung gibt es zwar in jeder Altersklasse und aus den verschiedensten Gründen, doch Beobachtungen zeigen immer wieder, dass die Gefahr mit den Lebensjahren steigt. Vor allem die Generation ab 65 Jahren neigt dazu, Mahlzeiten auszulassen und/oder sich mit sehr kleinen Portionen zu begnügen. Was je nach Lebenssituation zeitweise kein Problem sein muss, sollte nicht zur Gewohnheit werden. Dem Körper werden sonst permanent Nährstoffe vorenthalten und der Organismus arbeitet am Limit.

Studie zum Ernährungsverhalten im Seniorenalter

Eine aktuelle Studie hat sich angesehen, wie es um die Senioren in Deutschland, Neuseeland und fünf weiteren Ländern bestellt ist. Unter anderem gab das deutsche Bundeslandwirtschaftsministerium dafür 1,9 Millionen Euro als Forschungsgeld aus.

Es wurden insgesamt 4.800 Männern und Frauen befragt, indem die Probanden von 2016 bis 2018 regelmäßig interviewt wurden, um einen Überblick zu den Essgewohnheiten innerhalb dieser Jahre zu bekommen.

Die jüngsten Teilnehmer waren zu Beginn 72, die ältesten 85 Jahre und es zeigte sich bereits in dieser Spanne von 13 Lebensjahren deutlich: Je älter ein/e Befragte/r war, desto eher bestand das Risiko für eine Mangelernährung. Die Gefahr stieg außerdem mit jedem Lebensjahr.

Alleinstehende neigen eher zu Mangelernährung

Interessant war allerdings, dass manche Menschen weniger anfällig waren. Auf der Suche nach einer Gemeinsamkeit dieser Teilgruppe zeigte sich, dass offenbar eine Ehe schützend wirkt. Wer noch mit Ehemann oder Ehefrau zusammenlebte, sorgte besser für sich sowie den Partner, und auch auch Verwitwete profitierten offenbar immer noch von Lebensgewohnheiten der gemeinsamen Lebensjahre. Hingegen neigten Geschiedene oder getrennt lebende Eheleute ebenso zur Mangelernährung wie Unverheiratete.

Auch eingeschränkte Mobilität nimmt Einfluss auf die Ernährung

Die Forscher fanden zudem einen weiteren Risikofaktor: Mobilitätsprobleme. Wer nicht mehr besonders gut gehen konnte und/oder in seiner nahen Umgebung viele Treppen zu überwinden hatte, war ebenfalls eher mangelernährt. Vermutlich gehen diese Menschen seltener Einkaufen, um die Anstrengungen zu vermeiden.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Elderly couple playing cards © Ingo Bartussek - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Imbissbuden

Mann ißt 20.000 Big Macs

Don Gorske aus Fond du Lac schaffte es nun 20.000 Big Macs zu verspeisen. Seit 1972 ernährt sich der rund 80 Kg schwere Mann täglich von minde...

Magersucht

Essstörung nicht verschweigen

Wer an einer Essstörung leidet, muss dies beim Abschluss einer Krankenversicherung angeben, berichtet das Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau...

Allergien

Die Deutschen und ihre Allergien

Etwa fünf Prozent der Deutschen sind an einer Lebensmittelallergie erkrankt. Ein Drittel der Bevölkerung meint aber an einer Lebensmittelaller...

Gesunde Ernährung

Veganer leben recht ungesund

Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Universität Hannover hat eine Studie durchgeführt, demnach führt die komplett vegane Ernährung zu gesundh...