Fastenzeit - Sieben Wochen „ohne“

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Der Meinungsforscher Emnid startete im Auftrag der „Bild am Sonntag“ eine Befragung von etwa 500 Menschen. Die Interviewten sollten angeben, ob sie die traditionelle Fastenzeit zwischen Fasching und Ostern nutzen wollten, um selbst weniger zu essen oder Genussmittel zu meiden.

Das repräsentative Ergebnis zeigte, dass 16 Prozent der Deutschen dazu bereit waren. Den größeren Anteil hatten hierbei Frauen. Sie haben sich zu 20 Prozent dazu entschlossen. Die Befragten aus den neuen Bundesländern liegen in ihrer Fastenbereitschaft mit 11 Prozent hinter den 17 Prozent bei den Westdeutschen.

Personen mit größeren Einkünften haben häufiger vor, zu fasten, als diejenigen, die eher niedrige Einnahmen verzeichnen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Fasten

Richtig fasten

Das Fasten hat sich mittlerweile zu einem echten Trend gemausert. In der heutigen Zeit, in denen wir aufgrund von Zeitdruck öfter mal zu Ferti...

Chemotherapie

Mit Fasten gegen den Krebs

Wer an Krebs leidet und deswegen bald eine Chemotherapie beginnt, sollte kurz davor den Körper einer Fastenkur unterziehen. Zu diesem Schluss ...