Evers-Diät

Eine Form von vegetarischer Ernährung, die bei schweren Stoffwechselerkrankungen eingesetzt wird

Bei der Evers-Diät wird dem Körper eine energiereduzierte, naturbelassene Rohkost zugeführt. Dazu gehört viel Vollgetreide, Gemüse, Salat und Obst sowie Lebensmittel die nur gering verarbeitet wurden. Die entwickelte Diät ist als Dauerkost geeignet.

Tomaten, Paprika, Auberginen, Möhren
gemüse © victoria p. - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Evers-Diät

Ernährungsprinzip

Die Evers-Diät gehört zu den ganz speziellen Diätkonzeptionen und basiert auf der Annahme, dass die Backenzähne des Menschen mit denen der Schimpansen konform gehen und man deshalb die gleiche Ernährungsweise bevorzugen sollte. Demzufolge heißt das Konzept, dass man möglichst zu rohen Lebensmitteln, wie beispielsweise

greifen sollte. Daneben sind

erlaubt. Absolut tabu sind jedoch Kartoffeln oder rohe Blattgemüse.

Bei Gesundheit und Krankheit

Gesunde haben es etwas einfacher bei der Evers-Diät, da diese auch

essen dürfen. Kranke, die etwa unter Multipler Sklerose leiden, haben es mit der Ernährung innerhalb dieser Diätvariante doch recht schwer, da hier noch striktere Regeln herrschen.

Wirksamkeit

An dieser Diät ist nicht wirklich etwas Positives zu sehen, dagegen jedoch die Gefahr der Mangelernährung und auch eine hohe Infektionsgefahr durch die rohen Eier oder auch Fleisch. Gesund abnehmen, eine Ernährungsumstellung und auch die Vermeidung eines JoJo-Effektes gehören definitiv nicht zu den Eigenschaften der Evers-Diät, weshalb man lieber die Finger davon lassen sollte.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Evers-Diät

Allgemeine Artikel zum Thema Evers-Diät

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen