Anwendung, Nutzen sowie Vor- und Nachteiledes Entgiftungspflasters

Pflaster über Kreuz aufeinander gelegt, weißer Hintergrund

Wissenswertes zum Entgiftungspflaster

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Viele Menschen wollen im Rahmen einer Diät ihren Körper entschlacken. Dazu gibt es so genannte Entgiftungspflaster. Wie funktionieren diese, haben sie überhaupt einen Nutzen, und welche Vor- und Nachteile gibt es?

Normalerweise kann der Körper selbst eine gewisse Menge Giftstoffe ohne jegliche Hilfsmittel ausscheiden. Gelangen jedoch zu viele Giftstoffe in den Körper, so sind unsere Organe nicht mehr in der Lage, diese vollständig abzubauen. Die Folge ist, dass sich diese im Körper absetzen.

Nutzen des Entgiftungspflasters

Um diese Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen, sind am Markt verschiedene Entgiftungspflaster erhältlich. Sie sollen den Körper nicht nur von abgelagerten Giften befreien sondern auch noch entschlacken. Die Hersteller versprechen

  • eine Steigerung der Konzentrationsfähigkeit
  • ein gestärktes Immunsystem und
  • ein jüngeres Aussehen.

Je nach Hersteller bestehen die Entgiftungspflaster z.B. aus:

In der Regel sind nur pflanzliche Stoffe enthalten.

Anwendung des Entgiftungspflasters

Entgiftungspflaster werden in der Regel abends vor dem Schlafengehen auf beide Fußsohlen geklebt. Einige Hersteller empfehlen auch, die Pflaster auf eine schmerzende Stelle irgendwo am Körper zu kleben.

Morgens kann man die Pflaster wieder entfernen. Die ausgeschwemmten Giftstoffe sollen dann auf dem Pflaster zu sehen sein. Es ist morgens nämlich dunkler als abends.

Da von Tag zu Tag weniger Giftstoffe im Körper vorhanden sind, verfärbt sich das Pflaster mit der Zeit immer weniger. Dies gilt jedoch nur, wenn man es wirklich täglich anwendet und sich gleichzeitig auch weiterhin gesund ernährt. Man kann die Pflaster verwenden, so lange man möchte.

Vor- und Nachteile des Entgiftungspflasters

Wie jedes Produkt so haben auch Entgiftungspflaster Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist ganz klar, dass in der Regel keine Nebenwirkungen auftreten. Wenn es wirkt, kann man seinen Körper von vielen unnützen Giftstoffen befreien und merkt dies auch an der eigenen Gesundheit. Das Verfahren ist zudem denkbar einfach und unkompliziert.

Der Nachteil der Entgiftungspflaster ist, dass es ganz schön ins Geld geht, wenn man sie täglich benutzt. Man sollte hier unbedingt die Preise der Hersteller vergleichen.

Wer starke Durchblutungsstörungen an den Beinen hat, der darf die Pflaster nicht verwenden, genauso auch wie schwangere Frauen und Kleinkinder. Dies kann man aber nicht als Nachteil der Entgiftungspflaster werten.

Im schlimmsten Fall wirken die Pflaster einfach nicht, aber einen Versuch ist es doch allemal wert.

Andere Detox-Ideen

Wundermittel oder Hokuspokus? Verrückte Detox-Ideen

Smoothies in lila, gelb und grün im Glas
smoothies © Liv Friis-larsen - www.fotolia.de

"De-Tox", zu deutsch: Ent-giften, ist der Trend der Stunde. Wo man auch hinblickt, überall werden Produkte mit dem Zusatz "Detox" beworben - doch halten auch alle, was sie versprechen?

Detox zum Trinken

Sich einfach schön und gesund trinken: Die Auswahl der Detox-Getränke ist riesig. Viele Tee-Hersteller bieten eigene Mischungen an, die zum Beispiel mit Löwenzahn, Brennnessel oder Zitronengras Giftstoffe aus dem Körper schwemmen sollen. Ebenfalls beliebt sind Detox-Kuren, bei denen vor allem grüne Smoothies über einen kurzen oder längeren Zeitraum getrunken werden.

Spezielle Zusätze wie Weizengras, aber auch außergewöhnliche Kombinationen wie Grünkohl plus Apfel liegen voll im Trend. Wichtig: Nur gesunde Menschen sollten auf diese Weise fasten, bei längerer Kur ist die Rücksprache mit einem Arzt notwendig.

Detox von Außen

Auch "von außen" soll die Entgiftungskur funktionieren: Spezielle basische Bäder beispielsweise versprechen, dass Giftstoffe einfach über die Haut ausgeschwemmt werden. Alternativ oder zusätzlich kann man sich sogenannte "Basenwickel" machen, die kurmäßig angewendet werden. Auch Pflegeprodukte wie Cremes werden als Detox-Maßnahme angeboten.

Entgiften über die Füße

Noch verrückter klingt diese Detox-Maßnahme: Einige Produkte sollen die Entgiftung über die Füße ankurbeln! Ja, richtig gehört - zur Ausschwemmung stehen zum Beispiel spezielle Pads bereit, die unter die Fußsohle geklebt werden. Diese können sich im Laufe der Zeit verfärben, was die Ausschwemmung der Gifte belegen soll.

Ebenso im Angebot sind spezielle Fußbäder, bei denen wiederum eine Verfärbung des Wassers anzeigen soll, wie viele Gifte ausgeschwemmt wurden. Wissenschaftlich belegt ist diese Annahme nicht - wie das gesamte "Detox"- Konzept. Schaden kann es aber sicherlich auch nicht, und der Glaube versetzt ja bekanntlich manchmal Berge...

Aktivkohle trinken: Wie gefährlich ist der neue Detox-Trend aus den USA?

Ärzte und Ernährungswissenschaftler sind vom aktuellen Trend überhaupt nicht begeistert

Junge rothaarige Frau trinkt Orangensaft
lovely redhead drinking orange juice © Lev Dolgatshjov - www.fotolia.de

Viele Menschen hierzulande dürften noch nicht damit in Berührung gekommen sein, doch in den USA schwört man schon darauf: Entgiftung dank Aktivkohle ist der neue Detox-Trend. Was sich dahinter verbirgt, sind Getränke, in denen tatsächlich Aktivkohle enthalten ist. Die Säfte sehen entsprechend schwarz aus und nicht wenige Menschen müssen einige Überwindung aufbringen, um die Schwarze-Kohle-Getränke an die Lippen zu heben.

Hokuspokus oder gesunder Trend?

Die Fans des Trend schwören darauf und betonen, wie gesund die Säfte sind. Durch die Kohle werden schädliche Bakterien und verschiedene Gifte angezogen. Die Kohle wirkt angeblich wie ein Schwamm und nimmt die ungewünschten Stoffe in sich auf. Die Drinks seien demnach sehr gesund, helfen beim Entgiften und richten sich an Fans der Alternativmedizin. Doch stimmt das alles?

Ärzte und Ernährungswissenschaftler sind vom aktuellen Trend überhaupt nicht begeistert. Es stimmt zwar, dass Aktivkohle bestimme Virenarten und Bakterienstämmen bekämpft, doch im menschlichen Körper wirkt sie keinesfalls wie ein Schwamm.

Kapseln mit Aktivkohle kommen bei Patienten mit akuten Vergiftungen zum Einsatz und sollten laut der Wissenschaftler auch auf diesen Einsatz beschränkt bleiben. Für gesunde Menschen wurde bisher kein Nutzen belegt, es besteht vielmehr der Verdacht, dass die Kohle im Körper für Probleme sorgen kann.

Aussagekräftige Langzeitstudien fehlen

Studien haben gezeigt, dass Aktivkohle nicht nur diverse Mikroorganismen an sich bindet und damit unschädlich macht, sondern auch diverse Vitamine, Wirk- und Nährstoffe. Mit anderen Worten kann man durch die "Detox-Getränke" dem Körper gesunde Substanzen entziehen. Wer diverse Medikamente nehmen muss, läuft sogar Gefahr, dass die Wirkstoffe mit der Aktivkohle eine Bindung eingehen und damit die Wirkung abgeschwächt bis komplett aufgehoben wird.

Eine Studie über die Langzeitwirkung von regelmäßig aufgenommener Aktivkohle gibt es bisher nicht. Das bedeutet, dass man nicht wissen kann, wie sich die Darmfauna verändert und ob bisher unbekannte Schäden ebenfalls im Raum stehen. In der Medizin dürfen Kapseln mit Aktivkohle nur kurzzeitig angewandt werden.

Gesund abnehmen mit der Hilfe von Heilpilzen

Heilpilze können das Abnehmen unterstützen und helfen, das Wunschgewicht beizubehalten

Der Frühling konnte bereits mit echten Sommertagen bei uns punkten - für viele Menschen die allerhöchste Zeit, um etwas für die Bikinifigur zu tun. Vor allem zu dieser Jahreszeit steigt die Zahl der Abnehmwilligen und es werden zahlreiche Diäten ausprobiert; auch trauen sich mehrere Sportmuffel aus dem Haus, um doch ein bisschen aktiv zu werden.

Leider machen viele den Fehler, von jetzt auf gleich weniger zu essen - eine "Crash-Diät", die früher oder später zum bekannten und gehassten Jojo-Effekt führt. Experten weisen darauf hin, dass es wichtig ist, seine Ernährung langsam umzustellen.

Heilpilze können über Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden

Nützliche Helfer in dieser Zeit sind Heilpilze; diese kann man in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen. Sie unterstützen die Gewichtsabnahme und sorgen zudem dafür, dass man sein Wunschgewicht auch behalten kann.

Die optimale gesunde Ernährung um abzunehmen besteht aus Vitaminen, Spurenelementen, Eiweiß, Kohlenhydraten sowie gesunden Fetten - Zucker sollte vom Speiseplan gestrichen werden. Natürlich wird dabei auch etwas Sport empfohlen, wie zum Beispiel Laufen oder Radfahren als Ausdauertraining.

Vor der Einnahme einen fachmännischen Rat einholen

Die Heilpilze, die sich für die Diät am besten eignen, sind der Klapperschwamm sowie der Maitake; weitere für spezielle Problemzonen geeignete Pilze sind der Cordyceps, der Coprinus comatus, der Polyporus, Reishi sowie Hericium geeignet; vor der Einnahme sollte man sich jedoch einen fachmännischen Rat einholen, welcher Pilz für einen geeignet ist.

Grundinformationen und Hinweise zum Entschlacken

  • Anwendung, Nutzen sowie Vor- und Nachteiledes Entgiftungspflasters

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: pflaster 2 © emmi - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema