Instinkt-Diät - Wirkung und Funktionsprinzip

Es gibt einige Instinkte beim Menschen, die diesen in gewissen Situationen zu etwas zu bringen, das er später bereuen könnte. So zum Beispiel der Griff zum Buffet, um dieses unwiderstehlich aussehende Stück Torte zu probieren. Im Rahmen der Instinkt-Diät soll man diese Instinkte bewusst umlenken und somit zu einer gesünderen Ernährungsweise wechseln. Lesen Sie alles Wissenswerte über die Instinkt-Diät.

Wissenswertes zur Instinkt-Diät

Funktionsprinzip der Instinkt-Diät

Entwickelt wurde die Instinkt-Diät von Susan B. Roberts und Betty Kelly Sargent, die der Überzeugung sind, dass es einer der typischen fünf Ess-Instinkte sei, der den Menschen dazu treibe, zu viele Kalorien zu sich nehmen und dadurch zuzunehmen. Es gelte daher, diesen Instinkt zu identifizieren und auszuschalten.

Dies soll durch ein Drei-Phasen-Programm gelingen. Zu Beginn steht eine zweiwöchige Einstiegsdiät, der eine sechswöchige Durchhalte-Diät folgt, der sich anschließend ein Dauerprogramm für den Rest des Lebens anschließt.

Die wissenschaftliche Wirksamkeit des Ansatzes untersuchte die Bostoner Tufts Universität. Das Ergebnis war beeindruckend: Die Teilnehmer schafften es tatsächlich, dauerhaft 20 Kilo abzuspecken.

Generell mag intuitives Essen nicht sonderlich schwer sein. Man isst nur, wenn man hungrig ist und dabei das, was gut vertragen wird und einem schmeckt. Doch viel zu oft greift man dabei auf Ungesundes.

Wirkung und Durchführung der Instinkt-Diät

Im Mittelpunkt stehen fraglos die fünf Instinkte, die den Menschen in die Fettleibigkeit treiben sollen:

  1. Der erste Instinkt ist Hunger. Man neigt dazu, in solchen Momenten zu viel und schlecht zu essen. Die Autorinnen empfehlen, viele Ballaststoffe und Eiweiße zu sich zu nehmen und dafür die Kohlenhydrate zu reduzieren.

  2. Instinkt Nummer zwei ist die Verfügbarkeit. Wenn etwas Essbares da ist, wird es auch konsumiert. Die Lösung für dieses Problem: Süßigkeiten müssen durch gesunde Nahrungsmittel ersetzt werden.

  3. An dritter Stelle erfolgt die Gier nach Kalorien. Wer schon einmal über einen Jahrmarkt gegangen ist, kennt die plötzliche Lust auf Pizza, Süßigkeiten oder Backfisch. Die Diät empfiehlt die "Sandwich-Technik": Eine kleine Menge der kalorienhaltigen Nahrungsmitteln wird mit gesunden Produkten kombiniert.

  4. Instinkt Nummer vier ist die Vertrautheit. Endlich bekommt man wieder einmal beim Grillen das leckere Stück Fleisch und übertreibt es dabei, weil es dauern könnte, bis man wieder den vertrauten Geschmack spürt.

    Auch bei verschiedenen emotionalen Zuständen neigt man dazu, etwas zu essen, zum Beispiel, wenn man Stress hat. Hier hilft nur neue Vertrautheit: Man sollte möglichst immer zu gewohnten Zeiten essen. Der Körper gewöhnt sich an diese und fordert seltener zu anderen Zeiten Kalorien.

  5. Der fünfte Instinkt ist die Vielfalt: Man kauft Chips, Schokolade, Bier und weitere Kalorienbomben und will sofort zugreifen. Die Lösung ist ein neuer Einkaufsplan: Mindestens 50 Prozent der Produkte sollten gesund sein.

Ernährungsumstellung aus einer anderen Sichtweise

Viele Experten sind nicht vom Erfolg der Instinkt-Diät überrascht. Denn diese sehe letztlich nur eine Umstellung der Ernährung vor, die unabdingbar für eine dauerhafte Abnahme sei, erklären sie.

Der Verdienst der Autorinnen sei es nicht, eine neue Diät erfunden zu haben, sondern die Wichtigkeit der Ernährungsumstellung und den Weg dorthin auf eine bislang nicht gekannte perfekte Art und Weise zu beschreiben.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • making a choice © Tracy Martinez - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema