Forum zum Thema Schilddrüse

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Schilddrüse verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (50)

Schilddrüsenprobleme - es ist zum Verzweifeln

Hallo =) Nach langer Suche hab ich anscheinend endlich mal ein vernünftiges Forum bezüglich des Themas Schilddrüse gefunden. ... weiterlesen >

19 Antworten - Letzte Antwort: von blume777

Körper spielt verrückt nach L-thyrox-Einnahme

Nehme seit ca 8 wochen L-thyrox 25 mg. Jetzt habe ich plötzlich hohen Blutdruck, Herzrasen, schwindel, teilweise hoher puls. Fühl mich gar nic... weiterlesen >

7 Antworten - Letzte Antwort: von Mark

Leben ohne Schilddrüse

Mir ist vor zwei Wochen die Schilddrüse total entfernt worden. Die Schilddrüse war durch ein Herzmedikament völlig zerstört. Zur Zeit ne... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Khalaf

Schilddrüsenunterfunktion bei TSH von 2,5?

Hallo, schön das ich endlich ein forum gefunden habe und hoffe mir kann so manch einer nen rat geben :) Ich bin vor einigen wochen zum ... weiterlesen >

7 Antworten - Letzte Antwort: von Sarah

Totale Entfernung der Schilddrüse

Hallo ihr lieben! mein erfahrungsbericht über die totale entfernung der schilddrüse) ich bin 29jahre alt und mir wurde am 11.03.2015 d... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Naty

Immer müde und schlapp seit Schilddrüsenentfernung

Hallo, Mir wurde 2012 wegen vieler kalter Knoten die komplette Schilddrüse entfernt! Hätte ich es nur nie machen lassen, seitdem bin ic... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Doris

Unterfunktion mit diesen Symptomen?

Ich habe seit Monaten folgende Symptome: - verstärkte Müdigkeit und Faulheit, bzw eher Antriebslosigkeit - mir ist fast immer ka... weiterlesen >

8 Antworten - Letzte Antwort: von nicole

Was deutet auf einen "heißen Knoten" hin?

Könnte man selbst feststellen, ob man einen heißen Knoten hat? An welchen Anzeichen könnte man das sicher erkennen? Mein Mann hat einen ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von cora2011

Wie bemerkt man eine Fehlfunktion der Schilddrüse?

Hallo ihr! Man hört und liest ja immer wieder von Über-oder auch Unterfunktionen der Schilddrüse und so weit ich weiß, sind auch viele ... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Fibi33

Morbus Basedow - wie wird das therapiert?

Stimmt es, dass man bei Morbus Basedow immer operieren muss, oder kann das auch anders gegen diese Krankheit vorgehen? Es geht hier um eine B... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Ich

Ist man immer geistig behindert bei Unterfunktion?

Hallo ich bin jetzt 15 und bei mir wurde letztens festgestellt das ich eine Unterfunktion habe, aber ich muss jetzt nochmal einen Test machen ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von kay

Erkrankung der Schilddrüse

Hallo! Ich würde gerne mal wissen woran man eigentlich erkennt, dass man Probleme mit der Schilddrüse hat. Was sind da so die typischen... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von prigo

Schilddrüsen Depression

Ich kann seit einem Jahr keine Gefühle empfinden und bin auch öfters müde aber ich habe keine Selbstmordgedanken kann es an der Schilddrüse li... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von ABC

Schilddrüse oder Depression?

Hallo, ich bin 31 Jahre alt und seit 3 Monaten spielt mein Körper verrückt. Am meisten Sorgen bereitet mir meine Apetitlosigkeit, wegen ... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von kati

Schilddrüsenfehlfunktion bei Kind

Guten Morgen, mein Sohn (8Jahre) leidet seit einigen Jahren unter starkem Schwitzen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, innerer Unruhe, Z... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von chialfa

TSH innerhalb von 3 Wochen stark gestiegen

Hallo, hoffendlich könnt ihr mir weiterhelfen. Ich habe bei meiner HÄ im Juni die Schilddrüsenwerte bestimmen lassen, da... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Sandi

Schilddrüsenwert ein Rätsel

Hallo liebe leute. Ich brauche ein paar informationen da ich echt gefrustet bin so langsam ich mache mein lebenlang sport, esse seit ja... weiterlesen >

14 Antworten - Letzte Antwort: von jaybrauchtinfo

TPO Wert erhöht

Hallo zusammen, hab nur ein frage. meine TSH, FT4 und F3 sind normal, aber mein Anti TPO ist 203,73 und Anti Thyreoglobulin hat den Wert 156,1... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Louisa

Schilddrüsenstörung trotz normaler Werte??

Habe mir Blut entnehmen lassen, um zu sehen ob eine Störung vorliegt, die Werte sind aber normal, und trotzdem habe ich einige der Symptome, w... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Rosa

Verzweifelt - Keiner nimmt meine Beschwerden ernst!!!

Hallo zusammen! ! Da ich gerade einen weiteren erfolglosen Besuch bei einem Radiologen hatte, musstr ich einfach iwo anders einen Ansprechpar... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von supernana

Jodid oder Thyroxin

Hallo, ich hoffe, ich finde hier Hilfe. Mein Problem: Bei mir wurde eine Unterfunktion der SD festgestellt. Mein TSH lag bei 5,14, was ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Conny

Schilddrüse und Durchfall

Hallo, ich habe meine Schildrüse Ende Januar rausbekommen.Hatte Knoten. Habe dann Eutirox 75 ml eingenommen.War aber zu hoch. Habe dann im Wec... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Iris

SD Werte verstehen??!!

Hallooo!! Habe hier mal ein bisschen rumgelesen und dachte ich melde mich mal an:) Also ich hab folgendes Problem:... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von waldmeister

Schilddrüsen Werte

Hallo Kann mir vielleicht jemand der sich mit den sd werten auskennt weiterhelfen? Und zwar bin ich seit ca. 1 Jahr bei einem Neurologen(Epil... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von gast

Laborbefund und immer noch nicht schlauer! Hilfe!!!

Hallo ihr Lieben, ich habe ein Problem und weiß seit 3 Monaten nicht was los ist. Ich habe keine Lust mehr auf irgendwas, fühle mich nicht me... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Martina

L-Thyroxin absetzen?

Hallo, ich nehme seit mehr als 5 Jahren L-Thyroxin 75. Zu der Einnahme kam es, weil bei einer Überprüfung der SD (war vom Arbeitgeber angebote... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Martina

Unterfunktion? Eisenmangel? oder was ganz anderes?

Hallo zusamm' bin total verwirrt und hoffe mir kann hier jemand weiter helfen. Also ich habe schon seit mehreren Jahren einige Symptome... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Pembe

  • 1
  • 2
Zeige Schilddrüse Forenbeiträge 1-50 von 64

Unzureichend beantwortete Fragen (75)

Mitglied Sophie20 ist offline - zuletzt online am 21.04.20 um 01:23 Uhr
Sophie20
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Was ist mit meiner Schilddrüse?

Hallo ihr Lieben, also mal kurz zu mir selbst; weiblich, 20 Jahre jung und sonst relativ gesund. Bei mir liegen 2 Autoimmunkrankheiten vor; Rheuma und eine auf die Haut bezogene. Nun hat mich meine Ärztin wegen meiner Schilddrüse angesprochen die wohl sichtlich vergrößert sei und mir deshalb Blut abgenommen. Dabei kam heraus das meine MAK (Antikörper) wohl erhöht sein, jedoch die Hormone und alles andere im Idealbereich liegen. Ich hab nun eine Überweisung zum Internisten wegen Verdacht auf Hashimoto... aber müssen dafür nicht auch die anderen Werte der Schilddrüse erhöht bzw. verändert sein? Liebe Grüße und danke im Voraus 😊

Mitglied Rosen-von-Dublin ist offline - zuletzt online am 20.10.20 um 08:01 Uhr
Rosen-von-Dublin
  • 104 Beiträge
  • 106 Punkte

@ Sophie
Bei der Erkrankung ICD-10 E06.3 kommt es darauf an, welche Werte im Blutbild bestimmt wurden sind, durch deine Hausärztin. Aus meiner persönlichen Erfahrung ist zu sagen, dass junge Frauen mit 20 Jahren an Hashimoto-Thyreoiditis Hashitoxikose (transitorisch) Lymphozytäre ThyreoiditisStruma lymphomatosa (Hashimoto) sind kommt sehr selten vor. Die Erkrankung tritt meist bei der älteren Generation ab 40 Jahre auf.

Sophie, ich musste etwas Schlucken, dass dich deine Hausärztin nicht in die Endokrinologie überwiesen hat, wenn der Verdaut ICD-10 E06.3 besteht. Bei Internisten kommt es auf die Ausstattung der Praxis. Bevor man den Verdacht ICD-10 E06.3 äußert sollte man die Differenzdiagnostik beschreiten. Man muss im Vorfeld ausschließen, dass eine Kollision zwischen Medikamenten besteht, wie z.B. zwischen Pille und anderen Medikamenten. Allein die Pille kann die Symptome auslösen.

Sophie, aus Blutwerten kann man nur bedingt ableiten, ob eine Erkrankung ICD-10 E06.3 vorliegt bedingt schon durch deine Autoimmunkrankheiten, da dort die Werte verfälscht werden können.

Wärst du als Patienten zu mir gekommen, hätte ich sofort den Chorion Gonadotropin (hCG) bestimmen lassen, um ausschließen das eine Schwangerschaft vorliegt. Weiterhin wäre für mich wichtig gewesen, welche Medikamente eingenommen werden, um hier ausschließen, dass hier eine Wechselwirkung eingetreten ist. Darüber hinaus ist eine Antikörperbildung gegen schilddrüsenspezifische Antigene nachweisbar und ich hätte sofort den Testführen lassen im Labor. In der Notaufnahme liegt der Test nach 30 min vor, es kommt drauf an wieviel betrieb ist.

Sophie, ich gehe davon aus, dass sich die Hausärztin nicht mit deiner Krankheitsgeschichte tiefgreifend befasst hat, da hier aus wichtig ist bei jungen Frauen, ob bei Frauen zusätzlich Störungen im Menstruationszyklus (unregelmäßige oder verstärkte Blutungen, Ausbleiben der Regelblutung) aufgetreten sind. Weiterhin muss man die Symptome ganz genau hinterfragen. Eine Schilddrüsenvergrößerung in bei jugendlichen ist nicht ungewöhnlich und geht nach der Pubertät meist wieder ins Normalmaß. Die Werterhöhung Schilddrüsen-Antikörper: MAK (TPO-Antikörper), TAK, TRAK lassen nicht zwangsläufig auf ICD-10 E06.3. Allein kann schon durch die Einnahme der Pille eine Werterhöhung von MAK im Zusammenhang TAK, TRAK erfolgen. Daher ist die Ausschlussdiagnostik wichtig. Hier ist ein körperlicher Untersuch wichtig und von Schreibtisch aus, kann man nicht Beurteilen ob die Erkrankung ICD-10 E06.3 überhaupt vorliegt.

Sophie, hat dich deine Hausärztin aufgeklärt, dass unter Umständen das bestimmte Pillenwirkstoffe nicht wirken können und eine Schwangerschaft mit monatlicher Periode (Menstruation) vorliegen kann.

Sophie, ich empfehle Dir,
- Such eine Praxis mit den Fachgebiet Endokrinologie aufsucht,
- Hole dir ein Termin bei der Gynäkologin. Diese soll die Medikamente auf die Verträglichkeit mit der Pille überprüfen. Weiterhin müsste geprüft werden, ob weiterhin die Verordnete Pille geeignet ist. Es muss auf jedenfalls eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden. Leg bitter der Gynäkologin auch das Blutbild vor und alle Unterlagen vor, die in deinen Besitz sind.

Ich kann von Schreibtisch aus nur prüfen, ob die Medikamente Wechselwirkung haben. Weiterhin müsste ein Patientengespräch sein über die Vorgeschichte deiner Erkrankung.

Liebe Grüße
Rose von Dublin

Natalie
Gast
Natalie

Ergebnis meiner Schilddrüsenuntersuchung

Hallo :)
Seit Februar geht es mir überhaupt nicht gut :(
Angefangen hat alles mit Darmbeschwerden (Durchfall, unregelmäßiger Stuhl). 10 Kilo abgenommen. Plötzlich bekam ich einen Hautausschlag am Körper. Seit dem an erhöhte Temperatur, absolut niedergeschlagen, Haarausfall, Vitamin D Mangel, Saurer Geschmack im Mund, Meine Hände schlafen mir öfters ein. Eine Ärztin schickte mich zu einer Schilddrüsenuntersuchung . Dabei kam folgendes raus:
Ultraschall der Schilddrüse und der Nebenschilddrüsen: Volumen rechts 6,5 ml, Volumen links 4,5 ml. Gesamtvolumen bei Frauen normal < 18 ml. Schilddrüsengewebe etwas echoärmer, etwas inhomogen mit etwas gesteigerter Perfusion. Schilddrüsenfunktionsparameter: fT3 (freies Trijodthyronin) fT4 (freies Thyroxin) TSH (Thyreoidea stimulierendes Hormon) Tg-Ak (Antikörper gg. Thyreoglobulin) TPO-Ak (Antikörper gg. Schilddrüsenperoxidase) TRAK (Thyreotropin Rezeptor Antikörper) Beurteilung: 2.97 1.11 1.82

Mitglied gast25 ist offline - zuletzt online am 21.10.19 um 23:47 Uhr
gast25
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte

Hallo,

welche Tabletten hast du genommen, dass du 10 Kilo abgenommen hast?

Mitglied LiebeKrissi ist offline - zuletzt online am 30.12.08 um 12:31 Uhr
LiebeKrissi
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Überfunktion?

Ich habe Leider noch keine Werte von mir, und meine HAin ist Längere Zeit nicht da.

Ich werde euch erst mal meine Symtome beschreiben.

Also ich habe ab und an mal ziemlich starke Rueckenschmerzen, die aber nur in Schüben kommen, muss aber dazu sagen, das ich an der Wirbelsäule Mehrfach Operiert worden bin, aber die Ärzte sind der Meinung mit dem ist alles in Ordnung. So vom Knochenaufbau her.

Vor einiger Zeit, aber noch nicht so lange Her hatte ich so extreme Stimmungsschwankungen, einmal das eine In extremen, und dann das andere, und ich musste mich immer Bewegen ich war nicht mehr so ausgelassen wie bisher, und ich weis nicht, einwenig ist das Heute auch noch aber nicht mehr so schlimm, also ich bin nicht mehr so leicht reizbar.

Meine Menstruation, also der Zyklus, ist nicht gerade Normal der Schwankt so der massen, mal kommt sie 1-2 Wochen zu spät, und dann sind sie auch Ziemlich Stark.

Und dann habe ich in Kürzester Zeit 6 kg abgenommmen, ich meine da ich eh einwenig Korpolent bin soll das ja nicht von Nachteil sein, aber bedenklich ist es schon-> dann legt es wieder eine Pause ein, ich meine das abnehmen, und dann geht es wieder los

Dann habe ich, nicht immer, solch ein Klosgefühl im Hals, das schlucken fällt mir ab und an auch schwer, gerade nicht, aber vor 2 Wochen konnte ich nicht mal trinken, ohne das mir das trinken im Hals stecken blieb, und das geht jetzt auch wieder Langsam los.

Und seit gestern habe ich in den Beinen, Knochenschmerzen. Aber eben nur in den Beinen.
Manschmal fühlen sich meine Muskeln ziemlich schwach an,

Dann kommt noch hinzu das ich manschmal herzrassen habe, und als die Schwestern bei mir Blutdruck gemessen haben, war der erste Wert 134 und der zweite 64. Ich weis nicht ob das mit der Schilddrüße zusammen Hängt oder damit das ich ziemlich viel Kaffee an dem Tag getrunken habe, aber jetzt habe ich ab und an das Gefühl als wenn es drückt in der Brust, also ich merke richtig wie mein herz Schneller schlägt, das ist wie als wenn ich Panik nach was habe, oder als ob ich aufgeregt bin.

Und das Gefühl im Kopf das sind nicht direkt Kopfschmerzen, aber das ist wie als wenn die Nerven machen was sie wollen, so ein Krippeln, und das dann sich anfühlt als wenn Kopfschmerzen hinzu kommen


Ich will euch aber nicht nur meine Symdome Schreiben
Ich habe auch einpaar Fragen, ist das Normal alles.
Und warum kommt es bei der Gewichts abnahme, zu einem Geringen stillstand.
Überhaupt mal sind die Ganzen anzeichen da, dann habe ich mal keine, und dann habe ich ab und zu mal ein Paar wenige, und dann wieder keine und dann wieder alle.
Kann es denn sein das das alles nur in Schüben kommen, oder kann es sein, das es doch keine Überfunktion ist.
Ich fände es sehr nett, wenn Ihr mir Helfen könntet

Mitglied gast25 ist offline - zuletzt online am 21.10.19 um 23:47 Uhr
gast25
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte

Hallo,
eine frage, wie viel Kilo hast du abgenommen? Welche Tabletten hast du eingenommen?

jomaxi
Gast
jomaxi

Nach Teilentfernung SD ohne Tabletten

Ist es möglich das nach einer Teilentfernung der Schilddrüse keine Tabletteneinnahme nötig ist? Ich nehme z.Zt. Thyronajod 37,5 von Henning und habe Symptome wie bei einer Überfunktion Herzrasen Haarausfall. Der Arzt sagt mein TSH-Wert ist in Ordnung .

Conny
Gast
Conny

Ja es ist möglich. komm darauf an ob der verbleibende Teil groß genug ist und die Aufgabe übernehmen kann. Viele Ärzte befürchten aber das nach Jahren der restliche Teil sich vergrößert. Und geben deshalb Schilddrüsenhormone in minimaler Dosis trotz normaler Werte. Vieleicht ist deine Dosis zu hoch.

Mitglied Help23 ist offline - zuletzt online am 08.10.19 um 19:09 Uhr
Help23
  • 3 Beiträge
  • 9 Punkte

Hängt das Selbstbewusstsein mit der Schilddrüsse zusammen?

Kann das Selbstbewusstsein mit der Schilddrüsse zusammenhängen?

Danke

Hugo
Gast
Hugo
Na klar, allerdings...

Würde ich das nicht nur auf Selbstbewusstsein schließen. Deine Gefühlswelt wird u. A. Von SD Hormonen geleitet. Das habe ich nach meiner SD Entfernung erfahren müssen. Ich bin jetzt fast 40, habe aber nochmal eine 'Pubertät' durchmachen müssen,was sich aber eingepegelt hat. Selbstbewusstsein war da natürlich auch ein Teil davon.
Alles wird gut!

Tani
Gast
Tani

SD-Werte wirklich normal?

Hallo ihr lieben,
Klicke mich jetzt schon seit Wochen durchs Netz und dachte jetzt wieso eig. Mal nicht die eigene Geschichte hier schreiben. Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen dem es genau so geht wie mir.

Angefangen hat alles vor einem halben Jahr mit Übelkeit. War darauf hin beim HA Blutbild und Stuhlprobe ok. Wurde zum Internist überwiesen auch hier alles ok. Dann kamen weitere Symthome dazu Durchfall, Herzrasen, starke Nervosität, starkes Schwitzen manchmal starkes Frieren, fühle mich oft sehr unwohl, Müde, schlapp und könnte den ganzen Tag nur schlafen. Manchmal sind die Symthome besser manchmal kommen Sie alle auf einmal. Wieder zum HA großes Blutbild gemacht und SD Werte waren laut Arzt völlig in Ordnung:
TSH 3.4 (0.30-3.0)
fT4 19.9 (10.3-21.9)
fT3 6.3 (3.1-6.5)

War dann etwa 2 Wochen später noch beim Nevrologen (auch wegen meiner angeborenen Schrumpfniere) hier war der TSH bei 1,4 fT3+4 wurden hier nicht getestet.
Auch beim Kardiologen kam nichts raus. Dann war ich noch bei einer Ärztin die sich auch mit SD Erkrankungen auskennt (kein Endokrinologe) die meinte auch Werte wären ok, Symthome würden eher zu einer Überfunktion passen aber Blutbild sagt was anderes. Aber sie hat auch nochmal Blut abgenommen. Beim Ultraschall kam nur raus das meine SD etwas klein ist. Aber wäre auch kein Problem. Blutwerte kommen erst nächste Woche.
So jetzt bin ich mir total unsicher dachte die ganze Zeit das muss von der SD kommen.
Meine Tante hat eine SD Unterfunktion und bei ihr hat es sehr lange gedauert bis die Ärzte das herausgefunden haben auch wegen „guten“ SD Werten.

Psyche kann es eigentlich nicht sein. Und will ich mir auch nicht einreden lassen... Hab gerade einen Heiratsantrag bekommen hab tolle Freunde, super Familie und auch in der Arbeit ist alles Paletti.

Vielleicht gibt es jemand der ähnliche Erfahrungen mit „normalen“ SD werten hat und am Ende war es dann doch die SD.

Würde mich freuen :)
Lg

Mömm
Gast
Mömm

FT3 und fT4 liegen voll im Normbereich, deine Schilddrüsenfunktion ist völlig normal. Die Schwankungen bei TSH sollten dich nicht irritieren. Die Ursache deiner Beschwerden mußt du wo anders suchen.
Übrigens kann Glücksgefühl unser Vegetativum genauso durcheinander bringen wie Frust. Und grade bei einer geplanten Hochzeit wird nicht nur bei den Gefühlen viel durcheinander gebracht

Mitglied Sano ist offline - zuletzt online am 04.08.19 um 08:06 Uhr
Sano
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Hallo Tani

Ich selbst habe Hashimoto, dies würde vor 20 Jahren festgestellt. Für eine optimale Einstellung könnte zuletzt nur ein Endokrinologe helfen.

Tanja
Gast
Tanja

Ständiges auf und ab

Hallo.
Ich muss mich irgendwie ablenken, denn dieses auf und ab halte ich langsam nicht mehr aus. Vllt hat jemand das selbe Problem. Folgendes:
Ich habe seid ca. 2 Monaten ein Problem mitdem Herzen. Das erste Mal bin ich in der Notaufnahme gelandet um 4uhr morgens, weil das Herz zu schnell geschlagen hat. 180 Schläge. Ärzte konnten nichts finden. Das passierte mir 3 mal in einer Woche. Bekam Überweisung zum Kardiologen. Alles gut. Blutwerte auch alle super. Auch schilddrüse. Vor 1 1/2 Wochen hat sich das kurz beruhigt und ich dachte, es ist endlich vorbei. Doch es geht langsam wieder los aber diesmal geht mein blutdruck auch hoch und runter. Sehr starken Druck in der brust. Ständiges Stechen. Jetzt war ich noch beim Halsnasenohren Arzt. Blut wurde abgenommen und mitdem Werten muss ich noch bis Donnerstag warten. Hat aber festgestellt, dass die schilddrüse angeschwollen ist und ich Probleme habe zu schlucken, Schmerzen beim atmen. Muss seid 4 Jahren l-thyroxin 25 nehmen. Schilddrüsenunterfunktion hieß es. Jetzt war ich beim Frauenarzt und Blutbild sagt mir, schilddrüsenwerte viel zu hoch.
Heute war es wieder ganz schlimm. Zum Glück war mein Mann da.
Ich saß in der Küche und plötzlich merke ich, dass mein Herz anfing zu Rasen. Blutdruckmessgerät zeigt an, dass eine herzrhythmusstörung vorliegt. Versuchte mich zu beruhigen. Ging in die Küche und plötzlich fiel der blutdruck rapide nach unten und ich merkte nur wie ich langsam das Bewusstsein verliere. Mein Mann hat es aber noch geschafft mich aufzufangen. Ten gerade ins Auto. Ging es mir wieder gut. Habe von meinen Hausarzt Tabletten bekommen, dass das Herz beruhigt.
Die meisten Untersuchungen haben ergeben, dass ich Anscheind unter Depressionen leide und das ich mir vieles schon einbilde. Ich weiß das es Blödsinn ist.
Dieser ständiger Schmerz, Druck und Ungewissheit. Und keiner kann da wirklich helfen. Wer hat so ähnliche Erfahrungen?

SiHa
Gast
SiHa

Hallo Tanja,
Du schreibst, Herzfrequenz 180, hat das das KKH auf EKG aufgenommen? Ich hatte selber dieses plötzliche Losrasen vom Herzen, Odyssee hinter mir über Jahre an Ärzten, letztendlich ist es endlich mal aufgezeichnet worden (EKG) beim Hausarzt und der hat mich direkt in die Klinik eingewiesen... hatte eine Überleitung am Herzen, die das Herzrasen ausgelöst hat (ist total unangenehm), das war wie ein Schalter, der umgelegt wurde... ich musste dann immer Wasser trinken... und war nach so einem Anfall total kaputt...
Vielleicht hast Du auch eine Überleitung... bei mir haben vorher 3 Kardiologen nichts gefunden...
viel Glück...

Steffi
Gast
Steffi

TSH-Wert erst zu hoch, dann zu niedrig

Hallo,
Anfang des Jahres hatte Ich einen TSH-Wert von 4,3.
Aufgrund Kinderwunsch hat mir mein Hausarzt L-Thyroxin 50 verschrieben, nach 8 Wochen war der Wert dann bei 0,34. Daraufhin nahm Ich nur noch L-Thyroxin 25.
Nach 3 Monaten war Ich zur Kontrolle bei einem Nuklearmediziner da war der Wert bei -0,2.
Jetzt soll Ich die Tabletten wieder ganz weg lassen.
Durch das ganze hin und her bin Ich total verwirrt und auch etwas unsicher.
Ich habe auch Angst das der Wert jetzt wieder total hoch wird.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
ich wollte jetzt auch noch einmal zu meiner Frauenärztin gehen und Sie um Rat bitten und das Sie noch einmal einen Check macht.

Mitglied Tom79 ist offline - zuletzt online am 13.08.19 um 19:54 Uhr
Tom79
  • 121 Beiträge
  • 121 Punkte

Der TSH Wert ist kein statischer, sondern ein dynamischer Wert.
Meine Unterfunktion (Hashimoto) fing auch mit einem Wert größer 4 an. D.h. die Schilddrüse produziert zu wenig körpereigenes Hormon. Im Hirn wird nun vermehrt TSH produziert, welches der SD signalisieren soll mehr SD Hormone zu produzieren. Diese ganze Regelsystematik schwankt im Tagesverlauf ordentlich und wird auch durch andere Hormonproduzierende Drüsen beeinflusst.
Den TSH Wert sollte man bspw auch immer nach der gleichen Systematik im Blut bestimmen lassen. Hat man bspw 1x den Wert nüchtern (ohne vorherige Medikation) bestimmt, kann dieser höher ausfallen, als bei einer anderen Blutentnahme recht kurz nach der Einnahme von L-Thyroxin.
L-Thyroxin als Medikament flutet nach der Einnahme den Hormonspiegel und hat dann einen Einfluss auf den TSH.
Auch sollte man das L-Thyroxin immer nüchtern nach festem Schema einnehmen. Eine Einnahme insbesondere im zeitlichen Zusammenhang mit Milchprodukten kann die Wirkung der Tablette mindern.

Bei mir schwankte der TSH zwischen 4,x und 0,0x. Meine L-Thyroxin Dosis bewegte sich dabei von Anfangs 25 Mikrogramm bis hoch zu knapp 90 Mikrogramm. Das Problem insbesondere bei der Hashimoto Unterfunktion ist, das die Schilddrüse sich in Schüben selbst langfristig zerstört. Daher ist ein regelmäßig schwankender TSH leider Realität. Die Einstellung mit L-Thyroxin auf eine körperliche Wohlfühldosis (mir geht es mittlerweile wieder sehr gut) hat bei mir fast 2 Jahre gedauert.

Also Ohren steif halten. Ggf noch einmal mit nem Facharzt sprechen (Endokrinologe, bzw spezialisierter Internist).

Maria
Gast
Maria

TSH 5,37 - fühle mich schlecht

Hallo zusammen,
bin seit fast 20 Jahren an der SD operiert und ich habe nur noch ein kirschgroßes Stück. Habe mich seit dem, mit Ausnahmen, sehr gut gefühlt. Nehme seit längerem 112 LThyrox und vor ein paar Monaten, kämpfte ich mit Schlafstörungen, so das ich die Tablette nur noch zu 3/4 nahm, so ca. 2 Monate. Das sind dann ca. 84 Mikrogramm. Nun gut, irgendwann bemerkte ich das mir Hände und Arme einschliefen und dachte ich hätte darauf gelegen. Vor zwei Wochen bekam ich Herzstolpern und bin dann zum Doc um mir die SD Werte abnehmen zu lassen, weil ich dachte das hätte damit zu tun. Werte wie folgt TSH 5,37. Ft4 (ng/l) 14.3 - Normwert 9,3 - 17,1. Ft3 (ng/l) 2.2 -Normwert 2.04-4.40.
Herzstoplern ist eigentlich weg. Langzeitekg mache ich übermorgen ABER was ganz fies ist, ist meine Kraftlosigkeit in den Extremitäten Teilweise Kribbeln. Unsicherer Gang. Meine Knie fühlen sich an als hätte ich Watte drin, wenn ich die beuge.
Die Hausärztin sagte Werte ok. TSH hatte ich immer um 1 und es ging mir bestens. Können meine Beschwerden von diesem TSH kommen . Ich nehme jetzt wieder 112.
Bitte helft mir.
Danke.
VG. Maria

Maria
Gast
Maria
Nachtrag TSH 5,37

NORMWERT TSH 0.27-4.0

Marcel
Gast
Marcel

Erst Unterfunktion, jetzt auf einmal Überfunktion?

Guten Tag,

hab jetzt eine Darmflora Untersuchung gemacht bei Ganzimmun bzw. "Gesundheitscheck Darm" bei Medivere/Ganz Immun per Heilpraktiker, Ergebnis kommt nächste Woche.

Das lustige ist, ich habe letzte Woche wieder Blut genommen und dies mal war mein TSH Wert bei 0,39 (?!) Das ist doch eine Schilddrüsenüberfunktion?

Ich habe davor Thyronajod 75 Henning 75mg genommen, da ich ohne einen Wert von fast 6.0 hatte, nach einiger Zeit dann wieder Blut abgenommen dann lag er bei 3,9 und dann habe ich L-Thyroxin-Na-ratiopharm 88 Mikrogramm Tabletten bekommen und habe jetzt einen TSH Wert von 0,39 ! lol, was soll das den werden?

Kann das am Jodmangel liegen? Diaminoxidase Wert war 2x bei unter 3 was auch bedeutet das ich eine Histaminintoleranz habe bzw. viel zu viel Histamin im Körper habe/Histamin nicht richtig abgebaut wird... und bei Histaminintoleranz soll man kein Jodsalz nehmen, bzw. nehme ich kein Salz mehr was Jod enthält.

Ich habe beim Hausarzt angerufen und dort ging die Arzthelferin am Telefon dran und die konnte mir nicht sagen ob ich eine Unter/Überfunktion habe und wie ich weiter vorgehen soll zwecks Tabletten Einnahme, ich soll morgen früh nochmal anrufen...

Präbiotika habe ich beim Heilpraktiker geholt.

Probiotika nehme ich 200g Brokkoli, 100g Karotten, 1 EL Chiasamen

Ich warte noch auf das Ergebnis ab

Mitglied Tom79 ist offline - zuletzt online am 13.08.19 um 19:54 Uhr
Tom79
  • 121 Beiträge
  • 121 Punkte

Wenn man mit L-Thyroxin eine UF behandelt, kann man sich mit einer Überdosierung tatsächlich in eine Überfunktion schießen. Dann führt man zuviel des sonst in der Schilddrüse produzierten Hormons zu und leidet dann an typischen ÜF Symptomen.

Ich habe mal gelesen, das man als UF-Patient mit L-Thyroxin in etwa einen TSH Spiegel von 1,0 langfristig anpeilen sollte.

Ich selber hatte das auch schon. Hashimoto Diagnose. TSH Anfangs 4,x irgendwas. Dosis allmählich aufgebaut (über etwa 2 Jahre) von tgl 25 Mikrogramm auf zuletzt 75 Mikrogramm. Meine TSH Werte bewegten sich zwischen 1,6 und 0,03. Der letzte Wert war dann eine klassische ÜF, welches auf eine Überdosis L-Thyroxin zurückzuführen war. Nehme jetzt 56 Mikrogramm (tgl im Wechsel 0,5 × 125 Mikrogramm und 1 x 50 Mikrogramm). Mit dieser Dosis geht es mir endlich seit etwa 6 Monaten wieder sehr gut. Meinen aktuellen TSH Wert kenne ich noch nicht, orientiere mich aber weitgehend an meinem Wohlbefinden. Nur das zählt für mich.

Die richtige Einstellung mit L-Thyroxin braucht eben seine Zeit und ein schwanken zwischen ÜF und UF Symptomen ist tatsächlich sehr oft vorzufinden, bis man die richtige Dosis gefunden hat. Das Problem ist eben, dass das körpereigene Wohlbefinden einer Dosisanpassung immer etwa 2...3 Wochen hinterher rennt. Es braucht eben Geduld.

Karin
Gast
Karin

Heißer Knoten mit Radiojodtherapie behandeln

Hallo, ich hätte eine Frage: ich habe einen heißen Knoten 20x10mm (ansonsten ist die SD normal groß), der lt. der Empfehlung des Nuklearmedizinischem Instituts mit Radiojodtherapie behandelt werden soll. Ich habe keine Über- oder Unterfunktion und mich persönlich stört der Knoten auch nicht. Trotzdem soll er raus.
Nun habe ich ein wenig darüber gelesen, dass man nach einer RJ-Therapie automatisch in einer Unterfunktion kommt und danach lebenslang Medikamente einnehmen soll.
Hat jemand bereits Erfahrung damit?
Danke und LG aus Wien!

Mömm
Gast
Mömm
RJ Therapie ist optimal

Man kann solche heißen Knoten auch operativ beseitigen, aber die RJ Therapie ist die schönere und elegantere Therapie.
Durch vorherigem Tests ist die Gefahr einer späteren Unterfunktoon minimal

Sändy25
Gast
Sändy25

Trotz "normaler" Werte diverse Symptome

Hallo an alle,
ich habe ne längere Leidensgeschichte hinter mir. Ich halte mich allerdings ganz kurz.
Bin 35, zwei kleine Kinder (2 und 4).
Meine Symptome reichen von Schwindel über muskelvibrieren / muskelschmerzen / lärmempfindlichkeit / Haarausfall / bis hin zu Aggressivität / müde / weinerlich und und und.
War beim HA / FA. Gehe zum Psychologen auf anraten meines HA. Aber hilft nicht so wirklich. Mein HA meinte auch ich habe Depressionen uns wollte mir Medikamente geben. Mein FA zuckte mit den Schultern und meine dass das halt so sei in meiner Situation.
Ich habe mir vor 3 Monate die SD werte abnehmen lassen. Die sind wie folgt
TSH 1,32
FT3: 3,05 (Norm: 1,9 - 5,1)
FT4: 1,32 (Norm: 0,9 - 1,7)
Scheint alles normal zu sein. Wenn ich allerdings die Prozente ausrechne ist mein FT3 wert bei 35%.
Nunja...Ich hab in zwei Wochen ein Termin beim endokrinologe. Da hab ich muffensaussen davor. Was wenn er ins gleiche Horn bläst wie die anderen Ärzte?

Mein Heilpraktiker meinte das mein prolaktin zu hoch sei. Stille aber seit meine kleine 4 Monate ist nicht mehr.

Was habt ihr für Erfahrungen?
Was ist eure Meinung?
Würde mich über einen Austausch sehr freuen.
LG Sandra

Mitglied Pinomarino ist offline - zuletzt online Heute um 19:48 Uhr
Pinomarino
  • 147 Beiträge
  • 153 Punkte

Hallo Sandra,
ist dein Eisenspeicherwert mal bestimmt worden?

Claudia
Gast
Claudia

Großer Knoten, aber Blutbild normal

Hallo ihr,

vllt könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Ich habe einen Knoten an der SD der 2,7 x 3cm groß ist.
Ich bin schlapp und nicht leistungsfähig, aber mein Blutbild ist normal.
Ich dachte es gibt nur heiße oder kalte Knoten????? Entweder Über - oder Unterfunktion. Was ist denn das für ein Knoten, der zwar groß ist, aber scheinbar weder kalt noch heiß ist?
Kennt das jemand???
Ich bitte um Hilfe!
Claudi

Mömm
Gast
Mömm
Schilddrüsenknoten bei normaler Funktion

Knotenbildung in der Schilddrüse hat nichts mit der Funktion zu tun. Meistens ist bei einer Knotenstruma die Hormonproduktion im Normbereich. Ob du einen kalten, wärmender heißen Knoten hast kann dir dein Arzt sagen. Wenn beim Blut Bild auch die Schilddrüsenwerte kontrolliert worden sind mußt du die Ursache deiner Schlappheit wo anders suchen

Mitglied gRgeee ist offline - zuletzt online am 03.07.18 um 11:30 Uhr
gRgeee
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Meins Schilddrüsenwerte

Hallo erstmal.

Ich bin neu hier, habe zwar kein HT oder MB aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass meine Schilddrüse mit meinen Beschwerden zu tun hat.

Ich leider derzeit an Erschöpfung, weinerlichkeit, Gedächtnisschwierigkeiten, Lustlosigkeit, niedriger Blutdruck, manchmal Schwindel, Interessenverlust, trockene Augen....... Meine offizielle Diagnose ist Struma Multinidosa mit Empfehlung zur Operation. Diese wollte ich bislang aber nicht machen, da ich so viele Symptome habe und Angst vor einer Verschlechterung.
Ich befinde mich bereits seit Dezember in Verhaltenstherapie und mache für meinen Geschmack zu wenig Fortschritte. Ebenso höre ich sehr häufig, von meinem Therapeuten, dass ich das alles richtig gut mache und relativ wenig Anlass aufgrund meiner Geschichte sieht, was zu einer mittelgradigen depressiven Episode führt.......

Meine letzten Werte, vom Mai sind: TSH 0,9 und FT3/4 bei 18%. Ist das nicht komisch? Niedriges TSH und niedrige Werte? Ich nehme zurzeit keine Hormone. Habe sie Ende November letzten Jahres abgesetzt. Insgesamt ist meine Stoffwechsellage wohl Euthyreot.

2015 habe ich angefangen L- Thyroxin zu nehmen. Am 03.11.17 sagte mein Hausarzt ich soll absetzen, da ich in einer latenten Überfunktion bin. Das tat ich dann auch, wie bereits beschrieben.

Was kann ich machen? Vitamin D ist aufgefüllt. Magnesium habe ich auch 4 Monate genommen. Die üblichen Vitamine und Vitalstoffe auch. Ich mache Sport, ernähre mich im großen und Ganzen sehr gesund......
Ich überlege, ob ich bei den derzeitigen Werten einfach nochmal Hormone nehmen sollte, um zu sehen, ob es etwas bringt. Die Operation oder andere Therapien traue ich mich derzeit nicht.

Was sagt ihr?

Vielen Dank im Voraus.

Anne
Gast
Anne

Hallo, wenn du Vitamin D3 mit K2Mk7 aufgefüllt hast und Magnesium ausreichend genommen hast, dann empfehle ich, mit Jod anzufangen. Lies dazu bitte Bücher oder informiere dich umfassend. Die Japaner haben alle keine Probleme mit der Schilddrüse, da sie Jod nehmen. Kommt natürlich darauf an, ob du viel Fisch o. Ä. isst. Dies soll nur ein Hinweis sein. Vielleicht kommst du damit weiter.
Viele Grüße

Sascha
Gast
Sascha

Kennt wer diese Symptome und was kann ich machen?

Hallo, ich bin 37Jahre 85kg und 1,82m gross, nehme seit gut 4 Jahren 50 Mikrogramm L-Tyroxin.
Ich habe heute das erste mal über Hashimoto gelesen und musste feststellen, dass viele Symptome stimmen. Nervosität, vermertes Schwitzen, Herzklopfen. Es ist an manchen tagen so schlimm das ich (in der Arbeit, wenn Kollegen mit mir reden) am liebsten wegrennen würde. Wenn mein Chef mit mir spricht, schwitze ich wirklich wie ein Schw..., er hat mich auch schon gefragt ob er mich Nervös mache etc.
Ich habe heute morgen beschlossen, mein L-Tyroxin auf 75mg zu erhöhen, denn diese Symptome sind wirklich seit über 3-4 Jahren schwer auszuhalten. Mit dem Arzt hab ich ehrlich gesagt noch nie so richtig darüber gesprochen, denn auf Grund meiner Vergangenheit befürchte ich das dies auf meine Psyche zurück geschoben wird (war öfters in der Pychiatrie -Drogeninduzierte Psychose- was noch wichtig wäre zu erwähnen, wegen meinem "Augendruck" ich habe vor ca. 8 Jahren jahrelang Akineton missbraucht,da hats mir die Augen fast zerissen vor lauter Innendruck, evtl. kennt es ja jemand. Meine Ärtzin hat mich zwar mal gefragt, wärend eines Termin wegen meiner ständigen Kopfschmerzen, ob ich an einem Trauma leide, da sie in meinen Augen irgendetwas sieht (hab ständig das Gefühl zu starren bzw. wenn ich vor mir Arbeit hab und schau dann hoch zum ende des Raumes zu einem Kollegen, hab ich das Gefühl das sich meine Augen erst auf die Entfernung einstellen müssen...-jedesmal und das ist sehr anstrengend und kostet viel Kraft da es sehr Nervös macht)und mich gefragt, ob ich EMDR-Therapie kenne, nehme jetzt seit einem Jahr Bachblüten Stars of Betlehem und Larch.
Ich hoffe ihr könnt mir da Rat geben.

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:11 Uhr
Rice
  • 1494 Beiträge
  • 1498 Punkte

Was du da machen kannst? Sei ein Kerl und red mit deinem Arzt, nur der kann dir helfen.

Gute Besserung

Evi
Gast
Evi

Sind meine Schilddrüsenwerte so niedrig, dass ich Symptome haben könnte?

Meine Blutwerte sind Folgende:
TSH - 0.37 µlU/mp [0.40-4.00]
FT4 - 9.50 pg/ml [7.00-15.00]
FT3 - 2.65pg/ml [1.80-3.50]

so wie ich verstehe, ist TSH zu niedrig.
Zu welchen Nebenwirkungen könnte dies führen - Gewichtszunahme oder Gewichtsverlust? Oder müsste es dazu viel tiefer sein?
Habe meinen Arzttermin erst nächste Woche, deshalb würdet ihr mir sehr, sehr Helfen, falls sich jemand auskennt ♥

Mömm
Gast
Mömm
TSH um 0,3 zu niedrig

Deine Werte sind völlig in Ordnung. Du hast eine normale Schilddrüsenfunktion. Wenn du irgendwelche Beschwerden hast kommen die sicher nicht von der Schilddrüse.
Man darf sich nicht wegen geringfügig veränderten Laborwerten krank machen lassen. Es ist leider heute so üblich, daß die Menschheit der Labormedizin zu viel Beachtung schenkt ohne zu wissen, was die Werte überhaupt bedeuten und vor allem, wie genau diese Werte überhaupt sind

Mitglied Tanni77 ist offline - zuletzt online am 22.06.18 um 21:09 Uhr
Tanni77
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Kalte Knoten - Unterfunktion - Benötige euren Rat

Ich bin neu hier und hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.
Vor vier Jahren wurde bei mir auf der linken Seite die Schilddrüse + Kalte Knoten entfernt. Auf der rechten Seite hatte ich zu diesem Zeitpunkt auch Kalte Knoten die aber nicht entfernt wurden. Medikamente habe ich keine bekommen, da die restliche Schilddrüse wohl noch genug Hormone produziert.
Mit meinen Beschwerden war das ein schleichender Prozess... es kam immer mehr dazu... Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Depressiv, Gewichtszunahme, kälte empfindlich, teilweise morgens heisere Stimme, Gefühl Kloß im Hals, Schleim im Hals, Schluckbeschwerden... Bin zum Hausarzt. Blutuntersuchung:
TSH-basal 4,54 / Ultraschalluntersuchung: mehrere kleine Knoten und nach vier Jahren wäre der Knoten auf der rechten Seite sehr groß geworden. (von ca. 4 cm auf ca. 12 cm) Überweisung zur Nuklearmedizin Krankenhaus: Szintigrafie... Mein Hausarzt teilte mir nur mit, das ich noch einmal eine Mibi Szintigrafie machen lassen, um genau abzuklären das dieser Knoten nicht bösartig ist. Und es wurde im Bericht wohl auch vermerkt, das ich folgende Tabletten nehmen sollte: L-THYROXIN AL 50 μg Tabletten. Das hat mir mein Hausarzt aber erst einmal nicht erzählt. Erst als ich Ihn nochmals auf meine Beschwerden angesprochen habe, hat er mir das berichtet. Also wenn man nix sagt, bekommt man auch nix... Er hat mir auch überhaupt nichts richtig erklärt. Die Mibi Szintigrafie hat ergeben, dass es Gott sei Dank kein bösartiger Knoten ist. Irgendwie fühle ich mich aber nicht gut beraten und mit meinem Problemen und Beschwerden alleine gelassen. Hab mich dann entschlossen eine zweite Meinung einzuholen. In einem Portal bei meiner Krankenkasse konnte ich eine Anfrage erstellen und mein Problem schildern. Diese Anfrage wurde wohl dann an das entsprechende Krankenhaus gesendet, wo ich zur Untersuchung in der Nuklearmedizin war. Am gleichen Tag habe ich eine kurze E-Mail erhalten. Mit einem Satz.... Meine Beschwerden hätten nichts mit der Schilddrüse zu tun. Jetzt verstehe ich gar nichts mehr... Wie seht Ihr das?? Was soll ich machen??
Wer kann mir einen Rat geben?
Vielen Dank
Gruß
Tanni77

Mömm
Gast
Mömm

Deine Beschwerden haben sicher nichts mit der Schilddrüse zu tun. Eine Therapie mit Schilddrüsenhormonen wird dir wahrscheinlich nichts bringen, mit Sicherheit kannst du das weitere Wachstum der kalten Knoten nicht beeinflussen. Ein 12 cm größer Knoten sollte an sich entfernt werden, aber mit einer erneuten Op ohne Krebs Verdacht tut man sich natürlich schwer.
Die Nuklearmediziner empfehlen immer gerne Therapien, die aus hausärztlichen Sicht nicht erforderlich sind . So eine Behandlung mit Schiddrüsenhormonen belastet übrigens das hausärztliche BUdget kaum. Dein Hausarzt wollte also sicher nicht an dir sparen sonder dich vor unnötigen Tabletten bewahren.
Die Ursache deiner Beschwerden müssen wo anders gesucht werden.
Gute Besserung

Tanja
Gast
Tanja

Schilddrüsenhormon ja oder nein

Hallo,
ich bin zur Zeit etwas ratlos. Am besten erkläre ich mal meine Situation:

Schon seit dem Teenageralter hatte ich immer wieder Probleme mit Depressionen. Mittlerweile nehme ich (42 Jahre) seit 8 Jahren Citalopram gegen Depressionen. Körperlich bin ich gesund. Kein Arzt konnte mir bisher helfen, dass ich vom Citalopram loskomme. Ich habe diverse Ärzte auch darauf angesprochen, ob es sein kann, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Nach Aussage der Ärzte waren meine Werte aber immer in Ordnung. Jetzt bin seit ein paar Monaten bei einem etwas anderen Arzt in Behandlung. Er setzt mehr auf alternative Heilmethoden, greift aber auch zur konventionellen Medizin. Er ist der Meinung, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Meine Blutwerte sind:

TSH 3,26 (0,22 - 4,46 mlU/l)
fT3 2,5 (2,3-3,8 pg/ml)
fT4 1,06 (0,9 - 1,6 ng/dl)
Reverse T3 109,3 (90 - 215 pg/ml)

Ultraschall an der Schilddrüse hat ergeben, dass meine Schilddrüse zu klein ist (Maße weiß ich nicht mehr).

Da wir alles mögliche probiert haben, schlägt er nun vor, dass ich mit L-Thyrox starte. Mein "normaler" Hausarzt ist aber der Meinung, dass meine Schilddrüse absolut in Ordnung ist.

Ich bin total verunsichert. Wenn ich es mit dem Hormon versuche, muss ich es dann für immer nehmen? Oder kann ich es absetzen, wenn ich merke, dass es nichts bringt?

Danke für eure Antworten

Mitglied Apfelbaumchen ist offline - zuletzt online am 25.02.20 um 19:15 Uhr
Apfelbaumchen
  • 34 Beiträge
  • 46 Punkte

Nur weil du das Medikament jetzt nehmen sollst, heißt das normalerweise nicht, dass du es für immer nehmen musst. Habe eine zeit lang Medikamente gegen Bluthochdruck genommen aber irgendwann hat sich das von alleine spezialisiert. Allerdings solltest du die Medikamente nie einfach so absetzen, sondern das vorher immer mit deinem Arzt abklären. Ich denke du wirst sowieso regelmäßig Untersuchungen haben, einfach um das Ganze im Blick zu behalten.

Jenny
Gast
Jenny

Komplette Entfernung der Schilddrüse vor 8 Jahren

Hallo. mir wurde vor acht Jahren die komplette SD entfernt...hatte auf der rechten Seite kalten knoten...seid ungefähr 4jahren immer wieder Probleme nie richtig eingestellt Mal zu hoch Mal zu niedrig die Werte....seid 1,5monaten habe ich sone Beschwerden das ich schon 2mal die Notaufnahme besuchen müsste...Herzrasen ..stolpern das Gefühl jeden Moment ins Gras zu beißen....der hausarzt hat mir Betablocker und Beruhigungsmittel verschrieben .das sei alles Kopf Sache....jetzt habe ich mir vor 2wochen bei der Nuklearmedizin ein Termin geben lassen...sie war entsetzt über dieses Vorgehen...so jetzt muss ich warten bis ich meine Regel bekomme und soll für 6tage die Tabletten komplett Absetzen
..dann will sie ein grosses Blutbild machen und eine syntigrafie...ich hoffe sehr das sie mir helfen kann...das ist kein Leben mehr ich bin jetzt schon zum 2mal arbeitsunfähig für einen längeren Zeitraum.....was sagt ihr dazu?

Anke
Gast
Anke
Akute beschwerden

Hallo ich kann dich voll und ganz verstehen mir ging es Zeit genau so.alles gute

Julchen
Gast
Julchen

TSH Wert 2,99 und starke Symptome

Hallo ihr Lieben,
Ich brauche unbedingt euren Rat. Ich habe sehr starke Symptome, die auf eine Unterfunktion hinweisen könnten. Ich führe sie mal kurz auf:
- nur noch müde... könnte ständig schlafen, egal ob Sommer oder Winter
- bin total antriebslos, habe keine Lust mehr was zu unternehmen
- leide seit kurzem auch an Verstopfung, hatte sonst immer eine gute Verdauung
- habe einen 100%igen Libidoverlust
- habe stark zugenommen und bekomme es kaum weg weder mir Sport noch mit Ernährung. Früher konnte ich alles essen ohne zuzunehmen
- friere schnell
- habe ganz schlimme schuppige Haut und Haarausfall

Das sind jetzt so die ausschlaggebendsten Symptome, die mich sehr belasten. Meine Mutter litt in meinem Alter auch an einer Unterfunktion und sie ist jetzt wieder zurückgekehrt. Darum bin ich auch mal zum Arzt. Der hat aber nur den TSH wert ermittelt und sagt dass alles total super ist. Habe einen Wert von 2,99. habe gelesen dass der Normalwert mittlerweile runter gesetzt wurde aber die Ärzte noch mit alten Werten arbeiten? Stimmt das? Ich möchte unbedingt, dass es mir besser geht. Die Symptome nagen sogar schon am meiner Beziehung :( hoffe ihr könnt mir helfen.

Lg Julchen

Hansjörg
Gast
Hansjörg

Hallo
Der TSH Wert alleine ist nicht gross aussagekräftig. Es braucht dazu den FT3 und den FT3 Wert.

Deine Beschwerden können auch durch diverse andere Dinge ausgelöst werden. Zb. Eisenmangel... Vitamin D3 Mangel.. B12 Mangel. Da nützt nur eine saubere Abklärung beim Arzt mit einem evtl. grossen Blutbild.

Liebe Grüsse Hansjörg

Mömm
Gast
Mömm
Ein TSH von 2,99 erklärt die Beschwerden nicht

Zum Teil muß ich da Hansjörg widersprechen. Die TSH Bestimmung ist der ausschlaggebende Laborwert. Bei einem TSH Wert von 2,,99 kannst du ausschließen, daß deine Beschwerden von der Schilddrüse kommen. Selbstverständlich gibt es noch viele anderer Laborwerte zum Thema Schilddrüse, bei denen der Laborarzt gut verdient und die dem Patienten nichts nützen. Neben den von Hansjörg aufgezählten Krankheiten sollte man auch eine Psychogene Ursache ausschließen

Al
Gast
Al

Körper spielt verrückt, Schilddrüsenwerte normal - Muss ich mir trotzdem Sorgen machen?

Hallo,
Seid einiger Zeit (ca. 2 1/2 Monaten) habe ich seltsame Symptome :
Haarausfall
Müdigkeit
Extreme Stimmungsschwankungen
Gewichtszunahme (bereits +6,4 kg)
Antriebslos
Kann mich nicht Konzentrieren, die Arbeit leidet extrem drunter
Kann bis zu 16 Stunden am Stück schlafen und bin trotzdem müde.
Oft friere ich, obwohl es warm ist
Habe durchgehend blaue Flecken unter den Augen
Geschwollene Transäcke (kann auch vom Weinen kommen)
Kopfschmerzen
Und angeschwollene Beine

Der Frauenarzt vermutete die Schilddrüse aber laut der letzten Untersuchung soll alles okay sein

Werte:
TSH 1,56
fT3 2,86
fT4 1,32

Hat jemand schon Erfahrungen mit diesen Werten. Im Internet gibt es viele verschiedene Richtlinien, aber keine ist mir wirklich klar.

Muss vielleicht doch irgendwo nachhacken?

Wenn es nicht die Schilddrüse, was kann es dann sein?
Bis es mir angefangen hat so schlecht zu gehen war ich sportlich (3-5 mal die Woche trainiert) habe gelernt auf Kalorien zu achten, Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette richtig zu verteilen. Und dann auf einmal ging es nur noch Berg ab. Plötzlich keine kraft morgens. Dachte brauche ne pause von allen Regeln, half aber nichts. Nun seit 1 Monat, nur noch schlafen, Arbeit und das nötigste Zuhause. Ansonsten nur noch schlafen. Jede Kommunikation mit Menschen ist zu anstrengend für mich.

Durch die Gewichtszunahme leidet auch die Beziehung. Habe mich extrem zurückgezogen von meinem Mann. Ich will meinen normalen Körper zurück und meine innere Kraft. Ich möchte wieder lachen und bei dem Job nicht ständig alles falsch machen.

Wer kann mir helfen? Was habe ich übersehen? Wo kann ich Hilfe bekommen, wenn der Hausarzt sagt alles ok?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

Mitglied Matze_03 ist offline - zuletzt online am 25.10.17 um 16:17 Uhr
Matze_03
  • 12 Beiträge
  • 12 Punkte

Hallo, meine zukünftige Frau hatte ähnliche Beschwerden .... bei ihr lag es an der Pille, die wechselte sie also dann , nur es wurde einfach nicht besser.
nun hat sie eine andereMethode und das Gewicht ging auch nach unten.
glaub es lag an den Hormonen und an den Weg, den diese zurücklegen müssen( Blutbahn).

Mitglied Jumpy ist offline - zuletzt online am 13.11.16 um 22:37 Uhr
Jumpy
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Viele Symptome, was kann das sein?

Hallo.
Ich habe schon immer eine Schilddrüsenunterfunktion.
Ich nehme L Thyroxin Henning125 davon 93 ein.
seid 6 Wochen geht es mir schlächt.
Immer wenn ich morgens die Tablette nehme, ca 1h später.
Symptome einer überfuntion.
Schwindel
Kopfweh
Panik
Hitzewallung
Aggressivität
und es wird schlimmer.
Meine Blutwerte sind ok.
TSH bei 2.06 ft3 2.96 und ft4 1.28
Was kann das sein?
alles andere ist auch ok, kein Mangel oder so.
Liegt das an den Hormonen? am Medikament?
ich werde nicht richtig ernst genommen. Ich habe 2 mal den Arzt gewechselt.
Ich bilde mir das aber auch nicht ein, und erlich gesagt möchte ich das auch nicht mehr hören.
Danke im Vorraus

Mitglied miss33 ist offline - zuletzt online am 31.08.17 um 19:08 Uhr
miss33
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte
Dosis zu Stark?

Liebe Jumpy,
Kann es vielleicht sein, dass deine Dosierung zu stark ist?
So wie du meintest sind deine Werte in Ordnung, vielleicht bringt die Einnahme der Tabletten die Werte auf ein zu hohes Level und du rutscht damit für die Zeit in eine Überfunktion?

Das Problem mit den Ärzten kenne ich selber leider zu gut. Ich könnte dir nur Raten vielleicht einen Spezialisten wie Endokrinologe oder Nuklearmediziner zu konsultieren. Vielleicht haben die Tabletten auch Nebenwirkungen?

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen Helfen :)

Anette
Gast
Anette

Schildrüse angeblich in Ordnung trotz vieler Symptome

Hallo,
Kann mir jemand weiter helfen?
Meine Schilddrüsenwerte sind laut Arzt ok.
Habe aber einige Probleme.
Augendruck, Muskelschmerzen und Krämpfe,
Erschöpfung und ab und zu Schwindel

Ft4 5,0 pMol/l Norm 3-10
Ft3 18,5 pMol/l Norm 13-28
TSH basal 0,70 mU/l Norm 0,2-3,5
Parathormon-intakt 3,40 pMol/l Norm 0,8-7,8
Vitamin d. 41 ng/ml Norm 30-60
TG-Ak(TAK) 22 U/ml Norm < 100
TPO-Ak (MAK) 14 U/ml Norm < 100
TSH-Rezeptor AK

Wievi
Gast
Wievi
Müdigkeit, Erschöpfung

Hallo, ich habe Müdigkeit bis zum Zusammenbruch gehabt. Eisenwerte waren super schlecht und dann hatte ich Darmpilze.
Klick dich mal hier durch, da sind mehrere links. Vielleicht findest du dich dort ja wieder:
http://candida-darmpilz.abgehakt.net/index.php/mykose/blogging/meine-eigene-anti-pilz-kur-4-wochen/
Außerdem hat mir Magnesium geholfen.

KW
Gast
KW

Thermoablation statt Schildrüsen-OP

Hallo,
ich möchte hier von einer relativ neue Behandlungsmethode von Schilddrüsenknoten berichten.
Seit Jahren sollte ich schon an der Schilddrüse operiert werden da ich sehr großen Knoten hatte, der auch auf die Luftröhre drückte.
OP wollte ich nicht und habe immer nach Informationen gesucht, dann bin ich hier fündig geworden

http://www.dzta.de/

Im Januar hatte ich dann meine Behandlung
es wurde ein Knoten mit einem Volumen von 80ml behandelt
heute nach 3 Monaten war ich zur Kontrolle der Knoten hat nur noch ein Volumen von 30 ml.
Ich kann es nur jedem empfehlen der Probleme hat

Weiss
Gast
Weiss
Thermo.....

Wie kann ich dich erreichen? Habe 1000 Fragen. lg aus Berlin

Mitglied K-W ist offline - zuletzt online am 14.04.17 um 14:32 Uhr
K-W
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Hallo,
was möchtest du wissen?

Mitglied SeeFee ist offline - zuletzt online am 12.06.16 um 20:32 Uhr
SeeFee
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schilddrüse schuld oder Einbildung?

Hallo ihr lieben,

ich bin seit ein paar Jahren müder als früher, habe Konzentrationsprobleme, Schafstörungen (schlafe gut ein, aber nicht durch und wache immer zu früh auf - ohne Wecker ;) ), gelegentlich Nachtschweiß, bin schnell gereizt, habe depressive Phasen, etc. Die Symptome kamen nicht alle zusammen, sondern nach und nach.

Mein Arzt hat erstmal Eisen- und B12-Mangel diagnostiziert (ziemlich übel niedrige Werte, das ist 2 Jahre her). Eisen habe ich gut mit Tabletten in den Griff bekommen, B12 nur mit Spritzen und jetzt geht der Wert trotz Tabletten runter. Wegen Muskelzuckungen soll ich jetzt noch Magnesium nehmen und D, weil der Wert auch niedrig war. Zusätzlich hat er die Schilddrüse untersucht und die Werte waren wie folgt

ft3 3,6
ft4 10,3
tsh 2,37

Er sagt, die Werte seien ok, aber ein Freund (SD-Unterfunktion) meinte, dass sein TSH immer unter 1 sei und ich sollte den Arzt wechseln. Ist das notwendig?
Könnten diese ganzen Mängel was damit zu tun haben?

Danke fürs Lesen schonmal und nochmehr für einen Tipp oder eine Idee! Ich bin langsam echt verzweifelt..

Und sorry, ich wollte mich kurz halten, falls mehr Infos notwendig sind, gerne fragen!

Katrin

Jule
Gast
Jule
Ähnlich wie bei mir

Hallo, ich habe gerade deinen Post gelesen indes kam mir sehr bekannt vor. Mein TSH wert war vor 2 Jahren bei 3,8 und vor 1jahr bei 2,54. andere Werte wurden leider nicht kontrolliert da die Werte wohl normal sind. Ich habe jedoch in vielen Zeitschriften/Foren gelesen, dass die neuen Grenzwerte bei bis zu 2,5 lieben und da sind wir ja beide dran. Hat sich bei dir denn jetzt schon was ergeben? Ich habe versucht einen Termin beim Spezialisten zu bekommen, diese jedoch sind alle voll..
liebe Grüße und gute Besserung

Marie
Gast
Marie

Schlaflosigkeit durch Thyroxin

Hallo :)


seit letzter Woche nehme ich L-Thyroxin. Seitdem schlich sich eine immer schlimmer werdende Schlaflosigkeit ein. Erst bin ich 3-4 Mal die Nacht wach geworden, konnte trotzdem wenigstens meine 8 Stunden schlafen, seit 4 Tagen kann ich allerdings erst garnicht einschlafen vor 2 Uhr, schlafe dann bis 5 und bin dann komplett wach. Eigentlich habe ich das Gefühl, dass es mir körperlich und mental besser geht, allerdings macht mich der Schlafentzug verrückt, weil ich tagsbüber nicht mehr belastbar bin. Zudem bekam ich vermehrt entzündliche Pickel auf der Brust und im Gesicht. Habe dann anstatt 25 nur 12,5 Thyroxin genommen seit Freitag, Pickel gehen zurück aber der Schlaf wird schlimmer. Legt sich das wieder, oder ist das eine Unverträglichkeit?

TSH basal [µIU/ml]
2,57
Freies Trijodthyronin (fT3) [pg/ml]
2,5
Freies Thyroxin (fT4) [ng/dl]
1,1

Lieber Gruß

Mitglied Paradiesvog3l ist offline - zuletzt online am 13.01.17 um 12:34 Uhr
Paradiesvog3l
  • 10 Beiträge
  • 10 Punkte
Zum Arzt

Hi,
du solltest das auf jeden Fall mit deinem Hausarzt abklären und auch nicht eigenverantwortlich deine Dosis ändern.
Du kannst auch mal versuchen einen Termin beim Endokrinologen zu bekommen, dem Spezialisten für Hormonsachen. Leider ist es bei denen oft so, dass man da sehr lang keinen Termin bekommt. Schilder ihnen genau deine Symptome.
Es kann gut sein, dass du da etwas nicht verträgst. Manchmal ist es auch eine Reaktion in Verbindung mit noch einem anderen Stoff. Aber da kann leider nur der Arzt Klarheit bringen.
LG

Stefanie
Gast
Stefanie

Schlimme Beschwerden nach Schilddrüsenentfernung

Meine Schilddrüse wurde 2011 entfernt und seitdem geht es mir schlecht. Ich habe Herzrasen, Bluthochdruck, Weinkrämpfe, bin ständig müde und gereizt, nehme immer mehr zu, friere oft und die Narbe sieht unmöglich aus. Das alles fing kurz nach der OP an...ich würde jedem von einer OP abraten
Habe demnächst einen Termin bei einem Endokrinologen, bin gespannt was da raus kommt.

Susi
Gast
Susi
Schilddrüsenentfernung

Hallo Stefanie,
ich kann es ehrlich gesagt nicht verstehen, dass du erst 5 Jahre nach deiner Schilddrüsenentfernung was unternimmst. Dass es dir so schlecht geht, liegt sicher nicht an der Entfernung deiner Schilddrüse ansich, sondern eher daran, dass du nicht richtig auf ein Schilddrüsenhormon entgestellt worden bist. Du solltest also anderen deshalb nicht einfach von einer OP abraten.
Welches Präperat nimmst du denn? Und hast du regelmäßig deine Schilddrüsenwerte kontrollieren lassen?
Gut dass du jetzt zu einem Endokrinologen gehst (leider viel zu spät!!!). Der wird dir mit Sicherheit helfen können, indem er dich mal vernünftig auf ein Schilddrüsenhormon einstellt. Du wirst seh'n, dann geht es dir auch besser und alles wird gut. Du wirst dich dann sicher fragen, warum du nicht schon viel eher zu ihm gegangen bist.
Liebe Grüße und viel Erfolg!
Susi

Azrail
Gast
Azrail

Kann Jod die Schilddrüse schrumpfen lassen?

Hallo! Ich habe seit 10 Jahren Scchilddrüsenprobleme. Zuerst hatte ich eine Unterfunktion, dann kam es zu einer Überfunktion. Antikörper sind nicht vorhanden und meine Schilddrüse schrumpft. Meine Werte sind jetzt gut eingestellt, ich fühle mich aber trotz allem schlecht und sehr depressiv. Auch leide ich sehr unter Kälte und Hitze. Jetzt nehme ich das Medikament Jodthyroxin 75/150. Vorhin habe ich einen interessanten Bericht im Fernsehen am Rande mitbekommen. Ich habe gehört, daß Jod die Schilddrüse schrumpfen läßt. Habe ich da richtig gehört, oder könnte das wirklich stimmen? Wer kennt sich mit der Schilddrüse aus und kann mir sagen, ob das stimmt? Recht herzlichen Dank! VG Azrail

Claudia
Gast
Claudia
Schilddrüse

Hallo, wenn Die Schilddrüse schrupft hört sich das sehr nach Hashimoto Thyreoiditis an. Eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Jod in jeglicher Form ist zu meiden! Das ein Arzt Jodthyroxin verschreibt ist schon grob fahrlässig. Wichtige Werte: TSH (darf nicht über 2,5 liegen) fT3, fT4, MAK,TRAK und ein Ultraschall sollten gemacht werden.

Basteln-zu-Ostern
  • 71 Beiträge
  • 71 Punkte

Wenn eine Veränderung an der Schilddrüse nicht richtig behandelt wird, dann kann es zu einer Vergrößerung oder zum Schrumpfen der Schilddrüse kommen. In beiden Fällen sollte man wirklich eine Untersuchung bei einem Endokrinologen anstreben und dann entsprechend das verordnete Medikament richtig einnehmen.

Mitglied budweiser ist offline - zuletzt online am 13.12.15 um 10:27 Uhr
budweiser
  • 83 Beiträge
  • 125 Punkte

Welche Behandlungsmethoden gibt es bei einer Schilddrüsenzyste?

Mein Vater hat eine Zyste an der Schilddrüse, die jetzt noch einem von einem Facharzt genauer untersucht und behandelt werden soll.
Welche Möglichkeiten gibt es, um eine Zyste an der Schilddrüse zu behandeln?
Müssen wir uns Sorgen um meinen Vater machen?

Mitglied Rainbow14 ist offline - zuletzt online am 20.05.14 um 17:38 Uhr
Rainbow14
  • 3180 Beiträge
  • 3192 Punkte
....

Kommt auf Art und Größe der Zyste an

bei kleineren, gutartigen, bekommt man z.B. Jodtabletten

bei größeren (die evtl. auf die Luftröhre drücken) ist eien OP angesagt

Mitglied renevanny ist offline - zuletzt online am 25.03.16 um 14:17 Uhr
renevanny
  • 133 Beiträge
  • 137 Punkte

Zysten können meistens problemlos entfernt werden.

Mitglied Rohbert ist offline - zuletzt online am 26.08.15 um 21:44 Uhr
Rohbert
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ohne Schilddrüse und ohne Tabletten - geht das?

Liebe Mitglieder,
meine neue Freundin hat schon seit sehr langer Zeit (viele Jahre) keine Schilddrüse mehr, ist 51 Jahre alt und nimmt aber auch schon lange keine Tabletten, weil Sie nicht zunehmen will!
Kann das vernünftig sein, oder ist es gefährlich? Es kommt mir so vor, daß Sie starke Gemütsschwankungen hat und teilweise sehr depressiv ist (heult oft).
Freue mich über jede Antwort!

Liebe Grüße
Rohbert

Mona
Gast
Mona
Nein

Nein, das geht nicht und ist sehr gefährlich, sie sollte dringend zum Arzt gehen. Das weiß ich, weil ich auch keine Schilddrüse mehr habe. Durch die richtige Einstellung mit dem Schilddrüsenhormon nimmt man nicht zu. Die Tabletten sind sehr wichtig für viele Funktionionen im Körper. Der Körper kann das Hormon ohne Schilddrüse nicht selbst bilden. Alles Gute.

lena
Gast
lena

Schilddrüsen Werte vom Arzt richtig verstehen

Hallo zusammen.habe heute aufgrund mehrerer Beschwerden meine Blutergebnisse bekommen.
Tsh 2.13 ......0.27-4.2 geht die Norm
Freies t3 3.5 .........2.3-5 geht die Norm
Freies t4 1.01........1-1.7 geht die Norm

Ich fi de ja das t4 niedrig...aber mein Arzt sagte nur:alles ok.vorallem der tsh ist ja ok....bin dauernd müde,Klos Gefühl im Hals.Probleme beim schlucken. Haare und Nägel kaputt und stark zugenommen ....D stimmt doch was nicht...oder?

Mitglied Luftpost ist offline - zuletzt online am 01.10.15 um 01:59 Uhr
Luftpost
  • 2 Beiträge
  • 2 Punkte

Hallo ,

bist du denn mit Schilddrüsen - Hormonen in Behandlung ? oder bist du wegen den Symtomen zum Arzt ?

Angsthase
Gast
Angsthase

Angst wirft mich aus der Bahn! Schilddrüsenkrebs?

Hallo Ihr lieben, ich hoffe das ich hier richtig bin. Momentan leide ich durch meine Symptome und zusätzlich durch meine Angst. Ich bin 39 Jahre alt, und vor kurzem wurde bei einem Nuklearmediziner festgestellt, dass ich viele Knoten in der Schilddrüse habe (kalte und heiße) und meine Schilddrüse vergrößert ist. Meine Hausärztin hat mich als Psychisch krank abgestempelt und ich habe mich selbst auf die Suche gemacht was mit mir den los ist. Nun habe ich endlich für all meine Symptome (Atemnot, Heisserkeit, Räusperzwang, ab und an zittrige Hände, deppressive Verstimmungen, Agressivität, Ängste und körperliche Schwäche) eine Erklärung. Aber nun kämpfe ich mit der Angst. Angst vor Krebs ! Ich habe Angst das ich sterben muss, da der Arzt von ganz vielen Knoten gesprochen hat. Ich habe auch noch keine klare Aussage vom Nuklearmediziner, was nun passiert. Er meinte nur: wir müssen jetzt das Ergebnis abwarten und der Befund geht dann an den Hausarzt. Die Angst frisst mich gerade auf. Weiß im Moment nicht mehr wie ich mit diesen Gefühlen des Wartens umgehen kann. Bin psychisch nicht stabil genug, habe das Gefühl die Angst frisst mich auf. Wer hat Erfahrungen auf diesem Gebiet und kann mich vielleicht etwas beruhigen. Natürlich machen mir meine Symptome sehr zu schaffen, aber im Moment habe ich den Eindruck ich drehe komplett ab - durch diese Angst, die sich immer wieder in mir breit macht.

Ich hoffe ihr könnt mich verstehen, Nicole

sylvia
Gast
sylvia
Verständnis

Hallo Du,
was ist denn bei Dir rausgekommen? Wurdest Du operiert.
Mir geht es nämlich ähnlich.

Gruß

Anne
Gast
Anne
Angst unbegründet

Hallo, habe gerade eine totale SD-Entfernung hinter mir. Auch ich hatte die Schilddrüse mit heißen und kalten Knoten voll. Knoten heißt nicht unweigerlich Krebs. Bei mir wurde kein Krebs festgestellt und die OP war früh genug. Leider fühle ich mich nicht sonderlich wohl weil mir die Anfangsdosis von 150 mg zu hoch erscheint und mich nervös und unruhig macht. Aber nach 6 Wochen soll erst kontrolliert werden. Laß mal hören wie es dir ergangen ist. Liebe Grüße Anne

Wehrengel
Gast
Wehrengel

Knoten an der Schilddrüse - welche Auswirkung hat das Mittel "Thyroxin75" auf meinen Körper?

Wegen meiner andauernden Antriebslosigkeit wurde meine Schilddrüse untersucht und dabei eine Vergrößerung und ein Knoten festgestellt. Nun soll ich das Mittel "Thyroxin 75" einnehmen. Welche Auswirkung kann dieses Mittel auf meinen Körper haben, was meint ihr? Bin dankbar für jede Info. Gruß, Wehrengel

Mitglied Wusel ist offline - zuletzt online am 26.02.16 um 10:35 Uhr
Wusel
  • 182 Beiträge
  • 222 Punkte

Thyroxin ist ein Schilddrüsenhormon, das hoffentlich dazu führt, dass die beschriebene Unterfunktion sich normalisiert, der Knoten verschwindet und wieder mehr Antrieb vorhanden ist.

Mitglied Phantasie ist offline - zuletzt online am 26.11.15 um 11:58 Uhr
Phantasie
  • 103 Beiträge
  • 107 Punkte

Ich nehme auch Thyroxin und komme damit sehr gut klar. Ich bin damals wegen meiner Schlaflosigkeit und der ständig kalten Hände zum Arzt gegangen, und der hatte festgestellt, dass meine Schilddrüse nicht genug arbeitet. Unterfunktionen kommen gerade bei Frauen in den Wechslejahren sehr häufig vor. Die vielen Gewichtszunahmen in diesen Jahren gehen zumindest teilweise auf das Konto der Schilddrüsenunterfunktionen.

wwweber234
Gast
wwweber234

Ist ein Leben auch ohne Schilddrüse möglich?

Meine Mutter hat große Probleme mit ihrer Schilddrüse, es könnte sogar eine Total-OP drohen. Mich würde mal interessieren, ob und wie man ohne Schilddrüse leben könnte. Wer kann mir dazu Infos geben? Danke vielmals dafür. Gruß, WWWeber

Mitglied Giulia7 ist offline - zuletzt online am 28.02.16 um 21:04 Uhr
Giulia7
  • 119 Beiträge
  • 125 Punkte

Wenn eine OP notwendig werden sollte, wird deine Mutter ja entsprechende Medikamente bekommen, die den Verlust ausgleichen können.

mizemaus
Gast
mizemaus

Wann ist so was denn notwendig? Bei Schilddrüsenkrebs?

Lena
Gast
Lena

Schilddrüsenproblem - merke, dass etwas nicht stimmt

Hallo Leute,
das hier ist mein erster Eintrag. Ich bin momentan recht ratlos und hoffe dass mir jemand von euch weiterhelfen kann bzw. selbiges durchmacht wie ich. Das hier wird jetzt leider eine längere Geschichtees geht um meine Schilddrüse.
Angefangen hat alles vor etwa 5 Monaten als ich bei meiner Augenärztin war um meine harten Kontaktlinsen zu checken. Ich konnte seit einer Woche nicht mehr richtig damit sehen, alles war verschwommen und unscharf. Meine Ärztin fand dann heraus, dass der "Fettanteil" in meiner Tränenflüssigkeit zu hoch ist und sich das super schnell auf meinen Linsen absetzt. Sie rät mir meine Frauenärztin zu besuchen wegen der Pille (Evaluna 30) die ich nehme und meine Schilddrüse kontrollieren zu lassen.

Wie es mir geht: Ich fühl mich seit Monaten (also auch schon vor Dezember) immer sehr angespannt, habe Herzrasen, kann mich nicht still halten, habe Stimmungsschwankungen und mein Gewicht schwankt immer so zwischen 48 und 50 kg. Ich bin 1,60 groß. Keine Hose im meinem Schrank passt mir noch weil ich sehr abgenommen hab.

Dann begann der Ärztemarathon. Erst der Hausarzt, dann Frauenarzt, dann Nuklearmediziner. Mitte Dezember war mein FT3 wert zu hoch (6,10) und der TSH wert (3,07) auch. Ich bekam Betablocker gegen das Herzrasen und Carbimazol um meine Schilddrüse zu bremsen. Ich nahm die Medikamente eine Woche lang, dann musste ich sie absetzten weil ich die Betablocker nicht vertragen habe (Kreislaufzusammenbrüche, absolute Müdigkeit, Gliederschmerzen bzw. hat es sich angefühlt als wären meine Venen entzündet. Der Arzt meinte dann wir lassen das mit den Medikamenten und ich soll in 6 Wochen wieder kommen. ich kam mir dann ziemlich verarscht vor weil der mich einfach heim schickt und hab mir einen neuen Arzt gesucht. Gleiche Untersuchungen wieder. Neue werte: FT werte normal TSH stimul. wert zu hoch 30,93

Ja das warsder Arzt meinte die Werte sind nicht so bedenklich dass man etwas tun müsste, ich soll das lediglich alle halbe Jahr kontrollieren lassen.
Dennoch habe ich ein schlechtes Gefühl. Ich bin kein zimperlicher, wehleidiger Mensch, aber ich merke dass irgendwas nicht stimmt. Ich hab ständig so einen Druck bzw. Engegefühl auf der Brust und muss immer wieder tief Luft holen. Das Herzrasen hab ich nur selten aber meistens abends auf der Couch. Ich bin psychisch auch nicht mehr so heiter wie früher (ich hoffe das hört sich jetzt nicht doof an) Ich nehme ab obwohl ich fresse wie ein Schwein und ich kann meine Kontaktlinsen nach wie vor nicht tragen. Aber der Arzt sagt bei mir wäre alles in Ordnung? Ich weiß nicht an wen ich mich noch wenden soll und ob es vllt auch was ganz anderes als die Schilddrüse ist? Was beeinflusst der TSH wert noch im Körper? Kann das mit der Psyche zusammen hängen?
Ich würde mich freuen wenn mir jemand helfen könnte. Und Entschuldigung dass ich euch so volltexte.

Rosa
Gast
Rosa
Hallo

Ein TSH wert von über 30 soll normal sein * Kopfschüttel * das ist eine fette Unterfunktion der Schilddrüse !

such dir dringend einen Endokrinolgen ein guter Internist mit echter Schilddrüsen Ahnung geht auch zur Not, lasse deine Schilddrüse richtig Untersuchen mit ALLEN Werten, pass auf das diese auch abgenommen werden ( TSH , FT3 , FT4 sowie Antikörper )

was gibt es nur für schreckliche Ärzte ..... jedenfalls funktioniert deine Schilddrüse nicht richtig und deine Symtome kommen daher .

liebe grüsse

gast84
Gast
gast84

Rückenschmerzen durch Schilddrüsenhormone

Hallo Ihr Lieben. Seit ich meine Schilddrüsen OP hinter mir habe. Und ich dadurch jetzt Hormone nehmen muss. Weil mir eine Schilddrüsenhälfte fehlt. Habe ich dadurch Rückenschmerzen ohne Ende. Die Ärzte sagen es sei alles verspannt bei mir. Was ich aber nicht richtig glauben kann. Und kapput bin ich bei Zeiten. Muss im Januar wieder meine Werte Kontrolieren lassen.

lila
Gast
lila

Hallo , ja das kann gut sein , lasse deine werte kontrollieren und lasse dir immer eine kopie der werte aushändigen ;) wenn hormone nicht richtig eingestellt sind kann es komische symtome geben , ich selber bin auch operiert und leider unter einigen symtomen seitdem .

liebe grüße

Gast84
Gast
Gast84

Narbe am Hals durch Schilddrüsen-OP

Hallo!!!!!!!!!! Vielleicht kann mir jemand helfen. Es geht darum mir wurde am 23.06.2014 die linke Schilddrüsenhälfte entfernt. Jetzt juckt und spannt die Narbe dazu ist sie leicht gerötet. Es ist auch noch Grind drauf. Wer hat Tipps? Was man dagegen machen kann.

Carina
Gast
Carina

Wenn´s juckt, dann heilt es - sagt man doch.

Mitglied looveegiirl ist offline - zuletzt online am 01.02.16 um 12:13 Uhr
looveegiirl
  • 115 Beiträge
  • 171 Punkte

Können Schilddrüsenprobleme eine starke Pickelbildung/Akne verursachen?

Ein Freund von mir hat seit einiger Zeit eine ungewohnt schlechte Haut.
Er hat viele Pickel im Gesicht und am Oberkörper, irgndwie ganz ungewohnt, sieht aus wie Akne.
Jetzt wurde festgestellt, dass er Probleme mit der Schilddrüse hat...besteht da ein Zusammenhang?

Mitglied manuela11272 ist offline - zuletzt online am 27.11.15 um 10:27 Uhr
manuela11272
  • 194 Beiträge
  • 236 Punkte
Schilddrüsenprobleme

Eine starke Pickelbildung die einer Akne nahe kommt, hat in der Regel nichts mit der Schilddrüse zu tun. Schilddrüsenprobleme sind eher Aktivitätsprobleme und Gewichtszu- oder Gewichtsabhnahme.

Akne hängt eher mit dem Stoffwechsel zusammen. Eine gesunde Ernährung ist auch wichtig, wenn man Akne hat. Aber es gibt auch hilfreiche Salben, die der Hautarzt verschreiben kann.

345
Gast
345

Was hier immer für ein blödsinn geantwortet wird , du schreibst Akne hängt mit dem Stoffwechsel zusammen ... und was ist die Schilddrüse ???

wenn man keine Ahnung hat sollte man nicht Antworten !!!

lovgirl das kann gut möglich sein das bei denem Freund die Akne mit der Schilddrüse zusammenhängt .

jay
Gast
jay

Schluckbeschwerden wegen Schilddrüse

Hallo, ich nehme seit jahren jodid100, für meine schilddrüse. nun plage ich mich seit 4 wochen mit schluckbeschwerden rum, als würde eine nuss oder brotkrume im hals stecken und einfach nicht rutschen, ging dann zum HNO der meinte ich hätte eine leichte entzündung der stimmbänder und des kehlkopfes, verschrieb mir ein spray und sagte damit müssten meine beschwerden weggehen.
taten sie aber nicht, also ging ich nochmal hin, er machte einen ultraschall vom hals und meinte meine schilddrüse wäre rechts vergrössert.
war aber eine woche zuvor schon beim HA und meine blutwerte der schilddrüse wären im grünen bereich.
vorgestern war ich beim radiologen (breischluck) der fand auch nix auffälliges, morgen geh ich nun zur sono
jetzt meine frage, können diese schluckbeschwerden wirklich von einer vergrösserten schilddrüse kommen, denn so langsam werde ich irre, bin dauernd am schlucken und räuspern, hab schon halsschmerzen und das gefühl da hängt was macht mich so langsam IRRE, leide auch unter leichten panikattacken, und wenn man dann dauernd dieses echt nervige gefühl beim schlucken hat , ist das auch nicht so toll.
ich hoffe mir kann einer helfen , vielen dank schonmal im vorraus

Birgit
Gast
Birgit
Schilddrüse

Hallo, wenn du beim HNO und beim Radiologen warst und beide sagten, es wäre alles im grünen Bereich, da waren BEIDE BLIND!!! Der Radiologe MUSSTE es gesehen haben, dass etwas mit der Schilddrüse ist. Lass mal einen US machen von der Schilddrüse. Schon alleine von den Blutwerten hätte man es sehen müssen, dass die Schilddrüse spinnt. Rede mit deinem Hausarzt Klartext, dass du ständiges Halskratzen und dich ständig räusperst. Ich verstehe es nicht. Wenn der Radiologe festgetellt hat, dass deine rechte Schilddrüsenhälfte vergrössert ist, hätte er dir ein Medikament verschreiben müssen. Ausserdem sind in den Blutwerten die Schilddrüsenwerte auch vorhanden. Rede mit deinem Hausarzt.

bob
Gast
bob
Schilddrüse

Vor 2 Wochen wurde meine Schilddrüse entfernt. Hatte auch Schluckbeschwerden und Atemnot. Der Hausarzt meinte es ist Astma, der Stray half aber nix, wurde nur heiser darauf. Im Bett war die Atmung wie ein Pfeifen im Hals. Der Facharzt stellte fest daß die SD so vergrößert ist daß sie schon auf die Luftröhre drückt. Jetzt müssen die Tabletten erst eingestellt werden, aber ich bekomme wieder Luft.

ellegirl
Gast
ellegirl

Können Panikattacken und Faltenbildung Nebenwirkungen von L-Thyroxin sein?

Seit vielen Jahren habe ich eine Überfunktion der Schilddrüse. Mit L-Thyroxin bin ich zur Zeit zwar optimal eingestellt, aber mit Mitte Vierzig sehe ich schon wie eine alte Frau aus (viele Falten) und habe oft Panikattacken und Hitzewallungen. Könnte das Nebenwirkungen dieses Mittels sein und wie kriege ich das wieder in den Griff? Danke schon mal für euere Infos dazu. Gruß, Ellegirl

Barbara
Gast
Barbara
L-Thyroxin?? Überfunktion

Halle ellegirl, ich nehme L-Thyroxin weil ich keine Schilddrüse mehr habe. Du solltest dringend zu einem Radiologen gehen und Deine Werte bestimmen lassen. Auch ich hatte jahrelang eine Überfunktion mit Panikattacken, Händezittern und dem Gefühl. am liebsten "aus der Haut" zu fahren bei einem Dauerpuls von 140! Ich habe dann allerdings "Carbimazol" von Henning genommen und die Symptome liessen schon nach 1 Woche nach. Meine Haut war allerdings in Ordnung, entweder ist das bei Dir Veranlagung oder die Haut reagiert auf Dein Unwohlsein. Im Februar 2011 musste mir dann die Schilddrüse ganz entfernt werden und jetzt habe ich ganz andere Probleme, z. B. 27 (!) Kilo Gewichtszunahme....

Mitglied carpediem ist offline - zuletzt online am 10.03.16 um 13:21 Uhr
carpediem
  • 145 Beiträge
  • 149 Punkte
Wechseljahre

Willkommen im Club! Du bist in den Wechseljahren, das ist der Grund für die Falten, die Hitzewallungen und die Panikattacken. Wie du das wieder in den Griff kriegst, solltest du mit deiner Frauenärztin besprechen. Es gibt die klassische Hormonersatztherapie oder auch, was ich persönlich bevorzuge, die natürliche Hormontherapie, die keine gefährlichen Nebenwirkungen hat.

Anchesina
Gast
Anchesina
Hormonyoga machen und Sojaprodukte essen

Ich kann dir Hormonyoga empfehlen, weil das die Hormonproduktion im Körper wieder auf Touren bringt und sich die Wechseljahrsbeschwerden dadurch lindern lassen.
Außerdem solltest du viel Soja essen wie die Japanerinnen, die kaum unter Wechseljahrsbeschwerden leiden.

Mitglied Alonka ist offline - zuletzt online am 25.03.16 um 15:14 Uhr
Alonka
  • 153 Beiträge
  • 163 Punkte

Anchesina, die Japanerinnen haben aber von Kindheit an ihr Soja gegessen. Wenn wir Europäer erst in den Wechseljahren damit anfangen, hat das leider nicht mehr den Effekt, den man sich davon verspricht.

Mitglied Hufschmied ist offline - zuletzt online am 13.12.15 um 14:45 Uhr
Hufschmied
  • 63 Beiträge
  • 71 Punkte
Hormondosierung nochmal überprüfen lassen

Die Hitzewallungen und die Panikattacken machen es meiner Meinung nach ratsam, den Arzt zu bitten, die Dosierung der Schilddrüsenhormone noch einmal zu überprüfen.

Estrella
Gast
Estrella

Schilddrüsenbeitrag

Hallo, ich bin neu in diesem Forum und hatte am 2.3. hier einen Beitrag reingesetzt.Leider kann ich ihn nicht wiederfinden u. die eventuellen Antworten,die ich mir erhoffte,auch nicht.Kann mi jemand einen Tipp geben,wie oder wo ich suchen muß?

Moderator Moderator ist offline - zuletzt online am 20.05.08 um 15:46 Uhr
Moderator
  • 403 Beiträge
  • 403 Punkte
Mitteilung vom Moderator

Wurde verlegt nach http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Schilddruesenunterfunktion/Forum/185239.php

Janina
Gast
Janina

Verzweifelt wegen vieler Symptome

Hallo zusammen.
Und zwar bin ich echt verzweifelt da ich seit 4 Jahren mit folgenden Symptomen rumlaufe:
Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsstörungen, unmotiviert, Gliederschmerzen und Sprachprobleme (bekomme den Satz nicht raus bzw. kann den Satz nicht anfangen oder vergesse was ich sagen wollte)... Das alles ist sehr belastend für mich da meine Schulische Ausbildung darunter leidet und ich am Wochenende/ in der Woche nur noch zuhause sitze und keine lust habe was zu machen. Früher war ich ein offener und unternehmenslustiger Mensch.
Ich habe in dieser Zeit knapp 35 kg zugenommen mittlerweile aber wieder 10 kg runter.
Ich habe den Ärztemarathon schlecht hin hinter mir.
Mein Arzt meint das meine Schilddrüsenwerte völlig normal sind und ich Antidepressiva nehmen soll.
Deswegen wollte ich mal nach eurer Meinung fragen und die blutwerte hier reinstellen.
TSH basal 2.35
FT3 (freies) 2.9 pg/ml
FT4 (freies) 1.2 ng/dl
Außerdem ist mein cholesterin gesamt erhöht und Leukozythen, Erythrozyten und Hämoglobin.
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Danke

Danichen
Gast
Danichen
Mehrere Ärzte

Mit den Werten kann ich leider nicht viel anfangen, weil ich nicht vom fach bin. Aber ein Tipp von mir: Verschiedene Ärzte aufsuchen! Wenn der eine nichts feststellen kann, dann solltest du dich von jmd anderem nochmal untersuchen lassen.
Viele Grüße

Rosa
Gast
Rosa

Bitte immer alle Normwerte mit angeben !! ;)

Aleksandra
Gast
Aleksandra
Normal

Deine Werte sind normal. Ich würde allerdings die Blutuntersuchung 1-2 Mal wiederholen. In manchen Fällen verändern sich die Werte immer wieder. D.h. von einer Unterfunktion kommt es zur Überfunktion usw.

Klaus
Gast
Klaus
Antidepressiva

Hallo. Ich kann dir nachfühlen, meiner Frau geht es ebenfalls schon seit Jahren so. Ein momentaner Hoffnungsschimmer ist hochdosiertes Vitamin D3 in Kombination mit Vitamin K2. Wir haben uns das Buch "hochdosiert" von Jeff Bowles gekauft. Ist leicht zu lesen und die ganze Geschichte läuft bei uns momentan im Selbstversuch. Ist aber noch zu kurz um wirkliche massive Änderungen festzustellen. Tendenziell tut sich aber was in Richtung Besserung. ( Nach 6 Tagen ) Alles Gute und viel Kraft, Licht und Liebe

Alena
Gast
Alena

Ein kalter Knoten in der Schilddrüse - wie schlimm ist das?

Meine Mutter kam heute vom Arzt und sagte, sie hätte einen kalten Knoten in der Schilddrüse. Natürlich habe ich gefragt, ob das schlimm wäre. Aber meine Mutter ist so aufgeregt und kann mir die Frage nicht beantworten. Deshalb frage ich euch. Was ist ein kalter Knoten in der Schilddrüse? Hat er schlimmes zu bedeuten? Danke für eure Antworten! Gruß Alena

Mitglied Ramona11 ist offline - zuletzt online am 28.03.16 um 10:18 Uhr
Ramona11
  • 152 Beiträge
  • 156 Punkte
Muss nicht schlimm sein

Mein Bruder hatte vor drei Jahren auch einen kalten Knoten in der Schilddrüse. Der wurde operiert, eine Weile war mein Bruder dann etwas heiser, aber das wars dann auch. Also das muss nichts Schlimmes bedeuten, wenn so ein kalter Knoten entdeckt wird. Naürlich gibt es auch Fälle, in denen sich der Knoten dann als bösartig herausstellt (Schilddrüsenkrebs), aber erst mal ist keine Panik angesagt.

Helga31
Gast
Helga31

Mal kurz zur Erläuterung, was man sich unter einem kalten Knoten vorzustellen hat. Da ist nichts weiter als ein Teil der Schilddrüse, der nicht richtig arbeitet, also keine Hormone produziert. Oft kann der restliche Teil der Schilddrüse die Aufgaben aber übernehmen.

Sina
Gast
Sina

Schwankungen der Schilddrüse - immer noch alle Symptome

Hallo:),

bei mir wurde vor ca. 2 Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt.
Ich bin kein Mensch der oft zum Arzt geht, deshalb weiß ich nicht wie lange davor ich sie schon hatte. Ich bin auf drängen eines Freundes zum Arzt, weil er eben das vermutet hatte.

Ich habe auch die meisten Symptome. Ich habe zum Besipiel recht viel zugenommen, sehr trockene Haut, schlechte Haare und bin quasi immer Müde.

Nach der Diagnose habe ich mit L-Tyroxin 50mg begonnen. Das nächste mal 75, dann 75 50, dann 75 75 50, dann wieder 75, dann 100... also es stellt sich einfach nicht ein. jedes mal muss ich die Dosis wieder ändern. (Also bitte nicht falsch verstehen, ich ändere es nachdem der Arzt die Blutwerte wieder genommen hat und mir sagt ich soll es ändern;) ).

Mit den 100 mg waren meine Blutwerte auch etwas drüber, mein Arzt meinte aber ich sollte das mal weiter nehmen.

Hashimoto wurde auch abgeklärt. Es wurde ein Ultraschall gemacht, da sah es auf der einen Seite ganz leicht danach aus, auf der anderen aber nicht. Und durch die Blutwerte wurde es eben ausgeschlossen.

Ich bin langsam wirklich am verzweifeln. Erstens möchte ich so gerne abnehmen, meine Ernährung ist gut, ich mache Sport, ich liege mit den Tageskalorien etwa bei meinem Grundumsatz - und trotzdem tut sich gar nichts. Das ist sehr deprimierend.

Und die Müdigkeit und Konzentrationproblem beeinflussen mein Studium sehr stark negativ. Und mir ist es eigentlich wichtig gute Noten zu schreiben, nur leider ist das so wie es seit den letzten Jahren ist wirklich sehr schwer.

Kann mir jemand Tipps geben? Hat jemand ähnliches erlebt?
Ich bin über jede Hilfe dankbar.

LG Sina

Lana
Gast
Lana

Hey sina

ich muss zugeben dass problem kenne ich.ich kann deine verzweiflung echt verstehen.ich leide an einer schilddrüse und das seit ich zur schule gegangen bin.bei mir fing die ärztin gleich mit 75/150 an.damals habe ich durch nichts tun 10 kilo verloren.mir ging es blendend.ich muss sagen mir verschlägt das komplett die stimmung.irgendwann anfang des studiums habe ich meine schilddrüsentabletten mit eisentabletten zu mir genommen und dann ging wirklich der ganze mist nach und nach los.ich will nicht in einzelheiten aber ich hab echt die hölle durchgemacht.weil ich in einer anderen stadt war habe ich tabletten verschreiben wollen und dan wurde es echt bunter.die ärztin emphal mir tatsächlich gar keine tabletten einzunehmen.ich hab bis dahin 75/150 einnehmen müssen.über lange zeit falsch eingenommen.und jetzt kannst du dir mal ausmalen wie es mir ging.ich hab wirklich geglaubt man wird mich wegen totaler inkompetenz zwangsexmatrikulieren.ich konnte in klausuren nicht mal einen satz grammatikalisch richtig schreiben.eine schilddrüsenunterfunktion führt wie du wohl weißt auch zu gedächtnisproblemen.deswegen kann ich komplett nachempfinden wie du dich momentan fühlst.suche auf jedenfall bestärkung in deinem umfeld.das ist ne ziemlich miese zeit.ich hoffe du packst das.vlt solltest du dein umfeld entsprechend einweihen.ich habe eher psychotisch auf die leute gewirkt sodann diese mit verhaltenstherapie, farbtherapie und hypnotherapie reagiert haben.auch wenn da viel guter wille drin gesteckt hat fühle ich mich seitdem wie ein mensch zweiter klasse.du solltest auf jedenfall menschen um dich haben denen du vertrauen kannst und diese schon wissen dass es an der schilddrüsenunterfunktion liegt!es nimmt so seine zeit bis die schilddrüse richtig eingestellt ist.ich habe bis vor kurzem noch immer eine unterfunktion gehabt.seit fast einer woche nehme ich nun wieder 75/150 ein.nur ist die marke anders.das soll sich auch ein wenig anders auswirken.wahrscheinlich dauert es noch ein paar tage und meine müdigkeit verschwindet! ich wünsche dir jedenfalls das beste! lass dich nicht beirren.die schilddrüse stellt sich mit richtigem medikament ein.ich hoffe dein selbstbewusstsein leidet nicht drunter.du solltest einfach wissen dass es wirklich nur gesundheitlich ist.ich hab damals wirklich extrem an mir gezweifelt weil einfach keine richtigen sätze von der hand kamen.es war ein horror.es hat mich echt zwei semester nach hinten geworfen.heute würde ich wirklich durch einen atest beurlauben lassen.bis das mit der schilddrüse in ordnung ist....

ich wünsche dir jedenfalls dass du die schilddrüse unter kontrolle hast! :)

Herrxy
Gast
Herrxy

Sollten Kleinkinder schon einen Schildrüsentest machen lassen?

In unserer Familie sind Schilddrüsenprobleme leider weit verbreitet. Bei unserer mittlerweile dreijährigen Tochter möchte ich sobald wie möglich einen entsprechenden Test durchführen lassen. Ab welchen Alter ist so ein Test sinnvoll? Bin dankbar für jede Info. Gruß, Herrxy

Mitglied Vici ist offline - zuletzt online am 09.10.15 um 20:37 Uhr
Vici
  • 66 Beiträge
  • 98 Punkte
Test sollte durchgeführt werden

Das Alter ist kein Problem. Der TSH-Wert kann und wird sogar schon bei ein paar Tage alten Säuglingen bestimmt. Wenn deine Tochter familiär belastet ist, würde ich mit dem Kinderarzt reden und ihn fragen, ob es nicht sinnvoll wäre, einen Schilddrüsentest durchzuführen. Je früher man Unter- oder Überfunktionen der Schilddrüse erkennt, desto besser.

Claudia72
Gast
Claudia72

Nebenschilddrüse "versehentlich" entfernt - kann man die woanders wieder funktionsfähig einsetzen?

Meiner Arbeitskollegin wurde "versehentlich" bei einer Schilddrüsen-OP die Nebenschilddrüse entfernt. Angeblich kann das schonmal vorkommen hätte man ihr gesagt.
Jetzt soll die Nebenschilddrüse woanders wieder eingesetzt werden.
Wo wird die den eingesetzt und wäre die dann auch wieder voll funktionsfähig?

123
Gast
123

Hallo ,

ja das kommt schon mal vor , sie werden aber meist bei der OP wieder Re-Implantiert und zwar in den Hals zurück ;)
Sie sollte auf ihr Calcium acht geben und den wert sowie Parathormon -Wert regelmässig konrollieren lassen !

gabi
Gast
gabi
Nebenschilddrüse entfern Fehldiagnose

Hallo Leute
Auch mir wurde die linke Nebenschilddrüse entfernt, war eine Fehldiagnose.
Nun ich frage mich, wie kann man dies wieder Gut machen?

Eule
Gast
Eule

Du meinst doch ehre die Schilddrüse oder ? den linken Schilddrüsenlappen ?

Franziska
Gast
Franziska

TSH-Schwankung in sehr kurzer Zeit

Guten Morgen,

nachdem ich gestern einen leicht verstörenden TSH-Wert erfahren habe, brauche ich mal bitte Ihre Hilfe. Kurz die Situation: Meine Schilddrüse hat eine leichte Unterfunktion. Ich bin in Kinderwunschbehandlung und lasse aktuell meine erste IVF vornehmen.

Im Mai 2013 habe ich mit einem TSH von 3,18 (0,27-2,5 Normbereich) 50 mg L-Thyroxin verschrieben bekommen.

Bis zum August 2013 verbesserte sich der Wert auf 2,48 (0,27-2,5 Normbereich) die Medikamente schlugen also gut an und die Dosis wurde erhöht auf 75mg täglich.

Am 7.10.2013 wurde mir in der Kinderwunschpraxis Blut abgenommen um lieber noch einmal einen Blick auf die Schilddrüse zu werfen. Gleich am nächsten Tag kam die Entwarnung: TSH bei 1,68 (0,53-4,5 Normbereich). Alles super.

Am 16.10.2013 (NEUN TAGE SPÄTER) wurde mir erneut Blut abgenommen für die normale Kontrolle beim Endokrinologen. Gestern dann der Hammer: TSH bei 2,89 (0,27-2,5 Normbereich) und damit überhaupt nicht mehr in Ordnung. Erst recht nicht bei einer laufenden IVF.

Einziger Unterschied zwischen den beiden Blutabnahmen: Ich habe seit dem 7.10.2013 Metrelef genommen. In der ersten Messung kann es noch keinen Einfluss gehabt haben, in der zweiten aber schon. Auch hatte ich vor der Messung beim Endokrinologen am Morgen etwa eine Stunde vor der Blutentnahme die L-Thyroxin genommen weil mir keiner gesagt hatte, dass ich das nicht soll. Kann der plötzlich zu hohe Wert daher kommen? Oder kann die SD wirklich innerhalb so kurzer Zeit so stark schwanken? Welche Konsequenz hat das für die aktuelle IVF? Bin heute Stimu-Tag 5.

Danke und einen tollen Tag!

amputiert
Gast
amputiert

Hallo ,

Der TSH zeigt das an was vor Wochen war nicht das was jetzt ist ;)
wenn NUR der TSH abgenommen wird kann man das LT ruhig vorher nehmen .

Man sollte eigentlich immer die SD Werte im gleichen Labor bestimmen lassen da meist unterschiede im Normbereich sind , wurden denn die freien
Werte nicht mit abgenommen ???

Der TSH kann schon schwanken , ich würde mich da jetzt nicht verrückt machen warte mal in ein paar Wochen kann es schon wieder ganz anders aussehen .

Die freien Werte sollten bitte jedesmal mitgemacht werden aber dann ohne LT vorher ;)

liebe grüßev

Julia
Gast
Julia

Halbe SD entfernt - Reaktionen

Hallo zusammen,

mir wurde vor 2 Wochen die halbe Schilddrüse entfernt, da ich auf einer Seite einen Knoten hatte. Jetzt bin ich irgendwie gar nicht gut drauf, man könnte sagen wie schlecht gelaunt, antriebslos. Wie lange kann es dauern, bis man evtl. Auswirkungen durch eine Operation bemerkt? Bis vor ca. 4 Monaten habe ich Tyronajod 50 genommen, damit sich der Knoten ruhig verhält. Dann sollte ich sie absetzen um zu gucken, ob sich etwas verändert. Der Knoten wuchs und ich sollte operiert werden. Bis jetzt nehme ich keine Tabletten, da ich nächste Woche erst mal zur Blutabnahme soll. Mit Tabletten ging es mir jedoch besser, obwohl es nur Tyronajod 50 war. Meine Werte lagen allerdings immer im Normbereich laut Ärztin.
FT4 0.947 FT3 7.03 TSH 0.944
Mehr erfahre ich ja nach meiner Blutabnahme, aber vielleicht hat ja irgendwer Erfahrung mit nur einer Schilddrüse gemacht, oder wie schnell der Körper auf die OP reagiert.
Darf man eigentlich drei Wochen nach der OP wieder Sport machen, wenn man sich körperlich (also was den Mini-Schnitt angeht, Schmerzen usw.) wieder fit fühlt?

gelb
Gast
gelb

Bitte immer die Normwerte mit angeben , sonst kann man nicht viel zu den Schilddrüsen-Werten etwas sagen ;)

Warum sollst du noch keine Schilddrüsen-hormone nehmen ? war der Knoten Bösartig ??

Julia
Gast
Julia
Weil

Die Hormone sollte ich absetzen, da der Knoten minimal größer geworden war, um zu schauen, ob er sich ohne Hormone weiter verändert. Dann habe ich die Homone abgesetzt und der Knoten ist innerhalb von drei Monaten (nach drei Monaten sollte ich wieder zur Kontrolle) gewachsen.
Der Knoten war zum Glück nicht bösartig.
Jetzt ist die OP bald drei Wochen um und dann muss ich meine Blutwerte neu kontrollieren lassen und werde dann weitere Infos erhalben, ob und welche Medikamente ich erhalten werde. Aber wie schnell merkt ein Körper, dass er nur noch eine halbe SD hat? Nach einer Woche, nach drei?
Hier noch mal die anderen Werte:
FT4: 0.8-1.9 ng/dl
FT3: 3.4-7.7 pmol/L
TSH 0.4-4 nlU/ml

Mitglied Kosilene ist offline - zuletzt online am 27.02.16 um 13:24 Uhr
Kosilene
  • 138 Beiträge
  • 186 Punkte

Ist eine Selbstuntersuchung der Schilddrüse sinnvoll?

Hallo!
Sollte man die Schilddrüse nicht regelmässig selbst abtasten und untersuchen, ob sie sich verändert hat?
Eventuell könnte man ja schon eine Vergrößerung feststellen...
Ist das sinnvoll?
Wie genau wird die Selbstuntersuchung der Schilddrüse gemacht?

Mitglied 135790 ist offline - zuletzt online am 23.10.20 um 19:23 Uhr
135790
  • 3421 Beiträge
  • 3900 Punkte
@Kosilene

Da wäre wohl besser eine Untersuchung beim Nuklearmediziner sinnvoll.

Mitglied Rainbow14 ist offline - zuletzt online am 20.05.14 um 17:38 Uhr
Rainbow14
  • 3180 Beiträge
  • 3192 Punkte
Na ja ...

Klar kann man durch Abtasten evtl. Veränderungen feststellen, das ist immer gut. Aber da findest halt nur größere Veränderungen bzw. sind sie dann schon weit fortgeschritten.
Beim Dok durchchecken lassen bringt da mehr.

Mitglied Tanaed ist offline - zuletzt online am 27.02.16 um 20:46 Uhr
Tanaed
  • 66 Beiträge
  • 80 Punkte

Das denke ich auch. Alleine als Laie kann man nicht viel erkennen. Vor allem kann man ja nicht in sich REINgucken^^

Mitglied Susanne ist offline - zuletzt online am 24.02.16 um 09:35 Uhr
Susanne
  • 224 Beiträge
  • 278 Punkte

Gut gesagt, Tanaed! Mit der Schilddrüse ist nicht zu spaßen, das sollte man wissen. Lieber zum Arzt.

Mitglied amesjoun ist offline - zuletzt online am 30.09.15 um 11:52 Uhr
amesjoun
  • 41 Beiträge
  • 61 Punkte

Kann "Besprechen" auch bei Problemen mit der Schilddrüse helfen?

Hallo! Ich las jetzt einen Bericht über die Kunst des Besprechens bei vielen Krankheiten und wüsste gerne, ob man Schilddrüsenprobleme auch besprechen kann. Hat jemand von euch diese Methode schon ausprobiert? Was haltet ihr davon? Danke euch für jede Info. LG

Mitglied Tom27 ist offline - zuletzt online am 13.02.16 um 08:55 Uhr
Tom27
  • 141 Beiträge
  • 295 Punkte
Besprechen?!

Was soll denn das sein? Steht dann einer vor dir und spricht mit deiner Schilddrüse? "Hallo Schilddrüse, bitte werd wieder gesund!" oder wie? Totaler Schwachsinn.

Mitglied amesjoun ist offline - zuletzt online am 30.09.15 um 11:52 Uhr
amesjoun
  • 41 Beiträge
  • 61 Punkte

Hallo ein bisschen mehr Respekt und ernsthafte Antworten bitte. Das veletzt mich ein wenig.

Ellentie
Gast
Ellentie
Hmmmm

Besprechen funktioniert nicht wirklich...Ganz selten ist es so, dass Menschen extrem dran glauben und es dann besser wird, aber bei chronischen Krankheiten wird das immer sehr schwierig zu bewerkstelligen sein, weißt du...

beamon
Gast
beamon

Ich würde das mal beim Heilpraktiker ansprechen, vielleicht weiß der ja mehr...Aber daran glauben tu ich leider nicht.

Carmina
Gast
Carmina

TSH erhöht, FT3 und FT4 laut Labor nicht

Hallo zusammen, ich bin zur Zeit relativ verzweifelt.
Nachdem ich mit starken Magenbeschwerden (Inaktivität, Druckgefühl, Luft im Magen, Sodbrennen) zu meinem Gastroenterologen gegangen bin hat dieser eine Blutuntersuchung machen lassen. Dabei lag mein TSH-Wert bei 5,65 (bei Referenzwert 0,27 - 4,2 ).
Daraufhin hat er auf Autoantikörper testen lassen (nichts vorhanden) und FT 3 und FT4 bestimmen lassen.
FT3: 4,07 (1,8 - 4,6)
FT4: 1,21 (0,7 - 1,85)
Bei dieser Blutuntersuchung war TSH auf 3,87 abgesunken.
Er meinte daraufhin, dass sei nichts ungewöhnliches was man behandeln müsse.
Auch mein Hausarzt ist der Meinung, dass alles in Ordnung ist und ich damit keiner weiteren Behandlung bedarf. Eine frühere Blutabnahme hat einen TSH-Wert von 5,43 gehabt.

Ich würde dem ganzen ja auch Glauben schenken, wenn ich mich nicht so schlecht fühlen würde. Ich bin unglaublich müde, kann mich kaum konzentrieren, geschweige denn aufraffen irgendwas zu tun.
Ist das nun ein Hinweis auf eine Erkrankung oder nicht? Ich trau mich schon gar nicht mehr zu einem dritten Arzt zu gehen, weil die anderen zwei ja schon gesagt haben das wäre in Ordnung und mein Hausarzt eine Weiterüberweisung zum Radiologen oÄ für überflüssig hält.
Ich weiß nicht was ich jetzt tun soll... hat jemand von euch einen hilfreichen Hinweis?

haschemi
Gast
haschemi
Emal

Tagesmüdigkeit, schlapheit und Konzentrationsstörung das sind Symptome die bei Unterfunktion der Schilddrüse oder bei Schlafapnoesyndrom aufretten. Versuchen sie ins Schlaflabor zu gehen.
Grüß aus Köln

Forever2013
Gast
Forever2013
TSH-Wert

Hallo,

konntest du inzwischen dein Problem beheben lassen???Oder plagen dich immer noch die selben Probleme???Ich kenne die Symptome auch und bei mir lag es an der Schilddrüse,vielleicht solltest du dich mal zu einem Nuklearmediziner überweisen lassen.

Heidi
Gast
Heidi

Panikattacken, innere Unruhe, Schwindel und Kopfschmerzen - wer kann mir helfen?

Ich am 20.4.12 an Struma 3 operiert worden. Danach bekam ich L-Thyroxin 100. Nach 3 Monaten empfahl mir mein Hausarzt die Dosis auf 50 zu senken. 4 Wochen später hatte ich einen TSH Wert von 1, 57, weitere 4 Wochen später war er auf 6,79. Schwindel Kopfschmerz Unwohlsein waren die Folge. es folgte eine erneute Erhöhung auf 100. 3 Monate später war der Wert wieder 2,03. Nach einem Monat nahm ich auf Empfehlung Euthyrox 100, da man vermutete, dass die Zusammensetzung von L- Thyroxin für mich nicht verträglich schien. Danach fiel der TSH- Wert auf 0,63, nach ca. 3 Wochen stieg er auf 0,75 und weiteren 4 Wochen 0,30. Seit dem 19.12.12 wurde auf 75 gesenkt und zeigte am 7.2.13 den Wert 2,96. Trotzdem habe ich weitere Panikattacken, innere Unruhe, Schwindel und Kopfschmerzen. Eigentlich ein Zeichen von Überfunktion. Wer kann mir helfen, diese Störungen abzustellen?

larissa
Gast
larissa

Gerade bei Schilddrüsenleiden ist doch die Medikation das A und O! Du solltest die Ärzte weiterhin solange belagern bis es dir gut geht !!
Alles gute.

Sheep
Gast
Sheep

Herzklopfen und Nervosität - kommt das von der Schilddrüse?

Hallo,

am 3.1. begann das ganze eigentlich bei mir. Ich wurde auf einmal sehr nervös und musste erstmal eine Stunde durch die Wohnung laufen, damit es wieder ging. In den Folgetagen wurde es nicht besser. Mein Blutdruck war immer etwa 160 zu 110. Nach ein paar Tagen ging ich dann zum Arzt. Später stellte sich heraus, dass meine Schilddrüse entzündet ist und nehme seitdem Euthyrox. Außerdem hat er mir ein Blutdruckmittel verschrieben, sowie ein Beruhigungsmittel (Opipramol). Letzteres nimmt mein Vater auch, da er sich mal schnell verrückt macht und das bei mir auch öfter mal so ist. Ich denke der Arzt geht davon aus, dass meine Symptome daher hauptsächlich kommen. Irgendwie kann ich das nich so glauben und es kommt mir im moment so vor als stochert er im Dunkeln. Bei dem Bluttest war soweit alles in Ordnung, außer der Schilddrüsenwert, der leicht erhöht war. Ein weiterer Schilddrüsenwert, der eigentlich bei 60 liegen soll, war bei 4000. Ein EKG wurde auch gemacht, bei dem aber alles okay war. In den letzten Wochen habe ich schubweise starkes Herzpochen und ich werde nervös/etwas panisch, mir wird teilweise schlecht und/oder schnwindelig. Ist das alles typisch für eine Schilddrüsenerkrankung? Meine Arzt war sich nicht mal sicher ob ich eine Über oder Unterfunktion habe? Kann es sein, dass Hausärzte hiervon nicht so viel Ahnung haben? Kann sowas wirklich gefährlich werden fürs Herz? Neben den Tabketten hat mir mein Arzt einen Therapeuten vorgeschlagen? Ist sowas wirklich nötig? Ich denke, das kommt hauptsächlich von der Schilddrüse und etwas Panik zu kriegen, wenn das Herz schnell und stark schlägt, ist meiner Meinung nach normal. Des weiteren hat er mir einen Kardiologen angeraten, nur um sicher zu gehen, da ich auch regelmäßig Sport betreibe (laufe ca. 6-10 km am Tag).

Sicherheitshalber habe ich mir aber schon für kommenden Montag selbst einen Termin beim Endokrinologen gemacht.

Wäre nett, wenn mir jemand meine Fragen beantworten könnte und etwas Licht ins Dunkel bringen kann. ;) Danke!

Astrid
Gast
Astrid

Den Termin beim Arzt zu machen war schonmal die erste richtige Maßnahme, ich würde an deiner Stelle darauf warten, was er dir zu erzählen haqt ;)
Alles gute !

Mitglied sunflower059 ist offline - zuletzt online am 10.08.13 um 13:06 Uhr
sunflower059
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Nimmt man generell nach Schilddrüsen-OP zu?

Hallo,bin hier neu,und würde gern von Euch wissen,ob man generell nach der Schilddrüsen Op zu nimmt?ß
Habe Struma,was auf die Luftröhre drückt,es sollen auch Züßten da sein.Deswegen soll meine rechte Schilddrüse mit entfernt werden.jetzt habe ich aber bedenken,das ich danach zu nehme..das brauch ja nun wirklich keine Frau..Vielleicht kann mich da der ein oder andere beruhigen.
danke im vorraus
sunflower059

Toppel
Gast
Toppel

Generell hast du recht. Eine Gewichtszunahme ist sehr wahrscheinlich. Allerdings kann man mit der richtigen Dosis an MEdikamenten dagegen wirken, also die Unterfunktion der Schilddrüse ausgleichen.

Martin
Gast
Martin

Herzrasen, aufgeputscht sein, Weltuntergangsstimmung

Hallo!

Vor einem Jahr wurde bei mir eine latente Unterfunktion der Schilddrüse diagnostiziert. Sono und eine weitere Untersuchung mit Kontrastmittel ergab das mit meiner Schilddrüse alles in Ordnung ist. Ich bekam Thyroxin 75 Mikrogramm vberschrieben.

Seit April ist ging es dann los das ich plötzlich immer häufiger gereizt war und immer schlechter schlafen konnte. Dazu kamen Hitzewallungen, Herzrasen, labile Stimmungslage, was so massiv wurde das ich arbeitsunfähig wurde.
Ich hatte mir eine Psychotherapeutin genommen, da ich dachte das auch mal Psychisch durchleuchten zu lassen.
Sie hatte mich irgendwann gefragt ob ich etwas mit der Schilddrüse hätte. Sie hatte mich mit den ganzen Symptomen mit einer Frau verglichen die in die Wechseljahre kommt. Dabei bin ich gerade 27 und männlich.

Die Schlafstörungen wurden immer schlimmer und ich wurde immer zunehmend reizbarer. Die Stimmungsschwangkungen wurden auch heftiger und ich hatte immer das Gefühl als hätte ich aufputschende Drogen genommen.
Ich habe zunächst das Thyroxin 75 halbiert und eine Woche später wurden meine Werte gemmessen. Der TSH sei leicht von 2 auf 3 gestiegen.
Die Symptome wurden kuzzeitig mit der halben Dosis besser, später nahmen die Symptome wieder überhand und ich habe es vor vier Wochen ganz abgesetzt.

Von der einstmalen Unterfunktion merke ich nichts mehr, dafür aber sind die Symptome wie:
Schlaflosigkeit, Herzrasen, Angstzustände beim aufwachen.
Die Umgebung nehme Visuell so wahr, als seien die Farben viel intensiver und bekomme davon Kopfschmerzen. Die Geschmacksnerven sind so überreizt das ich bei einem biss in einen Apfel fast übergeben muss weil er total süß schmeckt. Ebenso ist das mit Kuchen oder anderen Süßspeisen.
Manchmal kann ich schlecht einschlafen weil mein eigener Herzschlag mich wach hält. Ich habe Missempfindungen im Gehirn als wenn ein Zucken hindurchgeht und so eine labile Gefühlslage das ich sie nur mit einer "Weltuntergangsstimmung" vergleichen kann.
Meine Therapeutin sagt sie findet das alles sehr seltsam und sie findet rein psychologisch keinen Ansatz. Ich habe ihr auch nichts verschwiegen. Neuerdings schreibe ich alle Samptome auf und versuche sie irgendwie einzuordnen. Aber ich komme nicht dahinter was los ist. Ich habe jetzt ziemliche Angst weil ich nicht weiß wie schlimm das noch werden wird.
Ich kann trotz aller versuche nicht mehr arbeiten, da sich immer meine Gefühlslage selbstständig macht, selbst wenn ich nur da sitze und lese und an nichts weiter denke.

Meine Frage ist hierbei, ob es sich um eine Überfunktion der Schilddrüse handeln könnte. Ich bin mittlerweile resigniert und verzweifelt weil ich oder meine Therapeutin nicht sagen kann was das ist, und es scheint ungebremst immer schlimmer zu werden.
Ich habe zwar einen Termin für ein Sono an der Schilddrüse machen lassen, aber der ist noch zwei Monate hin.

Wenn mir irgend jemand einen Denkanstoß geben könnte dann währe ich sehr dankbar.

Gruß
Martin

Denny
Gast
Denny
Mir gehts auch so

Hallo bin 25 und m, hab auch die unterfunktion seit paar jahre, damals auch herzrasen was sich bis jetzt etwas beruight hat. hab immer son starken oder lichten druck am linken körper teil und oft ein hörerest herz schlagen, kann manchmal auch nicht schlafen wegen des herz klopfen. du soltes keine angst haben, ich muste das auch alles durch machen. bin auf dieses thema gekommen, weil ich mir immer selber sorgen mache, da wolte ich mal gucken wie es bei anderen leuten so ist, den es beruhigt mich schon, ich hoffe ich konnte dir behilflich sein.

jemand
Gast
jemand
Lösung

Hallo!
Es ist SchilddrüsenÜBERfunktion. Medikamente dagegen verschlimmbessern die "Krankheit" jedoch, weil sich dann die Über- in eine Unterfunktion mit allen Nachteilen wandeln kann, womit man vom Regen in die Traufe kommt, da eine Unterfunktion noch belastender und folgenschwerer ist. Eine Allgemeinärztin hatte mir ein Medikament (Schilddrüsenhormon + Jod) gegen die Überfunktion gegeben, wonach ich mit Herzflattern im Bett lag. So schlecht ging es mir selten, und ich dachte, mein letztes Stündlein hat geschlagen. Medikamente sind also keine gute Lösung, ebensowenig Operationen, weil man nie weiß, ob es gutgeht.
Die Lösung ist, die Symptome künstlerisch und ethisch zu nutzen, denn dafür sind sie ideal und da: die gesteigerte Sensibilität, die Gefühle, die Angst und die Weltuntergangsstimmung lassen sich in Bilder, Musik, Schriften und eine Welt OHNE Atomkraftwerke und Atomwaffen verwandeln... Dann hat das Ganze Sinn und man braucht weder Tabletten noch OP.

Angie
Gast
Angie
Progesteron

Hallo, ich habe vor 13 jahren schon meine schilddrüse komplett raus und habe diese Probleme vor langer Zeit auch bekommen.Es hat Jahre gedauert bis man festgestellt hat das ich einen starken Progesteronmangel habe. Das ist eine Art Sexualhormon, welches auch die schilddrüsenwerte stark beeinflusst. Diesen Mangel habe ich vorallem in der PMS Zeit (prämenstuelles syndrom). Angstzustände, Gerüche unerträglich, Kopfschmerzen, Zukunfsängste, Herzrasen, Heißhunger,absolute Schlaflosigkeit (was alles noch verschlimmert hatte). ich würde dir raten den Progesteron bei einem "erfahrenen" Hormon-Frauenarzt testen zu lassen ( zweimal in einem Zyklus) und dich mit der Creme versorgen zu lassen falls du einen mangel hast.Die schliddrüsenwerte verbessern sich und das herzrasen und die angstzustände verschwinden. Ich h abe auch zugenommem gehabt, und meine Depressionen waren grausam. Zwei jahre Therapie habe ich gemacht bis die Psychologin festgestellt hat das es zu exakt den genauen zeiten auftritt. Es war nur so stark das ich nicht bemerkt habe das es auch tage gab an denen ich mich ok gefühlt hatte. Versuchs einfach mal, es mir mein leben von grund auf eine Qualität gegeben :)

Avienne
Gast
Avienne

Befund vom Nuklearmediziner - Wer kennt sich aus? :/

Hallo zusammen,
Ich bin noch neu in der ganzen Thematik und nachdem ich nun die Kopie des Befundes bekommen habe ganz beunruhigt.
Kann mir jemand vielleicht helfen zu verstehen ob ich besorgt sein sollte oder nicht? Kam mir bei der Besprechung irgendwie im nachhinein so "abgefertigt" vor. Mich macht ehrlich gesagt die Erwähnung der Knoten etwas unruhig, auch weil ich nicht weiß ob sie nun "groß" sind oder nicht...

Hier mal die Ergebnisse aus dem Bericht:

Sonographie:
Bds. deutliche Vergrößerung der SD, links mehr als rechts. Rechts kranial ein großer echoinhomogener Knoten von ca. 27x22mm Größe. Im basalen Abschnitt des Lappens ein weiterer echoinhomogener eher echoarmer Knoten von ca.28x25mm Größe. Links ähnlich großer echoinhomogener Knoten im kranialen Abschnitt des Lappens von ca.35x33mm Größe. Im basalen Abschnitt des Lappens ein weiterer Knoten von ca 22mm Durchmesser.
Lappenvolumen: links 40(normal 8,4+/-3,2ml) rechts 30(normal 10,8+/-3,8ml)

SD-Szintigraphie:
nach i.v Applikation von 68,5MBq Tc-99m Pertechnetat:
Flächenmäßig rechts deutlich vergrößerte SD-Lappen mit inhomogener Nuklidaufnahme und V.a zwei "warme" Areale rechts basal und kranial. Links komplett fehlende Nuklidaufnahme bzw. V.a. große "kalte" Knoten.
Der Gesamt-Tc-Uptake beträgt 2,56% (norm bei suppr. TSHb bis ca. 1,8-2,0%)

In Vitro-Diagnostik:
FT3: 3,44 pg/ml (normal 2.00-5.70)
FT4: 1,06ng/dl (normal 0.80-1.70)
TSH basal: 3,26µlU/ml (normal 0.30-2.50)
Thyreoglobulin-AK(TgAK):

Mitglied pilzi ist offline - zuletzt online am 22.12.15 um 21:53 Uhr
pilzi
  • 106 Beiträge
  • 122 Punkte

Mittlerweile kenne ich mich eigentlich ganz gut aus, aber das erscheint mir dann doch zuviel Fachchinesisch.
Am besten ist da echt das Gespräch mit einem Arzt zu suchen, der dir wirklich genau erklären kann, was die Werte bedeuten und was du mit ihnen anfangen kannst.
LG

Mitglied nash ist offline - zuletzt online am 05.03.16 um 16:21 Uhr
nash
  • 74 Beiträge
  • 106 Punkte

Zu welchen Symptomen kann es bei einer kranken Schilddrüse kommen?

Hallo!
Mich würde interessieren , zu welchen Symotomme es kommt, wenn man Probleme mit der Schilddrüse hat. Bei mir liegt es in der Familie und ich möchte mich gerne informieren.
Kann mir jemand, hier im Forum, die Frage beantworten?
Vielen Dank im Voraus. LG

Mitglied b555 ist offline - zuletzt online am 02.10.15 um 09:05 Uhr
b555
  • 88 Beiträge
  • 94 Punkte

Die Schilddrüse kann viele Fehlfunktionen haben.
So gibt es einmal die Schilddrüsenüber- und -unterfunktion die jeweils anders behandelt wird. Die Schilddrüse ist an den Stoffwechselprozessen beteiligt wodurch es zu starken Geschichtsverlusten oder Gewichtszunahmen bei Fehlfunktionen kommen kann.

Mitglied nash ist offline - zuletzt online am 05.03.16 um 16:21 Uhr
nash
  • 74 Beiträge
  • 106 Punkte

Ist nur das Gewicht davon betroffen oder gibt es da noch mehr Symptome? Müsste ich zum Arzt?

Jasmin
Gast
Jasmin

Zu kleine Schilddrüse - was soll ich tun?

Nach einem Unfall wurde bei mir im Feb 2011 Schliddrüsenprobleme festgestellt. Mein Hausarzt hat mir erst L-Thyroxin 50 verschrieben und meinte muss ich nicht lange nehmen. So weit so gut. Nach einem Umzug schicke mich meine neue Hausärztin in eine Klinik. Der Chefarzt meinte wir nehmen Blut ab und er bleibt bei den 50 ern. Mir ging es aber nicht besser. War total schlaff, extrem Haarausfall, die Haut war trocken. Seine Vertretung hatte die glorreiche Idee mich auf L- thyroxin 100 zu setzen. Das war ein Spaß! Dachte was ist den jetzt los. Habe es kaum noch zur Bahn abends geschafft weil mir so schwindelig war. Meine Hausärztin hat zum Glück ein einsehen gehabt und mir die 75 L-Thyroxin verschrieben und alles vermerkt. Das nächste mal meinte der chefarzt sein Kollege habe es wohl ein wenig zu gut gemeint und auf 88 erhöht. Bei meinem letzten Besuch im September wurde ich auf 100 hoch gestuft. Seit dem könnte ich durch drehen. Fast jeden Morgen brechen. Bin zu nichts mehr fähig und bekomme und nichts mehr mit. Kann mich kaum konzentrieren, die Hände zittern, oft Kopfschmerzen und taubheitsgefühle in den Händen. Die Neurologin meinte ablagerungen der Schilddrüse. Wieder zur Hausärtin die meinte kann nicht sein. Nach einem Bluttest wurde ein Eisenmangel festgestellt. Endlich habe ich die Tabletten erhalten und nehme die auch wie angegeben aber nichts tut sich außer das es fast kaum mehr zum aushalten ist. Immer höhe ich ich hätte eine zu kleine Schilddrüse und kann einfach nicht genügend Hormone bilden. Eine sogenannte autoimun Krankheit wäre es. Super aber keiner macht was und ich habe angst meinen Job bald nicht mehr auszuüben zu können. Bitte gibt mir Typs was ich noch tun kann.

Mitglied Coce ist offline - zuletzt online am 04.03.16 um 09:02 Uhr
Coce
  • 43 Beiträge
  • 59 Punkte

Hallo Jasmin,
oh man, das tut mir echt Leid zu lesen. Ich hab auch Schilddrüsenprobleme und musste auch L-Thyroxin nehmen, allerdings auch direkt die 100er. Hatte totale Probleme damit und bin nachts durchgeschwitzt aufgewacht u.s.w. Bleib am besten bei einem Arzt oder such Dir einen in der Nähe, der sich richtig gut mit derlei Krankheiten auskennt, damit Du richtig eingestellt wirst. Danach geht es Dir viel besser!
Viele Grüße & alles Gute für Dich!

Sandra
Gast
Sandra

Subakute Thyreoiditis de Quervain

Hallo liebes Forum, habe die Krankheit seit einigen Wochen! Wer hat Erfahrung damit? Verlauf, Cortisongabe usw. Danke

Rainer
Gast
Rainer
Erkrankung der Schilddrüse

Hallo Sandra, ich habe noch nie von der Krankheit gehört und mal gegooglet was das ist: es handelt sich um eine Erkrankung der Schilddrüse, die auch als virale Thyreoiditis bezeichnet wird, weil die Mediziner vermuten das Viren die Auslöser der Krankheit sind.

TearOfChaos
Gast
TearOfChaos

Sind wirklich fast die Hälfte der Deutschen an der Schilddrüse erkankt?

Hallihallo, ich habe mal gelesen dass fast die Hälfte aller Deutschen, ungefähr 40 Prozent, in irgendeiner Art und Weise an der Schilddrüse erkrankt sind. Kann das stimmen? Warum wird das nicht behandelt, wenn man darüber bescheid weiss sollte das doch möglich sein? Oder handelt es sich dabei um eine Dunkelziffer?
Was sagt ihr dazu?

Mitglied 135790 ist offline - zuletzt online am 23.10.20 um 19:23 Uhr
135790
  • 3421 Beiträge
  • 3900 Punkte
@TearOfChaos

Das ist schon möglich, mit den 40%.
Unterfunktion, Überfunktion usw.
Bei uns im Haus sind auch viele davon betroffen.

Marion79
Gast
Marion79

Wofür ist die Nebenschilddrüse zuständig?

Ich habe einige Fragen zu den Nebenschilddrüsen:Haben sie bestimmte Aufgaben? Gibt es Nebenschilddrüsen-Krebs? Was passiert, wenn man sie entfernt? Für ihre Antworten bedanke ich mich schon im voraus. HG Marion79

Mitglied mama37 ist offline - zuletzt online am 09.01.12 um 15:13 Uhr
mama37
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Nebenschildruse-krebs

Liebe Marion79 ich bin vor 16 jahre operiert (Nebenschilddrüsen- Krebs) und lebe ganz normal Tabletten muß ich ganze Leben nehmen.Nebenschildrdrüse Krebs ist sehr selten,es ist notwendig sich gut informieren.Nebenschilddrüsen haben bestimte funktionen es ist sehr wichtig bald zum Arzt gehen.

Martina
Gast
Martina
Antwort auf Frage

Die Nebenschilddrüsen sind für die Calciumproduktion zuständig.Wenn die nicht mehr funktionieren wie zb nach SD OP muss man Calzium Medikamente nehmen .Ein Mangel ist gefährlich ich selbst konnte meine Arme mal im KH nicht mehr heben.Kribbeln in Händen und anderen Gliedmaßen ist ein Zeichen evtl.

Caro
Gast
Caro

Händezittern durch Unterfunktion

Hallo,
ich leide seit ca 5 Jahren an Schilddrüsenunterfunktion und bin mit Tabletten eigentlich gut eingestellt, sodass die meisten Symptome sich gebessert haben.
Eine Sache beeinträchtigt mich aber noch sehr.
In Stresssituation, wenn ich aufgeregt oder nervös bin, zittern meine Hände plötzlich.
Ich studiere Lehramt und muss des öfteren Vorträge halten, wobei sich das Zittern eben genau dann zeigt. Ich bin dann froh, wenn ich mich hinter einem Pult verstecken kann und keine "filigranes" Bewegungen mit den Händen , bzw kleine Bewegungen, wie ABs austeilen, kl. Dinge greifen etc machen muss. Es beinträchtigt also stark meine berufliche Laufbahn und ich mache mir Sorgen, wenn das im späteren Beruf genauso weitergeht. Es ist eben ziemlich unangenehm, wenn ich weiß, dass andere es mitbekommen, was def der Fall ist. Ich denke mir in den Situationen auch, "du bist garnicht aufgeregt", was ich auch meistens wirklich nicht bin, und dennoch kommt diese blöde Zittern. Kennt jemand dieses Problem und/oder hat ein gutes Mittel dagegen?
Gruß Caro

Mitglied Dallass32 ist offline - zuletzt online am 18.02.14 um 15:48 Uhr
Dallass32
  • 87 Beiträge
  • 87 Punkte
Hallo Caro

Ich habe auch eine UnterFunktion der Schilddrüse,mit Tabletten eingestellt . Ein Zittern der Hände sehe ich da in keinem Zusammenhang !Lass das mal durch einen Internisten abklären,z.B. Deine BlutZuckerwerte . Alles Gute

Mela89
Gast
Mela89
Kenne ich...

Hallo,

Ich hab genau das gleiche problem. Ich hatte eine schilddrüsen entzündung, dann eine unterfunktion die jetzt aber seit einigen wochen behandelt wird und die letzten blutwerte waren wieder serh gut.
Jedoch habe ich beim arbeitne das ploblem dass wenn ich ca 3-4 stunden auf den beinen und gestresst bin, meine hände total anfangen zu zittern....

Hast du mittlerweile einen Weg gefunden dieses in den Griff zu bekommen?

Ela84
Gast
Ela84

Ist es normal das man durch L-Thyroxin abnimmt?

Hallo Leute!

Wegen Problemen mit meiner Schilddrüse hat mein Arzt mir jetzt L-Thyroxin verschrieben. Ich nehme das jetzt seit einer guten Woche und habe seitdem schon fast zwei Kilo zugenommen. Deshalb wollte ich mal fragen ob das eine normale Nebenwirkung ist und wie das bei euch war? Kann mir da jemand was zu sagen?

Liebe Grüße,
Ela

Kerstin
Gast
Kerstin
JA!

Hallo,
ich habe nach meiner SD Op in der ersten Woche 6! kilo abgenommen.Aber danch auch genauso schnell wieder zu.:-(
lg

Gretel
Gast
Gretel

Hashi bei normalem TSH

Bei mir sind Antikörper festgestellt worden.
Mein TSH liegt aber immer im Bereich von 1,25 bis 1,80. Der Schilddrüsendoc hatte mir LThyroxin 50 verschrieben, das ich aber auch bei langsamer Aufdosierung nicht vertrug. Jetzt nehme ich nichts mehr, ist das ok, was meint ihr. Beschwerden habe ich soweit keine, vielleicht evtl. eine fragliche Gewichtszunahme, die ich mir nicht erklären kann. Labor, niedriges Vitamin D.
Danke für Antworten.
LG Gretel

Mitglied Mencer ist offline - zuletzt online am 22.05.11 um 18:40 Uhr
Mencer
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Unverträglichkeit LThyroxin

Versuchen Sie es mal mit Euthyrox!

Steffi
Gast
Steffi

Kein TSH, aber T4 und T3 normal

Hallo zusammen,

ich stehe vor einem Rätsel: beim Routinecheck meines Blutes ist herausgekommen, dass meine Hirnanhangdrüse wohl kein TSH prosuziert, die Schilddrüse jedoch ausreichend T4 und T3 zur Verfügung stellt. Es wurde auch ein Ultraschall gemacht, es waren keine Knoten zu sehen. Die Schilddrüse ist auch nicht vergrößert.
Überhaupt habe ich nicht wirklich Probleme.
Der Arzt meinte, er hätte auch im Blut nachschauen lassen, ob evtl. M. Basedow oder Hashimoto vorliegen könnte, dies konnte wohl ausgeschlossen werden. Ich habe wie gesagt keine Symptome, ist nur ein "Zufallsbefund".

Wie kann das sein, dass bei mir kein TSH produziert wird, die Schilddrüse aber trotzdem ausreichend T4 und T3 zur Verfügung stellt? Mein Arzt meinte, dass wenn übrehaupt davon auszugehen ist, dass meine Schilddrüse wohl eine Überproduktion hat, da aber keine Knoten vorliegen, die Orte anzunehmenderweisee "diffus gestreut" sind, an denen dies passiert.

Hm. Habe ich nun eine Schilddrüsenüberfunktion (auf Schilddrüsenebene selber) oder eine -unterfunktion (auf Ebene der Hirnanhangdrüse)?

In einem Monat wird mein Blut erneut untersucht.

Soll ich mir bis dahin überhaupt Gedanken machen, denn ich fühle mich wie gesagt nicht eingeschränkt.

Gruß,
Steffi

Steffi
Gast
Steffi
Kein TSH aber T4/T3 normal

Ursache: a) z.B. diffuse oder umschriebene Autonomie
b) latente bzw. praeklinische Überfunktion
c) im Verlauf einer Thyreoiditis

Sonnenschein
Gast
Sonnenschein

Sind die Werte wirklich gut?

Hallo zusammen,

meine Ärztin sagte mit, dass meine Blutwerte sehr gut sind und ich mir keine Gedanken wegen der Schilddrüse machen muss. Ich habe aber starke Gewichtsprobleme. Ich nehme nicht ab, trotz guter Ernährung und viel Sport (täglich Sport seit ca. 1 Jahr).

Meine Werte:

fT3 (LIA) 3,1 ng/l ; Referenz 2,0-4,4
fT4 (LIA) 12,2 ng/l ; Referenz 8,0-17,0
TSH basal (LIA) 2,34 mU/l ; Referenz 0,35-4,5

Was meint ihr?

Vielen Dank für eine Meinung.

Mitglied Rainbow14 ist offline - zuletzt online am 20.05.14 um 17:38 Uhr
Rainbow14
  • 3180 Beiträge
  • 3192 Punkte
...

Du hast optimale Werte

kannst auch mal schauen unter

http://www.onmeda.de/arztbesuch/laborwerte/blut/schilddruesenwerte.html

traudel
Gast
traudel

Schilddrüsen-OP vergangenen Mitwoch - seit Freitag zuhause

Ist es normal, daß SD heute quasi ambulant operiert wird? Sprache etc. alles normal, allerdings seit heute Schwindelgefühle und Angstzustände. Ich bekomme seit Freitag 150 mg Levo. Wer hat ähnliches erlebt, subtotale Resektion ambulant?

Knut
Gast
Knut
Subtotale Resektion SD

Bei mir, 62 , wurde wegen kalter und warmer Knoten und Struma die Schilddrüse bis auf den normalen Rest entfernt. Prof. Kienzle aus Köln hat mich operiert. Dienstags OP, Donnerstag nach Hause. Keine Probleme. Nehme 100 Thyroxin. Außer Nackenschmerzen (wahrscheinolich vom überstrecken des Kopfes ) keine Probleme bisher. Wunde schon gut verheilt. Etwas hartes Gewebe an der OP-Narbe. SD-Hormonspiegelwerte in 2 Wochen!
mfg aus Leverkusen
Knut

Jogi
Gast
Jogi

Abnehmen bei einer Unterfunktion der Schilddrüse

Bei unserer Tochter (7) wurde Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und hat bis dato an Gewicht zugenommen.
Wird sie bei medikamentöser Behandlung und normalen Essverhalten wieder abnehmen?

Mitglied bummsi ist offline - zuletzt online am 18.02.10 um 20:22 Uhr
bummsi
  • 4 Beiträge
  • 4 Punkte
Ich habe keine ahnung aber

Ich würde damit trotzdem nicht spassen sofort artzlichen rat einholen

lilly
Gast
lilly

Unterfunktion oder Insulinom?

Hallo zusammen,

vor ein paar wochen bin ich von meiner allg.ärztin zum internisten überiwesen worden, weil sie sich nicht erklären konnte woher meine starke gewichtszunahme ( 20 kg ) innerhalb einer kurzen zeit von 9 monaten rühren könnte.
der internist hat mich erstmal überhaupt nicht ernst genommen und unterstellte mir, ich würde dann wohl zuviel essen. obwohl das nicht der fall ist. ich habe genauso gegessen wie ich das sonst auch tat und ich habe ihm auch erklärt das ich jeden tag 15 km mit dem fahrrad zur arbeit fahre und 3 mal in der woche zum frauensport gehe. trotzdem hat er mich belächelt. ich habe ihm auch gesagt..das ich seit geraumer zeit , meine ernährung mithilfe einer diätassistentin umgestellt habe , weiterhin meinen sport betreibe und trotzdem immer weiter zunehme...manchmal ist es sogar so...das wenn ich einfach so die nase voll habe und fast gar nichts mehr esse...meine gewichtszunahme noch schneller vorran geht...
der arzt hat dann doch blut abgenommen , aber er konnte nichts erkennen,das meine entzündungswerte hoch sind ...der glucosewert zu niedrig und das ich mittlerweile adipös bin...er meinte es könnte sein das ich ein insulinom habe...oder eine sd -unterfunktion.
der tshn wert liegt bei 2,1mIU/1.
da er sich mit sowas nicht auskennt hat er mich an einen anderen arzt überwiesen, aber gleichzeitig hat er in seinem bericht an den anderen arzt so geschrieben, das der auch von vorherien denken muss, das ich einfach zuviel esse. jetzt habe ich echte angst vor dem termin, weil wenn man nicht ernst genommen wird, werden sicher auch gar nicht erst irgendwelche untersuchungen angestellt werden...
und soviel ich weiß ist ein tshn wert von 2,1 normal....
ich muss allerdings sagen, das der arzt mir blut hat abnehmen lassen, obwohl ich schon gegessen hatte...er hat mir mittags blut abgenommen, da hatte ich schon 2 mahlzeiten hinter mir...
ich weiß nicht, ob das eine rolle spielt , aber es könnte ja schon sein, das die werte dann einfach zu ungenau waren oder?
vielleicht hat ja jemand erfahrungen hier . würde mich freuen.

es grüsst lilly

chaoskoeppsche
Gast
chaoskoeppsche
Schilddrüse + blutwerte

Hallo lilly. :o)

was schilddrüsenwerte angeht, musst du nicht nüchtern sein. für einige andere, z.b. aus dem großen blutbild, aber schon.

um welche tageszeit wurde dir denn blut abgenommen?

für schilddrüsenwerte gilt eigentlich morgens.

ein tsh von 2.1 liegt noch in der norm, es gibt eine veraltete normobergrenze von 4 komma irgendwas und eine aktuelle von je nach labor 2.5 bzw. 2.9.

nur über den tsh lässt sich eine schilddrüsenerkrankung weder feststellen noch ausschließen.

ein tsh sollte immer im verhältnis zu den schilddrüsenhormonen in freier form, dem ft3 und dem ft4, betrachtet werden.

es kann sein, dass ein tsh von 2.1 nichts bedeutet, ebenso kann es aber sein, dass du in einer schilddrüsenunterfunktion bist, halt je nach höhe der freien werte.

und auch da muss exakter als "ist in der norm, passt" geguckt werden.

a. ist die frage, wo innerhalb der norm sie sich befinden, b., wie ft3 und ft4 im verhältnis zueinander ausschauen.

@gewicht: ich selbst habe eine seit ende 2006 diagnostizierte hashimoto thyreoiditis, eine autoimmune erkrankung der schilddrüse, in der man zu beginn in eine überfunktion geraten kann, dann aber langfristig gesehen in eine unterfunktion abrutscht.

ich habe innerhalb von 3,4 monaten rd. 14kg zugelegt, wie du, ohne meine essgewohnheiten zu ändern - und ich habe mich weder vorher noch zu der zeit zwar net unbedingt vooorbildlichst, aber auch nicht total bescheiden ernährt.

ärzte, die mir erzählen wollten, ich würde bescheiden essen und zu wenig sport treiben, habe ich zuhauf erlebt - das solle ich beides ändern, dann würde ich scho wieder abspecken.

na und die anderen massigen beschwerden wie haarausfall, heisere stimme, bescheidenes kurzzeitgedächtnis, null konzentration, depris, kloßgefühl im hals, muskelschmerzen usw. usf. - die kamen halt angeblich alle net daher.

ich habe etliche ärzte abklappern müssen bis ich anfang 2008 (also rund 2 jahre nach beginn der beschwerden!) nen ordentlichen fand, der hat mich dann allerdings relativ fix gut eingestellt mit schilddrüsenhormonen und seit ca. 1,5 jahren gehts mir fast immer gut was die schilddrüse angeht. :o)

wenn du nen guten arzt suchen willst, um eine etwaige schilddrüsenbeteiligung abklären zu lassen und nicht wie ich auch erst xwieviele abklappern willst, dann kannst du dich gern bei mir über mein blog melden - mein nickname punkt de - und dann kann ich mal gucken, ob ich in deiner region den ein oder anderen arzt, der eher in frage käme, rauspicken kann. :o)

Gone_bush
Gast
Gone_bush
SD Abklärung durch Arzt

Hallo "Chaosköppsche",
ich habe mit Interesse Lillys Beitrag und Deinen Kommentar gelesen. Weißt Du zufällig einen fachkundigen Arzt im Raum Hannover, den es lohnt zwecks Abklärung einer möglichen SD Erkrankung aufzusuchen? Meine "Hausärztin" ist ziemlich desinteressiert und fachlich.....naja.

Vielen Dank,
Gone_bush

Silke
Gast
Silke

Unterschiedliches Volumen der Schilddrüsenlappen

Hallo.
diese woche war ich bereits mehrmals beim arzt und auch im Krankenhaus, da ich herzstolpern, schwindelanfälle, zittern, Atemnot,usw. ... hatte. mein TSH ist 4,85. also erhöht. beim ultraschall hat meine Ärztin gesagt, das der eine Schilddrüsenlappen 3,3ml Volumen hat und der andere 3,9ml. sie sagt das ist grenzwertig. was ist denn das normal-volumen? kann mir einer helfen?
lieben gruß, silke

Berta
Gast
Berta
An Silke

Das Problem ist das du die Symptome einer Überfunktion beschreibst aber eine Unterfunktion hast.
Es gibt eigentlich keine normierte Untergrenze für die Schilddrüsenvolumina, aber erfahrungsgemäss sollten sie so um > 10 ml liegen (insgesamt). Du liegst also drunter. Dein Blutwert passt zu der Grösse, dir fehlen Hormone. Wahrscheinlich weil du unter Jodmangel leidest.
Die Ärztin hat aber nun das Problem dass du ja aber von Nervösität und so berichtest. Würde sie dir jetzt Schildrüsenhormone geben würden sich die Beschwerden also eher verstärken.
Ich persönlich würde erstmal Jod futtern. Unterfunktionen machen nämlich fett und träge.
Grüsse, junge Ärztin kurz vor dem Facharzt

Anonym
Gast
Anonym

Schilddrüse negativ durch rauchen beeinflusst?

Hey leute , kann man an der schildrüse erkennen ob jemand raucht ... bzw. übt es sich negativ auf die schilddrüse aus ???
es ist wirklich dringend dies zu erfahren !!!
freue mich über jede antwort
vielen vielen dank schon im vorraus !!!!

deichfee
Gast
deichfee
Schildrüse und Rauchen

Hallo, zu Deiner Frage... stelle so schnell wie möglich das Rauchen ein,das Rauchen verstärkt die Symtome.Habe selbst eine Überfunktion und Basedow,geraucht habe ich auch , nicht übermäßig bis zu 10 am Tag. Seit oktober letzten Jahres hab ich es aufgegeben (schwer ). Alles Gute bei der Entwöhnung.Gruß Deichfee

Jeanette
Gast
Jeanette

Hilfe, was ist es nun?

Hallo, ich weiß nicht ob ihr mir helfen könnt,
ich weiß nicht was ich habe schilddrüsenunter oder überfunktion?

Symptome: Haarausfall, Zyklusstörungen,müdigkeit,depressive Vertsimmungen, gereiztheit,schluckbeschwerden

deichfee59
Gast
deichfee59
Schildrüsenüberfunktion

Hallo,diese Symtome kenne ich allzugut und noch viele mehr,Gehe zu einem Endokrinolgen (Schilddrüsenfacharzt) dort bist du gut aufgehoben.Ich gehe zur Radiojodtherapie nach Oldenburg damit endlich Ruhe einkehrt. Entdecke grade einem Fehler Endokrinologe,so ist es richtig.Gruß deichfee

Thomas
Gast
Thomas

Kurze frage zur SD Untersuchung bzw. Werte

Hallo zusammen,

ich habe die Tage meine SD beim Radiologen untersuchen lassen und folgenden Werten sind dabei heraus gekommen:
FT3 3,2 pg/ml
FT4 1,45 ng/dl
TSH Basal 1,41 uIU/ml
Anti-TPO

Thomas
Gast
Thomas
Hier der rest....

Hallo zusammen,

ich habe die Tage meine SD beim Radiologen untersuchen lassen und folgenden Werten sind dabei heraus gekommen:
FT3 3,2 pg/ml
FT4 1,45 ng/dl
TSH Basal 1,41 uIU/ml
Anti-TPO

mona
Gast
mona

Unterfunktion und frischkost

Hallo,ich habe eine schilddrüsenunterfunktion und seitdem ich mich mit Frischkost von Dr.bruker ernähre reagiert das euthyrox schon in der kleinsten dosierung mit überfunktion .Habe paar wochen jodtabletten bekommen aber die helfen auch nicht.meine haarausfall ist so stark das ich schon ganz dünne haare hab.weis jemand einen rat?

steffi
Gast
steffi
Unterfunktion

Hallo Liebe Mona,
ich kann mir nicht vorstellen das , das mit deiner frischkost ernährung zu tun hat , und es ist doch ganz einfach wenn dein arzt einen schilddrüßen bluttest macht, dann sieht er ob es ok ist oder nicht,
ich ernähre mich auch sehr gesund viel obst und gemüse und nehm schon ewig euthyrox 100 weil ich eine unterfunktion habe, aber da wirkt sich keine ernährung drauf aus,
Steffi

raffael62
Gast
raffael62
Spezialisten fragen

Hi,

wie ich eben in einem anderen Fall geschrieben habe: Frag da mal lieber einen Spezialisten,. Kann mir nämlich auch nicht vorstellen, dass das zusammenhängt.

Mitglied Pharlap ist offline - zuletzt online am 27.01.09 um 21:08 Uhr
Pharlap
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Überfunktion - was darf ich NICHT tun???

Hallo zusammen,
ich benötige unbedingt mal eure Hilfe.

Bei mir hat man eine Schilddrüsen-Überfunktion festgestellt und mir mitgeteilt, dass ich mich mit diesen Werten auf keinen Fall körperlich belasten darf. Das heißt kein Sport etc.

Naja, eigentlich bin ich ja sowieso ein Sportmuffel. Der Haken ist nur ein ganz anderer. Ich habe seit langem auch Probleme mit dem Halswirbel, wo man mir unbedingt zu einer Kur geraten hat. Der Antrag läuft auch und es könnte sein, dass es kurzfristig losgehen könnte. Mein Doc sagte mir jedoch, dass ich mit dieser Überfunktion definitiv nicht an der Kur teilnehmen dürfte.

Das ganze bringt mich natürlich zum Durchdrehen. Ich habe seit langem keinen Job und benötige unbedingt diese Kur um auf dem Arbeitsmarkt wieder eine Chance zu haben. Nur sollte man mit einer Überfunktion auch nicht spaßen habe ich mir sagen lassen. Was soll ich denn jetzt tun??? Kann mir da einer einen Rat geben???

Was darf ich bei einer Überfunktion denn überhaupt tun? Ich spiele seit Jahren Turnierschach, wo man natürlich immer sehr aufgeregt ist. Sollte man dies auch solange unterlassen, wie die Überfunktion besteht, oder macht das dabei nichts???

Ich freue mich über wirkliche jede Antwort
Herzliche Grüße Pharlap

raffael62
Gast
raffael62
Spezialisten fragen

Hi,

keine ahnung, was du tun und nicht tun darfst. ich arbeite mich gerade erst ein wenig in das thema ein - aufgrund familiärer vorfälle. habe neulich ein interview zum thema schilddrüsenerkrankung im netz gefunden:

http://www.rheinruhrmed.de/interviews/interview_hormone.html

Unbeantwortete Fragen (114)

Petra
Gast
Petra

Schilddrüsen-Schmerzen und es wird schlimmer

Hallo,
ich brauche mal Euren Rat. Derzeit mache ich mir ziemlich Sorge und die Diagnostik zieht sich sehr in die Länge - mir geht es aber immer schlechter.

Vor 4 Wochen fing alles mit Halsschmerzen an. Gering, daher hab ich sie ignoriert und ich dachte, sie gehen von selbst weg. Als dann 2 Wochen später immer noch Halsweh da war und ich diese im Bereich der Schilddrüse lokalisierte, ging ich zum Hausarzt. Der macht Ultraschall, sah eine 1cm große Zyste (laut ihm "normal") im Bereich der Schmerzen, sowie strukturelle Veränderungen der Schilddrüse drumherum (er meinte, das Gewebe sei "Krisselig"). Der Ultraschall dauert nicht lang, gut 2 min. Er sprach was von evtl. sei es Hashimoto und ordnete ein Blutbild an.
Es war definitiv nur ein kleines Blutbild: Die Werte waren am nächsten Tag da. Nichts auffälliges nur ein grenzwertiger Wert bezügl. Entzündung. Keine Über- oder Unterfunktion zu sehen.
Vor einer Woche war ich wieder bei ihm, da sich meine Beschwerden verschlechterten. Es kamen Schmerzen beim Schlucken, Husten und Niesen im Bereich der Schilddrüse dazu. Außerdem war der schmerzhafte Bereich verhärtet. Arzt meint, evtl.. sei es eine Schilddrüsenentzündung (akut) und hat mir jetzt Iboprofen verschrieben. Davon nehme ich nun 3x am Tag 3 Stk.
Jedoch werden meine Schmerzen immer größer. Es kommen nun starke Gliederschmerzen dazu, morgens wache ich bei 2 von 3 Tagen mit schlimmsten Kopfschmerzen auf. Sobald die Schmerzmittel nachlassen, kommen die Schmerzen wieder. Erhöhte Temperatur von 37,5-37,8 habe ich auch sobald die Ibos nachlassen.
Und ich meine, der Knoten (die Zyste), sei größer geworden.
Den nächsten Termin habe ich jetzt erst wieder in 10 Tagen. Dann soll wohl großes Blutbild und Ultraschall gemacht werden.

Müsste denn die Ibo-Therapie bei einer akuten Entzündung nicht langsam anschlagen? Gestern musste ich sogar 4x 600er nehmen, da ich sonst nicht über den Tag gekommen wäre. Ich mach mir langsam Sorgen, weil es mir nicht gut geht und sich die Diagnostik so sehr in die Länge zieht. Mittlerweile denke ich sogar an was bösartiges, da der Knoten hart, nicht verschiebbar ist und eben zu wachsen scheint.

Was meint denn Ihr dazu? Und habt Ihr Ideen, wie ich mein Allgemeinbefinden noch verbessern könnte, ausser mit Ibo?
Danke Euch.

Angela
Gast
Angela

Einstellung mit L Thyroxin

Hallo liebes Forum.
Mir wurde vor 4 Wochen die ganze Schilddrüse entnommen. Vor der OP lag mein TSH bei 0.42.
Nun nehme ich seit 4 Wochen 225 L Thyroxin und und mein Wert ist extrem gesunken auf 0,06 ( HILFE UND ANGST) Kann mir da etwas passieren. Nun soll ich runter auf 150 mg L Thyroxin gehen. Meint ihr das der Wert nun wieder ansteigt?
Bin neu und kenne mich nicht aus.
Hoffe auf Antworten LG
ANGELA ❤️

Paula
Gast
Paula

Schilddrüse und Thyronajod 50

Hallo,
Ich habe die Frage.. Nehme ich seit paar Monaten Tyronajod für meine Schilddrüse. Aber passt mir was nicht.. Ich habe auch Struma colli nodosa.. Und bin ich nicht sicher, ob die Tabletten richtig sind. Sind die eigentlich für unterfunktion.. Aber ich denke habe ich überfunktion.. Vor 4 Monaten war tsh 0.9 und jetzt ist noch unter gegangen an 0.5.. Ich habe Angst, dass die noch unter geht.. Ich wollte nur wissen ob das richtig ist und vielleicht hattet jemand Erfahrung damit.. Danke für die Antworte..

Zille
Gast
Zille

Novothyral 100 nicht mehr lieferbar

Leider bin ich davon betroffen, hat jemand ähnliche Probleme? Ich bin sehr zufrieden gewesen hab doch ziemlich Angst wegen Umstellung.

KingHag
Gast
KingHag

Verändert sich der TSH erst später?

Hallo,

wegen Symptomen (Appetitlosigkeit, kribbeln) war ich beim Arzt und es wurde mir Blut abgenommen. 70 Kilogramm, 181cm, 36 Jahre.
TSH: 1,05 ulU/ml, Referenz 0,3 bis 4.
Ft3: 6,41 pmol/l, 3,5 - 6,1014
Ft4: 24,2 pmol/l, Referenz 10,5 - 20,814.

Bis dato sind keine Erkrankungen der Schilddrüse bekannt und ich nehme auch keine Medikamente.
Ein Ultraschall war unauffällig (z. B. Hashimoto). Jedoch ist es verwunderlich, dass der TSH normal ist und fT 3 und 4 aber zu hoch. Ggf. Kann man im Anfangsstadium im Ultraschall noch nichts erkennen? Zur weiteren Abklärung soll nun eine Szintigrafie gemacht werden. Kann man hier mehr sehen? Die hohen Werte sind ja definitiv da, ggf. verändert sich der TSH erst später?

Danke und LG

KH

Mitglied Werni75 ist offline - zuletzt online am 27.09.19 um 01:23 Uhr
Werni75
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Keine Thyroxin-Aufnahme über den Magen möglich?

Hallo,
ich habe seit 2017 einen Magenbypass. Anfang 2018 wurde mir dann eine Hälfte der Schilddrüse rausgenommen (weil sie vergrößert war und auf die Luftröhre drückte). Leider ist mein Hausarzt eher so der Typ, der keinen Handlungsbedarf sieht, solange keine deutlich sichtbaren Symptome da sind,d.h. es hat nach der SD-OP fast 8 Monate gedauert, bis endlich mal die Schilddrüsenwerte neu bestimmt wurden (er hat sich stattdessen lieber auf die Werte nach der OP verlassen, die natürlich ok waren). Und selbst das hat er nur gemacht,weil ich (wahrheitsgemäß) sagte, dass ich seit der SD gewichtsmäßig fast 20kg zugenommen habe (in 8 Monaten..) . Das Ergebnis: T3 und T4 im Normalbereich, dafür war das TSH bei über 6. Also bekam ich L-Thyroxin 25mg verschieben.
6 Wochen später war ich wieder zum Check...mit dem Ergebnis,dass T3+T4 weiter normal waren, das TSH aber bei 7,8 lag. Also wurde die Dosis L-Thyroxin auf 75mg hochgestuft. Wieder 6 Wochen später war der Wert dann sogar bei 11,4. Offenbar wirkt das L-Thyroxin nicht. Der Doc vermutete, dass der Körper durch den Magenbypass es einfach nicht mehr in ausreichendem Maße aufnehmen kann, was ich beim nächsten obligatorischen Check im Adipositas-Zentrum vorbringen soll.
Da der Termin noch in weiter Ferne ist, frag ich mal hier: Kann es tatsächlich sein, dass der Körper bei einem Magenbypass das L-Thyroxin nicht mehr ausreichend aufnehmen kann ? Gibts da eigentlich irgendwelche alternativen Möglichkeiten, sowas zuzuführen ( etwa als Spritze, wie ich das beim B12 auch handhabe) ?

Chris0889
Gast
Chris0889

TSH-Veränderung nach Dosisanpassung

Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen, nachdem ich selber keine Antwort auf meine Frage gefunden habe (und meine Ärztin mir leider auch nicht definitiv weiterhelfen konnte).
Im Mai wurde mein rechter Schilddrüsenlappen entfernt und ich habe mit der Einnahme von Thyroxin 50 angefangen. Im Juli bei der ersten Kontrolle war mein TSH-Wert bei 2,98, sodass meine Hausärztin mir zu Thyroxin 75 riet (Zielwert ca. 1,0 wegen Kinderwunsch).
Drei Wochen später wusste ich, dass ich tatsächlich bereits schwanger war. Bei der ersten Untersuchung beim Frauenarzt lag der TSH-Wert bei 1,05, also ziemlich perfekt.
Jetzt frage ich mich, ob der Wert seither noch weiter gesunken sein könnte (das soll ja nach einer Dosisänderung bis zu 4-6 Wochen dauern können) oder ob der Wert nach drei Wochen schon aussagekräftig genug ist? Davon würde ich abhängig machen, ob ich den Wert zur Sicherheit in den nächsten Tagen noch einmal überprüfen lasse oder ob das bis zum nächsten Frauenarzttermin in drei Wochen warten kann. Meine Frauenärztin konnte mir, wie gesagt, leider keine wirklich befriedigende Antwort geben.

Danke im Voraus!

Liese
Gast
Liese

Buch "Heile deine Schilddrüse" von A. William

Hallo an alle Betroffenen

Ich kann euch das Buch sehr empfehlen. Der Autor geht davon aus, dass die Schilddrüse vom Eppstein- Barr-Virus angegriffen wird und es deshalb zu den typischen körperlichen Symptomen kommt. Er schreibt auch, dass die Medikamente für die Schilddrüse mehr schaden als nützen, weil sie die Leber schwächen und die Nebennieren. Wenn es unter der Einnahme der Medikamente zu Besserungen kommt, dann rührt das daher, weil diese Tabletten Steroide sind.
Er rät dazu, die Schilddrüse mit guter Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel zu behandeln, um den Viren den Nährboden zu entziehen. Die Viren ernähren sich u.a. von Schwermetallen, Toxinen wie DDT oder andere Herbizide, Fungizide und auch von körpereigenen Adrenalin, d.h. wenn ihr traumatischen Erlebnissen ausgesetzt seid, schüttet der Körper Adrenalin aus, von dem sich die Viren ernähren. Auch Strahlung ist ein Problem wie zB Röntgenaufnahmen beim Zahnarzt. Es gibt 60 verschiedene Arten vom EBV und sie durchlaufen vier Stadien. Wenn die Schilddrüse betroffen ist, hat das Virus das dritte Stadium erreicht. Das Endziel des Virus ist das Zentrale Nervensystem.
Wenn man im Laufe seines Lebens eine Pfeiffer'sche Drüsenentzündung hatte, kann man sicher sein, dass das Virus im Körper ist, sich vermehrt oder in den Organen einlagert, um da auf seine bevorzugte Nahrung zu warten.
A. William schreibt, das Virus wird deswegen nicht entdeckt, weil es verschiedene Arten gibt, die noch nicht entdeckt worden sind und weil keiner danach sucht. Die Medizin hat den Zusammenhang von Schilddrüsenerkrankungen und EBV noch nicht erkannt und tappt eigentlich noch im Dunkeln.
Das Buch bietet viele Rezeptvorschläge für eine gute schilddrüsengerechte Ernährung.
Eier, Milchprodukte, Rapsöl, Schweinefleisch, Soja, Gluten, Mais sollte man aus seinem Speiseplan streichen, um dem Virus die Nahrung zu entziehen.

Conny
Gast
Conny

Immer noch Beschwerden nach Schilddrüsen Teil-OP

Ich wurde vor einer Woche operiert. Linker Lappen wurde entfernt. Diagnose autonomer Knoten und Gewebsentzündung durch Gabe von Kontrastmittel. Wann kommt der Körper wieder ins Gleichgewicht? Habe das Gefühl ich habe immer noch eine Überfunktion. Symptome wie vor OP nur nicht gans so extrem aber immer noch unangenehm. Blutdruck Anstieg, Unruhe, Herzrhythmusstörungen und Palpation.

Dians
Gast
Dians

Wirkt Alpa-Liponsäure negativ auf T3 und T4?

Hallo...

Mehrfach liest man das sich Alpha Liponsäure negativ auf T3 und T4 auswirken kann.
Hat jemand Erfahrungen damit?

Lg

Anja
Gast
Anja

Trotz Schilddrüsenop keine Verbesserung

Hallo!
Ich hatte vor einem Jahr eine Schilddrüsenop wobei eine Hälfte entfernt wurde (kalter Knoten). Jetzt sagt mein Arzt das meine Blutwerte passen und ich richtig eingestellt bin. Allerdings habe ich immer noch die gleichen Symptome (zwar nicht mehr so stark aber eben immernoch) sprich ich zitter, schwitze, habe oft Herzrasen und große magen-darm Probleme
Ein Termin zur weiteren Untersuchung ist beim Experten ausgemacht, jedoch dauert es bis dahin noch sehr lange.
Vielleicht hat ja jemand eine Vermutung oder einen hilfreichen Tipp

Kätchen
Gast
Kätchen

Ungewöhnliche Schilddrüsenwerte

Hallöchen,

bei mir ist TSH niedrig (TSH0 0,8 microU/ml, TSH1 0,5 mU/l) UND T3 und T4 niedrig (4 pmol/l bzw. 10 pg/ml) bei leicht vergrößerter suprasternal gelegener Schilddrüse.
Das ist doch ungewöhnlich. Worauf kann dies hindeuten?

Gruß
Kätchen

Vanessa
Gast
Vanessa

Werte - Benötige Hilfe

Hallo,
ich habe erst vor ein paar Tagen meine Werte zugeschickt bekommen. Ich habe in einem halben Jahr (trotz keiner Veränderung der Ernährung) knapp 10 kg zugenommen, habe graue Haare bekommen, Depressionen, bin ständig müde und habe extreme Bauchschmerzen (fast nach jedem Essen) und einen Blähbauch.
Hier einige Werte:
FT3 = 1,77 pg/ml (2,15-4,12)
FT4 = 1,04 ng/dl (0,70-1,70)
TSH = 0,82 μU/ml (0,30-4,00)

Mein Arzt meinte, ich bräuchte keine Hormone. Bin echt am Verzweifeln.

LG,

Vanessa

Julia
Gast
Julia

Papilläres SD-Karzinom mit Fernmetastasen

Hey,

meine Geschichte:
Mir wurde am 1.März diesen Jahres die Schilddrüse und Lymphknoten im Halsbereich entfernt. Von Anfang an wurde mir gesagt, es sind Sprenkelungen in der Lunge ersichtlich, die gehen mit der RJT weg.
Am 29. April habe ich dann meine RJT erhalten und danach die Diagnose „Pathologische J131 Anreicherung im Lebersegment 8“
Wie ist das möglich? Von der Leber war nie die Rede, da hat immer alles gepasst. Ich bin am verzweifeln.....

Leon
Gast
Leon

Schilddrüsenüberfunktion/unterfunktion: TSH in Mai 34 und in Juni 0.04

Guten Tag,

Meine Mutter ist 80, hat (vermutlich) Schillddrüsenüberfunktion (in der Diagnose steht Antikörperpositive Morbus Basedow, unter thyreostatische Medikation). Noch dazu hat sie Vorhofflimmern/Mitralklappeninsuffizienz , Osteoporose, COPD.
Früher hat sie Thiamazol 20 g taeglich genommen (noch dazu Diltiazem AbZ und ASS), jahrelang. Dann fühlte sie sich zu schwach und Muede, um auch ueber die Strasse zu gehen. Sie ging zum Artzt der ihr
TSH=34.3mU/l gemessen hat, und L-Tyrox 50 mg verschrieben hat (Thiamazol gestoppt)
2 Wochen hatte sie etwas Herzprobleme, auch Müdigkeit, andere Symptome.
Vorige Woche war sie beim Hausarzt, der Tsh 0.04, Ft3 2.56,t4 0.26 gemessen hat. Daraufhin ha der Atzt gesagt sie soll keine Arzneien ein Monat lang nehmen, und dann zu ihm kommen.
Jetzt fühlt sie sich auch nicht gut. Jedes Morgen beginnt mit Uebelkeit und Erbrechen, auch müde und schwach ist sie immer.
Ein Termin beim Endokrinolog hat sie erst in 3 Monate bekommen.
Was sollen wir tun? Dieses Monat durchhalten (und dann bis zum Endokrinologie-Termin abwarten)? Oder doch mal ein Viertel Tablette Thiamasol zu nehmen?
Oder schnell ins Krankenhaus bis es zu spaet ist?


Gruss

Leo

Babsi
Gast
Babsi

Vertrage nach Schilddrüsen-OP keine Zwiebeln mehr

Hallo ihr Lieben, ich wurde 2017 zweimal operiert, bei der ersten OP haben sie meine Stimmbänder erwischt und ich konnte 4 Monate nicht reden erst danach als wieder alles funktionierte wurde der Rest entfernt, ich bin gut eingestellt meine Werte sind ok aber ich habe ein Problem, ich vertrage keine Zwiebel mehr egal in welcher Form, hat das noch jemand, im übrigen hatte ich Morbus Basedow, vielen dank schon mal

Mitglied Help23 ist offline - zuletzt online am 08.10.19 um 19:09 Uhr
Help23
  • 3 Beiträge
  • 9 Punkte

Testosteron und Schilddrüse

Hallo,

Weiß jemand ob der testosteron wert mit der schilddrüsse irgendwie zusammen hängt?

Und ob Patienten mit einer Unterfunktion zum Beispiel eher einen niedrigeren testosteron wert haben und die mit einer überfunktion einen höheren wert oder andersrum?

Ronja
Gast
Ronja

Ft3 & ft4 ok, TSH erhöht (ohne SD, unter L-thyroxin Einnahme)

Hallo ihr Lieben,

mir wurde vor über 4 Jahren die Schilddrüse entfernt (Morbus Basedow), nehme seitdem L-thyroxin. Der TSH-Wert ist über die Jahre stark geschwankt, hat sich aber letztendlich über's letzte Jahr hinweg bei ca. 2.5 eingependelt (150er Tabletten).
Jetzt ist bei einer Kontrolle beim Hautarzt aufgefallen, dass zwar fT3 (15.5 bei 12.2 - 20.1) und fT4 (3.89 bei 3.80-6.70) ok sind, das TSH sich innerhalb von 2 Monaten leicht von 2.5 auf 6.9 erhöht hat.

Kennt jemand das? Erhöhtes TSH trotz guter ft3 und ft4 Werte? Habe vor zwei Monaten angefangen, Isotretinoin (aka Accutane) zu nehmen, gibt's da einen Zusammenhang?
Mein Hausarzt fand das nicht so schlimm und hat die 150er Dosis erstmal beibehalten wollen...

Schuffi
Gast
Schuffi

Niedrige Werte sinken trotz LT weiter, TSH aber auch

Hallöle!

Nachdem ich auch schon in einem anderen Forum unterwegs bin, dachte ich mir, ich kann ja auch hier mal "vorstellig" werden.

Gute Ärzte gibt es hier ja doch nicht und manchmal entdeckt man den ein oder anderen Impuls und Denkanstoß ja doch durch andere Menschen.

Ich würde einfach gerne mal hier kurz die Werte einstellen, die man direkt vergleichen kann und die verdeutlichen, wo ich nicht genau weiter weiß, da ich so einen Verlauf bei noch keinem Anderen entdeckt habe in Foren und mal hätte nachforschen können....

Hier also die relevanten Werte (immer morgens und ohne Einnahme vorher):

Ohne LT (8.SSW), erst da wurde überhaupt entdeckt, dass etwas nicht stimmt.
22.06.18
TSH---10,3---(0,3-3,6)
fT4----9,04---(8-17)
fT3----2,96---(2,2-4,2)

Nach 5 Wochen mit 50 LT
TSH---2,77---(0,3-3,6)
fT4---9,80---(8-17)
fT3---2,53---(2,2-4,2)

Nach 8 Wochen mit 75 LT (13. SSW-21. SSW)
TSH---1,22 (0.3-3,6)
fT4----9,23 (8-17)
fT3----2,41 (2,2-4,2)

Und jetzt nach 4 Wochen mit 87,5 LT (26. SSW)-mit Abendeinnahme, da ich sonst bis nachmittags immer durchhing
TSH---0,51 (03-3,6)
fT4----9,01 (8,0-17,0)
fT3----2,42 (2,2-4,2)

Tja... Die Ärzte sind schon seit der 50-ger Dosis zufrieden, da ja der TSH unter 4 lag.... Ich selber hoffte und dachte, dass durch die Substitution meine freien Werte wenigstens -etwas- steigen würden, nur um zu sehen, ob es mir damit besser geht.

Mittlerweile versorgt sich Klein Knopf ja selber und ich hoffe, dass das, was im 1. Trimster bei mir vorhanden war, ausreichte für eine gute Versorgung.

Doch nun frage ich mich-warum steigen die freien Werte nicht? Im Gegenteil, sie sinken ja kontinuierlich trotz Einnahme-das ist ja eigentlich nicht Sinn und Zweck. Einzig der TSH ist natürlich deutlich gesunken-was ja auch gut ist, um die Schilddrüse zu entlasten.

Befinden: Ich bin schon immer viel müde, wenig leistungsfähig und körperlich wenig belastbar. Ab und an Migräne (aber zyklusabhängig) und neige zu Nackenverspannungen. Zum Zeitpunkt der Feststellung war ich viel müder als sonst, halb tot nachmittags. Allerdings war ich halt auch frisch schwanger und wäre auf keinen Zusammenhang gekommen. Bei Beginn mit LT und bei der Erhöhung um 25 habe ich durchaus ein paar Tage gespürt, dass sich was ändert und das Befinden wurde anschließend auch nach jeder Steigerung "besser" (Nackenschmerzen verschwanden, Müdigkeit weniger).

Mittlerweile habe ich aber auch seit einigen Wochen einen niedrigen HB, sodass ich nicht weiß, ob Symptome davon kommen, von der Schilddrüse oder "nur" von der Schwangerschaft.

Wenn ich Glück hab, gibt´s in zwei Wochen nochmal Werte, sonst leider erst wieder in fünf....

Was ist da also los? Die Werte sind ja von Anfang an eher niedrig und sinken jetzt noch, trotzdem ist das TSH so tief-braucht und will mein Körper einfach nicht mehr?

Könnte ich also reduzieren? So lassen? Probeweise erhöhen?
Was geht da vor in meinem Körper?

Von den Werten her ist ja quasi alles an Dosierung möglich, da die freien Werte gar nichts machen......

Wenn jemand was dazu weiß, freue mich sehr auf Antworten!
Lieben Gruß

Maria mit Klein Knopf im Bauch

Mitglied Annabrv ist offline - zuletzt online am 16.10.18 um 19:58 Uhr
Annabrv
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Verdacht auf Hashimoto ?

Hallo ihr Lieben. Ich werde mich versuchen mit meinem Anliegen so kurz wie möglich zu halten. Bin weiblich 22 Jahre alt und bei mir wurde vor 2 Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert. Symptome waren primär Müdigkeit. Hatte auch Beschwerden wie Haarausfall Verstopfung Herzklopfen etc. Damals war der TSH bei 3,5 t3 t4 tpo? alles in Ordnung. Schilddrüse war im Ultraschall wohl leicht vergrößert und ‚fleckig‘ wie der Arzt mir mitteilte. Kein Hinweis auf Hashimoto. Mir wurde lthyroxin 75 Mikrogramm verschrieben die ich auch brav einnahm. Der Tsh war bei den Verlauskontrollen bei unter 2. Habe mich mit den Tabletten aber nicht besser gefühlt. Hatte zugenommen noch mehr Probleme mit Verstopfung etc. Herstellerwechsel half nicht. Seit nun einem Jahr habe ich meinen Lebensstil radikal verändert. Habe aufgehört zu rauchen, treibe regelmäßig Sport und ernähre mich gesund. Seitdem habe ich vermehrt Probleme bzw Symptome einer Überfunktion Herzrasen, Nervösitat, zitteranfälle, Panikattacken usw. Hausärztin sagte an der Schilddrüse liegt es nicht. Hatte dann auch wieder eine Kontrolle beim Endokrinologen war alles top. Habe dann trotzdem die Tabletten abgesetzt da ich das Gefühl hatte dass ich die Medikamente einfach nicht mehr brauche. Und siehe da mir ging es schon besser. Bei nochmaliger blutabnahme ist der Tsh allerdings gestiegen 2,5. Mir wurden Jodtabletten verschrieben. Habe diese 2 Monate genommen. Dann wurde wieder Blut abgenommen Anfang September Tsh 4,2. Habe jod daraufhin abgesetzt. War vor kurzem (nach 6 Monaten ohne thyroxin) wieder beim Spezialisten Ultraschall top Schilddrüse wäre eher klein ? Insgesamt 6 ml Tsh bei 1,93 t3 und t4 auch im Normbereich. Was mich wundert ist, dass ich vor 4 Wochen einen Tsh von 4,3 und jetzt von 1,93 habe? Mir wurde von mehreren Ärzten versichert dass ich kein Hashimoto habe diesen erheblichen Umschwung kann sich jedoch keiner erklären. Auch dass die Schilddrüse eher zu groß und jetzt eher zu klein sei? Vielleicht sind meine Symptome psychosomatisch? Lässt sich Hashimoto wirklich ausschließen? Vielen Dank schonmal.

Biene4321
Gast
Biene4321

Verdacht auf Schilddrüsenkarzinom, was tun?

Hallo Community,

Jahr für Jahr lasse ich meine Schilddrüse aufgrund eines schon länger vorhandenen 23mm langen Knotens untersuchen.
Ich gehe immer zunächst zu meinem Hausarzt/Internist.
Dort wird dann ein Ultraschall gemacht und das Blut analysiert.
Anschließend gehe ich zum Radiologen/Nuklearmediziner für die Erstellung eines Szintigramms.

Bisher gab es immer Entwarnung. So auch im vergangenen Jahr 2017

2018 jedoch - Vor ein paar Tagen erhielt ich die Ergebnisse der jährlichen Schilddrüsenuntersuchung meines Radiologen/Nuklearmediziners.
Ergebnis:
Zitat "Ein Teil des Knotens ist echoarm und lässt aktives Wachstum vermuten, sodass es sich wohl nicht um einen banalen Jodmangelknoten handelt.
Es kann sich um ein Schilddrüsenkarzinom handeln.
TC-Uptake 0,4 %."

Eine Schilddrüsenpunktion wurde auf abraten meines Hausarztes noch nicht durchgeführt (seiner Meinung nach zu ungenau).

Wie soll ich nun vorgehen?
- Einen Endokrinologen aufsuchen?
- Eine Schilddrüsenpunktion veranlassen?
- Einen zweiten Radiologen/Nuklearmediziner aufsuchen?
- Mich nach guten Kliniken für eine operative Entfernung umsehen?

Bitte um eure Tipps.
Vielen Dank im Voraus.

MfG
Biene

Mitglied blxzeberg ist offline - zuletzt online am 09.09.18 um 22:06 Uhr
blxzeberg
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schilddrüsenwerte interpretieren - Antikörper?

Hallo allerseits,
ich hab heute mein Blutbild abgeholt und mir meine Schilddrüsenwerte näher angesehen... was mich etwas erstaunt hat waren die hohen Antikörperwerte. Jetzt wollte ich euch fragen, ob allein die Antikörper ein Hinweis auf Hashimoto wären oder nicht? Wenn ja, welche anderen Faktoren muss man hineinbeziehen? Ich mach am Montag eine Ultraschalluntersuchung und werde dann hoffentlich mehr Informationen vom Arzt bekommen...
Das waren meine Werte:
FT3: 2.80 pg/ml
FT4: 1.31 ng/dl
TSH: 1.61 (vor 7 Monaten: 3.62)
TSH Rezeptor AK (TRAK): weniger als 0.3 IU/l
TPO Antikörper (MAK): mehr als 1300.0 U/ml

Kann jemand von euch etwas damit anfangen und mir weiter helfen? Das wäre sehr lieb, danke! :)

Selda
Gast
Selda

Keine Schilddrüsenunterfunktion?

Hallo, ich hoffe jemand kann mir weiter helfen.
Ich habe vor einem Monat Blut abgenommen bekommen, weil ich ein verdacht hatte, dass ich eine Schilddrüseunterfunktion habe. Mein TSH basal Wert lag bei 0.10. Also viel zu drunter, da wurde nur mein tsh basal wert überprüft. Daraufhin wurde ein Monat später mir nochmal Blut abgenommen. Dieses mal lag der tsh basal wert bei 2,27, also im normal bereich. Der fT3 Wert liegt bei 2,6 und der fT4 liegt bei 10.5. Ich verstehe nicht wie sich in einem Monat mein Tsh basal Wert so verändern kann. Ist das normal ? Der fT3 und fT4 liegen im Normal Bereich. Die Symptome für eine Schilddrüse unterfunktion habe ich.
Ich würde mich über eine Antwort freuen

Peggy
Gast
Peggy

Deutliche Unterfunktionssymptome, normale Schilddrüsenwerte

Hallo,

Bereits seit 18 Monaten quälen mich Symptome wie Haarausfall, trockene Haut, frieren, kalte Hände und Füße, Puls über 90, starke Müdigkeit und und und. Ich war bei diversen Ärzten, zuletzt in der endokrinologie. Meine Werte waren wie folgt:

Tsh 0,87 mU/l
FT3 4,3 pmol/l
FT4 14,4 pmol/l
Des Weiteren habe ich einen kalten Knoten. Der behandelnde Arzt meint ich leide an Depressionen, mit der Schilddrüse ist alles ok. Das ist für mich alles andere als akzeptabel, hat jemand noch tips wer mir helfen kann?

Katharina
Gast
Katharina

Liegt eine Fehlfunktion vor?

Hallo :-)

mein Name ist Katharina und ich bin neu in diesem Forum und hoffe etwas Klarheit zu bekommen.
Seit einiger Zeit fühle ich mich deutlich schlechter. Ich bin sonst sehr „ energiegeladen“ und ein fröhlicher Mensch.
Ich versuche meine Geschichte mal kurz und knappste verfassen ;-)
Im Februar war ich auf Grund einer Retrobulbärneuritis im Krankenhaus. Seit dem geht es mir nicht mehr wie vorher. Immer wieder habe ich mit Bluthochdruck zu kämpfen gehabt. Habe eine niedrige Dosierung Beta-Blocker eingekommen, diese aber wieder abgesetzt, da der Blutdruck dann zu niedrig war.
Es war nun für einige Zeit Ruhe, aber seit ca. 6 Wochen geht es von vorne los. Ich bin teilweise despressiv verstimmt, gereizt, bekomme zwischenzeitlich hohen Blutdruck und fühle mich dauerhaft „benommen“ bzw. empfinde ein „Unwirklichkeitsgefühl“ (mal mehr und mal weniger). Ich habe wenig Appetit. Zeitweise bin ich extrem müde.
Mein täglicher Begleiter ist ein Schwindelgefühl (eher bei Kopfbewegungen oder beim laufen), es fühlt sich alles eher schwankend an.
Zwischenzeitlich kontrolliere ich meinen Blutdruck, aber alles im Normbereich.

Auf Grund von Herzrasen am Montag (25.06) kam ich von der Arbeit aus ins Krankenhaus, dort wurde Blut abgenommen. Es sei alles ok und meine Beschwerden seien eher psychosomatischen Ursprungs. Mein TSH Wert lag bei 1,0.
Nun war ich nochmals bei meiner Hausärztin zur Blutabnahme am 28.06 und heute habe ich meine Ergebnisse erhalten.
TSH-basal Wert liegt bei 3,10
Freies T3 bei 3.11
Freies T4 bei 1.13

Ist es normal, dass der TSH-Wert so schnell schwankt und stehen der der T3 und T4 Wert prozentual gesehen doch weit auseinander?
Ich habe mich in den letzten Tagen mit dem Thema Schilddrüse auseinandergesetzt und oft gelesen, dass ein TSH-Wert über 2,5 schon zu hoch sei.
Mir geht es wirklich nicht gut. Ich habe eine Tochter von 2 und kann mich teilweise nicht wie gewohnt um Sie kümmern.

Ich wäre über antworten dankbar und hoffe, ich konnte mich einigermaßen verständlich machen. Der Text ist doch länger geworden, als gewollt ;-)

Vielen Dank :-)
Liebe Grüße Katharina

Gewal
Gast
Gewal

Struma diffusa

Hallo
Bei mir wurde vor 2 wochen durch meinen hausarzt ein grosser knoten (5 cm) links in der schilddrüsse festgestellt heute war ich beim radiologen welcher blut genommen und eine szintigraphie gemacht hat - dem arzt habe ich dann gefragt wie lange der knoten schon ca am wachsen ist welches er mit keine ahnung beantwortet hat - jetzt meine zwei hauptfragen
Ist es überhaupt möglich mit medikamenten bei dieser grösse eine verkleinerung zu erreichen ?
Und darf man mit dieser grösse eine fernreise machen ?
Diesem arzt setze ich leider keine fachliche kompetenz zu da er mir auf einfachste fragen nur mit k.A oder gleich mit operation kam und das bevor überhaupt das blut / die sintographie ausgewertet wurden - nur die ultraschaluntersuchung war zu dem zeitpunkt.
Grüsse und danke im vorraus für eure antworten
Gewal

Andreas M.
Gast
Andreas M.

Schilddrüsenunterfunktion ja oder nein / Ein Teufelskreis

Hallo Forum,

aufgrund seit ca. 4-5 Jahren andauernder Beschwerden (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, depressive Verstimmung, Haarausfall u.v.m.) hatte ich schon länger meine Schilddrüse in Verdacht, zumal auch meine Mutter und Großmutter hier größere Probleme hatten.
Vor einem halben Jahr kam im Alter von 35 nun auch noch das Thema Erektionsstörung und Lustlosigkeit hinzu, was mich doch ziemlich aus der Bahn geworfen hatte.
Daraufhin hat mein Urologe ein etwas größeres Blutbild veranlasst und auf dessen Basis eine Unterfunktion diagnostiziert (TSH 3,09 // FT3 2,6 // FT4 1,3). Ich hatte die Werte zusätzlich in einen Onlinerechner eingegeben, hier lagen FT3 bei 33% und FT4 bei 22%).
Mein Hausarzt hingegen hält die Werte hingegen für völlig normal und den Zusammenhang für totalen Blödsinn.
Heute habe ich nun einen Endikrinologen aufgesucht, der mir auch bestätigte, dass die Werte normal seien. Lediglich das Testosteron wolle er nochmal umfassender prüfen, weil es im unteren Normbereich läge. Ultraschall war unauffällig, bis auf einen kleinen Knoten von 4mm Größe.
Wie sehen eure Erfahrungen aus? Sind die Werte wirklich so normal? Ich kann es mir irgendwie nicht vorstellen... Ich möchte auch nicht wieder in die Psychoecke gestellt werden und Antidepressiva vorgeschlagen bekommen. Das habe ich vor 4-5 Jahren bereits auf Ratschlag meines Hausarztes versucht, außer tieferem Schlaf hat es allerdings nichts gebracht. Bei der Durchsicht alter Laborbefunde ist mir zudem aufgefallen, dass bereits früher mein TSH immer zwischen 2,4 und 2,8 lag. FT3 und 4 wurden allerdings bis dato nur einmal bestimmt.

Vorab vielen Dank für eure Hilfe!

Mitglied Zandalee ist offline - zuletzt online am 03.06.18 um 20:01 Uhr
Zandalee
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Blutwerte nach SD-entfernung, Verhältnis T3/T4

Hallo,
Ich habe eit ca. 7 oder 8 Jahren keine Schilddrüse mehr, da der Arzt damals meinte, dass man sie bei der 2. Op immer ganz entfernt. 1. OP ein paar Jahre zuvor war wegen einem recht großen Knoten (kalt), bei der 2. ging es eigentlich um aktives Schilddrüsengewebe unterhalb der Schilddrüse. Ich habe vor nicht so langer Zeit den Arzt gewechselt, weil ich ständige Diskussionen über die Eisntellung hatte. Als er mich dann auf 88 Microgramm einstellen wollte, als ich endlich mit der Reduzierung von 112 auf 100 klar kam, wurde es mir zu viel, da es mir unter 88 mcg wieder richtig mies ging.Bei niedrigerer Dosierung geht meine Stimmung in den Keller, ich kann mich über nichts freuen, bekomme Ängste und werde regelrecht zum Hypochonder.

Momentan geht's mir nach einer guten Phase (unter 100 mcg) wieder etwas schlechter ..
Gestern bekam ich aus anderen Gründen (schlagartig höher Blutdruck, schlecht, Schwindel, Druckgefühl) abends im krankenhaus Blut abgenommen und weiß nun nicht so recht, was ich aus meinen Schilddrüsenwerten schließen soll:

TSH 0,15
Freies T4 1,4
Freies T3 2,44

Wenn ich das anhand der Normwerte vom Labor in % umrechnen, dann komme ich beim T4 auf 61%, beim T3 auf 18 %.
Laut Referenzwerten im Netz klaffen die Werte sogar noch weiter auseinander..

Was soll ich von diesen Werten halten???

Würde mich sehr über Antworten freuen, da ich momentan sehr ratlos bin..

sascha
Gast
sascha

Depressionen durch Schilddrüse?

Hallo, leide seit ca 6 monaten an depressionen, die trotz antidepressiva nicht nennenswert besser wurden. Mein Neurologe empfahl mir jetzt eine halbe tablette l thyroxin 75 zu nehmen. Hier sind meine Werte: TSH: 1,29 T3: 3,28 und T4:1.19. Macht das Sinn bei diesen werten l thyroxin zu nehmen und kann ich mir dadurch eine verbesserung erhoffen?
Danke und Liebe Grüße Sascha

Anni
Gast
Anni

Knoten im rechten Schilddrüsenlappen

Hallo,

Ich hoffe, jemand kann meine Fragezeichen etwas beseitigen.
Bei mir wurde vor vier Wochen ein Knoten im rechten Schilddrüsenlappen entdeckt, weil er mittlerweile schon äußerlich sichtbar ist. Ich hab das ziemlich lange ignoriert, dass da was ist.
Ich war nun heute beim Radiologen und der Szinthigrafie. Der Knoten ist sehr groß und auch kalt. Ich soll operiert werden, zumal auch die Lymphknoten dick sind.
Da muss ich noch zum HNO-Arzt.
Der Arzt hat heute ziemlich rumgedruckst, was meine Fragen angeht: ich habe rechtsseitig keine Funktion mehr in der SD, meine Blutwerte waren aber nicht so schlecht, sodass diese nur an der Grenze zur Unterfunktion liegen. Wie kann das sein, wenn meine rechte Seite nicht arbeitet und ich auch sämtliche Symptome einer Unterfunktion habe?
Und ja auch Hormone nehmen muss sobald der rechte Lappen entfernt ist. Das ist doch dann der gleiche Zustand wie jetzt. Ich verstehe das alles nicht. Und vor der Diagnose SD-Krebs habe ich zusätzlich noch Angst.

Freue mich über Antworten

Philipp
Gast
Philipp

Müdigkeit, Schwindel, Depression, Hautrötung... bitte um Hilfe

Hallo:)

Kurz zu mir ich bin Anfang 20,männlich und eigentlich sehr sportlich und war immer ein sehr aktiver und lebensfreudiger Mensch.

Mitte Dezember hat es angefangen...ich merkte das mit meinem Körper etwas nicht stimmte. Ich war aufeinmal wie ausgewechselt. Ich konnte mein Leben nicht mehr so gestalten wie vorher. Mich plakten starke Antriebsstörungen,Müdigkeit,Gefühlslosigleit, Zittern am ganzen Körper, Schwindel oft nach dem Essen, Höher Blutdruck (150-110) und Rötungen im Gesicht und an den Händen...usw.

An einem Abend ging es mir so schlecht das ich ins Krankenhaus musste. Ich zitterte am ganzen Körper und mir war es unendlich schwindelig. Es machte sich auch die ganze Zeit ein ziehen auf der Brust bemerkbar. Und so mit dachten die Ärtze das ich evtl. einen Herzinfarkt habe.

Gott sei dank war das nicht der Fall gewesen!
Sie konnten nichts auffälliges finden, das einzigste was ein erhöht war war mein TSH-Wert dieser war bei 5,4.

Sie sagten zu mir das ich mir einfach mal eine kurze Auszeit nehmen soll und das Ganze durch Stress kommen würde. Ich konnte mir das aber nicht wirklich vorstellen.

Die Tage darauf hat dieses ziehen nicht nachgelassen, es wurde sogar schlimmer und ich hatte das Gefühl das es mir bis ins linke Ohr zieht.

Die Symptome wurden nur teilweise besser. Es gab Tage da ging es mir relativ gut aber andere wo es wirklich wieder sehr schlimm war. Darum bin ich vor 2 Wochen nochmal zu einem Nullearmediziner gegangen dieser hat ein Ultraschall von meiner Schildrüse gemacht und die Blutwerte untersucht.

Bei dem Ultraschall war nichts auffälliges zu finden meinte der Artzt.

Meine Blutwere waren wie folgt:
TSH = 3.1
Freies FT3 = 6.3
Freies FT4= 1.1
TPO AK = 60
TRAK = 0.8
Vitamin D = 19

Im Bericht steht das wäre eine milde latente Unterfunktion und ein Vitamin D mangel.

Ebenfalls steht dort reduzierte Perfusion.

Er hat mir Vitamin D in hoher Dosis aufgeschrieben mir ging es danach wirklich ca. 1 Woche besser aber nun hab ich wieder die gleichen Symptome.

Bekomme dieses Klos Gefühl aus meinem Hals auch nicht los.

Würde mich freuen wenn jemand seine Erfahrungen oder Meinung dazu äußern könnte :)

Könnte das von der Schilddrüse kommen ?

PS: Meine Mutter muss Schilddrüsen Tabletten nehmen und mein Opa wurde diese entfernt. Hoffe das hilft weiter 👍


Vielen lieben Dank im Voraus:)!

safena
Gast
safena

Schilddrüse unter Psychopharmaka nicht mit L-Thyroxin einstellbar

Guten Abend!

Ich möchte Sie gern fragen ob die Schilddrüse leidet, wenn ihr zur Zeit nicht die notwendige Menge L-Thyroxin zugefügt werden kann.

Durch Reduzieren von Psychopharmaka ist dieses aktuell nicht verträglich, ich werde bettlägerig, sehr unruhig, ich bekomme starke Themperaturmissempfindunten, sodass ich das Haus nicht verlassen kann.

Eine Information in der mich behandelnden Nuklearmedizin am Telefon erhalte ich nicht, da dies unüblich ist.

Ich bedanke mich,
und grüße Sie freundlich.

safena

run456123
Gast
run456123

Aktuelle Blutwerte - Dringend Hilfe benötigt - Arzt hilft nicht weiter

Hallo liebe Forenmitglieder,

ich habe heute meine Blutwerte erhalten und erhoffe mir Hilfe durch dieses Forum. Mein Arzt sagt, alles im grünen Bereich, meine Beschwerden können nicht an einer Schilddrüsenunterfunktion liegen. Zur Info, ich bin männlich, 36 Jahre alt. Ich hoffe, ihr könnt mir bei der Interpretation der Werte helfen, ich bin mit den ganzen Berichten völlig überfordert.

Symptome:
- Müdigkeit
- Antriebslosigkeit
- Grübeln
- Gewichtszunahme
- Schluckbeschwerden/räuspern
- strohige Haare
- zweimal Unterzuckerung (das erste Mal vor 8 Wochen)

Die Symptome sind schon seit Jahren vorhanden und verschlechtern sich. Ich habe aber leider keine Vergleichswerte.

Im Ultraschall ist vor einiger Zeit ein Knoten diagnostiziert worden, ich weiß nicht, wie groß und ob heiß oder kalt. Mein Vater hatte vor Jahren Probleme mit der Schilddrüse, wir kennen aber die Werte nicht mehr.

Meine Blutwerte (in Klammern die Referenzwerte):

TSH Basal 3.01 (0.27-4.2 uU/ml)
fT3 4.3 (2-4.4 pg/ml)
ft4 1.2 (0.9-1.7 ng/dl)
Anti-Thyreoidale Perox 11.1 (

Mitglied Timmey87 ist offline - zuletzt online am 15.01.18 um 10:17 Uhr
Timmey87
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schilddrüse Schuld an ungeklärten Symptomen?

Guten Tag,

ich habe die Hoffnung, dass mir hier jemand weiterhelfen kann.
Ich bin 30 Jahre alt, bin 182 cm groß und wiege 72 kg.
Seit ca 2 Jahren habe ich erhebliche Probleme.
Alles fing damit an, dass ich zwischendurch Probleme mit Schwindel, Müdigkeit und Kraftlosigkeit hatte.
4 bis 5 Wochen später hatte ich dann meine erste Panikattacke.
Seitdem ging es stark bergab mit meinem Körper.
Ich war zuvor topfit. Haben Fussball und Handball gespielt und war ein sehr lebensfroher Mensch.
Davon ist heute nicht mehr viel übrig.
Ich leide täglich unter vielen Symptomen und versuche mich irgendwie durch den Tag zu retten.
Ich war des öfteren im Krankenhaus aber man kann mir nicht sagen woher die Probleme kommen. Die Ärzte sind sich sicher, dass da was ist, wissen nur nicht was.
Natürlich wurde mir gesagt, dass es alles psychisch sein kann und ich bin sogar in eine Klinik gegangen. Danach war ich 9 Monate krank geschrieben, aber die Probleme wurden nicht besser. Seit Januar 2017 mache ich eine Vitamin und Mineralien Kur bei einem Privatarzt. Diese hat mir definitiv geholfen, aber die Probleme sind nach wie vor da.
Vor kurzem war ich wieder im KH und es wurden sämtliche Untersuchungen gemacht.
Ein Arzt sagte mir dann ich müsse zu einem Spezialisten für die Schilddrüse. Es gäbe Fälle bei denen die Werte im Normbereich liegen, aber trotzdem erhebliche Probleme da sind.

Meine Symptome
Gewichtsschwankungen eher nach unten
Magen Darmprobleme
Sehr niedriger Puls (nachts ca. 33-35 und tagsüber ca. 50 )
Blutdruckschwankungen ( oft niedrig )
Schwindel
Kribbeln
Muskelschwäche und Krämpfe
Sehr kälteempfindlich
Verminderte Libido
Schwitzige Hände und Füße
Schweißausbrüche besonders nachts
Geschwollene, gläsigre, Augen
Geschwollene, trockene Nasenschleimhaut
Blässe
Schluckbeschwerden
Absolut kraftlos
Nicht belastbar
Müde
Konzentrationsprobleme
Vergesslich
Herzstolpern
Teils depressiv
Panikattacken
Oft schlafen meine Hände und Arme nachts ein
Ohrgeräusche
Muskelschmerzen
Schlafprobleme

Meine Schilddrüsenwerte
21.12.17
TSH 0,87 ulU/ml (0,3 - 4,2) , ft3 2,9 pg/ml (1,9-4,5) , ft4 1,04 ng/dl ( 0,9 - 1,7)
Rechts 7,2ml und links 7,8ml , ansonsten unauffällig

05.01.17
TSH 1,39 mU/l ( 0,3-3,0) , ft3 4,9 pmol/l ( 3,5 -6,5) , ft4 11,2 pmol/l ( 11,5 - 22,7 )
Danach habe ich die Vitaminkur begonnen

05.04.16
TSH 1,7 uE/ml , ft3 3,3 pg/ml , ft4 1 ng/dl , TRAK 0,09 E/l , Anti TPO 22 E/ml

Mein freies Testoteron war im Dezember bei 9,27 pg/ml ( 8,9 -42,5 )

Ich habe immer erhöhte Cholesterinwerte obwohl ich mich gesund ernähre.
Meine Leberwerte sind auch oft erhöht.

Könnte es mit der Schilddrüse zu tun haben, wie der Arzt meint?

Ich danke im Voraus für alle Antworten.

Lg

Jessi
Gast
Jessi

Ist es wirklich Hashimoto?

Hallo,
bei mir wurde vor einigen Jahren eine Unterfunkion der Schilddrüse festgestellt, worauf hin man mich nach und nach letztendlich auf Tyronajod 100 eingestellt hatte. Leider hatte ich nie wirklich eine Besserung meiner Symptome bemerken koennen weshalb ich bei meinem Arzt das Thema Hashimoto ansprach.
Mir wurden vor 5 Wochen Laborwerte abgenommen mit folgenden Werten:
TSH basal 0,87
FT3 2,8
FT4 13
TRAK < 0,30
TGAK 194,30
Die Ärztin meinte es wuerde sich um Hashimoto handeln und verschrieb mir daraufhin L-Thyroxin 100. Handelt es sich bei den Werten tatsächlich um Hashimoto? Ich habe das Gefühl, dass kein Arzt bei dem ich bislang war mir eine zufriedenstellende Auskunft über diese ganze Thematik geben konnte..

Michi
Gast
Michi

Schilddrüsenwerte Beurteilung

Hallo unzwar hab ich meine Schilddrüsenwerte machen lassen,weil ich einen extremen Kloß im Hals habe & ich kaum noch Schlucken kann & Probleme beim Atmen habe diese waren wie folgt..

Tsh 0,62 norm 0,30- 4,20

Zwei wochen vorher war der Tsh auf 0,86

Tpo-Ak 9. Norm bis 34

Der ultraschall ergab das...

Beide Schilddrüsenlappen sind gut abgrenzbar & frei schluckverschieblich.

Das Parenchym stellt sich feingranuliert & gering echoarm dar.

Knoten oder Zysten sind nicht abgrenzbar.

Das Volumen des rechten Schilddrüsenlappens beträgt ca.7,2 ml,das des linken Lappens ca.4,6 ml.Das Gesamtvolumen liegt im Normbereich.

Mit 4 mm a.p.-Durchmesser nicht signifikant verdickter Schilddrüsenistthmus.

Inemli
Gast
Inemli

T3 und T4 Normwerte?

Hallo, eine Frage hätte ich bitte.
Gestern wurde beim Ultraschall festgestellt dass meine Schilddrüse zu klein ist. Blut wurde noch abgenommen mit folgenden Werten nun; FT3 = 3,1 und FT4 = 1,29
Kann mir jemand zu den Werten was sagen bitte? Sind die ok? Laut Artzthelferin ja, aber googeln tu ich was anderes.
Danke

Steffi
Gast
Steffi

Großer Leidensdruck - aber angeblich alles ok

Hallo ihr Lieben,
ich zweifele inzwischen stark an mir (31 jahre, 176cm, ca 67kg) und meinem körpergefühl.
vor etwa 11jahren wurde bei mir eine unterfunktion festgestellt und ich wurde mit lthyrox eingestellt. inzwischen nehme ich seit etwa 5-6 jahren die 150er dosierung und mir ging es gut.
im letzten jahr hatte ich einen starken magen-darm infekt mit dehydrierung und kh aufenthalt und danach ging alles bergab.
seit 3 monaten habe ich nun vermehrt folgende symptome:
- müdigkeit, schlappheit, antriebslosigkeit (morgens verschlafe ich, weil ich meinen wecker nicht höre)
- schlafstörungen
- vermehrtes schwitzen
- haarausfall (hatte ich im letzten herbst bereits stark, wurde dann jedoch etwas besser)
- die haardicke, also jeweils der einzelnen haare nimmt ab
- trockene, teils rissige haut
- stimmungsschwankungen und teils depressive episoden
- ich fühle mich aufgedunsen
und anderes mehr

ich habe zwei blutbilder beim ha machen lassen. beim ersten im juli war der tsh bei 2,88 (dann meinte er, ich solle zweimal die woche 1 1/2 tabletten nehmen, weil mein leidensdruck so groß sei) beim blutbild vor einer woche war der tsh bei 0,99. also alles super, laut arzt.
trotzdem geht es mir schlecht.
am freitag wurde noch ein ultraschall gemacht, welcher ergeben hat, dass sich meine sd von vormals 6ml auf 3ml verringert hat.
was nun???

im september konnte ich einen termin beim endokrinologen ergattern..

Sandra
Gast
Sandra

Sehr hoher Schilddrüsenantikörper (TPO) Wert - Bitte um Hilfe!

Hallo!
Aufgrund eines sehr schlechten Allgemeinzustandes (Symptome: massive Schwäche und Müdigkeit, Panikattacken, Herzstolpern, Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen, Kloßgefühle und viel Schleim im Hals, Rachentrockenheit, Schwindel ect.) bin ich in den letzten Wochen von Arzt zu Arzt gelaufen und auch zwei Mal in die Notaufnahme gegangen weil ich mich sehr schlecht fühlte. Ich war beim Kardiologen (Kurzzeitig- und Langzeit EKG ohne Auffälligkeiten, beim HNO (Kehlkopfspiegelung, Ohrenkontrolle ohne Auffälligkeiten, Hausarzt (großes Blutbild ohne Auffälligkeiten), Orthopäde (Röntgen der HWS ohne Auffälligkeiten) und beim Radiologen (Szintigraphie, Sonographie und Blutbild der Schilddrüse).

Zu letzterem bekam ich heute nach tagelangem Warten endlich die Ergebnisse.
Ein Besuch beim Neurologen steht noch aus (frühstens Termin War Ende Juni möglich) und auch beim Frauenarzt habe ich noch einen Termin (Anfang Mai).
Wahrscheinlich kann ich mir diese beiden Termine auch sparen denn das Ergebnis vom Radiologen zu meiner Schilddrüse ist wohl eindeutig...

Ich schreibe hier meine Werte auf:

Kleine Schilddrüse, 13ml Gesamtvolumen - rechts 8, links 5 (Norm: 18ml).
Eurothyreote periphere Stoffwechsellage. TSH mit hypothyreoten Bereich im sinne einer latenten Hypothyreoten sowie deutlich erhöhte Schilddrüsenantikörper-TPO bei hochflorider Autoimmunthyreoiditis Typ Hashimoto.

FT3: 4.03 (Norm: 2.14-5.34)
FT4: 8.95 (Norm: 7.8-19.4)
TSHO: 8.35 (Norm: 0.36-3.25)
TRAK/Humanserum: 0 (>1.5 erhöht, 60 erhöht)

Therapie:
Strikte Vermeidung von Jodzufuhr und Einleiten einer Substitution mit zunächst L-Thyroxin 50, 2 Wochen eine halbe, dann eine Tablette sowie eine Kontrolluntersuchung in 3-4 Monaten zur weiteren Dosisanpassung.

Dies stand im Laborbericht den ich mit nachhause bekam bzw wird meiner Hausärztin zugestellt.

Ich bin unerfahren auf dem Gebiet Schilddrüse und weiß nicht wie lange ich diese Erkrankung schon mit mir herum trage. Diese hohen TPO Werte mache mir Angst... Ich werde morgen zu meiner Hausärztin gehen weil ich so schnell wie möglich diese Tabletten bekommen möchte um meinen misserablen Zustand zu verbessern.

Ich suche nach Erfahrungen und Tipps wie ich mit Hashimoto und diesen Werten umgehen soll. Muss ich jetzt bis an mein Lebensende auf Salz verzichten, kann mein Zustand lebensbedrohlich werden bzw ist er es schon?
Führt dieses Medikament tatsächlich eine Verbesserung herbei?

Fragen über Fragen und ich wäre sehr froh wenn sich hier jemand meiner annehmen und mir weiter helfen würde denn ich habe zum Laborbericht noch keinerlei Informationen erhalten.

Mitglied NoiseTT ist offline - zuletzt online am 17.04.17 um 23:56 Uhr
NoiseTT
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Was haltet ihr von diesen Schilddrüsenwerten?

Hallo zusammen,

Bin etwas überfordert und wollte euch fragen was ihr von den Werten haltet:

TSH 2,05 mU/l
Ft4 1,32 ng/DL
Ft3 5,2 pml/l
CTn 1,54 PG/ml

Symptome: Leichtes Knötchen in der Schilddrüse (Ultraschall gemacht offenbar ist das nichts) quer- und Längsrillen Fingernägel, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Haarausfall und Kopfhautjucken und -brennen (Jucken und Brennen aber nicht durchgehend, eher tageweise/stundenweise), trockene Haut, Schuppen

Vielen Dank für eure Hilfe ... Bin echt ratlos :-(

Lg

Patient_17
Gast
Patient_17

Nur der FT3 Wert erhöht

Hallo,

Anhand einer Blutuntersuchung kam zu Tage das der FT3 Wert erhöht ist.

FT3 pmol/l 3.50-6.50 / 7.05
FT4 ng/dl 0.78-1.54 / 1.41
TSH mlU/l 0.30-3.6 / 1.73

Ich muss jetzt noch ein Ultraschall der Schilddrüse durchführen lassen. Mein Hausarzt meinte, wäre nichts beunruhigendes. Brauche da auch keine Medis.

Ich kann nicht wirklich etwas finden im Netz, in welche Richtung es gehen könnte. Ich habe zwar aktuell Psychisch Stress, Panikattacken und innere Unruhe, hatte gehofft das es etwas Organisches wäre.

Jule
Gast
Jule

Eventuell Unterfunktion, vielleicht hat jemand Erfahrungen?

Hallo,
Ich habe eine Frage und vielleicht hat jemand von euch Erfahrung und kann mir was zu meinen Werten und Symptomen sagen.
Wir wollten schwanger werden und da es nicht geklappt hat hatte meine Ärztin mein Blut untersucht. Sie meinte das der tsh wert mit 3,8 Grenzwertüberschreitungen wäre um schwanger zu werden. Falls ich es werde, könnte man Tabletten für die Schilddrüse nehmen. So würde ich keine benötigen. Desweiteren wurde ein zu hoher Cholesterinspiegel gemessen. Da ich sehr schlank bin (170/50kg) wusste die Ärztin nicht warum das so ist. Hier nun noch weitere Symptome die mich teilweise echt nerven..:

•Ab und an Unterzuckerung
•Zu hoher Cholesterinspiegel
•Zu fester Stuhl
•Sehr trockene Haut mit starken Juckreiz an Hüfte und Beinen
•Sehr blasse trockene Gesichtsfarbe
•Stimmungsschwankungen mit Angstzuständen
•Ständiges kälteempfindlichen selbst bei warmen Temperaturen mit eiskalten Händen und Füßen
•Müdigkeit und schnelle Erschöpfung
•Starke Wassereinlagerung in den Beinen (ich stehe viel aber sonst war diese Problematik nur im Sommer bei starker Hitze, nun auch in der kalten Jahreszeit)
•ab und an Gelenkschmerzen in Händen und Armen

Ich habe schon einen Termin bei meiner Hausärztin, habe aber irgendwie Angst das diese sich zu wenig auskennt denn sie kennt ja viele meiner Beschwerden sowie Blutwerte.

Vielen Dank für euch Hilfe!!! 💐

Pimkie17
Gast
Pimkie17

Schilddrüsenwerte in Ordnung?

Hallo,

kennt sich hier jemand besser mit Schilddrüsenwerten aus und kann mir sagen ob die Werte so in Ordnung sind?

FT3: 5.78
FT4: 9.7
TSH: 0.952

ich frage deshalb weil meine Ärztin meinte die Werte seien unauffällig ich habe dennoch sämtliche Symtome einer vermutlichen "Schilddrüsenerkrankung" wie Haarausfall, Muckelzucken, ständige Müdigkeit usw.

Für Hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße

Herbert
Gast
Herbert

OP und danach bisher keine Probleme

Hallo,
ich hatte vor gut 3 Jahren meine SD-OP und mir wurde aufgrund eines Mikro-Karzinoms die gesamte SD entfernt. Hatte danach Radio-Jod-Therapie und seither die vorgesehenen Kontrolluntersuchungen halbjährlich. Ich nehme abwechselnd Euthyrox 150/175.
Ich habe soweit keine größeren Probleme. Manchmal lässt meine Stimme etwas nach, aber damit kann ich leben. Die Radio-Jod-Therapie war nicht gerade angenehm, aber absolut schmerzfrei und danach hat man einfach ein beruhigenderes Gefühl, wenn man erfährt, dass alles gut verlaufen ist.
Ich vertraue den Ärzten, wenn diese es für notwendig halten, die SD muss entfernt werden. Bei Krebsverdacht gibt's da KEINE Alternative! Insgesamt bin ich froh, dass ich die OP gemacht habe. Ich bin heute Mitte 50 und bin voll belastbar.

Puck
Gast
Puck

Brauche eine Zweitmeinung - Spezialist in Berlin gesucht

Hallo liebe Drüsen-Experten,
da ich nach einer Blutentnahme nichts vom Arzt gehört habe, bin ich dort vorbeigegangen. Die Arzthelferin wollte mir aber keine Werte nennen und meinte dass der Arzt auch keine Zeit habe, ich könnte mich aber auf eine Telefonliste setzen lassen. Das tat ich dann. Als ich dann vom Arzt angerufen wurde meinte dieser dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe und Hormone nehmen müsste. Als ich dann gefragt habe ob es keine andere Möglichkeit gibt, meinte er, dass ich auch Jod einnehmen könnte. Ich bin ein wenig verwirrt und überlege ob ich nicht eine Zweitmeinung von einem Spezialisten einholen soll. Wo gehe ich dann am besten hin? Zum Endokrinologen? Könnt ihr einen in Berlin empfehlen? Ich habe bei mehreren angerufen und die nehmen leider keine Patienten mehr auf. Zu den Werten: Ich habe sie leider nicht bekommen aber ich habe in meinen alten Akten, Befunde mit den anscheinend relevanten Werten gefunden. Ich weiß jetzt nicht wie viel dies aussagt da es ja alte Werte sind. Und dann auch noch von verschiedenen Laboren. Aber vielleicht kann ja schon mal jemand etwas damit anfangen:
TSH: 3.550
T3: 2.0
T4: 10.0
Keine Ahnung ob das irgendwie zusammenhängt oder irrelevant ist: GOT und GPT ist auch zu hoch.
Was meint ihr dazu? Irgendwelche Tipps und Tricks? Vielen Dank schon mal im Voraus!
Beste Grüße,
Puck

Mitglied Shuno ist offline - zuletzt online am 30.06.16 um 14:38 Uhr
Shuno
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Grenzwertige vergrößerte Schilddrüse mit Knoten (Angst vor Krebs)

Gutan tag, zu meiner person bin 32j männlich.
ich habe vor 10 wochen finasterid genommen wegen haarausfall beim mann, doch nach 6 woche setzte ich es ab da mit die nebenwirkungen doch extrem zu krass waren.

seit 4 wochen bin ich nun weg von dem zeug.
meine probleme sind innereunruhe bzw nervösität reizbarkeit antriebslos körper zittert leicht etc.

ich war heute bei meinem hausarzt, der hat mir meine schilddrüse geschallt.
rausgekommen ist das ich eine grenzwertige vergrösserung habe sowie einige knoten in den flügeln.

meine angst ist nun kann es krebs sein? können meine beschwerden von den knoten kommen?

der arzt meint es gäbe kalte und warme knoten dies könnte man nur beim nuklearmediziner herrausbekommen, mein termin ist aber erst ende des jahres!

der gendanke nun ggf krebs zuhaben bringt mich um! sind solche knoten normal bzw eher harmlos oder soll ich mir doch richtig sorgen machen?

Pauli
Gast
Pauli

Großer Knoten 4cm und Tsh-Wert 1,05 - auf was deutet das hin?

Hallo!
Bei mir stellte der Hausarzt einen großen Knoten (4cm) und eine Schilddrüßenvergrößerung fest. Der Tsh Wert liegt bei 1,05.
Auf was kann das hindeuten?

Santiano
Gast
Santiano

Wechseljahresprobleme durch Schilddrüse?

Ich würde gerne wissen, ob sich die Hormonumstellung in den Wechseljahren auch auf die Funktion der Schilddrüse niederschlagen kann und welches die Symptome sind bzw. sein können. Wären das typische Wechseljahresbeschwerden, oder kommt sowas relativ selten vor? Oder anders gefragt: Soll ich bei Wechseljahresbeschwerden auch unbedingt meine Schilddrüse untersuchen lassen, auch wenn ich vorher damit keien Probleme hatte?

Mausi
Gast
Mausi

Schilddrüsenlappenentfernung links - Schmerzen und Medikamente

Hallo liebe Leute.
Mir wurde am 3.9 der linke Schilddrüsenlappen und das Gewebsstück vor der Luftröhre entfernt.
Hatte links einen kalten Knoten, aber zum Glück nichts bösartiges.
Wie lange dauert es ca. das man den Kopf wieder richtig bewegen kann und wie lang bis die Schmerzen nachlassen?
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich Medikamente (Hormone) für die Schilddrüse einnehmen muss?
Und das dann lebenslang?
Bis jetzt nehm ich noch keine.
Ich bedanke mich schon im Vorraus für Eure Antworten und wünsche Euch alles Liebe.

passdiflora
Gast
passdiflora

Rechte Schilddrüse größer als die linke - keiner kann mir helfen

Liebe Community 😁
Ich 24 weiblich weis nicht mehr weiter keiner kann mir helfen. Meine rechte Schilddrüse ist größer als die linke ich spüre es beim atmen, beim schlucken und sobald ich mich anstrenge habe ich beim luftholen husten und ein würgereiz. Außerdem Nachtschweiß, globusgefühl, verstopfung, gewichtszunahme ohne Grund, reizbarkeit, mir ist ständig kalt doch niemand nimmt meine symptome ernst. War beim hno nichts , war bei der sono - rechte schilddrüse größer , war bei der Szintigraphie -rechte schilddrüse ist größer , tsh- 1.36 .
Der Arzt sagt nur zu mir er kann keine schilddrüsenerkrankung feststellen. Weiter blutwerte bekomme ich nächste Woche. Was sagt ihr bilde ich mir alles nur ein?
Lg danke schonmal

Mitglied gurki88 ist offline - zuletzt online am 25.01.15 um 11:34 Uhr
gurki88
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Meine Schilddrüsenwerte - weiß nicht mehr weiter

Hallo ich weiß einfach nicht weiter. Drei Monate nach Geburt von meiner Tochter fing alles an Panikattacken, Haarausfall, Herzstolper und Herzrasen. ständig hoher Puls und Zyklusstörungen. Ich nehme seit 6 Jahren L-Thyroxin 100 mg. Mein Arzt sagt ständig das meine Werte alle ok wären. Ich hätte angeblich keine Unter bzw Überfunktion aber warum dann L-Thyroxin nehmen..
Meine Letzten Blutwerte sind : FT3 4,73 Normwert 3.1 bis 6,8 FT4 15 Normwert 12 - 22
und der TSH Wert 0,52 Normwert 0,40-3,80

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
LG

yana
Gast
yana

Zystische knoten mit verkalkung

Hallo meine Lieben. Ich hab vor ein paar Tagen die Diagnose Zystische Knoten mit zentraler Verkalkung bekommen, was bei einem sono festgestellt wurde. Es sind insgesamt 4 Knoten und sie sind ziemlich groß für mein alter meinte die ärztin ( zwischen einem halben und einem ganzen Centimeter)
meine ärztin will mich zu einer Schilddrüsenszintigraphie schicken, weiß aber nicht ob das bei 15 jährigen schon nötig oder überhaupt gängig ist.
Beschwerden: ab und an schluckbeschwerden, immer wieder starke kopf und halsschmerzen

so, nun frage ich euch, habt ihr erfahrungen? Sind die verkalkungen und die größe für ein 15 jähriges Mädchen gefährlich?
Danke im vorraus!

scarlett1972
Gast
scarlett1972

Erst Unter- jetzt Überfunktion? nichts schlägt an

Hallo am Anfang des Jahres wurde bei mir eine Unterfunktion festgestellt, im Septeber kam ich ins Krankenhaus wegen einer anderen Erkrankung und dort wurde festgestellt das ich jetzt ganz plötzlich eine Extreme Überfunktion habe. Soweit noch okay aber bis jetzt keine Besserung der Werte habe erst Carbimazol 10 mg drei mal mit einmal genommen, dann vor zwei Wochen erhöht auf 4 Tebletten a 10mg mit einmal und seit letzter Woche sogar auf sechs Tabletten gesteigert, und heute bekam ich die Aussage, Tabletten schlagen nicht an und ich soll zu Propylthiouracil 50mg a 3x2 Stück wechseln. Wie kann denn das sein das nach mehreren Wochen Einnahme sich nichts ändert? Wer hat so etwas auch durch gemacht und kann mir seibe Erfahrungen schildern, komme mir vor wie ein Versuchskaninchen und muss aber noch andere Medikamente nehmen und das ist alles nicht so leicht und einfach. Auch die Azssage, er wisse noch nicht genau was es ist da ich mich in dem Graubereich für zwei verschiedene Erkrankungen befinde, einmal Hashimoto und das andere Marbus Basedow. Wer hat Erfahrungen damit und kann mir helfen ? Könnte so langsam verzweifeln.

Markus
Gast
Markus

Heißer Knoten in der Schilddrüse

Hab da mal eine Frage ! Bei mir wurde ein Heißer Knoten in der SD festgestellt ! der Calcitoninwert ist deutlich erhöht (128)! ist das Normal ? Danke

Mitglied mausi3014 ist offline - zuletzt online am 02.10.14 um 19:24 Uhr
mausi3014
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Werte der Schilddrüse sind zu hoch...soll ein Cochlear implantat bekommen

Hallo Zusammen,

bin Neu hier und Brauche mal einen Rat.
Es geht um Meine Mutter. Sie hat Die Diagnose bekommen das Die werte der Schildrüse zu Hoch sind. Sie Sollte eigentlich ein Cochlear implantat bekommen,und bei der Untersuchung ist das wohl rausgekommen mit der Schildrüse.
Jetzt Soll sie in 2 Wochen ins Krankenhaus und soll eine Bestrahlung dafür bekommen und Sie darf keinen Besuch bekommen wegen der Bestrahlung. Was ich allerdings sehr komisch finde, macht mann wirklich eine bestrahlung bei schildrüsen problemen? das Problem ist das sie nicht alles mit bekommt was man Ihr sagt, und ich kann auch nur nach den Aussagen des Mannes sagen. Sie hätte dann noch eine seite der Schildrüse geschwollen.. Nur ich Finde da stimmt was nicht! Kann es mir nicht wirklich erklären mit dieser Bestrahlung.. Sie musste jetzt auch tabletten nehmen bis sie ins Krankenhaus muss.
Ich Wäre sehr Dankbar wenn mir villeicht jemand dazu mal was sagen kann.
Lg Mausi3014

Marie
Gast
Marie

Schilddrüsenwerte unverständig

Hallo, in der 38.SSW habe ich sonderbare SD-Werte bekommen. Der TSH ist gut, T3 und T4 zu niedrig. Der TSH müsste sich doch anpassen oder? Kann jdn mit diesen Werten etwas anfangen?
Danke für die Hilfe!
TSH- 0,90 (0.25-5)
Ft3 - 3,17 (4-8.3)
Ft4 7,47 (9-20)

nicole
Gast
nicole

Angst vor schilldrüßen voruntersuchung und op

Hallo leider muss ich ins kh weil meine sd zu groß ist und knotig leide auch an unterfunkzun nun habe ich das schon 4 monate verschoben vor angst ich weis nicht mehr was machen soll ich muss dahin hat da jemand ein rat für mich

Alis
Gast
Alis

Schilddrüsen Probleme .?????

Hallo zusammen habe schon seit ca 1 jähr immer wieder Gewichts Probleme, starke Müdigkeit( abgeschlagen) , und ein drück Gefühl im Hals ( an der Schilddrüse ) es fühlt sich an wie ein Klos im Hals. Der HNO Arzt hat es mal abgetastet und meinte alles ok kommt vom Sodbrennen. Ok habe mir dann vor zwei Monaten mal Blut abnehmen lassen .. Laut Liste sind die Werte im norm Bereich jedoch wollte ich euch fragen was ihr dazu sagt. FT4= 1.2... FT3 = 3.4.... Und TSH1 ist bei 1.960 um Rat oder Tipps wäre ich dankbar lg alis

gundel
Gast
gundel

Klos im Hals - Ist es die Schilddrüse?

Hallo an alle.... Ich habe seid ein paar Tagen das Gefühl einen Klos im Hals zu haben, es fühlt sich dick an und ist so ein komischer druck im Hals, ich kann auch im Moment gar kein t shirt anhaben, weil mich der Kragen so dermaßen einengen.An den Seiten vom Hals hab ich auch dieses druckgefühl.kann das die Schilddrüse sein??? Vielen Dank

sosoalso
Gast
sosoalso

Bitte um eure Hilfe. TSH-Wert von 5,43 auf 2,15

Hallo,

auf der Suche nach einem Forum für Schilddrüsenkranke bin ich auf das hier gestoßen und ich schildere euch mal kurz mein Problem:

Seit ca. 1 Jahr war es so, dass ich immer unkonzentrierter auf Arbeit wurde, nichts mehr richtig auf die Reihe bekommen habe im Büro, ständig war ich müde, ich hatte einfach zu nichts mehr Lust. Die Haare wurden dünner und weniger und vor allem habe ich ungefähr 10 kg zugenommen. Meine Freundin brachte mich dann auf die Idee, dass mit meiner Schilddrüse vielleicht was nicht stimmt und so bin ich im März zu meinem Hausarzt, bat um einen Check und ein paar Tage hatte ich das Ergebnis: Schilddrüsenunterfunktion mit einem TSH-Wert von 5,43. Daraufhin bekam ich L-Thyroxin 50 und sollte nach 100 Tabletten wieder zu einem Bluttest kommen. Soweit so gut, die 100 Stück waren fast aufgebraucht und ich war vorgestern wieder zum Blut abgeben. Heute bekam ich das Ergebnis: Neuer TSH-Wert 2,15 und laut meinem Doc super und ich sollte die 50er L-Thyroxin einfach weiter nehmen. Allerdings geht es mir leider nicht wirklich besser. Die o. g. Probleme sind fast weiterhin unvermindert vorhanden, aber er meinte, es kann dauern, bis sich alles einpegelt und die 50er Dosis wäre völlig ok und ich sollte die einfach so weiternehmen.

Ich habe nun überlegt, ob ich es einfach selbst und quasi auf eigene Faust wage, aus der 50er eine 75er Dosis zu machen. Auch weil ich mir Gedanken über Nachwuchs mache in der nächsten Zeit und ich vermehrt im Internet gelesen habe, dass ein TSH-Wert von ca. 1 für einen Kinderwunsch am besten wäre.

Was meint ihr? Soll ich es wagen und auf 75 erhöhen? Ich habe Angst in eine Überfunktion zu rutschen und damit wäre mir ja auch nicht geholfen. Allerdings fühle ich mich schon etwas unverstanden von meinem Doc, da er schon etwas älter ist und die TSH-Normwerte von früher wahrscheinlich noch in seinem Kopf hat, die, so wie ich herausgefunden habe, damals höher als normal angesehen wurden als heute.

Bin für jeden Post und jede Antwort unendlich dankbar!

Liebe Grüße
sosoalso

irmgard
Gast
irmgard

Gewichtszunahme nach Schilddrüsenentfernung

Hallo habe die SD am 20.11.2014 entfernt bekommen. Vor 3 Jahren hat man mir nur Knoten entfernt nach der OP hab ich 50mg genommen es war alles O.K. keine Gewichts zunahme.Jetzt nach der OP hab ich zuerst 112 mg genommen nach ca 14 Tage noch mal 25 mg dazu habe aber schon 3 kg zugenommen nehme ab dem 11.03.2014 150 mg Laufe auch 2-3 mal die Woche essgewohheiten hab ich nicht geändert.Hat jemand ein Tip ?

kay
Gast
kay

Hals wölbung

Hallo mir ist 2013 die schilddrüse rechte raus genommen worden und bekomme tabletten und mir wurde gesagt das wenn sich iwann der hals beim hustn wölbt die andere schilddrüse auch kaputt geht ist das richtig?

MFG
kay

Mitglied Mythril ist offline - zuletzt online am 04.03.14 um 11:35 Uhr
Mythril
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Erhöhter TSH aber Rest normal?

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal den Rat anderer Schilddrüsengeplagter ;).

Folgendes... ich war letztens beim Arzt um mein Blut untersuchen zu lassen. Habe schon länger den Verdacht auf eine Schilddrüsenunterfunktion, da ich mich oft müde und antriebslos fühle und sehr schwer abnehme. In den letzten 4 Monaten habe ich sogar 4kg zugenommen (Tendenz weiterhin steigend) obwohl ich mindestens 3 mal die Woche Sport treibe und mich ausgewogen vegetarisch ernähre.

Der Arzt stellte bei der ersten Untersuchung einen TSH von ca 5 fest, woraufhin er eine Woche später die tf-Werte untersuchen ließ. Diese waren allerdings im Normbereich, daher sieht er keinen Grund, mir etwas zu verschreiben. Der TSH war bei der zweiten Messung dann ein bisschen gesunken (ich glaube, auf 3 komma nochwas...), daher meint er, das sind normale Schwankungen und "ist bei mir halt so".

Er entließ mich mit den Worten, ich solle einfach auf die Verwendung von Jodsalz achten und könne in einem Jahr (!!) gerne nochmal zur Kontrolle vorbeikommen.

Aber der TSH-Wert ist doch trotzdem stark erhöht und meine Symptome sind da! Ich fühle mich wahnsinnig unwohl in meinem Körper und machtlos, da ich verzweifelt versuche abzunehmen aber nichts hilft!

Soll ich mir eine zweite Meinung vom Endokrinologen einholen? Oder ist das ganze wirklich nicht zu behandeln, wenn der TSH -Wert zwar erhöht ist, aber die Hormonwerte selbst anscheinend im grünen Bereich sind?
Hilfe!

baugur
Gast
baugur

Wirken sich Probleme mit der Schilddrüse auf das Immunsystem aus?

Meine Freundin hat Probleme mit der Schilddrüse und ist auffallend oft erkältet und bekommt allgemein schneller Infekte.
Hat das etwas mit der Schilddrüse zu tun?

Cora
Gast
Cora

TSH 4,23

Hallo,der Wert TSH 4,23 wurde bei mir festgestellt...Haschimoto wurde zum Glück nicht festgestellt...habe L Thyroxin 50 verschrieben bekommen,habe aber noch keine eingenommen.Bin noch am zweifeln weil ich schon so vieles gelesen hab über die Nebenwirkungen.Bin auch in den Wechseljahren...vielleicht gibt es deswegen Schwankungen....muss man das wirklich medikamentös behandeln??
Lg Cora

Cloud
Gast
Cloud

Sind im Blutbild ausreichende Informationen über die Schilddrüse enthalten?

Hallo liebe Forenmitglieder,

ich hoffe, dass ich hier richtig bin und ihr mir eventuell weiterhelfen könnt!

Und zwar habe ich seit einigen Wochen Beschwerden, die mal mehr mal weniger auftreten und die mich an eine Schilddrüsenüberfunktion denken ließen (unter anderem Haarausfall, Gewichtsverlust trotz übermäßigem Appetit, Halsschmerzen morgens (mittlerweile viel besser), Rötungen im Gesicht morgens (sind ca. ne Stunde nach dem Aufstehen so gut wie weg, warum auch immer), Wärmeempfindlichkeit usw.

Ich war aufgrund einer anderen Sache Anfang Januar bei meiner Hausärztin und es wurde ein Blutbild gemacht. Es wurden auch Werte für die Schilddrüse "überprüft" und es war alles in Ordnung (ich bin ein totaler medizinischer Leie, ich weiß auch leider nicht mehr, welche Werte dort genau überprüft wurden), aber gibt es dort Unterschiede?

Also ich meine, könnten das Werte gewesen sein, die eine Überfunktion gar nicht anzeigen würden, bräuchte man dafür eine genauere Untersuchung oder kann ich die Schulddrüsenüberfunktion als Ursache dann aufgrund der guten "normalen" Werte abhaken?

Und wenn ja, wäre für eine nähere Untersuchung der HNO-Arzt der beste Ansprechpartner?

Sorry für die blöden Fragen, aber mit der Schilddrüse hatte ich bisher noch nichts zu tun ;)

Vielen Dank schon mal im Voraus für die Hilfe!

Mitglied calimera81 ist offline - zuletzt online am 06.12.13 um 18:59 Uhr
calimera81
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Befund - was fehlt mir?

Hallo,
ich (weiblich, 32 Jahre) fühle mich seit September extrem müde und könnte nur noch schlafen. Anfangs hatte ich auch Herzrasen, schwitze nachts sehr stark, war kraft- und antriebslos, kam kaum noch eine Treppe hoch.
Anfang Oktober ging ich dann zu meinem Hausarzt. Aufgrund meiner Blutwerte (TSH 1,93, GOT 45) schloss er eine Schilddrüsenerkrankung aus und schickte mich nach EKG und Belastungs-EKG zum Kardiologen. Dieser machte eine Woche später einen erneuten Bluttest ( TSH 1,52, GOT 47). Ebenfalls Belastungs-EKG, Herzultraschall und er hat die Lunge geröntgt. Alles ohne Befund. Mir wurde gesagt, aufgrund der erhöhten Leberwerte wäre es wahrscheinlich eine Virusinfektion und es würde besser werden.
Wurde es aber nicht. Ich bin dann auch noch zum HNO Arzt, auch da alles ok.
Am 27.11.13 bin ich dann ins Krankenhaus in die Nuklearmedizinische Abteilung. Leider traf ich dort auf einen Arzt, der mir weder zuhörte noch mich ernst nahm.
Mittlerweile haben sich meine Symptome geändert. Die extreme Müdigkeit ist geblieben, ebenso die Kraft- und Antriebslosigkeit. Mir ist jetzt ständig kalt. Hände und Füße sind eiskalt. Ich habe 3 Kilo zugenommen und ich habe keine Kraft mehr zum Sport (Fitnessstudio). Ich habe sehr oft Schmerzen in den Oberschenkeln, besonders bei Belastung. Ich habe vermehrten Haarverlust und öfters depressive Verstimmungen. Ich erkenne mich so gar nicht mehr wieder.
Zurück zum Arzt. Dieser machte einen Ultraschall und schloss danach eine Schilddrüsenerkrankung aus. Eine Woche später schickte er mir den Befund.
Blutdruck 129/95 mmHg (mein Blutdruck war immer bei 120/70, selbst im Oktober noch)
Sonographie: Mit 8 ml eher kleines mit normvolumiges orthotopes Organ. Trachea erscheint nicht imprimiert. Homogene Binnenstruktur. Regelrechte Echogenität. Keine Knoten. Keine Zysten

fT3 2,88 pg/ml
fT4 16,5 pmol/l
TSH 2,27
MAK 17,7
Thyreoglobulin Antikörper 12,8
TSH-Rezeptor-Antikörper 0,7

Hat irgendjemand eine Idee was mir fehlt?

nerif
Gast
nerif

Ist ein warmer Schilddrüsenknoten gefährlicher als ein kalter?

Kann mir jemand erklären wo der unterschied zwischen einem kalten und einem warmen knoten in der schilddrüse liegt?
ist einer von beiden gefährlicher?
danke...*nerif*

Mitglied cindy1985 ist offline - zuletzt online am 05.03.16 um 11:15 Uhr
cindy1985
  • 228 Beiträge
  • 448 Punkte

Was kann alles bei einer Schilddrüsen-OP theoretisch passieren?

Ich bin eher der ängstliche Typ und jetzt leide ich mit meiner Mutter mit, die nächste Woche eine Schilddrüsen-OP vor sich hat (Enfernung).
Was kann theoretisch bei so einer OP alles passieren?
Ist so eine OP risikoreich oder ist das ein Routineeinggriff?

Bea61
Gast
Bea61

Jod in Almased welche Folgen hat das

Hallo, jetzt habe ich auch mal ne Frage. Also ich habe seit 13 Jahren nur noch rechst einen kleinen Lappen von der Schilddrüse stehen, ansonsten wurde alles weg operiert. Komme mit meinen Medikamenten prima klar, Blutwerte Super.
Jetzt will eich ein paar Kilos abnehmen und ersetze abends 1 Malzeit mit Almased. Seit 4 Tagen mache ich das und ich verspüre Unruhe und leicht erhöhten Puls. Jetzt habe ich gelesen das in dem Almased Jod enthalten ist. Kann das sich eventuell ungünstig auf meine Schilddrüse auswerten?
Bea61

Annüta
Gast
Annüta

Hilffe bei Auswertung meiner SD-Werte

Hallo zusammen,
Ich hoffe ihr könnt mir helfen, also ich bin in der 14 ssw und nehme L-thyroxin 50 mg. Seit 2 Wochen. Davor 75 mg. Hatte eine Überfunktion die ich auch stark gemerkt habe. Jetzt habe ich neue Werte und kann nicht mit denen Anfangen.

Tsh 0.26 (0.4-2.5)
Ft3 3.42 pg/ml (2.49-4.35)
Ft4 1.24 ng/ dl (0.95-1.55)

Sarah25
Gast
Sarah25

Sind warme oder kalte Knoten gefährlicher und worin besteht der Unterschied?

Im Zusammenhang mit Schilddrüsenerkrankungen sind mir schon öfters die Begriffe kalte und warme Knoten untergekommen. Welche Knoten sind denn gefährlicher und welche Unterschiede gibt es? Wer kennt sich da aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke vielmals. Gruß, Sarah

Mitglied Franziska86 ist offline - zuletzt online am 18.06.12 um 19:10 Uhr
Franziska86
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Latente Schilddrüsenunterfunktion

Hallo Ihr Lieben,
ich brauche einen Rat von Profis. Mir ist bekannt, dass ich seit vielen Jahren eine latente Unterfunktion habe, ich habe das aber nie weiter kontrollieren lassen. Nun war ich aber doch mal bei eine, Endokrinologen, der TSH Wert lag bei 6, fT3 und fT4 im Normbereich, alle AK negativ und die Schilddrüse hat in der Sono weder heiße noch kalte Knoten, sie ist lediglich anlagebedingt etwas zu klein.
Ich soll nun L-Thyrox 25 hexal nehmen, zunächst 10 Tage 12,5 und dann 25 und dann nach 8 Wochen nochmal Kontrolle der Blutwerte.

Ich bin kein Freund dieser Hormoneinnahme, aber der TSH von 6 war mir eigentlich auch schon zu hoch.

Was sagt ihr dazu?Mir gehts gut und ich habe keinerlei Symptome.

Liebe Grüße
Franziska

Andi
Gast
Andi

Unterfunktion Hashimoto

Hallo!Bei mir wurde Dez. 2011 Hashimoto festgestellt, durch meinen sehr guten Endo bin ich auf L- Thyroxin eingestellt 50mg.Mein Problem ist jetzt der Tinnitus der mal stärker und schwach ist,weiß jemand ein guten Rat.P.S Der Tinnitus war schon vor der Einstellung des Medis.Gruß Andi

Mitglied Quirly ist offline - zuletzt online am 18.05.12 um 21:42 Uhr
Quirly
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Jodiertes Salz nach Schilddrüsenentfernung

Mir wurde die Schilddrüse komplett entfernt, muss Hormone nehmen. Nun stellt sich für mich die Frage, was macht der Körper mit dem Jod, das dem Salz zugefügt ist, denn eigentlich ist es ja nur wegen dem Schutz der Schilddrüse beigefügt. Ich stelle mir vor, dass es jetzt überdosiert ist, doch was ist besser, jodiertes oder doch unjodiertes Salz? Bis jetzt konnte mir noch niemand darauf Antwort geben, auch mein Arzt nicht.

Katja
Gast
Katja

Thyronajod und L-Thyroxin

Hallo,
habe eine Unterfunktion und bisher immer L- Thyroxin 50 und 75 im Wechsel eingenommen. Nun hat mir mein HA Thyronajod verschrieben. Täglich 75.
Jetzt gehts mir nicht sehr gut. Schwindel, Übelkeit, Schwitzen, Durchfall....

Kann das von dem Thyronajod kommen! Hat jemand Erfahrungen?
Gibts da nen Unterschied zwischen den Beiden Medikamenten??

Danke Euch!
Katja

Marc
Gast
Marc

TSH-Erhöhung bei normalen SD-Hormonen

Hallo liebe Leute,

vor gut 4 Monaten wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion mit einem TSH-Basalwert von 15,02 diagnostiziert. Sonographie und Szintigraphie ergaben, das ich links und rechts jeweils 2 kleinere Knoten haben, die aber ungefährlich sind. Das ganze Problem wurde nun mit Thyranojod 100 behandelt. Nach rund 4 Wochen wurde wieder ein Bluttest durchgeführt, mit dem Ergebnis das mein TSH-Wert auf 4,02 gesunken war.Ich merkte auch das es mir von Tag zu Tag besser ging, jetzt vor 2 Wochen der Rückfall..ich merkte sofort das es mir wieder schlecht geht - Globusgefühl im Hals, Benommenheit im Kopf..Müdigkeit, Deppresiv , das ganze Programm halt, wobei ich immer regelmäßig meine Hormone eingenommen habe.... Ab zum Bluttest, mit dem Ergebnis, TSH wieder erhöht auf 9,04...Sofort wurde ich zum MRT Schädel mit den Hinweiß auf eine eventuelle Hyphoysenveränderung überwiesen. Der Befund dort war negativ. Meine Hausärztin dachte, das meine Hirnanhangsdrüse zuwenig Schilddrüsenhormone, aufgrund eines Tumores oder Adenoms produziert. Aber wie gesagt, der Befund ist negativ. Jetzt soll ich erstmal meine Schilddrüsenhormondosis auf 150 steigern und in 4 Wochen nochmals zur Blutabnahme erscheinen. Was haltet Ihr davon bzw. hat jmd so ähnliche Schwankungen im TSH-Bereich trotz medikamentöser Behandlung?

MFG Marc :)

elfe1234
Gast
elfe1234

Hashimoto-Thyreoidtis

Hallo!
Meine Hausärztin stellt bei mir eine SD-unterfunktion fest mit Hashimoto.
Meine Laborwerte: AK gegen Mikrosomen 1438. AK gegen TSH-Rezeptoren (LIA) 0,4.
TSH 2,05
TSH (Lia) 2,53
FT3 3,36
Ft4 0,96.

Kann jemand die Diagnose bestätigen?
Vielen Dank

Mitglied eika1947 ist offline - zuletzt online am 28.10.11 um 20:18 Uhr
eika1947
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Wann tritt Besserung nach Schilddrüsenoperation ein?

Wer kann mir weiterhelfen? Vor einer Woche wurden mir beidseitig die Schilddrüse entfernt, die noch anhaltenden Halsschmerzen sind erträglich, nur wurde auf der rechten Seite die Stimmbänder verletzt und nun bin ich derart heiser, daß mir das sprechen sehr schwer fällt. wer hat ähnliche Erfahrung damit und wann tritt Besserung ein?

julia
Gast
julia

Hashimotosyndrom bitte helft mir...

Hallo... ich habe vor kurzen mittgeteilt bekomm das ich schon eine weile das hashimoto syndrom haabe... leider weis ich noch nicht so viel davon..!! und ich muss am 5. oktober zum endokrinologe.. habe richtig angst das ich hormone bekomm.... und dick werde..:( können eig auch noch andere krankheiten kommen mit den hashimoto syndrom? rheuma? weil habe auch richtig gelenkschmerzen und taubheitsgefühl bekomm ich auch öfters dicke gelenke manchma aber nur minimal.... was ist das??? habe die schmerzen schon 5 jahre lang.... bitte antwortet mir... lg julia

Isolde
Gast
Isolde

Angstzusände, kann das die Schilddrüse sein?

Hallo, vor ca. 10 Jahren wurde bei mir eine vergrösserte Schilddrüse festgestellt. Ich bekam damals Jodhyrox. Da die Blutwerte aber im Normalbereich waren, verschrieb mir meine Ärztin keine Medikamente mehr. Im Folgejahr starb ein naher Angehöriger. Seit dieser Zeit war ich öfters depressiv. Ich schob alles auf meine Seele. Letzte Woche wurdee durch Zufall wieder ein Ultraschall der Schilddrüse gemacht. Diese ist vergrössert. Ich traue mich nicht zu meiner Ärztin, da diese sich wieer keine Zeit für mich nimmt. Ich habe Ihr schön öfters gesagt, dass ich unterAngstzuständen leide, trockene Haut habe, morgens die Augen geschwollen sind, ich Verstopfung habe, allgemein müde und schlapp bin und schnell friere. Alles habe ich reflektiert und festgestellt, dass diese Sachen nach dem Absetzen des Medikaments kamen. Nun meine Frage, kann meine Schilddrüse trotz normaler Werte krank sein? Ich habe auch 15v kg zugenommen, ohne das ich viel gegessen habe. Ich bin verzweifelt.

L.J.
Gast
L.J.

L-Thyroxin - wirklich nötig?

Hallo,

bei mir (26, w) wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt (nicht wegen dieser Autoimmunerkrankung, sondern, wie ich es verstanden habe, aus Jodmangel). Mein TSH-Wert ist zwischen Mai und Juli von ca. 3 auf ca. 5 gestiegen, so dass mir meine Ärztin L-Thyroxin verschrieben hat. Da man das ja lebenslang nehmen muss, habe ich allerdings etwas Angst davor, v.a., weil meine Ärztin meinte, es sei bei den Werten noch nicht unbedingt nötig. Mein Bruder hat, soweit ich weiß, auch eine Unterfunktion, nimmt aber einfach Jodtabletten. Würde dies bei mir evtl. auch reichen? Würde mich über Rat freuen.

Danke,

L.

Dani
Gast
Dani

Tsh 3,4 - ft 3 3,3 - ft 4 1,2

Hallo,

bereits im April war ich wegen ein paar Beschwerden beim Arzt, welche auf eine Schilddruesenunterfunktion schliessen liessen (Abgeschlagenheit, Depression, Gewichtszunahme, etc.). Daraufhin wurde ein Blutbild gemacht und es kam ein TSH Wert von 3,66 raus. Meine Ärztin sagte das sei völlig normal und so machte ich mir nichts daraus.

Letzte Woche wurde es dann wieder extrem und ich ging erneut zum Arzt. Wieder ein Blutbild, diesmal mit ft3/4 und einer Verbesserung des TSH (s. Titel). Da ich momentan sehr viel Stress habe, führe ich die Verbesserung darauf zurück.

Nun meine Frage:

Neben den typischen Beschwerden einer unterfunktion, habe ich auch rheumatische und neurologische Probleme sowie oefters das Gefühl einen Kloß im Hals zu haben und nach jedem Essen wird mir übel oder ich bekomme Sodbrennen.. Ausserdem könnte ich 13h am Tag schlafen, ohne Probleme. Alles unter neun Stunden ist für mich wie eine Nacht durchzumachen. Wenn ich arbeite, werde ich spaetestens zwei Stunden vor Feierabend richtig müde.

Ich habe gelesen, dass im obere TSH der gesunden Bevölkerung bei 2,5 max liegt. In meinem Befund steht aber was von 4,2. Gibt es Quellen, die ich ggf. meiner Ärztin vorlegen kann?

Hat jemand einen Tipp, was ich machen soll?

Vielen Dank im Vorraus!

Dani

Sarah
Gast
Sarah

TSH erhöht T3 erhöht -Kinderwunsch

Mein Mann und ich üben seit 2007 fürs 2.Kind.
DREI Ärzte sagten mir damals es wäre alles ok.Doch das wollte ich nicht so richtig glauben und suchte mir eine Endokrinologin.

Leider kam meiner Meinung nach auch nichts dabei raus was mir beim unerfüllten Kinderwunsch weiterhelfen könnte.

Diagnose:

Die Ursache der diskreten Erhöhung des T3-Spiegels is bis dato nicht geklärt.Eine Mutation im THRB-Gen kann nicht nachgewiesen werden,so dass eine Schilddrüsenhormonresistenz nicht nachweisbar ist.Im MRT der Sella zeigt sich ein 3,5 mm großes Mikroadenom.Die Größe des Tumors ist untypisch für ein TSHom mit klinischer Symptomatik.Im Langzeitekg zeigt sich eine gesteigerte Grundfrequenz ,so dass wir zur Verbesserung der Beschwerdesymptomatik eine Behandlung mit Metoprolol in sehr niedriger Dosierung von 2x eine halbe Tabl.a 47,5mg empfehlen möchten.Die Kontrolle des Mrt der Sella planen wir zum Jahresende ,wenn die Patientin nicht bisdahin schwanger ist.Ansonsten reicht eine Kontrolle nach der Stillzeit.Es sind leider keine Schilddrüsenbefunde von früher eruierbar,sodass die Kausalität der Schilddrüsenstoffwechsellage momentan nicht hinzureichend zu klären ist und es mit Sicherheit nicht zu differenzieren ist ,ob es sich bei der Patientin 1.um eine Schilddrüsenhormonresistenz oder 2.ein TSH-produzierendes Mikroadenom oder 3.um eine frühe Form einer Autoimmunthyreoiditis handelt.Gegen die 3.Differentialdiagnose spricht der im normbereich bzw.leicht oberhalb liegende TSH-Spiegel.Es bestehen von uns keine Kontraindikationen für eine Kinderwunschbehandlung.


So und nun????????Bin ich genau so schlau wie vorher.Tabletten hab ich keine bekommen weil ich angeblich nichts mit Jod zu mir nehmen soll.Hab mir jetzt auch Folsäure ohne Jod bestellt.Aber was hat sich denn nun verändert mit dem Besuch bei der Endo-Tante?Ich weiß das ich ein Ding im Kopf habe was da nich hingehört-aber nen richtigen Grund warum ich noch nicht schwanger bin hat sie auch nicht gefunden.

Ich weiß garnicht mehr was ich glauben soll.
Dazu kommt noch das wir nächste Woche mit ner stimulierten IUI in der Kiwu-Klinik anfangen sollen.Aber bringt das überhaupt was??Entweder ich werde garnich erst schwanger oder ich werde es mit viel Glück doch,muss aber durch die schlechten Schilddrüsenbefunde vielleicht damit rechnen das die SS nicht lange halten wird.

Im Netz habe ich leider auch nichts dazu gefunden.Entweder haben alle ne Über-ODER Unterfunktion aber nich beides.

Sorry das es soviel geworden ist-aber nach über 4 Jahren wird man langsam kirre.

Anke32
Gast
Anke32

Erhöhen sich die TSH Werte,wenn man die Pille absetzt?

Guten Morgen!Vor vier Wochen habe ich die Pille abgesetzt.Gestern war ich bei meiner Frauenärztin,um meine Blutwerte zu checken.Es stellte sich heraus,daß meine TSH-Werte angestiegen waren.Das deutet normalerweise darauf hin,daß man eine Schilddrüsenunterfunktion hat.Meine Ärztin überwies mich sofort zu einem Endokrinologen.Ich bekam einen Termin zwei Wochen später.Er untersuchte mich genau,machte Ultraschall und eine erneute Blutuntersuchung.Dabei waren die THS Werte aber nicht mehr erhöht.Kann es sein,daß sich die Blurwete durchs Pille- Absetzten erhöht und dann wieder normal geworden sind?Habt ihr das auch schon einmal erlebt? Viele Grüße Anke32

Nici
Gast
Nici

Schwangerschaft bei Schilddrüsen-Unterfunktion

Hallo Leute,
bei mir wurde voor ca. einem Jahr eine Schilddrüsen Unterfunktion festgestellt und am Anfang hätte ich nie gedacht das es so Anstrengend ist. Ich habe die Tabletten nicht regelmäßig eingenommen da es mir nicht so wichtig erschien allerdings ist mir das nach einigen wochen klarrer geworden. Meine Tage blieben natürlich aus und das mehrere Monate und mir ging es auch gar nicht gut. Naja aber das war nur neben Sache von den gedanken die mir durch den Kopf gehen. Ich bin noch nicht sehr Alt aber mein Verlobter und ich wünschen uns ein Kind und das es immer noch nicht eingestellt ist klappt es auch nicht ich mache mir totale sorgen das es nie was wird. Gibt es Leute die mittlerweile auch Kinder haben trotz SDU und gibt es Ratschläge?

Danke im Vorraus =) Frohe Oster

butterfly
Gast
butterfly

Wirklich Überfunktion oder eher Unterfunktion?

Hallo ihr lieben,

bei mir wurde vor ca einem Jahr eine Schilddrüsenunerfunktion festgestellt, mittlerweile nehme ich Thyranojod 100.
Heute hatte ich einen Termin bei meiner Endokrinologin um meine neuen Werte zu überprüfen.
Der TSH liegt bei 0,17 also laut der Ärztin habe ich nun eine Überfunktion.
Das Problem ist nur dass ich beim Sport immer das Gefühl habe ich Überhitze sozusagen innerlich,da egal wie anstrengend es ist und wie lange ich nicht schwitze sondern nur einen hochroten Kopf bekomme und kurz darauf auch schon Kreislaufprobleme,sie meint das sind Symptome einer ÜF doch ich habe gelesen, dass man beim Sport eigentlch einen höheren Thyroxinbedarf hat und eigentlich auch vermehrtes Schwitzen eher zu ÜF gehört. Ab sofort soll ich nun Thyranojod 75 nehmen also weniger.Was meint ihr dazu? Hat sie wirklich recht oder sollte ich doch den Arzt wechseln? :(
Bitte um Rat...
Vielen lieben Dank!

Mitglied Nucia ist offline - zuletzt online am 03.02.11 um 14:13 Uhr
Nucia
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schilddrüsenhormon-Einstellung

Hi,

ich bin neu im Forum und suche Leidesgenossen! Mir wurde am 14.12.10 die Schilddrüse bis auf 1gr entfernt. Im Krankenhaus bekam ich erst mal kein L-Thyroxin, erst am 6. Tag nach der OP bekam ich die Hormone. Was zur Auswirkung hatte, dass ich in dieser Zeit 5 Kilo zugenommen habe. Nun wurde ich vom KH aus mit 150mg eingestellt. Nach 5 wochen ging ich zum Nuklearmediziner, dieser stellte fest, dass mein TSH-Wert bei 0,13 lag und entschied, dass ich im Wechsel nun 125/150 nehmen soll...
Ich habe mich mit 150 schon total agressiv und launisch gefühlt, wie soll das dann bein einer geringeren Dosis sein?
Ausserdem habe ich abends (so gegen 21 Uhr) mit dem l-Thyroxin riesen Hunger. Ich gehe dann mit knurrendem Magen ins Bett...
Ist die Einstellung wirklich so komplizert? Ausserdem habe ich diesen Hashimoto Thy. weshalb wurde mir dann noch 1gr SD belassen...

Mitglied Nele86 ist offline - zuletzt online am 26.01.11 um 21:57 Uhr
Nele86
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Schiddrüsenerkrankung

Hallo miteinander,
ich nehme schon seit jahren medikament für die schilddrüse.zuerst l-thyroxin 50,dann 75 und mittlerweile hat man mich umgestellt auf l-thyroxin 100 plus.als die erkrankung damals diagnostiziert wurde hatte ich keine beschwerden,außer müdigkeit.jetzt habe ich seit 2 wochen jeden tag und auch oftmals nachts herzrasen,ein starkes druckgefühl am herz,sehr starke innere unruhe,so dass ich nachts kein auge zubekomme.ich habe zwar ab und an probleme mit rythmusstörungen,schließe das aber jetzt einfach mal aus,weil das in dieser form noch nie auftrat und ekg normal war.jetzt meine frage,kann das sein,dass sich bei meiner schilddrüse etwas geändert hat ud meine beschwerden damit zusammen hängen oder das z.b das jetzige medikament nichts mehr für mich ist.sind dann solche beschwerden typisch?ich weiß eigentlich auch gar nicht ob ich eine ober oder unterfunktion habe.kann man das anhand dem medikament ableiten und hat jemand ahnung wie dieses l thyroxin 100 plus genau wirkt?im beipackzettel stehen sachen wie zur behandlung des einfachen kropfes,zur vorbeugung eines erneuten kropfwachstum.ich wüsste nichts,dass ich so etwas habe.bei der letzten untersuchung meinte die ärztin nur die schilddrüse wäre viel zu klein,deshalb der wechsel von l-thyroxin zu l-thyroxin 100 plus.danke fürs antworten!
lg

HORSE82
Gast
HORSE82

Zu hoher TSH und Schwanger (8.SSW)

Hallo,

viell. können sie mir helfen...

Ich bin 28 und mit meinem dritten Kind schwanger. Entdeckt wurde meine Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto nach der Geburt meines zweiten Kindes (1/2 Jahr später).

Seid 04. Januar weiß ich über eine Blutabnahme (HCG) dass wir unser drittes Kind erwarten. Es wurde auch gleich der TSH kontrolliert (der lag bei 2,??).

Am 17. Januar hatte ich dann meinen ersten Frauenarzttermin. Mir wurde auch unter anderem Blut abgenommen (TSH).

Vorgestern Abend bekam ich einen Anruf von meiner Frauenärztin. Sie erzählte mir dass mein TSH (Schilddrüse) gar nicht gut wäre und ich nen TSH von 6,21 hätte. Da ich schon die L- Thyroxin 100 von Henning nehme soll ich am nächsten Tag die 125 mg nehmen.
Was ich dann auch gemacht habe.

Mein nächster Termin bei ihr wäre am 16. Februar.
Anfang nächster Woche darf ich auch nochmals zu meinem Hausarzt damit mein TSH nochmals kontrolliert wird.

Ich fühl mich total verunsichert und hab auch irgendwie Angst.
Es heißt...wenn der TSH in der Frühschwangerschaft so hoch ist, es zu einer Fehlgeburt bzw. Entwicklungsschäden vom Kind kommen kann!!!!!

Meinen Sie es könnte schon was „passiert“ sein?? -> mit Schäden am Kind??

Meinen Sie, wenn ich jetzt die 125 mg L- Thyroxin nehme (statt 100mg) könnte mein Wert besser sein? Wäre es net besser gewesen gleich 150 mg zu nehmen? -> weil der Wert ja schon ziemlich hoch ist?!

Viell. verstehen Sie mich ein bisschen und können mir doch ein bisschen Mut zu sprechen? ;-)

Hoffentlich geht alles gut!!!!

Vielen Dank, Karin Z.

Stefan
Gast
Stefan

Symptome für Überfunktion, aber Blutwerte i.o.

Hallo

Bin männlich,30Jahre.Habe seit ca. 6Wochen folgende Beschwerden:wacklige Beine und Arme wie ne muskelschwäche,gelegntliches Herzrasen(hat sich aber wieder gelegt)Nervosität,ab und zu auch mal in zittriges gefühl(ohne Grund),kann schlecht schlafen,kalte Füsse,schwitzige Hände.
Dann sind da noch Probleme beim Wechsel von Dunkelkeit ins Helle(lichtwechsel)

War darauf bei meinem Hausarzt,erste Vermutung war Schilddrüse.Sämtliche Untersuchungen:Großes Blutbild,EKG,LangzeitEKG,BelatungsEKG steht noch aus.
Alle Befunde vollkommen in Ordnung!Ärztin meinte,"sie sind bestimmt nur überarbeitet".
Dachte das wird schon gehen,es ging mir ja ein wenig besser,da hab ich mich getäuscht,nach einem Tag arbeiten,Symptome immer noch da,darauf ging ich wieder zum Hausarzt,erneutes Blutbild,und Ultraschall Schilddrüse.Befund:Blutbild i.O.(Aussage des Hausarztes-kenne mich mit den Blutwerten nicht aus)-Ultraschall Knoten ca.2cm linker Schilddrüsenlappen!Jetzt hab ich in 2 Wochen einen Termin zur Szintigraphie,ich bin bis dahin noch krankgeschrieben.Nun meine Frage:Kann der Knoten die von mir genannten Symptome auslösen?Mein Hausarzt hat auch keine Idee mehr,was ist,wenn der Knoten harmlos ist?Ich möchte wieder arbeiten gehen und fit sein.

Mfg Stefan

Myam
Gast
Myam

FNA Ergebnis

Kann mir jemand das FNA Ergebnis erklaeren?

Gross: Thyroid FNA left side
Micro: Films revealed excess colloid scattered red cells, few follicular cells with regular nuclei, very few lymphocytes. No nuclear anaplasia.
Diagnosis: Thyroid FNA: Follicular lesion, recent hemorrhage.

Jessi 84
Gast
Jessi 84

Schilddrüsenunterfunktion "hat jemand schon mit L- Thyrox Hexal 50 ug Tabletten Erfahrung " ?

Hallo zusammen, ich nehme seid vier Tagen Tabletten wegen der Schilddrüsenunterfunktion, ich meine auch das die Schmerzen am Bein und an den Armen nachgelassen haben, aber seid neusten schwellen meine Finger an und ich kann sie nicht mehr bewegen. Ich weiß nicht ob dies von der Schilddrüsenunterfunktion kommt, oder ob ich vielleicht noch eine andere Krankheit habe. Hat diese Beschwerden sonst noch jemand, oder weiß einer vielleicht, ob diese Bescherden bei einer Schilddrüsenunterfunktion normal sind???

Hania
Gast
Hania

Schilddrüse OK?

Hallo zusammen,

schon seit längerer Zeit plagen mich folgende Symptome: Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Konzentrationsschwäche, Antriebslosigkeit, Schlafstörungen und eine zunehmende Gereiztheit, ich kann mich über die kleinste Kleinigkeit so richtig aufregen. Dazu kommen nun in letzter Zeit noch Hautprobleme, d.h. trockene rote juckende Bereiche (Augenlider, Handrücken, Oberarme), Schwindelgefühl, Kopfschmerzen.

Deshalb bin ich nun mal zum Arzt und habe Werte u.a. auch für die Schilddrüse abklären lassen, dabei zwar bislang nur TSH.


Großes Blutbild │
│Hämoglobin 14.4 g/dl 12-16 │
│Erythrozyten 4.85 mill./ul 4.0-5.2 │
│Hämatokrit 45.0 % 37-47 │
│MCH 29.7 pg 28-32 │
│MCHC 32.0 g/dl 32-36 │
│MCV 92.8 fl 80-98 │
│Thrombozyten 261 tsd/ul 150-350 │
│Leukozyten 8.15 tsd/ul 4-10 │

Differentialblutbild │
│Basoph. Granulozyten 0.6 % 0-2 │
│Eosin. Granulozyten 2.7 % 0-4 │
│Neutroph. Granulozyten 69.3 % 40-70 │
│Lymphozyten - 20.8 % 25-40
Monozyten 6.6 % 2-14 │
│Glucose (Serum/Plasma) 90 mg/dl 60-100 │
│HbA1c (HPLC) 5.3 % 4.2-6.0 │
│ │HbA1c (errechnet) 34.4 mmol/mol H22-42 │
│GPT (=ALAT) 24 U/l

Claudia
Gast
Claudia

Zyste

Hallo,
bei einem MRT der Halswirbelsäule wurde als Zufallsbefund eine 1 cm große zystische Liäsion am linken Schilddrüsenlappen festgestellt. Muss ich mir Sorgen machen ? Welche Untersuchungen stehen mir nun bevor ? (Ich habe den Befund erst seit heute und noch nchit mit meiner Ärrztin gesprochen)
Gruß
Claudia

Mitglied DarkFlame ist offline - zuletzt online am 20.11.09 um 12:23 Uhr
DarkFlame
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Werte und unerfüllter KiWu

Hallo an alle,
ich bin neu hier und habe direkt einige Fragen.
Zu mir:
Ich bin 29 Jahre alt, habe einen unerfüllten KiWu und große Probleme mit meinem nichtvorhandenen Zyklus. D.h. ohne Hormone keine ES, geschweigeden eine Blutung. Meine letzte Mens ist fast 300 Tage her.

Jetzt wurde bei mir eine subklinische Hypothyreose festgestellt. Könnt ihr mir bitte was genaueres zu meinen Werten sagen?

8. Zyklustag:
FT3 2,58 (2,00-4,40pg/ml)
FT4 9,11 (8,00-18,0pg/ml)
TSH 2,12 (0,27-2,50mIU/l)
17-beta-Estradiol/E2 98,9
Progesteron 0,59ng/ml
FSH 5,88mIE/ml
LH 9,16mIE/ml
Prolaktin 13,00ng/ml
Testosteron ges. 0,94ng/ml

das sind jetzt meine letzten Werte, die mir so bestätigt wurden. Allerdings war das anfang des Jahres. Neue Werte gibt esnicht, da mein Frauenarzt erst ein Hormonstatus durchführen möchte, wenn die Blutung natürlich eingesetzt hat.
Mir wurde jetzt L-Thyroxin 25 verschrieben, das soll ich in der Dosierung 2 Wochen nehmen, dann noch mal 2 Wochen auf 50 erhöhen. Mein HA möchte dann noch mal TSH kontrollieren.

Was haltet ihr davon? Kann der Wert des TSH an einer ungewollten Kinderlosigkeit schuld tragen?

LG,
DarkFlame

Sufi
Gast
Sufi

Senkung des TSH Wertes bei Kinderwunsch

Hallo,

ich habe eine kurze Frage, vielleicht hat ja schon jemand Erfahrung.

Ich habe schon seit Jahren eine SD Unterfunktion, bin aber gut mit L-Thyroxin eingestellt (mom 125 microgr.)

Nun hat sich bei mir und meinem Freund ein Kinderwunsch eingestellt *freu* und habe daraufhin gleich meine Blutwerte untersuchen lassen. Dabei wurde festgestellt, dass mein TSH Wert leicht erhöht bei 4,8 liegt. Ich mußte dann um 12,5 microgr. erhöhen.
In ca. 2 Wochen soll ich wieder zum Blutabnehmen kommen und die Werte überprüfen lassen, wie lange hat es bei Euch ca. gedautert bis Ihr den optimalen TSH Wert von ca. 1,0 erreicht habt.... ?
Wir sind schon ganz ungeduldig und wollen bald schwanger werden.

Danke für Eure Rückmeldungen...

beli
Gast
beli

Hashimoto, SD-Werte

Hallo,

bei mir wurde 2005 Hashimoto diagnostiziert.

Wer kann was zu meinen aktuellen Werten sagen?

TSH basal: 1.83 (0.30 - 3.00)
FT3: 6.0 pmol/l (3.1 - 6.5)
FT4: 13.5 pmol/l (10.3 - 21.9)
Anti TPO: 1987 U/ml ( < 60)
Anti TG: 135.6 U/ml ( < 60)
TSH-Rezeptoren-AK: < 5.0 ( < 9.0)

Yvonne
Gast
Yvonne

Probleme mit der Schilddrüse

Hallo,bin neu hier und habe anscheinend ein Problem mit meiner Schilddrüse.Meine Ärtzin meint ich habe eine Unterfunktion.Hat mir Thyronajod 50 aufgeschrieben.Ich vertrage diese Tabletten aber überhaupt nicht.bekomme zitter anfälle,herzrasen und eine starke innere unruhe.habe das meiner ärztin erzählt und die meinte nur es ist normal.Habe es dann noch mal über einen längeren Zeitraum versucht aber es wurde nicht besser.Bei meiner ersten Untersuchung wurden dei Knoten festgestellt.Und bei der letzten waren es nur noch zwei.Nun meine Frage wie kann es sein das sich die Schilddrüsenwerte in den letzten zwei Jahren überhaupt nicht verändern obwohl ich die Tabletten nicht nehme?Müssten sie nicht eigentlich schlechter werden? Habe den verdacht schwanger zu sein und da wäre es ja wichtig die Tabketten zu nehmen.

Katrin
Gast
Katrin

Warum muss ich Carbimazol & L-Thyroxin gleichzeitig nehmen??

Hallo liebe Forenmitglieder,

ich kenne mich leider mit der Schilddrüse noch nicht so aus und hoffe, dass mir jemand helfen kann. Ich hatte bisher immer eine Überfunktion und sollte Carbimazol nehmen, 1 Tablette. Nun war die Dosis wohl nicht optimal und meine Ärztin meinte ich hab nun eine Unterfunktion... also soll ich nur noch eine 1/2 Tablette Carbimazol 10mg und zusätlich L-Thyroxin 50 nehmen. Ich versteh leider gar nicht weshalb? Für mich ist Carbimazol gegen eine Überfunktion wirksam und L-Thyroxin gegen eine Unterfunktion, wieso soll ich das denn gleichzeitig nehmen?? Kann ich nicht einfach Carbimazol weglassen und hätte ein ähnliches Resultat? Ich bin ratlos...

mandy
Gast
mandy

Brauch mal eure hilfe

Ich war gestern im krankenhaus- mir gehts schon seit ein paar tagen wieder schlecht.
muskelschwäche in den händen, weich knie und schwindel...

um 22uhr war mein blutdruck 168-117 p74 - trotz betablocker
und ich hatte schon den ganzen tag einen schmerz in der brust.
die auswertung der blutwerte ergaben
eine mini latente unterfunktion- sonst sei alles in ordnung.



referenzbereich

glukose/serum 6,71 3.10 - 6,40
ft4 18,9 12,0 - 22,0
tsh 4,41 0,27 - 4.20
troponin t < 0,01 < 0,01
natrium 140 143 - 140
kalium 4,20 3,50 - 5,10
calcium 2,37 2,15 - 2,55
chlorid 104 98 - 106
creatin 79 45 - 84
harnstoff 4,0 < 8,30
alat 0,29 0,17 - 0,58
asat 0,46 0,17 - 0,58
ck 1,18 < 2,34
ck-mb .... < 0,40

lipase 0,90 < 1,00

ldh 2,53 2,25 - 3,55
eisen 9,1 6,60 - 26,0
c-reaktives protein < 5,0 < 5,0
tpz (quick) 118 >70
inr ...
d-dimer 0,3

Mitglied Lala ist offline - zuletzt online am 17.09.08 um 20:40 Uhr
Lala
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Überfunktion ohne Symptome

Hallo,

mich würde interessieren ob mir jemand meine Situaion erklären kann.

Vor 7 hatte ich Kreislaufbeschwerden und daraufhin wurde bei mir eine Überfunktion festgestellt. Seitdem habe ich ca. 5 Jahre lang Carbimazol eingenommen, obwohl mein Arzt mich dauernd zu einer Radiojodtherapie gedrängt hat. Vor 2 Jahren dann meinte er dass meine Schilddrüsenwerte wieder in Ordnung sind und dass ich wieder gesund sei. Nun aber kam bei einer Kontrolluntersuchung heraus, dass meine Werte ums 3-fache erhöht sind.

Das Problem an der ganzen Geschichte ist, dass ich bereits seit 7 Jahren keine Beschwerden mehr verpüre und mich absolut gesund fühle. Ich habe keine Kreislaufprobleme, bin auch nicht nervös und schwitze nicht unnormal und vor allem habe ich in der ganzen Zeit ca. 5 kg zugenommen!! Wie kann das sein??

Aus diesem Grund tue ich mich wieder sehr schwer mit der Entscheidung für eine Radiojodtherapie, weil ich mich vollkommen gesund fühle und große Angst habe danach zuzunehmen. vor allem weil ich jetzt bei einer größe von 1.57m 61kg wiege und auf keinen Fall zunehmen möchte.

Kann mir bitte jemand meinen Zustannd erklären???

Sandy
Gast
Sandy

Werte nach der OP

Hallo
Ich wurde am 13.6.08 an der sd operiert, es wurde mir die gesamte sd entfernt die problem begannen noch im kh der calciumwert war total im keller nun bin ich regelmäsig bei der blutkontrolle von 14 tagen hatte ich einen tsh wert von 8,93 bin innerlich total aufgekratzt, schwitze sehr sehr leicht und bin müde ich nehme seid 14 tagen 1 1/2 euthyrox 50 mg vorher ne ganze ich hoffe das ich bald richtig eingestellt bin.
wie ist es euch dabei ergangen?

Aydo
Gast
Aydo

Schilddrüsen Unter-Überfunktion

Ich leide seit 2 Jahren an dieser Scheiß Schilddrüsenunterfunktion wobei manche Ärzte behaupten es würde ab und zu auch zur Überfunktion schwanken.Jedenfalls habe ich kein einziges Haar mehr am ganzen Körper, weder auf dem Kopf,Augenbrauen, Wimpern, Brust usw. Meine Fingernägel sind weich geworden wie Butter. Ich kann kein Taschenmesser mehr aufmachen. Habe alles versucht mit Calcium, Magnesium bis Eisentabletten usw.Ich habe über 20 Kilo zugenommen in diesen 2 Jahren und habe mein Essverhalten nicht großartig geändert. Also ich habs das mit dem Gewicht nicht geschafft. Ich übergebe mich öfter wie früher und werde schneller krank ( also Erkältungen usw ). Beim übergeben hab ich auch ab und zu Blut gespuckt.Ich bin viel viiiel fauler geworden wie früher, mir ist oft übel und habe die heftigsten Schlafstörungen überhaupt. Ich nehme die stärksten Schlaftabletten die man in der Apotheke bekommt. Die sind auch schon zu schwach geworden. Ich habe schon so viel Tabletten verschrieben bekommen und habe mindestens 400 € schon dafür ausgegeben und habe schon fast bis zu 10.000km Fahrten zu Ärzte hinter mir gehabt.

Momentan nehme ich Thyroxin 125, Cefasel und noch die Schlaftabletten.

Viele Ärzte reden nur Mist !!! Einer bei dem ich mich vorgestellt hatte und der mich vorher noch nie gesehen hat, hat mir gleich Anti Depressiva verschrieben weil der gemeint hat ich hätte psychische Probleme. Ich könnte ein Buch schreiben mit solchen Enttäuschungen bei Arztbesuchen. Ich rate jedem so wenig Medikamente wie es geht zu nehmen, viele Vitamine zu sich nehmen...hat mir auch geholfen, und sport zu treiben. Sonst werdet ihr auch so faul wie ich und das frisst einen auf.

Zu mir haben die Ärzte gesagt es könnte noch Jahre dauern bis die genau wissen wie die mir helfen können und die hätten noch nie einen Patienten gesehen bei dem es so schlimm geworden ist. Lebensgefährlich ist das nicht, aber es fühlt sich Scheiße an !!!

Ich weiß nicht wie ihr das meistert mit dieser Schilddrüsenscheiße, aber ich wünsche mir für jeden der darunter leidet schnell wieder gesund zu werden.


Viel Glück euch allen, würde mich über eure Meinung freuen !

Aydo

susanne
Gast
susanne

Schildrüsen unterfunktion?

Hallo
ich habe folgendes problem und wäre lieb falls ihr mir helfen könntet...
also ich hab vor nen paar jahren aus heiteren himmel zugenommen und kein arzt weis warum hab schon sämtliche diäten gemacht auch unter ärztlicher aufsicht und bin denen ein rätsel
und ich bin am verzweifeln
meien schildrüse wurde per blutabnahme kontroliert danach is alles ok im krankenhaus war sie ulterschal nicht ganz so ok aber weil blut ok war wurde net weiter geguckt.. nun wurde mir gesagt das es den fall gibt das man unterfunktion haben kann obwohl blutergebnisse normal sind und man das nur mit ner punktion herrausfinden kann.. stimmt das ? gibt es sowas ?
freue mich auf jeden hilfreichen hinweis
lg

Warnecke Renate
Gast
Warnecke Renate

Beschwerden nach Entfernung der Schilddrüse

Schönen Tag, mir wurde im April 2007 die Schilddrüse komplett entfernt (3 kalte Knoten + 1 heißer Knoten).
Seit dem zweiten Tag nach der OP nehme ich L-Tyroxin 150mg und mir ging es von Anfang an schlecht. Auf meinen Kaffee am Morgen bekam ich Herzrasen, also ließ ich in weg - es ging mir nicht besser, dann dachte ich es kommt von den paar Zigaretten die ich rauche, also hörte ich das Rauchen auf - es ging mir nicht besser, auch Weihnachten einen Glühwein trinken - Herzrasen. Zwischendurch wurde ich nochmal auf 100mg herabgestuft und langsam wurde die Dosis wieder gesteigert bis auf 150mg, da ich damit die besten Werte habe. Ein anderer Arzt hat mir jetzt nochmal die neue Zwischgröße von 137mg verordnet, damit hatte ich 3 Wochen Ruhe, doch jetzt habe ich wieder täglich 1x Herzrasen also leichte Herzrythmusstörungen (Herz ist laut Kardiologe in Ordnung). Bei 100mg und 125mg oder wenn ich gar keine Tablette nehme, treten die Beschwerden nicht auf!
Vielleicht kann mir jemand helfen, denn diese Beschwerden Schaden bestimmt auf längere Sicht meinem Herzen, denn die Tabletten muß ich ja leider nehmen.
Viele Grüße

femmy
Gast
femmy

Was für Erkrankungen der Schilddrüse gibt es?

Ich weiss das es einige Hormonstörungen durch die Schilddrüse gibt. Die Schilddrüse kann sich glaube ich auch verändern und deswegen Beschwerden auslösen. Was für unterschiedliche Erkrankungen der Schilddrüse gibt es? Und wie kann man diese verschiedenen Krankheiten unterscheiden und auseinanderhalten? Wird alles mit Medikamenten oder Operationen behandelt?

john
Gast
john

Schilddrüsenunterfunktion und Alkohol

Kann man bei einer Schilddrüsenunterfunktion weiterhin Alkohol trinken??

danke

Agnes
Gast
Agnes

Schilddrüsenwerte / Kinderwunsch

Hallo,

schon seit längeren versuche ich vergeblich schwanger zu werden, dann habe ich auf anraten von anderen meine Schilddrüsenwerte überprüfen lassen.
Mein Hausarzt meint, dass doe werte ok sind, doch habe ich von vielen anderen die auch eine Erkrankung haben gehört, dass der TSH wert bei Kinderwunsch um 1 liegen sollte.

Hier meine Werte: TSH 2.75
T3 136.45
T4 8.40

So nun zu meiner Frage, sind diese werte evtl. hinderlich um schwanger zu werden?

Und sollte ich vielleicht einen spezialisten aufsuchen Z.B Endokrinologe, Internist oder Radiologe ?

Ich bitte ganz dringed um Rat.

Vielen dank

Grüße A.

Sandy
Gast
Sandy

L-Thyroxin vor Bluttest

Hallo!
Brauche dringend einen Rat. Habe eine Schildrüsenunterfunktion und in ein paar Tagen am Nachmittag einen neuen Bluttest, sollte man das L-Thyroxin morgens nehmen oder verfälscht das die Werte. Habe da verschiedene Meinungen gehört, sogar von Ärzten.

sabine
Gast
sabine

Hormonpräparat und Antidepressiva

Hallo,
ich wohne in Neu-Kaledonien (französiches territorium) und mir wurde letztes Jahr die halbe schilddrüse enfernt wegen einem kalten Knoten.
Seitdem nehme ich Levothyrox 75yg und mein Hausarzt verschrieb mir ausserdem auch Prozac wegen einer Dépression(die dépression begann schon vor der op).
Meine Blutwerte haben sich nach 8 monaten nun endlich eingependelt, aber ich habe immer noch schlappe phasen wo ich sehr müde bin.
Ein bekannter sagte mir nun das antidépressiva und schilddrüsenhormone nicht zusammen verträglich sind. Nun würde ich gerne wissen, was genau passiert, wenn man die beiden präparate nimmt. Bin ich deshalb immer noch müde oder werde ich selbst ohne Prozac mein ganzes Leben unter diesen schlappen phasen leiden müssen.
Ich nehme stark an das die beiden genannten médikamente nicht den selben namen in deutschland tragen , aber ich hoffe sehr das sich jemand auskennt und mir helfen kann.

Neuling
Gast
Neuling

Thyronajod100 von Henning

Ich habe mal ne Frage, was passiert, wenn ein gesunder Mensch, der nichts an der Schilddrüse hat dieses o. g. Medikament nimmt. Ich weiß bisher nur das es ein Schliddrüsenmedikament ist und verschreibungspflichtig ist.

Kann man damit eine Überfunktion der Schilddrüse bekommen, was zu einer Abnahme führen soll, natürlich super ungesund ist.

Habe das Medikament bei einer Freundin gefunden, die den absoluten Abnehmwarn hat und mache mir Sorgen, dass sie sich selbst nichts Gutes tut. Wäre total nett, wenn mir jemand sagen könnte, inwieweit dieses Medikament wirkt und evt. schaden kann.

Danke im Voraus

Alois
Gast
Alois

Ein warmer Knoten...

Hallo!

Ich bin nicht mehr so jung, habe einen warmen Knoten an der Schilddrüse, ca. 2,7 cm, ohne irgendwelche Beschwerden. Biopsie: nicht bösartig. Keine Über- oder Unterfunktion, alle Hormonwerte im Normalbereich. Auch alle Blutwerte sind im Normalbereich. Soll ich mich operieren lassen? Sind (dann?) überhaupt Medikamente wirklich nötig?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

Christian
Gast
Christian

Extremer Haarausfall

Hallo liebes Forum. Das hier ist mein erstes Posting, habt bitte ein wenig Nachsicht ;) Ich poste hier für meine Frau, denn sie hat seit ein paar Wochen extrem starken Haarausfall. Wo sie geht und steht verliert sie Haare. Die Ergebnisse der Blutwerte sagen das der T3 und T4 Wert völlig in Ordnung sind. Dagegen ist der MAK Wert unglaublich hoch: 13500. Nein ich habe mich nicht verschrieben. 13500. Sie ist total verzweifelt. Sie nimmt seit knapp einem ¾ Jahr Delix und hat seit kurzem wieder Carbimazol. Könnt Ihr irgendwie helfen? Ich wäre Euch auch im Namen meiner Frau super dankbar. Falls weitere Fragen zu beantworten sind stellt sie. DANKE EUCH!!

Neues Thema in der Kategorie Schilddrüse erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.