Typische Nagelverletzungen und deren Ursachen, Symptome und Behandlung

Nahaufnahme Zeigefinger mit Bluterguss unter Fingernagel

Besonders häufig kommen ein Hämatom sowie ein- oder abgerissene Nägel vor

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Jeder Mensch hat einige Male mit Nagelverletzungen zu tun. Die Hände sind täglich für leichte, aber auch schwerere Tätigkeiten im Einsatz, wobei besonders die Fingernägel in Mitleidenschaft gezogen werden können. Die meisten Nagelverletzungen klingen ohne großen Aufwand und ohne Folgen wieder ab. Werden bestimmte Nagelverletzungen jedoch nicht richtig behandelt, kann es zu Folgeerkrankungen, wie Pilzbefall, Nagelentzündungen oder Formveränderungen der Nägel kommen.

Aufbau der Nägel

Ein Nagel besteht bei aus

  • einer Nagelmatrix
  • der Nagelplatte
  • dem Nagelbett und
  • der Nagelwalz bzw. dem Nagelwall.

Nagelmatrix

Die Nagelmatrix ist auch unter dem Begriff Nagelwurzel bekannt und entsteht durch eine Einstülpung der Haut. Aufgrund der Zellteilung entstehen immer neue Zellen, welche die alten nach vorne schieben.

Die Nagelwurzel bildet also die Zellen, die für das Wachstum von Finger- und Zehnnägeln zuständig sind. Sie liegt oberhalb des so genannten Nagelmondes (Lunula), einem hellen, halbmondförmigen Bereich. Geschützt wird die Nagelmatrix durch die Nagelhaut, welche darauf aufliegt.

Nagelplatte

Wenn sich die nachwachsenden Zellen verhärten, entsteht die Nagelplatte; der Teil, der umgangssprachlich als Nagel bezeichnet wird. Diese besteht aus drei übereinanderliegenden Schichten aus Keratin.

Die unterste Schicht ist der weichste Teil der Nagelplatte, die oberste der härteste. Die Stärke der Nagelplatte kann sich unterscheiden, liegt jedoch zwischen 0,5 bis 0,75mm. Der freie Nagelrand der Nagelplatte wächst über die Fingerkuppe hinaus und wird von einem kleinen Hautstück unter dem Nagel gehalten.

Die Nagelplatte liegt auf dem Nagelbett auf. An drei Seiten ist sie in die Haut eingelassen: am Nagelbett, an der Nagelwurzel sowie am freien Nagelrand. Die Verankerung am Nagelbett gewährleistet den Schutz von Finger oder Zeh; zwischen den beiden Strukturen befinden sich dazu Leisten, die eng verzahnt sind.

Die Nägel bestehen aus Nagelmatrix, Nagelplatte, Nagelbett und Nagelfalz
Die Nägel bestehen aus Nagelmatrix, Nagelplatte, Nagelbett und Nagelfalz

Nagelbett

Unter der Nagelplatte befindet sich das Nagelbett. Hier befinden sich eine hohe Anzahl von Nervenbahnen und Blutgefäßen, wodurch der Nagel seine rosige Färbung erhält.

Der Nagel lieg talso auf dem Nagelbett auf. Dieses versorgt die Nagelplatte mit wichtigen Nährstoffen.

Nagelfalz und Nagelwall

Besonders wichtig für einen gesunden Nagel sind Nagelfalz und Nagelwall. Die Nagelfalz wird von der Haut an den Seiten des Nagels gebildet. Die Haut zum Finger hin wird als Nagelwall bezeichnet. In dieser Tasche ist der Nagel eingebettet und wird durch ein zusätzliches kleines Häutchen, welches auf der Nagelplatte aufliegt, vor Fremdkörpern und Erregern geschützt.

Typische Nagelverletzungen

Es gibt verschiedene Nagelverletzungen, welche zum einen harmlos wieder abheilen, zum anderen jedoch auch einen schwerwiegenderen Verlauf nehmen können. Zu den häufigsten Nagelverletzungen zählen

Auf den folgenden Seiten gehen wir etwas genauer auf die unterschiedlichen Nagelverletzungen ein.

Stabil aber nicht unverwüstlich: Häufige Verletzungen am Fingernagel

Rechter Zeigefinger einer Frau ist mit Tape eingewickelt
Finger is wrapped in bandage © Ecoimages - www.fotolia.de

Der menschliche Fingernagel ist eigentlich etwas Besonderes. Er besteht aus mehreren komplexem Schichten und erfüllt zwei wichtige Funktionen: Zum einen soll er beim Greifen helfen und zum anderen schützt er die sehr empfindlichen Fingerkuppen. Doch obwohl der Fingernagel vergleichsweise hart und stabil ist, macht ihn das nicht unverwüstlich. Diese Erfahrung müssen Patienten immer wieder machen, wenn sie mit einer leichten bis schweren Verletzung zum Arzt müssen.

Neubildung von Nagelzellen bei Nagelabstoßung durch Unfälle

Sehr häufig kommt es zu Hämatomen direkt unter dem Nagel. Diese entstehen durch massive Schläge; etwa dann, wenn man sich beim Handwerkern den Hammer genau auf den Daumen schlägt. Die Folge sind starke Schmerzen und eine blaue Verfärbung des Nagels. Als Betroffener kann man nur schnell auf einen Kühlbeutel zurückgreifen und eventuell ein Schmerzmittel nehmen.

In manchen Fällen kann die Verletzung so schwer sein, dass der Nagel abgestoßen wird. Da sich jedoch durch ständige Zellteilung immer neue Nagelzellen bilden und die älteren nach vorn verschieben, wächst mit etwas Geduld ein neuer Fingernagel.

Arztbesuch bei abgerissenen Fingernägeln

Eine andere häufige Verletzung ist der abgerissene Nagel. Wird die eigentliche Nagelplatte direkt aus dem Nagelbett herausgerissen, kann es zu Blutungen und starken Schmerzen kommen. Hier sollte man nicht zögern und sofort einen Arzt aufsuchen. Freiliegende Nerven und die zerrissenen Blutgefäße müssen versorgt und ein Verband angelegt werden.

Harmlose eingerissene Nägel

Weniger drastisch ist dagegen ein eingerissener Nagel, den man durch ein Pflaster so schützen kann, dass er nicht weiter einreißt. Man sollte ihn vorab so kurz wie möglich schneiden und dann warten, bis er so weit herausgewachsen ist, dass der komplette Riss durch die Nagelschere beseitigt werden kann. Reißt der Nagel allerdings immer weiter ein, kann auch hier der Gang zum Arzt notwendig werden.

Verletzungen unter dem Fingernagel: Auch kleine Wunden können schwerwiegende Folgen haben

Zwei Männerhände, Pflaster wird auf linken Zeigefinger geklebt
Heftpflaster © Teamarbeit - www.fotolia.de

Fast jedem ist es bei der Arbeit im Haushalt oder im Garten schon einmal passiert: Durch einen ungünstigen Handgriff hat man sich vorn an einem Finger verletzt und dies so ungünstig, dass der Stich oder Schnitt unter dem Fingernagel ist.

Geringfügige Verletzung

In erster Linie sind diese Unfälle recht schmerzhaft, da das Gewebe an dieser Stelle sehr empfindlich ist. Zum Glück aber ist in der Regel bereits nach wenigen Stunden alles wieder gut und nach einigen Tagen sieht der Finger wieder wie neu aus. Es kann jedoch in seltenen Fällen auch geschehen, dass die unscheinbare Verletzung weitreichende Folgen hat. Dabei kommt es meist darauf an, an welchem Gegenstand man sich verletzt hat.

Starke Entzündungen bei größeren Wunden

Bei relativ sauberen Dingen kann der Körper sich schnell um die kleine Wunde kümmern und man braucht maximal ein kleines Pflaster. Doch wird die Verletzung zum Beispiel durch ein Küchenmesser verursacht, an dem sich viele Keime befinden, kann die Sache anders aussehen. Der Körper muss eventuell eine starke Entzündung entstehen lassen. Der Finger wird rot, schwillt an und die Beschwerden werden mit den Tagen immer schlimmer.

Wer dies bei sich beobachtet, sollte aus reiner Vorsicht einmal zum Hausarzt gehen und das Problem vorzeigen. Eventuell ist auch ein Stück des Gegenstandes, an dem man sich verletzt hat, im Fleisch zurückgeblieben und muss entfernt werden.

Impfschutz überprüfen und eventuell aktualisieren

In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, dass man einmal im eigenen Impfpass nachsieht, wann die letzte Tetanus-Impfung vorgenommen wurde. Liegt diese mehr als zehn Jahre zurück, oder der Pass lässt sich nicht finden, kann der Arzt aus Vorsicht sofort eine Impfung vornehmen. Besteht nämlich kein Schutz gegen den Wundstarrkrampf, kann die winzige Verletzung unter dem Fingernagel zu einer lebensgefährlichen Infektion führen.

Harmlose Veränderung oder ernste Erkrankung der Nägel?

Was die Nägel über unsere Gesundheit verraten

Nahaufnahme Klarlack wird auf Fingernagel aufgetragen
applying manicure, brushing finigernails with clear enamel © starush - www.fotolia.de

Regelmäßig lesen wir davon, an welchen Körperregionen sich angeblich unser Befinden und sogar unser gesundheitlicher Zustand erkennen lassen soll:

Manches mag Humbug sein, einiges stimmt.

Was die Nägel über unsere Gesundheit verraten

Was jedoch in jedem Fall aufschlussreich sein kann, ist ein Blick auf unsere Nägel - und zwar sowohl an Fingern und Füßen. Denn: Ein Mangel an Mineralstoffen, Vitaminen oder auch eine hormonelle Störung, beispielsweise der Schilddrüse, kann sich hier besonders schnell bemerkbar machen:

Ist die Hornhaut rau und schuppig aufgefächert oder wächst der Nagel plötzlich unregelmäßiger, dann sollte man aufmerksam werden.

Bläuliche Verfärbungen

Noch gravierender, aber sehr selten sind bläuliche Verfärbungen, die auf eingeschlossenes Blut oder sogar Hautkrebs hindeuten können. In beiden Fällen ist eine schnelle ärztliche Abklärung erforderlich.

Nagelpilz und eingewachsender Zehnagel

Allerdings: Aufmerksamkeit benötigen unsere Nägel in jedem Fall, häufig jedoch, weil sie selbst von Krankheiten betroffen sind. Der unliebsame Nagelpilz bedarf einer Behandlung, auch Störungen beim Wachstum, die zu eingewachsenen oder schmerzhaften Nägeln führen können, sollten entsprechend behandelt werden.

Ein Facharzt für Dermatologie ist meist der richtige Ansprechpartner bei etwaigen Auffälligkeiten.

Dennoch: Keine übertriebene Panik! Selten zeigen sich gesundheitliche Veränderungen ausschließlich hier.

Was tun gegen verfärbte Fußnägel?

Verfärbte Fußnägel können durch Mineralstoffmangel oder Medikamenteneinnahme entstehen

Lackieren der Fußnägel im Kosmetikstudio, zwischen den Zehen hängen blau-gelbe Zehenspreizer
Pedicure in beauty salon © Kadmy - www.fotolia.de

Endlich ist der lang ersehnte Sommer da und immer mehr Menschen trauen sich in Sandalen auf die Straßen. Schöne, vorzeigbare Füße sind nun natürlich besonders wichtig. Doch leider ist dies manchmal trotz guter Pflege problematisch, nämlich, wenn es zu Verfärbungen der Nägel kommt. Die meisten Menschen denken, unzureichende Fußpflege wäre die Ursache dafür, doch können die Verfärbungen auch krankheitsbedingt sein.

Verschiedene Ursachen sind verantwortlich für gelbe Nägel

Doch was kann man dagegen tun? Zunächst sollte ein Hautarzt aufgesucht werden, um Krankheiten auszuschließen. Es gibt eine Vielzahl von möglichen Auslösern für gelbe Nägel an Händen und Füßen. So kann ein Mineralstoffmangel Schuld sein; dieses Problem lässt sich mit zusätzlichem Vitamin E angehen. Gelbe Nägel entstehen jedoch auch durch Nagellacke oder Medikamente. Ein gutes Hausmittel stellt dabei die Zitrone dar - einfach etwas Saft auf den Nägeln verreiben und schon ist man die unangenehme Verfärbung los.

Empfohlene Fußpflegemittel

Generell gilt es, Füße und Nägel optimal zu pflegen, so ist zum Beispiel die Anwendung von Panthenol und Bisabolol in Cremes oder Nagelschutz-Stiften zu empfehlen, die die Nägel mit den Nährstoffen versorgen, die sie brauchen.

Gelbe Fußnägel: Mangelerscheinungen vorprogrammiert

Wir klären auf, über Ursachen, Vorbeugung und Anzeichen für die häufigsten Nagelprobleme

Nackte Frauenfüße übereinander gelegt, weißer Hintergrund
beautiful female legs isolated on white © Monika Adamczyk - www.fotolia.de

Wer immer wieder zu gelben Fußnägeln neigt, sollte dies unbedingt beobachten. In einigen Fällen kann es sein, dass der eigene Körper an Mangelerscheinungen leidet. Verfärbungen können zudem eine Herzschwäche anzeigen oder das Gelbnagelsyndrom. Es ist wichtig, dass man den Nagel wirklich beobachtet.

Verfärbung nach dem Lackieren

Wer seine Nägel häufig lackiert, darf sich nicht wundern, wenn am Ende gelbe Farbpigmente zurückbleiben. In dem Fall handelte es sich um keine Krankheit, sondern nur um Farbe. Mit einer Polierfeile sollte man dies schnell in den Griff bekommen. Wenn sie danach immer noch gelb sind, wäre ein Gang zum Arzt nicht verkehrt. Auslöser könnte auch ein Nagelpilz sein und dieser gehört behandelt.

Alarmierende Anzeichen

Es können auch noch weitere Anzeigen auftauchen. Zum Beispiel

In dem Fall darf man es auf keinen Fall verabsäumen, zum Arzt zu gehen. Diese Veränderungen nimmt man in der Regel schnell wahr, wenn man die Nägel regelmäßig pflegt.

Abtrocknen und desinfizieren

Nach dem Fußbad sollten die Füße immer abgetrocknet werden, auch zwischen den Zehen. Tut man dies nicht, entsteht dadurch häufig Fußpilz.

Im Schwimmbad fängt man sich solche Krankheiten noch schneller ein. Deswegen, immer desinfizieren.

Warnzeichen Nagelrillen: Wann Sie besser zum Arzt gehen sollten

Kunde beim Fußpfleger bekommt die Fußnägel abgeknipst
Customer getting toe nails clipped © WavebreakmediaMicro - www.fotolia.de

Für die meisten Menschen sind Rillen an den Nägeln in erster Linie eine unschöne Angelegenheit. Entsprechend vielfältig sind die Angebote der Kosmetikindustrie, von füllendem Spezial-Lack bis zum Vitaminhaltigen Aufbaupräparat. Dabei wird viel zu häufig vergessen, dass Nagelrillen auch gesundheitliche Ursachen haben können.

Auf diesen Umstand wies jetzt der Berufsverband der Deutschen Dermatologen hin. Dabei können harmlose Nagelrillen relativ deutlich von potentiell gefährlichen Rillen abgegrenzt werden: Längsrillen gelten dem Experten als unbedenklich, Querrillen hingegen sollten von einem Arzt untersucht werden. Häufig nämlich deuten diese Rillen auf ein gestörtes Nagelwachstum hin. Dieser Störung können wiederum ganz verschiedene Ursachen zu Grunde liegen - von der unprofessionell durchgeführten und somit sogar gefährlichen Maniküre bis hin zu Verletzungen oder Infektionen. Eine genaue Diagnose kann dabei nur ein Facharzt für Dermatologie stellen.

Ein Blick auf die Fingernägel verrät viel über die Gesundheit

Nageldesignerin trägt einen Nagellack auf den Zeigefinger einer Kundin auf
Nail technician giving customer a manicure © WavebreakMediaMicro - www.fotolia.de

Schöne und gepflegte Hände sind den meisten Menschen sehr wichtig. Sie sagen etwas darüber aus, wie hygienisch eine Person ist und können viel zu deren Charisma beitragen. Doch ein Blick auf die Hände verrät nicht nur etwas über den Lebensstil eines Menschen, sondern auch über seine allgemeine Gesundheit. Nur ein wirklich gesunder Körper kann die Fingernägel mit den Nährstoffen versorgen, die sie für eine feste Struktur benötigen. Sind die Nägel dagegen brüchig oder uneben, deutet das auf einen Mangel hin. Doch man kann noch mehr an ihnen ablesen.

Ein fester Nagel allein steht noch nicht für Gesundheit, er muss außerdem biegsam sein. Bricht er sofort ab, ist trotz der Festigkeit etwas nicht in Ordnung. Meist handelt es sich um einen Eisenmangel. Ist der Nagel dagegen wie ein Uhrglas nach außen hin gewölbt, kann das auf eine Herzerkrankung hindeuten.

Zudem sollte jeder Nagel immer leicht transparent sein und das rötliche Nagelbett durchscheinen lassen. Ist er weiß und lässt das Nagelbett nicht erkennen, könnte eine bisher unerkannte Lebererkrankung vorliegen. Hat sich die Hornhautplatte dagegen sehr verdickt, könnte Nagelpilz oder auch eine Schuppenflechte direkt am Nagel vorliegen. Hier rät es sich in jedem der Fälle, einen Arzt aufzusuchen. Auch Verfärbungen hin zum Braun, Gelben oder Grünen sollten ernst genommen werden.

Eine kleine Nagelbettentzündung kann durch Verletzungen geschehen und ist in der Regel harmlos. Allerdings sollten Rötungen und Schmerzen nach wenigen Tagen von allein verschwinden. Bleiben sie und es kommt Eiter hinzu, ist ebenfalls ein Arzt zu besuchen.

Grundinformationen zu Nägeln

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: bruise © Tramper2 - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Manicure © Tomasz Papuga - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema