Künstlicher Muskel aus Nanoröhrchen entwickelt

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Forscher der Universität von Texas haben aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen einen künstlichen Muskel entwickelt. Nach Angaben des Forschungsleiters Ray Baughman handelt es sich bei dem Garn um ein tausendfach stärkeres Material als es bei bisherigen Entwicklungen aus organischen Polymeren oder Metallen der Fall war. Die Nanoröhrchen funktionieren wie eine Art kleiner Elektromotor und sind in der Lage, Gegenstände, die 2.000 mal schwerer sind als der Muskel selbst, zu bewegen - dies ist durch eine Rotationsbewegung möglich.

Die Wissenschaftler schlossen das Garn, welches in eine leitende Flüssigkeit getaucht wurde, an eine Spannungsquelle an, um es in Drehung zu versetzen. Dabei sei das Drehmoment vergleichbar mit dem von großen elektrischen Motoren gewesen, so Baughman.

Doch einen kleinen Nachteil brachte der künstliche Muskel in dem Experiment mit sich: Um eine reibungslose Funktion des Nanogarns zu gewährleisten war es nötig, die einzelnen Röhrchen immer wieder miteinander zu verdrillen, denn nach etwa einem Dutzend Umdrehungen haben sie sich voneinander gelöst.

Zu dieser News

Einsortiert in die Kategorien

Weitere News zum Thema

Malaria

Nachhaltige Bekämpfung von Malaria

Die Malaria gehört zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt, die noch immer jährlich viele tausend Tote fordert. Es gibt zwar bere...

Malaria

Neuer Wirkstoff gegen Malaria

"Aus der Malaria!", könnte es bald heißen, wenn sich der Wirkstoff "GNF179" bewähren sollte. Hinter der Bezeichnung steht ein neu entwickeltes...

Selen

Selen hat keinen Effekt auf Krebs

Bei einigen Forschern stand bis vor Kurzem die Theorie im Raum, dass die Vergabe von Selen ein Mittel gegen Krebs sein könnte. Man hoffte, der...

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu dieser News.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren