Je ungemütlicher das Sitzen, desto erfolgreicher die Verhandlung

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Menschen, die an Verhandlungstischen am ungemütlichsten sitzen, haben den ausgeprägtesten Kampfgeist. Wer dagegen weich und gemütlich sitzt, hat große Nachteile beim Gewinnen einer Verhandlung, da die gemütliche Atmosphäre das Gemüt beruhigt und so den Kampfgeist nahezu unterdrückt.

Die Forscher, auf die diese Ergebnisse zurückgehen, verweisen weiterhin auf den Tastsinn als ersten Sinn des Menschen und darauf, dass Berührungen uns daher am meisten beeinflussen, auch wenn es uns nicht bewusst ist.

Demnach seien Berührungen auch bei der sozialen Interaktion von enormer Wichtigkeit und beeinflussen unseren Umgang mit anderen auch in kritischen Verhandlungssituationen. Wer also dringend eine Verhandlung zu gewinnen hat, sollte sich den kantigsten und härtesten Stuhl am ganzen Tisch suchen und dafür sorgen, dass sein Gegenüber ein weiches Polster unter dem Allerwertesten hat.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 197 Bewertungen
  • 772 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=28817

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Gedächtnis

Keine Erinnerung ohne Gefühlsregung

Der Mensch nimmt die physikalischen Reize seiner Außenwelt durch die fünf Sinne Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten war. Sinneswahrneh...