Zu dunkles Ergebnis - Überschüssige Augenbrauenfarbe entfernen

Frau kippt Shampoo aus Flasche auf ihre Hand

Bei der Auswahl des Farbtons hilft es, sich nach seiner Haarfarbe zu richten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Perfekt geformte Augenbrauen in der perfekten Farbe sind wie ein Rahmen für das Gesicht und verleihen ihm Kontur und Ausdrucksstärke. Damit man seine Brauen nicht jeden Tag erneut mit Kosmetikprodukten bearbeiten muss, gibt es die Möglichkeit, sich die Brauen zu färben. Doch was ist, wenn man dabei etwas zu tief in den Farbtopf gegriffen hat?

Das richtige Maß finden

Wenn es um die Ausdrucksstärke eines Gesichts geht, dann sind die Augenbrauen von entscheidender Bedeutung. Erst durch sie bekommt das Gesicht eine richtige Kontur und Ausstrahlung.

Doch nicht jede Frau ist mit dichten, dunklen Brauen gesegnet. Für sie heißt es nun, diesen "Makel" täglich aufs Neue mit dem Augenbrauenstift und Augenbrauenpuder auszumerzen.

Da die Prozedur jedoch immer eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, und das Ergebnis nicht täglich gleich ist, kann man sich mit einer Alternative behelfen. Und zwar gibt es die Möglichkeit, sich die Augenbrauen zu färben oder färben zu lassen.

Das Ganze ist vom Prinzip her mit dem Haarefärben zu vergleichen. Allerdings ist es auch mit den gleichen Risiken verbunden.

Denn nicht immer ist vorher sicher, dass einem das Ergebnis hinterher gefällt. Ist das Ergebnis zu hell ausgefallen, muss man im schlimmsten Fall noch einmal nachfärben. Doch was ist, wenn das Ergebnis viel zu dunkel ist?

Der passende Farbton

Zunächst einmal sollte man aber den richtigen Farbton auswählen. Dieser sollte möglichst gut zur Haarfarbe passen. Außerdem sollte er nicht wesentlich dunkler sein als die Haarfarbe.

Bei Blondinen dürfen die Brauen natürlich etwas dunkler sein, allerdings sehen dicke schwarze Balken hier besonders hart aus. Allgemein wirken zu dunkle Augenbrauen sehr kalt und lassen das Gesicht sehr ernst erscheinen. Doch was macht man, wenn das Ergebnis nach dem Färben genau so aussieht?

Statt Ombré-Hair sind jetzt Ombré-Augenbrauen das Must-have

Mit den gängigen Augenbrauen-Utensilien zaubern Sie gekonnt einen kontrastreichen Hingucker

Lidschattenbrösel in grau, lila, orange und grün, dahinter Mascarabürste und Kajalstift
Makeup © HLPhoto - www.fotolia.de

Seit einigen Jahren sieht man den Ombré-Trend überall auf den Straßen. Gemeint sind damit Frisuren, bei denen die Haare in zwei Farben erstrahlen und dabei ein klarer Farbverlauf sichtbar ist. Der Ansatz ist dunkel und die Strähnchen werden zu den Spitzen hin immer heller. Trendsetter haben 2015 den Ombré-Look in Miniausführung zum Must-have erkoren. Was damit gemeint ist? Der gekonnte Farbverlauf erstrahlt nicht mehr in der Friseur, sondern in den Augenbrauen.

Kontrastreiche Hingucker

Anders als bei der Haarpracht auf den Kopf brauchen Sie hier keine aufwendigen Färbungen durchführen zu lassen, sondern benötigen nur normale Make-up-Utensilien. Dank Stiften und Puder für die Augenbrauen zaubern Sie den Farbverlauf selbst und setzen so das Gesicht gekonnt in Szene.

Wichtigste Regel hierbei: Der Farbverlauf lässt den Ansatz der Brauen hell und wird erst nach außen Schritt für Schritt dunkler. Die kräftigste Farbe befindet sich also am Ende der Brauen und bildet einen deutlichen Kontrast zur Haut. Wer innen dunkle Farben nehmen würde und nach außen heller wird, raubt den Augenbrauen einen definierten Abschluss. Das führt dazu, dass sie "verloren" wirken und damit das Gesicht nicht klar definiert.

So gelingt der Ombré-Stil

Bevor Damen sich an das Schminken begeben, sollten die Augenbrauen natürlich gut geformt sein. Nutzen Sie also ein Bürstchen, um alle Härchen in Form zu bringen und gegebenenfalls eine Pinzette, um störende Haare direkt zu entfernen. Danach kann der Ombré-Look zum Leben erweckt werden.

Es spielt keine Rolle, ob Sie einen klassischen Stift für die Augenbrauen nutzen, sich mit einem flüssigen Liner wohler fühlen, oder einfach zum Puder greifen. Erlaubt ist, womit Sie sich wohl fühlen. Nutzen Sie entweder direkt zwei Farben für den Ombré-Stil, oder tragen Sie eine Farbe bewusst so auf, dass sie innen durch Verwischen sanfter und außen kräftiger wirkt.

Gebleichte Augenbrauen schaffen einen neuen extremen Trend

Junge, dunkelhaarige Frau zupft Augenbrauen vor Kosmetikspiegel
Young woman plucking her eyebrows with tweezers © id.microstock - www.fotolia.de

Blasse Augenbrauen sind im Trend und sorgen auf den Fashion Weeks für Furore. Gebleicht und zurückhaltend schmücken sie schon einige prominente Schönheiten. Selbst Mona Lisa wurde nicht von auffälligen Brauen geschmückt.

Veränderungen im Gesicht durchs Bleichen

Dieser extravagante Look sorgt für eine starke Veränderung im Gesicht, denn gebleichte Augenbrauen nehmen Mimik und Kontur. Fast schon gespensterhaft wirkt die Frau mit dem Verzicht auffälliger Augenbrauen.

Miley Cyrus scheint hier den Startschuss für diese neue Beauty-Welle gegeben zu haben. Warum finden Modedesigner diesen Look so perfekt?

Porzellaneffekt und gewollte Hervorhebung der Mode auf dem Laufstegen

Der gefragte androgyne Typ beweist, wie groß die Nachfrage auf Laufstegen nach Unisex und Unauffälligkeiten ist. Nichts kann auf den Laufstegen mehr von den neuesten textilen Outfits der Designer ablenken.

Blonde Haare, blasse Haut und fast unsichtbare Brauen erzeugen einen Porzellan-Effekt, dem sich auch eine Claudia Schiffer nicht entziehen kann. Sicherlich wird dieser Trend durch seine Extravaganz sich nicht unbedingt für den normalen Alltag umsetzen lassen. Fällt eine Entscheidung zu Gunsten der gebleichten Augenbrauen, sollte man dies unbedingt von einem Friseur machen lassen.

Überschüssige Brauenfarbe entfernen

Wenn einen das Ergebnis direkt nach dem Färben zu dunkel erscheint, sollte man nicht gleich in Panik geraten. Normalerweise werden die Brauen nach einigen Tagen nämlich von ganz alleine wieder ein wenig heller.

Bis dahin kann man sich mit einem etwas helleren Augenbrauenpuder behelfen. Ist das Ergebnis jedoch viel zu dunkel, dann gibt es ein paar Tricks, mit denen man überschüssige Augenbrauenfarben wieder entfernen kann.

Bevor man sich mit bleichenden Mitteln an seine Augenbrauen macht, sollte man erst einmal sicherstellen, ob das Ergebnis nicht nur deshalb so dunkel ist, weil die Haut unter den Härchen mitgefärbt wurde. Hierfür reicht es aus, wenn man ein wenig Shampoo auf einen Wattebausch gibt, und damit sanft über die Brauen streicht. Auch mit Creme bekommt man die Farbe von der Haut gelöst.

Sind die Brauen dann immer noch zu dunkel, kann man ein wenig Haarkur auf die Brauen geben. Diese zieht ein wenig der Farbe aus den Härchen heraus. Die Haarkur lässt man dafür ein paar Minuten einwirken und spült sie dann aus.

Mitunter kann auch die Anwendung eines in Gesichtswasser getränkten Wattepad helfen. Dies sollte jedoch mehrmals wiederholt werden.

Auch etwas Zitronensaft kann mitunter hilfreich sein; dabei ist besonders darauf zu achten, dass nichts davon in die Augen gelangt. Gleiches gilt für die Anwendung von Seife.

Grundinformationen zu Augenbrauen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Shampoo and woman's hands © Kirill Kleykov - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema