Verschiedene Waschprogramme und Basics in Sachen Wäschewaschen

Was nützt die teuerste Waschmaschine, wenn man nicht weiß, welche Textilien bei welchem Waschprogramm gewaschen werden sollen? Die Grundprogramme sind bei jeder Waschmaschine gleich, jedoch kann man bei teuren Modellen noch diverse Einstellungen verändern. Zusätzlich sollte man natürlich über die Basics des Wäschewaschens Bescheid wissen. Informieren Sie sich über die unterschiedlichen Waschprogramme einer Waschmaschine.

Waschprogramme der Waschmaschine: Grundprogramme und Zusatzfunktionen

Grundlegende Tipps zum Wäschewaschen

Angesichts verschiedenster Waschmittel vom Pulver bis zum Gel und vom Voll- bis zum Feinwaschmittel kann man schon einmal den Überblick verlieren. Mit unseren grundlegenden Tipps wissen Sie immer, wie Ihre Wäsche schön sauber wird. Wäschewaschen ist nicht schwer - Anfänger sollten sich einen Grundbedarf verschiedener Produkte für jeden Anlass anlegen.

Waschmittelwahl und Wäschesortierung

Unabdingbar hier: Ein Vollwaschmittel, welches für nahezu alle Temperaturbereiche einsetzbar ist. Dieses Waschmittel eignet sich insbesondere für robustere Fasern; weiße Textilien werden bei hohen Temperaturen strahlend sauber und zudem hygienisch rein. Empfindliche Kleidungsstücke sollten Sie nach Anleitung per Hand oder mit einem hierfür geeigneten Feinwaschmittel bei niedrigen Temperaturen reinigen.

In vielen Haushalten hat sich zudem eine Trennung von Weiß- und Buntwäsche bewährt. Der Vorteil: Weiße Wäsche wird so leuchtend rein, während die oftmals empfindlichere Buntwäsche einen besonderen Farbschutz erhält.

Hierfür empfiehlt sich ein Colorwaschmittel, welches den Grundbedarf ergänzt. Je nachdem, welche Kleidung und Textilien zum Haushalt gehören, können weitere Spezialprodukte hinzukommen.

Befüllung und Waschtemperatur

Damit Ihre Wäsche optimal gereinigt wird, sollten Sie jedoch einige weitere Tipps und Hinweise beachten. So empfiehlt es sich, die Waschtrommel immer gut, aber niemals übervoll zu beladen - das spart Strom und Wasser. Eine Ausnahme stellen hier spezielle Waschgänge für Feines oder Wolle dar - hier sollte die Trommel maximal bis zur Hälfte befüllt werden.

Über die Wahl eines passenden Waschprogramms geben oftmals die Textilien selbst Auskunft: Im Hinweiszettel wird eine maximale Waschtemperatur angegeben, ebenso spezielle Hinweise wie beispielsweise "Handwäsche".

Wer sich unsicher ist, für den gilt folgende Faustregel: Weißes wie Socken, Unterwäsche und andere, robuste Materialien, auch farbige Textilien, können im Normalwaschgang bis mindestens 30 Grad gewaschen werden. Weiße Wäsche ist meist noch unempfindlicher, sie kann sicher bis 40 Grad gewaschen werden.

Bei besonders feinen Textilien sollten Sie auf Nummer sicher gehen und im Zweifel per Hand waschen. Wählen Sie die Waschmaschine, kann ein zusätzlicher Wäschebeutel empfehlenswert sein.

Frau stellt die Temperatur über den Drehregler an einer Waschmaschine ein
Frau stellt die Temperatur über den Drehregler an einer Waschmaschine ein

Weitere Hinweise zum Waschprogramm erhalten Sie im Folgenden.

Die unterschiedlichen Waschprogramme

Je nach Waschmaschinenmodell kann die Anzahl an Waschprogrammen deutlich variieren; es gibt jedoch einige Basicprogramme.

Vorwäsche

Die Vorwäsche ist bei vielen Waschprogrammen bereits voreingestellt. Nicht immer wird sie jedoch benötigt.

Normal verschmutzte Wäsche wird in der Regel auch ohne Vorwäsche sauber. Die Vorwäsche kostet Geld - mehr Waschmittel -, Wasser, Strom und belastet die Umwelt. Daher sollte man dieses Waschprogramm nur dann wählen, wenn die Wäsche äußerst stark verschmutzt ist und in der Vorwäsche eingeweicht werden muss oder wenn man sehr große Textilien wie zum Beispiel Vorhänge in der Waschmaschine hat.

Kochwäsche

Sehr häufig benötigt man das Kochwäsche-Programm. Hier kann man je nach Waschmaschinentyp die Schleuderzahl und die Temperatur variieren. In diesem Programm wäscht man

Achtung bei feiner Damenunterwäsche, die bei zu heißen Temperaturen einlaufen kann. Hier genügt oft schon eine Wäsche bei 30 Grad im Pflegeleicht-Programm.

Beachten muss man jedoch in jedem Fall die Angaben auf den Textilien. Möchte man Textilien möglichst heiß waschen, um viele Keime abzutöten, dann stellt man die 95-Grad-Wäsche ein. Meist genügen jedoch 60 Grad, um die Wäsche sauber aus der Waschmaschine zu holen.

Steuerung der mit bunter Wäsche gefüllten Waschmaschine mit dem Smartphone
Steuerung der mit bunter Wäsche gefüllten Waschmaschine mit dem Smartphone

Pflegeleicht- und Feinwaschprogramm

Pflegeleichte Textilien wie

werden im gleichnamigen Waschprogramm bei 30 oder 40 Grad gewaschen. Für empfindliche Textilien hingegen sollte das Feinwaschprogramm eingestellt werden. Sofern Kleidungsstücke aus Wolle maschinenwaschbar sind (ist nicht immer der Fall), werden sie im Wollwaschprogramm gereinigt.

Handwäsche

Hat man Kleidungsstücke aus Seide oder Textilien, die nur mit der Hand gewaschen werden sollten, so kann man diese im Waschprogramm "Seide" in der Waschmaschine waschen. Die Kleidungsstücke werden bei diesem Programm nicht geschleudert und besonders schonend gewaschen. Alternativ kann man sie vorsichtig im Waschbecken mit etwas Waschmittel selbst behandeln.

Mögliche Zusatzprogramme

Je nach Waschmaschinenhersteller gibt es neben diesen Grundprogrammen Zusatzprogramme wie z.B.

  • ein Einweichprogramm: die Wäsche wird ein bis zwei Stunden lang bei etwa 40 Grad eingeweicht
  • ein separates Programm zum Waschen von Jeansartikeln: für wenig Weißscheuerung und Falten, Extra-Spülgang zur Vermeidung von Rückständen
  • ein Programm zum Waschen von Hemden: verkürzte Waschgang mit wenig Knitterbildung, um das Bügeln zu erleichtern
  • Schonschleudern: schonendes Schleudern mit geringer Drehzahl
  • Abpumpen: hier wird das Wasser nur abgepumpt; es erfolgt kein Schleudern
  • ein Energiesparprogramm (Eco-Programm): geringere Wassermenge, längere Waschzeit
  • eine Kurzwäsche (für wenig verschmutzte Textilien): Laufzeit beträgt oft nur 15 Minuten
  • ein Programm für eine halbvolle Maschine, um Wasser zu sparen
  • ein Programm für Sportwäsche oder Sportschuhe: bei eher geringerer Beladung bis 40 Grad Celsius ohne Weichspüler; bei Schuhen schonend mit geringer Schleuderzahl
  • ein Imprägnierprogramm: das entsprechende Mittel wird mit ins Waschmittelfach gegeben
  • ein Programm für Dessous: für weniger Knitterfalten, geringe Drehzahl, schonendes Schleudern
  • ein Programm zum Leichtbügeln: mehr Wasser, geringere Drehzahl, weniger Wäsche
  • ein Programm für Allergiker (Hygiene-Programm, Sensitive-Programm): zur Beseitigung von Mikroorganismen, verlängertes Halten der Temperatur, zusätzliche Spülgänge

Welches Programm man wann am besten verwendet, kann man in der Regel auch aus der Gebrauchsanleitung des Waschmaschinenherstellers herauslesen. Hier wird oft in übersichtlichen Tabellen aufgelistet, welche Textilien man in welchem Programm waschen sollte.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • washing machine programming © Alex White - www.fotolia.de
  • Woman Selecting Cooler Temperature On Washing Machine To Save En © Daisy Daisy - www.fotolia.de
  • Person Hands Operating Washing Machine With Mobile Phone © Andrey Popov - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema