Wandkalender - Merkmale, Einsatzgebiete und DIY-Ideen

Wandkalender erfüllen sowohl einen dekorativen als natürlich auch einen praktischen Zweck: das Jahr lässt sich planen; gleichzeitig wird man an bevorstehende Termine erinnert - sofern der Kalender so platziert wird, dass man regelmäßig draufschauen kann. Für sämtliche Interessen finden sich Kalender mit entsprechenden Fotos. Beliebt ist es auch, sie selbst zu gestalten und beispielsweise zu verschenken. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die unterschiedlichen Wandkalender und -formate und holen Sie sich kreative DIY-Tipps.

Die Vielfalt der Wandkalender

Wandkalender - Merkmale und Einsatzbereiche

Bei einem Wandkalender handelt es sich um eine Übersicht aus Papier, mit der man sich einen Überblick über das laufende Jahr verschaffen kann und den Kalender zu diesem Zweck an die Wand hängt. Dabei verfügt er über mehrere Seiten, sodass in der Regel jeder Monat auf einer Seite dargestellt wird.

Hier finden sich die einzelnen Wochentage; zudem sind häufig auch Feiertage oder Namenstage eingetragen. Passend zu jedem Monat gibt es darüber oder darunter gerade in Form der Wandkalender auch Fotos oder Zeichnungen.

In kleinerer Form kommen Kalender etwa als Tisch- oder Taschenkalender sowie als Terminplaner zur Anwendung. Hierbei entfallen jedoch in der Regel die Bilder.

Wandkalender gibt es in den unterschiedlichsten Größen. Typisch sind diverse Themen- und Interessenbereiche, sodass für jeden Geschmack und jedes Alter der passende Kalender gefunden werden sollte. Beliebt sind in diesem Zusammenhang beispielsweise:

  • Tiere
  • Land-/Stadtleben
  • Länder
  • Filme
  • Prominente
  • Sport
  • Typische Hobbys wie Autos, Reisen, Garten etc.

Auch die Verwendung kann somit ganz unterschiedlich ausfallen: so ziert der Kalender beispielsweise das Arbeitszimmer, um sich darin die anstehenden Termine zu notieren, oder die Küche, um Empfehlungen zum Kochen, zur Gartenarbeit etc. zu lesen oder/und um wichtige private Termine festzuhalten.

Manchmal erfüllt er auch einfach einen dekorativen Zweck. Des Weiteren finden sich Wandkalender in Kinder- oder Jugendzimmern - je nach Alter des Kindes kommen hier Motive wie Comichelden, Stars oder spezielle Sportarten etc. zur Anwendung.

Unterschiedliche Formate

Schon längst muss der Wandkalender kein klassisches Seitenformat von 2:3 mehr aufweisen. Schließlich ist er ein Stück der Raumgestaltung, deren Gegebenheiten er sich anpassen soll.

Streifenformat

Bei den außergewöhnlichen Kalenderformaten erfreut sich der sehr schmale, dafür aber umso längere Wandkalender der wohl größten Beliebtheit. Gab es ihn lange Zeit nur als sogenannten Küchenkalender für die Küche, sind immer mehr Kalenderhersteller darauf gekommen, wie elegant sich Fotos in diesem Format in Szene setzen lassen. Ob Pflanzen oder Großstadtskylines, ob Gewürze oder andere alltägliche Dinge in Nahaufnahme - die Perspektive und der Ausschnitt lassen manche Dinge des täglichen Gebrauchs in diesem überlangen Format ganz rätselhaft wirken.

Querformat

Auch das Querformat haben die Wandkalender mit ungewöhnlichem Seitenverhältnis erobert. Aktuell finden sich, angelehnt an das Format moderner Plasma-Fernseher, viele Wandkalender im 21:9 Bildformat. Ebenso wie bei Kinofilmen oder Konsolenspielen gilt hier, dass sie das Motiv besonders gut zur Geltung bringen.

Panoramaformat

Manche Hersteller nennen dieses Breitwandformat auch Panoramaformat - gemeint ist immer, dass einfach mehr auf das Bild passt: Mehr von der Umgebung des Hauptmotivs, mehr Atmosphäre und nicht zuletzt mehr Stil. Schließlich landet bei der alljährlichen Kalenderflut, die von Firmen zu Werbezwecken verschickt wird, zuerst das im Papierkorb, was nach Nullachtfünfzehn aussieht.

Weitere Formate

Neben Streifen- und Panoramaformat erobern sich aber auch andere Formate außerhalb der DIN-Reihe ihren Platz unter den Wandkalendern. Ob

  • quadratischer Kalender
  • Leporellokalender - ein Streifenkalender, der sich wie eine Ziehharmonika auffaltet - oder
  • gar runder Kalender.

Letzterer bietet sich besonders für Motive an, die von Natur aus rund sind - also beispielsweise für Planeten, Blüten oder Mandalas. Für Sportfreunde gibt es runde Kalender, die verschiedene Bälle präsentieren, beispielsweise Fußball, Tennisball, Handball etc.

Dies ist auch gleichzeitig eine tolle Bastelidee, sollten Sie eine individuellere Note wünschen. Gehen Sie mit dem Fotoapparat auf Pirsch nach Dingen, die etwas gemeinsam haben.

Ob das nun Bälle sind oder ob Sie Ihren selbst gestalteten Kalender thematisch einfach einer Farbe unterstellen wollen (für "rot" könnten sie dann beispielsweise fotografieren: eine Chilischote, einen Lippenstift, ein Stoppschild und so fort). Blanko-Kalender finden Sie meistens nicht in ungewöhnlichen Formaten, aber aus stabilem Papier lässt sich hier ganz einfach selbst ein Basiskalender herstellen, auf den Sie Ihre Fotos kleben können.

Der Wandkalender als wichtiges Planungsutensil
Der Wandkalender als wichtiges Planungsutensil

Ob für sich selbst oder als Geschenk: Wandkalender werden gerne auch selbst gebastelt...

DIY-Wandkalender

Besonders unterm Weihnachtsbaum ist der selbst gestaltete Wandkalender der Renner unter den Geschenken schlechthin. Er ist nicht nur dekorativ, sondern auch nützlich. Und er kommt genau zur rechten Zeit, denn in wenigen Tagen beginnt das neue Jahr, und er kann sofort benutzt werden.

Noch besser: seine Haltbarkeit ist auf ein Jahr begrenzt, und es bietet sich an, das Geschenk pünktlich zum nächsten Weihnachtsfest wieder zu erneuern. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Egal wie schlicht oder wie aufwändig Sie den zu verschenkenden Wandkalender gestalten möchten oder können, Sie werden auf jeden Fall ein individuelles und sehr persönliches Geschenk schaffen, an dem der oder die Beschenkte ein ganzes Jahr lang Freude hat und sich an Sie erinnern wird.

Vorlage

Regeln zur Gestaltung gibt es keine. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass der Kalender ein korrektes Kalendarium enthält. Dies ist aber auch schon die einzige Grundvoraussetzung.

  • Das Kalendarium können Sie entweder selbst gestalten, zum Beispiel indem Sie Vorlagen aus dem Internet nutzen.
  • Blanko-Kalender in jeder gewünschten Größe und in unterschiedlichen Ausführungen erhalten Sie aber auch im Bastelgeschäft.

Bei diesen vorgefertigten Modellen müssen Sie sich zudem keine Gedanken über Aufhängung oder Bindung machen, da diese bereits fachmännisch ausgeführt sind. Wer handwerklich also nicht ganz so geschickt oder erfinderisch ist, der kann getrost auf einen vorgefertigten Blanko-Kalender zurück greifen. Genügend Spielraum für eine persönliche Gestaltung ist in jedem Fall noch vorhanden.

Eignung

Weniger geeignet als Geschenk ist der selbst gestaltete Wandkalender jedoch in einem geschäftlichen Umfeld. Hier werden andere Geschenke bevorzugt, und ein zu persönliches und individuelles Präsent wird nicht unbedingt geschätzt werden.

Auch im privaten Umfeld sollte man nur wirklich enge Freunde oder Verwandte mit einem selbst gebastelten Kalender erfreuen, da man davon ausgehen kann, dass zum Beispiel Omas und Opas oder Patentanten bereits im Überfluss beschenkt werden, und vermutlich nicht alle schönen Kalender gleichzeitig nutzen können. Ein selbst gestalteter Wandkalender ist eben ein sehr persönliches Geschenk und deshalb auch nur dort angebracht, wo auch die entsprechend engen Bindungen bestehen.

Mit Kindern Wandkalender basteln

Haben Sie schon einmal mit Ihrem Kind oder mit Ihren Kindern einen Wandkalender gebastelt? Dann wissen Sie, wie viel Spaß das machen kann, und welche vorher nicht geahnte Kreativität der Nachwuchs bei einer solchen Tätigkeit entwickeln kann. Wenn Sie im Basteln von Wandkalendern mit Kindern noch unerfahren sind, dann haben wir hier einige Tipps für Sie.

Ganz wichtig: Lassen Sie die Kinder entscheiden, was sie machen möchten. Kein Kind lässt sich gerne zu straffe Vorgaben machen, wenn es um die Gestaltung von Dingen und um das Ausleben der eigenen Fantasie geht

Was Erwachsene häufig verkennen und meist erst noch lernen müssen ist die Tatsache, dass beim Basteln mit Kindern nicht immer unbedingt das perfekte Endprodukt ausschlaggebend ist, sondern vielmehr der Weg dorthin. Sehen Sie also über lose Ecken, übermalte Ränder und vielleicht für Ihre Augen nicht so schöne Dinge einfach großzügig hinweg und bewundern Sie lieber die Individualität des Werkstücks.

Geeignete Materialien

Wählen Sie einfach zu handhabende Materialien und sicheres Werkzeug. Kinder arbeiten zum Beispiel sehr gerne mit Schere und Klebstoff. Sie lieben es, Collagen anzufertigen und diese auszumalen.

Achten Sie darauf, dass Sie den Kindern Scheren zur Verfügung stellen, die zwar möglichst nicht spitzig sind, aber dennoch gut schneiden. Wer seinem Kind zu wenig zutraut und ihm nur eine stumpfe Schere gibt, der verdirbt ihm damit schnell die Freude an der Bastelarbeit. Auch beim Klebstoff sollten Sie kindertaugliche Marken wählen, die zum Beispiel abwaschbar und möglichst ungiftig sind.

Nötige Vorbereitung

Decken Sie den Arbeitsbereich gut ab, so dass - egal mit welchem Material gearbeitet wird - auch etwas daneben gehen darf. Kinder arbeiten meist großflächig und möchten in ihrer Entfaltung nicht gestört werden, deshalb sollten Sie vorher alle Gegenstände in Sicherheit bringen, die von der Arbeitsfläche fallen oder sonstigen Schaden nehmen könnten. Dann werden Sie selbst bei der Bastelei auch sehr viel entspannter sein können.

Hilfestellung geben

Helfen Sie den Kindern, damit Ergebnisse entstehen können. Die Bindung oder die Aufhängung von Kalendern stellen eine Herausforderung dar, die vor allem kleine Kinder meist noch nicht selbst bewältigen können.

Geben Sie den Kindern Hilfestellung und unterstützen sie sie dabei, die Bastelarbeit zu Ende zu bringen. Wenn Sie selbst nur wenig erfinderisch und kreativ sind, so können Sie dabei auf bewährte Vorlagen oder Blanko-Kalender aus dem Bastelgeschäft zurückgreifen.

Bastelideen mit (alten) Kalendern

Wandkalender zum Selbermachen sind immer eine tolle Geschenkidee - schließlich benötigt jeder einen Kalender, und je persönlicher und individueller dieser ist, desto besser. Mit einem selbst gestalteten Wandkalender verwandeln sich auch triste Bürowände in einen Hingucker.

Es muss aber nicht der zehnte Fotokalender in Folge sein, den man seinen Liebsten unter den Tannenbaum legt. Werden Sie kreativ und gestalten Sie einen viel ausgefalleneren Wandkalender - für wenig Geld. Hierzu bieten sich die Hochglanzkalender vom Vorjahr an.

Wenn Sie selbst keinen haben - irgendwo findet sich immer einer, ob im Büro oder im Verwandten- bzw. Freundeskreis. Es wäre doch schade um die großformatigen Fotos, wenn man sie einfach wegwerfen würde.

Haben Sie sich erst einmal mit genügend "Material" eingedeckt, benötigen Sie nur noch

  • einen Blanko-Kalender für das kommende Jahr
  • Schere
  • Klebestift

- und eine gute Portion Kreativität.

Ein Motto finden

Möchten Sie beispielsweise einen Nordseefan mit Ihrem selbst gestalteten Kalender beschenken, bieten sich alle

  • Wasser-
  • Leuchtturm- und
  • Schiffsmotive

an. Diese dienen Ihnen als Hintergrund für das Bild. Nun können Sie noch Teile eigener Urlaubsfotos am Meer mit in die Gestaltung der Kalenderseite einfließen lassen, oder Sie kleben ganz am Schluss sogar noch ein paar maritime Erinnerungsstücke wie beispielsweise eine Muschel oder ein Stückchen Treibholz auf.

Füllmaterial zusammenstellen

Es macht nichts, wenn Sie kein Bild finden, mit dem sich der Hintergrund komplett füllen lässt. Möchten Sie beispielsweise den Himmel über der See gestalten, finden aber keine entsprechende Vorlage, heißt es, alle Bilder mit Blautönen zu sammeln. Diese zerreißen Sie in kleine Schnipsel und kleben sie mosaikartig zusammen.

Bei dieser Reiß-Klebe-Technik ist es sogar erwünscht, dass die weißen Rissstellen sichtbar sind - sie verleihen dem fertigen Bild einen besonderen Charme. Natürlich können Sie auch mit Landschaften - gelbe Felder, grüne Wiesen - so verfahren.

Auf diesem Hintergrund dann können Sie das Hauptmotiv platzieren, ein Boot, ein Pferd, Menschen... Und als besondere Überraschung jemanden, den der Beschenkte kennt.

Ob nun das eigene Haustier oder das eigene Kind. Wetten, dass dies auf den ersten Blick gar nicht auffällt, der Überraschungseffekt dann aber umso größer ist?

Auch alte Themenkalender präsentieren sich, entsprechend verfremdet, wieder in ganz neuem Gewande. Eine tolle und dazu noch preiswerte Bastelidee, die so schöne Ergebnisse erzielt, dass man den selbst gestalteten Wandkalender am liebsten selbst behalten möchte.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • calendar © AGphotographer - www.fotolia.de
  • termin © Schlierner - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema