Pendelleuchten - Merkmale, Befestigung und Tipps zur Auswahl

Deckenlampen, hängende Glaskugeln

Die Vielfalt der Pendelleuchten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Eine Pendelleuchte ist dekorativ und praktisch zugleich. Sie kann ein gemütliches und stimmungsvolles Licht erzeugen, je nach Einsatzort aber auch eben die Helligkeit bringen, die dort benötigt wird. Bei der Befestigung sind einige Punkte zu beachten. Zunächst einmal gilt es jedoch, sich passend zur Einrichtung für ein Modell zu entscheiden. Lesen Sie über die Merkmale von Pendelleuchten und holen Sie sich Tipps zur Befestigung und Auswahl.

Die Vielfalt und Einsatzmöglichkeiten der Pendelleuchten

Fürs Esszimmer, aber auch für Wohnbereich und Flur setzen immer mehr Menschen auf stilvolle Pendelleuchten. In jedem Raum ist es wichtig, diesen je nach Nutzungsart passend auszuleuchten. Im Fall der Pendelleuchte können vor allem bestimmte Teilbereiche ins rechte Licht gerückt werden.

Die Pendelleuchte stellt eine Art der Deckenlampe dar. Sie zeichnet sich jedoch dadurch aus, dass der Leuchtkörper nicht direkt an der Decke befestigt wird; hier befindet sich stattdessen eine bestimmte Vorrichtung, an der wiederum ein Pendel fixiert ist.

Diese Pendelschnur führt nach unten und endet in der eigentlichen Lampe. Pendelleuchten werden auch als Hängelampen bezeichnet.

Dabei ist die Kabellänge davon abhängig, wie hoch bzw. tief man die Leuchte hängen haben möchte. Sie kommt beispielsweise über dem Arbeits- oder Esstisch zum Einsatz, sodass besonders gern auch eine niedrige Höhe bevorzugt wird. Der Abstand zwischen Tischplatte und Unterkante Pendelleuchte sollte 60, maximal 70 cm betragen.

Mittlerweile stellt die Höhenverstellbarkeit jedoch ein gängiges Merkmal der Pendelleuchte dar. Weiterhin wird die Pendelleuchte gerne

  • über dem Couchtisch
  • über der Arbeitsplatte
  • im Eingangsbereich/Flur

aufgehängt.

Vorzüge der generellen Ausstattungsmerkmale

Pendelleuchten machen Eindruck: Die extravagante Konstruktion lässt jeden Raum in einem völlig neuen Licht erstrahlen. Zwischen Anbringung an der Decke und Leuchte schwingt hier ein Pendel - das mal mehr, mal weniger auffällig in Szene gesetzt werden kann.

Schnöde Kabelschnüre aus Plastik gehören endlich der Vergangenheit an. Stattdessen sorgt eine stilvolle, meist metallene Pendelschnur dafür, dass wirklich jedes Detail perfekt sitzt.

Ein weiterer Vorzug der allermeisten Pendelleuchten ist ihre Länge. Durch das Pendel können entsprechende Modelle meist sogar an sehr hohen Decken angebracht werden, weshalb sie beispielsweise auch für den Einsatz in Konferenzräumen geeignet sind.

Gleichzeitig eignen sich Pendelleuchten hervorragend zur Ausleuchtung einzelner Wohnbereiche - also unter anderem für eine gemütliche Leseecke oder den Esstisch. Die meisten Modelle geben ihr Licht gleichmäßig nach unten hin ab, wodurch eine sehr stimmungsvolle, akzentuierte Beleuchtung erzeugt wird.

Eine Pendelleuchte lässt sich auch mit einem einfachen Trick an eine andere Stelle hängen. Hierfür muss lediglich ein Haken in der Nähe in die Decke geschraubt werden; so kann man die Schnur einfach daran befestigen. Dies macht diese Art der Leuchte flexibel: entweder sie hängt tief, beispielsweise über einer Tischplatte, oder man hängt sie höher, um den Raum etwa ein wenig weiter auszuleuchten.

Für jeden Geschmack das richtige Modell

Neben diesen grundsätzlichen Ausstattungsmerkmalen sind Pendelleuchten in allen nur erdenklichen Ausführungen und für nahezu jeden Geschmack bzw. Geldbeutel erhältlich. Einzelne Leuchten machen sich besonders hübsch in Serie - beispielsweise mit drei gleichen, klassisch runden Leuchten in entsprechendem Abstand über dem Esstisch angebracht.

Wer viel Licht mit nur einer Lampe erzeugen möchte, für den sind die so genannten Balkenleuchten bestens geeignet. Besonders hochwertig wirken Zugpendelleuchten, bei dem ein Spezialpendel für optimale Balance sorgt.

Mittlerweile findet man auch Modelle, die man mit einem Dimmschalter oder Bewegungsmelder kombinieren kann. Auf diese Weise lässt sich Atmosphäre mit Sicherheit verbinden.

Auch die Materialvielfalt ist beachtlich. So finden sich Modelle aus

  • Holz
  • Messing
  • Kunststoff oder
  • Glas.
Diverse Hängeleuchten im Retro-Look hängen von der Decke runter
Diverse Hängeleuchten im Retro-Look hängen von der Decke runter

Pendelleuchten richtig befestigen

Meist sind Pendelleuchten mehrflammig; viele davon sind mit Glasschirmen ausgestattet. Am besten nehmen Sie diese Glasschirme während der Montage von der Lampe ab, um unnötige Beschädigungen zu vermeiden. Montieren Sie die Glasschirme erst dann auf der Lampe, wenn diese gut befestigt an ihrem Platz hängt.

Hinweise zum Verstellen der Länge

Verstellbare und unverstellbare Pendelleuchten: Manche, aber nicht alle Pendelleuchten lassen sich in der Höhe verstellen. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn sie über einem Tisch montiert werden, und je nach Bedarf als Esstischbeleuchtung oder als Arbeitsleuchte eingesetzt werden, indem die Länge der Aufhängung variiert wird.

Diese Anpassung geschieht meist über einen Seilzugmechanismus, ähnlich einem Flaschenzug. Nicht selten muss dieser vom Besitzer selbst auf die gewünschte Länge gekürzt werden.

Achtung: warten Sie mit dem Kürzen der Seile bis ganz zum Schluss. Arbeiten Sie mit der ursprünglichen, langen Version, denn was einmal falsch abgeschnitten ist, lässt sich hinterher nicht mehr ändern.

Vorbereitung

Schaffen Sie sich Platz. Turnen Sie nicht auf wackligen Tischen oder Stühlen herum, sondern schieben Sie den Tisch, über dem die Pendelleuchte angebracht werden soll, einfach beiseite.

Machen Sie sich die Mühe und holen Sie sich die Haushaltsleiter, denn exaktes Arbeiten und ein guter Stand sind beim Umgang mit elektrischen Installationen besonders wichtig.

Vergessen Sie auch nicht, die Sicherung zu entfernen, so dass der Deckenanschluss nicht unter Strom steht. Prüfen Sie dies zusätzlich vor Arbeitsbeginn noch einmal mit dem Phasenprüfer nach.

Bei elektrischen Arbeiten sollte stets die Sicherung entfernt werden
Bei elektrischen Arbeiten sollte stets die Sicherung entfernt werden

Tipps zur Montage

Überlegen Sie sich bei einer länglichen Pendelleuchte genau deren Ausrichtung im Raum, denn sie bestimmt letztlich den genauen Ort der Bohrungen in der Decke. Eine längliche Pendelleuchte sollten Sie an im Raum befindlichen Linien orientieren. Entweder Sie hängen sie parallel und/oder rechtwinklig zu den Wänden oder auch diagonal.

Steht der Esstisch beliebig im Raum, so sollte die Lampe in der selben Linie und möglichst mittig montiert werden. Achten Sie auf das Eigengewicht der Lampe.

Wenn die Glasschirme dazu kommen, kann eine Pendelleuchte viel schwerer sein, als eine herkömmliche Lampe. Wählen Sie deshalb Dübel und Haken, die das Gewicht der Leuchte auch gut tragen und halten können.

Wenn man eine Leuchte mit Fassung und Gehäuse aus Kunststoff hat, so wird die Leitung in der Regel zwei Adern aufweisen: braun oder schwarz (Strom) sowie blau (neutral). Sieht man noch eine dritte Leitung an der Decke (grün-gelb), stellt diese die Ader für den Schutzleiter (Erde) dar.

Handelt es sich um eine Holzdecke, reicht es häufig auf, einen Deckenhaken einzuschrauben. Im Fall einer Hohldecke sollte man sich im Fachhandel über spezielle Hohldeckenhaken informieren.

Bei Betondecken ist es notwendig, ein Loch mit einer Schlagbohrmaschine hinein zu bohren. Nun setzt man den passenden Dübel hinein und kann den Deckenhaken einschrauben.

Die Deckenadern werden nach dem Prinzip Farbe auf Farbe mit den Lampenadern festgeklemmt. Grün-gelbe Adern dürfen nicht als Schaltdraht oder Phase genutzt werden.

Tipps zur Auswahl

Haben Sie auch schon die neuen, top modernen Pendelleuchten entdeckt? Denken Sie sogar über eine Anschaffung nach, sind Sie aber nicht sicher, ob so eine schicke Pendelleuchte tatsächlich zu Ihrer sonstigen Einrichtung passt? Dann helfen wir Ihnen gern bei der Entscheidungsfindung.

Die Pendelleuchte als solche ist bereits seit den 1920er Jahren bekannt; besonders im damaligen Art Deco Stil feierte sie große Erfolge. In der Nachkriegszeit verschwand sie fast gänzlich aus den Wohnzimmern, um jetzt eine starke Renaissance zu erleben.

Pendelleuchten liegen so stark im Trend wie nie. Dabei sind sie in ihrer Vielfalt an Farben und Formen kaum noch zu überbieten. Deshalb dürfte es auch nicht allzu schwer sein, eine passende Pendelleuchte zu Ihrer Einrichtung zu finden.

Pendelleuchte oder Deckenleuchte?

Pendelleuchten sind vielfältig einsetzbar, wobei an manchen Plätzen sicherlich eine Deckenleuchte besser geeignet wäre. Welche Lampe sollte also in welchem Raum installiert werden, die Pendelleuchte oder die Deckenleuchte?

In der Regel ist eine Deckenleuchte dazu in der Lage, den gesamten Raum gut auszuleuchten. Die Pendelleuchte hingegen spendet eher ein gezieltes Licht. Über dem Esstisch ist deshalb eine solche Hängelampe, die möglichst noch nach oben verstellbar sein sollte, sehr viel sinnvoller. Auch über dem Wohnzimmertisch eignet sich eine Pendelleuchte ganz hervorragend für ein stimmungsvolles und nicht zu helles Licht.

Pendelleuchten, die sehr dicht unter der Decke aufgehängt werden, wären ebenso als Beleuchtung für den gesamten Raum gut geeignet. Oft wird eine Deckenleuchte als zusätzliche Lichtquelle verwendet, um bei Bedarf eine hellere Ausleuchtung zu erzielen. In der Regel genügt jedoch das gedämpfte Licht, das von der Pendelleuchte ausgeht.

Unterschiedliche Modelle von Pendelleuchten

Pendelleuchten lassen sich in verschiedenen Räumen verwenden, zum Beispiel in einem Esszimmer, um das Licht gezielt auf einen Esstisch zu richten, oder in einem Wohnzimmer, um dort eine behaglich wirkende Beleuchtung zu schaffen. Die Modelle unterscheiden sich hinsichtlich des Designs, der Ausstattung und der Leuchtmittel.

Bei Pendelleuchten sind mehrere Stilrichtungen auszumachen: der moderne, schlichte, der ausgefallene, der antik wirkende Stil sowie der Retro-Stil. Das moderne Design zeichnet sich durch klare, gerade Linien aus, oft wird Edelstahl oder Aluminium für die Herstellung der Leuchtenarme verwendet, die Lampenschirme sind vielfach in Weiß gehalten. Der ausgefallene Stil drückt sich beispielsweise in außergewöhnlichen Formen der Lampenabdeckungen aus. Um ein antik wirkendes Design zu erreichen, erhält das Metall der Leuchtenarme eine künstliche Patina und auch die Lampenschirme werden nach alter Art gestaltet. Zudem sind Pendelleuchten in Form von klassischen Kronleuchtern erhältlich. Modelle im Design der 60er- oder 70er-Jahre, versehen mit kräftigen Farben wie Rot, Orange oder Gelb, sind Beispiele für den Retro-Stil.

Je nach Größe des Raumes eignen sich Pendelleuchten mit einer oder mehreren Lampen. Zur Ausstattung der Leuchten kann ein Dimmer sowie die Möglichkeit gehören, die Höhe individuell einzustellen.

Hinsichtlich der Leuchtmittel stehen Glühlampe, Kompaktleuchtstofflampe, Halogen oder LED zur Auswahl.

Passend zum Einrichtungsstil

Wenn Sie es etwas rustikaler mögen, so gibt es Pendelleuchten mit farbenfrohen Schirmen, zum Teil sogar aus Textil oder Bast. Zu einer kühlen, design orientierten Einrichtung passen jedoch besser die stilistisch reduzierten Varianten aus Glas und Stahl.

Optisch besonders reizvoll wirken einfache Pendelleuchten in Kombination mit Designelementen aus der Bauhaus-Ära, die selbst sehr reduziert und schlicht gehalten sind. Hier lassen sich stilistische Kunstwerke erzielen.

Doch kümmern Sie sich einfach nicht darum, was Ihnen Innenarchitekten oder Verkäufer in Möbelläden diktieren wollen. Schließlich ist es Ihre Wohnung und da kommt es einzig und allein darauf an, was Ihnen gefällt.

Entscheiden Sie sich also getrost für eine Lampe nach Ihrem Geschmack, auch wenn das Modell Ihrer Wahl vielleicht nicht optimal zu Ihrer sonstigen Einrichtung zu passen scheint. Manchmal sind es auch die optischen Widersprüche, die eine besondere Individualität und den Charakter einer Wohnung ausmachen.

Die richtigen Maße

Beachten sollten Sie lediglich die Größe und die Abmaße der Pendelleuchte, bevor Sie sich zum Kauf entscheiden. Wenn Sie die Leuchte im Laden sehen, so ist Ihr Auge von den dortigen größeren Räumlichkeiten irritiert und kann Raum und Größe in der Vorstellung nicht in Einklang bringen.

Nehmen Sie bei ausladenderen Modellen deshalb ganz einfach ein Maßband oder einen Meterstab mit, oder lassen Sie sich vom Verkäufer über die Maße informieren. Prüfen Sie dann in Ruhe zuhause, wie groß das gewünschte Modell tatsächlich ist, und ob es womöglich sogar über Ihren Tisch hinaus ragen würde. Eine Pendelleuchte, an der Sie hängen bleiben könnten, ist ungünstig.

Geht es um die Nachteile der Pendelleuchte, stellt das Anstoßen mit dem Kopf an der Lampe das klassische Bild dar. Oftmals hängt die Lampe einfach zu tief.

Soll die Pendelleuchte ihren Platz inmitten eines Raumes finden, sollte sie nicht zu lang herunterhängen. Vermeiden lässt sich dieses Problem natürlich mit einem höhenverstellbaren Modell.

Berücksichtigung der Tischform

Zu beachten ist auch die Tischform, natürlich nur dann, wenn die Pendelleuchte über einem Tisch platziert werden soll. Für eine gleichmäßige Beleuchtung gilt: runde Lampenmodelle passen am besten über runde Tische, während längliche Modelle oder aber mehrere Leuchten über länglichen Tischen Platz finden sollten.

Wichtige Vorgaben

Möchte man mit der Lampe einen Dimmer oder Bewegungsmelder kombinieren, sollte man bestenfalls beim Fachmann erfragen, ob das Modell für dieses Vorhaben geeignet ist; Kompaktleuchtstofflampen beispielsweise sind es nicht.

Was die Schutzklasse angeht, ist die Schutzart IP20 für normale Wohnräume ausreichend. Möchte man die Pendelleuchte in einem Feuchtraum nutzen, sollte auf eine Schutzart von mindestens IP22 geachtet werden.

Grundinformationen und Hinweise zu Pendelleuchten

  • Pendelleuchten - Merkmale, Befestigung und Tipps zur Auswahl

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Glaskugeln © Cooper - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Hand mit Lampe vor einer Tafel © Coloures-pic - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: White Paper Notes © Giraphics - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: electrician connecting wires © Lisa F. Young - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: vintage lamps © Maksim Shebeko - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema