Luftbefeuchter

Spezielle Geräte zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit in einem geschlossenen Raum

Zu geringe Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Räumen ist weder gut für den Menschen noch für die Inneneinrichtung. Abhilfe schafft ein so genannter Luftbefeuchter, der durch verschiedene Verfahren wieder Feuchtigkeit in Wohnzimmer oder Büro bringt.

Sonnenlicht scheint durch Rollos in Raum rein
Morgen im Zimmer © Paylessimages - www.fotolia.de

Ein Luftbefeuchter ist ein Haushaltsgerät, das dazu dient, die Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Räumen zu erhöhen.

Folgen einer niedrigen Luftfeuchtigkeit

Durch häufiges Heizen sinkt die relative Feuchtigkeit in den Zimmern auf unter 20 Prozent; die Räume trocknen aus. Die trockene Luft beeinträchtigt das Wohlbefinden und greift die Atemwege an.

Besonders Asthmatiker haben unter diesen Umständen zu leiden. Alte Möbel und Holzböden können durch eine zu geringe Luftfeuchtigkeit ebenfalls Schaden nehmen. Durch den Einsatz von Luftbefeuchtern kann dem Heizeffekt vorgebeugt werden.

Arten von Luftbefeuchtern

Generell lassen sich drei Arten von Luftbefeuchtern unterscheiden:

  • Zerstäuber
  • Verdunster und
  • Verdampfer,

Zerstäuber sind Geräte, die mittels Ultraschall Wasser zu mikroskopisch kleinen Tropfen vernebeln. Verdunster transferieren das Wasser auf eine große Oberfläche und pusten es in einem Luftstrom nach oben. Verdampfer bringen das Wasser zum Kochen und verteilen den Wasserdampf im Raum

Sobald der Luftbefeuchter den Räumlichkeiten die Trockenheit entzieht, ist zu beachten, dass damit auch die hygienischen Anforderungen steigen. Denn bei zunehmender Feuchte vermehren sich Bakterien und Keime viel schneller.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zum Luftbefeuchter

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen