Das Badezimmer selber fliesen

Fliesenleger bei der Arbeit
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Möchten Sie Ihr Badezimmer selber fliesen? Das ist kein Ding der Unmöglichkeit. Jedoch sollten Sie dabei schon etwas Übung im Fliesenlegen haben, vor allem für die Wandpartien. Wenn Sie die Möglichkeit haben, versuchen Sie sich doch zuerst an einer etwas unwichtigeren Stelle, zum Beispiel an einer Stelle in Ihrem Keller oder in der Garage. Wenn Sie sich dann ans Badezimmer machen, können Sie zusätzlich noch folgende Tipps beachten.

Sehr wichtig für das Gelingen einer jeden Fliesenarbeit ist die Beschaffenheit des Untergrunds. Dieser Punkt wird leider speziell vom Laien häufig vernachlässigt. Dass auf einer schiefen, löchrigen Wand jedoch keine wunderbar glatte Fliesenfläche entstehen kann, erklärt sich allerdings von selbst.

Erste Arbeitsschritte

Beginnen Sie also damit, Ihre alten Fliesen von der Wand zu schlagen. Dies können Sie mit Hammer und Meißel, aber auch mit einem Schlagbohrer tun. Transportieren Sie dann den Schutt ab, damit Sie sich eine gute Arbeitsfläche bereiten.

Jetzt sollte die Wand neu vergipst und ins Lot gebracht werden. Je nach Zustand des Untergrunds kann dies schnell erledigt werden oder aber auch längere Arbeitszeit in Anspruch nehmen. In jedem Fall sollten Sie diese Arbeit gründlich ausführen, da sie Ihnen die weiteren Arbeitsschritte erleichtert.

Geben Sie der neu präparierten Wand dann genügend Zeit zum Abtrocknen.

So kleben Sie die Fliesen richtig

Sprühen Sie jetzt gegebenenfalls einen Haftgrund auf. Dann rühren Sie den Fliesenkleber nach Packungsanweisung mit Wasser an und bringen ihn dünn auf die Wand auf. Jetzt ist zügiges Arbeiten gefragt, denn die Fliesen müssen an der Wand sein, bevor der Fliesenkleber abgetrocknet ist.

Wenn Sie nicht sicher über Ihr Arbeitstempo sind, dann beginnen Sie damit, nur eine überschaubare Fläche mit dem Fliesenkleber zu bestreichen. Wie dick Sie den Fliesenkleber auftragen müssen, das hängt unter anderem von der Stärke Ihrer Fliesen ab.

Ist alles zu Ihrer Zufriedenheit erledigt, so lassen Sie den Kleber mit den Fliesen gut abtrocknen. Erst dann können die Ausfugearbeiten begonnen werden.

Ausfugearbeiten

Dazu wird der Fugenmörtel nach Packungsvorschrift angerührt. Er wird mit einem Spachtel und einem großen Schwamm in die Fugen gerieben. Dabei können Sie großflächig arbeiten, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen.

Überschüssiger Fugenmörtel sollte mit einem weichen Schwamm von den Fliesen gewischt werden, bevor er antrocknet. Eine hauchdünne Schicht bleibt dabei meist zurück, die sich jedoch später leicht abwaschen lässt. Wenn Sie die Wände so gefliest haben, können Sie mit dem Boden beginnen.

Grundinformationen und Tipps fürs Badezimmer

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Le carreleur © Jacques Ribieff - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema