Tipps und Hinweise für die Rohrreinigung

Ansicht von oben: Toilettenschüssel mit hochgeklapptem Sitz und Deckel
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Ganz schön unangenehm: Wenn ein Rohr im Badezimmer verstopft, dann ist schnelles Handeln gefragt, denn ansonsten kann sich die Situation sehr schnell weiter verschlimmern. In Panik verfallen muss man deshalb aber noch lange nicht: Wir zeigen, was man selbst machen kann - und wann der Fachmann ran muss.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Zunächst einmal ist Rohr nicht gleich Rohr. Wenn beispielsweise das Wasser im Waschbecken nicht mehr abläuft oder sogar mitsamt unappetitlicher Reste wieder zurückfließt, kann dies auf eine Verstopfung des Siphons hindeuten. Dieses befindet sich im Badezimmer selbst, unmittelbar unterhalb des Waschbeckens.

Verstopfungen von Toilette und Badewanne (aber nicht nur da!) können jedoch auch auf eine tiefer liegende Verstopfung im Fallrohr hindeuten, die nicht immer unbedingt auf eigene Faust behoben werden kann.

Bei Mietwohnungen kommt hier auch die Frage nach der Zuständigkeit auf - wer unsicher ist, ob er die Kosten für eine Rohrreinigung bezahlen muss oder nicht, der kann sich zum Beispiel an einen Mieterschutzverein wenden.

Hier finden sich auch zahlreiche grundlegende Informationen zum Thema, was Sache des Mieters bzw. Vermieters ist.

Grundsätzlich aber lassen sich oberflächliche Verstopfungen, also solche, die beispielsweise durch Haare, Fett- und Schmutzablagerungen oder ein Zuviel an WC-Papier verursacht wurden, häufig selbst beheben.

Für tiefer liegende Verstopfungen zum Beispiel im Fallrohr gilt das nicht, hier muss ein Fachmann ans Werk.

Tipps für Heimwerker

Als einfachstes Mittel zur Rohrreinigung auf eigene Faust hat sich der Pümpel (je nach Region auch Pömpel oder Siphonreiniger) bewährt. Hierbei handelt es sich um einen einfachen Holzstab, der mit einer Saugglocke aus Gummi bestückt ist. Diese wird nun auf den verstopften Abfluss gesetzt und kräftig hoch und runter bewegt, wodurch abwechselnd Über- und Unterdruck erzeugt werden.

Wichtig: Unbedingt eventuell vorhandene Überläufe abdichten!

Durch den manuellen Druck kann sich die Verstopfung im Rohr lösen. Eine andere Möglichkeit besteht in der Anwendung chemischer oder auch natürlicher Produkte, die zum Beispiel in Form von Pulver oder neuerdings auch Gel erhältlich sind. Hierfür muss meist alles über dem Abfluss befindliche Wasser entfernt werden, außerdem sollte das Produkt für einige Zeit einwirken.

Chemische Produkte lösen die Verstopfung durch Oxidation, wobei eine starke Wärme entwickelt wird. Deshalb sollten Anwender unbedingt die Hinweise zu Dosierung und Einwirkzeit beachten und diese keinesfalls überschreiten!

Gerade bei Plastikrohren kann die Anwendung von chemischem Rohrreiniger kontraindiziert sein. Deshalb sollte man sich hier im Zweifel lieber von einem Fachmann beraten lassen.

Dasselbe gilt für alle Fälle, in denen die genannten Maßnahmen nicht helfen: Zwar gibt es auch elektrische Geräte, die verstopfte Rohre mit Hilfe kräftiger Vibrationen wieder freirütteln sollen, diese Anwendung gehört jedoch in die Hände von Profis - bei hierdurch entstandenen Schäden am Rohr drohen so sonst hohe Folgekosten.

Grundinformationen und Tipps fürs Badezimmer

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Toilettenschüssel © Alterfalter - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema