Was tun, wenn man keiner Werbung im Briefkasten haben möchte?

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

"Bitte keine Werbung einwerfen!" Wer diese Aufschrift an seinem Briefkasten anbringt, teilt dem Zusteller unmissverständlich mit, dass keinerlei Werbung erwünscht ist. Verbraucher, die keine Briefkastenwurfsendungen haben möchten, können über diesen Hinweis verhindern, dass der Briefkasten zugemüllt wird.

Anders sieht das schon mit Werbung aus, die direkt an die Adresse verschickt wird. Hier hilft es lediglich per schriftlichen Einschreiben den Absender darauf hinzuweisen, dass keine weitere Werbung erwünscht ist. Anders können sich Verbraucher nicht zur Wehr setzen. Idealerweise sollte das Einschreiben mit Rückschein verschickt werden, damit man einen Beleg in den Händen hat, dass das Schreiben tatsächlich angekommen ist.

Ob sich der Aufwand lohnt ist eine andere Sache. Platz in der Papiertonne ist doch im Grunde genommen zur Not auch. Anzeigenblätter und Parteizeitungen gelten im übrigen nicht als Werbung. Wer auch hiervon lieber verschont bleiben möchte, muss sich direkt an die Redaktion der Zeitung wenden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema