Sportarenen (Stadien) - Merkmale, Nutzung und ein Überblick über die größten Arenen

Braunhaariger Hinterkopf eines Mannes mit Fußballfrisur vor Fußballstadion

Die größten Sportarenen (Stadien) deutschland- und weltweit

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Ob Fußball Leichtathletik oder andere Sportarten - regelmäßig füllen sich die Sportarenen bzw. Stadien mit tausenden von Zuschauern, die bei bei einem Sieg ihrer Mannschaft hautnah dabei sein und die Sportler anfeuern möchten. In großen Sportarenen können die Zuschauer gemeinsam feiern, singen und mit den Sportlern mitfiebern. Je mehr Zuschauer die Arenen fassen, desto mehr Stimmung kommt auf. Weltweit gibt es einige große bekannte Arenen, von denen einige auch in Deutschland zu finden sind. Lesen Sie über die Merkmale von Sportarenen und verschaffen Sie sich einen Überblick über die größten Arenen weltweit.

Sportarenen - Merkmale und Nutzung

Bei einer Sportarena, auch Stadion genannt, handelt es sich um einen Veranstaltungs- bzw. Austragungsort von sportlichen Wettkämpfen, aber auch anderweitigen Großveranstaltungen außerhalb des Sports, wie zum Beispiel Konzerte. Schon in zahlreichen griechischen Heiligtümern und Städten gab es Arenen, wie zum Beispiel in:

  • Olympia
  • Athen
  • Delphi
  • Epidauros

Je nachdem, für welche Veranstaltungen eine Sportarene genutzt wird, sind verschiedene Spielfeldarten möglich; dazu zählen

Man unterteilt ein Stadion in Erstadion, Ingenieurbauwerk sowie Dach. Letzteres ist mitunter ausfahrbar, sodass man aus der Arena bei Bedarf eine Halle machen kann. Bei anderen Arenen wiederum ist beispielsweise die Fassade besonders auffällig gestaltet.

Der Grundriss des Stadions richtet sich nach dem Verwendungszweck. Ziel ist, möglichst zahlreichen Zuschauern eine gute Sicht zu ermöglichen; dementsprechend müssen die Tribühnen angeordnet werden. Typisch sind folgende Grundrisse:

  • ein ovaler Grundriss (z.B. für Fußball, Leichtathletik, Rennen)
  • ein kreisförmiger Grundriss (z.B. für Baseball, Football, Cricket)
  • ein rechteckiger Grundriss (für Fußball oder Tennis)

Auch die Anzahl der Ränge kann sich unterscheiden. Dabei handelt es sich um die Ebenen der Zuschauertribünen, welche übereinander liegen. Es gibt Ein-Rang-, Zwei-Rang sowie Drei-Rang-Stadien; zudem findet man teils auch Stadien mit mehr Rängen.

Besondere Angebote

In einem Stadion darf das gastronomische Angebot nicht fehlen. Neben der allseits beliebten Stadionwurst, die in einem Imbiss angeboten gibt, sind beispielsweise auch Kioske sowie Restaurants typische Bestandteile. Ebenso findet man - je nach Stadion - etwa auch

  • VIP-Logen
  • Business-Clubs
  • Fan-Treffs
  • Sponsoren-Lounges und
  • Pressee-Clubs,

die mit einem besonderen gastronomischen Angebot aufwarten. So findet man nicht nur das typische Bier in einem Stadion, sondern beispielsweise auch Sekt oder Champagner. Typisch sind auch mobile Verkäufer, die die Fans mit kleinen Snacks und Getränken versorgen; und natürlich dürfen auch diverse Fanshops nicht fehlen.

Die größten Sportarenen in Deutschland

Im Folgenden widmen wir uns den größten Sportarenen, die hierzulande zu finden sind.

Signal Iduna Park Dortmund

Nach mehreren Umbaumaßnahmen in jüngster Zeit ist der Signal Iduna Park in Dortmund mit einer Kapazität von über 80.000 Plätzen die größte Sportarena Deutschlands. In dem Stadion finden regelmäßig die Bundesligaspiele von Borussia Dortmund statt, aber auch Großveranstaltungen wie Konzerte oder Boxkämpfe werden im Signal Iduna Park ausgetragen. Das Stadion verfügt sowohl über Stehplatz- wie auch über Sitzplatzbereiche in verschiedenen Preiskategorien.

Olympiastadion Berlin

Mit rund 75.000 Plätzen ist das historisch bedeutende Olympiastadion in Berlin die zweitgrößte Sportarena Deutschlands. Hier finden nicht nur die Bundesliga-Heimspiele von Hertha BSC Berlin statt, sondern auch Länderspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sowie alljährlich die DFB-Pokalendspiele der Frauen und Männer.

Wie dem Namen entnommen werden kann, werden im Olympiastadion auch regelmäßig Leichtathletik-Wettkämpfe ausgetragen. Eingeweiht wurde das Stadion im Jahr 1936 während der Olympischen Sommerspiele. Zuletzt wurde hier die Leichtathletik-Weltmeisterschaft im Jahr 2009 ausgetragen. 2003 fanden im Olympiastadion zudem Veranstaltungen des Ökumenischen Kirchentages statt.

Allianz-Arena München

Erst im Jahr 2005 erbaut wurde die Allianz-Arena in München, die knapp 70.000 Zuschauer fasst und Heimat der beiden Münchener Bundesligavereine ist. Da die Allianz-Arena im Gegensatz zum Olympiastadion in Berlin über keine Laufbahn verfügt, finden hier fast ausschließlich Fußballspiele und andere nicht-sportliche Veranstaltungen wie Musikkonzerte statt. Die Allianz-Arena ist auch für ihre moderne Architektur sowie für ihre farbige Beleuchtung bekannt.

Weitere Sportarenen

Weitere große Sportarenen in Deutschland sind

  • die Veltins-Arena in Gelsenkirchen
  • die Mercedes-Benz Arena in Stuttgart
  • die HSH Nordbank Arena in Hamburg sowie
  • das Stadion im Borussiapark von Mönchengladbach und
  • die Commerzbankarena in Frankfurt am Main.

Alle genannten Arenen fassen über 50.000 Zuschauer und dienen in erster Linie den örtlichen Fußballmannschaften als Spielorte.

Die größten Sportarenen weltweit

Großveranstaltungen im Sport ziehen immer eine große Anzahl an Zuschauern an. Vor Ort dabei sein ist für viele von großer Bedeutung und wird dem Mitfiebern vor dem Fernseher vorgezogen. Um möglichst vielen Zuschauern Platz zu bieten, finden publikumswirksame Veranstaltungen meist in Großstadien statt. Solche Arenen, die oft mehr als 100.000 Zuschauer fassen, gibt es weltweit.

Stadien in Asien

Die Liste der größten Sportarenen der Welt führt das Stadion Erster Mai in Pjöngjang in Nordkorea an. In der 1989 eröffneten Arena finden offiziell 150.000 Zuschauer Platz, je nach Veranstaltungen werden aber auch mehr eingelassen.

Das Stadion verfügt über einen Sportplatz sowie über eine Laufbahn. Hier werden aber nicht nur Sportwettkämpfe ausgetragen, sondern auch verschiedene andere Großveranstaltungen wie Paraden und Choreografien.

Mit einer Kapazität von 120.000 Plätzen, die sich auf drei Rängen befinden, ist das auch in den 80er Jahren eröffnete Yuba Bharati Krirangan Stadion in der indischen Stadt Kolkata das zweitgrößte Stadion der Welt. Hier finden vor allem Fußballspiele und Leichtathletikwettkämpfe statt.

Stadien in Nordamerika

Viele der nächstgrößeren Sportarenen befinden sich in Nordamerika. So werden

  • das Beaver Stadium in Pennsylvania
  • das Michigan Stadium in Ann Arbor oder auch
  • das Ohio Stadium in Columbus

für die Austragung von American Football-Spielen genutzt, während im berühmten Aztekenstadion in Mexiko-City, in dem 1970 das in Deutschland legendäre Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen wurde und 1986 der argentinische Fußballer Maradona sein berühmtes Siegtor gegen England mit der Hand erzielte, in erster Linie Fußballspiele stattfinden.

Das größte Stadion Europas

Das größte Stadion Europas, das auf der Liste der größten Sportarenen der Welt aktuell auf Platz 10 liegt, ist das knapp 100.000 Zuschauer fassende Stadion Camp Nou in Barcelona. Hier finden ausschließlich Fußballspiele statt, wobei nicht nur nationale, sondern auch große internationale Wettkämpfe hier ausgetragen werden.

Kardiologen fordern Notfallpläne und Defibrillatoren in allen Fußballstadien

In vielen Sport-Arenen steht keine ausreichende medizinische Versorgung zur Verfügung

Einsicht in Fußballstadion, London
Emirates Football Stadium View © Amrit G - www.fotolia.de

Mats Borjesson ist Kardiologe an der Sahlgrenska Universität im schwedischen Göteborg. Er ist Hauptautor eines Positionspapiers der "European Society of Cardiology", das in der aktuellen Ausgabe des "European Heart Journal" erschienen ist und Schlussfolgerungen aus einer Studie zieht, die im Jahr 2010 190 Fußballarenen in 10 Ländern (ohne Deutschland) untersucht hat.

Nur in 72 Prozent dieser Arenen gab es automatisierte externe Defibrillatoren (AED) und nur in 64 Prozent der Arenen gab es medizinische Notfallpläne, die einen minutenschnellen Transport ins Krankenhaus im Falle eines Herzinfarkts logistisch vorbereitet haben.

Viele Todesfälle durch zu wenig Vorbereitung

Die Folge seien pro Saison 77 Todesfälle durch Herzattacken bei insgesamt 39,4 Millionen Zuschauern. Das ist ein Zuschauer pro 589000 oder einer pro 10 Spiele mit 60000 Zuschauern.

Borjesson fordert daher AEDs und Notfallpläne in allen Stadien, außerdem sollte jedes Stadion über einen medizinischen Direktor verfügen und man sollte auch bei anderen Großveranstaltungen, etwa Marathonläufen außerhalb der Stadien, dafür sorgen, dass sofort Hilfe im Fall von Herzinfarkten zur Verfügung steht. So könnten viele Menschenleben gerettet werden.

La Ola - die Welle der Begeisterung

Bei einer La Ola werden Wasserwellen von den begeisterten Zuschauern in Sportstadien imitiert

Zuschauer, Fußballfans im Stadion
Fußball, Fans, Zuschauer, Köln © Blacky - www.fotolia.de

La Ola - die Welle. Bei großen Sportveranstaltungen ist sie häufig anzutreffen. Ihren Ursprung hat die Welle der Begeisterung in den USA. Weltweite Bekanntheit erlangte sie bei der 1986 in Mexiko ausgetragenen Fußball-Weltmeisterschaft.

Imitation einer Wasserwelle

Die Zuschauer imitieren bei La Ola eine sich kreisförmig durch das Stadion bewegende Wasserwelle. Sie reißen nacheinander kurz die Arme hoch. Das Publikum verstärkt den optischen Effekt meist noch durch ein kurzes Aufstehen und erneutes Hinsetzen. Nicht selten untermalen die Zuschauer ihre körperliche Aktivität durch ein lautes Johlen.

Analyse der Stadionwelle anhand eines mathematischen Modells

Auch die Stadionwelle war schon einmal Gegenstand einer wissenschaftlichen Untersuchung. So erarbeiteten bereits im Jahre 2002 zwei ungarische Forscher von der Universität in Budapest zusammen mit dem Deutschen Dirk Helbing von der TU Dresden ein mathematisches Modell. Sie fanden heraus, dass La Ola meist im Uhrzeigersinn mit einer Geschwindigkeit von 12 Metern pro Sekunde läuft. Mindestens 25 Personen sind notwendig, um eine Stadionwelle in Gang zu bringen.

Sollte der Erfolg des deutschen Teams bei der Fußball-WM der Frauen anhalten, sollten sich die Stadionwellen problemlos finden lassen.

Moskaus Luschniki-Stadion - Leichathletik, Fußball und Hardrock

Das Luschniki-Stadion ist die größte Sportarena Russlands. Vom 10. bis 18. August ist es der Austragungsort der Leichtathletik-WM. Doch dies ist nicht die erste große Sportveranstaltung, die in dem 1956 fertiggestellten Stadion stattfindet.

1980 wurden im Luschniki, damals noch unter dem Namen Zentrales Leninstadion, neben der Eröffnungs- und Schlussfeier der Olympischen Spiele auch die Wettbewerbe in der Leichtathletik, das Finalspiel des Fußballturniers und die Einzelkonkurrenz im Springreiten ausgetragen. Das Stadion darf seitdem die Bezeichnung Olympiastadion führen. 42 Staaten, darunter die USA und die Bundesrepublik, hatten 1980 die Spiele wegen des sowjetischen Einmarsches in Afghanistan boykottiert.

Vor mehr als 50.000 Zuschauern fand 1957 das letzte Spiel der Eishockey-WM zwischen Schweden und der Sowjetunion statt (4:4). Die Skandinavier gewannen durch das Unentschieden den Titel. 1999 war das Luschniki Austragungsort des Finales im Fußball-UEFA-Pokal zwischen dem AC Parma und Olympique Marseille. Das Spiel endete 3:0 für die Italiener. 2008 fand das rein englische Endspiel in der Champions League zwischen Manchester United und Chelsea London im Luschniki statt. Manchester siegte im Elfmeterschießen.

Zu einer Katastrophe kam es 1982 beim UEFA-Cup-Spiel zwischen Spartak Moskau und dem HFC Haarlem (2:0). Bei einer Panik in der Schlussphase der Begegnung starben nach offiziellen Angaben 66 Menschen, inoffizielle Quellen sprechen sogar von 340 Todesopfern.

Im Jahre 1989 stand das Luschniki-Stadion erneut im Fokus der Weltöffentlichkeit, als dort das "Moscow Music Peace Festival" veranstaltet wurde. Zwei Tage lang spielten Rockbands aus aller Welt wie Bon Jovi, Black Sabbath und die Scorpions in der sowjetischen Hauptstadt.

Nach den Leichtathletik-Titelkämpfen wird das Stadion für die Umbauarbeiten für die Fußball-WM 2018 geschlossen. 2017, zum Confederations Cup, der WM-Generalprobe, soll das Luschniki-Stadion wieder eröffnet werden.

Das Arrowhead Stadium in Kansas City ist das lauteste Stadion der Welt

Beim sechsten Saisonspiel gegen die Oakland Raiders heizten ihre Fans den Kansas City Chiefs in deren Heimstadion so laut ein, dass sie damit sogar einen neuen Guinness Weltrekord aufstellten. Der Jubel der insgesamt 7.394 Zuschauer im Arrowhead Stadium in Kansas City erreichte sage und schreibe stolze 137,5 Dezibel. Das ist in etwa so laut wie ein 30 Meter entfernter Düsenjet.

Der laute Jubel der Fans scheint sich aber auch anderweitig ausgezahlt zu haben, denn die Kansas City Chiefs schlugen ihrer Kontrahenten mit 24:7 und setzten damit ihre Siegesserie fort.

Olympiapark in London für die Öffentlichkeit geöffnet – 230 Hektar Attraktionen für Aktive

Flagge von Großbritannien
Britische Flagge © Jürgen Priewe - www.fotolia.de

Nur knapp 19 Monate nach den olympischen Spielen ist das Gelände des Queen Elizabeth Park nun für die Öffentlichkeit zugänglich. Auf 230 Hektar, größer als der Hyde Park, können Sportbegeisterte im Velodrom ihre Runden drehen, im Schwimmbad von Stararchitektin Zaha Hadid abtauchen oder von 114 Meter hohen ArcelorMittal Orbit den gesamten Stadtteil Stratford überblicken.

Geplant wurde der Umbau der olympischen Sportstätten von James Corner, der mit dem High Line Park in New York bereits eindrucksvoll gezeigt hat, wie sich eine Hochbahntrasse zum Erholungsgebiet umgestalten lässt. Familien finden auf dem Gelände Picknickflächen, mehrere Spielplätze und Kletterwände.

Attraktion Velodrom ist ausgebucht

Während die breiten Zufahrtwege und Plätze noch belebt werden müssen, ist eine Attraktion bereits auf Wochen hinaus ausgebucht: das Velodrom. Für 30 Pfund können Radsportler auf den Spuren der Olympiafahrer ihre Bahnen ziehen. Rad und Helm stellt der Veranstalter, Neulinge werden eingewiesen. Draußen rollen Jugendliche über einen BMX- und Mountain-Bike-Parcours.

Grundinformationen und Hinweise zu Sportarenen

  • Sportarenen (Stadien) - Merkmale, Nutzung und ein Überblick über die größten Arenen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: wm frisur © Tuan Huy Pham - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Stadion Neutral Mittellinie © KB3 - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: athletics stadium with race track finish view © learchitecto - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Composite image of rugby stadium © vectorfusionart - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Stimmung! © p!xel 66 - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema