Musikfestivals - Arten, Planung eines Besuchs und Packliste

Musikfestivals bieten die Möglichkeit, an einem Abend gleich mehrere Künstler und Bands zu erleben und dabei in Gesellschaft Gleichgesinnter zu sein. Insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene zieht es alljährlich auf die großen Festgelände, wo sie zusammen mit ihren Lieblingsbands über mehrere Tage feiern können. Wer auftritt und wie die Party gestaltet wird, ist von der Art des Musikfestivals abhängig. Informieren Sie sich über unterschiedliche Arten von Musikfestivals und was bei der Planung beachtet werden sollte.

Auf ein Musikfestival sollte man sich gut vorbereiten; dazu gehört eine Packliste und das richtige Styling - doch wleche Arten von Festivals gibt es überhaupt?

Bei einem Musikfestival handelt es sich um eine musikalische Großveranstaltung, die regelmäßig, meist jedes Jahr, auf die Beine gestellt wird. Der Organisationsaufwand ist verglichen mit einem Konzert deutlich höher, da ein Festival oftmals über mehrere Tage lang organisiert wird; dabei treten mehrere Musikgruppen auf.

Auf diese Weise kann den Besuchern eine große musikalische Vielfalt - oftmals handelt es sich um Veranstaltungen mit einem bestimmten Genre - geboten werden. Da sich ein solches Event über einen längeren Zeitraum erstrecken kann, zählen auch

  • Speisen- und Getränkeangebote
  • Übernachtungsmöglichkeiten
  • sanitäre Anlagen und
  • Merchandising-Stände

zu den Organisationspunkten.

Unterschiedliche Arten von Musikfestivals

Im Folgenden gehen stellen wir Ihnen unterschiedliche Arten von Festivals vor.

Rock-Festivals

Vor allem Festivals im Bereich der Rockmusik verzeichnen hohe Besucherzahlen. Seit Jahrzehnten locken sie Musikfreunde auf immer größere Plätze.

Dabei stehen längst nicht mehr nur die wirtschaftlichen Interessen der Künstler im Vordergrund. Viele Rockfestivals werden zugunsten karitativer und humanitärer Zwecke veranstaltet und bieten ein Rahmenprogramm, das sich bestimmten Themen wie z.B. Aids oder Hungerhilfe widmet.

  • Eines der größten Musikfestivals aus dem Bereich Rock und Pop ist das jährlich in Wien stattfindende Donauinselfest. An drei Tagen werden mehrere Millionen Menschen erwartet, die bei freien Eintritt internationale Künstler live erleben können.

  • Ein weiteres großes internationales Highlight für Rockfans ist das Rock in Rio, das bereits in Brasilien, Portugal und Spanien stattgefunden hat und auf dem Weltstars wie The Rolling Stones, Queen oder die Scorpions aufgetreten sind.

  • In Deutschland ist Bochum Total das mit Abstand größte Rockfestival. Hier treten nicht nur namhafte Bands auf, sondern auch solche, die den Durchbruch noch nicht geschafft haben. Auch dieses Festival ist eintrittsfrei.

Zu den weiteren bekannten Rockfestivals zählen

  • das Schlossgrabenfest in Darmstadt
  • Rock am Ring auf dem Nürburgring
  • Rock im Park in Nürnberg oder das
  • FM4 Frequency Festival in St. Pölten, Österreich

Jazz-Festivals

Aber nicht nur im Bereich der Rockmusik, auch in jedem anderen Musikgenre werden große Festivals veranstaltet. So kommen Jazz-Fans auf dem internationalen Dixieland Festival in Dresden oder auf der Düsseldorfer Jazz-Rallye auf ihre Kosten. Beide Festivals verzeichnen regelmäßig mehrere Hunderttausend Besucher.

Klassik-Festivals

Ein ganz anderes Ambiente haben Klassik-Festivals, die als Festspiele geführt werden und oft in großen Hallen stattfinden. In diesem Genre trifft man auf bekannte Namen wie

  • die Salzburger Festspiele
  • die Bayreuther Festspiele oder
  • die Wiener Festwochen.

Die Klassik-Festivals ziehen sich meist über eine Länge von mehreren Wochen und widmen sich abwechselnd bestimmten Künstlern.

Electro-Festivals

Für Fans der elektronischen Musik haben so genannte Raves viel zu bieten. Auf dieser Art von Festival treffen Techno-, House- oder auch Hardstyle-Begeisterte aufeinander. Oft werden aber, getrennt nach Musikstilen, Veranstaltungen in verschiedenen Hallen angeboten.

Bekannte Raves und Technoparaden sind u.a. die Reincarnation, die jährlich in Hannover stattfindet, oder Tomorrowland aus Belgien. Besonders beliebt war auch die Loveparade, die bei einem Unglück aufgrund von Massenpanik im Jahr 2010 21 Todesopfer forderte.

Metal-Festivals

Auch Metalfans kommen in Sachen Festival auf ihre Kosten. Diese fallen deutlich kleiner aus, als die großen Rockfestivals. Zu den beliebtesten Veranstaltungen dieser Musikrichtung zählen u.a.

  • das Graspop Metal Meeting
  • das Wacken Open Air oder
  • das Summer Breeze Open Air

In vielen Fällen überschneiden sich die Musikrichtungen auch, sodass beispielsweise bei einem Rockkonzert auch Metalbands auftreten.

Metalfestivals werden oftmals mit Rockfestivals kombiniert
Metalfestivals werden oftmals mit Rockfestivals kombiniert

Hat man sich für ein Festival entschieden, gilt es, den Besuch gut zu planen...

Die Planung des Festivalbesuchs

Der Besuch eines Musikfestivals ist immer ein besonderes Ereignis, das sich oft über mehrere Tage hinzieht und daher gut geplant werden sollte. Auch wenn die Planung lästig sein kann - je besser ein mehrtägiger Festivalbesuch organisiert wird, desto mehr Vorfreude kommt auf und desto mehr Zeit zum Genießen bleibt an den Tagen des Festivals.

Tickets besorgen

Nicht jedes Festival kostet Eintritt. Muss allerdings ein Ticket erworben werden, sollte man sich frühzeitig darum kümmern.

Viele Musikfestivals sind nämlich insbesondere an den Tagen, an denen große Stars auftreten, schnell ausverkauft. Manchmal werden verschiedene Ticketkategorien angeboten, die vorgeben, auf welchen Teil des Festivalgeländes man sich aufhalten darf. Muss eine solche Entscheidung getroffen werden, kann ein Geländeplan bei der Entscheidung für eine Kategorie hilfreich sein.

Begleitung suchen

Da der Besuch eines Festivals alleine wenig Spaß macht, muss überlegt werden, wer mitkommen soll. Je nach Alter kommen Eltern, Geschwister oder Freunde in Frage.

Es ist von Vorteil, wenn jemand dabei ist, der dieses Festival schon einmal besucht hat und sich auf dem Gelände auskennt. Auch die Frage der Anreise sollte im vorab geklärt werden.

Programm anschauen

Schon Wochen vor dem Musikfestival kann man sich ein Programmheft besorgen und sich darüber informieren, welche Künstler wo und wann auftreten. Finden Konzerte auf verschiedenen Bühnen zeitgleich statt, muss man Prioritäten setzen.

In einem Programmheft findet man meistens auch einen Geländeplan, auf dem

verzeichnet sind. Hier kann man auch einen Treffpunkt für den Fall, dass man sich aus den Augen verliert, markieren.

Übernachtung klären

Bei dem Besuch eines mehrtätigen Festivals stellt sich zwangsläufig die Frage, wo es Übernachtungsmöglichkeiten gibt. Am Rande vieler Festgelände gibt es kostenlose Möglichkeiten zum Zelten.

Am Rande vieler Festgelände gibt es Zeltmöglichkeiten
Am Rande vieler Festgelände gibt es Zeltmöglichkeiten

Wer etwas mehr Komfort und Ruhe wünscht, sollte sich vorab ein Bett in einer Jugendherberge oder ein Hotelzimmer in der Nähe reservieren. Hier kann man auch sein Reisegepäck bzw. seine Wertsachen lagern und muss diese nicht auf das Festivalgelände mitnehmen.

Tasche packen

Um kein unnötiges Gepäck dabei zu haben, sollte man sich fragen, was man während des Festivals alles braucht und auf was man verzichten kann. Ist Regen angekündigt, sollte zumindest eine Regenjacke mitgenommen werden, an heißen Tagen kann ein Sonnenschutz hilfreich sein. Zum Schutz der Ohren vor lauter Musik empfiehlt sich Gehörschutz und wer seinen Geldbeutel schonen und selbst Getränke mitnehmen möchte, sollte sich für Plastikflaschen entscheiden. Auch an Fanartikel, Isomatte und Hygieneartikel sollte gedacht werden.

Auf die Packliste gehen wir im Folgenden noch mal genauer ein...

Was muss man mitnehmen?

Die Frage, was man auf ein Musikfestival mitnehmen muss, ist Teil der konkreten Vorbereitung. Es gibt Dinge, auf die kann und sollte man verzichten, andere dagegen gehören zur Pflicht eines jeden Besuchers oder sind zumindest angeraten. Vor allem für mehrtägige Festivals gilt: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

Ticket

Auf der Liste der wichtigen Dinge steht ganz oben natürlich das Ticket. Reist man ohne dieses an, kann man gleich wieder den Rückweg antreten. Auch die nötigen Informationen zur Anreise sollten immer dabei sein, um das Gelände auch pünktlich zu erreichen.

Reist man per Auto an, lohnt sich der Ausdruck einer Wegbeschreibung. Bei Fahrt mit dem Zug sollte man sich notieren, wo und wann man umsteigen muss.

Wetterfeste Kleidung und Sonnenschutz

Auch wenn keine vollen Koffer mitgeschleppt werden sollten - wetterentsprechende Kleidung ist ein Muss. Bei Regen sollte eine Regenjacke oder ein Cape eingepackt werden. Ein Schirm ist dagegen nicht sinnvoll, da er nicht nur sperrig ist, sondern geöffnet anderen Besuchern des Festivals einen freien Blick auf die Bühne verhindern würde.

An sonnigen Tagen können eine Sonnenbrille oder ein Hut nützliche Utensilien sein, auch an Sonnencreme sollte gedacht werden. Generell gilt, je bequemer und leichter die Kleidung, desto mehr Bewegungsfreiheit hat man. Zu der richtigen Kleidung gehören natürlich auch Fanartikel der Lieblingsbands.

Schlafutensilien

Möchte man über mehrere Tage ein Festival besuchen, muss man ein paar Dinge für die Übernachtung einpacken. Dazu gehören neben einer Isomatte und einem Schlafsack auch ein Schlafshirt und Hygieneartikel. Je nach Gegebenheiten vor Ort kann auch ein Zelt mitgebracht werden.

Kosmetiksachen

Auch wenn viele Menschen es mit der Hygiene auf einem Festival nicht allzu ernst nehmen, sollte man dennoch entsprechende Kosmetikartikel dabei haben; wer sich frischer fühlt, wird auf dem Event auch sicherlich mehr Spaß haben. Eingepackt werden sollten zumindest

Ohrstöpsel

Ganz wichtig sind die oft wenig beachteten Ohrstöpsel. Man sollte sich bewusst machen, dass ein geschädigtes Gehör oft nicht therapiert werden kann.

Wer seine Ohren also stunden- oder tagelang lauter Musik aussetzt, sollte sie mit Watte, Wachs oder Schaumstoff vor dem ungewohnten Lärm schützen. Das gilt insbesondere für laute Musikstile oder wenn man sich nahe der Lautsprecher aufhält.

Proviant

Wer sich selbst mit Essen und Trinken verpflegen möchte, sollte seinen Proviant in fest verschließbaren, auslaufsicheren Kunststoffdosen verstauen. Getränke dürfen auf ein Festivalgelände aus Sicherheitsgründen meist nur in Plastikflaschen mitgenommen werden.

Um das Mitgebrachte auch essen zu können, darf natürlich auch Besteck und bestenfalls Plastikgeschirr nicht fehlen. Nützlich kann auch ein kleiner Topf sein; so kann man das Essen aus einer Konservendose warm machen - sofern Campingkocher auf dem Gelände erlaubt sind. In diesem Fall sollte man auch an einen Dosenöffner denken.

Campingkocher / Gaskocher

Dieser wäre als nächstes auf die Packliste zu setzen. Ob ein Camping- bzw. Gaskocher mitgenommen werden darf, kann man meist auf der Seite des Veranstalters nachlesen. Um ihn nutzen zu können, Feuerzeug nicht vergessen.

Taschenmesser und Taschenlampe

Ein Taschenmesser gilt als Allrounder bei einem Festivalbesuch. Man kann damit Dosen oder Flaschen öffnen, Lebensmittel schneiden; ebenso sind kleinere Reparaturen möglich. Auch auf eine Taschenlampe sollte man nicht verzichten; spätestens, wenn man nachts die Toilette aufsuchen muss, wird man sich darüber freuen.

Wertsachen

Einen Ausweis sollte man generell immer mit sich führen, die Geldbörse sollte allerdings lieber zu Hause bleiben. Da auf Großveranstaltungen nicht selten Trickdiebe ihr Unwesen treiben, wird empfohlen, möglichst wenige Wertsachen mitzunehmen.

Ob ein Handy sinnvoll ist, muss individuell entschieden werden. Ausweis, Geld, Schlüssel und Handy können in einem Brustbeutel oder einer Reisebauchtasche sicher untergebracht werden.

Weitere nützliche Dinge

Während die grundlegenden, wichtigsten Dinge, die man bei einem Festivalbesuch dabei haben sollte, genannt wurden, gibt es natürlich noch weitere Accessoires, Hilfsmittel oder kleine Luxusartikel, die hier und da gerne einen Platz in der Tasche finden. Zu diesen zählen beispielsweise:

  • Parfum
  • Kondome
  • Schminksachen
  • Fotokamera
  • zusätzlicher Handyakku (Powerbank)
  • Kopfkissen
  • Pavillion
  • Campingstuhl
  • Kosmetikspiegel
  • Bücher
  • diverse Spiele
  • Radios/MP3-Player

Besonders Frauen werden sich in Sachen Kleidung vermutlich mehr Gedanken machen, schließlich ist das richtige Styling besonders wichtig...

Sommer, Sonne, Festival - Tipps zum perfekten Styling

Die Festival-Saison ist eröffnet! Jetzt zieht es wieder Tausende zu den Musikfestivals und Rockkonzerten. Aber auch in den Stadien, auf Wiesen und Schützen- oder Volksfesten finden viele Showevents statt. Um den Festival-Besuch bei jedem Wetter in vollen Zügen genießen zu können, ist das perfekte Styling wichtig.

In dieser Saison wird nichts dem Zufall überlassen - ältere und robuste Kleidung, die dreckig werden kann und in der sowohl gefeiert als auch geschlafen wird, ist out. Coole Kleidung, coole Leute, coole Musik und coole Stylings sind gefragt.

Einige Festivals gehen über mehrere Tage, bei schönem trockenem Wetter kein Problem. Es muss aber immer mit einem Schauer oder Gewitter gerechnet werden, wodurch die Plätze schnell schlammig und das Outfit durchnässt werden kann.

Kein Problem, wenn genügend trendige Kleidung zum Wechseln da ist. Gummistiefel beispielsweise sollten bei einem Festival-Besuch keinesfalls fehlen, sie sind mega angesagt und lassen sich prima mit einem modischen Outfit kombinieren.

Angesagte Farben

Wer nicht gerade zu einem Gothic Festival geht, bei dem die Farbe Schwarz Pflicht ist, der sollte bequeme und farbenfrohe Kleidung mitnehmen, die gut miteinander kombinierbar ist, um für mehrere Tage gut gerüstet zu sein.

Der Hippie-Style ist wieder total angesagt - bunt gemusterte Röcke und Kleider, leichte Blusen, Tops und Shirts erinnern an Woodstock und sind wieder das perfekte Feier-Outfit in diesem Sommer.

Ob Mini, Midi oder Maxi - Hauptsache bunt.

  • Eine trendige Sonnenbrille
  • Blumen im Haar oder
  • einen großen Schlapphut auf dem Kopf

machen das Outfit komplett.

Jeans gekonnt kombinieren

Wer nicht auf bunte Röcke und Kleider steht, der greift zur Jeans und kombiniert sie mit einem leuchtenden Shirt oder Top. Besonders bequem sind Jeans-Shorts oder Jumpsuits, aber eine lange Jeans sollte auch nicht fehlen; damit kann man sich auch einmal unbesorgt auf den Boden setzen.

Zur Jeans passen Fanshirts des Festivals oder der jeweiligen Band immer gut. Ein trendiges Tuch macht den Look perfekt.

Passendes Schuhwerk

Flip-Flops oder Sandalen dürfen bei einem Festival auf Konzertwiesen getrost zuhause bleiben. Autsch! Festes Schuhwerk wie

schützen die Füße und nicht vergessen: die Gummistiefel für den Fall, dass es matschig wird.

Haare in Szene setzen

Die Haare leiden auf Festivals, die über mehrere Tage gehen, besonders stark. Die Sonne, der Staub und stickige Luft setzt dem Haar zu und die Waschmöglichkeiten sind auf Festivals eher begrenzt.

  • Ein schönes Tuch oder ein großer Hut lassen den Tag nicht zum Bad-Hair-Day werden.
  • Hilfreich kann ein Spritzer Haarwasser sein, es erfrischt die Kopfhaut und duftet gut.
  • Ein Trockenshampoo als Spray gibt dem Haar seinen Glanz zurück, so sieht das Haar auch am zweiten Tag noch frisch aus.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Teenagers at summer music festival having good time © Halfpoint - www.fotolia.de
  • Exercise Mat - clipping path included © objectsforall - www.fotolia.de
  • Wackenzeichen © ermeldruck - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema