Kinos - Merkmale, Typen, Technik und Besucherangebote

Ob mit seinen Kumpels, den besten Freundinnen, dem Partner bwz. der Partnerin oder der ganzen Familie - wer zusammen etwas unternehmen möchte, wird sich in vielen Fällen für den Besuch im Kino entscheiden. Das Programm bietet für jeden Geschmack den passenden Film; besonders beliebt ist dabei die 3D-Technik. Zudem stehen den Besuchern diverse Kinoarten zur Verfügung. Lesen Sie über die unterschiedlichen Merkmale, Typen und Besucherangebote eines Kinos.

Der Kinobesuch sorgt für einen unterhaltsamen Nachmittag oder Abend für Groß und Klein - Es gibt unterschiedliche Kinoarten und auch das Filmeangebot ist vielfältig

Das Kino: Merkmale und Technik

Das Kino wird auch als Filmtheater, Lichtspieltheater oder Lichtspielhaus bezeichnet. Es handelt sich um einen größeren Saal mit Sitzreihen, die zahlreichen Besuchern Platz bieten.

Die Sitze bzw. die Reihen sind in der Regel stufenförmig aufgebaut und ähneln dabei dem Aufbau eines Theaters. Im vorderen Bereich befindet sich eine große Filmleinwand, auf die ein Film projiziert wird.

Die Sitzplatzkategorien des Kinosaals lassen sich in Parkett sowie Loge einteilen. Es gibt sowohl Kinos mit lediglich einem Saal als auch große Filmtheater mit mehreren Filmsälen, die somit gleichzeitig ein großes Angebot an Filmen bereithalten.

Die Filme, die auf die Bildwand projiziert werden, stammen aus einem digitalen Speicher. Was die Geschwindigkeit der Aufnahme und Wiedergabe von Filmen angeht, gab es bis 1929, als der Tonfilm eingeführt wurde, keine Normwerte. Die Aufnahme konnte per Handkurbel oder automatisch erfolgen und somit - zudem abhängig von Lichtverhältnis und persönlicher Vorliebe des Regisseurs oder Kameramanns - wurde in dieser Hinsicht variiert, sodass auch die Bewegungen unterschiedlich schnell abliefen.

Meist betrug die Geschwindigkeit 15 bis 18 Bilder pro Sekunde. Mit Einführung des Tonfilms legt man eine Norm von 24 Bildern pro Sekunde fest.

Kinofilme sind bei vielen Menschen sehr beliebt
Kinofilme sind bei vielen Menschen sehr beliebt

Die Tonwiedergabe kann auf unterschiedlichen Verfahren basieren. Der Ton befindet sich als Magnet- oder Lichttonspur (Dolby und SDDS) auf dem Film; möglich ist auch das Abspielen von einem separaten Datenträger, welcher dann mit der Filmspur synchronisiert werden muss (DTS). Mit Dolby Atmos gibt es ein ganz neues Klangerlebnis, bei dem die Boxen teils auch an der Decke platziert werden - für beeindruckenden 3D-Sound, der dem Zuschauer das Gefühl vermittelt, sich mitten im Geschehen zu befinden.

Die Digitalisierung der Kinos findet deutliche Verbreitung. Die mechanischen Projektoren werden durch moderne Digital-Projektoren ausgetauscht, sodass sich das digitale Kino als Norm durchsetzen konnte.

Die neuen digitalen Projektoren lassen eine bessere Bildgüte zu, was zum Durchbruch der 3D-Filme beigetragen hat.

Auch von Effektkinos hört man immer häufiger; dabei werden so genannte 4D-Filme bzw. 4DX-Filme angeboten. Neben dem Fokus auf Klang und Optik können dadurch auch andere Sinne angesprochen werden. Möglich ist beispielsweise das Kippen oder Rütteln des Sessels oder die Nachbildung eines Wasserfalls mithilfe von Sprühnebel.

Vor- und Nachteile der 3D-Filme?

Es ist Samstagnachmittag und man will sich endlich einmal wieder einen Kinobesuch gönnen. Der ausgewählte Film wird im Kino jedoch gleich zweimal angeboten: einmal in 2D und einmal in 3D. In welche Version soll man gehen?

Ein Kinofilm in 2D, also ohne Tiefenperspektive, ist bisher noch der Standard. Bei einem solchen Film gibt es keine Höhen und Tiefen. Das fehlt so manchem beim Sehspaß, denn der Mensch nutzt die Augen als bevorzugtes Sinnesorgan. Seit einigen Jahren ziehen 3D-Filme wieder in die Kinos ein.

Diesmal trägt man nicht wie in den 60er Jahren die rot-grünen-Brillen, sondern kann dank moderner Technik auf RealD-Brille zurückgreifen. Beides basiert auf dem Wissen, dass unsere Augen unabhängig voneinander Bilder sehen und erst im Gehirn die Eindrücke zusammentreffen. So kann ein 3D-Effekt entstehen, wenn die RealD-Brille zusammen mit der speziellen Konvertierung des Films verschiedene Eindrücke an jedes Auge vermittelt.

Für das Schauen von 3D-Filmen im Kino benötigt man eine spezielle Brille
Für das Schauen von 3D-Filmen im Kino benötigt man eine spezielle Brille

Ein teurer Nachmittag

Sobald man das Thema 3D-Kino anschneidet, bricht gern eine heiße Diskussion darüber aus, ob sich der Besuch eines solchen Filmes nun lohnt oder nicht. Während die einen klare Verfechter sind und nur noch 3D sehen wollen, schütteln die anderen mit dem Kopf und gehen lieber zu den normalen Vorstellungen.

Eines wird beim Blick auf die Preistabelle auf jeden Fall schnell klar: wenn man sich für den Besuch einer 3D-Vorführung entscheidet, muss man dafür deutlich mehr zahlen als für einen herkömmlichen 2D-Film. Gut doppelt so hoch ist der Preis für die zusätzliche Dimension und wenn man dann noch mit Popcorn und Getränken bewaffnet in den Saal will, kann ein Besuch schnell um die 20 Euro kosten - pro Person.

Vielen ist das auf Dauer einfach zu kostspielig und gerade wer aus einfachen Verhältnissen kommt, muss sich selbst oder den Kindern schlicht aus finanziellen Gründen den Spaß vorenthalten. Dass 3D-Kino Spaß macht, da sind sich wiederum viele einig.

Bei der Action mittendrin

Sowohl beim 2D-Kinobesuch als auch beim 3D-Kinobesuch sitzt man im Kinosessel und schaut auf die Leinwand. Der Unterschied beim 3D ist, dass man nach dem Aufsetzen der Brille beinahe glaubt, ein Teil des Films zu sein. Die Effekte treten scheinbar aus der Wand heraus, kommen ganz nahe heran und fliegen an einem vorbei.

Viele Zuschauer lassen sich von diesem Seherlebnis einfangen und erleben besonders die Actionszenen mit neuer Intensität. Die RealD-Brillen stören bei dem Genuss kaum, nicht einmal Brillenträger müssen um ihr Kino-Erlebnis besorgt sein, denn die 3D-Brillen aus Plastik sind groß genug. Vielleicht sieht man damit etwas albern aus, aber im Saal wird sie jeder tragen und dunkel ist es ja auch.

Filme in 3D machen den Kinobesuch aber längst nicht für jeden zum Erlebnis. Selbst wer gern bereit ist, dass Mehr an Eintritt zu bezahlen, kann enttäuscht werden.

Mit der 3D-Brille kommen die Kopfschmerzen

Eigentlich war der Beginn des Filmes ganz nett. Doch nach einer halben Stunde muss man die Brille einmal absetzen und sich über den Nasenflügel reiben? Viele Besucher einer 3D-Vorführung im Kino beschreiben genau das.

Nicht jeder verträgt das 3D-Erlebnis. Das Zusammenspiel zwischen Brille und Leinwand führt ja zu einem Trick, der unser Gehirn überlistet.

Schließlich ist der Film nicht wirklich 3D und nicht jedes Hirn nimmt die Illusion so einfach hin. So kommt es zu Kopfschmerzen oder sogar Schwindel und leichter Übelkeit.

Es gibt übrigens auch Menschen, bei denen aufgrund einer Besonderheit der Augen das 3D-Kino nicht funktioniert. Für diese lohnt sich der Besuch natürlich überhaupt nicht. Für alle anderen, die beschwerdefrei 3D-Filme sehen können und gern einmal mehr ausgeben, lohnt sich das Spektakel für die Augen aber in jedem Fall.

Kinotypen

Das Filmrepertoire großer Kinos beschränkt sich in der Regel auf aktuelle erfolgreiche Filme. Daneben gibt es auch eine ganze Reihe anderer Kinotypen, die sich auf bestimmte Filme spezialisieren. Gängig waren/sind zum Beispiel:

  • Aktualitätenkino (bis 1968): meist in Banhofsnähe, zeigte in ständiger Wiederholung Zusammenstellung der Wochenschaubeiträge, bis zu zwei Kulturfilme sowie einen Zeichentrickfilm
  • Autokino: ein Freiluftkino, in dem die Zuschauer in ihren Autos sitzen und den Film mittels spezieller Radiofrequenz hören - mehr Infos gibt's hier
  • Freiluftkino: Open-Air-Filmgenuss mit Sitzplätzen und Leinwand im Freien
  • Geruchskino: Filmerlebnis wird durch in den Saal eingeströmte Geruchsstoffe erweitert
  • IMAX: Kinosystem mit 70-mm-Film
  • Kommunales Kino: nicht kommerziell, durch Kommune finanziert
  • Multiplex-Kino: Kino mit mehreren Filmsälen
  • Motion-Ride Kino: Kino mit zum Film synchron bewegten Sitzen
  • Programmkino: kleineres Kino, das die Filme unabhängig von den großen Blockbusterproduktionen selbst auswählt
  • Raucherkino: gestattet das Rauchen während des Films
  • Saalkino: frühere Filmvorführung in angemieteten Räumen wie z.B. Theater oder Tanzlokale
  • Sexkino: Kino, welches hauptsächlich oder nur pornografische Filme zeigt
  • Verzehrkino: Kino, in dem man Getränke und Speisen bestellen kann

Besucherangebote

Hauptsächlich besucht man ein Kino natürlich aufgrund der angebotenen Filme. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Genres, in größeren Kinos wie bereits erwähnt abhängig von den aktuellen größeren Kinoproduktionen. Wer sich unabhängig davon einen Film anschauen möchte, ist in einem Programmkino besser aufgehoben; hier werden Filme außerhalb des Mainstream angeboten.

Doch neben den Spielfilmen zählen beispielsweise auch diverse Live-Übertragungen zum Programmangebot eines Kinos. Dabei kann es sich beispielsweise um

  • Theateraufführungen
  • Konzerte oder
  • Sport (z.B. Fußball)

handeln. Ebenfalls typisch sind die so genannten Previews. Dabei handelt es sich um frühzeitige Filmvorführungen noch vor dem eigentlichen Kinostart. Dabei kann es sich um unbekannte Filme handeln; das heißt, dass die Zuschauer zuvor nicht wissen, welchen Film sie sich ansehen werden. Doch auch Previews zu gezielten Filmen oder auch zu diversen Themen bzw. für bestimmte Zielgruppen, beispielsweise in Form einer Lady's Night, die Frauen einen besonderen Abend inklusive Begrüßungssekt bereithält, sind möglich.

Zu den weiteren besonderen Angeboten und Aktionen eines Kinos zählen u.a.:

  • verschiedene Kombiangebote. z.B. Kinoticket plus spezielles Snackmenü
  • das Wake Up Kino mit Filmbeginn am frühen Morgen
  • Filme in der Originalversion
  • einen kompletten Filmtag mit allen Teilen einer Filmreihe hintereinander
  • nachträgliche Filmvorstellungen zum günstigeren Preis, z.B. wenn man die Kinovorführung eines bestimmten Films verpasst hat
  • eine Kulturfilmreihe
  • Seniorenkino
  • spezielle Angebote für Kinder (z.B. der Kindergeburtstag im Kino)
  • Sondervorstellungen für Kindergärten und Schulen
  • Ferienkino
  • Tickets zum Familienpreis
Die Wartezeit bis die Originalfilme von der Leinwand ins eingene Wohnzimmer kommen wird immer kürzer
Die Wartezeit bis die Originalfilme von der Leinwand ins eingene Wohnzimmer kommen wird immer kürzer

Gastronomie

Zu einem gelungenen Filmerlebnis zählen in der Regel auch die passenden Snacks und Getränke. Das Kino hält diesbezüglich ein umfangreiches Angebot bereit. Beliebt sind in diesem Zusammenhang besonders Popcorn sowie Nachos. Zudem haben vor allem größere Kinocenter häufig auch ein eigenes Café, in dem man sich beispielsweise vor Filmbeginn schon mal auf den Abend einstimmen kann.

Ein Kinobesuch ist bei Klein und Groß beliebt und bietet für viele Personengruppen die richtige Unternehmungsmöglichkeit...

Familienausflug ins Kino

Möchten Sie mit der ganzen Familie einen Ausflug ins Kino machen? Das ist manchmal gar nicht so einfach. Denn jedes Familienmitglied hat so seine ganz eigenen Wünsche, Vorstellungen und Erwartungen, wie der Kinobesuch am besten ablaufen sollte. Was Sie dafür tun können, damit der Kinobesuch mit der ganzen Familie ein voller Erfolg wird, das sagen wir Ihnen gerne.

Die Wahl des Tages und Films

Wählen Sie zuerst einen Tag aus, an dem alle Familienmitglieder Zeit haben. Schlagen Sie dann den gemeinsamen Kinobesuch vor und fragen Sie, wer welchen Film sehen möchte.

Mit etwas Glück ist gleich auf Anhieb ein Film dabei, für den sich alle begeistern können. Damit wäre das lästige Problem der Filmauswahl dann schon gelöst.

Andernfalls machen Sie selbst ein paar Vorschläge. Denken Sie dabei weniger an sich, sondern versuchen Sie, möglichst altersgerechte Filme für Ihre Kinder zu finden.

Ein guter Tipp ist es immer, sich gemeinsam eine schöne Natur- oder Tierdokumentation anzusehen. Viele Kinder sind für solche Filme sehr empfänglich, und auch als Erwachsener sieht man sie sich gerne an.

Kino und Anfahrt

Ist der Film vereinbart, können Sie sich in Ruhe umsehen, in welchem Kino er gerade läuft. Verwenden Sie ein paar Gedanken darauf, wie Sie dort hinkommen und wie viel Zeit Sie dafür benötigen.

Nicht immer ist es notwendig, mit dem Auto zu fahren. Auch eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kann einen Familienausflug bereichern. Eventuell können Sie auch noch ein interessantes Zwischenziel einbauen.

Snacks

Popcorn und Cola gehören zu einem gelungenen Kinobesuch einfach dazu. Leider sind diese Dinge aber meist sehr teuer.

Sprechen Sie mit Ihren Kindern im Vorfeld darüber und treffen Sie Vereinbarungen über Art und Umfang der Verköstigung im Kino. So kann vor Ort kein Stress und keine Hektik aufkommen. Wenn Sie zudem darauf achten, dass niemand das Haus hungrig verlässt, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Denken Sie auch an Ihre Frau: Auch für sie soll der Ausflug entspannt und schön werden. Sorgen Sie also dafür, dass sie nicht die ganzen Vorbereitungen alleine erledigen muss, sondern unterstützen Sie sie nach Kräften.

Achten Sie im Kino darauf, dass Ihre Frau einen guten Sitzplatz bekommt, seien Sie höflich und zuvorkommend. Solche kleinen Gesten werden gerade im Alltag von den meisten Frauen sehr geschätzt.

Kino als Date-Möglichkeit

Besonders beliebt ist der Kinobesuch auch bei Paaren. Damit dieses Date jedoch auch gelingt, sollte man einige Punkte beachten. Worauf es dabei ankommt, können Sie hier in unserem separaten Artikel nachlesen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • People waiting for house with snacks © zinkevych - www.fotolia.de
  • 3D Movie Glasses on white background © Serj Siz`kov - www.fotolia.de
  • Clapboard © ktsdesign - www.fotolia.de
  • Cinema Ticket © ktsdesign - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema