Hausbootferien - Merkmale, Möglichkeiten, beliebte Ziele und Reisetipps

Hausbootferien sind der Inbegriff des Individualurlaubs. Wer einmal den Wind um der Nase spüren und sein eigener Kapitän sein möchte, der mietet sich ein Hausboot und bereist die zahlreichen Wasserstraßen, Flüsse und Kanäle Europas. Sowohl hierzulande als natürlich auch im Ausland gibt es einige lohnenswerte Ziele für den Hausbooturlaub. Informieren Sie sich über die Merkmale und Möglichkeiten in Sachen Hausbooturlaub und holen Sie sich wertvolle Reisetipps.

Leinen los! Urlaub auf dem Hausboot

Hausbootferien: Merkmale und Möglichkeiten

Beim Hausbooturlaub handelt es sich um eine Tourismusform, bei der der Urlauber ein Hausboot mietet, um auf diesem Urlaub auf dem Wasser - in der Regel Binnengewässer - zu verbringen. Das Boot dient dabei sowohl als Transportmittel als auch als Unterkunft; der Komfort dieser lässt sich mit dem eines Ferienhauses mit Dusche und WC vergleichen.

Zahlreiche Anbieter machen es möglich, mit einem gemieteten Hausboot Europa zu bereisen und die Landschaft unterschiedlichster Länder vom Wasser aus zu genießen. Dabei ist das Angebot sehr vielfältig:

Vom kleinen Boot für 4 Personen bis zu großen "Crews" ist alles dabei. Küche, Bad und Schlafkabinen sind auf dem Boot untergebracht, je nach Budget in der Standardausführung oder in der komfortablen Luxusversion. Ein Führerschein ist nicht notwendig, die Fahrtgeschwindigkeit beträgt 6-10 km/h, maximal 12 km/h.

Genau die richtige Geschwindigkeit, um

  • die Seele baumeln zu lassen
  • zu schwimmen
  • zu angeln (Angelschein ist Vorschrift) oder
  • hier und dort anzulegen, um Städte zu besichtigen.

Jedoch ist ein Mindestalter von 18 Jahren Pflicht, in den Niederlanden und Irland 21 Jahre. Am Tag lassen sich, je nachdem wie lange das Schleusen dauert, ca. 30-40 Kilometer auf diese Art zurücklegen.

Ganz nebenbei trifft man beim Schleusen noch andere Freizeitkapitäne; es herrscht heitere Stimmung unter den "Kollegen". Tipp: Ein kleines Trinkgeld für den Schleusenwärter sollte drin sein.

Ausstattung und Steuerung eines Hausboots

Als Hausboot wird ein motorisiertes Schiff bezeichnet, mit dem Binnengewässer befahren werden können. Von seiner Ausstattung und Einrichtung her ist es mit einem modernen Wohnmobil vergleichbar, wobei das Raumangebot auf dem Hausboot deutlich größer ist. Ein kleines Beiboot ermöglicht Kurzausflüge im nahen Umfeld zum jeweiligen Liege- beziehungsweise Ankerplatz des Hausbootes.

Hausboote können gechartert werden und stehen in verschiedenen Größen und Varianten zur Auswahl. So gibt es

  • kleinere Hausboottypen, die für zwei bis vier Personen Platz bieten sowie
  • größere Hausboote, in denen vier bis zehn Personen untergebracht werden können.

Die Anzahl der Kabinen ist daher von Typ zu Typ unterschiedlich. Meistens sind die Kabinen mit Doppelbetten ausgestattet, die sich zum Teil auch als Sitzbank umbauen lassen.

Für den notwendigen Wasserhaushalt an Bord stehen sowohl ein Frischwassertank als auch ein Brauchwassertank zur Verfügung. Die Geschwindigkeit eines Hausbootes liegt in der Regel zwischen sechs bis zehn Stundenkilometern.

Häufig müssen während der Fahrt Schleusen passiert werden, was zumeist rund zwanzig Minuten in Anspruch nimmt. Steuern lässt sich ein Hausboot sehr einfach. Aus diesem Grund benötigt man für die meisten Hausboottypen auch keinen Bootsführerschein.

In den meisten Fällen genügt eine kurze Einweisung, bei der die wichtigsten Manöver, wie zum Beispiel An- und Ablegen oder wie man durch eine Schleuse kommt, erklärt werden. Zumeist dauert solch ein Unterricht nicht mehr als drei Stunden.

Darüber hinaus lernt man viel während der Fahrt dazu, was auch zum Reiz des Hausbooturlaubs beiträgt. Für den Fall, dass es einmal ein Problem gibt, findet man in den meisten Hausbooten die Nummer einer Hausboot-Hotline, bei der man um Rat fragen kann.

Hausbootferien sind doppelt so entspannend wie jeder andere Urlaub
Hausbootferien sind doppelt so entspannend wie jeder andere Urlaub

Vorzüge des Hausbooturlaubs

Hausbootferien sind genau das richtige für Urlauber, denen ein Kreuzfahrtschiff zu groß oder ein Segelboot zu klein ist. Ein Urlaub auf dem Hausboot bietet zahlreiche Vorteile.

Hausbooturlaub statt Kreuzfahrt

Zwar erfreuen sich Kreuzfahrten nach wie vor großer Beliebtheit, doch ziehen immer mehr Menschen als Alternative einen Hausboot-Urlaub in Betracht. Einer der größten Vorteile ist zweifellos die Individualität.

Während man auf einem großen Kreuzfahrtschiff die Ferien gemeinsam mit über tausend anderen Passagieren verbringen muss, kann man auf einem Hausboot den Urlaub dagegen ganz individuell gestalten und sein eigener Kapitän sein. Mit einem gemieteten Hausboot, das sich in der Regel leicht handhaben lässt, ist es möglich allein und in aller Seelenruhe Kanäle und Flüsse zu durchqueren.

Nicht einmal ein Bootsführerschein ist für die meisten Hausboot-Typen und Wasserstraßen erforderlich, sodass man fast überall hinfahren kann. Lediglich eine Einweisung durch den Vermieter des Hausboots wird vorgenommen.

Dazu gehören ein paar simple Lektionen wie zum Beispiel Anlegemanöver, Schleusenkunde und Seemannsknoten, die nur wenig Zeit in Anspruch nehmen. Ansonsten heißt es, beim Fahren selbst Erfahrung zu sammeln, was eine weitere Besonderheit des Hausboot-Urlaubs ist.

Vorteile bei jedem Wetter

Ferien auf dem Hausboot haben zudem den Vorteil, dass man sie auch bei schlechtem Wetter genießen kann. Wenn es regnet, zieht man sich einfach ins gemütliche Innere des Bootes, das Platz für mehrere Personen bietet, zurück und bewundert die Umgebung durch das Fenster.

Ist das Wetter schön, hat man die Möglichkeit anzuhalten und eine Fahrradtour oder einen Spaziergang zu unternehmen. Zudem ist die Atmosphäre in einem Hausboot wesentlich behaglicher als auf einem überfüllten Kreuzfahrtschiff oder einem beengten Segelboot.

Rechtzeitig planen und gut vorbereiten

Jedes Land bietet andere, unterschiedlich lange Routen, welche gut vorbereitet sein sollten. Nicht jedes Hausboot passt unter jede Brücke. Die verschiedenen Veranstalter helfen bei der Planung und stellen Informationen über die wichtigsten Begriffe und Vorschriften über das Befahren von Binnengewässern zur Verfügung.

Kostenrechnung

Die Kosten für ein Hausboot sind unterschiedlich und schwanken in der Hauptsaison zwischen 1.000 und 4.000 Euro, was auch von der Größe des Wohnbootes abhängt. Neben den Kosten für das Hausboot sind auch einige Nebenkosten einzukalkulieren. Dazu gehören u.a.

Weitere Punkte, die in Sachen Planung beachtet werden sollte, finden Sie im weiteren Verlaufd dieses Artikels.

Schöne Reiseziele

Gute Möglichkeiten für einen Urlaub im Hausboot bietet die Müritz, die als Herzstück der Mecklenburger Seenplatte gilt und beliebter Tummelplatz von zahlreichen Hausbooten ist. Besonders beliebt ist die Müritz-Elde-Wasserstraße, die über siebzehn Schleusen nach Dömitz führt.

Aber auch die französischen Kanäle und Wasserstraßen bieten ausgezeichnete Möglichkeiten für Hausbootferien. Auch dort ist für viele Gewässer kein Bootsführerschein erforderlich.

Als besonders interessant gilt der Marne-Rhein-Kanal, der durch zwei Vogesen-Tunnel nach Straßburg führt. Ebenfalls ohne Bootsführerschein durchqueren lässt sich der Canal du Midi in Südfrankreich, der im 17. Jahrhundert entstand, um eine Verbindung zwischen Mittelmeer und Atlantik herzustellen.

Zu den Highlights aus der Welt der Hausbootferien zählen:

  • Deutschland: Mecklenburgische Seenplatte
  • Frankreich: eine romantische Tour von der Champagne nach Paris gefällig?
  • Belgien: das Naturschutzgebiet Westhoek ist eine Reise wert
  • Spanien: auf dem Grande Lago die Sonne Spaniens genießen
  • Schottland: Berge und Weite und ein Besuch des sagenumwobenen Loch Ness
  • Italien: eine Reise auf den geschichtsträchtigen Wasserstraßen Venedigs

Ebenso empfehlenswert:

  • England: das Kanalsystem der Midlands
  • Irland: Shannon und Lough Erne
  • Niederlande: Friesische Seenplatte
  • Polen: Masuren
  • Portugal: Grande Lago
  • Tschechien: Boorsrevier

Besonders beliebt sind Hausbootferien bei Familien mit Kindern - die Planung umfasst in diesem Fall jedoch einige weitere Dinge...

Mit der Familie aufs Hausboot - Tipps für entspannte Ferien

Ein bequemes Hausboot bietet Platz für bis zu ein Dutzend Personen; es ist also geradezu ideal für eine mehr- beziehungsweise vielköpfige Familie. Ferien auf dem Hausboot sind wie ein Garant für Erholung und Entspannung.

Der Aufenthalt ist zwangsläufig in der freien Natur des Binnengewässers wie See, Fluss oder Kanal. Die Anlegestellen können frei gewählt werden, hier gibt es keine festen Vorgaben.

Der Hausbootführer muss folgende persönlichen Voraussetzungen mitbringen:

  • Rechts- und Geschäftsfähigkeit, also Mindestalter von achtzehn Jahren
  • Geistige sowie körperliche Eignung
  • Schulung inklusive Probefahrt bei der Bootsübernahme einer Hausboot-Charter
  • Charterbescheinigung anstelle des nicht erforderlichen Sportbootführerscheins

Während der Charter ist der Hausbootaufenthalt an ein bestimmtes Revier gebunden, und in den Nachtstunden muss das Boot vor Anker liegen, darf also nicht gefahren werden.

Pénichette

Einer der beliebten und gängigen Hausboottypen ist die Pénichette. Es ist ein Modell, dessen Bauweise an die Péniche, an ein französisches Binnenschiff, angelehnt ist.

Das geräumige Hausboot wird wie eine komplett eingerichtete Wohnung genutzt. Angetrieben wird es mit einem Dieselmotor, und die Fahrtgeschwindigkeit kann in etwa mit dem Tempo eines gemütlichen Radfahrens verglichen werden.

Checkliste für den Hausbooturlaub

Für einen zünftigen Hausbooturlaub wird vom Familienvorstand keine seemännische Erfahrung erwartet. Dennoch muss der oftmals mehrwöchige Aufenthalt auf dem Hausboot gut vorbereitet sowie geplant werden.

Eine erste Checkliste sollte die nachstehenden Themen enthalten:

  • Region und Revier für den Hausbooturlaub
  • Auswahl von Hausbootmarke und Hausboottyp
  • Ausstattung und Einrichtung des Hausbootes
  • Auswahl des geeigneten Charterunternehmens
  • Vertrag, Miete, Versicherungen

Urlaubsgestaltung

Die Entscheidung darüber, wo der Hausbooturlaub mit der Familie stattfinden soll, ist mit den Kriterien Fluss, Kanal und/oder See unmittelbar verbunden. Der Urlaub kann wie eine Hausbootwanderung als Mix aus Sightseeing und Erholung gestaltet werden.

Eine andere Möglichkeit ist es, mit dem Hausboot an einem oder mehreren Plätzen für jeweils längere Zeit zu ankern. Für Aktivitäten sowie Unternehmungen in der näheren Umgebung werden Beiboot, Ruder- oder Paddelboot mitgenommen. Landausflüge als Wanderungen oder mit dem Fahrrad sind ebenso reizvoll wie umgekehrt eine mehrtägige gemütliche Fahrt auf dem Fluss oder Kanal.

Revier wählen

Die Auswahl von Region und Revier ist ausschlaggebend für das Gelingen des Hausbooturlaubs mit der Familie. Als Revier wird ein bestimmtes Gewässer oder ein Teil davon bezeichnet, das sich von angrenzenden Revieren durch geografische Entfernungen oder durch verschiedenartige Verkehrsregeln unterscheidet.

Bootaufbau und Sicherheitsfragen

Das Hausboot für einen Familienurlaub mit Kindern sollte aus Sicherheitsgründen eine umlaufende Reling bieten. Dafür ist die Hausbootmarke Pénichette besonders gut geeignet.

Die tatsächliche Personenzahl sollte unter der vom Charterunternehmen angegebenen Maximalzahl liegen. Die beinhaltet vielfach buchstäbliche Notunterkünfte, die tagsüber anderweitig benötigt werden.

Vergleichbar mit einer Ferienwohnung muss anhand eines Grundrisses erkennbar sein, wie sich die Wohn- und Nutzfläche aufteilt, und wie groß sie insgesamt ist. Wenn das Hausboot auch von außen steuerbar sein soll, dann kommen nur bestimmte Bootstypen infrage, während andere direkt entfallen.

Für einen längeren Familienurlaub auf dem Hausboot müssen Ausstattung und Einrichtung stimmen. Dazu gehört die komplette Küche mit Geräten, Geschirr und Besteck. Der Sanitärbereich mit Dusche/WC muss ebenso funktional sein wie das Wohnzimmer mit Unterhaltungselektronik sowie die Schlafräume.

Bei der Stromversorgung muss der Hausbootkapitän darauf achten, vorwiegend solche Liegeplätze einzuplanen, die an das Stromnetz angeschlossen sind. Hausboote sind mit 12V- beziehungsweise 220V-Steckdosen ausgestattet.

Die Charter schließt vielfach eine ausreichende Menge an Bettwäsche, Hand- und Geschirrtüchern ein. Analog zum Ferienhaus müssen diese Einzelheiten vorab geklärt sein.

Charterunternehmen

Abhängig vom Urlaubsziel und dem gewünschten Hausboottyp grenzt sich die Auswahl an Charterunternehmen ein. Einige sind auf Hausboottypen wie die Pénichette spezialisiert und bieten sie in unterschiedlichen Modellen sowie Varianten an. Andere verfügen über eine große Hausbootflotte mit verschiedenartigen Marken, Modellen und Typen.

Mitentscheidend sind auch Zahl und Lage der Abfahrtshäfen des jeweiligen Anbieters. Anhand von

  • Gästebuch auf der Website
  • Referenzen oder
  • persönlichen Empfehlungen

sollte die Zuverlässigkeit des Hausbootvermieters kritisch geprüft werden. Wie ist das Hausboot gewartet und gepflegt, und wie ist der Notservice im Ernstfall organisiert. Hier kann das kleinere Unternehmen ebenso leistungsfähig sein wie eine Charterfirma, die mit einem großen Bootsangebot wirbt.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen. Im Mietpreis müssen

  • die Kostenarten für die Hausbootausrüstung als solche
  • die Kosten für die Bootsversicherung sowie
  • die Kosten für den Pannendienst

enthalten sein. Gas, Küchenausstattung mit Besteck sowie Geschirr und Bettwäsche gehören ebenso dazu.

Alle anderen Kosten sind vom Hausbootmieter zu tragen. Darunter fallen der Verbrauch von Strom oder Treibstoff sowie optionale Zusatzkosten für das Haustier, für den Parkplatz zum Abstellen des Pkw, für Mietfahrräder oder für die Endreinigung.

Charterfirmen bieten üblicherweise ein All-Inklusive-Paket an - auch hier lohnt sich einen Rechnen und Vergleichen. Empfehlenswert ist der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

Der abgeschlossene Hausbootmietvertrag muss eingehalten, sprich die vereinbarte Miete muss gezahlt werden. Den finanziellen Ausgleich dazu schafft eine dementsprechend hohe Reiserücktrittsversicherung.

Wenn der Anker gelichtet ist, dann beginnt für die Familie ein garantiert schöner Hausbooturlaub. Er bietet vielfältige Gelegenheiten, Landschaft sowie Natur an Stellen und Örtlichkeiten kennenzulernen, die ansonsten gar nicht zugänglich oder einsehbar sind.

Quellen:

  • Klaus Neumann: Charterfibel: Hausbootwissen für Einsteiger. Mit der neuen Charterbescheinigung, Quick Maritim Medien, 2004, ISBN 3980891038

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • houseboat © Dennis Vetu - www.fotolia.de
  • Amsterdam © huci - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema