Moskau meldet Rekord-Kälte von minus 57 Grad in Sibirien

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Während in Moskau die Wintertemperaturen bei Minus 20 Grad liegen, so hat Väterchen Frost besonders Sibirien voll im Griff, denn dort wurden bis zu Minus 57 Grad gemessen, so tiefe Temperaturen wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Täglich fallen Menschen der Kälte zum Opfer und in den Krankenhäusern werden Hunderte mit Erfrierungen eingeliefert. Ärzte warnen vor Gesundheitsschäden, so sollen Kinder unter drei Jahren bei Kälte unter Minus 20 Grad das Haus nicht verlassen.

Der Grund für die eisige Kälte im östlichen Teil von Russland ist einmal ein Tiefdruckgebiet im Norden bei der Halbinsel Kamtschatka sowie einem Hochdruckgebiet über Sibirien, so dass es zu keiner Wolkenbildung kommt und die Luft sich extrem abkühlen kann.

Wie die Meteorologen erklären, hat es eine solche Konstellation letztmalig im Jahr 1938 gegeben. Anfang des neuen Jahres soll es aber dort wieder wärmer werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema