Wandern im Galicica Nationalpark

Einzelner Wanderer auf Trampelpfad mit Berg und Baum-Panorama und blauem Himmel

Mazedonien ist als Urlaubsland noch weitgehend unentdeckt und unerschlossen. Doch mit seiner atemberaubenden Landschaft ist die ehemalige jugoslawische Teilrepublik auf dem Balkan ein Geheimtipp für Naturliebhaber. Von ganz besonderer Schönheit ist der Galicica Nationalpark im Südwesten des Landes.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Neben dem Mavrovo und dem Pelister ist Galicica einer der drei Nationalparks Mazedoniens. Er umfasst weite Teile des Galicica Gebirges zwischen dem Ohridsee und dem Prespasee und verläuft im Süden bis zur albanischen Grenze. Der Galicica Nationalpark wurde 1958 gegründet und umfasst heute eine Fläche von 22.750 Hektar.

Flora und Fauna

Im Park gibt es überwiegend Wald- und Wiesenlandschaften mit einer reichen Flora und Fauna. Die über 130 verschiedenen Baum- und Buscharten machen Galicica zu einem der artenreichsten Nationalparks in Europa.

Zudem ist der Galicica Nationalpark eines der wenigen Gebiete in Europa, wo es noch eine wild lebende Luchspopulation von 30-35 Tieren gibt.

Wandern und Geschichte erleben

Markierte Wege für Wanderungen und geführte Touren sind vorhanden. Vom Gipfel des Magaro, dem mit 2.255 Metern höchsten Punkt des Galicica Gebirges, hat man eine wundervolle Aussicht über beide Seen.

Der Aufstieg ist über markierte Pfade vom Örtchen Barba an der Landstraße Ohrid-Trpejca-Carina-Resen aus möglich. Auf dem Weg kann man zu den Seiten ausgedehnte Wiesen mit einer einzigartigen Flora bestaunen. Außerdem begegnet man zahlreichen geologischen Steinsformationen, die Zeugen der letzten Eiszeit in Europa sind.

Doch auch auf Hinterlassenschaften der jüngeren Geschichte kann man im Galicica Nationalpark stoßen: Im Ersten Weltkrieg verlief die Front zwischen der Entente und den Mittelmächten quer durch das Galicica Gebirge. Eine andere beliebte Wandertour führt von Dva Javora über die Weidelandschaft "Suvo pole" bis zur Berghütte "Asan Djura". Von dort kann man entweder den Gipfel des Goga erklimmen oder in die Schlucht "Samatska Dupka" hinabsteigen.

Beides sollte man allerdings aus Sicherheitsgründen nur mit einem Parkführer unternehmen.

Der Nationalpark teilt sich in drei Zonen. Streng geschützte Biotope mit einzigartigen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten sind für Besucher nicht zugänglich. Die Gebiete um den Ohrid- und Prespasee sind eingeschränkt für saisonalen Tourismus nutzbar. Spezielle Naturschutzvorschriften sind hier zu beachten.

Der Rest des Parks, insbesondere die Waldgebiete, ist allgemein zugänglich. Es wird jedoch gebeten, die markierten Pfade nicht zu verlassen. Als Stationen für einen Besuch des Galicica Nationalparks empfehlen sich die Stadt Ohrid oder die Siedlungen rund um Prespa, die nur etwa eine Viertelstunde Autofahrt vom Park entfernt sind.

Grundinformationen und Hinweise zu Mazedonien

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Wandern © Oliver Weber - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema