Finnland - Lage, Sehenswürdigkeiten und Spezialitäten

Das nordeuropäische Land Finnland ist für alle Naturliebhaber ein ganz besonderes Reiseziel. Nicht nur die unzähligen Fjorde im Land sind charakteristisch, auch viele größtenteils unberührte Landschaften findet man im Land. Im Sommer wie auch im Winter wartet Finnland mit einigen Highlights auf, die es zu erkunden gilt. Lernen Sie das Reiseziel Finnland kennen.

Sehenswertes im Reiseziel Finnland

Finnland - Geographie

Finnland liegt in Nordeuropa. Es zählt zu den am dünnsten besiedelten europäischen Ländern. Ein Drittel des Landes befindet sich nördlich des Polarkreises.

Im Süden Finnlands leben die meisten Einwohner. Hauptstadt ist Helsinki.

Das Land grenzt an Norwegen, Schweden, Russland sowie die Ostsee. Zu den markantesten Merkmalen Finnlands zählt die Vielzahl an Seen - Finnland hat daher auch die Bezeichnung Land der tausend Seen erhalten. Laut Angaben des finnischen Umweltministeriums beträgt deren Anzahl 187.888.

Geographische Lage Finnlands in Europa
Geographische Lage Finnlands in Europa

Klima und Naturräume

In Finnland herrscht kaltgemäßigtes Klima. Es gibt wechselnde und feuchte Wetterlagen aufgrund der Tiefdruckgebiete, ebenso stabile Hochdruckzonen aufgrund der Abschirmung vom Atlantik durch das Skandinavische Gebirge.

Infolgedessen sind die Winter kalt und die Sommer vergleichweise heiß. Insgesamt ist das finnische Klima milder als in anderen Gegenden dieser Breitengrade, da es von Golfstrom, Binnenseen und Ostsee beeinflusst wird.

Zum Norden hin wird es kälter. Währen die Durchschnittstemperatur des Jahres im Süden 5 Grad Celsius beträgt, sind es in Lappland beispielsweise nur -2 Grad Celsius. Hier dauert der Winter auch deutlich länger an.

Die kältesten Monate sind Januar und Feburar; in diesen werden Durchschnittswerte von -4 bis -14 Grad Celsius gemessen. Schneefall gibt es meist zwischen Ende Oktober und Anfang Januar, gefrorene Seen zwischen November und Dezember - sie tauen in der Regel erst im Mai und Juni auf.

Der Sommer geht im Süden von Ende Mai bis Mitte September, im Norden dauert er zwei Monate kürzer an; er beginnt einen Monat später und endet einen Monat eher. Die durchschnittlichen Temperaturen zu dieser Zeit liegen bei 12 bis 17 Grad Celsius.

Nördlich des Polarkreises herrscht im Winter die Polarnacht, während im Sommer die Mitternachtssonne scheint. Die so genannten weißen Nächte gibt es während der Sommersonnenwende, dann wird es auch im Süden nicht ganz dunkel. Im Winter kommt es besonders in den nördlichen Regionen zu Polarlichtern.

Finnland lässt sich in fünf landschaftliche Großräume unterteilen:

  • Küstenebenen Südfinnlands, seenarm, landwirtschaftliche Prägung
  • Küstenebenen Österbottens, Westküste, flach, zahlreiche Flüsse
  • Finnische Seenplatte, wald- und moorreich, größte Seenplatte Europas
  • Finnische Hügelland, Osten, viele Anhöhen
  • Lappland im Norden, moor- und waldreich, hohe Seendichte

Flora und Fauna

An Pflanzen, Tieren und Pilzen kann Finnland 42.000 Arten aufweisen. Besonders in der Wildnis finden sich Tiere, welche man sonst europaweit eher selten antrifft.

Insgesamt gilt das Land mit einer Fläche von 86 Prozent als waldreichstes Land in ganz Europa. Es gibt unterschiedliche Vegetationszonen.

Die boreale Nadelwaldzone (Taiga) weist Nadelholzgewächsen wie Kiefern und Fichten auf; zudem gibt es Blaubeersträucher sowie Moose und Flechten. Im Südwesten findet man auch Mischwälder vor; der Norden ist größtenteils baumlos. Im Süden befinden sich torfreiche Hochmoore.

Zu den in Finnland beheimateten Tieren zählen:

  • Elche
  • Rentiere
  • Weißwedelhirsche
  • Braunbären
  • Luchse
  • Füchse
  • Saimaa-Ringelrobbe
  • mehr als 430 Vogelarten, wie etwa Seeadler, Steinadler, Singschwan
Geographische Lage Finnlands auf der Weltkarte
Geographische Lage Finnlands auf der Weltkarte

Lohnenswerte Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Sehen Sie sich im Folgenden lohnenswerte Ziele in Finnland an.

Zu Besuch in der Hauptstadt - Helsinki hat viel zu bieten

Finnland ist nicht nur ein lohnendes Urlaubsziel für alle Aktivurlauber und Naturliebhaber; auch die Städte des Landes sollte man sich bei einem Urlaub im Land nicht entgehen lassen. Vor allem die Hauptstadt Finnlands Helsinki ist unbedingt einen Besuch wert, denn hier kann man eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten entdecken.

Die meisten Attraktionen der Stadt sind zentral gelegen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Lohnenswert ist es, sich die HelsinkiCard zu besorgen; mit dieser kann man beispielsweise kostenlos mit vielen öffentlichen Verkehrsmitteln reisen.

Linnanmäki und Korkeasaari

Für Familien mit Kindern besonders empfehlenswert ist ein Besuch des Vergnügungsparks Linnanmäki, und auch der Inselzoo Korkeasaari sollte wenn möglich auf dem Urlaubsplan stehen. Auch ein Sealife-Center gibt es in Helsinki; dieses zeigt dem Besucher die beeindruckende Unterwasserwelt der verschiedenen Weltmeere.

Suomenlinna

Absolutes Highlight in Helsinki ist die historische Seefestung Suomenlinna. Besonders Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten, denn man findet atemberaubende Landschaften und felsige Küsten.

Die ehemalige Verteidigungsanlage gegen die Russen kann noch heute besichtigt werden - erhalten sind sowohl Festungswälle als auch einige Kanonen. Suomenlinna steht daher auf der Kulturerbeliste der UNESCO.

Museen

Kulturell interessierte Touristen sollten den unzähligen Museen der Stadt einen Besuch abstatten. Auch in vielen dieser Einrichtungen hat man mit der HelsinkiCard ermäßigten oder gar kostenfreien Eintritt. Besonders das Freilichtmuseum Seurasaari sollte man sich nicht entgehen lassen - hier kann man etwa 100 gut erhaltene Gebäude der letzten 200 Jahre entdecken und bekommt so einen guten Einblick in die Geschichte des Landes.

Sparakoff und Schifffahrten

Eine besonders schöne Art, Helsinki zu erkunden, ist eine Fahrt mit der Straßenbahn Sparakoff aus dem Jahre 1959. Bei dieser kommt man vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Auch der Marktplatz, welcher sich direkt am Hafen von Helsinki befindet, ist ein guter Ausgangspunkt für eine Stadtrundfahrt. Am Hafen bietet sich zudem eine Rundfahrt mit dem Schiff an; besonders beliebt ist das Helsinki vorgelagerte Schärengebiet.

Die Markthalle

Am Markt der Stadt lohnt eine Besichtigung der Markthalle. Hier kann man die unterschiedlichsten Köstlichkeiten erwerben. Ebenfalls unmittelbar am Marktplatz befindet sich der Esplanade-Park - ideal geeignet zum Spazieren und Erholen.

Katajanokka

Mit dem Marktplatz Helsinkis verbunden ist die Halbinsel Katajanokka; Wahrzeichen hier ist die Uspenski-Kathedrale. Mit ihren goldenen Zwiebeltürmen ist diese ein beliebtes Fotomotiv.

Flagge von Finnland
Flagge von Finnland

Erholung pur auf der Insel Seurasaari

Finnland ist ein ideales Reiseziel, wenn man eine unberührte Natur sucht. Doch auch die Städte des Landes haben einiges zu bieten, allen voran natürlich die Hauptstadt des Landes Helsinki. Hier nicht versäumen solllte man einen Besuch der Insel Seurasaari.

Diese Insel befindet sich inmitten der finnischen Hauptstadt und ist sowohl für Einheimische als auch für Touristen ein beliebtes Erholungsgebiet. Immerhin findet man hier eine schöne Parklandschaft und im Sommer laden die beiden Badestrände zum Schwimmen ein. Bereits etwa seit dem Jahr 1880 zieht es die Finnen regelmäßig auf die Insel - so bekam diese übrigens auch ihren Namen, welcher wörtlich übersetzt so viel bedeutet wie "Gesellschaftsinsel".

Das Freilichtmuseum

Doch nicht nur zum Entspannen lädt Seurasaari ein, auch befindet sich hier ein interessantes Freilichtmuseum. Knapp 100 Gebäude aus dem 17. bis in das 19. Jahrhundert können hier besichtigt werden. Besonders die Holzkirche von Karuna ist dabei ein Touristenmagnet.

Darüber hinaus findet man auf der Insel etliche Pfarr- und Bauernhäuser; sogar zwei vollständig erhaltene Bauernhöfe kann man hier besichtigen. Besonders interessant für Touristen ist zudem die Vorführung alter Handwerkskünste.

Das gesamte Gelände kann kostenfrei betreten werden, lediglich für das Innere der Häuser wird Eintritt verlangt. Gerne kann man sich auch einer Führung anschließen; die Touristenführer sind dabei in traditionellen Volkstrachten gekleidet. Das Freilichtmuseum ist immerhin 15 Hektar groß.

Das Mittsommerfest

Lohnenswert ist ein Besuch der Insel vor allem dann, wenn eines der unzähligen Feste stattfindet. Besonders das sogenannte Mittsommerfest zieht jährlich unzählige Besucher an.

Essen und Trinken auf Seurasaari

Für das leibliche Wohl ist auf der Insel auch gesorgt.

bieten allerlei leckere Speisen und Getränke an. Nicht versäumen sollte man zudem einen Besuch des Museumsladens, denn hier kann man ein hübsches Andenken oder Postkarten erwerben, um eine bleibende Erinnerung an die Insel Seurasaari zu haben.

Flora und Fauna

Auf der Insel selbst leben keine Menschen, dafür kann man hier aber einige interessante Tiere entdecken. Unter anderem leben hier unzählige Eichhörnchen, die sich mittlerweile an die Menschen gewöhnt haben und daher sehr zahm sind.

Auch einige seltene Vogelarten haben ihren Lebensraum auf der Insel Seurasaari gefunden. Erreichen kann man die Insel Seurasaari von Helsinki aus bequem über die 200 Meter lange Fußgängerbrücke.

Die Bärenrunde - die bekannteste Wanderroute Finnlands

Die besonderen Landschaften Finnlands kann man gut auf den etlichen Wanderwegen erkunden; die wohl bekannteste Wanderroute Finnlands ist die sogenannte Bärenrunde. Diese Wanderstrecke ist etwa 70 bis 80 Kilometer lang und verläuft meist durch den wunderschönen Oulanka-Nationalpark.

Zwei der bekanntesten Sehenswürdigkeiten dieses Nationalparks, der Oulanka Canyon sowie die Wasserfälle Kiutaköngäs, befinden sich direkt entlang dieser Wanderroute.

Doch auch andere Naturphänomene kann man hier durchaus entdecken. Ein Anziehungspunkt für Touristen beispielsweise ist Ristikallio, eine interessante Felsenlandschaft. Auch Myllykoski, eine restaurierte Mühle, ist durchaus einen Besuch wert.

Die Bärenrunde ist 70 bis 80 Kilometer lang
Die Bärenrunde ist 70 bis 80 Kilometer lang

Eine Wanderung im Sommer oder im Winter

Eine Wanderung auf der Bärenrunde ist vor allem im Sommer ein ganz besonderes Erlebnis; hierfür sollte man zwischen vier und sechs Tagen einplanen. Doch auch in den Wintermonaten hat dieser Wanderweg durchaus seinen Reiz; aufgrund der Witterungsbedingungen benötigt man dann natürlich entsprechend mehr Zeit.

Beachten sollte man, dass die Temperaturen in den Wintermonaten bis auf minus 40 Grad Celsius sinken können - also nur etwas für hartgesonnene Wanderer. Für Skifahrer wiederum ist die Gegend wie geschaffen. Der so genannte Bärenpfad führt von Juuma bis Ruka und ist vielleicht einer der schönsten Skiwege in Finnland.

Übernachtungsmöglichkeiten

Für Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Wanderroute ist gesorgt. Sowohl einfache, aber dafür urige Hütten als auch diverse Zeltplätze sind ausreichend vorhanden. Da man in den Hütten kostenlos übernachten kann, sind diese oft sehr überfüllt.

Betten findet man hier keine - man muss daher einen Schlafsack oder eine Isomatte mitnehmen. Auch ist an ausreichend Proviant zu denken, denn Geschäfte sind auf der Route rar.

Lediglich in Oulanka gibt es ein Informationscenter, wo man auch belegte Brötchen kaufen kann. Immerhin 15.000 Wanderer begeben sich jedes Jahr auf die Bärenrunde - deutlich mehr sind es auf der nur zwölf Kilometer langen "kleinen Bärenrunde".

Fauna

Mit ganz viel Glück begegnet man auf dieser Wanderroute sogar einem Bären oder einem Elch, mit Sicherheit aber dem einen oder anderen Rentier. Einen Mückenschutz sollte man unbedingt im Reisegepäck haben, denn diese tummeln sich hier vor allem in den Sommermonaten zuhauf.

Flora

Charakteristisch für die Flora des Nationalparks sind die unzähligen Preiselbeeren, die hier am Wegesrand wachsen.

Burg Olavinlinna - eine Reise zurück ins Mittelalter

Finnland, hoch im Norden Europas gelegen, ist nicht nur bekannt für seine traumhaften Landschaften, auch einige interessante Bauwerke kann man hier besichtigen. Eines dieser Anwesen, welches man keinesfalls versäumen sollte, ist die mittelalterliche Burg Olavinlinna.

Diese Burg befindet sich in der finnischen Stadt Savonlinna und gilt als eine der am besten erhaltenen Mittelalterburgen in ganz Nordeuropa. Weiterhin befindet sich das Anwesen auf der Felseninsel Kyrönsaari und ist durch einen Fluss und einen See vom Festland getrennt.

Geschichtliches

Erbaut wurde die Burg bereits im Jahr 1475, hauptsächlich, um sich gegen die Russen zu verteidigen. Jahrelang hielt diese unzähligen Angriffen stand und blieb unversehrt.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert wurde die Burg einige Jahre als Gefängnis genutzt. In den Jahren von 1961 bis 1975 wurde Olavinlinna umfassend saniert und ist seitdem für die Öffentlichkeit zugänglich.

Opernfestspiele im Sommer

Ein Besuch der Burg Olavinlinna lohnt sich heute besonders im Monat Juli, denn dann finden hier die bekannten Opernfestspiele statt. Diese wurden erstmals im Jahre 1912 aufgeführt und finden nach jahrelanger Pause nun seit dem Jahr 1967 wieder regelmäßig statt. Jährlich ziehen diese Festspiele Tausende Besucher an.

Ausstellungen

Kulturell interessierte Touristen sollten zudem die zwei Ausstellungen in der Burg besichtigen, welche orthodoxe Ikonen und religiöse Artefakte aus Finnland und Russland zeigen. Wer möchte, kann sich einer der Führungen anschließen, diese werden auf Wunsch auch in deutscher Sprache abgehalten.

Auch die kleine Kapelle im dritten Stock des Anwesens ist durchaus einen Besuch wert. In eben dieser Kapelle und auch in der Großen Halle werden übrigens von den Einheimischen regelmäßig große Feste wie Hochzeiten gefeiert.

Linnansaari Nationalpark

Naturinteressierte Urlauber sollten es sich nicht nehmen lassen, den Linnansaari Nationalpark zu besuchen. Dieser befindet sich in der Region Savo im Osten Finnlands.

Etwa 130 Inseln liegen in diesem Nationalpark. Besonders Wassersportler kommen hier auf ihre Kosten, ist der Park ebenso reich an Gewässern, die beispielsweise Kanutouren erlauben. Doch auch im Winter gibt es viel zu erleben.

Übernachten kann man beispielsweise auf einem der Campingplätze. Hier haben wir weitere Informationen für Sie zusammengestellt.

Weitere Highlights

Neben diesen gibt es auch noch einige weitere Ziele, die man in Finnland anpeilen sollte. Ebenfalls empfehlenswert:

  • Ruka im Norden des Landes: hier warten beeindruckende Fjälllandschaften auf den Urlauber; Skifahrer finden hier verschiedene Pisten und Loipen
  • der Berg Koli in der Provinz Nordkarelien: gelegen im Koli-Nationalpark findet man hier einen beliebten Wintersportort mit Finnlands längster beleuchteter Langlaufstrecke; auch die Wanderwege sind zu empfehlen
  • Naantali, eine der ältesten Städte des Landes: hier warten eine malerische Altstadt und die Feldsteinkirche
  • Rauma an der Ostseeküste: diese Stadt weist eine aus Holz gebaute Altstadt auf und zählt daher zum UNESCO-Weltkulturerbe
  • Enontekiö in Lappland: fernab vom Massentourismus kann man hier die typischen Tiere Finnlands beobachten; die Stadt bietet einige Museen, Restaurants und Kulturzentren

Speisen und Getränke

Die finnische Küche zeigt Einflüsse der russischen und schwedischen Küche. Grundbestandteile der Speisen sind

Zu den typisch finnischen Gerichten zählen:

  • Karelische Pirogge: Gebäck aus Kartoffelbrei oder Milchreis in Roggenteigmantel, wird wie Brot gegessen
  • Brotkäse: gebackener Käse, mit Marmelade serviert
  • Würstchen: enthält mehr Mehl als Fleisch, mit Senf serviert
  • Geräucherter Lachs, warm serviert
  • Diverse Rentiergerichte
  • Sommersuppe mit sommerlichem Gemüse
  • Erbsensuppe mit Pfannkuchen, serviert mit Erdbeermarmelade (wird gern donnerstags gegessen)
  • Diverse Beeren (im Sommer)
  • Mämmi, ein gebackener Malzpudding
  • verschiedene Torten
  • Hefeteiggebäck

In Form des kahvi ja munkki erhält man ein Hefeteiggebäck mit Kaffee als kleine Zwischenmahlzeit serviert. Kaffee wird in Finnland sehr viel getrunken, meistens mit Milch und Zucker.

Zu den anderen finnischen Getränken zählt Sima, ein leicht alkoholhaltiges Getränk aus Wasser, Zitrone, Zucker und Hefe. Besonders gerne wird auch Hausbier getrunken, eine Mischung aus Malz, Wasser, Hefe und Zucker.

Bier generell und Apfelwein erhält man in den Supermärkten. Weine hingegen, ebenso hochprozentige Spirituosen bekommt man ausschließlich in staatlichen Alkoholläden.

Das Bier wird in Finnland in drei Stärkeklassen angeboten: Klasse I ist sehr schwach und für Jugendliche gedacht, Klasse III entspricht vom Alkoholgehalt dem typisch deutschen Bier und Klasse IV ist recht stark. Die Klasse II stellt eine in der Praxis unbekannte Klasse dar.

Nationalschnaps ist der Salmiakki, ein Lakritzbier. Neben Bier wird auch Hochprozentiges gerne selbst hergestellt. Schnaps, der in einer versteckten Destillerie (besonders im Wald) produziert wird, nennt man hier Pontikka.

Quellen:

  • Dirk Kruse-Etzbach: Finnland. Reisehandbuch, Iwanowski, 2008, ISBN 3933041392
  • Ulrich Quack: Finnland. Richtig Reisen: Mit Reiseatlas & Routenkarten. Individuell reisen!, Dumont Reiseverlag, 2006, ISBN 3770176243
  • Roland Birkhold: Marco Polo Reiseführer Finnland: Reisen mit Insider-Tipps. Mit Reiseatlas., MAIRDUMONT, Ostfildern, 2008, ISBN 3829704097

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • Hütte am Strand (Trollfjord, Lofoten) © pure-life-pictures - www.fotolia.de
  • Finnland Geografische Lage 2 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • Finnland Geografische Lage 1 © Frank Optendrenk - paradisi.de
  • schild © Lars Dittmar - www.fotolia.de
  • Finnische Flagge © Jürgen Priewe - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema