Liebeskummer - Ursachen, Symptome und Vermeidung

Ist man an Liebeskummer erkrankt, so fühlt man sich oft hilflos, verzweifelt und völlig durcheinander. Das starke Verlangen nach einem anderen Menschen kann ein spannendes aber auch ein zermürbendes Gefühl hervorrufen. Die Symptome sind vielfältig und können sich je nach Typ Mensch unterscheiden; üblich ist das Durchlaufen mehrerer Phasen. Lesen Sie über die möglichen Ursachen von Liebeskummer, dessen Symptome und erfahren Sie, wie sich Liebeskummer vermeiden lässt.

Liebeskummer kann unterschiedliche Auslöser haben und sich ebenso unterschiedlich bemerkbar machen; es können auch körperliche Symptome auftreten - wie kann man daraus lernen?

Jeder von uns verspürt in seinem Leben mindestens ein Mal das Gefühl von Liebeskummer. Man sehnt sich nach einer Person und kommt nicht an sie heran. Weil man sich nicht traut seine Gefühle offen auszusprechen, weil die Person vielleicht schon in einer Beziehung steckt oder weil der Schwarm kein Interesse an einem hat, entwickelt man ein Gefühl der Sehnsucht.

"Das wird schon wieder", bekommt man zu hören, wenn man unter Liebeskummer leidet. Liebe kann einen ganz schön fertig machen.

Und zwar nicht nur seelisch, sondern auch körperlich. Das weiß jeder, der schon einmal eine schmerzhafte Trennung durchmachen musste.

Mögliche Ursachen für Liebeskummer

Egal welchen Grund Liebeskummer hat, er ist zäh und oft nicht ohne Tränenvergießen durchzustehen.

Liebeskummer bei Kindern und Jugendlichen

Schon in jungen Jahren erleben Mädchen und Jungen Liebeskummer der besonderen Art. Sie schwärmen einen Filmstar oder ein Popsternchen an, obwohl sie wissen, dass sie niemals mit diesem Promi zusammen sein werden.

Sie durchleben eine Zeit der Verzweiflung und des Kummers. Doch hören sie nicht auf zu phantasieren, es doch noch einmal zu schaffen wenn es ihnen nur gelingt auf sich aufmerksam zu machen.

Liebeskummer nach einem Flirt

Auch ein netter Flirt kann zu Liebeskummer führen. An einem Wochenende zwinkert man sich neckisch zu und am nächsten Wochenende hat der Schwarm schon wieder eine andere Dame in seine Falle gelockt.

Manch einer schafft es eine solche Situation schnell zu vergessen, doch andere wiederum haben sehr an solchen Erlebnissen zu knabbern. Sie lassen sich gefühlsmäßig zu schnell auf Menschen ein, die sie nicht einmal unbedingt kennen müssen. Es reicht schon, sich ins Aussehen eines Anderen zu vergucken, um eine Runde Liebeskummer durchzumachen.

Liebeskummer nach einer Trennung

Am schlimmsten ist Liebeskummer, wenn jemand sich in einer Beziehung nach langer Zeit von seiner besseren Hälfte trennt und diese nicht versteht, wie es dazu kommen konnte und nicht aufhören kann, den langjährigen Freund und Partner zu lieben. Wenn es dann zu keiner Versöhnung kommt und einer der einst Verliebten nicht loslassen kann, dann ist es oft wie ein großes, nie enden wollendes Loch, das den Betroffenen einsaugt und nicht wieder frei gibt.

Symptome

Liebeskummer kann sich durch viele unterschiedliche Symptome bemerkbar machen. Hierzu zählen beispielsweise psychosomatische Beschwerden wie

Ebenfalls typisch sind Probleme im Alltag, die sich etwa im Beruf bzw. in der Schule zeigen können und weiterhin

Schlimmstenfalls kommt es zur totaler sozialer Isolation sowie zu suizidalen Gedanken und/oder Handlungen.

Die Symptome des Liebeskummer sind typenabhängig - es gibt sehr leichte als auch sehr schwere Formen. Generell werden dabei bestimmte Phasen durchlaufen:

  • Phase 1: Nicht-Wahrhaben-Wollen
  • Phase 2: Aufbrechende Gefühle
  • Phase 3: Neuorientierung
  • Phase 4: Neues Lebenskonzept

Zusammenhang von Liebeskummer und körperlichen Symptomen

Die Herzschmerzen, die man bei Liebeskummer erfährt, sind alles andere als nur eingebildet. Sie existieren wirklich. Was romantische Pechvögel schon immer wussten, hat nun auch die Wissenschaft herausgefunden: Liebe tut weh.

Am amerikanischen USC - eine Institution, die sich mit der Schmerzforschung befasst - haben Wissenschaftler versucht, einen Zusammenhang zwischen Herzeleid und physischem Schmerz zu finden. Mittels einer Magnetresonanztomographie konnten sie feststellen, dass beim Empfinden einer sozialen Ablehnung (z.B. einen Korb bekommen), die gleichen Regionen im Gehirn aufleuchten, die auch beim Empfinden von körperlichen Schmerzen zuständig sind.

Für ihre Studie, die von der Michigan-Universität geleitet wurde, gaben die Wissenschaftler Personen, die kurz vor Untersuchungsbeginn ihre Liebesbeziehung ungewollt beendet hatten, entweder ein Bild des Ex-Partners oder eine heiße Kaffeetasse in die Hand. Die Schmerzreaktion im Gehirn war bei nahezu jedem Probanden ein und dieselbe.

Ausschüttung der gleichen Hormone

Wenn wir von negativen Erfahrungen und Gefühlen betroffen sind, reagiert unser Körper mit der gleichen Hormonausschüttung, wie es auch bei dem Empfinden von Schmerzen der Fall ist. Deshalb werden auch Patienten, die unter Nervenschmerzen leiden, mit Antidepressiva behandelt, weil die gleichen neuralen Systeme angesprochen involviert sind, wie bei Patienten, die unter schweren Depressionen leiden.

Möglichkeiten der Schmerzlinderung

Die Wissenschaftler sind jedoch der Meinung, dass man lernen kann, mit den negativen Liebeserfahrungen so umzugehen, dass der empfundene Schmerz nicht mehr so groß ist. Sport treiben und Entspannungstechniken wie Meditation oder Lesen gehören hierbei zu den Empfehlungen der Schmerzforscher.

Liebeskummer bekämpfen

Möchte man dem Sumpf des Liebeskummers entfliehen, so gilt ein Sprichwort als Leitfaden: "Andere Mütter haben auch schöne Söhne." Wird man sich bewusst, dass das Leben nicht zu Ende geht und dass Millionen Männer und Frauen auf dieser Erde nach dem Traumpartner suchen, dann hilft auch der Satz: "Für jeden Topf gibt es das passende Deckelchen."

Verkriecht man sich also nicht und geht mit offenen Augen durch die Welt, dann findet man auch den richtigen Partner. Was man außerdem bei Liebeskummer tun kann, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Vermeidung von Liebeskummer

Die Liebe ist eine äußerst individuelle Angelegenheit. Jeder empfindet sie anders und jede neue Liebe ist auch nur selten mit einer vergangenen zu vergleichen.

Dennoch hat jede romantische Beziehung das Potential, das Beste aus Ihnen herauszuholen oder aber Sie in einen tiefen emotionalen Abgrund zu werfen. Und obwohl Herzensangelegenheiten schwer zu verallgemeinern sind, so haben Paartherapeuten doch einige allgemein gültige Regeln aufstellen können, die dabei helfen können, dass aus einer Liebe kein Desaster wird. Die folgenden Zeilen verraten Ihnen drei Anti-Herzschmerz-Tipps.

Anti-Herzschmerz-Tipp Nr. 1: Schauen Sie nicht auf das Potenzial einer Person, sondern auf die Wirklichkeit!

Menschen sind komplex und alles andere als berechenbar. Statt Ihren Schwarm zu einer Traumfigur zu stilisieren und von der gemeinsamen Zukunft zu fantasieren, sollten Sie sich auf das Hier und Jetzt konzentrieren.

Wenn Ihr Kandidat gerade im vorletzten Semester Medizin studiert, sollten Sie ihn als das sehen, was er ist: ein ambitionierter Student, aber noch kein Arzt mit Eigentumswohnung.

Verlieben Sie sich nicht in das, was die Person sein könnte, sondern in das, was die Person ist. Würden Sie mit Ihren Medizinstudenten auch dann eine Beziehung führen wollen, falls er sein prestigereiches Studium nicht abschließt oder sich für einen Karrierewechsel entscheidet?

Anti-Herzschmerz-Tipp Nr. 2: Zögern Sie nicht zu lange, das Kind beim Namen zu nennen!

Gerade Singles, die die 30 mehr als deutlich überschritten haben, neigen oft dazu, zwar mit einen Herzenskandidaten regelmäßig auszugehen, scheuen sich aber davor, verbindlich zu werden. Wenn Sie sich jedoch nach einer festen Beziehung sehnen, müssen Sie dies auch so annehmen.

Das Gefühl der gegenseitigen Anziehung kommt daher, weil wir in dem anderen Jemanden sehen, der unsere Wünsche und Sehnsüchte erfüllen kann. Diese können sich jedoch mit der Zeit ändern

Wenn Sie sich nicht rechtzeitig darauf verständigen, eine echte Beziehung führen zu wollen, kann aus dem Langzeit-Date schnell eine nette Erinnerung werden. Eine feste Beziehung bedeutet nicht nur, dass man sich liebt, sondern dass man auch daran arbeitet, dass es so bleibt.

Anti-Herzschmerz-Tipp Nr. 3: Lassen Sie sich nur dann auf eine feste Beziehung ein, wenn Sie auch wirklich bereit dafür sind.

Einen anderen Menschen bedingungslos zu lieben und gemeinsam die Höhen und Tiefen des Alltags zu erfahren, kann nur jemand, der sich gefunden hat. Was zunächst etwas spirituell klingt, ist jedoch handfeste Psychologie. Wenn Sie für sich selbst noch nicht wissen, welche Ziele und Träume Sie im Leben verfolgen und erreichen wollen, wie können Sie dann eine feste Basis für eine Beziehung aufbauen?

Eine Beziehung beruht auf gemeinsamen Ansichten und Sehnsüchten. Wenn Sie gern mehr von der Welt sehen wollen, Ihr Partner jedoch eher vom Eigenheim träumt, steht die Liebe auf wackligen Beinen. Stellen Sie für sich fest, was Ihnen wichtig ist und ob Sie bereit sind, einige von Ihren Träumen für die Person ihres Herzens aufzugeben.

Doch nicht immer ist Vermeidung möglich - wie kann man den erlebten Liebeskummer nutzen und etwas für die Zukunft lernen?

Die Lehren aus Liebesdesastern - nach erfahrenem Liebeskummer wieder eine neue Beziehung angehen

Als wir noch so richtig jung waren, war das mit der Liebe gar nicht so schwer. Zumindest in der Theorie. Denn wer noch nie in einer ernsthaften Beziehung gesteckt hat, hat den Kopf noch voller romantischer Flausen. Und irgendwie glaubt man dann auch, dass die Liebe automatisch zur Hochzeit führt und man dann auf immer und ewig glücklich ist.

In der Realität sieht die ganze Geschichte dann jedoch weniger rosarot aus, als man es sich in den pubertären Phantasien ausgemalt hat. Menschen, erwachse Männer wie Frauen, benehmen sich nämlich nicht immer so clever und allwissend, wie uns als Kindern immer glauben gemacht wurde.

Aus diesem Grund verwandelt sich die erste große Liebe gar nicht mal so selten in ein tierisches Desaster. Es gibt auch in der Liebe Dinge, die muss man eben erst lernen, bevor man weiß, wie der Hase läuft.

Deshalb bleiben im Prinzip nur zwei Möglichkeiten: Entweder Sie ziehen Ihre Lehren aus einer schmerzhaften Liebesbeziehung oder Sie lesen alle Beziehungstipps auf paradisi.de.

Lieben Sie so, als ob Sie noch nie enttäuscht worden wären

So gut dieses Zitat von Mark Twain auch klingt, so schwer ist es manchmal in der Praxis umzusetzen. Jeder von uns neigt dazu, die Erfahrungen aus einem Liebesdesaster nicht zu wiederholen. Nicht selten führt das dazu, dass wir mit unseren Gefühlen gegenüber unseren neuen Partner hinter den Berg halten oder sehr lange brauchen, um uns wirklich zu öffnen.

Damit würden wir jedoch unsere neue bessere Hälfte für Fehler bestrafen, die sie gar nicht begangen hat. Gehen Sie daher neue Beziehungen so an, wie damals bei Ihrer ersten Liebe. Voller Neugier, Hoffnung und völlig ohne Gram.

Scheuen Sie kein Risiko

Aus Angst vor Enttäuschungen ziehen sich viele verletzte Herzen beinahe komplett zurück. Lassen Sie das nicht zu und suchen Sie nach einer angemessenen Phase der Trauer um die alte Liebe, alles, um wieder am blühenden Leben teilzunehmen. Auch wenn Sie Ihre romantischen Träume zu Grabe tragen mussten, bedeutet das noch lange nicht, dass auch Sie gestorben sind.

Erst Freundschaft, dann mehr

Bevor Sie sich Hals über Kopf in eine Beziehung stürzen, sollten Sie sich ruhig die Zeit nehmen, den anderen kennenzulernen. Wenn Sie nicht auf einer freundschaftlichen Ebene miteinander auskommen, werden Sie es erst recht nicht in einer Beziehung können. Paartherapeuten sagen, dass eine enge freundschaftliche Verbindung zwischen den Liebenden der Grund dafür ist, dass Ehen bis zum Lebensende halten können.

Geben Sie, was Sie haben wollen

Wenn Sie mit Ihren Partner nicht liebevoll umgehen, wie können Sie da erwarten, dass er es mit Ihnen tut? - Behandeln Sie Ihren Liebsten daher mit dem gleichen Respekt und den gleichen innigen Gefühlen, die Sie von ihm erwarten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • er liebt mich, er liebt mich nicht... © Lilia Beck - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema