Kate & William - Vom Kennenlernen bis zur royalen Hochzeit

Brautpaar küsst sich vor einem Schloss, im Vordergrund ein Blumenstrauß auf einem Podest

Die Liebesgeschichte von Prinz William und seiner Kate - Das Protokoll zur royalen Hochzeit des Jahres und welche Regeln die Gäste der royalen Hochzeit zu befolgen haben

Der Prinz und das Mädchen – es ist eine Liebesgeschichte, wie sie sich wohl viele Britinnen erträumt haben. Für eine ist es wahr geworden: Catherine Elizabeth 'Kate' Middleton. Doch auch für das Paar selbst war es ein langer Weg von der ersten Begegnung an der Universität bis zur Traumhochzeit.

Das Kennenlernen

Im Alter von 19 Jahren nahm Kate das Studium der Kunstgeschichte an der Universität St. Andrews auf. Dies war sehr praktisch für sie, denn dort lernte sie auch ihre große Liebe kennen – Prinz William, der ebenfalls Kunstgeschichte studierte.

Offensichtlich lernten sie sich über eine gemeinsame Freundin aus der Universität kennen. Sie verstanden sich wohl so gut, dass sie mehr Zeit miteinander verbringen wollten.

Die Wohngemeinschaft

Der damals ebenfalls 19-jährige William zog mit Kate zusammen in eine Wohngemeinschaft. Damals hegten sie aber wohl zunächst freundschaftliche Gefühle füreinander. Kate war nämlich angeblich 2001, als sie zusammenzogen, liiert. Diese Liebe schien aber nicht so tief zu sein, wie die zu William - seit Ende des Jahres 2002 sind Prinz William und Kate ein Paar.

Wo alles begann - William und Kate besuchen St. Andrews Universität

Diplom und Doktorhut - Abschluss
Mortar board and diploma © destina - www.fotolia.de

Vor elf Jahren lernten sie sich an der St. Andrews Universität in Schottland kennen. Er studierte Geografie, sie Kunstgeschichte. Bald gründeten sie zusammen mit zwei weiteren Kommilitonen eine Wohngemeinschaft und verliebten sich schließlich ineinander. Im vergangenen Jahr folgte dann die große Traumhochzeit. Eine Geschichte, wie sie im Bilderbuch steht. Jetzt kehrten Prinz William und seine Herzogin Kate zur Universität St. Andrews, dem Ort wo alles begann, zurück.

Im Rahmen des 600. Jubiläums der Uni nahmen die beiden an einem Gourmet-Dinner in Middle Temple Hall teil, bei dem William höchstpersönlich eine Rede schwang. Er danke der Universität für seine exzellente Ausbildung und liebe sie für ihre Traditionen. Am meisten liebe er die Uni aber für die Freunde, die sie ihm geschenkt hat, sagte der britische Thronfolger mit einem Blick zu Kate.

Die Medien und die Trennung

Im April 2004, also knapp 1,5 Jahre später, wurde die Beziehung dann bekannt. Paparazzo hatten sie beim Skiurlaub im Schweizer Örtchen Klosters-Serneus geknipst.

Je länger die Beziehung anhielt und je älter die beiden wurden, desto größer wurde auch der Druck von den Medien auf sie. Immer wieder wurden Gerüchte gestreut, von Verlobungen geschrieben und nach Neuigkeiten gesucht. Dies soll unter anderem der Grund sein, weshalb sich das Paar im April 2007 in aller Freundschaft trennte.

Die Annäherung

Vielleicht hatten sie auch nur ein wenig Abstand voneinander gebraucht, denn Medienberichten zufolge versöhnten sie sich wieder anlässlich der 10-Jahres-Gedenkfeier für Williams verstorbene Mutter Diana. Seit Juli 2007 dann kamen immer wieder Gerüchte auf, dass sie wieder ein Paar seien; im August 2007 verbrachten sie sogar einen gemeinsamen Urlaub.

Im April 2008 trat Kate offiziell wieder in Verbindung mit William auf. Sie begleitete ihn auch, als er das Abzeichen der Royal Air Force, der britischen Luftwaffe, erhielt. In Zukunft traten sie immer häufiger gemeinsam auf, sodass die Presse dies als eine Verlobung interpretierten.

Die Verlobung

Die Verlobung ließ dann auch nicht lange auf sich warten – offiziell sind die beiden seit dem 20. Oktober 2010, als sie grade in Kenia zu Urlaub waren, verlobt. Prinz William hatte dort auf einer Höhe von 3.500 Metern in einer Hütte auf dem Mount Kenya um die Hand seiner Kate angehalten.

Die Hochzeit

Einer Verlobung folgt natürlich auch eine Hochzeit. Kate trug im britischen Volksmund mittlerweile schon den Spitznamen "Waity Katie", also Warte-Katie, weil sie schon so lange Williams Dauerfreundin war, ohne einen Ring am Finger zu tragen.

Oktober 2010 gab das britische Königshaus offiziell die Verlobung des Paares bekannt und kündigte eine Hochzeit an. Am 29. April 2011 finden sich dann zahllose Engländer und Millionen von Fernsehzuschauern vor den TV-Geräten wieder, um "ihrer" Kate und "ihrem" William dabei beizuwohnen, wie sie sich das Ja-Wort geben.

Zu offiziellen Anlässen wird oft ein "Protokoll" erstellt, also ein genauer Zeitplan des Ablaufs der Veranstaltung. Genau so ein Protokoll gibt es auch zum wohl größten königlichen Ereignis des Jahres 2011 – der Traumhochzeit von Prinz William und seiner Catherina Elizabeth 'Kate' Middleton. So kann man sich eine genaue Vorstellung einer solchen königlichen Hochzeit machen.

Der Ablauf der Hochzeit

Am 29.04.2011 gaben sich Prinz William und Catherine "Kate" Middleton in der Westminster Abbey in London das Ja-Wort. Die Trauung wurde nach dem anglikanischen Ritus vollzogen; lediglich auf das Geloben von "Gehorsam" verzichtete Kate, die damit die Tradition von Prinzessin Diana fortführe.

Die royale Hochzeit wurde weltweit über die Massenmedien übertragen. Ein reibungsloser Ablauf solch eines großen Ereignisses wird und wurde auch im Fall von Kate und William durch Einhalten eines bestimmten Protokolls gewährleistet.

Der Weg zur Kirche

Bis 11 Uhr: Kate muss fertig angezogen sein, das Brautkleid muss sitzen. Das Styling wird von James Pryce übernommen. Ihre letzte Nacht als Junggesellin hat Kate im "Goring"-Hotel in London verbracht, welches ihr Vater vollständig gemietet hat.

11:10 Uhr: Jetzt muss sich auch Prinz William auf den Weg machen. Begleitet wird er von Bruder und Trauzeuge Prinz Harry. Eingeplant sind 5 Minuten Fahrzeit von Clarence House zur Westminster Abbey, sodass sie um 11:15 Uhr vor der Kirche parat stehen.

11:20 Uhr: Nun machen sich auch Kates Mutter Carole Middleton und Bruder James auf den Weg. Diese sollen genau 7 Minuten später, also um 11:27 Uhr, eintreffen. Danach sollen auch andere Royals aus der Verwandtschaft eintreffen.

11:38 Uhr: Einiges später macht sich der Vater des Bräutigams, Prinz Charles, nebst Ehefrau Camilla, auf den Weg. Sie sollen um 11:42 Uhr ankommen.

11:40 Uhr: Sie sind die letzten Royals, die eintreffen werden: Königin Elizabeth II. Wird mit ihrem Gatten Prinz Philip nach eingeplanten 5 Minuten, also um 11:45 Uhr, in der Westminster Abbey, ankommen.

11:48 Uhr: Nun macht sich auch die Schwester und Trauzeugin der Braut, die 26-jährige Pippa Middleton, auf den Weg. Mit dabei sind vier kindliche Brautjungfern sowie zwei Pagenjungen. Geplant ist eine Ankunft um 11:55 Uhr.

11:51 Uhr: Endlich macht sich auch die Braut auf den Weg. Zusammen mit Vater Michael Middleton wird sie sich auf den Weg zur Westminster Abbey machen, und zwar in einem schwarzen Rolls-Royce Phantom IV. 9 Minuten soll die Fahrt dauern. Und die ganze Welt wartet gespannt auf den Augenblick, wenn Kate aussteigt – dann sieht man nämlich endlich ihr Brautkleid.

Die Zeremonie

12:00 Uhr: Nun führt Kates Vater sie zum Altar. Dies ist der Beginn einer 75-minütigen Trauungszeremonie, die von drei bedeutsamen Geistlichen durchgeführt wird.

Der Hochzeitskuss

13:15 Uhr: Jetzt sind die beiden vermählt; Kate ist zur Prinzessin und Ehefrau geworden. Offensichtlich werden sie ihren Rückweg in einer roten Kutsche zurücklegen. In dieser Kutsche fuhren schon die Eltern von Prinz William, Prinz Charles und Diana, im Jahre 1981 bei ihrer Hochzeit vor.

14:25 Uhr: Nach einer kurzen Pause treten die Frischvermählten, Prinz William und Prinzessin Catherine, wieder auf. Auf dem Balkon des königlichen Palastes zeigen sie dann, worauf alle nur warten: den Hochzeitskuss.

Der Empfang

14:30 Uhr: 5 Minuten später schon wird es für die Royals eine Flugparade zu sehen geben. Danach folgt ein Empfang für die 600 geladenen Gäste der Königsfamilie. Hier warten gleich zwei Hochzeitstorten: eine klassische für Kate mit Zuckerdeko in Blumenform, eine für William aus Keks nach einem traditionellen Rezept der Familie.

Das Dinner

20:00 Uhr: Jetzt geht es in den Ball Room – 300 Gäste sind hier zum Dinner gebeten. Hier sind dann endlich nur Freunde und Familie des Brautpaares zugegen. Inoffiziellen Angaben zufolge sind hier viele unbekannte Menschen zu sehen – eben die Freunde des Paares und nicht prestigeträchtige Personen der Öffentlichkeit. Bei diesem Dinner wird dann Prinz Harry eine Rede halten.

Die Party

Ab 22 Uhr: Endlich beginnt die große Party, die offiziellen Termine sind für das Paar erledigt. Diese Nacht werden sie mit ihren Freunden feiern und dann im Buckingham-Palast nächtigen. Ein turbulenter Tag liegt hinter ihnen. Tags darauf geht es dann in die Flitterwochen.

Auch wer keine königliche Hochzeit feiert, kann sich vorstellen, dass es bei so einem Event notwendig ist, ein paar Benimmregeln zu befolgen...

Welche Regeln die Gäste der royalen Hochzeit zu befolgen haben

Damit die Gäste sich keinen Faux-Pas erlauben, sind vorab vom Königshaus einige Hinweise gemacht worden, denen strikt Folge zu leisten ist.

  1. Demnach müssen die Gäste spätestens 20 Minuten vor der Trauungszeremonie im Westminster Abbey sein, damit die Sicherheitsrichtlinien gewahrt werden. Allein die Queen selbst wird als vorletzte Person die Kirche betreten – als letztes kommt die Braut Kate.

  2. Der richtige Style ist wichtig! Frauen dürfen kein weiß tragen, auch sollen die Kleider nicht zu kurz oder zu durchsichtig sein. Ebenso sollten sie nicht allzu ausgefallen sein – schließlich soll die Aufmerksamkeit ja bei Kate liegen.

  3. Männer hingegen müssen einen Anzug tragen – inclusive Zylinder. Dieser wird aber natürlich in der Kirche abgelegt. Militärs kommen in ihrer Festtagsuniform.

  4. Privatsphäre wird hoch angesehen! Darum ist es auch nicht erlaubt, während der Trauung sein Mobiltelefon zu verwenden. Unter gar keinen Umständen darf ein Handy klingeln. Ebenso dürfen keine Dienste wie Twitter genutzt, keine SMS versendet und kein Foto geschossen werden.

  5. Während der ganzen Zeremonie sollen die Paare beieinander bleiben.

  6. Auch Hinweise zum Konsum von alkoholischen Getränken werden gegeben: so solle man auf keinen Fall in Massen, sondern in Maßen trinken, damit es nicht zu blamablen Situationen kommt.

  7. Die Queen ist die Queen! Sie darf nicht angefasst werden, geschweige denn unaufgefordert angesprochen werden. Man darf also nur mit ihr reden, wenn sie das Wort erteilt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: bouquet des mariés © Philippe Alarcon - www.fotolia.de

Autor:

Sophia Krebs - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema