Mit Eifersucht umgehen und sie überwinden

Mit Eifersucht umgehen und sie überwinden, klingt leichter, als es ist. Dennoch sollten Sie dieses Problem nicht verdrängen, sondern möglichst aktiv und effektiv etwas dagegen unternehmen. Denn wenn Ihre Beziehung ansonsten gut ist, dann sollte Eifersucht keinen Platz in dieser haben und keine Chance, das Klima zu vergiften. Egal ob Sie selbst es sind, der vor Eifersucht zu platzen droht oder ob Ihr Partner Ihnen mit seinen ständigen Verdächtigungen den letzten Nerv raubt: Sie können etwas dagegen tun. Lesen Sie, wie Sie mit Eifersucht umgehen und sie überwinden können.

Die Wichtigkeit der Ursachenforschung und mögliche Lösungsansätze bei Eifersucht

Halten Sie sich eines ganz klar vor Augen: In einer Partnerschaft, in der beide Partner ehrlich miteinander umgehen und sich treu sind, gibt es keinen Grund zur Eifersucht. So einfach ist das nun mal.

Wenn Eifersucht trotzdem ein Thema ist, dann kann sie zum Beispiel durch mangelndes Vertrauen ausgelöst werden. Denn wer seinem Partner voll und ganz vertraut, der weiß auch, dass er nicht betrogen oder hintergangen wird.

Ursachenforschung und Lösungen

Warum es vielen Menschen so extrem schwer fällt, ihrem Partner zu vertrauen, das kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Manchmal ist es tatsächlich das Verhalten des Partners, aber noch häufiger sind es negative Erfahrungen, die jemand in vorangegangenen Partnerschaften oder in seiner Kindheit gemacht hat.

Wenn Sie also zum Beispiel wissen, dass Ihr Partner in einer früheren Beziehung ständig betrogen wurde und nun Ängste hat, so gehen Sie mit diesen Ängsten offen um. Lassen Sie ihn an Ihrem Leben teil haben. Wenn Sie abends spät nach Hause kommen, dann erzählen Sie dem Partner von sich aus, wo Sie gewesen sind.

Wenn Sie seine Eifersucht spüren, dann sprechen Sie ihn offen und liebevoll darauf an und versichern Sie ihm, dass er sich auf Sie verlassen kann und dass Sie ehrlich zu ihm sind. Geben Sie dem Partner Zeit, um ein Vertrauen zu Ihnen aufzubauen.

Nur in den wenigsten Fällen handelt es sich um eine Eifersucht, die von einem neurotischen Kontrollzwang begleitet ist. Dann sollten Sie Ihrem Partner zu einer Therapie raten.

Wie Sie selbst Ihre Eifersucht wieder loswerden

Sind Sie selbst es, der eifersüchtig ist, so versuchen Sie, sich Ihrem Partner zu öffnen. Tun Sie dies in einem offenen Gespräch, nicht aus einer momentan für Sie schwierigen oder unübersichtlichen Situation heraus.

Sprechen Sie offen über Ihre Befindlichkeiten und sagen Sie dem Partner, welches Verhalten Ihre Eifersucht besonders schürt oder auslöst. Mit gegenseitiger Rücksichtnahme können so viele Situationen besser gemeistert werden und mit der Zeit werden Sie Vertrauen finden und Ihre Eifersucht in den Griff bekommen.

Wenn Sie das Problem erkannt haben, dann versuchen Sie doch zuerst einmal, mit Hilfe Ihres Partners dagegen anzukämpfen. Vermutlich ist er Ihnen für diesen Versuch sogar sehr dankbar, denn sicher wurde er auch schon zu Ihrem "Opfer". Ist Ihre Beziehung stark und Ihre Eifersucht noch in einem vergleichsweise normalen Bereich, dann können Sie gute Erfolge erzielen.

Reden Sie miteinander

Vertrauen Sie sich Ihrem Partner an, erzählen Sie ihm von Ihrem Problem und versichern Sie ihm, dass Sie Ihre Eifersucht überwinden möchten. Bitten Sie ihn um Hilfe. Erzählen Sie Ihrem Partner dann genau, wann und warum Sie eifersüchtige Gefühle entwickeln.

Sind Sie zum Beispiel bereits schon misstrauisch und eifersüchtig, wenn er sich auch nur um wenige Minuten verspätet? Dann sollten Sie eine Vereinbarung treffen: Ihr Partner ist Ihnen bei kleinen Verspätungen zwar keine Rechenschaft schuldig, er kann Ihnen aber entgegenkommen, indem er auf Ihre Fragen, wo er gewesen sei, ganz offen reagiert. Bekommen Sie eine vernünftige Antwort, so kann Ihre Eifersucht wieder abebben und Sie können sich nach und nach von Ihrem Kontrollzwang verabschieden, indem Sie merken, dass Sie Ihrem Partner vertrauen können.

Reden sie mit ihrem Partner über ihr Problem und bitten sie ihn um Hilfe
Reden sie mit ihrem Partner über ihr Problem und bitten sie ihn um Hilfe

Offenheit ja, Einschränkungen nein

Werfen Sie Ihrem Partner nicht vor, dass Sie eifersüchtig sind, sondern vertrauen Sie sich ihm an und sagen Sie ihm, dass Ihnen Ihre Eifersucht leid tut. In vielen Fällen hilft ein solcher offener Umgang mit der Eifersucht, um sie Schritt für Schritt einzudämmen. Der Partner sollte dabei jedoch in seiner Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt werden, denn schließlich ist es nicht seine Schuld, dass Sie eifersüchtig reagieren.

Letzter Ausweg: eine Therapie

Wenn Ihre Eifersucht jedoch so stark ausgeprägt ist, dass Sie sie nur mit Hilfe des Partners nicht in den Griff bekommen können, dann haben Sie noch die Möglichkeit, sich in eine Therapie zu begeben. Häufig hat notorische Eifersucht ihren Grund auch in schlechten Erfahrungen in der Kindheit und in der Struktur der eigenen Ausgangsfamilie.

Ist dies der Fall, so kann es bei einer guten Therapie zu Tage kommen. Gemeinsam mit dem Therapeuten können Sie lernen, Verhaltensmuster zu erkennen, und geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Oftmals ist es schon bei den ersten Anzeichen von Eifersucht möglich, dagegen anzugehen...

Soforthilfe bei Eifersucht

Eifersucht ist ein Gefühl, das eine wahnsinnige Macht über uns ausüben und jede Menge Schmerzen, aber auch Wut und Hass mit sich bringen kann. Wenn Sie spüren, dass die Eifersucht im Anmarsch ist, muss es deshalb heißen:

Bewahren Sie einen kühlen Kopf

Mit der Eifersucht ist es ja so eine Sache. Einerseits ist sie ein ganz natürliches Gefühl - wir möchten unseren allerliebsten Menschen schließlich mit niemandem teilen.

Andererseits schadet Eifersucht auf Dauer nicht nur uns selbst, sondern auch unserem Partner. Also genau dem Menschen, um den es hier doch eigentlich geht.

Damit die Eifersucht also nicht zur reinen Ego-Show und Anlass zum Verletzen und Dampfablassen wird, sollte man sich bei akuten Anflügen einige Tricks parat halten. Zunächst einmal: Was auch immer passiert - bewahren Sie einen kühlen Kopf. Ob sich die Eifersucht als begründet herausstellt oder nicht, wird nämlich häufig erst später klar.

So zum Beispiel, wenn Bekannte wilde Gerüchte über angebliche Affären ihres Partners streuen. Oder, wenn Sie mit Adleraugen einen harmlosen Flirt beobachten und den völlig fehldeuten.

Tipps und Tricks

Weil Eifersüchtige aber kaum noch nachdenken und regelrecht von ihren Gefühlen überrollt werden, sollten sie sich einen "Notfallknopf" ausdenken. Drücken Sie zum Beispiel, sobald die Eifersucht hochbrodelt, eine Stelle zwischen Daumen und Zeigefinger - eben so fest, dass Sie es deutlich spüren. Das kurzzeitige Signal ist wie ein Stopp-Schild für den Körper, der sich jetzt auf andere Dinge konzentrieren muss.

Selbstverständlich sind auch andere Ideen möglich: Nehmen Sie sich vor, bei akuter Eifersucht erst einmal ein Glas kaltes Wasser zu trinken oder eine Runde um den Block zu joggen. Hauptsache ist, Sie bieten sich selbst neue Anreize, die kurzfristig von der Eifersucht ab- und das Denken wieder in geregelte Bahnen lenken.

Ist die Eifersucht erst einmal ausgetrickst, können Sie in aller Ruhe über das Geschehene (oder auch: über die Gerüchte und Vermutungen) nachdenken. Bleiben Sie möglichst sachlich und überdenken Sie ausschließlich das, was Sie wirklich wissen.

Denken Sie liebevoll an Ihren Partner bzw. Ihre Partnerin - und gehen Sie davon aus, dass er oder sie dasselbe für Sie empfindet. In dieser positiveren Grundstimmung können Sie dann beim nächsten Zusammentreffen ganz offen, aber ohne unnötige Unterstellungen auf den anderen zugehen - und die Eifersucht im besten Falle gleich aus dem Weg räumen.

Entscheidend: die Arbeit am Selbstbewusstsein

Eifersucht kann unterschiedliche Ursachen haben. Egal, welcher Grund vorliegt - um dieses einnehmende Gefühl zu bewältigen, ist es unbedingt notwendig, an seinem Selbstwertgefühl zu arbeiten, es aufzubauen. Man muss über eine solch innerliche Stärke verfügen, dass es in Situationen, in denen man dazu tendiert, Eifersucht zu verspüren, gelassen bleibt.

Der erste Schritt lautet also: sich seinem inneren, tiefen Selbstbewusstsein widmen und lernen, unabhängig von anderen Mitmenschen - seinen Partner mit eingeschlossen - glücklich zu sein. Schafft man dies, wird man keine Eifersucht mehr verspüren. Denn dann wird einem klar, dass man sich gut fühlt und im Zweifelsfall auch auf eigenen Beinen stehen kann.

In brenzligen Situationen ist das Ziel, zu verhindern, dass einen die Eifersucht überwältigt. Hier kann auch körperliche Entspannung in Form eines tiefen Ein- und Ausatmens dafür sorgen, dass das Gefühl schnell wieder verfliegt. Gleichzeitig ist es hilfreich, sich selbst - gedanklich oder tatsächlich - zu sagen,

  • dass man weiß, wer man selbst ist
  • dass man seine Stärken kennt
  • dass man weiß, was der Partner an einem hat und
  • dass es keinen Grund gibt, eifersüchtig zu sein.

Ein starkes Selbst ist die Grundlage. Wer diesbezüglich geschwächt ist, wird sich von der Eifersucht führen lassen und dem Partner eine Szene machen. Wer stark ist, wird sich in so einem Moment seiner Selbst sicher sein und gelassen reagieren - und sollte tatsächlich Bedarf bestehen, einzuschreiten, wird man dies sachlich und cool angehen.

Mit einem übertrieben eifersüchtigen Partner möchte niemand zusammen sein. Theoretisch ist dies den Menschen auch klar. Allerdings vergessen sie es im entscheidenden Moment; sie handeln im Affekt und werfen diesen Grundgedanken wieder beiseite.

Seine Persönlichkeit und damit das Bewusstsein über sich selbst zu stärken, wird nicht von heute auf morgen klappen. Und zudem ist es ein Prozess, der täglich geübt werden muss.

Mit der Zeit kommt man aber zu dem Gefühl, dass es einem völlig egal ist, was andere Menschen tun, können oder über einen denken. Wer weiß, dass er selbst ein toller Mensch ist, wird sich von anderen nichts anderes einreden lassen können.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • alone in the bed © Tomasz Trojanowski - www.fotolia.de
  • Couple going through a rough patch © auremar - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema