Streitsüchtiger Partner - Beziehung weiter möglich?

Gast
verah

Hallo an alle in diesem Forum. Ich bin neu hier und wie viele andere auch natürlich nicht ohne Grund.
Nach etlichen Jahren der Eheprobleme bin ich am Ende meiner Kräfte angelangt... ich wäre über jede Meinung zu meiner Geschichte sehr dankbar. Vor allem – für die Ratschläge, was ich weiter machen soll. Wie das so oft in der eigenen Beziehung der Fall ist, übersieht man evtl. vieles und kann nicht kühl und richtig die eigene Situation einschätzen. Vllt., bin ich selbst an eigenen Problemen schuld? Ich verstehe es nicht…
Jetzt zu meiner Geschichte: ich bin 39, weibl., seit 6 Jahren verheiratet, habe ein 4-jähriges Kind und einen dominanten, cholerischen, fast tyrannischen Ehepartner. Die Beziehung war von Anfang an nicht einfach. Wir kommen aus verschiedenen Kulturen, wobei wir beide schon sehr lange in Deutschland leben. Vor allem mein Mann, der ein angesehener niedergelassener Arzt ist, hat sich hier ziemlich gut integriert. Mir fehlt es leider an einem anerkannten Ausbildungsabschluss hier, so dass ich es mir sehr gut mit der Trennung überlegen muss. Bin Ende 30, ohne Beruf, mit einem Kleinkind, meine Verwandtschaft ist weit weg in einem Drittweltland und ich darf keine große Hilfe hier von jemandem erwarten… das sind keine traumvollen Voraussetzungen für eine Trennung…
Wir haben uns in der Phase kennengerlernt, als ich meine Arbeitsstelle wg. sexueller Belästigung meines damaligen Chefs kündigen musste. Mir ging es nicht gut, ich fühlte mich sehr alleine und hilflos. Irgendwie passte es damals zu meiner Situation, dass jemand, der scheinbar sein Leben besser in Griff hatte, als ich, mir die Hilfehand gereicht hat. Ich habe ihn aus meiner damaligen Situation heraus einfach nicht ablehnen können – ich brauchte Hilfe. Ich kann aber nicht behaupten, dass ich große Gefühle für ihn hatte. Das war eher ein Gefühl, dass ich mein Leben ohne einen starken, helfenden Partner nicht alleine hinbekommen werde und ich hielt es für das richtige, mich auf einen solchen Partner einzulassen...
Von Anfang hat mein Partner in unserer Beziehung dominiert. Ich durfte so gut, wie keine Entscheidungen mehr treffen, seit ich mit ihm zusammen war. Das hat mich ganz am Anfang nicht wirklich gestört, da ich davon ausgegangen war, dass seine Entscheidungen durchgedacht und richtig wären (was dann leider nicht immer der Fall war…) Vielmehr hat mir sein explosives Wesen zu schaffen gemacht. Ausraster mit und ohne Grund, Geschrei, zerbrochene und zerfetzte Gegenstände und die Ankündigungen mir eine „zu knallen“, wenn ich es wage, den Mund aufzumachen… Ich verzog mich meistens weinend in ein anderes Zimmer, habe versucht, mir einzureden, dass es nur vorübergehend ist, er hätte vor unserer Beziehung auch kein einfaches Leben mit seiner schwerst psychisch kranken Ex-Frau und 2 Problemkindern aus dieser ersten Ehe… Ich dachte damals - es wird schon, es braucht nur Zeit… ich muss nur Geduld haben, Verständnis für ihn haben, usw…
…so war das vor ein paar Jahren und so bleibt es bis zum heutigen Tag. Es ist nicht besser geworden, es ist inzwischen sogar so, dass vor etwa 2 Jahren zu seiner Aggressivität dazu massive Potenzprobleme hinzukamen. Er will mit mir nicht über unsere Probleme sprechen, es sind seiner Meinung nach nur „Psychogespräche“, die zu nichts führen. Er hatte bisher kein Interesse an unserem Kind, rennt nur durch die Gegend herum, demoliert gelegentlich unser Auto, versucht, irgendwelche fehlerhafte Geschäfte zu starten, verliert immer mehr Geld, reißt alle 2 Jahre unsere Terrasse auf, weil sie nicht seinen idealen Vorstellungen entspricht…. Es ist ein nicht endender Ausnahmezustand… Er schreit, tobt, – ich sehe ihn so gut, wie nie entspannt. Selbst die Versuche, einen normalen Urlaub zu haben, scheiterte bisher allesamt: er gibt sich und mir keine Ruhe, ist nur am Hetzen und Schreien, die Kleine und ich nerven ihn nur…. Kurz gefasst: er läuft aus einem unerklärlichen Grund eigentlich von Anfang an und seit Jahren Amok... und ich weiß nicht mehr – was ich tun soll. Seine Vorwürfe (falls er überhaupt mit mir spricht) sind wie folgt: ich verstehe ihn nicht, ich unterstütze ihn nicht, ich bin eine schlechte Ehefrau usw…. Dabei bin ich Tag und Nacht mit ihm bei der Arbeit, ich sehe mein Kind kaum mehr. Ich bin seine Sekretärin etwa 12 Stunden am Tag, auch bin ich die Firmenputzfrau, die Köchin, die Putzfrau und Gärtnerin zu Hause und viel mehr… Wir haben seit Jahren kein Personal mehr, da er so viel Geld verschwendet, dass wir uns nicht einmal eine Reinigungskraft leisten können. Nur das Aupair-Mädchen ist noch da und ich bin mir nicht sicher- wie lange sie noch diesen Terror bei uns zu Hause aushält… wahrscheinlich, nicht mehr lange… dann werde ich (wie schon so oft) von meinem Mann angeschrien, dass ich die Situation zu Hause und mit dem Kind nicht in Griff habe… dass ich eine besch..e Ehefrau bin, die nichts taugt… (dass ich eigentlich Tag und Nacht zu Hause und im Geschäft nur am Schuften bin, nimmt er irgendwie nicht wahr. Er versteht überhaupt nicht, was um ihn herum passiert, habe ich das Gefühl... )
Er ist eigentlich ein guter Arzt und ein aufmerksamer Zuhörer, was seine Patienten anbelangt. Für eigene Frau hat er aber nichts, außer Geschrei, übrig. Für seine Tochter auch nichts. Sie stört ihn nur, ich oder das Aupair sollen schauen, dass wir die Kleine „ihm vom Leib halten“, er will seine Ruhe haben…
Das Schlimmste ist, dass das Kind massiv unter dieser Situation leidet. Der Papa lehnt es ab, die Mama ist nie da… und wenn alle zu Hause sind, dann schreit der Papa nur und die Mama weint…
Ich bin so verzweifelt… Meine Freundinnen, die diese Probleme kennen, meinen längst: gehe von ihm weg, egal, um welchen Preis. Denn schlimmer wird es nicht. Lieber Hartz 4, eine Putzstelle, etc., als so einen Partner… Dabei kommt er aus einer intelligenten Familie und aus guten Verhältnissen, hatte eine behütete Kindheit und eine Familie, die ihm alles im Leben ermöglicht hatte. Dass in seinem Erwachsenenleben so einiges schiefgelaufen war, ist mir klar – man kann es nicht mehr ändern. Mein Leben war auch nicht immer einfach, doch ich habe das nie auf meine eigene Familie übertragen…
Das Problem ist nur: ich habe keine Mittel und ich glaube, auch keine Kraft dazu, mich von ihm zu trennen, denn mein Leben vorher war auch nicht so rosig, dass ich jetzt sicher sein kann, dass ich nach der Trennung wirklich besser dastehe. Vor allem habe ich Angst, dass ich das Kind an ihn verliere, da ich nach der Trennung erst mal komplett mittellos bin.
Was meint ihr: ist mit dieser Beziehung wirklich nichts mehr zu machen? Ich habe meinerseits so ziemlich alles versucht – ihm zuzuhören, sofern er mit mir überhaupt spricht, bei allen seinen sinnlosen und sinnvollen Aktivitäten mitzumachen, ihm zu folgen, sofern es ging… meine Wünsche, Hobbys, alles musste ich zurückstecken, damit ich seinem idealen Bild einer Ehefrau entspreche… Das nutzte alles nichts… er ist weder mit seinem Leben, noch mit seiner Familie glücklich und er lässt mich das ständig spüren… Mein Mann lehnt auch jegliche psychologische Hilfe ab. Er meint, er ist als Arzt intelligent genug zu verstehen, woran es mangelt. All die Probleme liegen seiner Meinung nach nur an mir. Wobei er nicht wirklich erklären kann, was ich so grundsätzlich falsch mache, dass es ihn in den Wahnsinn treibt. Mal sind es die Vorwürfe, ich sei ihm „zu ruhig“, wir leben zu zurückgezogen (wenn ich ihn z. B. anflehe, wenigstens einen Tag pro Woche keine Gäste ins Haus zu holen, weil ich keine Kraft habe, die Partys zu schmeißen und mit dem Kind etwas unternehmen will…) Alles in einem: es ist ein Alptraum für mich, ich war noch nie so unglücklich in meinem Leben.
Was soll ich nur tun?...

Gast
Candyjane

Verah

Du musst dich von diesem Mann trennen und zwar sofort.

Wenn du es nicht für dich tust, dann tu es für deine Tochter.

Sie kann sich nicht wehren und wenn sie schon einen Vater ertragen muss der sie nicht will, dann braucht sie um so mehr ihre Mutter.
Was bringt es dir wenn du den ganzen Tag für ihn Sekretärin, Gärtnerin und Putzfrau spielst? Deine Situation und vor allem die Lebensumstände für dein Kind sind doch trotzdem unerträglich.

Geh sofort in ein Frauenhaus und schildere eure Situation. Du wirst dort sofort aufgenommen mit deinem Kind und eine Putzstelle oder einen anderen Arbeitsplatz findest du auch. Außerdem ist dein Mann verpflichtet dir und deinem Kind Unterhalt zu zahlen. Die Beraterinnen im Frauenhaus werden dir auch helfen deinen Unterhalt einzufordern.

Geh so schnell wie möglich damit du und deine Tochter endlich ein normales und zufriedenes Leben führen können, du wirst sehen, im Frauenhaus wird dir ganz schnell geholfen.

Ich bin 52 und habe mich vor kurzem von meinem cholerischen Mann getrennt. Ich hatte auch kein Geld aber jetzt hab ich wieder Arbeit und eine eigene kleine Wohnung und endlich muss ich keine Angst mehr vor meinem Mann haben und mich nicht mehr verletzen lassen. Das tut gut.

Tu es für deine kleine Tochter Bitte

Mitglied Jaqueline283 ist offline - zuletzt online am 08.10.14 um 10:53 Uhr
Jaqueline283
  • 833 Beiträge
  • 833 Punkte

Denk an die Zukunft

Hallo Verah, Candyjane hat absolut recht, du musst dir fachliche Hilfe suchen. Hör auf sie und suche ein Frauenhaus in deiner Nähe. Je eher desto besser.
Es kann doch nicht Liebe sein, die dich noch an deinen Mann bindet, sondern wohl eher die Angst vor einer ungewissen Zukunft, wenn du dich wirklich von ihm trennst.
Sein Verhalten wird sich aber nicht ändern und es wird wohl auch nicht mehr lange dauern, dass er nicht nur rumschreit, sondern auch zuschlägt, nicht nur dich, sondern auch deine Tochter.
Noch hast du die Kraft, dich gegen deinen Mann aufzulehnen und zur Wehr zu setzen. Es wird aber die Zeit kommen, dass du die täglichen Demütigungen für eine "Haussklavin" willenlos über dich ergehen lässt.
Stellst du dir so deine Zukunft und die deiner Tochter vor? Nimm deinen ganzen Mut zusammen und denke daran, dass alles andere nur besser werden kann als der jetzige Zustand ist.

Gast
verah

Danke, Leute

So sehe ich es auch, leider. Nach so vielen Jahren wäre es wirklich dumm, zu glauben, dass sich alles plötzlich zum Besten ändert...

Gast
Candyjane

Verah

Wieso "leider".
Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Du wirst sehen, bald scheint für Dich und Deine Tochter wieder die Sonne.
Schäme Dich nicht, geh ins Frauenhaus, die helfen Dir Deinen Weg zu finden.
Wünsche Euch alles gute für die Zukunft.

Gast
Keira

Du Arme

Meine Güte, was musstest du nur alles aushalten..
Alles was ich dazu sagen kann ist WEG VON DIESEM MONSTER!!! Du schaffst das mit Sicherheit. Wie auch die anderen schon sagten, geh in ein Frauenhaus, da gehts dir und der Kleinen tausenmal besser als zu Hause.
Wünsche euch beiden alles Gute

Gast
Sneezy

Das ist ja furchtbar

Hallo Verah hoer auf

Candyjane. Geh ins frauenhaus und hab keine angst, dass er dir das kind wegnehmen kann Ich wuerde ja gerne helfen. Es hat mich sehr geruehrt deine geschichte zu lesen. Alles gute, dir und deiner tochter

Antwort schreiben
Neues Thema erstellen

Antwort schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Neues Thema in der Kategorie Eheprobleme erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Weitere Beiträge zum Thema

Zoff wg Ordnung, Geld und Urlaub

Hallo, ich bin seit 3 Jahren verheiratet und liebe meinen Mann sehr. Er ist ein Charmeur und zeigt mir seine Liebe sehr oft. Wir haben ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von cebeon

Mein Mann schläft nicht mehr mit mir...

Hallo allerseits! Mein Mann und ich sind mittlerweile über 7 Jahre verheiratet. Bestimmt schon seit 6 Jahren schläft mein Mann so gut wie gar... weiterlesen >

228 Antworten - Letzte Antwort: von Karberg

Weiss nicht weiter

Ich habe mit meinen Mann schon seitlanger Zeit Probleme...wir sind jetz fast 7 jahre zusammen und davon bald 3 Jahre verheiratet und obendrauf... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Peacemaker

Eheprobleme nach 11 Jahren Ehe

Hallo. Ich habe da ein Problem in meiner Ehe. Ich bin 35 Jahre alt, Meine Frau ist 40. Wir sind seid 15 Jahren ein Paar und nun das 11. Jahr... weiterlesen >

20 Antworten - Letzte Antwort: von speedy

Ehe beenden?

Mein Mann und ich sind seit 22 Jahren verheiratet. Wir haben zwei Kinder. Seit mehreren Jahren haben wir immer wiederkehrende Streitereien. Vo... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Chanel65

Funkstille mit meinem Mann

Hallo, ich bin mit meinem Mann bald 3 jahre verheiratet. Er war für zwei Wochen bei seinen Eltern, weil sein Vater am Rückenmark operiert word... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Dark-Dreams

Schwierige Ehe..

Hallo. ich bin 38 und zum 2. Mal verheiratet. Ich liebe meinen Mann, er sieht ganz gut aus und ist mir treu. Das vor weg. Meine Ehe ist aber z... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Dora

Meine Ehe fängt an mich krank zu machen

Vielleicht könnt ihr mir paar Tips Ratschläge geben ich 30 er 31 13 Jahre zs 1 jahr verheiratet und 3 Kinder 8,3 und 1 jahr Mein Problem fäng... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Thomasius

Nach der Hochzeit hat er sich total geändert

Ich bin seit 3 jahre verheiratet un mein man hat sich gleich nach der hochzeit total geändert obwohl ich ihn auch vor der ehe 2 jahre mit ihm ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von MissMarieIsCurious