Das Studium der Weisheit: Philosophie studieren mit Zukunft

Studenten sitzen an Tischen, lernen, schreiben, Dozent oder Student steht vorne rechts mit Blöcken im Arm, Uni

Wir stellen das Philosophiestudium vor - Voraussetzungen, Inhalte und Berufsmöglichkeiten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Viele Menschen philosophieren auch ohne fachliche Berufsausbildung leidenschaftlich gerne. Alltägliche Situationen lassen kritische Fragen und moralische Bedenken aufkommen. Wer sich intensiver mit der Kunst des Philosophierens auseinandersetzen möchte, kann sein Hobby zum Beruf machen und ein Studium der Weisheit anstreben. Zu den möglichen Inhalten zählen z.B. Ethik, Logik oder auch Erkenntnistheorie. Lesen Sie, welche Voraussetzungen für ein Philosophiestudium nötig sind und welche Berufsmöglichkeiten anschließend zur Auswahl stehen.

Philosophie zählt zu den Geisteswissenschaften und kann an zahlreichen Hochschulen in Deutschland studiert werden. Je nach Universität wird ein Magister-, Bachelor- oder Masterabschluss erlangt.

Voraussetzungen für ein Philosophiestudium

Voraussetzung für ein Philosophiestudium an einer deutschen Hochschule ist zunächst einmal die allgemeine Hochschulreife. Des Weiteren ist das Fach an vielen Universitäten zulassungsbeschränkt.

Nicht jeder Bewerber erhält den gewünschten Studienplatz. Gute Noten oder Wartesemester erhöhen in diesem Fall die Chancen auf einen Platz.

Wer sich für Philosophie einschreibt, sollte sich bewusst machen, dass er ein geisteswissenschaftliches Studium anstrebt, das viel Kopfarbeit erfordert. In den Vorlesungen und Seminaren werden nicht nur inhaltliche Fakten vermittelt, sondern auch die

  • Argumentations-
  • Analyse- und
  • Kritikfähigkeit

geschult. Zudem muss viel Zeit zum Lesen von Fachliteratur investiert werden. Auf inhaltlicher Ebene beschäftigen Philosophiestudenten sich sowohl mit der Geschichte des Fachs als auch mit der theoretischen und praktischen Philosophie. Es werden unter anderem Denkentwürfe der großen klassischen Philosophen Platon, Kant oder Wittgenstein analysiert und aktuelle ethische Problemfragen diskutiert.

Philosophie ist eine oft abstrakte Materie, deswegen muss das Interesse gross sein um durchzuhalten
Philosophie ist eine oft abstrakte Materie, deswegen muss das Interesse gross sein um durchzuhalten

In der Regel endet das Studium nach sechs bis acht Semestern. Die Absolventen müssen ihr erworbenes Fachwissen, ihr Urteilsvermögen und ihre Kritikfähigkeit in schriftlichen Abschlussarbeiten und mündlichen Prüfungen bestätigen.

An manchen Hochschulen werden Fremdsprachenkenntnisse erwartet. Neben Englisch ist dies in der Regel eine weitere moderne Fremdsprache, alternativ das Latinum oder Graecum.

Ebenfalls wichtig:

  • Analytische Fähigkeiten
  • Abstraktes Denken
  • Kommunikationsstärke

Die richtige Wahl?

Wer Schwierigkeiten damit hat, die folgenden Eigenschaften und Fähigkeiten bei sich zu finden, sollte gut darüber nachdenken, ob das Philosophiestudium die beste Wahlmöglichkeit darstellt. Von großer Bedeutung:

  • genügend Ehrgeiz, um sich mit vielen Schriften auseinander zu setzen, Texte zu lesen und diese anschließend zu diskutieren
  • ein großes Interesse an der Materie - und diese beschäftigt sich mit zahlreichen Epochen an unterschiedlichen Orten
  • die Bereitschaft, sich mit vielen Themen zu beschäftigen, diese kritisch zu hinterfragen und mit der Zeit ein breites Allgemeinwissen aufzubauen
  • das Aneignen von Grundkenntnissen, die für das Studium relevant sein könnten, etwa rechtlicher, naturwissenschaftlicher oder medizinischer Natur
Ehrgeiz und abstraktes Denken als wichtige Voraussetzungen fürs Studium
Ehrgeiz und abstraktes Denken als wichtige Voraussetzungen fürs Studium

Thematische Inhalte

Wer Philosophie studieren möchte, wird auf unterschiedliche Themenbereiche stoßen. Zunächst einmal geht es darum, zu verstehen, womit sich die Philosophie überhaupt beschäftigt. Dabei gibt es keine festgefahrene Disziplinen; vielmehr nimmt man die bekannten philosophischen Ansichten und belebt/verändert sie durch moderne Auffassungen.

Aus diesem Grund ist es von Bedeutung, in die geschichtlichen Aspekte der Philosophie heineinzusteigen, um diese als Basis für die heutige Behandlung nutzen zu können. Wie man an wissenschaftliche Arbeiten herangeht, wird in unterschiedlichen Methodenkursen veranschaulicht; es geht um Rercherchearbeiten und dem Verfassen von Hausarbeiten. Des Weiteren finden regelmäßige Seminare und Vorlesungen zu folgenden Themen statt:

  • Ethik
  • Metaphysik
  • Logik
  • Wissenschaftstheorie
  • Erkenntnistheorie

Es geht um diverse Fragen, die es zu ergründen gilt: das richtige Handeln, die Gründe der Existenz, die richtigen Schlussfolgerungen, die Erkenntnis. Des Weiteren kann man in der Regel verschiedenen Veranstaltungen beiwohnen, wie etwa

  • Kulturphilosophie
  • Rechtsprechung oder
  • Medizinethik.

Berufsmöglichkeiten

Vielfältig sind auch die Berufsmöglichkeiten: Das Philosophiestudium kann sowohl didaktisch als auch fachwissenschaftlich ausgerichtet sein und im Haupt- oder Nebenfach studiert werden. Je nach Qualifikation sind ausgebildete Philosophen als Lehrer in Schulen tätig oder üben andere Tätigkeiten in

  • Verlagen
  • Buchhandlungen oder
  • der Erwachsenenbildung

aus. Aber auch außerhalb dieser typischen Berufe bieten sich für Philosophen viele Möglichkeiten. Viele Arbeitgeber sind auf Angestellte mit Schlüsselqualifikationen wie zum Beispiel Kritik- und Argumentationsfähigkeit oder Kreativität angewiesen, die ein Absolvent des Philosophiestudiums mitbringt.

Grundinformationen und Hinweise zur Philosophie

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: casual student or teacher in a classroom © Andres Rodriguez - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Fountain pen © Scisetti Alfio - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Students during exam © Photographee.eu - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema