Im Kolosseum in Rom können Touristen jetzt auch das dritte Stockwerk und in die Keller besuchen

Kolosseum: um anstehende Restaurierungen zu finanzieren, werden 23 Millionen Euro benötigt

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Flagge von Italien

Touristen, die in die italienische Hauptstadt Rom reisen, zieht es neben dem Petersdom auch in das Wahrzeichen der Stadt, das Kolosseum, das im Jahr 80 nach Christus vom Kaiser Titus eröffnet wurde. Danach fanden hier jahrelang unter anderem blutige Gladiatorenkämpfe statt und später zerfiel das gewaltige Bauwerk, das aus 100.000 Kubikmeter Travertin-Kalkstein besteht.

Nachdem man sich wieder an die antiken Bauten erinnerte, wurde auch das Kolosseum restauriert und für die Besucher geöffnet. So kommen also jährlich etwa 6 Millionen Besucher dorthin um sich den Schauplatz der vielen Kämpfe und Spiele, beispielsweise auch Wagenrennen und Seeschlachten, anzusehen.

Eröffnung weiterer Bereiche zur Finanzierung notwendiger Restaurierungen

Vor dem Bau des Kolosseum fanden diese Spiele im unweit entfernten Circus Maximus statt, wovon heute aber nur noch Überreste zu finden sind. Damit aber noch mehr Geld in die Kassen für die weiteren nötigen Restaurierungen fließt, hält man jetzt zwei neue Attraktionen für die Besucher bereit.

So ist zum einen der Aufgang zum dritten Stockwerk geöffnet, von wo man einen herrlichen Blick auf die nähere Umgebung, wie das Forum Romanum und das gesamte Kolosseum, hat. Zum zweiten können Besucher jetzt auch in den Untergrund abtauchen, wo früher die Aufenthaltsräume der Gladiatoren und auch die Tiergehege waren.

Aber man schätzt, dass man für die Beseitigung der Schäden durch Umweltverschmutzung und Witterungsschwankungen etwa 23 Millionen Euro benötigt. So hofft man vor allem auf die diesbezügliche Unterstützung von Sponsoren.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Mehr zum Thema auf paradisi.de

Zu dieser News

  • 147 Bewertungen
  • 1146 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=33799

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Italienische Flagge © Jürgen Priewe - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere News zum Thema