In einer Tiefe von fast 2.000 Metern leben Insekten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Forscher aus Spanien und Russland haben in der georgischen Krubera-Woronja-Höhle im westlichen Kaukasus in fast 2.000 Metern Tiefe vier neue Arten von Insekten entdeckt, die zu den Springschwänzen gehören. Diese Tiere besitzen keine Augen und sind wegen der Dunkelheit farblos, haben aber einen besonders gut ausgeprägten chemischen Sinn.

So sind die in 1.980 Metern lebenden Tiere die am tiefsten lebenden Insekten, die man bisher entdecken konnte. Die Höhle selber ist mit 2.191 Meter Tiefe die tiefste natürliche Höhle auf der Welt. Aber man hat auch schon in mehr als 3.000 Metern Tiefe Bakterien und Würmer gefunden und in den Tiefen der Ozeanen leben viele Tiere in über 3.000 Metern Tiefe.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Tiere

Zu viel Eiweiß schadet den Ameisen

Französische und australische Forscher stellten fest, dass eine Ernährung mit zu vielen Eiweißen den Ameisen schadet und auch das Leben verkür...